Erfahren Sie, wie Sie HDR-Bilder, Panoramen und HDR-Panoramen mit der Fotozusammenfügungsfunktion erstellen

Mit Lightroom Desktop können Sie ganz leicht Fotos aus einer Serie mit mehreren Belichtungen zu einem einzigen HDR- Foto mit Standardbelichtung zu einem Panorama zusammenfügen. Darüber hinaus können Sie Fotos aus einer Serie mit mehreren Belichtungen (mit gleichen Belichtungsabständen) in nur einem Schritt zusammenfügen, um ein HDR-Panorama zu erstellen. 

Sie können eine schnelle Vorschau des sich ergebenden HDR-Bilds bzw. des erstellten Panoramas oder HDR-Panoramas anzeigen und weitere Korrekturen vornehmen, bevor das zusammengefügte Foto endgültig erzeugt wird.

Erstellen von HDR-Bildern

Wie viele Fotos sind für eine hochwertige HDR-Zusammenfügung erforderlich?

Lesen Sie diese Hinweise und Tipps von Rikk Flohr (Software Quality Engineer für Lightroom-Apps, Adobe).

Sollen Szenen mit einem großen Dynamikbereich eingefangen werden, kommen HDR-Fotos ins Spiel. Bei der Verwendung mehrerer Fotos besteht allerdings die Gefahr, dass es bei einer nicht optimalen Ausrichtung zu unerwünschten Artefakten oder zu einem Ghosting-Effekt kommt. Bei einer optimalen HDR-Zusammenfügung kommt es daher darauf an, Fotos so aufzunehmen, dass jeder Bereich der Szene gut belichtet ist, das heißt, dass jeder Bereich auf mindestens einem der Fotos weder über- noch unterbelichtet sein darf.

Halten Sie sich an die folgenden Richtlinien, um zu ermitteln, wie viele Fotos in Ihrem Fall am besten geeignet sind:

  • Wenn die Gesamtunterteilung Ihrer HDR-Belichtungsreihe weniger als 3,0 Stufen (-1,5, 0, +1,5) umfasst, verwenden Sie nur die dunkelsten und hellsten Belichtungswerte, um ein HDR-Bild zu erzeugen. Eine mittlere Belichtung oder eine Belichtung mit dem Wert Null ist in solchen Fällen für eine hochwertige Belichtungsüberblendung nicht erforderlich. Wenn Sie eine Unterteilung von mehr als drei Stufen in Hinblick auf die dunkelsten und hellsten Belichtungen verwenden, wird ein zusätzlicher Belichtungsausgleich benötigt, um ein HDR-Foto in guter Qualität zu erstellen.
Anhand der folgenden Tabelle können Sie ganz einfach die Anzahl der Fotos ermitteln, die für die Erstellung einer HDR-Aufnahme erforderlich sind.
Einstellungen der Kamerareihe Optimale Anzahl von Belichtungswerten zum Zusammenfügen von Fotos zu HDR
-1,5 bis +1,5 2
-3,0 bis +3,0 3
-4,5 bis +4,5 4
-6,0 bis +6,0 5
  • Wenn Sie eine Belichtungsreihe von ± 1,5 verwenden, können Sie die Belichtung mit dem Wert Null oder die mittlere Belichtung ignorieren. Dadurch wird das Rendern beschleunigt und die Ausrichtung der HDR-Aufnahme optimiert, da die Wahrscheinlichkeit potenzieller Kamerabewegungen zwischen den Aufnahmen verringert wird. Eine Belichtung mit dem Wert Null kann jedoch in Szenarien nützlich sein, in denen sich die Aufnahmeszene innerhalb des akzeptablen Bereichs einer einzelnen Belichtung befindet und unabhängig entwickelt werden kann.
  • Wenn Sie üblicherweise eine Reihe von ± 2,0 verwenden, benötigen Sie im Idealfall nur drei Fotos für ein zusammengefügtes HDR-Bild. 
  • Wenn Sie üblicherweise 5 Aufnahmen bei ± 4,0 Stufen verwenden, brauchen Sie jetzt statt 5 nur noch 4 Aufnahmen für das Zusammenfügen und die Verarbeitung von HDR. Wenn Sie jedoch normalerweise 7 Aufnahmen bei ± 6,0 Stufen verwenden, können Sie die optimale HDR-Überblendung mit nur 5 Aufnahmen (-6,0, -3,0, 0, 3,0, 6,0) erreichen, vorausgesetzt, Ihre Kamera verfügt über eine Funktion für eine dreistufige Belichtungsreihe.

Aufnehmen von Fotos für die HDR-Zusammenführung

Berücksichtigen Sie die folgenden Tipps, wenn Sie Fotos aufnehmen, die zu einem HDR-Foto kombiniert werden sollen:

  • Stellen Sie Ihre Kameraeinstellungen auf die Verwendung der automatischen Belichtungsreihe ein. 
  • Verwenden Sie während der Aufnahme ein Stativ, um möglichst wenig Bewegung zu verursachen. Versuchen Sie, Bewegungen weitestgehend zu vermeiden, wenn Sie kein Stativ verwenden.

Hinweis:

Im Handbuch Ihrer Kamera finden Sie nützliche Anweisungen, wie Sie die automatische Belichtungsreihe mit Ihrem Kameramodell verwenden können.

Zusammenfügen von Fotos zu HDR-Bildern

  1. Klicken Sie bei gedrückter Befehlstaste (macOS) bzw. Strg-Taste (Windows), um Quellfotos aus einer Serie mit mehreren Belichtungen in der Ansicht Fotoraster () oder Quadratraster () oder aus dem Filmstreifen am unteren Rand der Detailansicht () auszuwählen.

    Mehrere Belichtungsstufen („-1“- und „+1“-Bilder)
    Fotos derselben Objekte mit unterschiedlichen Belichtungsstufen („-1“- und „+1“-Bilder)
  2. Führen Sie einen der folgenden Schritte aus, um Ihre ausgewählten Fotos zu einem einzigen HDR-Foto zusammenzufügen:

    • Gehen Sie zu Foto > Fotozusammenfügung > HDR
    • Klicken Sie bei gedrückter Ctrl-Taste (macOS) bzw. mit der rechten Maustaste (Windows) auf Ihre Fotoauswahl und wählen Sie dann Fotozusammenfügung > HDR aus den angezeigten Optionen aus.
    HDR-Zusammenfügung von Fotos aus Belichtungsserie
    Wählen Sie Fotos aus einer Serie mit mehreren Belichtungen aus, die zu einem HDR-Bild zusammengefügt werden sollen.
  3. Im Vorschaudialogfeld HDR-Zusammenfügung können Sie die Optionen Automatisch ausrichten und Automatische Einstellungen aktivieren/deaktivieren und bei Bedarf die Stärke der Geistereffektbeseitigung anpassen.

    • Automatisch ausrichten: Nützlich, wenn die zusammengefügten Bilder eine leichte Bewegung von Bild zu Bild aufweisen. Aktivieren Sie diese Option, wenn die Bilder mit einer Handkamera aufgenommen wurden. Die Aktivierung dieser Option ist möglicherweise nicht erforderlich, wenn die Bilder mithilfe eines Stativs aufgenommen wurden.
    • Automatische Einstellungen: Bietet einen guten Ausgangspunkt für ein zusammengefügtes Bild mit gleichmäßigem Tonwert. Sie können die Auswirkungen dieser Einstellungen im Vorschaudialogfeld anzeigen. Sie können das Bild auch weiterhin mit den Steuerelementen bearbeiten.
    • Stärke der Geistereffektbeseitigung: Einige Bereiche im zusammengeführten HDR-Foto erscheinen möglicherweise unnatürlich semitransparent, wozu es in der Regel kommt, wenn die HDR-Quellfotos Bild für Bild verschoben werden. Stellen Sie den Regler für die Stärke der Geistereffektbeseitigung auf Keine, Niedrig, Mittel oder Hoch ein, um diese Anomalien zu korrigieren. Beginnen Sie mit einer niedrigenGeistereffektbeseitigung, um ein sauberes zusammengefügtes Bild zu erstellen. Basierend auf der Vorschau können Sie dann höhere Einstellungen vornehmen. Vermeiden Sie die Verwendung, wenn die Vorschau keine Geisterbild-Artefakte aufweist.

        Niedrig: Behebt kleine oder geringfügige Bewegungen zwischen den Frames
        Mittel: Behebt erhebliche Bewegungen zwischen den Frames
        Hoch: Behebt sehr starke Bewegungen zwischen den Frames

    Wählen Sie die Option Überlagerung für Geistereffektbeseitigung anzeigen oder drücken Sie die Taste O auf der Tastatur, um anzuzeigen, wo auf dem zusammengefügten HDR-Foto die Korrekturen derGeistereffektbeseitigungangezeigt werden.

    Dialogfeld zur Vorschau der HDR-Zusammenfügung
    Wenden Sie „Automatisch ausrichten“ und „Automatische Einstellungen“ an und passen Sie die Stärke der Geistereffektbeseitigung im Dialogfeld zur Vorschau der HDR-Zusammenfügung an.
  4. Wenn Sie alle gewünschten Einstellungen vorgenommen haben, klicken Sie auf Zusammenfügen, um das HDR-Bild zu erstellen. Standardmäßig wird ein Stapel mit den Quelldateien und dem zusammengefügten Foto erstellt, wobei das zusammengefügte HDR-Foto oben im Stapel sichtbar ist. An den Dateinamen des zusammengefügten Fotos wird die Endung HDR.dng angehängt.

    Zusammengefügtes HDR-Foto
    Das resultierende zusammengefügte HDR-Foto. Das zusammengefügte Foto wird gemeinsam mit den Quelldateien gestapelt.

Sie können alle Einstellungen des Bedienfelds Bearbeiten auf das zusammengefügte HDR-Foto anwenden, genauso wie Sie sie auf einzelne Fotos anwenden würden.

Erstellen von Panoramen

Aufnehmen von Fotos für die Panorama-Zusammenführung

Berücksichtigen Sie die folgenden Tipps, wenn Sie Fotos aufnehmen, die zu einem Panorama kombiniert werden sollen:

  • Verwenden Sie nicht den Modus Automatisches Panorama.
  • Verwenden Sie während der Aufnahme ein Stativ, um möglichst wenig Bewegung zu verursachen. Versuchen Sie, Bewegungen weitestgehend zu vermeiden, wenn Sie kein Stativ verwenden.
  • Versuchen Sie, für jede Aufnahme in einer Szene die gleiche Belichtung zu erzielen. Eine gleichbleibende Belichtung hilft dabei, ein nahtloses und endgültiges Panorama zu erstellen.

Zusammenfügen von Fotos zu Panoramen

  1. Klicken Sie bei gedrückter Befehlstaste (macOS) bzw. Strg-Taste (Windows), um eine Serie von Quellfotos mit Standardbelichtung in der Ansicht Fotoraster () oder Quadratraster () oder aus dem Filmstreifen am unteren Rand der Detailansicht () auszuwählen.

  2. Führen Sie einen der folgenden Schritte aus, um Ihre ausgewählten Fotos zu einem einzigen HDR-Foto zusammenzufügen:
    • Gehen Sie zu Foto > Fotozusammenfügung > Panorama
    • Klicken Sie bei gedrückter Ctrl-Taste (macOS) bzw. mit der rechten Maustaste (Windows) auf Ihre Fotoauswahl und wählen Sie dann Fotozusammenfügung > Panorama aus den angezeigten Optionen aus.
    Auswählen von Fotos, die zu einem Panorama zusammengefügt werden sollen
    Wählen Sie eine Serie von Fotos mit Standardbelichtung aus, die zu einem Panorama zusammengefügt werden sollen.
  3. Wählen Sie im Dialogfeld Panorama-Zusammenfügung eine Layout-Projektion:

    Kugelförmig

    Transformiert die Bilder und richtet sie so aus, als sollten sie die Innenseite einer Kugel auskleiden. Dieser Projektionsmodus ist optimal für sehr breite oder mehrreihige Panoramen.

    Kugelförmige Layout-Projektion
    Kugelförmige Layout-Projektion bei der Panorama-Zusammenführung

    Zylindrisch

    Projiziert das Panorama, als ob es das Innere eines Zylinders abbilden würde. Dieser Projektionsmodus funktioniert sehr gut bei breiten Panoramen, lässt aber gleichzeitig vertikale Linien gerade.

    Zylindrische Layout-Projektion
    Zylindrische Layout-Projektion bei der Panorama-Zusammenführung

    Perspektivisch

    Projiziert das Panorama, als ob es eine flache Oberfläche abbilden würde. Da dieser Modus gerade Linien gerade lässt, ist er sehr gut für Architekturfotografie geeignet. Aufgrund der übermäßigen Verzerrung an den Kanten des resultierenden Panoramas funktioniert dieser Modus bei sehr breiten Panoramen möglicherweise nicht so gut.

    Perspektivische Layout-Projektion
    Perspektivische Layout-Projektion bei der Panorama-Zusammenführung
  4. Zum Löschen von Panoramabegrenzungen können Sie den Regler Randverkrümmung verwenden und so die Fläche füllen. Verwenden Sie diese Einstellung, um mehr Fotodetails in den Randbereichen des zusammengefügten Fotos beizubehalten, die andernfalls beim Freistellen verloren gehen könnten. Der Regler steuert die Intensität der anzuwendenden Randverkrümmung.

    Je höher der Wert des Reglers, desto besser passt der Grenzbereich des Panoramas in den umschließenden rechteckigen Rahmen.

  5. Wählen Sie Automatisch zuschneiden, um unerwünschte Transparenzbereiche um das resultierende zusammengefügte Foto zu entfernen. 

  6. Wenn Sie Ihre Auswahl getroffen haben, klicken Sie auf Zusammenfügen, um das Panoramafoto zu erstellen. Standardmäßig wird ein Stapel mit den Quelldateien und dem zusammengefügten Foto erstellt, wobei das zusammengefügte Panorama oben im Stapel sichtbar ist. An den Dateinamen des zusammengefügten Fotos wird die Endung Pano.dng angehängt.

    Zusammengefügtes Panoramafoto
    Das resultierende zusammengefügte Panoramafoto. Das zusammengefügte Panoramafoto wird gemeinsam mit den Quelldateien gestapelt.

Sie können alle Einstellungen des Bedienfelds Bearbeiten auf das zusammengefügte Panoramafoto anwenden, genauso wie Sie sie auf einzelne Fotos anwenden würden.

Erstellen von HDR-Panoramen

  1. Klicken Sie bei gedrückter Befehlstaste (macOS) bzw. Strg-Taste (Windows), um eine Serie von Quellfotos mit mehreren Belichtungen (mit gleichen Belichtungsabständen) in der Ansicht Fotoraster () oder Quadratraster () oder aus dem Filmstreifen am unteren Rand der Detailansicht () auszuwählen.

    Überprüfen Sie die Anforderungen für die Zusammenführung zu einem HDR-Panorama.

  2. Führen Sie einen der folgenden Schritte aus, um Ihre ausgewählten Fotos zu einem einzigen HDR-Foto zusammenzufügen:

    • Gehen Sie zu Foto > Fotozusammenfügung > HDR-Panorama.
    • Klicken Sie bei gedrückter Ctrl-Taste (macOS) bzw. mit der rechten Maustaste (Windows) auf Ihre Fotoauswahl und wählen Sie dann Fotozusammenfügung > HDR-Panorama aus den angezeigten Optionen aus.
  3. Wählen Sie im Dialogfeld Vorschau für HDR-Panoramazusammenfügung eine Layout-Projektion:

    • Kugelförmig: Transformiert die Bilder und richtet sie so aus, als sollten sie die Innenseite einer Kugel auskleiden. Dieser Projektionsmodus ist optimal für sehr breite oder mehrreihige HDR-Panoramen.
    • Perspektivisch: Projiziert das HDR-Panorama, als ob es eine flache Oberfläche abbilden würde. Da dieser Modus gerade Linien gerade lässt, ist er sehr gut für Architekturfotografie geeignet. Aufgrund der übermäßigen Verzerrung an den Kanten des resultierenden Panoramas funktioniert dieser Modus bei sehr breiten HDR-Panoramen möglicherweise nicht so gut.
    • Zylindrisch: Projiziert das HDR-Panorama, als ob es das Innere eines Zylinders abbilden würde. Dieser Projektionsmodus funktioniert sehr gut bei breiten HDR-Panoramen, lässt aber gleichzeitig vertikale Linien gerade.
  4. Zum Löschen von HDR-Panoramabegrenzungen können Sie den Regler Randverkrümmung verwenden und so die Fläche füllen. Verwenden Sie diese Einstellung, um mehr Fotodetails in den Randbereichen des zusammengefügten Fotos beizubehalten, die andernfalls beim Freistellen verloren gehen könnten. Der Regler steuert die Intensität der anzuwendenden Randverkrümmung.

    Je höher der Wert des Reglers, desto besser passt der Grenzbereich des HDR-Panoramas in den umschließenden rechteckigen Rahmen.

  5. Wählen Sie Automatisch zuschneiden, um unerwünschte Transparenzbereiche um das zusammengefügte Bild zu entfernen. 

  6. Wenn Sie Ihre Auswahl getroffen haben, klicken Sie auf Zusammenfügen, um das HDR-Panoramafoto in einem Schritt zu erstellen. Standardmäßig wird ein Stapel mit den Quelldateien und dem zusammengefügten Foto erstellt, wobei das zusammengefügte HDR-Panorama oben im Stapel sichtbar ist. An den Dateinamen des zusammengefügten Fotos wird die Endung HDRPano.dng angehängt.

Sie können alle Einstellungen des Bedienfelds Bearbeiten auf das zusammengefügte Panoramafoto anwenden, genauso wie Sie sie auf einzelne Fotos anwenden würden.

Anforderungen für die Zusammenführung zu einem HDR-Panorama

Um Ihre Auswahl von Fotos erfolgreich zu einem HDR-Panorama zusammenzufügen, müssen Sie sicherstellen, dass alle nachstehend aufgeführten Bedingungen erfüllt sind. Wenn eine der Bedingungen nicht erfüllt ist, zeigt Lightroom das Dialogfeld HDR-Panorama kann nicht erstellt werden mit der Meldung Es kann kein HDR-Panorama mit Ihrer Auswahl erstellt werden. Möchten Sie versuchen, stattdessen ein normales Panorama zu erstellen? an, wenn Sie versuchen, die Bilder zusammenzufügen.  

  • Alle Bilder in Ihrer Auswahl müssen die Belichtungsmetadaten enthalten: Belichtungsdauer, Blendenzahl und ISO.
  • Jeder Satz von Belichtungsreihen in Ihrer Auswahl muss die gleiche Anzahl von Bildern aufweisen. Wenn Sie beispielsweise eine Belichtungsreihe mit drei Bildern ausgewählt haben, müssen alle Sätze in der Auswahl ebenfalls drei Bilder aufweisen. 
  • Jeder Satz von Belichtungsreihen in Ihrer Auswahl muss denselben Belichtungsausgleich aufweisen. Wenn Ihr erster Satz beispielsweise einen Belichtungsausgleich von (0, -1, +1) hat, dann müssen alle anderen Sätze in der Auswahl diesem Belichtungsausgleichsmuster folgen. Die Bildmengen können verschiedene Belichtungswerte haben; nur das Belichtungsausgleichsmuster muss bei allen Sätzen einheitlich sein.
  • Jeder Satz von Belichtungsreihen mussfortlaufend erfasst werden. Wenn Sie beispielsweise die Reihengröße drei beim Erfassen der Bilder erwogen haben, werden die ersten drei Bilder in der Reihenfolge zu einem Teil eines Belichtungsreihensatzes, die folgenden drei Bilder in der Reihenfolge werden zu einem Teil eines weiteren Belichtungsreihensatzes, und so weiter.
  • Innerhalb eines Belichtungsreihensatzes dürfen die Bilder nicht den gleichen Aufnahmewert haben.

Dieses Werk unterliegt den Bedingungen der Creative Commons Attribution-Noncommercial-Share Alike 3.0 Unported License.  Twitter™- und Facebook-Beiträge fallen nicht unter die Bedingungen der Creative Commons-Lizenz.

Rechtliche Hinweise   |   Online-Datenschutzrichtlinie