Speichern von Audiodateien

Im Wellenform-Editor können Sie Audiodateien in einer Vielzahl gängiger Formate speichern. Das geeignete Format hängt von der weiteren Verwendung der Datei ab. (Siehe Audioformat-Einstellungen.) Bedenken Sie, dass mit jedem Format bestimmte Informationen gespeichert werden, die unter Umständen verloren gehen, wenn Sie die Datei in einem anderen Format speichern.

  1. Führen Sie im Wellenform-Editor einen der folgenden Schritte durch:
    • Um Änderungen in der aktuellen Datei zu speichern, wählen Sie „Datei“ > „Speichern“.
    • Wählen Sie „Datei“ > „Speichern unter“, um die Änderungen unter einem anderen Dateinamen zu speichern. Oder wählen Sie „Datei“ > „Exportieren“ > „Datei“, damit die aktuelle Datei geöffnet bleibt.
    • Um die aktuell ausgewählten Audiodaten als neue Datei zu speichern, wählen Sie „Datei“ > „Auswahl speichern unter“ aus.
    • Wählen Sie „Datei“ > „Alle speichern“, um alle geöffneten Dateien in ihren derzeitigen Formaten zu speichern.

    Hinweis:

    Wählen Sie „Datei“ > „Alle Audiodaten als Stapelprozess speichern“ aus, um alle geöffneten Dateien zu verarbeiten. Weitere Informationen finden Sie unter Stapelverarbeitung von Dateien.

  2. Geben Sie einen Dateinamen, einen Speicherort und ein Dateiformat an.
  3. Folgende Optionen sind verfügbar:

    Sampletyp

    Gibt die Abtastrate und Bittiefe an. Um diese Optionen zu ändern, klicken Sie auf „Ändern“. (Siehe Konvertieren der Abtastrate einer Datei.)

    Formateinstellungen

    Zeigt die Modi für die Datenkomprimierung und die Speicherung an. Um diese Einstellungen zu ändern, klicken Sie auf „Ändern“. (Siehe Audioformat-Einstellungen.)

    Marker und andere Metadaten einschließen

    Fügt Audiomarker und Informationen aus dem Metadaten-Bedienfeld in die gespeicherten Dateien ein. (Siehe Arbeiten mit Markern und Anzeigen und Bearbeiten von XMP-Metadaten.)

    Hinweis:

    Einige CD-Brennprogramme interpretieren Nicht-Audio-Informationen wie Marker und Metadaten falsch, so dass zu Beginn jedes Tracks unangenehme Störgeräusche entstehen.

Exportieren mit Adobe Media Encoder CC

Sie können Ihre Multitrack-Sessions in verschiedene Formate exportieren, indem Sie Audio und Video aus Audition an Adobe Media Encoder senden. Adobe Media Encoder umfasst eine Reihe von Formaten und Vorgaben, mit denen Sie hochwertige Audio- und Videoausgaben aus Audition rendern und veröffentlichen können.

So exportieren Sie eine Multitrack-Session mit Adobe Media Encoder:

  1. Wählen Sie Datei > Exportieren > Mit Adobe Media Encoder exportieren aus. 
  2. Geben Sie einen Dateinamen und einen Speicherort an und wählen Sie das Adobe Media Encoder-Dateiformat sowie die Vorgabe aus.
  3. Standardmäßig exportiert Adobe Media Encoder nur die Master-Spur. Um das Routing der Spuren in Ihrer Multitrack-Session an die Kanäle in der Ausgabedatei zu konfigurieren, klicken Sie auf Ändern.
  4. Wenn Sie einen bestimmten Teil des Projekts exportieren möchten, anstatt immer die gesamte Zeitleiste zu rendern, verwenden Sie die Option Bereich, um Zeitauswahl auszuwählen. 

Hinweis: Um den Exportarbeitsablauf aus Audition an Media Encoder zu verwenden, stellen Sie sicher, dass Sie die aktuellen Updates beider Applikationen verwenden.

Weitere Informationen über die Verwendung von Adobe Media Encoder zum Rendern und Exportieren von Ausgaben finden Sie unter Codieren von Video- oder Audioelementen in Adobe Media Encoder.

Extrahieren von Audiokanälen in Monodateien

Wenn Sie die einzelnen Kanäle einer Datei mit Stereo- oder Surroundsound separat bearbeiten oder ausgeben wollen, können Sie die Daten in Monodateien extrahieren. Adobe Audition hängt an den Namen jeder extrahierten Datei den Kanalnamen an. Beispiel: Eine Stereodatei namens „Jazz.aif“ generiert z. B. Monodateien namens „Jazz_L“ und „Jazz_R“.

  1. Wählen Sie im Wellenform-Editor „Bearbeiten“ > „Kanäle in Monodateien extrahieren“.

Audition öffnet jede extrahierte Datei automatisch im Editor.

Speichern von Multitrack-Sessions

Eine Multitrack-Session-Datei ist eine kleine Nicht-Audio-Datei. Sie speichert lediglich Informationen über den Speicherort der zugehörigen Audiodateien auf Ihrer Festplatte, die Dauer der einzelnen Audiodateien innerhalb der Session, die auf verschiedene Tracks angewendeten Hüllkurven und Effekte und so weiter. Sie können eine gespeicherte Session später neu öffnen, um weitere Änderungen an der Mischung vorzunehmen.

Wenn Sie Multitrack-Mischungen vollständig in Adobe Audition erstellen, speichern Sie Sessiondateien im systemeigenen SESX-Format. Wenn Sie Multitrack-Kompositionen jedoch für andere Anwendungen freigeben möchten, lesen Sie die Informationen im Abschnitt Exportieren von Sessions in das OMF- oder Final Cut Pro Interchange-Format.

Hinweis:

Sie können Sessions mit einer Liste aller offenen Dateien speichern und diese automatisch mit den Sessions öffnen lassen. Wählen Sie in den Multitrack-Voreinstellungen die Option „Beim Speichern von Sessions alle offenen Audio- und Videodateien referenzieren“.

  1. Führen Sie im Multitrack-Editor einen der folgenden Schritte aus:
    • Um Änderungen in der aktuellen Session zu speichern, wählen Sie „Datei“ > „Speichern“.
    • Wählen Sie „Datei“ > „Speichern unter“, um die Änderungen unter einem anderen Dateinamen zu speichern. Oder wählen Sie „Datei“ > „Exportieren“ > „Session“, damit die aktuelle Session geöffnet bleibt.
    • Um die Sessiondatei und alle darin enthaltenen Audiodateien zu speichern, wählen Sie „Datei“ > „Alle speichern“.
  2. Geben Sie einen Dateinamen und den Speicherort an.
  3. Um Audio-Marker und Informationen aus dem Metadaten-Bedienfeld einzuschließen, aktivieren Sie die Option „Marker und andere Metadaten einschließen“.

Hinweis:

Ein Tutorial zum Exportieren einer Multitrack-Session finden Sie unter Exportieren einer Multitrack-Session aus Audition.

Exportieren von Sessions in das OMF- oder Final Cut Pro Interchange-Format

Um vollständige Mischungen in andere Anwendungen zu übertragen, exportieren Sie sie in das OMF- oder Final Cut Pro Interchange-Format. OMF wurde ursprünglich für Avid Pro Tools entwickelt, ist inzwischen aber ein verbreitetes Austauschformat für Multitrack-Dateien aus vielen Audiomischungs-Anwendungen. Das Final Cut Pro Interchange-Format basiert auf XML-Dateien in Klarschrift, die Sie offline bearbeiten können, um Textverweise, Mischungseinstellungen usw. anzupassen.

Exportieren nach OMF

  1. Wählen Sie im Multitrack-Editor „Datei“ > „Exportieren“ > „OMF“.

  2. Geben Sie einen Dateinamen und den Speicherort an.

  3. Folgende Optionen sind verfügbar:

    Sampletyp

    Klicken Sie auf „Ändern“, um das Dialogfeld „Sample-Typ umwandeln“ zu öffnen. (Siehe Umwandeln von Sample-Typen.)

    OMF-Einstellungen

    Klicken Sie auf „Ändern“, um auf folgende Optionen zuzugreifen:

    Medien

    „Encapsulated“ speichert Audio-Clips in der eigentlichen OMF-Datei, was die Organisation erleichtert. „Mit Verweis“ speichert die Audio-Clips im selben Ordner wie die OMF-Datei, so dass Sie sie bei Bedarf offline bearbeiten können.

    Hinweis:

    Encapsulated OMF-Dateien sind auf eine Größe von maximal 2 GB beschränkt.

    Medienoptionen

    Legt fest, ob die Clip-Quelldateien auf die Clip-Länge im Editor zugeschnitten werden oder ob die gesamte Originaldatei übernommen wird.

    Handle-Dauer

    Gibt bei zugeschnittenen Clips die Dauer an, die über die Clip-Grenzen hinaus eingeschlossen wird. Das Einschließen von zusätzlichem Audio bietet mehr Flexibilität beim Aus- und Einblenden sowie beim Bearbeiten.

Im Bereich „Warnungen“ werden alle Sessionelemente angezeigt, die ausgeschlossen oder geändert werden. Wenn Sie diese Daten in die Zwischenablage kopieren möchten, klicken Sie auf die Schaltfläche „Warnungen kopieren“ .

Exportieren in das Final Cut Pro Interchange-Format

  1. Wählen Sie im Multitrack-Editor „Datei“ > „Exportieren“ > „FCP XML-Interchange-Format“.

  2. Geben Sie einen Dateinamen und den Speicherort an.

  3. Um Audio-Marker und Informationen aus dem Metadaten-Bedienfeld einzuschließen, aktivieren Sie die Option „Marker und andere Metadaten einschließen“.

  4. Um Session- und Quelldateien für eine einfache Übertragung auf andere Systeme zu kombinieren, wählen Sie „Kopien der zugehörigen Dateien speichern“. Klicken Sie auf „Optionen“, um das Format und den Sampletyp für exportierte Quelldateien zu ändern.

Die folgenden Sessionelemente sind in der exportierten Datei nicht enthalten:

  • Der zweite Kanal von Stereo-Clips. (Alle Clips und Tracks werden in Mono ausgegeben.)

  • Überlappende Clips.

  • Effekte und Track-EQ.

  • Automatisierungs-Hüllkurven außer Clip-Lautstärke und Spurtonschwenks von Mono nach Stereo.

  • Ausgangs-Routing, Sends, Busse und der Master-Track.

Exportieren von Sessionvorlagen

Sessionvorlagen enthalten alle Multitrack-Eigenschaften und Clips, damit Sie schnell Projekte mit ähnlichen Einstellungen und Aufgaben starten können. Die Beispiele enthalten ein Anfangsthema oder Hintergrundgeräusche, die viele verwandte Shows gemeinsam haben.

  1. Wählen Sie „Datei“ > „Exportieren“ > „Session als Vorlage“ aus. Geben Sie einen Namen und einen Speicherort an.
  2. Um eine Vorlage auf eine neue Sitzung anzuwenden, wählen Sie „Datei“ > „Neu“ > „Multitrack-Session“ aus. Wählen Sie dann eine der Optionen im Menü „Vorlage“ aus.

Exportieren von Session-Archiven

Um Session- und Quelldateien für eine einfache Übertragung auf andere Computer oder Speichergeräte zu kombinieren, exportieren Sie Session-Archive.

Hinweis:

Verwenden Sie diesen Vorgang, um die Abtastrate und die Bittiefe einer Session zu ändern.

  1. Wählen Sie „Datei“ > „Exportieren“ > „Session“.
  2. Wählen Sie „Kopien der zugehörigen Dateien speichern“ aus und klicken Sie auf „Optionen“.
  3. Um Quelldateien in einem anderen Format zu speichern, wählen Sie „Dateien konvertieren“ und stellen Sie die Optionen wie gewünscht ein.
  4. Um vollständige oder zugeschnittene Quelldateien zu exportieren, wählen Sie die jeweilige Option aus dem Menü „Medienoptionen“ aus.

Hinweis:

Die Handle-Dauer legt fest, wie viele zusätzliche Audiodaten am Anfang und am Ende von zugeschnittenen Clips eingefügt werden. Um bei zukünftigen Zuschneide- und Überblendungsanpassungen mehr Flexibilität zu haben, fügen Sie Handles mit einer Länge von bis zu 10 Sekunden hinzu.

Exportieren von Multitrack-Abmischdateien

Nach dem Mischen der Session können Sie einen Teil oder die ganze Session in verschiedene gängige Formate exportieren. (Siehe Audiodateiformate.) In der Exportdatei bleiben die aktuelle Lautstärke, der Tonschwenk und die an den Mastertrack weitergeleiteten Effekteinstellungen erhalten.

Hinweis:

Wenn Sie bestimmte Audio-Clips in einem einzelnen Track abmischen möchten, verwenden Sie den Befehl „Multitrack“ > „Neuberechnung in neuer Mischung“. (Siehe Erstellen eines einzelnen Audio-Clips aus mehreren Clips.)

  1. Wenn Sie einen Teil einer Session exportieren möchten, verwenden Sie das Zeitauswahlwerkzeug , um den gewünschten Bereich auszuwählen.
  2. Wählen Sie „Datei“ > „Exportieren“ > „Multitrack-Abmischung“ aus und klicken Sie auf eine der folgenden Optionen, je nachdem, ob Sie einen ausgewählten Teil der Audiodaten, eine vollständige Session oder mehrere Clips exportieren möchten:

    • Zeitauswahl
    • Gesamte Session
    • Ausgewählte Clips

    (Alternativ können Sie „Multitrack“ > „In neuer Datei abmischen“ auswählen, um die Abmischung im Wellenform-Editor zu öffnen und die unten stehenden Schritte zu überspringen.)

  3. Geben Sie einen Dateinamen ein und wählen Sie einen Speicherort und ein Dateiformat aus.

  4. Folgende Optionen sind verfügbar:

    Sampletyp

    Gibt die Abtastrate und Bittiefe an. Um diese Optionen zu ändern, klicken Sie auf „Ändern“. (Siehe Konvertieren der Abtastrate einer Datei.)

    Neuer Sampletyp

    Gibt die resultierenden Sampletypen aller Dateien im Fenster an, nachdem die Konvertierung angewendet wurde. 

    Formateinstellungen

    Zeigt die Modi für die Datenkomprimierung und die Speicherung an. Um diese Einstellungen zu ändern, klicken Sie auf „Ändern“. (Siehe Audioformat-Einstellungen.)

    Abmischungsoptionen

    Ermöglichen das Abmischen von Spuren als separate Dateien oder die gleichzeitige Ausgabe von Mono-, Stereo- und 5.1-Abmischungen. Klicken Sie auf „Ändern“, um diese und andere Einstellungen anzupassen.

    Hinweis:

    Wählen Sie im Wellenform-Editor „Bearbeiten“ > „Original bearbeiten“, um die Multitrack-Session zu öffnen, aus der eine Abmischdatei erstellt wurde. Damit dieser Befehl verfügbar ist, müssen Metadaten in der Datei eingebettet sein. (Siehe Einbetten von „Original bearbeiten“-Daten in exportierte Abmischdateien.)

    Marker und andere Metadaten einschließen

    Fügt Audiomarker und Informationen aus dem Metadaten-Bedienfeld in die gespeicherten Dateien ein. (Siehe Arbeiten mit Markern und Anzeigen und Bearbeiten von XMP-Metadaten.)

    Dateien nach Export öffnen

    Wählen Sie die Option aus, wenn die Dateien nach dem Konvertieren in Audition geöffnet werden sollen.

Audioformat-Einstellungen

In den meisten Fällen sollten Sie unkomprimiertes Audio in den Formaten AIFF oder WAV speichern. Speichern Sie Dateien nur im komprimierten MP3-Format, wenn die Dateien für das Internet oder für tragbare Medienwiedergabegeräte erstellt werden.

  • Klicken Sie im Dialogfeld „Speichern unter“ bzw. „Exportieren“ rechts neben dem Bereich „Formateinstellungen“ auf „Ändern“, um die folgenden Optionen aufzurufen.

Hinweis:

Welchen Effekt die Änderungen haben, können Sie unten im Dialogfeld unter „Geschätzte Dateigröße“ ablesen.

AIFF-Formateinstellungen (*aif, *.aiff, *.aifc)

AIFF ist das unkomprimierte Standardformat für Mac OS-Audiodateien.

Sampletyp (nur für 32-Bit-Dateien)

Stellt die Bittiefe der Audiodaten ein. Höhere Bittiefen liefern einen größeren Dynamikbereich und reduzieren Verzerrungen, gleichzeitig steigen allerdings Dateigröße und Verarbeitungszeit. Informationen zum Ermitteln der richtigen Einstellung für typische Ausgabetypen finden Sie unter Bittiefe – Grundlagen.

Bei Integer-Einstellungen werden Audiodaten beschnitten, die sich über den Amplitudenbereich der jeweiligen Bittiefe hinaus erstrecken. Gleitkomma-Einstellungen benötigen etwas mehr Speicherplatz, allerdings bleibt ein wesentlich größerer Dynamikbereich erhalten.

Wählen Sie „32-Bit Gleitkomma“, wenn Sie die Datei mehrmals verarbeiten und nur minimale Amplitudendaten verlieren möchten.

Hinweis:

Um einer AIFF-Datei Metadaten über den Autor hinzuzufügen, verwenden Sie im Metadaten-Bedienfeld in der Registerkarte „XMP“ das Feld „Dublin Core: Ersteller“. (Siehe Anzeigen und Bearbeiten von XMP-Metadaten.)

Bytereihenfolge (nur für 16-Bit-Dateien)

Gibt die numerische Reihenfolge für die Datenbytes an. Wählen Sie auf Systemen mit Intel-Prozessoren die Little-Endian-Methode und auf System mit PowerPC-Prozessoren die Big-Endian-Methode.

Audioformateinstellungen „Monkey's Audio“ (.ape)

Über die Audioformateinstellungen „Monkey's Audio“ werden Dateien auf fast die Hälfte ihrer Originalgröße komprimiert, wobei ein verlustfreier Algorithmus eingesetzt wird, um die Aufrechterhaltung der Klangtreue sicherzustellen.

Komprimierung

Legt das Verhältnis zwischen Verarbeitungsgeschwindigkeit und Dateigröße fest. (Durch schnelle Verarbeitung entstehen größere Dateien und umgekehrt.)

MP2-Audioformateinstellungen

MP2 (MPEG-1 Audio Layer II) ist ein verlustbehaftetes Komprimierungsformat, das im Rundfunkbereich besonders verbreitet wird.

Kanalmodus

Wählen Sie eine der folgenden Optionen:

  • Bei „Automatisch“ wird eine der unten stehenden Optionen basierend auf der aktuellen Kanalkonfiguration der Datei ausgewählt.

  • „Mono“ erzeugt Datei mit einem Kanal.
  • „Dual Mono“ erzeugt eine Datei mit zwei Kanälen mit den gleichen Audiodaten in beiden Kanälen.

  • „Stereo“ erzeugt eine Datei mit zwei Kanälen, bei der die Kanäle unabhängig voneinander verarbeitet werden, damit die Stereodarstellung beibehalten wird.

  • Bei „Joint-Stereo“ werden beide Kanäle gemeinsam verarbeitet, wodurch sich die Dateigröße reduziert, aber oft auch die Stereodarstellung beeinträchtigt wird.

Bitrate

Passt den Kompromiss zwischen Dateigröße und Audioqualität an. Höhere Einstellungen erhöhen die Dateigröße und die Qualität, niedrigere Einstellungen verringern die Dateigröße und die Qualität.

Weitere Informationen über erweiterte Optionen, erhalten Sie, wenn Sie den Mauszeiger darüber positionieren, bis eine QuickInfo angezeigt wird.

MP3-Formateinstellungen

MP3 ist das Standard-Audiokomprimierungsformat für die Onlineverwendung.

Typ

Wählen Sie „Konstante“ für eine konstante Bitrate oder „Variabel“, um die Bitrate je nach Audioinhalt zu variieren.

„Bitrate“ (für konstante Bitraten) oder „Qualität“ (für variable Bitraten)

Passt den Kompromiss zwischen Dateigröße und Audioqualität an. Höhere Einstellungen erhöhen die Dateigröße und die Qualität, niedrigere Einstellungen verringern die Dateigröße und die Qualität.

Hinweis:

Komprimieren Sie eine Audiodatei nicht mehrfach in das MP3-Format. Beim Öffnen und Speichern einer MP3-Datei wird diese erneut komprimiert, wodurch sich die Komprimierung immer deutlicher auswirkt.

QuickTime-Formateinstellungen (nur Audio *.mov)

Sie können die Formateinstellungen für QuickTime-Audiodateien nicht anpassen, da diese immer als unkomprimierte PCM-Daten (Pulse Code Modulation) gespeichert werden.

Wave PCM-Formateinstellungen (.wav, .bwf)

Wave PCM ist das Standardformat für unkomprimierte Audiodateien unter Windows.

Hinweis:

Sie können Broadcast Wave-Metadaten in Windows PCM-Dateien einfügen. (Siehe Anzeigen und Bearbeiten von XMP-Metadaten.)

Sampletyp (nur für 32-Bit-Dateien)

Stellt die Bittiefe der Audiodaten ein. Höhere Bittiefen liefern einen größeren Dynamikbereich und reduzieren Verzerrungen, gleichzeitig steigen allerdings Dateigröße und Verarbeitungszeit. Informationen zum Ermitteln der richtigen Einstellung für typische Ausgabetypen finden Sie unter Bittiefe – Grundlagen.

Bei Integer-Einstellungen werden Audiodaten beschnitten, die sich über den Amplitudenbereich der jeweiligen Bittiefe hinaus erstrecken. Gleitkomma-Einstellungen benötigen etwas mehr Speicherplatz, allerdings bleibt ein wesentlich größerer Dynamikbereich erhalten.

Hinweis:

Die Nicht-Standardoptionen „16.8 Gleitkomma“ und „24.0 Gleitkomma“ dienen der Kompatibilität mit früheren Versionen von Adobe Audition. (16.8 war das interne Format von Audition 1.0. 24.0 war eine optionale Einstellung aus derselben Version.)

4GB Plus-Unterstützung

Speichert Dateien, die über 4 GB groß sind, entweder im RF64-Format, das dem aktuellen EBU-Standard (European Broadcasting Union) entspricht, oder im Format „Multiple Data Chunks“, das von älteren Versionen von Audition unterstützt wird.

Hinweis: Wählen Sie bei Dateien mit über 4 GB Größe das RF64-Format, um die Kompatibilität mit möglichst vielen Anwendungen sicherzustellen.

libsndfile-, FLAC- und OGG-Formateinstellungen

Viele Formate haben die folgenden Optionen gemeinsam.

Hinweis:

Das FLAC-Format ist das einzige Format, das sowohl komprimiert (geringere Dateigröße) als auch verlustfrei (Erhalt der Audiotreue) ist.

Format

Gibt das Dateiformat und die Dateierweiterung an.

Kodierung

Gibt das Datenspeicherschema für die Datei an.

Bytereihenfolge

Gibt die numerische Reihenfolge für die Datenbytes an. Die Option „Standard-Bytereihenfolge“ wendet automatisch den für Ihren Systemprozessor gültigen Standard an und ist in der Regel die beste Wahl.

VBR-Qualität (nur OGG-Dateien)

Bestimmt den Kompromiss zwischen Dateigröße und Audioqualität. (Wenn Sie Einstellungen höher gewählt werden, sind die Dateien größer, und die Qualität ist besser.)

Schließen von Dateien

  1. Führen Sie einen der folgenden Schritte aus:
    • Um die aktuelle Audiodatei im Editor zu schließen, wählen Sie „Datei“ > „Schließen“.
    • Um alle geöffneten Audio-, Video-, und Sessiondateien zu schließen, wählen Sie „Datei“ > „Alle schließen“.
    • Um Dateien zu schließen, die von keiner geöffneten Multitrack-Session referenziert werden, wählen Sie „Datei“ > „Nicht verwendete Medien schließen“.
    • Um die aktuelle Session und die zugehörigen Audio-Clips im Multitrack-Editor zu schließen, wählen Sie „Datei“ > „Session und enthaltene Medien schließen“.

Dieses Werk unterliegt den Bedingungen der Creative Commons Attribution-Noncommercial-Share Alike 3.0 Unported License.  Twitter™- und Facebook-Beiträge fallen nicht unter die Bedingungen der Creative Commons-Lizenz.

Rechtliche Hinweise   |   Online-Datenschutzrichtlinie