Premiere Pro enthält eine Vielzahl von VST-Audio-Plug-ins (Virtual Studio Technology), mit denen Sie die Eigenschaften von Audioclips ändern und optimieren können. Die meisten dieser Effekte sind für Mono-, Stereo- und 5.1-Clips verfügbar und können auf Clips oder Spuren angewendet werden, sofern nicht anders angegeben. Ist Soundbooth installiert, findet, erkennt und verwendet Adobe Premiere Pro automatisch auch die VST-Effekte aus diesem Programm.

Hinweis:

Jeder Audioeffekt umfasst eine Umgehungsoption (Bypass), die eine Aktivierung bzw. Deaktivierung des Effekts gemäß den Einstellungen in den von Ihnen gesetzten Keyframes ermöglicht.

Audioeffekte können jetzt zu einem einzelnen, vereinten Effekt zusammengefasst und in einer Liste im Ordner für die Audioeffekte angezeigt werden. Wenn Sie einen Audioeffekt anwenden, wendet Premiere Pro automatisch den korrekten Effekttyp (Mono, Stereo oder 5.1) für diesen Clip an. Eine Liste und Beschreibungen der verfügbaren Audioeffekte finden Sie unter Audioeffekte.

Bestimmte Effekte verfügen über Einschränkungen und können nur bei bestimmten Spurtypen verwendet werden. (Beispielsweise kann der Balance-Effekt nur auf Stereospuren angewendet werden, nicht jedoch auf Mono- oder 5.1-Spuren.) Die folgenden Effekte weisen diese Einschränkungen auf:

  • Balance (nur Stereo)

  • Lautstärke pro Kanal (nur Stereo und 5.1)

  • Links ausfüllen (nur Stereo)

  • Rechts ausfüllen (nur Stereo)

  • Kanäle tauschen (nur Stereo)

 

Hinweis:

Vorgaben für kombinierte Audioeffekte können aus einem oder aus mehreren Audioeffekten erstellt werden.

Anwenden von Audioeffekten im Audiomixer

Die Effektoptionen einer Spur werden im Audiomixer gesteuert, nachdem ein Effekt im Bereich „Effekte und Sends“ gewählt wurde. Wenn der Bereich „Effekte und Sends“ nicht sichtbar ist, können Sie ihn anzeigen, indem Sie links im Audio-Mixer auf das Dreieck „Effekte und Sends anzeigen/ausblenden“ klicken. Der Bereich „Effekte und Sends“ enthält Menüs für die Auswahl von Effekten, über die bis zu fünf Spureffekte angewendet werden können. Premiere Pro verarbeitet die Effekte in der Reihenfolge, in der sie aufgeführt sind, und fügt das Ergebnis eines Effekts dem nächsten Effekt in der Liste hinzu. Ein Ändern der Reihenfolge führt somit auch zu anderen Ergebnissen. Über die Effektliste können Sie auch die von Ihnen hinzugefügten VST-Plug-ins überwachen. Die im Audiomixer angewendeten Effekte können auch in einem Schnittfenster angezeigt und bearbeitet werden.

Ein Effekt kann als Pre-Fader oder als Post-Fader angewendet werden. Der Unterschied besteht darin, ob der Effekt angewendet wird, bevor oder nachdem auf die Spur ein Fader angewendet wurde. Standardmäßig sind Effekte Pre-Fader.

Effektoptionen, die sich in Abhängigkeit der Zeit ändern, können im Audiomixer mithilfe der Automatisierungsoptionen aufgenommen oder in einem Schnittfenster durch Keyframes angegeben werden.

Hinweis:

Wenn Sie denselben Effekt mehrmals verwenden möchten, sollten Sie Systemressourcen schonen, indem Sie Effekte mithilfe eines Submix für die mehrmalige Verwendung zur Verfügung stellen. Erstellen Sie einen Submix, wenden Sie den Effekt auf den Submix an und verwenden Sie Sends, um Spuren zur Effektverarbeitung an Submixe zu routen.

Anwenden eines Spureffekts im Audiomixer

  1. (Optional) Um den Bereich „Effekte und Sends“ im Audio-Mixer zu öffnen, klicken Sie links im Audio-Mixer auf das Dreieck „Effekte und Sends anzeigen/ausblenden“.
  2. Klicken Sie in der Spur, auf die Sie einen Effekt anwenden möchten, auf das Dreieck „Effektauswahl“ und wählen Sie im Menü einen Effekt aus.

    Hinweis:

    Planen Sie die Reihenfolge der Spureffekte, bevor Sie sie anwenden, da Sie die Reihenfolge der Effekte innerhalb der Liste im Bereich „Effekte und Sends“ nicht mehr durch Ziehen verändern können.

  3. Wählen Sie ggf. den zu bearbeitenden Effektparameter im Menü aus, das unten im Bereich „Effekte und Sends“ angezeigt wird.
  4. Verwenden Sie die Steuerelemente über dem Parameter-Menü, um die Effektoptionen anzupassen.

    Hinweis:

    Bei einigen VST-Plug-in-Effekten können Sie die Effektoptionen in einem separaten Fenster mit Steuerelementen einstellen. Doppelklicken Sie auf den Namen des Spureffekts, um ein VST-Editorfenster zu öffnen.

Anpassen der Audiospureffekte in einem Schnittfenster

Sie können die fixierten Audiospur- oder „Panner“-Effekte entweder durch Ändern der Spur-Keyframes-Audiolinie oder durch die Einstellungen im Audiomixer bearbeiten.

  1. Vergrößern Sie in einem Schnittfenster die Ansicht einer Audiospur mit einem Clip wenn erforderlich durch Klicken auf das Dreieck neben dem Namen der Spur.
  2. Klicken Sie auf die Schaltfläche „Keyframes anzeigen“ und wählen Sie im Menü die Option „Spur-Keyframes einblenden“ aus.
  3. Klicken Sie oben links in der Spur des Clips auf das Menü (standardmäßig ist „Spur: Lautstärke“ ausgewählt) und wählen Sie dann den Effektnamen und die Effekteigenschaft im Menü aus. Pre-Fader-Effekte werden oben im Menü angezeigt und Post-Fader-Effekte unten. Alle Zahlen in den Effektnamen beziehen sich auf die Position in der Spureffektliste, ihre Render-Reihenfolge.
  4. Verwenden Sie das Zeichenstift-Werkzeug, um den Pegel gleichförmig anzupassen (wenn keine Keyframes hinzugefügt wurden) oder um Keyframes hinzuzufügen oder zu bearbeiten.

Kopieren und Einfügen von Spureffekten

Sie können Spureffekte aus einem Spurabschnitt kopieren und in einen anderen einfügen. Beim Einfügen werden die Spureffekt-Keyframes in der Spur, aus der sie kopiert wurden, an der Stelle der Marke für die aktuelle Zeit platziert. Das Festlegen von Spuren als Zielspuren beeinflusst nicht die Stelle, an der die eingefügten Keyframes platziert werden.

  1. Wählen Sie in einem Zeitfenster mindestens ein zu kopierendes Spur-Keyframe aus. Um mehr als einen Keyframe auszuwählen, klicken Sie bei gedrückter Umschalttaste auf die gewünschten Keyframes oder ziehen Sie einen Rahmen um benachbarte Keyframes.
  2. Wählen Sie „Bearbeiten“ > „Kopieren“.
  3. Platzieren Sie die Marke für die aktuelle Zeit an die Stelle, an der die Keyframes eingefügt werden sollen.
  4. Wählen Sie „Bearbeiten“ > „Einfügen“.

Kennzeichnen Sie einen Spureffekt als Pre-Fader oder Post-Fader.

  1. Klicken Sie im Fenster des Audiomixers für Effekte und Sends mit der rechten Maustaste (Windows) oder bei gedrückter Ctrl-Taste (Mac OS) auf einen Effekt und wählen Sie den Pre-Fader oder Post-Fader aus.

Entfernen oder Umgehen eines Spureffekts im Audiomixer

  1. Führen Sie in der Effektliste im Audiomixer einen der folgenden Schritte aus:
    • Um einen Spureffekt zu entfernen, klicken Sie rechts neben dem Effekt, den Sie entfernen möchten, auf das Dreieck und wählen Sie dann „Ohne“.

    • Um für einen Spureffekt einen Bypass zu verwenden, klicken Sie unten in der Effektliste auf die Schaltfläche „Effekt-Bypass“ , bis dieser mit einem Schrägstrich angezeigt wird.

Arbeiten mit VST-Effekten

Premiere Pro unterstützt das Audio-Plug-in-Format „Steinberg VST“ (Virtual Studio Technology), so dass Sie VST-Audioeffekte von anderen Anbietern integrieren können. Premiere Pro enthält außerdem VST-Plug-in-Effekte, auf die Sie sowohl im Audiomixer als auch im Effekteinstellungsfenster zugreifen können. Spur-basierte VST-Plug-ins können zusätzliche Steuerelemente bereitstellen. Wenden Sie VST-Effekte genauso wie andere Audioeffekte auf Spuren oder Clips an.

VST-Effekte werden im Bereich „Effekte und Sends“ des Audiomixers in den Menüs mit der Bezeichnung „Effektauswahl“ angezeigt. Im Effektfenster werden sie in der Ablage „Audioeffekte“ angezeigt, von wo aus Sie sie auf einzelne Clips anwenden können. In den meisten Fällen werden die VST-Effekte in der Ablage „Audioeffekte“ und der Unterablage für den Spurtyp angezeigt, dessen Anzahl an Kanälen vom Effekt unterstützt wird. Stereo-VST-Effekte werden im Audiomixer beispielsweise nur in den Effekt-Menüs für Stereospuren sowie im Effektfenster in der Stereo-Ablage innerhalb der Ablage „Audioeffekte“ angezeigt. Nachdem Sie einen VST-Effekt angewendet haben, können Sie ein Fenster mit allen Steuerelementen dieses Effekts öffnen. Sie können mehrere VST Editor-Fenster beliebig lange geöffnet lassen, z. B. um Effekte zu automatisieren. Premiere Pro schließt jedoch alle VST Editor-Fenster, wenn Sie das Projekt schließen.

Wenn Sie zuvor eine andere VST-kompatible Anwendung als Premiere Pro installiert haben, findet Premiere Pro VST-Effekte im bereits angelegten VST-Ordner. Im Ordner „Plug-ins“ des Premiere Pro-Anwendungsordners befindet sich ebenfalls ein Ordner „VST Plugins“ mit Plug-ins, die nur von Premiere Pro verwendet werden. Premiere Pro sucht an folgenden Speicherorten nach VST-Plug-ins.

  • HKEY_LOCAL_MACHINE\Software\VST\VSTPluginsPath (Windows)

  • C:\Programme\Steinberg\VSTPlugins (Windows)

  • System HD/Library/Audio/Plug-ins/VST (Mac OS)

  • System HD/<Benutzer>/Library/Audio/Plug-Ins/VST (Mac OS)

Wenn auf Ihrem Computer bereits eine Audioanwendung installiert ist, sollte in folgendem Registrierungsschlüssel ein Speicherort für VST-Plug-ins angegeben sein: HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\VST\VstPluginsPath. Premiere Pro sollte den in diesem Registrierungsschlüssel angegebenen Pfad verwenden. Der Speicherort sollte in etwa dem folgenden Pfad entsprechen: [Programme]\Steinberg\VstPlugins\

Hinweis:

Wenn Sie einen VST-Effekt verwenden, der nicht von Adobe bereitgestellt wird, ist der Hersteller des Plug-ins für das Layout der Steuerelemente und die Ergebnisse verantwortlich. Adobe Premiere Pro stellt die Steuerelemente lediglich dar und verarbeitet die Ergebnisse.

Anpassen eines VST-Effekts in einem VST-Editorfenster

Der Audiomixer ermöglicht das Öffnen eines VST-Editorfensters, in dem Sie bei bestimmten VST-Effekten die Effektoptionen anpassen können.

Hinweis:

Vom Effekteinstellungsfenster aus können Sie kein VST-Bearbeitungsfenster öffnen.

  1. Müssen die Effekte im Fenster für Effekte und Sends angezeigt werden, klicken Sie auf das Dreieck zum Anzeigen/Verbergen von Effekten und Sends links neben dem Audiomixer.
  2. Klicken Sie im Fenster für Effekte und Sends auf eines der nach unten weisenden Dreiecke und wählen Sie den Namen eines Effekts aus.
  3. Doppelklicken Sie auf den Effektnamen.

    Das VST-Editorfenster wird geöffnet. Dieses Fenster kann wie andere Fenster verankert oder gruppiert werden.

  4. Definieren Sie im VST-Editorfenster die Optionen.

    Hinweis:

    Die Optionen für die VST-Plug-in-Effekte sind auch unten im Bereich „Effekte und Sends“ verfügbar.

Auswählen einer Vorgabe für einen VST-Effekt

  1. Klicken Sie im Fenster „Effekte und Sends“ des Audiomixers mit der rechten Maustaste (Windows) oder bei gedrückter Ctrl-Taste (Mac OS) auf den Effektnamen, und wählen Sie unten im Menü eine Vorgabe aus.

    Hinweis:

    Falls ein Effekt keine Vorgaben unterstützt, ist „Standard“ die einzige Auswahlmöglichkeit. Dadurch werden alle Optionswerte eines Effekts auf die Standardeinstellung zurückgesetzt.

Dieses Werk unterliegt den Bedingungen der Creative Commons Attribution-Noncommercial-Share Alike 3.0 Unported License.  Twitter™- und Facebook-Beiträge fallen nicht unter die Bedingungen der Creative Commons-Lizenz.

Rechtliche Hinweise   |   Online-Datenschutzrichtlinie