Die Fähigkeit, Variablen vor dem s.t-Aufruf hinzuzufügen, hängt davon ab, ob DTM oder die Seite die Umschreibung des Analytics-Objekts (das Definieren des „s“-Objekts) verwaltet. Wenn sowohl das „s“-Objekt, als auch s.t() auf Seitenebene eingestellt sind, kann DTM keine Variablen hinzufügen. In diesem Fall muss s.t() nach dem pageBottom()-Verweis eintreten, damit DTM Variablen einfügen kann. Die Einstellung von s.t() nach pageBottom() wird jedoch nicht empfohlen.

Wenn sich der Messungs-Code (s_code oder AppMeasurement-Code) in DTM befindet und das „s“-Objekt im von DTM verwalteten Code gesteuert wird, dann kann DTM die vor s.t() gesetzten Variablen auf der Seite einbringen. Dies funktioniert, wenn alle der folgenden Bedingungen erfüllt sind:

  • Die Regel wird so eingestellt, dass sie „oben auf der Seite“ geladen wird.
  • Das reguläre DTM-Tool wird unterdrückt und initialisiert nicht.
  • Die Werte, die in die Variablen eingefügt werden, sind oben auf der Seite verfügbar, wenn der Code aufgerufen wird.

 

Dieses Werk unterliegt den Bedingungen der Creative Commons Attribution-Noncommercial-Share Alike 3.0 Unported License.  Twitter™- und Facebook-Beiträge fallen nicht unter die Bedingungen der Creative Commons-Lizenz.

Rechtliche Hinweise   |   Online-Datenschutzrichtlinie