Trauen Sie sich zu, komplexe Verzweigungslogiken zu erstellen, um mehrere modulare eLearning-Kurse zu erstellen. Mit den brandneuen Schnellstart-Projektverzweigungsfolien können Sie ganz einfach Verzweigungslogiken erstellen, ohne programmieren oder erweiterte Aktionen ausführen zu müssen.

Vereinfachter Verzweigungs-Workflow

Branched Module

Branched Module

Beim Verzweigen in Adobe Captivate muss ein Teilnehmer auf den Bildschirm klicken, um eine Option auszuwählen, und dann zu einer anderen Folie navigieren, je nachdem, was der Teilnehmer auswählt. Je nach Auswahl fährt der Teilnehmer mit der nächsten Frage fort oder kehrt zu einer vorherigen Frage zurück und beantwortet diese erneut. Verzweigen ist eine effektive Möglichkeit für Teilnehmer, zu üben und aussagekräftiges Feedback zu erhalten.

Beim Verzweigen werden Interaktionen mithilfe von Variablen und erweiterten Aktionen erstellt. Dieser Ansatz war zwar für Entwickler von eLearning und didaktischer Konzepte nützlich, jedoch nicht ganz leicht zu lernen, insbesondere für neue Benutzer von Captivate.

In Adobe Captivate (2019 release) Update 2 wurde dieser Workflow vereinfacht, sodass Benutzer, die Verzweigungen in ihren Projekten implementieren möchten, keine Variablen und erweiterten Aktionen mehr erstellen müssen. Der neue Workflow ist eine Ergänzung zum Erstellen von Verzweigungen mithilfe von Variablen und erweiterten Aktionen, was weiterhin möglich ist.

Die neue Verzweigungsübung beinhaltet eine Reihe von Regeln, die obligatorisch und optional sind. Sie können eine Vorschau des Projekts anzeigen, um zu sehen, ob die Regeln wirksam werden.

Klicken Sie für dieses Beispielprojekt auf den folgenden Link, um die CPTX-Datei und die Assets herunterzuladen. Laden Sie die Zip-Datei herunter und speichern Sie den Inhalt auf Ihrem Computer.

Herunterladen

So implementieren Sie die Verzweigung in Ihrem Projekt:

 
  1. Erstellen Sie ein Responsive-Projekt und wenden Sie ein beliebiges Design an. Fügen Sie der Folie einen Hintergrund hinzu. Diese Folie wird zu einer Einführungsfolie in Ihrem Verzweigungsprojekt. Fügen Sie der Folie einen Titel und einen Hintergrund hinzu.

     
    Startfolie
    Startfolie
  2. Erstellen Sie eine Folie als Ursprung aller Ihrer Verzweigungsworkflows. Es ist notwendig, dass Sie ihr den Namen branching (Verzweigung) geben. Dabei muss auf die Kleinschreibung geachtet werden. Diese Folie ist für die Verzweigung von entscheidender Bedeutung, da Sie nach Abschluss aller Aktivitäten in einem Verzweigungsszenario zu dieser Folie umgeleitet werden. Teilen wir diesen Schritt in Unterschritte auf:

     
    1. Fügen Sie die Flaggen von Deutschland, Frankreich, Italien und Spanien auf der Bühne ein.

       
      Verzweigungsfolie
      Verzweigungsfolie

      Es wird empfohlen, dass Sie die Objekte entsprechend benennen. Benennen Sie die deutsche Flagge beispielsweise als „Deutschland“ und so weiter.

       
    2. Wenn Ihre Teilnehmer nach Abschluss aller Verzweigungsworkflows bewertet werden sollen, können Sie eine Schaltfläche einfügen, mit der das Quiz gestartet wird. Der Name der Schaltfläche muss Quiz sein. Der Name der Quiz-Foliengruppe muss ebenfalls quiz lauten. Die Schaltfläche kann beim Starten des Projekts ausgeblendet sein. Erst wenn alle Verzweigungsworkflows abgeschlossen wurden, wird die Schaltfläche angezeigt.

       
    3. Die Folie branching muss interaktive Objekte, z. B. Smartformen als Schaltflächen, Bilder als Schaltflächen usw., enthalten, mit denen zu einer bestimmten Foliengruppe gesprungen werden kann. Die Namen der Foliengruppe und des interaktiven Objekts müssen identisch sein.

      Konvertieren Sie in dieser Folie die vier Objekte in Schaltflächen. Der Name einer Schaltfläche und der Name einer Foliengruppe müssen identisch sein.

       
    4. Erstellen Sie Ihre erste Foliengruppe. Fügen Sie in diesem Beispiel zwei Folien und die folgenden Objekte in die Folien ein.

      Eiffelturm
      Eiffelturm
      Champs-Elysees
      Champs-Elysees
    5. Um die Foliengruppe zu erstellen, wählen Sie beide Folien aus und klicken mit der rechten Maustaste > Gruppe > Erstellen. Benennen Sie die Gruppe als Objekt auf der Folie „branching“. Nennen Sie die neu erstellte Gruppe beispielsweise Frankreich, da Sie auf der vorherigen Folie die Schaltfläche ebenfalls Frankreich genannt hatten.

       
      Foliengruppeneigenschaften
      Foliengruppeneigenschaften
    6. Erstellen Sie auf die gleiche Art Foliengruppen für die anderen Schaltflächen „Großbritannien“, „Italien“ und „Spanien“. Geben Sie ihnen die gleichen Namen wie den Schaltflächen.

       
  3. Wenn Sie Status in den Objekten verwenden möchten, können Sie auch einen Status mit dem Namen abgeschlossen erstellen. Wenn die Verzweigung für dieses Objekt abgeschlossen ist, zeigt das Objekt die Eigenschaften an, die Sie für den Status „abgeschlossen“ festgelegt haben.

     
    Benutzerdefinierter Status „abgeschlossen“
    Benutzerdefinierter Status „abgeschlossen“
  4. Nach Fertigstellung des Projekts können Sie eine Vorschau davon anzeigen bzw. es erstellen. Wenn Sie ein Projekt in der Vorschau anzeigen, sehen Sie Folgendes:

    · Wenn Sie auf ein interaktives Objekt auf der Folie branching klicken, werden Sie zur entsprechenden Foliengruppe geleitet.

    ·   Wenn Sie die letzte Folie in der Gruppe aufgerufen haben, wird die Folie Verzweigung erneut angezeigt, damit Sie andere verzweigte Pfade aufrufen können.

    ·   Wenn Sie einen stark verzweigten Pfad aufgerufen haben, wird das mit Quiz verknüpfte interaktive Objekt angezeigt. Jetzt können Sie einen Bewertungstest durchführen.

     

Erzwungene Navigation

Forced Navigation

Forced Navigation

Mit diesem Update wird eine weitere Funktion eingeführt, die Ihre Produktivität als Entwickler didaktischer Konzepte steigert. Das Erstellen eines interaktiven Projekts, insbesondere durch neue Benutzer von Captivate, beinhaltete bisher das Erstellen mehrerer Status für mehrere interaktive Objekte, Variablen und erweiterte Aktionen.

Mit erzwungener Navigation können Sie schnell und mit minimalem Lernaufwand ein interaktives Projekt erstellen. Beim Erstellen eines solchen Projekts müssen Sie jedoch eine Reihe von Regeln einhalten, ähnlich wie beim Erstellen eines verzweigten Projekts, das im vorherigen Abschnitt erläutert wurde.

Beispielsweise können Sie in Compliance-Trainings mit erzwungener Navigation erst mit dem nächsten Teil fortfahren, nachdem Sie die erforderlichen Trainings abgeschlossen haben.

Laden Sie die Beispiel-Cptx und die Assets herunter, indem Sie auf den folgenden Link klicken:

Herunterladen

Um ein Projekt mit erzwungener Navigation zu erstellen, gehen Sie wie folgt vor:

 
  1. Fügen Sie in einem leeren Projekt die folgenden Objekte ein:

     
    Folie mit mehreren Status
    Folie mit mehreren Status

    In diesem Projekt sehen Sie zur Laufzeit eine Yoga-Übung auf der rechten Seite, nachdem Sie links auf die entsprechenden Schaltflächen geklickt haben.

    WICHTIG: Die Folie muss den Namen multistate haben.

     
  2. Legen Sie für das Objekt auf der rechten Seite einen Status fest. Nennen Sie das Objekt ms_poses.

    Weisen Sie den Objektnamen ms_poses Status zu, wie unten gezeigt.

     

    Hinweis:

    Der Name der Objekte muss das Präfix ms haben. Beispielsweise ms_myobject.

    Objektstatus
    Objektstatus
  3. Benennen Sie die Objekte auf der ersten Folie wie abgebildet. Konvertieren Sie jedes Objekt in eine Schaltfläche und weisen Sie jeweils die Aktion „Keine Aktion“ zu.

    WICHTIG: Sie müssen die Objekte gemäß der Konvention <objectname>_<objectstatename> benennen, wie unten dargestellt:

     
    Namenskonvention für Objektstatus
    Namenskonvention für Objektstatus
  4. Fügen Sie eine Schaltfläche in der Folie multi_state_interaction ein, die auf der Bühne ausgeblendet werden kann. Erst wenn alle erforderlichen Trainings abgeschlossen wurden, wird die Schaltfläche angezeigt. 

    WICHTIG: Geben Sie dieser Schaltfläche den Namen <objectname>_completed. Nennen Sie in diesem Beispiel die Schaltfläche poses_completed.

     
    Navigationsschaltfläche
    Navigationsschaltfläche
  5. Zeigen Sie das Projekt in der Vorschau an oder veröffentlichen Sie es, um die Effekte anzuzeigen.

Dieses Werk unterliegt den Bedingungen der Creative Commons Attribution-Noncommercial-Share Alike 3.0 Unported License.  Twitter™- und Facebook-Beiträge fallen nicht unter die Bedingungen der Creative Commons-Lizenz.

Rechtliche Hinweise   |   Online-Datenschutzrichtlinie