Lesen Sie diesen Artikel, um mehr zu den ersten Schritten mit Bildlaufeffekten in Adobe Muse zu erfahren. Lesen Sie weiter, um mehr über die Konzepte zu Bildlaufeffekten zu erfahren.

Hinweis:

Adobe Muse wird nicht mehr um neue Funktionen ergänzt und der Support wird am 26. März 2020 eingestellt. Detaillierte Informationen und Unterstützung erhalten Sie auf der Seite zum Ende der Produktlebensdauer von Adobe Muse.

Bildlaufeffekte sind ein Webdesignverfahren, mit dem Sie die Geschwindigkeit und Richtung der einzelnen Elemente Ihrer Webseite festlegen können. Mithilfe von Bildlaufeffekten können Sie dynamische, animierte Websites erzeugen, bei denen zwei (oder mehr) Seitenelemente einbezogen werden, die mit unterschiedlicher Geschwindigkeit im Browser bewegt werden. Adobe Muse ermöglicht Ihnen das Konfigurieren verschiedener Einstellungen einer Diashow oder Animation wie Bewegungseinstellungen sowie Einstellungen für Deckkraft und Wiedergabe.

Sie können Bildlaufeffekte für fast alle Elemente in Adobe Muse in einer festen Website oder mithilfe fester Haltepunkte anwenden. Mögliche Elemente sind u.a. Hintergrundbilder, Text und Bilder. Sie können einen Bildlaufeffekt für die Hintergrundfüllung auch auf jedes Element anwenden, für das ein Hintergrundbild als Füllung festgelegt wurde. Es ist auch möglich, Bildlaufeffekte im Menü Browser-Füllung zu aktivieren, wenn Sie ein Bild als Hintergrundbildfüllung festlegen, das im Browserfenster angezeigt werden soll.

Es ist nicht möglich, Bildlaufeffekte auf Hintergrundfüllelemente anzuwenden, die bestimmte Effekte wie „abgeflachte Kante“ und „Schein nach innen“ verwenden. Wenn diese Arten von Effekten auf das ausgewählte Objekt angewendet wurden, sind die Optionen im Bildlauf-Bereich des Bedienfelds Flächen deaktiviert.

Hinweis:

Um Bildlaufeffekte auf ein Element anzuwenden, vergewissern Sie sich, dass der Status des Elements auf „Normal“ eingestellt ist.

Neben Bildern und Hintergrundbildfüllungen werden Bildlaufeffekte auch oft bei Animationen verwendet, um einen Eindruck von Tiefe zu vermitteln. Für verschiedene Elemente einer Seite können Sie unterschiedliche Bewegungsgeschwindigkeiten einstellen. Beispielsweise kann ein Seitenlayout ein Element im Vordergrund enthalten, das sich doppelt so schnell bewegt, wie ein Element in der Mitte. Eine gekachelte Hintergrundfüllung hinter einem animierten Inhalt kann auf die halbe Geschwindigkeit des Elements aus der Mitte eingestellt sein. Diese Einstellungen sind der Bewegungswahrnehmung des menschlichen Auges nachempfunden. Die Objekte, die unserem Bezugsrahmen am nächsten liegen, bewegen sich scheinbar schneller.

Bildlaufeffekte sind nützlich, wenn Sie Anker-Tags auf einer Seite hinzufügen. Wenn ein Besucher auf einen Link klickt, um zu einem Anker-Tag auf einer langen oder breiten Seite zu wechseln, werden Bildlaufeffekte wirksam. Sie können Bildlaufeffekte und Anker-Tags nutzen, um verschiedene angezeigte Bereiche auf der von Ihnen gestalteten Seite einfliegen oder einblenden zu lassen oder um sie mittels Animation an der Position anzeigen zu lassen. Sie können auch mehrere Menüelemente erstellen, die zusammen eine konsolidierte Navigationsleiste ergeben, wenn der Besucher in einen weiter unten liegenden Teil der Seite springt.

Machen Sie Sich vor der Benutzung von Bildlaufeffekten für Ihr Layout mit folgenden wichtigen Konzepten vertraut:

Ankerposition

Die Ankerposition von Bildlaufeffekten bezieht sich auf die Position, an der die von Ihnen konfigurierten Seitenelemente anfangen, sich zu bewegen. Klicken Sie beispielsweise auf das Menü Browser-Füllung und wählen Sie die Registerkarte Bildlauf. Das Feld im mittleren Abschnitt (momentan 0 px) entspricht der Ankerposition. Wenn Sie die Bewegungseinstellungen aktivieren, wird auf der Seite eine Quergriffsposition angezeigt. Mit diesem Quergriff wird der Bewegungsbereich gesteuert. Die Standardeinstellung 0 px bedeutet, dass der Quergriff sich an der oberen Kante des Browserfensters befindet.

Die Anzahl der Pixel, die im Feld Ankerposition festgelegt wurde, bedeutet, dass die Änderungen, die Sie im Abschnitt Erste Bewegung festgelegt haben, sich (in dieser Richtung und mit dieser Geschwindigkeit) bewegen, während ein Bildlauf dieser Seite an diese Position durchgeführt wird. Die obere Kante der Seite beginnt bei 0 und die Anzahl der Pixel nimmt zu, je weiter Sie beim Bildlauf auf der Seite nach unten kommen. Im Bedienfeld Transformieren (Fenster > Transformieren) wird der Abstand vom oberen Rand der Seite als Y-Wert referenziert.

Ankerposition

Erste Bewegung

Die „Erste Bewegung“ bei Bildlaufeffekten ist die in px angegebene Position, bei der die Bildlaufbewegung startet. Konfigurieren Sie die „Erste Bewegung“, um das Bildlaufverhalten von Elementen zwischen dem Ankerpositionswert und dem Rand des Seitenelements zu definieren.

Im Abschnitt „Erste Bewegung“ können Sie sehen, dass neben den Werten in den Feldern ein kleines „x“ angezeigt wird. Das x steht für den Geschwindigkeitsfaktor. Wenn der Besucher einen schnelleren Seitenbildlauf durchführt, wird auch die Bewegung des Bildlaufeffekts schneller, um sich an das Tempo anzupassen.

Letzte Bewegung

„Letzte Bewegung“ legt die Bewegung eines Seitenelements fest, nachdem der Bildlauf des Benutzers den angegebenen Wert überschreitet. Die Werte, die im Abschnitt Letzte Bewegung eingegeben werden, werden angewendet, nachdem der Bildlauf der Seite über die Ankerposition (Position des Quergriffes) hinaus durchgeführt wurde.

Das Element mit einem angewendeten Bewegungs-Bildlaufeffekt verschiebt sich in die Richtungen, für die in diesem Feld ein größerer Wert als 0 eingegeben wurde. Wenn für die horizontale und die vertikale Richtung der Wert 0 festgelegt wurde, wird das Element auf der Seite verankert und lässt sich nicht verschieben.

Wenn für den horizontalen Abschnitt der Wert „0“ festgelegt wurde, wird die Browser-Füllung nicht horizontal nach links oder rechts bewegt.

Das folgende Bild veranschaulicht die wichtigen Konzepte in Bezug auf Bildlaufeffekte in Adobe Muse:

Ankerposition, Erste und Letzte Bewegung bei Bildlaufeffekten
Ankerposition, Erste und Letzte Bewegung bei Bildlaufeffekten

Gehen Sie zur Website zu Bildlaufeffekten, um die Funktionsweise von Bildlaufeffekten zu verstehen.

Dieses Werk unterliegt den Bedingungen der Creative Commons Attribution-Noncommercial-Share Alike 3.0 Unported License.  Twitter™- und Facebook-Beiträge fallen nicht unter die Bedingungen der Creative Commons-Lizenz.

Rechtliche Hinweise   |   Online-Datenschutzrichtlinie