Hinzufügen und Ändern von Grundformen

Mit Dimension können Sie viele 3D-Grundformen erstellen, einschließlich Kegel, Würfel, Zylinder, Tori und Kugeln. Jede Form verfügt über eindeutige Eigenschaften, z. B. Radius bei Kugeln und abgerundete Ecken bei Würfeln. Diese Eigenschaften lassen sich auf vielerlei Weise kombinieren, um interessante Kombinationen und einzigartige Formen zu kreieren.

Hinzufügen und Ändern von Grundformen

Hinzufügen und Bearbeiten von Formen

  1. Klicken Sie im Bedienfeld Starter-Elemente auf ein beliebiges Grundformobjekt, um es hinzuzufügen. Ein neues Formobjekt wird mit Standardeigenschaften in der Mitte der Szene hinzugefügt.

    Form hinzufügen

  2. Verwenden Sie das Bedienfeld Eigenschaften, um die Eigenschaften von Form, Abschrägung und Segmentierung zu ändern.

    Form bearbeiten

  3. Wenden Sie Materialien auf die Form an, um das Aussehen anzupassen.

    Materialien hinzufügen

  4. Formen verhalten sich wie jedes andere 3D-Objekt. Sie können sie positionieren und weitere 3D-Objekte hinzufügen, um eine endgültige Komposition zu erstellen.

    Setzen

Eigenschaften

Würfel

Formeigenschaften:

Breite: Legt die Breite des Würfels entlang seiner lokalen X-Achse fest.

Breite

Höhe: Legt die Höhe des Würfels entlang seiner lokalen Y-Achse fest.

Höhe

Tiefe: Legt die Tiefe des Würfels entlang seiner lokalen Z-Achse fest.

Tiefe

Eigenschaften der abgeflachten Kante:

Die Abflachung ist standardmäßig deaktiviert. Um diese Eigenschaften anzuwenden, schalten Sie die Eigenschaftengruppe Abgeflachte Kante ein.

Radius: Steuert den Radius des Abflachungseffekts, der entlang aller Kanten des Würfels erzeugt wird.

Radius

Seiten: Steuert die Anzahl der Seiten entlang der abgeflachten Kante, sodass sie facettiert oder glatt wird.

Seiten

Kugel

Kugelarten: Für Kugeln können verschiedene Muster für die Erzeugung verwendet werden. Die Standardkugel verwendet quadratische Seiten, und die Teilungen verlaufen immer entlang der Pole der Kugel. Andere Kugeltypen verwenden dreieckige Seiten in verschiedenen Mustern, die von einer Unterteilungseigenschaft gesteuert werden. Die Auswahl zwischen Kugeltypen dient in erster Linie für verschiedene visuelle Effekte bei niedrigen Unterteilungsebenen.

Standardkugel
Eine Standardkugel (links), eine Hexaederkugel (Mitte) und eine Oktaederkugel (rechts) mit unterschiedlichen Teilungsmustern.

Formeigenschaften:

Seiten (Standardkugeltyp): Steuert die Anzahl der Seiten entlang der beiden Pole der Kugel.

Seiten

Radius: Steuert den Radius der gesamten Kugelform.

Radius

Unterteilungen (Nicht-Standardkugeltypen): Steuert die Anzahl der Seiten anhand des Kugeltypmusters, indem jedes Dreieck in mehrere Dreiecke aufgeteilt wird.

Unterteilungen

Torus

Formeigenschaften:

Ringradius:  Legt den Radius des gesamten Torusrings fest, gemessen von der Mitte der Torusform bis zur Mitte des Torusrohrs.

Ringradius

Rohrradius: Misst den Radius von der Mitte zur Oberfläche entlang des Querschnitts des Torusrohrs.
 

Rohrradius

Ringseiten: Steuert die Anzahl der Seiten um den Torusring.

Ringseiten

Rohrseiten: Steuert die Anzahl der Seiten um das Torusrohr.

Rohrseiten

Segmentierungseigenschaften:

Winkel: Legt einen Teil des zu Formradius zwischen 0 und 360 Grad fest, der entfernt werden soll.

Winkel

Kegel

Formeigenschaften:

Oberer Radius: Misst den Radius der Spitze des Kegels.
 

Oberer Radius

Unterer Radius: Misst den Radius der Unterseite des Kegels.

Unterer Radius

Höhe: Misst den Abstand zwischen der Unterseite und der Oberseite des Kegels.

Höhe

Seiten: Legt die Anzahl der Seiten um den Kegel herum fest.
 

Seiten

Eigenschaften der abgeflachten Kante:

Bei Kegeln können einzelne Abflachungseffekte an den oberen und unteren Kanten der Kegelhöhe angewendet werden. Um die abgeflachte Kante zu sehen, muss der obere und untere Radius der Kegelform größer als 0 sein.

Oberer Radius: Steuert den Radius des Abflachungseffekts, der entlang der oberen Kante erzeugt wird.

Oberer Radius

Obere Seiten: Steuert die Anzahl der Seiten entlang des Abflachungseffekts, sodass er facettiert oder glatt wird.

Obere Seiten

Unterer Radius: Steuert den Radius des Abflachungseffekts, der entlang der unteren Kante erzeugt wird.

Unterer Radius

Untere Seiten: Steuert die Anzahl der Seiten entlang des Abflachungseffekts, sodass er facettiert oder glatt wird.

Untere Seiten

Segmentierungseigenschaften:

Winkel: Legt einen Teil des zu Formradius zwischen 0 und 360 Grad fest, der entfernt werden soll.

Winkel

Ebene

Formeigenschaften:

Breite: Legt die Breite der Ebene entlang ihrer lokalen X-Achse fest.

Breite

Länge: Legt die Länge der Ebene entlang ihrer lokalen Z-Achse fest.

Länge

Eckenradius: Steuert den Radius aller Ecken der Ebene.
 

Eckenradius

Eckseiten: Steuert, wie viele Seiten die Ecken entlang ihres Radius haben.

Eckseiten

Parametrische Modelle in Standardmodelle konvertieren

Grundformen sind von Natur aus parametrisch, d. h. ihre zugrundeliegende Form wird durch Dimension generiert und durch ihre Eigenschaften gesteuert. Aufgrund der sich verändernden Natur funktionieren einige Features nicht mit parametrischen Modellen:

  • Die Eigenschaften für Größe und Skalierung der Transformation fungieren als Multiplikator auf den Ausgangsgrößeneinstellungen des parametrischen Modells.

  • Auf parametrische Modelle können Sie Materialien anwenden, aber keine Grafikebenen, welche von der zu positionierenden Geometrie abhängig sind.

  • Der Zauberstab wählt vordefinierte Bereiche auf parametrischen Modellen aus.

  • Teile des Modells können nicht gelöscht oder entfernt werden.

Sie können ein parametrisches Modell in ein Standardmodell konvertieren, wodurch die Parameter fixiert werden und das Standardverhalten für das Objekt entsperrt wird. 

Konvertieren eines Modells:

  1. Wählen Sie das parametrische Objekt aus

  2. Wählen Sie im Aktionenbedienfeld die Aktion In Standardmodell konvertieren aus

Adobe-Logo

Bei Ihrem Konto anmelden