Premiere Pro bietet mehrere Möglichkeiten, um Frame-Standbilder aus Videoclips zu erfassen.

Sie können die Standbild-Optionen verwenden, einen einzelnen Frame während der gesamten Clipdauer einfrieren (als ob Sie den Frame als Standbild importiert hätten) oder die Zeit-Neuzuordnung verwenden, um einen Teil des Frames zu fixieren.

Standbilder mithilfe der „Standbild“-Optionen

Premiere Pro bietet schnelle und effiziente Methoden, um mithilfe der „Standbild“-Optionen ein Standbild von einem Videoclip zu erfassen.

Die „Standbild“-Optionen wurden entwickelt, um ein Standbild zu erfassen, ohne zusätzliche Medien oder Projektelemente zu erstellen.

Standbild hinzufügen

  1. Positionieren Sie die Wiedergabemarke auf dem Frame, den Sie erfassen möchten.
  2. Wählen Sie „Clip“ > „Video-Optionen“ > „Standbild“. Oder verwenden Sie den Tastaturbefehl Cmd+Umschalttaste+K (Mac) bzw. Strg+Umschalttaste+K (Win).

Ein Standbild der aktuellen Position der Wiedergabemarke wird in der Zeitleiste erstellt. Das Standbild, das in die Zeitleiste eingefügt wird, sieht wie der vorherige Teil des Originalclips ohne Änderungen am Namen oder in der Farbe aus.

Standbildsegment einfügen

  1. Positionieren Sie die Wiedergabemarke an der Stelle in der Zeitleiste, an der Sie ein Standbild einfügen möchten.
  2. Wählen Sie „Clip“ > „Video-Optionen“ > „Standbild einfügen“ aus.

Der Clip wird an der Position der Wiedergabemarke geteilt und ein Standbild mit einer Länge von zwei Sekunden wird eingefügt. Sie können das eingefügte Standbild auf jede beliebige Länge zuschneiden.

Exportieren eines Standbildes

Verwenden Sie die Schaltfläche „Frame exportieren“, um ein Standbild (einen eingefrorenen Frame) aus einem Filmclip zu erstellen.

Die Schaltfläche „Frame exportieren“  im Quell- oder im Programmmonitor ermöglicht einen schnellen Export von Video-Frames, ohne Adobe Media Encoder zu verwenden.

  1. Positionieren Sie den Abspielkopf auf dem gewünschten Frame in einem Clip oder in einer Sequenz, die Sie exportieren möchten.
  2. Klicken Sie auf die Schaltfläche „Frame exportieren“ . Das Dialogfeld „Frame exportieren“ wird angezeigt, in dem der Name bearbeitet werden kann. Der Zeitcode des Frames vom Originalclip wird an den Namen des Standbild-Clips angehängt. Beispiel: Clipname.00_14_23_00.Still001.jpg

Premiere Pro erstellt eine Standbilddatei auf der Festplatte und importiert sie dann standardmäßig erneut in das Projekt, wobei ein neues Projektelement hinzugefügt wird. Sie müssen den Standbild-Clip dann manuell in eine Sequenz einfügen.

Hinweis:

Standbilder werden im Schnittfenster lavendelfarbig angezeigt, so dass Sie den importierten Clip leicht vom Original unterscheiden können.

Einfrieren eines Videoframes für die Dauer eines Clips

Das Einfrieren kann am In-Point, am Out-Point oder an der Marke 0 (Null) des Clips (falls vorhanden) erfolgen.

  1. Wählen Sie einen Clip in einem Schnittfenster aus.
  2. Um einen anderen Frame als den In- oder Out-Point einzufrieren, öffnen Sie den Clip im Quellmonitor und setzen Sie die Marke 0 (Null) auf den einzufrierenden Frame.
  3. Wählen Sie „Clip“ > „Video-Optionen“ > „Standbild“.
  4. Klicken Sie auf „Anhalten bei“ und wählen Sie in dem Menü den Frame aus, der als Standbild angezeigt werden soll.

    Sie können den Frame nach Quell-Timecode, Sequenz-Timecode, In-Point, Out-Point oder Abspielkopfposition auswählen.

  5. Legen Sie bei Bedarf „Filter einfrieren“ fest und klicken Sie auf „OK“.

    Filter einfrieren

    Verhindert, dass Keyframe-Effekteinstellungen (falls vorhanden) während der Dauer des Clips animiert werden. Effekteinstellungen verwenden die Werte des eingefrorenen Frames.

    Hinweis:

    Wenn Sie das Standbild an einen In- oder Out-Point legen, ändert sich der eingefrorene Frame bei Änderung des Bearbeitungspunkts nicht. Bei Verwendung von Marke 0 ändert sich der angezeigte Frame, wenn die Marke verschoben wird.

Einfrieren eines Frames für einen Clipabschnitt mit der Zeit-Neuzuordnung

  1. Wählen Sie in einem Zeitleistenfenster in dem Menü „Clipeffekt“ die Optionen „Zeit-Neuzuordnung“ > „Geschwindigkeit“ aus.

    Hinweis:

    Das Menü „Clipeffekt“ wird neben dem Dateinamen des jeweiligen Clips in einer Videospur angezeigt. Wenn das Menü „Clipeffekt“ nicht angezeigt wird, vergrößern Sie den Clip.

    TimeRemappingSpeed_1431964040079
    Wählen Sie „Zeit-Neuzuordnung “ > „Geschwindigkeit“ über ein Videoeffekt-Steuerelement aus

    In der Mitte des Clips wird eine horizontale Blendensteuerung, die die Geschwindigkeit des Clips steuert, eingeblendet. Der Clip wird über und unter der 100 %-Geschwindigkeitsmarkierung in Kontrastfarben schattiert. Im oberen Teil des Clips, unterhalb des Cliptitels, wird eine weiße Spur zur Geschwindigkeitssteuerung angezeigt.

  2. Klicken Sie bei gedrückter Strg-Taste (Windows) oder Befehlstaste (Mac OS) auf die Blendensteuerung, um einen Geschwindigkeits-Keyframe zu erstellen .
  3. Ziehen Sie bei gedrückter STRG+Alt-Taste (Windows) oder Options+Befehlstaste (Mac OS) den Geschwindigkeits-Keyframe an die Position, an der der eingefrorene Frame enden soll.

    Hinweis:

    Achten Sie darauf, die Blendensteuerung horizontal zu ziehen, nicht vertikal wie bei anderen Keyframes.

    An der Stelle, an der Sie den Keyframe abgelegt haben, wird ein zweiter Keyframe erstellt. Die Keyframes der inneren Hälfte, die Standbilder, werden im Vergleich zu den regulären Geschwindigkeits-Keyframes quadratisch dargestellt. Sie können Standbilder erst ziehen, wenn Sie einen Geschwindigkeitsübergang erstellt haben. In der Spur zur Geschwindigkeitssteuerung werden vertikale Häkchen angezeigt, die angeben, welches Segment des Clips eingefrorene Frames enthält.

  4. (Optional) Um einen Geschwindigkeitsübergang vom oder zum eingefrorenen Frame zu erstellen, ziehen Sie die linke Hälfte des Geschwindigkeits-Keyframes auf der linken Seite nach links oder die rechte Hälfte des Geschwindigkeits-Keyframes auf der rechten Seite nach rechts.

    Zwischen den beiden Hälften des Geschwindigkeits-Keyframes wird ein grauer Bereich angezeigt, der die Länge des Geschwindigkeitsübergangs angibt. Die Blendensteuerung bildet eine Rampe zwischen den beiden Hälften und gibt die allmähliche Änderung der Geschwindigkeit zwischen den beiden an.

    Nachdem Sie einen Geschwindigkeitsübergang erstellt haben, können Sie ein Standbild ziehen. Wenn Sie das erste Standbild ziehen, wird es in einen neuen Medien-Frame gesetzt. Wenn Sie das zweite ziehen, ändert sich lediglich die Dauer des gefrorenen Frames.

  5. (Optional) Wenn die blaue Kurvensteuerung angezeigt werden soll, klicken Sie in den grauen Bereich der Spur zur Geschwindigkeitssteuerung zwischen den Keyframe-Hälften.
  6. (Optional) Zum Ändern der Beschleunigung oder Verlangsamung der Geschwindigkeitsänderung ziehen Sie einen der Griffpunkte an der Kurvensteuerung.

    Die Änderung der Geschwindigkeit wird entsprechend der Krümmung der Geschwindigkeitsrampe ein- oder ausgeschwenkt.

Dieses Werk unterliegt den Bedingungen der Creative Commons Attribution-Noncommercial-Share Alike 3.0 Unported License.  Twitter™- und Facebook-Beiträge fallen nicht unter die Bedingungen der Creative Commons-Lizenz.

Rechtliche Hinweise   |   Online-Datenschutzrichtlinie