Der Farbabstufungsprozess ist in der Regel der letzte Schritt im Nachbearbeitungs-Arbeitsablauf. Beim Arbeiten mit hochauflösendem Material oder RAW-Dateien können Sie den Arbeitsablauf beginnen, indem Sie in SpeedGrade kleinere Proxydateien zur Offlinebearbeitung in Adobe Premiere Pro erstellen. Wenn die Bearbeitung abgeschlossen ist, können Sie die Bearbeitungen zur Abstufung und Fertigstellung erneut mit dem Quellmaterial in SpeedGrade verknüpfen.

Arbeitsablauf bei der allgemeinen Bearbeitung und Optimierung

  1. Bearbeiten Sie das Material in Adobe Premiere Pro.

  2. Senden Sie das Filmmaterial wie folgt an SpeedGrade:

    • Wenn Sie mit komprimierten Dateien arbeiten, verwenden Sie den Befehl „Datei“ > „Senden an Adobe SpeedGrade“. Premiere Pro rendert eine DPX-Sequenz und öffnet sie in SpeedGrade.

      Hinweis: Da eine DPX-Sequenz erzeugt wird, eignet sich diese Option vor allem für kürzere Projekte mit Bildsperre, die zur Fertigstellung bereit sind.

    • Beim Arbeiten mit RAW-Dateien oder an größeren Projekten sollten Sie ein EDL exportieren. Weitere Informationen finden Sie unter Exportieren eines Projekts als EDL-Datei in der Hilfe zu Adobe Premiere Pro.
  3. Laden Sie das Material in SpeedGrade und wenden Sie Farbkorrekturen an.

  4. Führen Sie das Rendering im Dateiformat für die endgültige Ausgabe durch.

  5. Führen Sie das Rendering einer DPX-Sequenz aus Speichergründen extern aus.

    Hinweis:

    Sie können die DPX-Sequenz auch in Premiere Pro importieren und dort die Arbeit abschließen, indem Sie Titel und die finalen Audiodateien hinzufügen. Anschließend können Sie eine finale Master-Version exportieren. Beim Importieren einer unkomprimierten DPX-Sequenz bleibt die Qualität erhalten, wenn das Material erneut aus Premiere Pro exportiert wird.

Arbeitsablauf bei der Offline-Bearbeitung und -Optimierung

Der Offline-Arbeitsablauf ist beim Arbeiten mit hochauflösendem Material wie RAW-Dateien nützlich.

  1. Laden Sie das Quellfilmmaterial in SpeedGrade.
  2. Wenden Sie alle grundlegenden Erstlicht-Farbkorrekturen an.
  3. Rendern Sie Proxydateien für die externe Bearbeitung. Siehe Proxydateien für die Offlinebearbeitung erstellen.
  4. Importieren Sie die Proxydateien in Premiere Pro, und bearbeiten Sie das Filmmaterial.
  5. Exportieren Sie in Premiere Pro eine EDL. Weitere Informationen finden Sie unter Projekt als EDL-Datei exportieren in der Hilfe zu Adobe Premiere Pro.
  6. Stellen Sie in SpeedGrade mithilfe der EDL die Verknüpfung der Quelldateien wieder her. Siehe EDLs anpassen – Arbeitsablauf bei mehreren Clips.
  7. Wenden Sie letzte Farbkorrekturen auf das Quellfilmmaterial mit voller Auflösung an.
  8. Führen Sie das Rendering im Dateiformat für Ihre Ausgabe durch.

Dieses Werk unterliegt den Bedingungen der Creative Commons Attribution-Noncommercial-Share Alike 3.0 Unported License.  Twitter™- und Facebook-Beiträge fallen nicht unter die Bedingungen der Creative Commons-Lizenz.

Rechtliche Hinweise   |   Online-Datenschutzrichtlinie