Einbetten und Ersetzen von Schriftarten

Eine Schrift kann nur dann eingebettet werden, wenn die Einbettung vom Hersteller zugelassen wird. Beim Anzeigen oder Drucken einer Datei wird durch das Einbetten das Ersetzen von Schriften vermieden. Zudem wird sichergestellt, dass der Text in der Originalschrift dargestellt wird. Beim Einbetten entsteht eine nur geringfügig größere Datei, sofern im Dokument nicht CID-Schriftarten verwendet werden. CID ist ein Schriftartformat, das für asiatische Sprachen eingesetzt wird. Sie können Schriftarten in Acrobat einbetten oder ersetzen, wenn Sie ein InDesign-Dokument in eine PDF-Datei exportieren.

Sie können die gesamte Schrift oder lediglich die Untergruppe der in der Datei verwendeten Zeichen einbetten. Durch den Einsatz von Untergruppen wird sichergestellt, dass die von Ihnen festgelegten Schriftarten und Zeichenabstände beim Drucken verwendet werden, indem ein benutzerdefinierter Schriftartenname erstellt wird. So kann beispielsweise immer Ihre Version von Adobe Garamond® anstelle der Version Ihres Serviceproviders zur Anzeige und zum Drucken verwendet werden. Type 1- und TrueType-Schriftarten können eingebettet werden, wenn sie in der PostScript-Datei enthalten sind oder an einem der Schriftspeicherorte zur Verfügung stehen, die von Distiller überprüft werden und nicht von der Einbettung ausgenommen sind.

Kann eine Schrift aufgrund der Einstellungen des Schriftherstellers nicht eingebettet werden, wird beim Öffnen oder Drucken einer PDF-Datei ohne Zugriff auf die Originalschrift vorübergehend eine Multiple Master-Schriftart verwendet: AdobeSerifMM bei fehlender Serifenschrift und AdobeSansMM bei fehlender serifenloser Schrift.

Die Multiple Master-Schriftart kann so gedehnt oder gestaucht werden, dass die Zeilen- und Seitenumbrüche des Originaldokuments erhalten bleiben. Allerdings stimmt die Ersatzschrift u. U. nicht vollständig mit der Form der Originalzeichen überein. Dies gilt besonders bei unkonventionellen Zeichen wie Schreibschrift.

Hinweis:

Für Text in asiatischer Schrift verwendet Acrobat DC Schriftarten aus dem Kit für asiatische Sprachen oder ähnliche Schriftarten auf dem System des Anwenders. Bei einigen Schriftarten oder bei unbekannter Codierung ist keine Ersetzung möglich. Hier wird der Text in der Datei nur als Punkte angezeigt.

Schriften
Unkonventionelle Zeichen (links) werden durch die Ersatzschriftart nicht exakt reproduziert (rechts).

Hinweis:

Treten Probleme beim Kopieren und Einfügen von Text aus einer PDF-Datei auf, prüfen Sie zunächst, ob die betreffende Schrift eingebettet ist („Datei“ > „Eigenschaften“ > Registerkarte „Schrift“). Versuchen Sie bei einer eingebetteten Schrift, die Einbettungsposition der Schrift zu ändern, anstatt diese mit der PostScript-Datei zu übermitteln. Konvertieren Sie die PDF-Datei ohne die Einbettung dieser Schrift. Öffnen Sie das PDF anschließend in Acrobat und betten Sie die Schrift mit der Preflight-Korrektur ein.

Mit Distiller auf Schriftarten zugreifen und Schriftarten einbetten

Wenn Sie eine PostScript-Datei in eine PDF-Datei konvertieren, muss Distiller auf die Schriftarten der Datei zugreifen. Nur so können die entsprechenden Informationen in das PDF-Dokument eingefügt werden. Distiller sucht in der PostScript-Datei zuerst nach Type 1-, TrueType- und OpenType-Schriftarten. Wenn die Schrift nicht in der PostScript-Datei eingebettet ist, sucht Distiller in zusätzlichen Schriftordnern. Distiller durchsucht unter Windows die folgenden Schriftordner:

  • /Resource/Font im Acrobat-Ordner

  • /Programme/Gemeinsame Dateien/Adobe/Fonts

    Distiller durchsucht unter Mac OS die folgenden Schriftordner:

  • /Resource/Font im Acrobat-Ordner

  • /Users/[Benutzername]/Library/Fonts

  • /Library/Fonts

  • /System/Library/Fonts

    Die Acrobat-Installation enthält breitenspezifische Schriftarten vieler gängiger chinesischer, japanischer und koreanischer Schriftarten. Daher kann Distiller auf diese Schriftarten in Acrobat zugreifen. Achten Sie darauf, dass die Schriftarten auf Ihrem Computer verfügbar sind. (Wählen Sie unter Windows bei der Installation von Acrobat die vollständige. Sie können auch die benutzerdefinierten Installation aktivieren und die Option Unterstützung für asiatische Sprachen unter der Kategorie „Ansicht“ > Adobe PDF auswählen. Unter Mac OS werden diese Schriftarten automatisch installiert.)

    Informationen zur Aufnahme von Schriftarten in PostScript-Dateien finden Sie in der Dokumentation des zum Erstellen der PostScript-Datei verwendeten Anwendungsprogramms und Druckertreibers.

Hinweis:

Distiller unterstützt keine Type 32-Schriftarten.

Um zusätzliche Schriftordner anzugeben, die Distiller durchsuchen soll, wählen Sie in Acrobat Distiller „Einstellungen“ > Schriftordner. Klicken Sie anschließend im Dialogfeld auf „Hinzufügen“, um einen Schriftordner hinzuzufügen. Aktivieren Sie die Option „TrueType-Versionen der standardmäßigen PostScript-Schriftarten ignorieren“, um TrueType-Schriftarten auszuschließen, die denselben Namen wie eine Schrift in der PostScript 3-Schriftartensammlung aufweisen.

Hinweis:

Um Distiller den Zugriff auf einen Schriftordner zu ermöglichen, der verschoben wurde, entfernen Sie über dieses Dialogfeld den alten Ordnereintrag und fügen Sie den Ordner mit dem aktuellen Pfad hinzu.

PDF-Vorschau ohne lokale Schriftarten

Sie können eine druckbare Vorschau Ihres Dokuments erstellen. In der Vorschau werden Texte, die mit Schriftarten formatiert wurden, die auf Ihrem lokalen Computer zwar verfügbar, aber im PDF nicht eingebettet sind, durch Standardschriftarten ersetzt. Mit Hilfe der Vorschau können Sie entscheiden, ob Sie diese lokalen Schriftarten in die PDF-Datei einbetten möchten, um das Dokument nach Ihren Wünschen zu gestalten.

  1. Wählen Sie unter „Kategorien“ den Eintrag Seitenanzeige und deaktivieren Sie anschließend „Lokale Schriftarten verwenden“.

    Hinweis:

    Kann eine Schrift nicht ersetzt werden, wird der Text durch Aufzählungspunkte dargestellt und Acrobat gibt eine Fehlermeldung aus.

PostScript-Schriftnamen ermitteln

Wenn Sie im Dialogfeld Adobe PDF-Einstellungen im Fenster „Schriftarten“ einen Schriftartnamen von Hand eingeben müssen, können Sie eine PDF-Datei verwenden, um die exakte Schreibweise des Namens herauszufinden.

  1. Verwenden Sie eine beliebige Anwendung, um ein einseitiges Dokument mit der Schrift zu erstellen.
  2. Erstellen Sie eine PDF-Datei aus dem Dokument.
  3. Öffnen Sie die PDF-Datei in Acrobat DC und wählen Sie „Datei“ > „Eigenschaften“ > „Schriftarten“.

  4. Notieren Sie den Namen der Schrift, wobei Sie auf die exakte Schreibweise (Groß-/Kleinschreibung und Bindestriche usw.) achten müssen.

Dieses Werk unterliegt den Bedingungen der Creative Commons Attribution-Noncommercial-Share Alike 3.0 Unported License.  Twitter™- und Facebook-Beiträge fallen nicht unter die Bedingungen der Creative Commons-Lizenz.

Rechtliche Hinweise   |   Online-Datenschutzrichtlinie