Benutzerhandbuch Abbrechen

Best Practices: Ihre eigenen Projektvorlagen erstellen

  1. Benutzerhandbuch zu Adobe Premiere Pro
  2. Beta-Versionen
    1. Übersicht über das Beta-Programm
    2. Startseite von Premiere Pro Beta
    3. Funktionen in der Beta-Version
      1. Neuer Import und Export in Premiere Pro (Beta)
      2. Häufig gestellte Fragen | Neuer Import und Export in Premiere Pro (Beta)
  3. Erste Schritte
    1. Erste Schritte mit Adobe Premiere Pro
    2. Neue Funktionen in Premiere Pro
    3. Versionshinweise | Premiere Pro
    4. Tastaturbefehle in Premiere Pro
    5. Barrierefreiheit in Premiere Pro
  4. Hardware- und Betriebssystemanforderungen
    1. Hardware-Empfehlungen
    2. Systemanforderungen
    3. Anforderungen an GPU und GPU-Treiber
    4. GPU-beschleunigtes Rendern und Hardware-Codierung/-Decodierung
  5. Erstellen von Projekten
    1. Erstellen von Projekten
    2. Öffnen von Projekten
    3. Verschieben und Löschen von Projekten
    4. Arbeiten mit mehreren geöffneten Projekten
    5. Arbeiten mit Project Shortcuts
    6. Abwärtskompatibilität von Premiere Pro-Projekten
    7. Öffnen und Bearbeiten von Premiere Rush-Projekten in Premiere Pro
    8. Best Practices: Erstellen Ihrer eigenen Projektvorlagen
  6. Arbeitsbereiche und Arbeitsabläufe
    1. Arbeitsbereiche
    2. Arbeiten mit Bedienfeldern
    3. Touch- und Gestensteuerung von Windows
    4. Verwenden von Premiere Pro in einer Konfiguration mit zwei Monitoren
  7. Erfassen und Importieren
    1. Aufnahme läuft
      1. Erfassen und Digitalisieren von Filmmaterial
      2. Aufnehmen von HD-, DV- oder HDV-Video
      3. Batch-Aufnahme und Neuaufnahme
      4. Einrichten Ihres Systems für HD-, DV- oder HDV-Aufnahmen
    2. Importieren
      1. Übertragen und Importieren von Dateien
      2. Importieren von Standbildern
      3. Importieren von digitalem Audio
    3. Importieren aus Avid oder Final Cut
      1. Importieren von AAF-Projektdateien aus Avid Media Composer
      2. Importieren von XML-Projektdateien aus Final Cut Pro 7 und Final Cut Pro X
    4. Unterstützte Dateiformate
    5. Digitalisieren von analogen Videodaten
    6. Arbeiten mit Timecode
  8. Bearbeitung
    1. Sequenzen
      1. Erstellen und Ändern von Sequenzen
      2. Hinzufügen von Clips zu Sequenzen
      3. Neuanordnen von Clips in einer Sequenz
      4. Suchen, Auswählen und Gruppieren von Clips in einer Sequenz
      5. Bearbeiten von Sequenzen, die in den Quellmonitor geladen wurden
      6. Vereinfachen von Sequenzen
      7. Rendern und Anzeigen einer Vorschau von Sequenzen
      8. Arbeiten mit Marken
      9. Szenenbearbeitungserkennung
    2. Video
      1. Erstellen und Abspielen von Clips
      2. Zuschneiden von Clips
      3. Synchronisieren von Audio und Video beim Zusammenführen von Clips
      4. Rendern und Ersetzen von Medien
      5. Rückgängig, Protokoll und Ereignisse
      6. Erzeugen von Frame-Standbildern
      7. Arbeiten mit Seitenverhältnissen
    3. Audio
      1. Übersicht über Audio in Premiere Pro
      2. Audiospurmixer
      3. Anpassen von Lautstärkepegeln
      4. Bearbeiten, Reparieren und Verbessern von Audio mithilfe des Bedienfelds „Essential Sound“
      5. Clip-Lautstärke und Balance mit dem Audio-Clip-Mixer überwachen
      6. Audio-Balance und Tonschwenk
      7. Erweiterte Audioabmischung – Submixe, Downmixen und Routing
      8. Audioeffekte und Überblendungen
      9. Arbeiten mit Audioüberblendungen
      10. Anwenden von Effekten auf Audio
      11. Messen von Audio mithilfe des Effekts „Lautstärkeradar“
      12. Aufnehmen von Audiomischungen
      13. Bearbeiten von Audio im Schnittfenster
      14. Zuordnen von Audiokanälen in Premiere Pro
      15. Verwenden von Adobe Stock-Audio in Premiere Pro
    4. Erweiterte Bearbeitung
      1. Multikamera-Bearbeitungsablauf
      2. Bearbeitungsabläufe für Spielfilme
      3. Einrichten und Verwenden von Head-Mounted Displays für immersive Videos in Premiere Pro
      4. Bearbeiten von VR
    5. Best Practices
      1. Best Practices: Schnelleres Abmischen
      2. Best Practices: Effizientes Bearbeiten
  9. Videoeffekte und -überblendungen
    1. Überblick über Videoeffekte und -überblendungen
    2. Effekte
      1. Effekttypen in Premiere Pro
      2. Anwenden und Entfernen von Effekten
      3. Effektvorgaben
      4. Automatisches Reframing von Videos für verschiedene Social-Media-Kanäle
      5. Farbkorrektureffekte
      6. Ändern der Dauer und Geschwindigkeit von Clips
      7. Einstellungsebenen
      8. Footage stabilisieren
    3. Überblendungen
      1. Anwenden von Überblendungen in Premiere Pro
      2. Ändern und Anpassen von Überblendungen
      3. Morph-Schnitt
  10. Grafiken, Titel und Animationen
    1. Grafiken und Titel
      1. Erstellen von Titeln und Animationen
      2. Anwenden von Textverläufen in Premiere Pro
      3. Rechtschreibprüfung und Suchen und Ersetzen
      4. Verwenden von Animationsvorlagen für Titel
      5. Hinzufügen von Responsive Design-Funktionen zu Grafiken
      6. Ersetzen von Bildern oder Videos in Animationsvorlagen
      7. Verwenden von datengesteuerten Animationsvorlagen
      8. Best Practices: Schnellere Grafik-Workflows
      9. Arbeiten mit Untertiteln
      10. Sprache in Text
      11. „Sprache in Text“ in Premiere Pro | Häufig gestellte Fragen
      12. Aktualisieren von Titeln aus Vorgängerversionen zu Quellgrafiken
    2. Animation und Keyframing
      1. Hinzufügen, Navigieren und Einrichten von Keyframes
      2. Animieren von Effekten
      3. Verwenden des Effekts „Bewegung“ zum Bearbeiten und Animieren von Clips
      4. Optimieren der Keyframe-Automatisierung
      5. Verschieben und Kopieren von Keyframes
      6. Anzeigen und Einstellen von Effekten und Keyframes
  11. Zusammenstellungen
    1. Zusammenstellungen, Alpha-Kanäle und Einstellen der Clip-Deckkraft
    2. Maskierung und Tracking
    3. Füllmethoden
  12. Farbkorrektur und -graduierung
    1. Übersicht: Farbarbeitsabläufe in Premiere Pro
    2. Kreative Farben mit Lumetri-Looks
    3. Anpassen der Farbe mit RBG- und Farbtonsättigungskurven
    4. Korrigieren und Abgleichen von Farben zwischen mehreren Aufnahmen
    5. Verwenden von HSL-Sekundärsteuerelementen im Bedienfeld „Lumetri-Farbe“
    6. Erstellen von Vignetten
    7. Looks und LUTs
    8. Lumetri-Bereiche
    9. Anzeigefarb-Management
    10. HDR für Broadcaster
    11. Aktivieren der DirectX HDR-Unterstützung
  13. Exportieren von Medien
    1. Arbeitsablauf und Übersicht beim Exportieren
    2. Schnellexport
    3. Exportieren für das Web sowie für Smartphone und Tablet
    4. Exportieren von Standbildern
    5. Exportieren von Projekten für andere Anwendungen
    6. Exportieren von OMF-Dateien für Pro Tools
    7. Export in das Panasonic P2-Format
    8. Exportieren auf DVD oder Blu-ray Disc
    9. Best Practices: Schneller exportieren
  14. Arbeiten mit anderen Adobe-Programmen
    1. After Effects und Photoshop
    2. Dynamic Link
    3. Audition
    4. Prelude
  15. Organisieren und Verwalten von Elementen
    1. Verwenden des Bedienfelds „Projekt“
    2. Organisieren von Elementen im Bedienfeld „Projekt“
    3. Wiedergeben von Elementen
    4. Suchen von Elementen
    5. Creative Cloud-Bibliotheken
    6. Synchronisationseinstellungen in Premiere Pro
    7. Verwenden von Produktionen
    8. So funktionieren Clips projektübergreifend innerhalb einer Produktion
    9. Konsolidieren, Transcodieren und Archivieren von Projekten
    10. Verwalten von Metadaten
    11. Best Practices
      1. Best Practices: Arbeiten mit Produktionen
      2. Best Practices: Von der Übertragungsproduktion lernen
      3. Best Practices: Arbeiten mit nativen Formaten
  16. Verbesserung der Leistung und Fehlerbehebung
    1. Festlegen von Voreinstellungen
    2. Zurücksetzen von Voreinstellungen
    3. Arbeiten mit Proxys
      1. Proxy-Übersicht
      2. Import- und Proxy-Workflow
    4. Überprüfen Sie, ob Ihr System mit Premiere Pro kompatibel ist
    5. Premiere Pro für Apple-Chip
    6. Eliminieren von Flimmern
    7. Zeilensprung und Halbbildreihenfolge
    8. Intelligentes Rendering
    9. Unterstützung für den Fader-Controller
    10. Best Practices: Arbeiten mit nativen Formaten
    11. Knowledgebase
      1. Grünes und rosafarbenes Video in Premiere Pro oder Premiere Rush
      2. Wie verwalte ich den Medien-Cache in Premiere Pro?
      3. Beheben von Fehlern beim Rendern oder Exportieren
      4. Beheben von Problemen im Zusammenhang mit der Wiedergabe und Leistung in Premiere Pro
  17. Überwachen von Assets und Offline-Medien
    1. Überwachen von Assets
      1. Verwenden von Quellmonitor und Programmmonitor
      2. Verwenden des Referenzmonitors
    2. Offline-Medien
      1. Arbeiten mit Offline-Clips
      2. Erstellen von Clips für die Offline-Bearbeitung
      3. Neuverknüpfen von Offline-Medien

Projektvorlagen können das Erstellen eines Premiere Pro-Projekts um 10–15 Minuten beschleunigen. Das ist eine Einsparung von etwa 3 % eines Arbeitstages und es werden die besten 3 %, die Sie jemals eingespart haben. Projektvorlagen zahlen sich immer wieder aus und sparen Ihnen Zeit und Mühe.

Die Videoproduktion kann komplex sein. Der beste Weg, sie zu verwalten – und Ihre Projekte zu skalieren – ist es, Ihren Workflow einzurichten, bevor Sie beginnen. Wenn Sie Premiere Pro-Projekte als Vorlagen verwenden, können Sie genau das tun. Zu beginn Ihres Projekts können Sie so etwas Zeit sparen. Während der Arbeit an dem Projekt sparen Sie dann allerdings sehr viel Zeit, indem Sie Ihre Produktionspipeline standardisieren und Fehler vermeiden.

Projektvorlagen enthalten traditionelle Ablagen zum Organisieren von Medien, die alle Projekte gemeinsam haben, und vieles mehr. Ein Premiere Pro-Projekt enthält Timeline-Layouts, Spurnamen, farbige Markierungen, Effekte, Ablagen (Medienordner), Recherche-Ablagen und vieles mehr. All dies kann gespeichert, nach Bedarf angepasst und für neue Projekte wiederverwendet werden.

Wie können Sie Inhalte anhand von Projektvorlagen schneller erstellen?

Für neue Benutzer bieten Projektvorlagen Einblicke in Premiere Pro und helfen dabei, den Bearbeitungsworkflow zu leiten. Für Fachbearbeiter stellen Sie ein flexibles Tool bereit, um Projekte zu planen und Arbeiten effizienter abzuschließen. Für Redaktionsteams standardisieren Projektvorlagen die Medien- und Timeline-Organisation, was die Zusammenarbeit erleichtert.

Diese Best Practice-Anleitung führt Sie durch das Erstellen einer Premiere Pro-Projektvorlage. Sie können das Beispielvorlagenprojekt herunterladen und nach Bedarf an Ihren eigenen Workflow anpassen.

Ihr Projekt organisieren, bevor Sie beginnen

Projekte wachsen und entwickeln sich oft, nachdem Sie mit der Bearbeitung begonnen haben. Bei Projektvorlagen sollte das berücksichtigt werden. Mit einem gemeinsamen an Satz standardisierten Ablagen können Sie im Projekt organisiert bleiben.

Projektvorlagen können Recherche-Ablagen enthalten, die automatisch Medien anzeigen, die die von Ihnen festgelegten Kriterien erfüllen. Eine Recherche-Ablage, die so konfiguriert ist, dass alle Musikclips im Projekt angezeigt werden, speichert beispielsweise die Recherche in anderen Ablagen, um Ihre Musik zu finden.

Alles, was in einem Premiere Pro-Projekt enthalten sein kann, kann Teil Ihrer Vorlage sein:

  • Vorkonfigurierte Sequenzen – Mit vorab benannten Spuren, bearbeitbaren Titeln und Motion Graphics, Musik sowie Einstellungsebenen.
  • Rohvideomaterial – Das kann Animationsdateien beinhalten und mit vordefinierten Master-Clip-Effekten versehen werden.
  • Grafik – Dies kann gängige Logos, Hintergrundbelegungen, visuelle Objekte, die allen Projekten zugeordnet sind, oder sogar eine große Auswahl an Grafiken beinhalten, die für die Verwendung freigegeben wurden.
  • Musik und Soundeffekte – Dies kann eine organisierte Audiobibliothek sein, die mehrere Clips enthält, aus denen Sie wählen können.
  • After Effects-Kompositionen – Wenn After Effects auf demselben System installiert ist, können diese Kompositionen bearbeitet werden, wobei Änderungen automatisch in Premiere Pro angezeigt werden. After Effects muss nicht installiert werden, damit Kompositionen in ein Projekt aufgenommen werden können.
  • Titel – Diese können die Namen von Mitgliedern von Personen beinhalten, die regelmäßig erscheinen, oder als Vorlage mit der richtigen Schriftart und internen Farbe für Ihr Unternehmen verwendet werden.
  • Stockelemente – Integrieren Sie Adobe Stock-Videos und -Fotos, die von Ihrem Unternehmen lizenziert wurden.
  • Exportablage – Platzieren Sie Sequenzen in dieser Ablage, bevor Sie sie in Spurversionen für exportierte Mediendateien exportieren.
  • Notizen – Textdateien können in Premiere Pro-Projekte importiert werden, genau wie Mediendateien.

Übung: Beispielprojektvorlage

Alle diese Elemente sind in die Beispielvorlage integriert, die wir für diese Best Practices-Anleitung erstellt haben. Sie können die Vorlage hier herunterladen.

Herunterladen

Wie wird mit dieser Beispielprojektvorlage gearbeitet?

Laden Sie die Vorlagenprojekt-ZIP-Datei herunter und legen Sie sie auf Ihrem System zur Speicherung ab. Erstellen Sie eine Kopie mit einem neuen Namen und legen Sie diese auf Ihrem Medienlaufwerk ab (dem Speicherort, den Sie bei der Bearbeitung für Ihre Medien verwenden).

ZIP-Datei der Projektvorlage herunterladen
ZIP-Datei der Projektvorlage herunterladen

Der Hauptordner enthält ein Premiere Pro-Projekt und eine Reihe von Ordnern – die Ablagen in Ihrem Premiere Pro-Projekt. Jeder Ordner ist bis auf eine Textdatei mit einer Notiz zur Verwendung leer.

Ordnersatz in der ZIP-Datei
Ordnersatz in der ZIP-Datei

Hinweis:

Die Ordner sind nummeriert, um sicherzustellen, dass sie immer in derselben Reihenfolge angezeigt werden, aber es gibt genügend Platz, um bei Bedarf andere Ordner einzufügen.

Alle Inhalte, die Sie wiederverwenden, können Sie diesen Ordnern hinzufügen. Wenn Sie verschiedene Arten von Projekten haben, können Sie Vorlagen für jedes dieser Projekte erstellen und diese Ordner mit wiederkehrenden Inhalten wie Intros, Audio, Grafiken usw. füllen.

Wenn Sie das Projekt in Premiere Pro öffnen, finden Sie die im Projektfeld organisierten Ablagen.

Projektvorlagendateien im Projektfeld
Projektvorlagendateien im Projektfeld

Sie können diese Vorlage wie gesehen verwenden. Kopieren Sie unter Windows oder MacOS Ihre Quellmedien in den Ordner 10 Rohaufnahmen. Öffnen Sie diese Ablage in Premiere Pro und importieren Sie Ihre Aufnahmen. So erhalten Sie einen laufenden Start mit Ihrer Timeline mit Audioeinrichtung und Ablagen für Medien.

In den folgenden Abschnitten wird erläutert, wie Sie mit verschiedenen Elementen in Ihrer Projektvorlage arbeiten.

Mit Recherche-Ablagen Medien schneller finden

Recherche-Ablagen kombinieren die Funktionalität einer regulären Suche mit einer dynamischen, ständig aktualisierten Suche. Dies ist eine gute Möglichkeit, bestimmte Arten von Medien oder Clips mit bestimmten Arten von Metadaten automatisch zusammenzutragen. Sie können z. B. eine Recherche-Ablage so konfigurieren, dass alle Clips mit „HDK“ im Namen angezeigt werden. So können Sie Inhalte von hinter den Kulissen ganz einfach finden.

Im Beispielprojekt sind einige Beispiele für Recherche-Ablagen enthalten.

So erstellen Sie eine Recherche-Ablage

  1. Öffnen Sie Datei > Neu > Recherche-Ablage.

    Auf das Dialogfeld „Recherche-Ablage“ zugreifen
    Auf das Dialogfeld „Recherche-Ablage“ zugreifen

  2. Geben Sie die Suchkriterien in das Dialogfeld Recherche-Ablage erstellen ein. Sie können zwei Kriterien basierend auf bestimmten Metadatentypen einschließen.

    Eine Recherche-Ablage erstellen
    Eine Recherche-Ablage erstellen

  3. Klicken Sie auf OK.

    Die neue Recherche-Ablage wird im Projektfenster angezeigt.

    (Optional) Klicken Sie zum Bearbeiten der Einstellungen mit der rechten Maustaste auf einen Suchbereich und wählen Sie Recherche-Ablage bearbeiten.

Recherche-Ablagen in der Beispielprojektvorlage

Im Vorlagenprojekt des Beispielprojekts sind bereits mehrere praktische Recherche-Ablagen enthalten. Hier ist eine Liste von Suchkriterien zum Erstellen oder Anpassen von Recherche-Ablagen.

  • Alle Sequenzen: Medientypsatz zur Suche nach Sequenz.
  • Favoriten: „Favorit“ auf „True“ festgelegt (Boolescher Wert).
  • Ausgeblendet: „Ausgeblendet“ auf „True“ festgelegt. Es ist möglich, Elemente im Projekt auszublenden. Hierdurch werden sie gezeigt. Ein Beispiel könnte Rohaudio sein, nachdem es mit Video oder älteren Versionen einer Sequenz synchronisiert wurde.
  • Exportierte Sequenzen: Eine sinnvolle Vorgehensweise ist es, eine Sequenz beim Export zu duplizieren und das Wort „Export“ zu einer Kopie hinzuzufügen. Diese Recherche-Ablage sucht nach Sequenzen mit dem Namen „Export“.

Suchen Sie nach Ablagen, die Ihnen dabei helfen, Aufnahmen zu finden.

  • Dokumentarstil: „Interview“ ist Teil des Namenfelds oder der Beschreibung.
  • Dokumentarstil: B-Roll – Informationen mit „b-roll“ oder „broll“ (falls jemand den Bindestrich vergisst bzw. hinzufügt).
  • Schilderung: Informationen mit „Schilderung“.
  • Voiceover (VO): Informationen mit „VO“.
  • Aufnahmerichtung: Der Name oder die Beschreibung enthält (einzeln) die Wörter „schwenken“, „neigen“ oder „zoomen“.
  • Aufnahmetyp: Der Name oder die Beschreibung enthält (einzeln) die Wörter „CU“, „MS“ oder „WS“.

Recherche-Ablagen, die bei der Analyse Ihrer Medien helfen

  • Offline: Status ist auf „Offline“ festgelegt.
  • Im Anwenderverzeichnis: Finden Sie alle Dateien, die sich im Heimverzeichnis des Anwenders befinden. Unter macOS und Windows ist jede Datei, die sich im Desktop-, Download- oder in einem anderen benutzerspezifischen Ordner befindet, wahrscheinlich am falschen Ort. Diese Recherche-Ablage ermöglicht einen schnellen Zugriff auf dieses Medium, sodass es einfach gefunden und verschoben werden kann.
  • Adobe After Effects-Projekte: Finden Sie alle importierten Medien mit der Erweiterung .aep für After Effects-Projekte.
  • Medien zum Rendern und Ersetzen finden: Ersetzen und Rendern ist eine großartige Methode zur Leistungssteigerung, insbesondere bei Adobe After Effects-Kompositionen in Premiere. Suchen Sie alle Medien mit „_Render“ im Dateinamen.
  • Alle Fotoaufnahmen: Finden Sie alle Medientypen, für die „Bild“ eingestellt ist.
  • Dateityp: Finden Sie alle Instanzen der 12 verschiedenen häufig vorkommenden Dateitypen.

Timelines organisieren

Der Beginn mit einer Sequenz mit vorbenannten Spuren hilft dabei, redaktionell organisiert und logisch zu bleiben. So ist es einfacher, mit Audio zu arbeiten und den Inhalt der Sequenz zu navigieren.

Wenn mehrere Bearbeiter zu einem Projekt beitragen, ist es viel einfacher, die Arbeit zu teilen, wenn Spuren standardisiert und organisiert sind.

  • Videospurnamen: Haupt, B-Roll, Grafik, Visuelle Effekte, Alternative Versionen.
  • Audiospurnamen: Dialog, VO, Soundeffekte, Atmosphäre, Musik.
  • Audio-Submixe: Submix-Spuren, die keine Clips enthalten. Stattdessen kann die Audioausgabe von anderen Spuren an einen Submix geleitet werden, wo Effekte angewendet werden. Auf diese Weise können Sie Audioeffekte mithilfe eines Satzes von Effektsteuerelementen auf eine Gruppe von Spuren anwenden.
  • Einstellungsebenen: Mit einem voreingestellten „Look“ auf einer Anpassungsschicht können Aufnahmen mit einer Farbbehandlung während des redaktionellen Prozesses angezeigt werden (und können einfach ab- und eingeschaltet werden).

Timelines in der Beispielvorlage

Bei allen Sequenzen in der Beispielprojektvorlage wurde das Format der Vorschaudatei bereits an die Sequenzgröße angepasst, die auf ProRes422 eingestellt ist. Dieser Codec unterstützt schnelles Rendern für den Export, wie in der Anleitung Best Practices: Schneller exportieren detailliert beschrieben.

Die Beispielvorlage verfügt über die folgenden fünf Timelines:

  1. Eine 1080p 23.976-fps-Timeline mit benannten Spuren und einer Spur mit einer Anpassungsebene, auf die eine LUT angewendet wurde.
  2. Mit der quadratischen Auflösung (1080 x 1080) wurde eine Timeline für soziale Medien erstellt.
  3. Mit der vertikalen Ausrichtung (1080 x 1920) wurde eine Timeline für soziale Medien erstellt.
  4. Eine Timeline mit einem Hard Limiter- und Loudness Radar-Effekt, der auf die Masterspur angewendet wird.
  5. Eine Timeline mit vier Submixen (Dialog, Soundeffekte, Atmosphäre und Musik).

Hier ein Screenshot der Spurnamen. Diese können nach Bedarf angepasst werden.

Timelines in der Vorlage
Timelines in der Vorlage

Spurbasierte Audioeffekte

Spurbasierte Audioeffekte ermöglichen Ihnen eine fortgeschrittene Abmischung direkt in Ihrem Projekt in Premiere Pro.

In der Beispielprojektvorlage wurden zwei Effekte auf die Masterspur angewendet – ein Hard Limiter und ein Loudness Radar.

Der Hard Limiter ist ein Kompressor, der verhindert, dass Audio lauter ist als der eingestellte Pegel von -1 db.

Die Loudness-Messung zeigt die Pegel gemäß dem CALM Act (US) und den EBU R128-Empfehlungen zur Überwachung der Lautstärke an. Dies ist für die Übertragungsaudio-Überwachung von entscheidender Bedeutung.

Audiomixer mit Master samt Hard Limiter und Loudness Radar
Audiomixer mit Master samt Hard Limiter und Loudness Radar

Multi-Channel--Ausgabesequenzen

Es kann nützlich sein, eine zusätzliche Art von Audiomix zu erstellen, der M&E genannt wird – nur Musik und Effekte, ohne Dialog. Dies erleichtert die Wiederverwendung von Inhalten für die mehrsprachige Bereitstellung.

Wenn Sie einen M&E-Mix erstellen möchten, organisieren Sie Dialogspuren separat, um sie selektiv stummzuschalten.

Diese Beispiel-Timeline wurde für die Multi-Channel-Ausgabe konfiguriert. Jeder Spurtyp (Dialog, Soundeffekte usw.) wurde auf einen geeigneten Submix geroutet, wie im untenstehenden Audiospur-Mischer zu sehen ist.

Multi-Channel-Master mit Submixen
Multi-Channel-Master mit Submixen

Die endgültige Ausgabe hat fünf Stereospuren (10 Kanäle).

Der komplette Mix ist auf der ersten Stereospur. Jedes nachfolgende Spurpaar ist nur die spezifische Submix-Ausgabe auf dem eigenen Kanalpaar.

Beim Export muss die Ausgabe wie folgt auf 10 Kanäle konfiguriert werden:

  1. Erstellen Sie eine neue Sequenz mit Multi-Channel-Ausgabe.

    Eine Multi-Channel-Sequenz erstellen
    Eine Multi-Channel-Sequenz erstellen

  2. Erstellen Sie Submixe und routen Sie Spuren zu jedem der entsprechenden Submixe. 

    Hinweis:

    Es ist ein großer Vorteil, wenn Sie Ihre Tracks benannt haben.

    Multi-Channel-Master mit Submixen
    Multi-Channel-Master mit Submixen

  3. Öffnen Sie zum Exportieren die Registerkarte Audio und erstellen Sie eine Ausgabe mit 10 Kanälen.

    Multi-Channel-Ausgabe
    Multi-Channel-Ausgabe

Der letzte Master hat:

  • Tracks 1 und 2 – Vollständigen Stereomix
  • Tracks 3 und 4 – Nur Dialogmix
  • Tracks 5 und 6 – Nur Soundeffektmix
  • Tracks 7 und 8 – Nur Atmosphärenmix
  • Tracks 9 und 10 – Nur Musikmix

Ihre Dateien außerhalb von Premiere Pro organisiert halten

Der Schlüssel zu einem einfachen Project Management ist eine Organisation – von Beginn an und während des Prozesses. Indem Sie alle Ihre Assets und Produktionspapiere für ein bestimmtes Projekt in einem einzigen Ordner ablegen, ist es einfach, Projekte in Zukunft zu sichern und wiederherzustellen.

Wie bei unserer Beispiel projektvorlage können Ordner Teil Ihrer eigenen Projektvorlagen sein.

Einige Ordner können leer sein, aber eindeutig benannt, um die Verwendung zu bestimmen. Andere können Medien enthalten, die bereits in das Vorlagenprojekt integriert und Teil einer vordefinierten Sequenz sind, z. B. alle Inhalte, die Sie für diesen Projekttyp wiederverwenden.

Jeder Ordnername beginnt mit Zahlen. Auf diese Weise können Sie die Ordner nach Namen sortieren, während Sie eine bestimmte Reihenfolge beibehalten, und neue Ordner mit neuen Nummern nach Bedarf einfügen.

Kopieren Sie Medien in den Projektordner, bevor Sie etwas in ein Premiere Pro-Projekt oder andere Creative Cloud-Tools importieren, um sicherzustellen, dass alles an einem Ort vorhanden ist.

Eine der in Premiere Pro verfügbaren Metadatenüberschriften ist der Dateipfad. Wenn diese Überschrift angezeigt wird, ist es einfach zu überprüfen, ob alle Mediendateien am richtigen Ort gespeichert sind.

Vorlagentools von Drittanbietern

Es gibt eine Reihe von Tools, die den Prozess des Einrichtens von Projektvorlagen um die Automatisierung erweitern. Industrielle Systeme wie Automate IT und Helmut FX von MoovIT werden in Unternehmenseinstellungen eingesetzt. Einzelpersonen und kleinere Teams haben andere Optionen.

AEScripts/Justin Taylors Pro I/O – Bietet Überwachungsordner, die automatisch neues Material importieren und helfen, den Export zu automatisieren. – https://aescripts.com/pro-io/.

Post Haste von Digital Rebellion ist ein kostenloses Dienstprogramm, das die einfache Erstellung/Duplizierung/Serialisierung von Vorlagen/Projektordnern ermöglicht. – https://www.digitalrebellion.com/posthaste/.

Über diese Best Practice-Anleitungen

Mit Adobe kommen Sie schneller ans Ziel. Sehen Sie sich unsere Best Practice-Anleitungen für Videobearbeitung und -produktion an.

Mitwirkende

  • Jeff Greenberg ist Berater, Mastertrainer und Autor von Adobe Premiere Pro Studio Techniques.
  • Maxim Jago ist Filmemacher, Mastertrainer und Autor von Premiere Pro Classroom in einem Buch mit Sitz in Paris.
  • Jarle Leirpoll ist Filmemacher, Bearbeiter und Mastertrainer mit Sitz in Norwegen. Außerdem ist er Autor von The Cool Stuff in Premiere Pro.
  • Alex Macleod ist Produktionsprofi, Übertragungsberater und Inhaber von Media City Training im Vereinigten Königreich.
  • Joe Newcombe ist Leiter für Vertrieb und Marketing bei Support Partners, einem Systemintegrator für Vorführer und Postproduktionseinrichtungen. Er lebt im Vereinigten Königreich.
  • Ian Robinson ist Übertragungs-Motion-Designer und Adobe MAX-Stammtrainer. Ian hat seinen Sitz in Silverthorne, Colorado.
Adobe-Logo

Bei Ihrem Konto anmelden