Auf dieser Seite erfahren Sie mehr über das Ändern der Standardeinstellungen in Prelude.

Verwenden Sie die Optionen im Dialogfeld Voreinstellungen (Bearbeiten > Voreinstellungen), um die Standardeinstellungen in Prelude zu ändern.

Allgemeine Einstellungen

Option Beschreibung
Startmodus Die Standardoption ist Nativen Modus starten.

Das Bedienfeld „Bibliothek“ bietet Ihnen die Möglichkeit, Clips in Ihrem Medienverwaltungssystem anzusehen. Wenn Sie ein beim Start angezeigtes Bedienfeld „Bibliothek“ mit Prelude-APIs erstellt haben, wählen Sie Bibliotheksmodus starten.
Beim Start
  • Startbildschirm anzeigen: Zeigt beim Start den Startbildschirm an.
  • Aktuellste Datei laden: Lädt das vor dem Schließen von Prelude zuletzt bearbeitete Projekt.
Schnittfensterwiedergabe Auto-Rollen
  • Kein Bildlauf: Der Fokus des Schnittfensters ändert sich nicht, wenn sich die Aktuelle Zeitanzeige über den Bildschirmrand hinaus bewegt.
  • Seitenbildlauf: Zeigt eine neue Ansicht des Schnittfensters an, nachdem sich die Aktuelle Zeitanzeige über den Bildschirmrand hinaus bewegt hat.
  • Langsamer Bildlauf: Die aktuelle Zeitanzeige bleibt in der Mitte des Bildschirms, während sich die Clips und die Zeitleiste vorbeibewegen.
Durch Doppelklick auf einen Clip oder Rohschnitt werden die Markenliste und das Monitorfenster geöffnet
Aktiviert bzw. deaktiviert das Öffnen der Monitorfenster, wenn diese im Arbeitsbereich geschlossen sind. Wenn Sie benutzerdefinierte Bedienfelder verwenden und die Monitorfenster beim Öffnen eines Clips oder Rohschnitts nicht angezeigt werden sollen, deaktivieren Sie diese Einstellung.
Cache zum Laden des Projekts Cache-Dateien tragen dazu bei, dass Prelude Dateien schneller öffnet. Nachdem Sie den Projektcache aktiviert haben, können Sie mithilfe der Optionen Voreinstellungen für Cachedateien festlegen.
Mit den Optionen können Sie eine Beschränkung für die Cachedateien und den Ordner angeben, in dem die Projektcachedateien gespeichert werden.

Darstellungseinstellungen

Mit den Einstellungen für die Darstellung können Sie die allgemeine Darstellung von Prelude anpassen.

Option Beschreibung
Helligkeit Legen Sie die Helligkeit fest, indem Sie den Schieberegler ziehen.
Hervorhebungsfarbe Legen Sie interaktive Steuerelemente und Fokusindikatoren durch Ziehen des Schiebereglers fest.

Audioeinstellungen

Option Beschreibung
Audio beim Scrubben abspielen
Deaktivieren Sie diese Option, um die Audioausgabe beim Scrubben eines Films im Schnittfenster zu deaktivieren.
Audio beim Importieren automatisch anpassen Aktivieren Sie diese Voreinstellung, wenn Audio beim Importieren automatisch angepasst werden soll. Mit dieser Verbesserung sind alle Audiodaten verfügbar, wenn sie benötigt werden. Audiodaten während der Wiedergabe sind nun über die Miniaturansicht des Projektfensters verfügbar.

Audiogeräte

Verwenden Sie diese Option, um das Standardgerät für die Audioausgabe festzulegen. Wenn Sie auf „ASIO-Einstellungen“ klicken, wird das Dialogfeld Audiogerät-Einstellungen angezeigt.

Option Beschreibung
Geräte aktivieren (Windows)

Ermittelt das an Prelude angeschlossene Audiogerät. Wenn es sich bei dem Gerät um ein ASIO-Gerät handelt, wählen Sie die ASIO-Treiber für das Gerät aus.

Wenn die Soundkarte nicht über vom Hersteller mitgelieferte ASIO-Treiber verfügt, wählen Sie „SoundMAX Integrated Digital High Definition Audio“ aus. Damit ein Gerät aktiviert werden kann, muss ein aktueller Gerätetreiber installiert sein (Windows).

Wenn Sie mehr als zwei Stereokanäle für die Eingabe verwenden oder 5.1 Surround-Audio überwachen möchten, muss der Gerätetreiber mit dem ASIO (Audio Stream Input Output)-Standard kompatibel sein. Ist der Treiber nicht kompatibel, stehen unabhängig von der Anzahl der angeschlossenen Geräte und -ausgänge nur Stereoeingänge und -ausgänge zur Verfügung.

Standardgerät (Mac OS)
Wählen Sie ein Eingabegerät und ein Ausgabegerät im Menü Standardgerät aus.
Puffergröße Gibt die Größe des Puffers in Kilobyte an, den Prelude zum Abspielen von Audiodaten verwendet.
Gerät mit 32-Bit-Wiedergabe (nur Windows)
Aktivieren Sie auf der Registerkarte Ausgabe die Option Gerät mit 32-Bit-Wiedergabe, um die 32-Bit-Wiedergabe zu ermöglichen.

Zuordnung der Audio-Ausgänge

Die auf dem Computer verfügbaren Geräte für die Audioausgabe werden im Menü Ausgabe zuordnen für angezeigt. Um eine Zuordnung zu einem anderen Gerät auf dem Computer vorzunehmen, wählen Sie die entsprechende Option im Menü aus.

Die Cloud-Cache-Dateien befinden sich unter „C:\Users\<Benutzername>\Documents\Adobe\Prelude\<Versionsnummer>\CreativeCloudCache“ (Windows). Klicken Sie auf „Durchsuchen“, um die Dateien an einem anderen Speicherort zu speichern.

Medien

Bei einigen Formaten von Video- und Audiodateien erstellt Prelude beim Importieren Versionen, die im Zwischenspeicher abgelegt werden und dort für die Generierung der Vorschau leicht zugänglich sind.

Option Beschreibung
Medien-Cache-Dateien zusammen mit Originalen speichern, wenn möglich
Um Cache-Dateien mit Quelldateien statt im Medien-Cache-Ordner zu speichern, wählen Sie die Option Medien-Cache-Dateien zusammen mit Originalen speichern, wenn möglich. Klicken Sie auf Durchsuchen, um einen Speicherort für die Dateien auszuwählen.
Medien-Cache-Datenbank

Verknüpfungen zu den einzelnen Mediendateien im Cache werden in einer Datenbank festgehalten. Diese Medien-Cache-Datenbank wird gemeinsam mit anderen Anwendungen genutzt. Jede dieser Anwendungen kann denselben Satz von zwischengespeicherten Mediendateien lesen und in diese Dateien schreiben.

Wenn Sie den Speicherort der Datenbank in einer dieser Anwendungen ändern, wird er auch für die anderen Anwendungen aktualisiert. Jede Anwendung kann einen eigenen Cache-Ordner nutzen, doch alle werden von derselben Datenbank verwaltet.

Unbestimmte Medien-Timebase Legt die Framerate für Quellen fest.
Timecode
Wählen Sie Bei 00:00:00:00 beginnen, wenn Sie den Timecode im ursprünglichen Clip zurücksetzen möchten. Wählen Sie Medienquelle, wenn Sie den ursprünglichen Timecode des Clips beibehalten möchten.
Frameanzahl
  • Bei 0 beginnen: Nummeriert jeden Frame nacheinander, wobei der erste Frame als 0 nummeriert ist.
  • Bei 1 beginnen: Nummeriert jeden Frame nacheinander, wobei der erste Frame als 1 nummeriert ist.
  • Timecode-Konvertierung: Generiert Framenummern-Entsprechungen der Quell-Timecodenummern.
XMP-ID beim Import in Dateien schreiben

Die ID-Nummer ist ein eindeutiger Wert, der mit einer Ressource verknüpft ist. Sie ermöglicht der Anwendung, eine Datei zu erkennen, selbst wenn der Dateiname geändert wurde. Jede Anwendung kann diese Informationen verwenden, um zwischengespeicherte Vorschauen und angeglichene Audiodateien zu verwalten; somit ist kein zusätzliches Rendern und Angleichen erforderlich.

Wenn diese Option aktiviert ist, werden XMP-ID-Werte in Quelldateien geschrieben, wenn diese in Prelude importiert werden. Wenn eine Datei bereits eine XMP-ID aufweist, schreibt Prelude keine neue, so dass keine Änderung erfolgt. Dateien aus neueren Adobe-Anwendungen weisen im Allgemeinen bereits eine XMP-ID auf.

Wichtig: Die Voreinstellung Beim Import XMP-IDs in Dateien schreiben bestimmt lediglich, ob eindeutige ID-Werte automatisch in Dateien geschrieben werden, wenn diese importiert werden. Sie bestimmt jedoch nicht, ob XMP-Metadaten unter anderen Umständen in eine Datei geschrieben werden, beispielsweise wenn Sie Metadaten im Metadatenfenster bearbeiten.

Wachsende Dateien Wachsende Dateien sind in diesem Zusammenhang Dateien, die während der Aufzeichnung bearbeitet werden. Sie können die Bildwiederholfrequenz für solche Dateien mit der Option Aktualisierung der wachsenden Dateien angeben.

Festlegen der Speichervoreinstellungen

Unter Bearbeiten Voreinstellungen Speicher können Sie die Menge an Arbeitsspeicher (RAM) festlegen, die für Prelude und andere Anwendungen reserviert werden soll. Wenn Sie z. B. die reservierte Arbeitsspeichergröße für andere Anwendungen reduzieren, erhöht sich der für Prelude verfügbare Arbeitsspeicher.

Um den verfügbaren Arbeitsspeicher zu maximieren, ändern Sie die Voreinstellung Wiedergabe optimieren für von Leistung in Speicher ändern. Ändern Sie diese Einstellung wieder in Leistung, wenn Vorgänge in Prelude keine Arbeitsspeicheroptimierung mehr benötigen.

Festlegen der Wiedergabevoreinstellungen

Option
Beschreibung
Audiogerät
Das standardmäßige Audiogerät für die Wiedergabe.
Videogerät
Ein anderer Videobildschirm als Ihr Computerbildschirm, z. B. ein Fernsehbildschirm.
Videoausgabe bei Ausführung im Hintergrund deaktivieren
Deaktiviert die Videoausgabe, wenn Prelude nicht die aktive Anwendung auf dem Computer ist.
Viele vorwärts/zurück
Verwenden Sie Umschalt+Nach-links bzw. Umschalt+Nach-rechts, um mehrere Frames vorwärts/zurück zu springen

Festlegen von Voreinstellungen für Marken

Option
Beschreibung
Vorspann
Wenn Sie während der Wiedergabe Marken hinzufügen, fügen Sie diese u. U. nicht zum exakten Zeitpunkt hinzu. Wenn Sie beispielsweise die Marke während der Wiedergabe zum Zeitpunkt 00:20:41:02 setzen möchten, kann die Verzögerung beim Drücken der Taste dazu führen, dass die Marke nach der gewünschten Zeit gesetzt wird.
Beim Hinzufügen einer neuen Marke wird der Out-Point der vorherigen Marke gesetzt
Standardmäßig legt Prelude den Out-Point einer neuen Marke am Ende des Clips fest. Aktivieren Sie diese Option, um den Out-Point der zuvor hinzugefügten Marke am Frame vor dem In-Point der neuen Marke zu setzen. Wenn diese Option deaktiviert ist, wird die neue Marke eine Ebene über der aktuellen Ebene im Schnittfenster hinzugefügt.
Wiedergabe beim Hinzufügen einer neuen Marke anhalten
Beendet die Wiedergabe des Films im Monitorfenster, wenn Sie eine Marke hinzufügen.
Durch Doppelklick auf eine Marke wird das Markenfenster aufgerufen
Verschiebt den Fokus auf das Fenster Marke, wenn Sie auf eine Marke doppelklicken.
Markentyp
Im Abschnitt Marke können Sie die Standardfarben für die verschiedenen Arten von Marken ändern und ein Zeitintervall für die Marken angeben. Wenn beispielsweise die Kommentarmarken eine Standarddauer von 5 Sekunden aufweisen sollen, geben Sie die Zeit in Dauer an.

Einstellen der Import-Voreinstellungen

In früheren Versionen von Prelude wurde der letzte Status der Option Transcodieren gespeichert. Dies führte gelegentlich zu unerwünschten Transcodierungen bei nachfolgenden Importvorgängen. Mit Bearbeiten > Voreinstellungen > Import > Status des Kontrollkästchens „Transcodierung“ immer anzeigen können Sie festlegen, ob der Status der Transcodierung zwischen Neustarts von Prelude bestehen bleibt.

Voreinstellungen für den Rohschnitt festlegen

Sie können Video- und Audioüberblendungen über Rohschnitte anwenden und sowohl Typ und als auch Dauer der Überblendungen festlegen. Darüber hinaus können Sie die Standarddauer für Standbilder angeben.

Standardtyp für Video-Überblendung
Standardtyp für Audio-Überblendung
Weiche Überblendung Konstante Leistung
Übergang zu Schwarz Konstante Verstärkung
Übergang zu Weiß  

Dieses Werk unterliegt den Bedingungen der Creative Commons Attribution-Noncommercial-Share Alike 3.0 Unported License.  Twitter™- und Facebook-Beiträge fallen nicht unter die Bedingungen der Creative Commons-Lizenz.

Rechtliche Hinweise   |   Online-Datenschutzrichtlinie