Überwachen der Aufnahme- und Wiedergabepegel

Pegelmesser – Übersicht

Zum Monitoring der Amplitude der eingehenden und ausgehenden Signale während der Aufnahme und Wiedergabe stehen Pegelmesser zur Verfügung. Im Wellenform-Editor sind diese Werte nur im Pegelmessbereich sichtbar. Der Multitrack-Editor bietet sie sowohl im Bereich „Level“, der die Amplitude der Mischausgabe anzeigt, als auch in den Spuranzeigen, die die Amplituden der einzelnen Spuren anzeigen.

Sie können den Pegelmessbereich horizontal oder vertikal fixieren. Bei einem horizontal angedockten Fenster stellt der obere Messbalken den linken und der untere den rechten Kanal dar.

Hinweis:

Um das Fenster ein- oder auszublenden, wählen Sie „Fenster“ > „Pegelmesser“.

Die Signalpegel werden von den Pegelmessern in dBFS (dB Full Scale) angezeigt. Ein Pegel von 0 dB entspricht der Maximalamplitude, ab der ein Clipping erfolgt. Die gelben Spitzenanzeigen werden 1,5 Sekunden lang eingeblendet, so dass die Spitzenamplitude problemlos bestimmt werden kann.

Eine zu niedrige Amplitude beeinträchtigt die Klangqualität. Bei zu hohen Amplituden kommt es zum Clipping und zu einer Verzerrung. Die rote Clip-Anzeige rechts neben den Pegelmessern leuchtet auf, wenn Pegel das Maximum von 0 dB überschreiten.

Hinweis:

Um die Anzeigen zurückzusetzen, klicken Sie entweder auf die einzelnen Anzeigen oder klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Messer und wählen Sie „Anzeigen zurücksetzen“.

Eingangs-/Ausgangsmonitor im Effekte-Rack

Im Effekte-Rack zeigen die beiden Pegelmesser den Signalpegel des Eingangs (die Clips und Spuren, die durch diese Effekte geleitet werden) und des Ausgangs (den Signalpegel, der die Effektekette verlässt).

Viele Effekte haben Auswirkungen auf den Gesamtpegel des Signals, der entweder verstärkt oder reduziert wird. Wenn Sie die Pegel sehen, können Sie die Knöpfe neben jedem Effekt anpassen, um die Signalstärke zu optimieren, die in die einzelnen Effekte eingeht (was sich auf die Verarbeitung der Sounds auswirken kann) oder die Effekte verlässt (wodurch sichergestellt wird, dass die Effekte nicht beschnitten werden und hörbar sind).

Anpassen von Pegelmessern

Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Messer und wählen Sie eine der folgenden Optionen:

Eingangssignal messen

Zeigt den Pegel des Standard-Hardware-Eingangs im Wellenform-Editor an. (Siehe Konfigurieren von Audio-Eingängen und -Ausgängen.) Um diese Option schnell zu aktivieren bzw. zu deaktivieren, doppelklicken Sie auf die Messer.

Optionen für „Bereich“

Ändert den angezeigten Dezibelbereich.

Valleys anzeigen

Zeigt Täler für flache Amplituden an. 

Tipp: Liegen die Täler nahe an den Spitzen, ist die Dynamik (der Abstand zwischen den Tönen mit höchster und niedrigster Lautstärke) gering. Liegen Täler und Spitzen weit auseinander, ist die Dynamik groß.

Farbverlauf anzeigen

Zeigt die Messer mit einem Farbverlauf von Grün über Gelb bis Rot an. Deaktivieren Sie diese Option, um bei –18 dBFS einen abrupten Farbwechsel nach Gelb und bei –6 dBFS nach Rot anzuzeigen.

LED-Messbalken anzeigen

Zeigt für jeden vollen Dezibelwert einen separaten Balken an.

Dynamische oder statische Spitzen

Ändern den Modus der Spitzenanzeigen. Bei dynamischen Spitzen werden die Spitzenwerte 1,5 Sekunden lang angezeigt. Die aktuelle Spitzenamplitude lässt sich mit dieser Einstellung gut ablesen. Sobald die Audioausgabe leiser wird, geht die Spitzenanzeige zurück. Bei der Option „Statische Spitzen“ bleiben die Spitzenanzeigen erhalten. Sie können so die Maximalamplitude des Signals seit Beginn von Monitoring, Wiedergabe und Aufnahme bestimmen. Sie können die Spitzenanzeigen jedoch nach wie vor manuell zurücksetzen, indem Sie auf die Clip-Anzeigen klicken. 

Tipp: Um vor der Aufnahme festzustellen, wie laut die Audioausgabe sein wird, wählen Sie die Option „Statische Spitzen“. Überwachen Sie dann die Eingangspegel. Die Spitzenanzeigen stellen den Pegel der lautesten Passage dar.

Anpassen der Aufnahmepegel für Standardsoundkarten

Passen Sie die Pegel an, wenn die Aufnahmen zu leise sind (und Hintergrundgeräusche verursachen) oder zu laut sind (und Verzerrung verursachen). Die beste Wiedergabe erzielen Sie, wenn Sie bei der Aufnahme den größtmöglichen Lautstärkepegel einstellen, bei dem noch kein Clipping auftritt. Beachten Sie beim Einstellen der Aufnahmepegel die Messanzeigen. Die lauteste Spitze sollte im gelben Bereich unter –3 dB gehalten werden.

Die Aufnahmepegel einer Soundkarte werden nicht direkt von Adobe Audition gesteuert. Bei einer professionellen Soundkarte können Sie diese Pegel mit der Mischeranwendung anpassen, die mit der Karte geliefert wird. (Anleitungen finden Sie in der Dokumentation für die Karte.) Bei einer Standardsoundkarte können Sie den Mischer von Windows oder Mac OS verwenden.

Anpassen der Sound-Kartenpegel in Windows 7 und Vista

  1. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Lautsprechersymbol in der Taskleiste und wählen Sie „Aufnahmegeräte“.

  2. Doppelklicken Sie auf die zu verwendende Quelle.

  3. Klicken Sie auf die Registerkarte „Lautstärkeregelung“ und stellen Sie die Regler nach Bedarf ein.

Anpassen der Sound-Kartenpegel in Windows XP

  1. Doppelklicken Sie auf das Lautsprechersymbol in der Taskleiste.

  2. Wählen Sie „Optionen“ > „Eigenschaften“.

  3. Markieren Sie „Aufnahme“ und klicken Sie auf „OK“.

  4. Wählen Sie die gewünschte Eingangsquelle aus und passen Sie den Lautstärkeregler an Ihre Bedürfnisse an.

Anpassen der Sound-Kartenpegel in macOS

  1. Wählen Sie im Apfelmenü die Option „Systemeinstellungen“.

  2. Klicken Sie auf „Ton“ und klicken Sie dann auf die Registerkarte „Eingabe“.

  3. Wählen Sie das gewünschte Gerät aus und passen Sie den Regler für die Eingabelautstärke an Ihre Bedürfnisse an.

Adobe-Logo

Bei Ihrem Konto anmelden