Mit dem Effekt „Frequenzband-Splitter“ können Sie einen ausgewählten Audio-Clip (oder eine markierte Auswahl in einem Clip) und acht Kopien erstellen, die jeweils einen anderen Frequenzbereich als das Original verwenden. Die angegebenen Übergangsfrequenzen bestimmen die Split-Punkte. Jede Kopie der Wellenform wird im Sessionfenster in einen eigenen Track eingefügt. Sie können die Effekte dann separat für jedes Band bearbeiten oder anwenden.

Bei Verwendung der Standardeinstellung von drei Bändern mit Übergangswerten von 800 und 3200 werden zum Beispiel drei Kopien der ausgewählten Wellenform erstellt: eine mit den Frequenzen der ausgewählten Wellenform von 0 bis 800 Hz, eine von 800 bis 3200 Hz und eine von 3200 bis 22050 Hz (bzw. der jeweils vorhandenen maximalen Frequenz, basierend auf der Abtastrate).

  1. Öffnen Sie einen Audioclip. Um eine Auswahl mithilfe eines Auswahlwerkzeugs zu bearbeiten, wählen Sie einen Bereich aus, den Sie bearbeiten möchten.

  2. Wählen Sie Bearbeiten > Frequenzband-Splitter aus.

    frequency-band-splitter
    Frequenzband-Splitter

  3. Legen Sie die gewünschten Optionen fest und klicken Sie auf OK.

Optionen für „Frequenzband-Splitter“

Bänder

Stellt die Anzahl der Splitter-Punkte ein. Die ursprüngliche Wellenform wird so oft kopiert, wie Sie angeben. Die Frequenzbereiche der Kopien ergeben sich aus den Positionen der Splitter-Punkte.

Max.

Gibt die maximale Frequenz für jedes Band an. Die unter Minimum und Bandbreite berechneten Werte basieren auf den maximalen Frequenzwerten für die aktuellen und benachbarten Bänder.

Skalierung

Gibt die für die grafische Wiedergabe der Bänder verwendete Skalierung an. Sie können zwischen Linear und Logarithmisch wählen.

Max. FIR-Filtergröße

Stellt die maximale Größe für den FIR-Filter (Finite Impulse Response) ein, der Phasenfehler über die Frequenzgangkurve verfolgt. FIR-Filter unterscheiden sich von IIR-Filtern, die Phasenfehler aufweisen können (häufig an einem klingelnden Klang erkennbar). Höhere Werte arbeiten bei der Frequenzfilterung genauer. Der Standardwert 320 ist in den meisten Fällen gut geeignet. Sie sollten ihn erhöhen, wenn in den gefilterten Wellen Verzerrungen oder Klingelgeräusche auftreten.

Von einem Experten:

Von einem Experten:
Jason Levine führt Sie durch die grundlegende Vorgehensweise bei der Nutzung dieses einzigartigen Filters für die Reversionierung und Neumischung von Mono- und Stereo-Material.
Jason Levine

Dieses Werk unterliegt den Bedingungen der Creative Commons Attribution-Noncommercial-Share Alike 3.0 Unported License.  Twitter™- und Facebook-Beiträge fallen nicht unter die Bedingungen der Creative Commons-Lizenz.

Rechtliche Hinweise   |   Online-Datenschutzrichtlinie