Anwenden von Effekten auf Clips oder Tracks

Im Multitrack-Editor können Sie auf jeden Clip, Track und Bus-Track bis zu 16 Effekte anwenden und diese während der Wiedergabe einer Mischung anpassen. (Wenden Sie Clip-Effekte an, wenn ein Track mehrere Clips enthält, die Sie unabhängig voneinander verarbeiten möchten.)

Sie können Effekte im Editor, im Mischer oder im Effekte-Rack einfügen, neu ordnen und entfernen. Sie können jedoch nur im Effekte-Rack Ihre Einstellungen als Vorgaben speichern, die Sie dann auf mehrere Tracks anwenden können.

Im Multitrack-Editor sind Effekte nicht zerstörerisch, so dass Sie diese jederzeit ändern können. Um eine Session zum Beispiel für verschiedene Projekte neu anzupassen, öffnen Sie sie einfach erneut und ändern die Effekte zur Erzeugung neuer akustischer Texturen.

Effekt-Slots im Editor einblenden

  1. Führen Sie einen der folgenden Schritte aus:
    • Wählen Sie einen Clip aus und klicken Sie oben im Effekte-Rack auf „Clip-Effekte“.
    • Wählen Sie einen Track aus und klicken Sie oben im Effekte-Rack auf „Track-Effekte“.
    • Blenden Sie den FX-Bereich im Editor oder im Mischer ein. (Klicken Sie im Editor links oben auf die Schaltfläche .)
  2. Wählen Sie Effekte für bis zu 16 Slots aus der Liste aus. (Siehe Einfügen, Umgehen, Neuordnen oder Löschen von Effekten in Racks.)
  3. Drücken Sie die Leertaste zur Wiedergabe der Session und bearbeiten oder entfernen Sie die Effekte wie gewünscht oder ordnen Sie sie neu.

Hinweis:

Verwenden Sie Hüllkurven zum Ändern von Effekten im Zeitverlauf. (Siehe Automatisieren von Mischungen mit Hüllkurven.)

Vorrendern von Track-Effekten zum Verbessern der Leistung

Führen Sie im Multitrack-Editor ein Vorrendern von Effekten durch, um die CPU-Last zu reduzieren. So können Sie die Leistung bei komplexen Mischungen oder Aufnahmen mit niedriger Latenz verbessern. (Die Latenz misst die Verzögerung zwischen der Benutzereingabe und der Soundausgabe auf dem Computer. Eine hohe Latenz ruft bei der Aufnahme ein hörbares Echo hervor und beeinträchtigt daher das Timing der Musiker.)

Sie können die Track-Einstellungen weiterhin wie gewohnt bearbeiten. Das Vorrendern verarbeitet die Audiodaten, wenn die Wiedergabe oder die Bearbeitung pausiert wird.

  1. Klicken Sie im Effekte-Rack des Editors oder im Mischer auf die Schaltfläche „Spur vorrendern“ .

Einfügen von Effekten vor und nach Sends und EQ

Sie können Effekte für jeden Track als Pre- oder Post-Fader einfügen. Pre-Fader-Effekte verarbeiten die Audiodateien vor Sends und EQ. Post-Fader-Effekte verarbeiten die Audiodateien nach Sends und EQ. Für die meisten Mischungen eignet sich die Pre-Fader-Standardeinstellung. Die Post-Fader-Einstellung bietet mehr Flexibilität für das Signal-Routing, was bei besonders komplizierten Mischungen hilfreich ist.

  1. Klicken Sie im FX-Abschnitt des Editors oder Mischers auf die Schaltfläche „Pre-Fader/Post-Fader“, um Effekte entweder vor Sends und EQ  oder danach einzufügen.

    Hinweis:

    Wenn Sie Effekteinstellungen im Effekte-Rack bearbeiten, klicken Sie auf die Schaltfläche „Pre-Fader/Post-Fader“ in der linken unteren Ecke.

    Pre- und Post-Fader-Effekt und Send-Weiterleitung für jeden Track:

    A. Eingang B. EQ C. Lautstärke D. Stummschalten E. Send F. Effekte-Rack 

Dieses Werk unterliegt den Bedingungen der Creative Commons Attribution-Noncommercial-Share Alike 3.0 Unported License.  Twitter™- und Facebook-Beiträge fallen nicht unter die Bedingungen der Creative Commons-Lizenz.

Rechtliche Hinweise   |   Online-Datenschutzrichtlinie