Verwenden von erweiterten Aktionen in Captivate

Wenn Sie ein interessantes und fesselndes eLearning-Projekt erstellen möchten, probieren Sie die erweiterten Aktionen in Captivate. Mit den erweiterten Aktionen können Sie komplexe und einfache ereignisbasierte Interaktionen erstellen, die auf einer oder mehreren Bedingungen basieren.

Sie können die erweiterten Aktionen verwenden mitSystemund benutzerdefinierte Variablen, Texteingabefelder, mathematische Ausdrücke, Tests und Widgets.

Die Skripterstellung für das Modell „Erweiterte Aktionen“ in Adobe Captivate basiert auf dem Object-Event-Action-Modell.

Ereignisse bei einem interaktiven Objekt, beispielsweise Mausklicks, lösen Aktionen aus, die für das jeweilige Ereignis festgelegt wurden. Sie können komplexe Interaktionsszenarios handhaben, indem Sie Ihre eigenen Aktionen skripten und diese den verschiedenen interaktiven Objekten zuordnen. Der Skript-Editor in Adobe Captivate hilft Ihnen dabei, eigene Aktionen für interaktive Objekte zu skripten.

Erweiterte Aktionen in Captivate können in eine zwei Hauptaktionen kategorisiert werden:

  • Standardaktionen
  • Bedingte Aktionen

Hinweis:

In Captivate 9 und früheren Versionen können Sie den Typ der Aktion (Standard oder bedingt) aus der Dropdownliste Aktionstyp auswählen.

Erweiterte Aktionen in Captivate 9
Erweiterte Aktionen in Captivate 9
Kontrollkästchen für „Bedingungstag“ in der Version 2017 von Captivate
Kontrollkästchen für „Bedingungstag“ in der Version 2017 von Captivate

Standardaktion

Verwenden Sie ein einzelnes Skript, um mehrere Aktionen in einer Sequenz auszuführen. Obwohl die Benutzeroberfläche eine Möglichkeit zum Ausführen mehrerer Aktionen bietet, ist sie auf die in Adobe Captivate verfügbaren Aktionen beschränkt.

Eine Standardaktion ist eine Abfolge von Ereignissen, die eine oder mehrere Ereignisse auslöst. Der Unterschied zwischen einer Standardaktion und einer einzelnen Aktion ist, dass Sie bei einer einzelnen Aktion nur eine Aktion von einem Ereignis ausführen können.

Erstellen einer Standardaktion

  1. Klicken Sie auf der Hauptsymbolleiste auf Projekt > Erweiterte Aktionen oder auf Umschalt+F9.

    Menüoption „Erweiterte Aktionen“
    Menüoption „Erweiterte Aktionen“
  2. Folgende Beschriftungen beschreiben im Dialogfeld „Erweiterte Aktionen“ die Elemente im Dialogfeld.

    Komponenten „Erweiterte Aktionen“
    Komponenten „Erweiterte Aktionen“
    Name Beschreibung
    1 Name der Aktion.
    2 Aktivieren Sie diesesKontrollkästchen,um die Aktion als bedingt zu definieren.
    3 Aktionselemente.
    4 Wählen Sie eine vorhandene Aktion.
    5 Zeigen Sie die Struktur der Aktion in der Vorschau an.
    6 Erstellen Sie eine Aktion.
    7 Importieren Sie eine freigegebene Aktion.
    8 Exportieren Sie eine freigegebene Aktion.
    9 Löschen einer Aktion.
    10 Kopieren Sie eine Aktion.
    11 Fügen Sie ein Aktionselement hinzu.
    12 Löschen Sie eine Aktion.
    13 Kopieren Sie ein Aktionselement.
    14 Ausschneiden
    15 Einfügen
    16 Einfügen
    17 Nach oben.
    18 Nach unten.
    19 Entscheidungsgruppe.
    20 Fügen Sie eine Entscheidung hinzu.
    21 Entscheidung entfernen.
    22 Entscheidung kopieren.
  3. Weisen Sie den Namen der Aktion zu und erstellen Sie Aktionselemente. So erstellen Sie eine Standardaktion, die den Start einer Rakete nachahmt. Wenn Sie auf eine Schaltfläche klicken, startet die Rakete.

  4. Klicken Sie auf eine leere Folie und führen Sie die folgenden Schritte aus:

    a.       Fügen Sie ein Bild einer Rakete ein und weisen Sie einen Bezeichner z. B. Rakete zu.

    b.       Fügen Sie ein Bild einer Rakete mit Brennstoffantrieb ein und weisen Sie einen Bezeichner zu, z. B. Rakete_Brennstoff.

    c.       Blenden Sie das Objekt Rakete_Brennstoff aus.

    d.       Fügen Sie eine Smartform ein und konvertieren Sie diese in eine Schaltfläche. Weisen Sie bei Schaltflächenklickereignis eine erweiterte Aktion zu.

    e.       Blenden Sie im Dialogfeld „Erweiterte Aktionen“ das Objekt Rakete aus, zeigen Sie das Objekt Rakete_Brennstoff und wenden Sie Effekte auf Rakete_Brennstoff an, damit es so scheint, als ob die Rakete sich nach oben bewegt. Siehe Demo unten, um den Arbeitsablauf zu verstehen.

Beispiel 1: Standardaktion - E-Mail senden

Wenn Sie in diesem Beispiel auf eine Schaltfläche klicken, wird sich Ihr Standard-Mail-Client mit An, Betreff und einem bereits eingefügten Nachrichtentext öffnen

Bei Schaltflächenklickerfolg erstellen Sie eine erweiterte Aktion und wählen Sie im Bedienfeld „Aktionen“ Mail senden. Geben Sie den E-Mail-Parameter example@example.com?subject=Example%20subject%20line&body=Sample%20mail%20body, wie unten gezeigt, ein:

Aktion zum Senden von E-Mails
Aktion zum Senden von E-Mails

Speichern Sie die Aktion und zeigen Sie das Projekt in der Vorschau an. Wenn Sie auf die Schaltfläche klicken, wird Ihr Standard-Mail-Client geöffnet und in die Felder, wie im E-Mail-Parameter angegeben, eingefügt.

Standard-E-Mail-Client
Standard-E-Mail-Client

Beispiel 2: Standardaktion - JavaScript ausführen

Wenn Sie in diesem Beispiel auf eine Schaltfläche klicken, gibt eine erweiterte Aktion, die einen JavaScript-Codeabschnitt enthält, das gewünschte Ergebnis aus.

Weitere Informationen finden Sie unter Allgemeine JavaScript-Benutzeroberfläche in Captivate.

Starten Sie das Fenster „Erweiterte Aktionen“ und weisen Sie als Aktion „JavaScript ausführen“ zu und schreiben Sie den folgenden Codeausschnitt, um den aktuellen Frame des Films zu erhalten:

alert(window.cpAPIInterface.getCurrentFrame());
JavaScript-Editor
JavaScript-Editor

Wenn Sie das Projekt in der Vorschau anzeigen und beim Klicken auf die Schaltfläche, wird das folgende Popupmenü angezeigt:

Poupup des Ergebnisses
Poupup des Ergebnisses

Bedingte Aktion

Eine bedingte Aktion im Fenster „Erweiterte Aktionen“ hängt davon ab, ob eine Anweisung ausgeführt wird, wenn eine bestimmte Bedingung erfüllt wird. Beispiel:

if (totalMarks<=80) {
	print(“Take the test again”)’
}
else {
	print(“Congratulations!You have passed”);
}

In Ihren eLearning-Projekten können Sie größere Interaktivität, je nach vordefinierten Bedingungen, hinzufügen.

Erstellen einer bedingten Aktion

  1. Klicken Sie auf der Hauptsymbolleiste auf Projekt > Erweiterte Aktionen oder auf Umschalt+F9.

    Menüoption „Erweiterte Aktionen“
    Menüoption „Erweiterte Aktionen“
  2. Aktivieren Sie das Kontrollkästchen Bedingte Registerkarte. Wenn Sie diese Option aktivieren, können Sie die if-else-Bedingungsblöcke und den Aktionsbereich sehen. Wählen Sie einen der bedingten Ausdrücke in Verbindung mit der if-Anweisung, wie nachfolgend dargestellt:

    Optionen „Bedingte Aktionen“
    Optionen „Bedingte Aktionen“
  3. Folgende Beschriftungen beschreiben im Dialogfeld „Erweiterte Aktionen“ die Elemente im Dialogfeld.

    Komponenten „Erweiterte Aktionen“
    Komponenten „Erweiterte Aktionen“
    Name Beschreibung
    1 If-Block. Überprüfen Sie die Bedingungen in diesem Block. Wenn beispielsweise a gleich b ist.
    2 Aktionsblock. Die auszuführenden Aktionen, wenn die obigen Bedingungen „true“ zurückgeben.
    3 Else-Block. Die auszuführenden Aktionen, wenn die obigen Bedingungen „false“ zurückgeben.
    4 Entscheidungsblöcke. Sie können eine bedingte Aktion mit einer Standardaktion kombinieren. Platzieren Sie die Standardaktion in einen zweiten Entscheidungsblock.
    5 Fügen Sie eine Entscheidung hinzu.
    6 Entscheidung entfernen.
    7 Entscheidung kopieren.
    8 Wählen Sie diese Option, um einen Aktionstyp für „if“ auszuwählen.

Bedingte Aktion - While

Bedingte Aktionen
Bedingte Aktionen

Verwenden Sie beispielsweise die „while“-Anweisung, um die Gültigkeit von Benutzernamen und Kennwörtern zu überprüfen. Öffnen Sie das Dialogfeld Erweiterte Aktionen und wählen Sie die Option while aus der Dropdownliste „Aktionen durchführen“. Weisen Sie Folgendes zu:

While-Aktion
While-Aktion

Speichern Sie die Aktion und zeigen Sie das Projekt in der Vorschau an. Sie bleiben auf der Anmeldeseite, bis Sie den richtigen Benutzernamen und das richtige Kennwort eingegeben haben.

Variablen in den bedingten Anweisungen

Bevor wir Beispiele anführen, schauen wir uns zunächst das Konzept und die Anwendung von Variablen in bedingten Anweisungen an. Eine Variable ist ein Wert, der sich je nach Bedingungen oder je nach Informationen, die an das Programm oder die Anwendung weitergeleitet werden, ändern kann. In Captivate können Variablen Werte speichern und Sie können diese Werte mit erweiterten Aktionen ändern.

Beispiel: wenn a = 5, dann speichert a 5 in einem Speichersegment. a behält seinen Wert bei, bis ein Abschnitt des Codes den Wert in etwas anderes ändert.

In Captivate gibt es zwei Arten von Variablen:

Systemvariablen: Systemvariablen sind vordefinierte in Captivate. Sie können eine Systemvariable nicht erstellen oder ändern. Mit diesen Variablen können Sie ändern, was Ihr eLearning-Modul zur Laufzeit tun soll. Wenn Sie beispielsweise eine Zahl der Variablen cpCmndGotoSlide zur Laufzeit zuweisen, werden Sie zu der Folie geleitet, die von Ihnen angegeben wurde.

Benutzervariablen: Hierbei handelt es sich um Variablen, die Sie, der Autor, erstellen und benennen können. Benutzervariablen sind projektspezifisch.

Erstellen und Ändern von Benutzervariablen

  1. Klicken Sie auf Projekt >Variablen .

    Menüoption „Variablen“
    Menüoption „Variablen“
  2. Um eine Variable im Dialogfeld „Variablen“ zu erstellen, klicken Sie auf Neue hinzufügen. Geben Sie den Namen der Variablen ein und weisen Sie ihr einen Wert zu.

    Neue Variable hinzufügen
    Neue Variable hinzufügen
  3. Verwenden Sie die Variable in Ihrem Projekt. Um beispielsweise den Wert zur Laufzeit anzuzeigen. Fügen Sie eine Textkomponente in eine Folie ein und fügen Sie Text hinzu.

    Anzeigen des Variablenwerts
    Anzeigen des Variablenwerts
  4. Fügen Sie die Variable ein und verketten Sie diese mit dem obigen Text. Klicken Sie auf Variable einfügen [X] im Bedienfeld des Eigenschafteninspektors und wählen Sie die Variable.

    Variable einfügen
    Variable einfügen

    Die Folie sieht jetzt wie folgt aus:

    Folie anzeigen
    Folie anzeigen

    Die Variable wird durch zwei $ Zeichen eingerahmt, die spezielle Bezeichner für Variablen sind.

  5. Projekt in der Vorschau anzeigen. Zur Laufzeit können Sie die Werte der Variablen sehen.

    Anzeigen zur Laufzeit
    Anzeigen zur Laufzeit
  6. Um die Variable in einer erweiterten Aktion zu verwenden, fügen Sie z. B. eine Schaltfläche auf der Folie ein und weisen Sie diese zu, um eine erweiterte Aktion bei einem Klickereignis auszuführen.

  7. Starten Sie erweiterte Aktionen und geben Sie die folgenden Informationen im if-else-Block ein.

    If-else-Aktion
    If-else-Aktion

    Wenn Sie in dieser erweiterten Aktion auf die Schaltfläche klicken und wenn der Wert der Variablen „Hello World“ ist, startet ein neues Browserfenster die google.com-Suchseite.

  8. Um eine Variable zu ändern, öffnen Sie das Dialogfeld Variablen und wählen Sie die gewünschte Variable aus, die Sie ändern möchten. Klicken Sie auf Aktualisieren.

    Aktualisieren Sie den Wert einer Variablen
    Aktualisieren Sie den Wert einer Variablen

    Hinweis:

    Sie können den Namen der Variablen nicht bearbeiten. Bearbeiten Sie die Felder „Wert“ bzw. „Beschreibung“ wie erforderlich und klicken Sie dann auf die Schaltfläche Aktualisieren.

Bedingte Anweisung: Beispiel 1 – Wechseln Sie die Sichtbarkeit eines Objekts

Wenn Sie in diesem Beispiel auf eine Schaltfläche klicken, wird ein Objekt ausgeblendet und wird erst wieder angezeigt, wenn Sie erneut auf die Schaltfläche klicken. Führen Sie die folgenden Schritte aus:

  1. Legen Sie eine Variablen myVar mit einem Wert gleich 0 fest.

    Legen Sie eine Variable fest
    Legen Sie eine Variable fest
  2. Erstellen Sie eine erweiterte Aktion B1, wobei Folgendes gilt:

    1. If: Wenn der Wert von myVar gleich 0 ist

    2. Then: Dann blenden Sie das Objekt aus und legen Sie den Wert von myVar auf 1 fest.

      Blenden Sie den Wert für eine Variable ein/aus
      Blenden Sie den Wert für eine Variable ein/aus
    3. Else: Ansonsten zeigen Sie das Objekt an und legen Sie den Wert von myVar wieder auf 0 fest.

      Else-Anweisung
      Else-Anweisung
    4. Speichern Sie die Aktion und zeigen Sie das Projekt in der Vorschau an. Sie sehen, dass, wenn Sie auf die Schaltfläche klicken, das Objekt wieder ausgeblendet wird und wieder angezeigt wird, wenn Sie erneut auf die Schaltfläche klicken.

Bedingungsanweisung: Beispiel 2 - Überprüfen der Validität eines Benutzernamens und Kennworts

In diesem Beispiel wird, wenn Sie den richtigen BenutzernamenBenutzernameund Ihr Kennwort werden Sie zur Begrüßungsfolie geleitet. Wenn Sie einen falschen Benutzernamen oder ein falsches Kennwort oder beides falsch eingeben, werden zu einer anderen Folie geleitet. Führen Sie die folgenden Schritte aus:

  1. Legen Sie zwei Variablen, uName und pWord mit den Werten „Test“ und „Kennwort“ fest.

  2. Erstellen Sie eine erweiterte Aktion A1, wobei Folgendes gilt:

    1. If: Wenn der Wert von uName gleich „Test“ ist und der Wert von pWord gleich „Kennwort“ ist

    2. Then: Dann führen Sie die folgenden Aktionen, wie nachfolgend gezeigt, aus:

      Then-Optionen verwenden
      Then-Optionen verwenden
    3. Else: Ansonsten wechseln Sie zu einer anderen Folie. Dies wird im folgenden Code gezeigt:

      Else-Optionen verwenden
      Else-Optionen verwenden
    4. Speichern Sie die Aktion und zeigen Sie das Projekt in der Vorschau an.

Bearbeiten von Anweisungen

  • Verwenden Sie beim Bearbeiten eines Skripts die jeweiligen Symbole, um eine Anweisung (eine Codezeile) hinzuzufügen, zu entfernen, zu kopieren, auszuschneiden, einzufügen oder zu verschieben.

  • Verwenden Sie das Dropdownmenü, um den Typ von Variable in Literal zu ändern bzw. umgekehrt.

  • Um eine Entscheidung zu entfernen, wählen Sie diese und klicken Sie dann auf das Symbol zum Löschen.

Bearbeiten/Löschen/Kopieren einer erweiterten Aktion

  1. Wählen Sie Projekt > Erweiterte Aktionen.

  2. Wählen Sie unter den vorhandenen Aktionen die Aktion, die Sie ändern oder löschen möchten.

  3. Führen Sie einen der folgenden Schritte aus:

    • Verwenden Sie das entsprechende Symbol in der oberen rechten Ecke, um die Aktion zu löschen oder zu duplizieren.

    • Um die erweiterte Aktion zu aktualisieren, verwenden Sie die entsprechenden Menüsymbole zum Aktualisieren der Anweisungen und klicken Sie dann auf Aktualisieren.

Verwalten von bedingten Aktionen

  • Um eine Entscheidungsregisterkarte hinzuzufügen, klicken Sie auf „+“.
  • Um eine Entscheidungsregisterkarte zu löschen, klicken Sie auf die Registerkarte und anschließend auf „-“.
  • Um eine Entscheidungsregisterkarte zu duplizieren, klicken Sie auf die Registerkarte Entscheidung duplizieren.
  • Um die Reihenfolge der Entscheidungsregisterkarten zu ändern, verwenden Sie die Symbole Nach links verschieben und Nach rechts verschieben.
  • Um die gesamte bedingte Aktion (alle Entscheidungsregisterkarten) zu duplizieren, klicken Sie in der rechten oberen Ecke des Dialogfelds Erweiterte Aktionen auf das Symbol Aktion duplizieren.
  • Um die bedingte Aktion in der Vorschau anzuzeigen, klicken Sie in der rechten oberen Ecke des Dialogfelds Erweiterte Aktionen auf das Symbol Vorschau

Erweiterte Aktionen kopieren

Sie können eine Erweiterte Aktion in ein anderes Projekt kopieren, indem Sie die Objekte oder Folien kopieren, die mit der Erweiterten Aktion verknüpft sind, und sie im Zielprojekt einfügen.

In einem Projekt können Erweiterte Aktionen von verschiedenen Objekten aufgerufen werden oder durch viele Ereignisse ausgelöst werden. In der folgenden Tabelle sind die verschiedenen Szenarios aufgeführt, und es wird angegeben, ob die damit verknüpften erweiterten Aktionen kopiert werden können:

Erweiterte Aktionen verknüpft mit… Kann kopiert werden?
Objekte Ja
Folien/Fragenfolien Ja
Fragenpools Nein
Projektvoreinstellungen (Quiz bestanden/nicht bestanden) Nein

Beim Kopieren einer Folie oder eines Objekts mit einer erweiterten Aktion müssen Sie darauf achten, dass Sie alle Objekte oder Folien kopieren, die in der erweiterten Aktion referenziert werden. Achten Sie beispielsweise darauf, dass eine erweiterte Aktion „MyAction“ mit einer Schaltfläche verknüpft ist. Die Aktion enthält eine Aktion „Show“, die ein Bild „Blume“ anzeigt, und eine Aktion „Ausblenden“, die ein Bild „Mango“ ausblendet. Wenn Sie „MyAction“ in einem anderen Projekt benötigen, kopieren Sie die Folie mit der Schaltfläche und die Folien mit den Bildern „Blume“ und „Mango“. Fügen Sie sie anschließend in das Projekt ein.

Wenn die erweiterte Aktion diese Aktion enthält… ...dann...
Audio abspielen Die Audiodatei wird in das Zielprojekt kopiert.
Variablen Die Variablen werden in das Zielprojekt kopiert. Wenn eine Variable, die in der erweiterten Aktion konfiguriert wurde, nicht im Zielprojekt vorhanden ist, wird die Variable automatisch erstellt. Wenn eine Variable mit demselben Namen vorhanden ist, wird eine neue Variable mit demselben Namen mit einer angehängten Zahl erstellt.
Zu Folie springen Die erweiterte Aktion wird nur dann erfolgreich kopiert, wenn die Zielfolie bereits in das Zielprojekt kopiert wurde.

Suchen von Folien, in denen das Skript verwendet wird

  1. Wählen Sie Projekt > Erweiterte Aktionen.

  2. Wählen Sie in den vorhandenen Aktionen die Aktion aus.

  3. Klicken Sie auf Verwendung.

Die Folien, die das ausgewählte Skript im Projekt verwenden, werden angezeigt.

Anwenden von erweiterten Aktionen auf Folien

  1. Klicken Sie im Eigenschafteninspektor (Fenster > Eigenschaften) auf Aktion.

  2. Wählen Sie Erweiterte Aktionen ausführen.

  3. Wählen Sie unter Skript das auszuführende Skript aus dem Menü Aktion.

Anwenden von erweiterten Aktionen auf interaktive Objekte

  1. Klicken Sie im Eigenschafteninspektor (Fenster > Eigenschaften) auf Aktion.

  2. Wählen Sie im Menü „Aktion“ die Option Erweiterte Aktionen ausführen. Beispiele für Aktionen sind Bei Erfolg, Bei Fehler und Fokus verlieren.

  3. Wählen Sie unter Skript das auszuführende Skript aus dem Menü Aktion.

Beispielprojekte herunterladen

Um mehr über Captivate zu erfahren und wie Sie ansprechende Lerninhalte erstellen können, laden Sie folgende Projekte herunter:

Dieses Werk unterliegt den Bedingungen der Creative Commons Attribution-Noncommercial-Share Alike 3.0 Unported License.  Twitter™- und Facebook-Beiträge fallen nicht unter die Bedingungen der Creative Commons-Lizenz.

Rechtliche Hinweise   |   Online-Datenschutzrichtlinie