2013er-Versionen von Photoshop CC

Hinweis:

Die Version 2017 von Photoshop CC ist jetzt verfügbar. Siehe Überblick über die neuen Funktionen.

Die 2013er Versionen von Adobe Photoshop CC präsentieren sich mit einer Reihe neuer und verbesserter Funktionen, mit denen Sie Ihre digitalen Bilder noch besser bearbeiten können. Lesen Sie weiter, um sich einen kurzen Überblick über diese Funktionen zu verschaffen, bzw. klicken Sie auf die Links, um weitere Informationen zu diesen Versionen zu erhalten.

Hinweis: Wenn Sie von Photoshop CS5 aktualisieren, lesen Sie bitte Neuerungen in Photoshop CS6. Hier finden Sie einen Überblick über die neuen Funktionen in Photoshop CS6 und Photoshop 13.1 für die Adobe Creative Cloud.

Photoshop CC | Januar 2014

Perspektivische Verformung

Neu in Photoshop CC | Januar 2014

In Photoshop können Sie ganz einfach die Perspektive in Bildern anpassen. Diese Funktion ist besonders hilfreich bei Bildern mit geraden Linien und flachen Oberflächen, wie bei architektonischen Bildern und Bildern von Gebäuden. Sie können diese Funktion auch verwenden, um Objekte mit unterschiedlichen Perspektiven in einem einzigen Bild zusammenzusetzen.

Weitere Informationen finden Sie unter Perspektivische Verformung.

Perspektivische Verformung in Photoshop
A. Definieren von Ebenen im Modus „Layout“ B. Anpassen der Perspektive im Modus „Verformen“ 

Drucken von 3D-Objekten

Neu in Photoshop CC | Januar 2014

Mit Photoshop können Sie jedes kompatible 3D-Modell drucken, ohne sich Gedanken über Einschränkungen von 3D-Druckern zu machen. Bei der Druckvorbereitung macht Photoshop die 3D-Modelle automatisch wasserdicht. Photoshop generiert auch die notwendigen Stützstrukturen – Gerüst und Raft –, die für erfolgreiche 3D-Drucke erforderlich sind.

Weitere Informationen finden Sie unter Drucken von 3D-Objekten.

Drucken eines 3D-Modells in Photoshop
Drucken eines 3D-Modells

A. 3D-Modell B. Druckplatte C. Überlagerung des Druckervolumens 

3D-Bildbearbeitung

Verbessert in Photoshop CC | Januar 2014

  • Sie können nun Ebenen mit Sketchfab, einem Webdienst zum Veröffentlichen und Anzeigen von interaktiven 3D-Modellen, freigeben. Wählen Sie in Photoshop „3D“ > „3D-Ebene auf Sketchfab freigeben“.
  • Sie können nun UV-Maps für Objekte und Materialien in der ausgewählten 3D-Ebene neu generieren. Diese Option ist besonders nützlich für die Neuberechnung von 3D-Objekten, die aus dem Internet heruntergeladen wurden. Wählen Sie in Photoshop „3D“ > „UVs neu generieren“.
  • Sie können nun alle Objekte ganz einfach in einer Szene gruppieren. Wählen Sie in Photoshop „3D“ > „Alle Objekte in Szene gruppieren“.
  • Sie können nun einen Querschnitt auf ein 3D-Modell anwenden. Weitere Informationen finden Sie in diesen häufig gestellten Fragen.
  • Das 3D-Menü bietet nun eine praktische Option, um alle Elemente einer 3D-Szene zu vereinheitlichen und die Szene wasserdicht zu machen. Wählen Sie „3D“ > „Szene für den 3D-Druck vereinheitlichen“.

Verknüpfte Smartobjekte

Neu in Photoshop CC | Januar 2014

Sie können nun verknüpfte Smartobjekte erstellen, auf deren Inhalt aus externen Bilddateien verwiesen wird. Der Inhalt eines verknüpften Smartobjekts wird aktualisiert, wenn die Quellbilddatei geändert wird. Mit verknüpften Smartobjekten können Sie eine freigegebene Quelldatei für mehrere Photoshop-Dokumente verwenden. Verknüpfte Smartobjekte sind besonders nützlich für Teams oder wenn Elemente für mehrere Designs wiederverwendet werden müssen.

Verknüpfte Smartobjekte werden im Layout-Bedienfeld mit einem Verknüpfungssymbol angezeigt ().

Weitere Informationen finden Sie unter Erstellen von verknüpften Smartobjekten.

Verknüpftes Smartobjekt im Ebenenbedienfeld in Photoshop
Ein verknüpftes Smartobjekt im Ebenenbedienfeld

Adobe Camera Raw

Verbessert in Photoshop CC | Januar 2014

Adobe Camera Raw bietet jetzt die folgenden Verbesserungen:

  • Automatisches Geradeausrichten eines Bildes durch eine der folgenden drei Aktionen:
    • Doppelklicken Sie auf das Gerade-ausrichten-Werkzeug () in der Werkzeugleiste.
    • Wenn das Gerade-ausrichten-Werkzeug ausgewählt ist, doppelklicken Sie auf eine beliebige Stelle im Vorschaubild.
    • Drücken Sie bei ausgewähltem Freistellungswerkzeug die Befehlstaste (Mac OS) bzw. die Strg-Taste (Windows), um kurzzeitig zum Gerade-ausrichten-Werkzeug zu wechseln. Doppelklicken Sie nun auf eine beliebige Stelle im Vorschaubild.
  • Weiß und Schwarz unterstützen jetzt eine der Auto-Tonwertkorrektur ähnelnde Funktion, wenn Sie auf die Schieberegler doppelklicken, während Sie die Umschalttaste gedrückt halten (Umschalttaste und Doppelklicken).
  • Auto-Temperatur- und Auto-Farbton-Funktion. Umschalttaste und Doppelklicken in der Bildvorschau ruft diese Funktion auf.
  • Option zur Auswahl einer Hintergrundfarbe für den Arbeitsbereich und zum Ein- oder Ausblenden des Haarlinienrahmens um das Bild. Klicken Sie mit der rechten Maustaste außerhalb des Bildes in den Arbeitsbereich und wählen Sie eine Option aus dem Popupmenü aus.
  • Unterstützung von Tastaturbefehlen per Wahltaste und Klicken für die Dialogfelder „Synchronisieren“, „Neue Vorgabe“, „Einstellungen speichern“ und „Kopieren/Einfügen (Bridge)“. Wenn Sie ein Kontrollkästchen bei gedrückter Wahltaste anklicken, wird es ausschließlich ausgewählt. Durch erneutes Drücken der Wahltaste und Klicken wechseln Sie zum vorherigen Status des Kontrollkästchens.

Siehe Neuerungen in ACR 8.x.

Weitere Verbesserungen

  • Verbesserte Schriftarttransformationen
  • Stabilitätsverbesserungen für die Photoshop Generator-Funktion
  • Verbesserte Auswahl von Formen mit dem Direktauswahl-Werkzeug ()
  • Ein Klick auf das Schlosssymbol () entsperrt jetzt eine Hintergrundebene
  • Sie können jetzt eine eigene Hintergrundfarbe im Dialog Neues Dokument festlegen
  • Bessere Unterstützung negativer Werte bei Kurvenanpassungen
  • Sie können sich zuletzt verwendete Farben jetzt im Farbfelderbedienfeld anzeigen lassen
  • Alle Löschen-Option für das Farbaufnahme-Werkzeug
  • 10 Farbaufnehmer anstelle von 4. Sie können jetzt alle Farbaufnehmer gleichzeitig in der Info-Palette ändern 
  • Im Dialog Fehlende Schriftarten gibt es jetzt die OptionNicht erneut anzeigen
  • Auf Behance teilen ist jetzt für weitere Sprachen verfügbar
  • Verbesserte Protokollobjekte zum Bearbeiten von Text und zum Bearbeiten und Anwenden von Zeichen-/Absatzformaten
  • Leistungsschub für Mercury Graphics Engine(selektiver Scharfzeichner mit GPU)
  • Verbesserte skriptbasierte Muster und Füllungen (Bäume, Vorschauen und weitere Verbesserungen)
  • Photoshop Generator kann jetzt Padding in Bildelementen mithilfe von Ebenenmasken exportieren
  • Ebenennamen können jetzt 255 Zeichen lang sein
  • Schmale Optionsleiste für kleine Displays 
  • Fehlerbehebung: Photoshop Generator skaliert jetzt Adobe Illustrator-Smartobjekte um, die nach dem Hochskalieren exportiert wurden

Video | Scripted patterns and fills

Video | Scripted patterns and fills
Skriptbasierte Muster und Füllungen bieten eine Vielzahl kreativer Möglichkeiten zum Erzeugen individueller Hintergründe, toller Bilderrahmen und sogar zur Erstellung wirklichkeitsgetreuer Bäume.
Andy Anderson

Video | Photoshop 14.2 JDI features

Video | Photoshop 14.2 JDI features
JDI-Funktionen stellen eine Reihe kleiner Verbesserungen dar, die Adobe auf Wunsch seiner Benutzer vorgenommen hat. In diesem Video werden die wichtigsten in diesem Update für Photoshop CC enthaltenen JDI-Verbesserungen erläutert.
Andy Anderson

Photoshop CC | September 2013

Erzeugen von Bildelementen aus Ebenen

Neu in Photoshop CC | September 2013

Sie können JPEG-, PNG- oder GIF-Bildelemente aus den Inhalten einer Ebene oder Ebenengruppe in einer PSD-Datei erzeugen. Elemente werden automatisch erzeugt, wenn Sie eine unterstützte Bildformaterweiterung an einen Ebenennamen oder einen Ebenengruppennamen anhängen. Optional können Sie auch Qualitäts- und Größenparameter für die erzeugten Bildelemente angeben.

Die Erzeugung von Bildelementen aus einer PSD-Datei ist insbesondere für Mehrgeräte-Webdesign nützlich.

Weitere Informationen finden Sie unter Erzeugen von·Bildelementen aus Ebenen.

Aus Ebenen erzeugte Bildelemente in Photoshop
Aus Ebenen/Ebenengruppen erzeugte Bildelemente

Verbesserungen bei der Verwacklungsreduzierung

Verbessert in Photoshop CC | September 2013

  • Verbesserungen der Benutzeroberfläche zur Produktivitätserhöhung
  • Option zum Deaktivieren der Artefaktunterdrückung
  • HiDPI-Vorschauunterstützung für Retina-Display
  • Verbesserte Leistung bei großen Bildschirmen
Verbesserungen der Benutzeroberfläche für Verwacklungsreduzierung in Photoshop
Verbesserungen der Benutzeroberfläche für Verwacklungsreduzierung

Weitere Verbesserungen

  • Verbesserte Stabilität beim Speichern von Dateien auf Netzwerkspeicherorten
  • Photoshop-Behance-Integration ist jetzt für verschiedene Sprachen verfügbar. Siehe Teilen Ihrer Arbeiten auf Behance.
  • Native Unterstützung für Read-only-PSDX-Dateiformat
  • Neue Steuerelemente, um den·Bereich und die Toleranz für Schatten, Lichter und Mitteltöne zu ändern
  • Verbesserte Leistung und Stabilität bei der Verwendung von inhaltsbasierten Funktionen
  • Verbesserter Grenzwert für die Anzahl der Messungen: 700 bis 10.000
  • Verbesserte Ankerpunktauswahl: Durch Klicken auf einen ausgewählten Ankerpunkt wird jetzt dieser Ankerpunkt ausgewählt und andere Ankerpunkte werden abgewählt
  • 32-Bit-Unterstützung·für 24 Filter. Siehe Filtereffektereferenz.
  • Absturzvermeidung durch verbesserte GPU-Erkennung und Deaktivierung
  • Neue Option zur Auswahl aller Ebenen/aktiven Ebenen für Pfad- und Direktauswahl-Werkzeuge
  • Isolierungsmodusänderungen:
    • Unterstützung von benutzerdefinierten Tastaturbefehlen zum Starten/Beenden des Isolierungsmodus
    • Option zum Starten des Isolierungsmodus durch Doppelklicken ist jetzt im Modus „Aktive Ebenen“ nicht verfügbar
    • Anstelle des Ausschaltens der Filterung wird beim Beenden des Isolierungsmodus jetzt der Ebenenfilter auf die Standardwerte zurückgesetzt
  • Neue Option im Flyoutmenü des Bedienfelds „Eigenschaften“ zur Steuerung der Anzeige des Bedienfelds während der Formebenenerstellung
  • Pfadpunktauswahl wird jetzt nicht mehr beim Wechsel zwischen Ebenen beibehalten

Photoshop CC | Juni 2013

Video | Photoshop CC Overview

Video | Photoshop CC Overview
Photoshop-Produktmanagerin Zorana Gee gibt einen kurzen Überblick über einige der interessantesten neuen Funktionen in Photoshop CC...
Zorana Gee

Reduzieren der Verwacklung, die durch die Bewegung der Kamera verursacht wurde

Neu in Photoshop CC

Photoshop bietet einen intelligenten Mechanismus, um Verwacklungen, die durch die Bewegung der Kamera verursacht wurden, automatisch zu reduzieren. Bei Bedarf können Sie erweiterte Einstellungen anpassen, um das Bild weiter scharzuzeichnen. Der Befehl „Verwacklung reduzieren“ kann Verwacklungen reduzieren, die durch verschiedene Bewegungen der Kamera verursacht wurden: lineare Bewegung, bogenförmige Bewegung, Drehbewegung und Zickzackbewegung.

Reduzieren der Verwacklung, die durch die Bewegung der Kamera verursacht wurde in Photoshop
Reduzierung der Verwacklung | Ein Beispiel vor und nach Anwendung des Befehls

Bilder, die für den Befehl „Verwacklung reduzieren“ geeignet sind

Der Befehl „Verwacklung reduzieren“ funktioniert am besten mit gut beleuchteten, rauscharmen Fotos. Die folgenden Arten von Fotos eignen sich besonders gut für den Befehl „Verwacklung reduzieren“:

  • Fotos, die in Innenräumen oder im Freien mit einem Objektiv mit einer langen Brennweite aufgenommen wurden
  • Fotos einer statischen Szene, die in Innenräumen mit einer niedrigen Verschlusszeit und ohne Blitz aufgenommen wurden

Außerdem kann mit dem Befehl „Verwacklung reduzieren“ Text in Fotos geschärft werden, der aufgrund der Bewegung der Kamera unscharf ist.

Weitere Informationen finden Sie unter Reduzieren der Verwacklung, die durch die Bewegung der Kamera verursacht wurde.

Verbesserungen beim Skalieren von Bildern

Verbessert in Photoshop CC

Der Befehl „Bildgröße“ umfasst jetzt eine Methode zur Beibehaltung von Details und zur besseren Schärfe beim Vergrößern von Bildern. Außerdem wurde das Dialogfeld „Bildgröße“ benutzerfreundlicher gestaltet:

  • Ein Fenster zeigt das Vorschaubild basierend auf den Skalierungsparametern an. Wenn das Dialogfeld skaliert wird, wird auch das Vorschaufenster entsprechend skaliert.
  • Die Option „Stile skalieren“ wird über das Zahnradmenü oben rechts im Dialogfeld aktiviert bzw. deaktiviert.
  • Wählen Sie aus dem Popupmenü „Maße“ verschiedene Maßeinheiten, um die Maße der Endausgabe anzuzeigen.
  • Klicken Sie auf das Verknüpfungssymbol, um die Option zum Beschränken der Proportionen zu aktivieren bzw. zu deaktivieren.
  • Die Optionen im Menü „Neu berechnen“ sind nach Verwendungszweck angeordnet und das Menü enthält auch die neue kantenbewahrende Methode.

Weitere Informationen finden Sie unter Skalieren von Bildern.

Originalfoto (nicht freigestellt) in Photoshop
Originalbild (nicht freigestellt)

Scharfes skaliertes Foto in Photoshop
Scharfes skaliertes Bild mit bewahrten Details

Teilen Ihrer Arbeiten auf Behance

Neu in Photoshop CC

Photoshop: Teilen Ihrer Arbeit auf Behance

Sie können Ihre kreativen Bilder direkt von Photoshop aus als laufende Arbeit („Work in progress“) auf Behance hochladen. Behance ist die führende Online-Plattform zur Präsentation kreativer Arbeiten und zum Austauschen von Ideen. Mit Behance können Sie ein Portfolio Ihrer Arbeit erstellen und schnell Feedback von Gleichgesinnten aus aller Welt einholen. Sie können neue Bilder sowie geänderte Versionen von Bildern hochladen, die Sie zuvor hochgeladen haben.

Hinweis:

Behance-Integration mit Photoshop CC ist momentan nicht in Frankreich und Japan verfügbar.

Photoshop: Hochladen von Änderungen auf Behance
Hochladen von Änderungen auf Behance

 

Teilen Sie Ihre Arbeit von Photoshop aus in einer der folgenden Weisen:

  • Öffnen Sie das gewünschte Dokument und wählen Sie dann „Datei“ > „Auf Behance teilen“ aus.
  • Öffnen Sie das gewünschte Dokument und klicken Sie dann unten links im Dokumentfenster auf das Symbol „Auf Behance teilen“ ().

Sie können entweder ein neues Behance-Portfolio mit Ihrer Adobe-ID starten oder Ihr bestehendes Behance-Konto mit Ihrer Adobe-ID verknüpfen.

Weitere Informationen zur Integration von Photoshop und Behance finden Sie unter Teilen Ihrer Arbeiten auf Behance. Weitere Informationen zur Verwendung von Behance finden Sie in dieser FAQ.

Hinweis:

Sie müssen mindestens 13 Jahre alt sein, um sich bei Behance zu registrieren.

Hinweis:

Sie können Bilder mit Abmessungen von 320 x 320 Pixel oder mehr teilen.

Synchronisieren von Einstellungen über die Adobe Creative Cloud

Neu in Photoshop CC

Wenn Sie mit mehreren Computern arbeiten, ist die Verwaltung und Synchronisierung von Voreinstellungen auf allen Computern u. U. sehr zeitaufwändig und kompliziert. Außerdem können sich hierbei leicht Fehler einschleichen.

Mit der neuen Funktion „Einstellungen synchronisieren“ können Sie Voreinstellungen und Einstellungen über die Creative Cloud synchronisieren. Wenn Sie zwei Computer verwenden, lassen sich mit der Funktion „Einstellungen synchronisieren“ Einstellungen problemlos auf beiden Computern synchronisieren. Die Synchronisierung erfolgt über Ihr Adobe Creative Cloud-Konto. Einstellungen werden in Ihr Creative Cloud-Konto hochgeladen und dann auf den anderen Computer heruntergeladen und dort angewendet.

Wählen Sie „Bearbeiten“ > „Voreinstellungen“ > „Einstellungen synchronisieren“ und aktivieren Sie dann die gewünschten Optionen. Weitere Informationen finden Sie unter Einstellungen mithilfe der Adobe Creative Cloud synchronisieren.

3D-Bildbearbeitung

Verbessert in Photoshop CC

Hinweis:

Information zu den Creative Cloud-Funktionen, die in Photoshop CS6 hinzugefügt wurden, finden Sie auch unter 3D-Funktionen | Nur Creative Cloud. Diese Funktionen sind auch in Photoshop CC verfügbar.

Video | Photoshop CC 3D features

Video | Photoshop CC 3D features
3D-Funktionen in Photoshop CC
Zorana Gee

3D-Malen

Photoshop CC wartet mit einer Reihe von Verbesserungen auf, mit denen sich 3D-Modelle mit feinerer Kontrolle und größerer Präzision bemalen lassen. Wenn Sie im Live-3D-Malmodus (Standardmodus) malen, können Sie die Pinselstriche in Echtzeit sowohl in der 3D-Modellansicht als auch in der Texturansicht sehen. Der Live-3D-Malmodus sorgt zudem für eine erhebliche Leistungssteigerung und minimiert Verzerrungen.

Projektionsmalen, die standardmäßige 3D-Malmethode in Photoshop CS5 und CS6, ist auch in Photoshop CC weiterhin verfügbar. Sie können zu dieser 3D-Malmethode wechseln, indem Sie „3D“ >„Projektionsmalen verwenden“ auswählen.

Neben Live-3D-Malen präsentiert sich Photoshop CC mit den folgenden Verbesserungen bei 3D-Malfunktionen:

  • Wenn Sie verschiedene Texturtypen zum Bemalen auswählen, können Sie das Farbziel sowohl in der 3D-Modellansicht als auch in der Zieltexturansicht sehen.
  • Sie können 3D-Objekte auch im unbeleuchteten Modus bemalen. In diesem Modus wird jegliche Beleuchtung in der Szene ignoriert und Rohtexturdaten des entsprechenden Typs werden um die 3D-Objekte gelegt. Beim Malen im unbeleuchteten Modus können Sie ohne Schattierung und mit größerer Farbgenauigkeit malen.

Verfügbare 3D-Malmethoden

Verschiedene Malmethoden sind für verschiedene Anwendungsfälle geeignet. Photoshop CC stellt die folgenden 3D-Malmethoden zur Verfügung:

Live-3D-Malen: (Standard in Photoshop CC) Pinselstriche, die in der 3D-Modellansicht oder in der Texturansicht vorgenommen wurden, werden in Echtzeit in der anderen Ansicht dargestellt. Diese 3D-Malmethode bietet hohe Leistung und eine minimale Verzerrung.

Ebenenprojektionsmalen: (verbessert in Photoshop CC) Diese Malmethode wird vom Verlaufwerkzeug und von Filtern verwendet. Bei der Ebenenprojektionsmalmethode wird eine bemalte Ebene mit der darunter liegenden 3D-Ebene zusammengefügt. Während des Zusammenfügens wird die Farbe von Photoshop automatisch auf die entsprechenden Zieltexturen projiziert.

Projektionsmalen: (einzige Methode in Photoshop CS6) Projektionsmalen ist zum gleichzeitigen Bemalen mehrerer Texturen bzw. zum Bemalen der Naht zwischen zwei Texturen geeignet. Diese Malmethode ist jedoch im Allgemeinen nicht so leistungsstark und kann in Rissen resultieren, wenn Sie komplexe 3D-Objekte bemalen.

Texturmalen: Sie können die 2D-Textur öffnen und sie direkt bemalen.

Weitere Informationen finden Sie unter 3D-Malen.

Live-3D-Malen in Photoshop
Live-3D-Malen in Photoshop

3D-Bedienfeld

Photoshop CC präsentiert sich mit einem neu gestalteten 3D-Bedienfeld, mit dem Sie leichter mit 3D-Objekten arbeiten können. Das neu gestaltete 3D-Bedienfeld ist nach dem Ebenenbedienfeld modelliert und als ein Szenendiagramm/-baum mit Stammobjekten und untergeordneten Objekten strukturiert.

Sie können auf mehrere Weisen mit 3D-Objekten im Szenendiagramm interagieren:

  • Objekte löschen
  • Reihenfolge von Objekten ändern
  • Reihenfolge von Objekten umkehren
  • Objekte einfügen
  • Objekte duplizieren
  • Instanzen von Objekten erstellen (verknüpfte oder entkoppelte Instanzen)
  • Objekte gruppieren

Die entsprechenden Befehle befinden sich im Kontextmenü des jeweiligen 3D-Objekts. Klicken Sie unter Windows mit der rechten Maustaste auf ein Objekt, um das zugehörige Kontextmenü aufzurufen. Um auf das Kontextmenü unter Mac OS zuzugreifen, klicken Sie bei gedrückter Ctrl-Taste auf das Objekt.

Einige Befehle sind nur für bestimmte Typen von 3D-Objekten verfügbar.

Weitere Informationen finden Sie unter Verbesserungen im 3D-Bedienfeld.

Verknüpfte Instanz in Photoshop
Verknüpfte Instanz: Änderungen, die am Objekt vorgenommen werden, werden in der Instanz reflektiert

Vom Original entkoppelte Instanz in Photoshop
Instanz, die vom ursprünglichen Objekt entkoppelt ist

Filter

Verbessert in Photoshop CC

Verbesserungen beim selektiven Scharfzeichnungsfilter

Mit dem verbesserten selektiven Scharfzeichnungsfilter können Sie hochwertige Ergebnisse durch adaptive Scharfzeichnungstechnologie erzielen, die Rauschen und Farbkranzeffekte minimiert.

Das gestraffte Design der Benutzeroberfläche enthält optimierte Steuerelemente für ein gezieltes Scharfzeichnen von Bildern. Verwenden Sie die Regler für schnelle Korrekturen und erweiterte Steuerelemente zur Feinanpassung Ihrer Ergebnisse.

Weitere Informationen finden Sie unter Filtereffektereferenz und Anpassen der Bildschärfe und Weichzeichnung.

Dialogfeld „Selektiver Scharfzeichner“ in Photoshop
Dialogfeld „Selektiver Scharfzeichner“

Verbesserungen beim Filter „Dunkle Bereiche vergrößern“ und „Helle Bereiche vergrößern“

Die Filter „Helle Bereiche vergrößern“ und „Dunkle Bereiche vergrößern“ wurden aktualisiert. Sie können jetzt aus dem Menü „Erhalten“ wählen, ob Rechtwinkligkeit oder Rundheit bevorzugt werden soll, wenn Sie den Radiuswert festlegen. Radiuswerte können jetzt als Dezimalzahlen eingegeben werden.

Weitere Informationen finden Sie unter Filtereffektereferenz.

Erhalten der Rechtwinkligkeit oder Rundheit in Photoshop
Erhalten der Rechtwinkligkeit oder Rundheit

Adobe Camera Raw als Filter

Neu in Photoshop CC

In Photoshop CC ist Adobe Camera Raw jetzt auch als Filter verfügbar. Wenn Sie ein Bild in Photoshop verarbeiten, können Sie den Camera Raw-Filter („Filter“ > „Camera Raw-Filter“) auf Bilder anwenden, die bereits in Photoshop geöffnet sind. Hiermit können Sie nun Camera Raw-Korrekturen auf mehr Dateitypen wie PNG, Videoclips, TIFF, JPEG usw. anwenden. Die Bilder, die vom Camera Raw-Filter verarbeitet werden, können sich auf einer beliebigen Ebene befinden.

Camera Raw-Filter in Photoshop
Camera Raw-Filter (Umschalt+Strg/Bfhl+A) in Photoshop

Weitere Informationen erhalten Sie in diesem Video zum Verwenden von Camera Raw als Filter in Photoshop.

Adobe Camera Raw

Informationen zu den neuen Verbesserungen in Camera Raw erhalten Sie in der Video-Übersicht zu Adobe Camera Raw 8.

Voreinstellungen für die Handhabung von JPEG- und TIFF-Dateien

Neu in Photoshop CC

Es sind neue Voreinstellungen verfügbar, über die festgelegt werden kann, wie Photoshop JPEG- und TIFF-Dateien handhaben soll. Diese Einstellungen sind besonders nützlich, wenn Sie Ihre Bilder immer zuerst mit Camera Raw bearbeiten oder wenn Sie Camera Raw selektiv aufrufen möchten. Ein Fotograf zum Beispiel möchte vielleicht jedes Bild im Dialogfeld „Camera Raw“ verarbeiten, bevor er es in Photoshop öffnet. Ein Retuschierer oder Setzer dagegen möchte das Dialogfeld „Camera Raw“ vielleicht nur bei Bildern öffnen, die zuvor mit Camera Raw bearbeitet wurden.

Um die Voreinstellungen in Photoshop zu ändern, klicken Sie auf „Voreinstellungen“ > „Dateihandhabung“ und dann im Bereich „Dateikompatibilität“ auf „Camera Raw-Voreinstellungen“. Wählen Sie dann unter „Verarbeitung von JPEG- und TIFF-Dateien“ die gewünschten Optionen aus. Sie können wählen, ob beim Öffnen einer JPEG- oder TIFF-Datei das Dialogfeld „Camera Raw“ automatisch aufgerufen werden soll oder nicht. Wählen Sie beispielsweise eine Option aus dem Dropdown „JPEG“ aus:

  • „JPEG-Unterstützung deaktivieren“. Wenn Sie eine JPEG-Datei in Photoshop öffnen, wird das Dialogfeld „Camera Raw“ nicht geöffnet.
  • „JPEG-Dateien automatisch mit Einstellungen öffnen“. Wenn Sie eine JPEG-Datei in Photoshop öffnen, wird das Dialogfeld „Camera Raw“ nur geöffnet, wenn die JPEG-Datei zuvor mit Adobe Camera Raw bearbeitet wurde.
  • „Alle unterstützten JPEG-Dateien automatisch öffnen“. Das Dialogfeld „Camera Raw“ wird jedes Mal geöffnet, wenn Sie eine JPEG-Datei öffnen.

Verwenden Sie das Dropdown „TIFF“, um eine entsprechende Option für TIFF-Dateien auszuwählen.

Makel entfernen-Werkzeug

Verbessert in Photoshop CC

Das neue Verhalten des Makel-entfernen-Werkzeugs (Dialogfeld „Camera Raw“ > „Makel entfernen“ bzw. Tastaturbefehl B) ähnelt dem des Reparatur-Pinsels in Photoshop. Verwenden Sie das Makel-entfernen-Werkzeug, um ein Element in Ihrem Foto zu übermalen, wählen Sie einen Quellbereich aus, der auf dem ausgewählten Bereich verwendet werden könnte, und das Werkzeug erledigt den Rest für Sie. Sie können den Schrägstrich (/) drücken, um Camera Raw den Quellbereich für Sie auswählen zu lassen.

Entfernen des Seils in Photoshop
Ein Seil, das bereinigt werden muss (links), wird identifiziert, ausgewählt und auf einen Quellbereich (Mitte) abgestimmt und dann entfernt (rechts)

Mit dem Makel entfernen-Werkzeug können Sie zwar sichtbare Mängel im Foto entfernen, aber in der normalen Ansicht sind einige Makel im Foto u. U. nicht sichtbar (zum Beispiel Sensorstaub oder Flecken oder Makel in einem Porträt). Mit der Option „Makel visualisieren“ im Makel entfernen-Werkzeug können Sie kleinere und weniger sichtbare Makel sehen. Wenn Sie das Kontrollkästchen „Makel visualisieren“ aktivieren, erscheint das Bild invertiert. Sie können die Kontraststufen des invertierten Bilds variieren, um die Makel deutlicher zu sehen. Anschließend können Sie das Makel entfernen-Werkzeug in dieser Ansicht verwenden, um die Makel zu entfernen.

Weitere Informationen finden Sie im Artikel zum verbesserten Makel entfernen-Werkzeug in Photoshop CC.

Radial-Filter

Neu in Photoshop CC

Mit dem neuen Werkzeug „Radial-Filter“ (Dialogfeld „Camera Raw“ > „Radial-Filter“ bzw. Tastaturbefehl J) können Sie Auswahlellipsen definieren und dann lokalisierte Korrekturen auf diese Bereiche anwenden. Die Korrekturen können innerhalb oder außerhalb der Auswahlbereiche angewendet werden. Sie können mehrere Radial-Filter auf einem Bild platzieren und unterschiedliche Korrekturen auf jeden Radial-Filter anwenden.

Mit Radial-Filter in den Fokus gebrachtes Motiv in Photoshop
Das Bild, wie es aufgenommen wurde (links), und das mithilfe eines vignettenartigen Effekts, der mit Radial-Filtern erzeugt wurde, in den Fokus gebrachte Motiv (rechts)

 

Im oben gezeigten Bild wurde beispielsweise ein vignettenartiger Effekt simuliert. Über dem Gesicht des Motivs wurden zwei überlappende Radial-Filter-Bereiche definiert, wobei ein Bereich etwas größer als der andere ist. Mithilfe des größeren Radial-Filter-Bereichs wurden Korrekturen vorgenommen, um das Licht der Bereiche hinter dem Gesicht zu dämpfen. Der zweite, kleinere Radial-Filter-Bereich wurde angepasst, um das Gesicht aufzuhellen und zu betonen.

Weitere Informationen finden Sie im Artikel zum Radial-Filter-Werkzeug.

Perspektivkorrekturmodi

Neu in Photoshop CC

Mit der Funktion „Perspektivkorrekturen“ (Dialogfeld „Camera Raw“ > „Objektivkorrekturen“ > Registerkarte „Manuell“) in Camera Raw können Sie Bildinhalt automatisch begradigen. Der Perspektivkorrekturmodus korrigiert automatisch die Perspektive der Elemente in einem Foto. Die Funktion hat vier Einstellungen, aus denen Sie wählen können:

  • Automatisch: Ausgewogene Perspektivkorrektur
  • Nur horizontale Korrektur: Die Perspektivkorrektur erfolgt für horizontale Details
  • Nur vertikale Korrektur: Die Perspektivkorrektur erfolgt für vertikale Details
  • Voll: Kombination aus horizontaler, vertikaler und automatischerPerspektivkorrektur

Sie können eine Einstellung anwenden, die anderen Einstellungen durchlaufen und dann die Einstellung wählen, die für Ihr Foto am besten ist.

Die Funktion „Ausrichten“ in Photoshop
Beispielbild vor Verwendung der Perspektivkorrektur (links) und nach Verwendung der Einstellung „Automatisch“ in der Funktion „Ausrichten“ (rechts)

Außerdem wurde ein Aspekt-Regler zu den vorhandenen Einstellungen hinzugefügt. Mit dem Regler „Aspekt“ können Sie den Aspekt des Bilds horizontal oder vertikal ändern. Wenn Sie den Regler nach links verschieben, wird der horizontale Aspekt geändert, und wenn Sie den Regler nach rechts verschieben, wird der vertikale Aspekt des Fotos geändert.

Weitere Informationen finden Sie im Artikel zur automatischen Perspektivkorrektur in Camera Raw.

Mehrfachauswahl von Pfaden

Verbessert in Photoshop CC

Dank neuer Verbesserungen in Photoshop CC können Sie mit mehreren Pfaden arbeiten. Über das Menü des Pfadebedienfelds können jetzt Befehle auf mehrere Pfade angewendet werden. Es ist jetzt auch möglich, mehrere Pfade gleichzeitig auszuwählen und sie alle auf einmal zu löschen.

Sie können jetzt die folgenden Aktionen durchführen:

  • Klicken Sie bei gedrückter Umschalttaste, um mehrere Pfade im Pfadebedienfeld auszuwählen.
  • Klicken Sie bei gedrückter Strg-Taste (Windows) bzw. Befehlstaste (Mac OS), um mehrere nicht nebeneinanderliegende Pfade auszuwählen.
  • Ziehen Sie entweder das Pfadauswahl-Werkzeug oder das Direktauswahl-Werkzeug über mehrere Pfade, um die Pfade gleichzeitig zu bearbeiten, selbst wenn sie sich auf verschiedenen Ebenen befinden.
  • Ziehen Sie bei gedrückter Alt-Taste (Windows) bzw. Wahltaste (Mac OS) einen Pfad im Pfadebedienfeld, um den Pfad zu duplizieren.
  • Ordnen Sie einen Pfad neu an, indem Sie im Pfadebedienfeld ziehen. Sie können nur Pfade neu anordnen, die keine Form-, Text- oder Vektormaskenpfade sind.
  • Löschen Sie mehrere ausgewählte Pfade auf einmal.

Weitere Informationen finden Sie unter Bearbeiten von Pfaden.

Ändern von Rechtecken und abgerundeten Rechtecken

Verbessert in Photoshop CC

Sie können die Maße, Position und Eckradien einer Rechteck- bzw. abgerundeten Rechteckform anpassen, nachdem sie erstellt wurde. Jede Ecke kann unabhängig angepasst und Anpassungen können gleichzeitig an Rechtecken auf mehreren Ebenen vorgenommen werden.

Weitere Informationen finden Sie unter Ändern von Formen.

Video | Design improvements in Photoshop CC

Video | Design improvements in Photoshop CC
Rafael Concepción erläutert mehrere Designverbesserungen in Photoshop CC, darunter die Auswahl mehrerer Pfade, die Bearbeitung abgerundeter Ecken bei Formen und die Integration von Behance...
Rafael Concepcion

Unterstützung für indische Sprachen

Neu in Photoshop CC

Sie können jetzt Text in 10 indischen Sprachen in Ihre Photoshop-Dokumente eingeben: Bengali, Gujarati, Hindi, Kannada, Malayalam, Marathi, Oriya, Punjabi, Tamil und Telugu.

Um die Unterstützung für indische Sprachen zu aktivieren, wählen Sie „Voreinstellungen“ > „Schrift“ > „Nahöstlich und südasiatisch“. Die Änderungen werden beim nächsten Dokument wirksam, das Sie erstellen.

Wenn Sie die Unterstützung für indische Sprachen aktivieren, werden im Flyoutmenü des Absatzbedienfelds zwei weitere Zeilensetzer aktiviert:

• Einzeilen-Setzer
• Alle-Zeilen-Setzer

Hinweis:

Sie können entweder die Unterstützung für „Nahöstlich und südasiatisch“ oder für „Ostasiatisch“ in einem Dokument aktivieren.

Glättungsoption für Text

Verbessert in Photoshop CC

Die neue Glättungsoption für Text liefert Ihnen eine realistische Vorschau, wie Ihr Text im Internet angezeigt wird. Diese neue Option entspricht den Glättungsoptionen in gängigen Browsern für sowohl Windows- als auch Mac-basiertes Rendering.

Weitere Verbesserungen

  • Die Leistung für die Weichzeichnergalerie. wurde erheblich verbessert. Die Weichzeichnergalerie verwendet jetzt OpenCL für die Vorschau und für das Endergebnis.
  • Mehrere Verbesserungen an der Funktion „Vorgaben migrieren“
    • Vorgaben werden jetzt sowohl vom Bibliotheksordner des Benutzers als auch vom Voreinstellungsordner der Anwendung migriert.
    • Aktive Vorgaben werden jetzt zusammen mit nicht geladenen Vorgaben migriert.
    • Es werden nur Vorgaben für die letzte Version migriert. Beispielsweise werden CS6-Vorgaben migriert, während CS5-Vorgaben für die Migration ignoriert werden.
    • Nach der Migration der Vorgaben ist kein Neustart des Systems erforderlich.
  • Änderungen an den Windows-Dialogfeldern „Öffnen/Speichern“:
    • Änderungen an der Reihenfolge und Platzierung einiger Steuerelemente.
    • Die Option „Kleinbuchstaben verwenden“ wurde entfernt. Sie können die Einstellungen für die Groß-/Kleinschreibung von Dateierweiterungen im Dialogfeld „Voreinstellungen“ ändern.
    • Warnsymbole und das Infofeld mit dem Text der Warnung wurden durch eine Warnungs-Schaltfläche ersetzt, die neben der Schaltfläche „Speichern“ und „Abbrechen“ angezeigt wird. Wenn Sie auf diese Warnungs-Schaltfläche klicken, zeigt Photoshop eine Meldung mit dem Grund für die Warnung an. Wenn es keine Warnungen in einem Dokument gibt, ist die Warnungs-Schaltfläche ausgeblendet.
Warnungs-Schaltfläche in Photoshop
Die Warnungs-Schaltfläche

  • Ein Winkelsteuerungs-Widget für Pinsel ist jetzt über die Optionsleiste sowie über das Kontextmenü verfügbar.
  • Die Option „Druckformat anzeigen“ wurde wiederhergestellt.
  • Der Gammawert für Text wird jetzt automatisch für neue Systemoptionen festgelegt.
  • Verbesserte Leistung, wenn Sie Ihre Arbeit auf Netzlaufwerken auf Mac OS X speichern
  • Metadaten und ICC-Profile sind jetzt eingeschlossen, wenn Sie ein Dokument als PNG speichern.
  • Sie können CSS-Code (Cascading Style Sheet) jetzt direkt aus Ebenen oder Gruppen exportieren. Wählen Sie „Ebene“ > „CSS kopieren“.
  • Verbesserungen beim Kopieren von CSS:
    • Einheiten beim Kopieren von CSSsind jetzt immer Pixel (Px)
    • Transparenz beim Kopieren von CSS funktioniert jetzt in Verläufen
    • Verbesserte Platzierung von transformiertem Text
    • Breite wird nicht mehr für Nicht-Absatz-Text generiert
  • Sie können jetzt mehrere Schriftstile auswählen und löschen
  • Sie können jetzt beim Erstellen von Pfaden die Umschalttaste verwenden.

Video | Type rendering in Photoshop CC

Video | Type rendering in Photoshop CC
Photoshop CC enthält eine neue Schrift-Rendering-Option für Subpixel-Text...
Rafael Concepcion

Änderungen auf Produktebene

  • Alle Funktionen in Photoshop Extended CS6 sind jetzt in Photoshop CC verfügbar. Photoshop CC verfügt über keine separate Extended-Version.
  • Die folgenden Anwendungen werden nicht mehr standardmäßig mit Photoshop CC installiert:
    • Bridge CC; eine Liste der neuen Funktionen finden Sie unter Neuerungen in Adobe Bridge CC
    • Extension Manager
    • ExtendScriptToolkit
      Hinweis:
      Um Bridge CC, Extension Manager oder ExtendScriptToolkit herunterzuladen; melden Sie sich bei der Adobe Creative Cloud an, navigieren Sie zu den Apps und laden Sie dann die gewünschte Anwendung herunter.
  • Neue Systemanforderungen für Photoshop CC:
    • Unterstützung für Mac OS X 10.7 (Lion) und 10.8 (Mountain Lion)
    • Mac OS X 10.6 (Snow Leopard) wird nicht offiziell unterstützt. Insbesondere können Sie nicht mit Videodateien auf Mac OS X 10.6 arbeiten. Sie können eine Zeitleiste mit Standbildern erstellen und Effekte wie Übergänge hinzufügen. Sie können diese Arbeit jedoch nur über die Option „Datei“ > „Exportieren“ > „Video rendern“ > „Photoshop-Bildsequenz“ exportieren.
Auswahl der Option „Photoshop-Bildsequenz“ aus dem Menü in Photoshop
  • Der Beleuchtungseffekte-Filter („Filter“ > „Renderfilter“ > „Beleuchtungseffekte“) funktioniert nur mit 8-Bit-RGB-Bildern in Photoshop CC.

Dieses Werk unterliegt den Bedingungen der Creative Commons Attribution-Noncommercial-Share Alike 3.0 Unported License.  Twitter™- und Facebook-Beiträge fallen nicht unter die Bedingungen der Creative Commons-Lizenz.

Rechtliche Hinweise   |   Online-Datenschutzrichtlinie