Importieren von XML-Projektdateien aus Final Cut Pro 7 und Final Cut Pro X

Erfahren Sie, wie Sie Projekte, ausgewählte Clips oder ausgewählte Sequenzen importieren, die aus Final Cut Pro 7 und Final Cut Pro X exportiert worden sind

Migrieren von Final Cut Pro X

Final Cut Pro X exportiert eine FCPXML-Datei, die Premiere Pro nicht erkennt.

Um eine FCP X-Datei in Premiere Pro einzubinden, benötigen Sie ein Konverter-Tool, das die aus Final Cut Pro X generierte FCPXML-Datei in eine Standard-XML-Datei konvertiert, die Premiere Pro importieren kann.

Adobe empfiehlt, das XtoCC-Tool für diese Konvertierung zu verwenden.

Allgemeine Übersicht über den Prozess:

  1. Exportieren Sie das FCP X-Projekt als XML-Datei. Weitere Informationen finden Sie in der Final Cut Pro-Dokumentation.

  2. Konvertieren Sie die XML-Datei in ein Format, das Premiere Pro mit dem XtoCC-Tool lesen kann. Weitere Informationen finden Sie in der XtoCC-Dokumentation.

  3. Wählen Sie in Premiere Pro Datei > Importieren. Navigieren Sie zur XML-Datei und klicken Sie auf Öffnen.

    Nicht alle Elemente eines Final Cut Pro X-Projekts werden in Premiere Pro importiert. 

    Es folgt eine kurze Zusammenfassung dessen, was übersetzt wird und was nicht.

    Eine vollständige Liste der unterstützten und nicht unterstützten Elemente finden Sie in der XtoCC-Dokumentation.

    Elemente

    Was übersetzt wird

    Was nicht übersetzt wird

    Clips

    • Ereignisclips: Es werden eine nach dem Ereignis benannte Ablage, die alle Masterclips enthält, und nach den einzelnen Keywords, Favoriten oder abgelehnten Bereichen benannte Ablagen mit Unter-Clips erstellt, die diese Bereiche darstellen. Die Anmerkungen zum Keyword werden dem Feld „Aufzeichnungshinweis“ des untergeordneten Clips hinzugefügt.
    • Lücken-Clips: Lücken-Clips werden zu leeren Bereichen in der Spur.
    • Zusammengesetzte Clips: Zusammengesetzte Clips werden zu Sequenzen und zusammengesetzte Clips in einem Projekt werden zu verschachtelten Sequenzen.
    • Synchronisierte Clips: Synchronisierte Clips werden in zusammengeführte Clips übersetzt.

    Multikamera-Clips werden zu reduzierten Clips, die den/die aktiven Winkel enthalten

    Projekt

    Bei Projekten werden Video-Clips und Standbilder in der primären Storyline zu Clips in Spur V1. Audio-Clips in der primären Storyline werden zu Clips in Spur A1. Verbundene Clips und Clips in sekundären Storylines werden Video- und Audiospuren mit höheren Nummern hinzugefügt.

    Wenn Videoclips direkt unter der primären Storyline verbunden sind, werden diese zu Track V1 unter primären Storyline-Clips in Spur V2, während niedrigere Videoclips zu deaktivierten Clips in Videospuren mit höheren Nummern werden.

     

    Timecode

    Der Start-Timecode des Projekts und seine Einstellungen werden beibehalten.

     

    Marken

    • Nicht fertiggestellte To-Do-Marken werden zu roten Marken
    • Abgeschlossene To-Do-Marken werden zu grünen Marken
    • Kapitelmarken werden zu gelben Marken

     

    Audio

    • Audiolautstärke und -balance sowie ihre Keyframes bei einem ganzen Clip werden allen Audiospuren hinzugefügt.
    • Ein- und Ausblend-Handles werden mithilfe von Keyframes auf Audioebene neu erstellt.
    • Audiolautstärke und -balance sowie ihre Keyframes bei einzelnen Audiokomponenten werden zu den entsprechenden Audiospuren hinzugefügt.

     

    Effekte und Überblendungen

    • Weiche Blende, Zoom, Flash, Blendenflecke, schwarzes Loch, Flip, Seite aufrollen, Kräuseln, Swing, Cube, Doorway, Quadrate, Stern, Band, Mitte, Checker, Uhr, Verlauf, Einschub, Buchstabe X und Wischblenden werden durch Äquivalente ersetzt
    • Andere Übergänge werden zu weichen Blenden
    • Audioübergänge werden zu Überblendungen

    • Benutzerdefinierte Einstellungen werden nicht übersetzt – Übergänge werden mit Standardeinstellungen angewendet
    • Überblendungseinstellungen

    Überblendmodi

    Subtrahieren, Abdunkeln, Multiplizieren, Hinzufügen, Aufhellen, Bildschirm, Überlagern, Weiches Licht, Hartes Licht und
    Differenzüberblendmodi werden zu ihren äquivalenten kombinierten Modi

    Andere Überblendmodi werden nicht unterstützt

    Text

     

    Titel werden zu Texttiteln, die den Originaltext enthalten. Bei manchen komplex aufgebauten Titeln wird der Text möglicherweise nicht in der richtigen Reihenfolge in den Texttitel eingefügt.

    Geschwindigkeit

    Konstante Geschwindigkeitsänderungen bleiben erhalten.

    Keyframe-Geschwindigkeitsänderungen werden in eine konstante Geschwindigkeitsänderung konvertiert, wobei die Dauer des ursprünglichen Clips beibehalten und die Durchschnittsgeschwindigkeit des Clips verwendet wird.

Importieren von XML-Projektdateien aus Final Cut Pro 7

Sie können vollständige Projekte sowie ausgewählte Clips oder Sequenzen importieren, die als XML-Dateien aus Final Cut Pro exportiert wurden. In Premiere Pro werden die Hierarchien und Namen für Ablagen und Clips aus den Final Cut Pro-Quellprojekten übernommen. Außerdem werden in Premiere Pro die Sequenzmarken, die Sequenzeinstellungen, das Spurlayout, gesperrte Spuren und die Anfangspunkte des Sequenz-Timecodes aus Final Cut Pro-Quellprojekten beibehalten. Premiere Pro importiert Text aus Final Cut Pro Textgeneratoren in Premiere Pro-Titel.

Hinweis:

Sie können keine nativen Final Cut Pro-Projektdateien importieren, sondern nur aus Final Cut Pro exportierte XML-Dateien. Sie können Final Cut Pro-XML-Dateien aus Premiere Pro exportieren. Die Effekte, die aus Premiere Pro übersetzt werden, entsprechen denen, die aus einer Final Cut Pro-XML-Datei importiert werden.

Eine Liste der Premiere Pro-Elemente, die von einer Final Cut Pro-XML-Datei umgewandelt werden, finden Sie unter Final Cut Pro: Clipdaten, Final Cut Pro Effekte und Überblendungen, Final Cut Pro Kompositionsmodi und Final Cut Pro-Multiclips. Weitere Informationen finden Sie außerdem in der PDF-Datei „Appendix D: Working with Final Cut Pro“ aus dem Editor’s Guide to Premiere Pro von Richard Harrington, Robbie Carman und Jeff Greenberg.

Importieren einer XML-Datei aus Final Cut Pro

  1. Exportieren einer XML-Datei aus Final Cut Pro. Weitere Informationen finden Sie in der Hilfe von Final Cut Pro.
  2. Schließen Sie in Final Cut Pro das Quellprojekt.
  3. Wählen Sie in Premiere Pro „Datei“ > „Importieren“.
  4. Suchen Sie die XML-Datei und klicken Sie auf „Öffnen“.

Lernen Sie in diesem Video-Tutorial den einfachen XML-Arbeitsablauf kennen, mit dem Sie Projekte aus Final Cut Pro exportieren und in Premiere Pro importieren können.

Final Cut Pro: Clipdaten

Clipdaten in den Feldern „Beschreibung“, „Szene“, „Einstellung“ und „Log-Notiz“ von Final Cut Pro werden in den gleichnamigen Clip-Metadatenfeldern von Premiere Pro angezeigt.

Final Cut Pro Effekte und Überblendungen

Die grundlegenden Bewegungs- und Deckkrafteffekte sowie die Bewegungs- und Deckkraft-Keyframes aus Final Cut Pro-Quellprojekten werden in Premiere Pro beibehalten. Außerdem konvertiert Premiere Pro einige Effekte und Überblendungen aus Final Cut Pro entsprechend den folgenden Tabellen:

Tabelle 1. Konvertierung von Final Cut Pro-Videoeffekten

Final Cut Pro-Effekt

Premiere Pro-Effekt

Beschneiden und Skalieren

Beschneiden und Skalieren

8-Punkt-Korrekturmaske

8-Punkt-Korrekturmaske

Vierpunkt-Korrekturmaske

Vierpunkt-Korrekturmaske

Gaußscher Weichzeichner (vorausgesetzt die Kanalauswahl in Final Cut Pro ist Alpha+RGB)

Gaußscher Weichzeichner

Luminanz-Key

Luminanz-Key

Dreiwege-Farbkorrektur

Dreiwege-Farbkorrektur

Tabelle 2. Konvertierung von Final Cut Pro-Videoüberblendungen

Final Cut Pro-Überblendung

Premiere Pro-Überblendung

Übergang zu Weiß

Übergang zu Weiß

Übergang zu [Farbe]

Übergang zu Schwarz

Keil (Wischen)-Überblendungen

Wischen (mit Rundung der Wischrichtung auf die nächste der acht von Premiere Pro unterstützten Richtungen)

Sonstige Videoüberblendungen

Weiche Blende

Tabelle 3. Konvertierung von Final Cut Pro-Audioeffekten

Final Cut Pro-Audioeffekt

Premiere Pro-Audioeffekt

Audiopegelwerte und Keyframes

Audiolautstärkewerte und -Keyframes

Audiotonschwenkwerte und -Keyframes

Spurtonschwenkwerte und -Keyframes

Tiefpassfilter

Tiefpass

Hochpassfilter

Hochpass

Bandpassfilter

Bandpass

Tabelle 4. Konvertierung von Final Cut Pro-Audioüberblendungen

Final Cut Pro-Audioüberblendung

Premiere Pro-Audioüberblendung

Kreuzblende (0 dB)

Konstante Verstärkung

Kreuzblende (+3 dB)

Konstante Leistung

Sonstige Überblendungen

Konstante Leistung

 

Final Cut Pro Kompositionsmodi

Die grundlegenden Bewegungs- und Deckkrafteffekte sowie die Bewegungs- und Deckkraft-Keyframes aus Final Cut Pro-Quellprojekten werden in Premiere Pro beibehalten. Premiere Pro konvertiert Final Cut Pro-Kompositionsmodi entsprechend der folgenden Tabelle:

Final Cut Pro-Modus

Premiere Pro-Modus

Normal

Normal

Addieren

Linear abwedeln (Hinzufügen)

Subtrahieren

Nicht unterstützt

Differenz

Differenz

Multiplizieren

Multiplizieren

Negativ multiplizieren

Negativ multiplizieren

Ineinander kopieren

Ineinander kopieren

Hartes Licht

Hartes Licht

Weiches Licht

Weiches Licht

Abdunkeln

Abdunkeln

Aufhellen

Aufhellen

Alpha - Stanzmaske

Nicht unterstützt

Luma - Stanzmaske

Nicht unterstützt

Final Cut Pro-Multiclips

Premiere Pro konvertiert nicht reduzierte Final Cut Pro-Multiclips mit bis zu vier Eingängen in Multi-Kamera-Sequenzen. Premiere Pro konvertiert reduzierte Multiclips zu individuellen Clips.

Hinweis:

Premiere Pro gibt eine Warnung aus, wenn Sie versuchen, einen Multiclip mit mehr als vier Eingängen zu importieren.

Adobe-Logo

Bei Ihrem Konto anmelden