Verwenden des Effekts „Bewegung“ zum Bearbeiten und Animieren von Clips

  1. Benutzerhandbuch zu Adobe Premiere Pro
  2. Erste Schritte
    1. Erste Schritte mit Adobe Premiere Pro
    2. Neue Funktionen in Premiere Pro
    3. Versionshinweise | Premiere Pro
    4. Systemanforderungen für Premiere Pro
    5. Tastaturbefehle in Premiere Pro
    6. Barrierefreiheit in Premiere Pro
  3. Erstellen von Projekten
    1. Erstellen von Projekten
    2. Öffnen von Projekten
    3. Verschieben und Löschen von Projekten
    4. Arbeiten mit mehreren geöffneten Projekten
    5. Arbeiten mit Project Shortcuts
    6. Abwärtskompatibilität von Premiere Pro-Projekten
    7. Öffnen und Bearbeiten von Premiere Rush-Projekten in Premiere Pro
    8. Best Practices: Erstellen Ihrer eigenen Projektvorlagen
  4. Arbeitsbereiche und Arbeitsabläufe
    1. Arbeitsbereiche
    2. Arbeiten mit Bedienfeldern
    3. Touch- und Gestensteuerung von Windows
  5. Aufnehmen und Importieren
    1. Aufnahme
      1. Aufnahme und Digitalisierung Filmmaterial
      2. Aufnehmen von HD-, DV- oder HDV-Video
      3. Batch-Aufnahme und Neuaufnahme
      4. Einrichten Ihres Systems für HD-, DV- oder HDV-Aufnahmen
    2. Importieren
      1. Übertragen und Importieren von Dateien
      2. Importieren von Standbildern
      3. Importieren von digitalem Audio
    3. Importieren aus Avid oder Final Cut
      1. Importieren von AAF-Projektdateien aus Avid Media Composer
      2. Importieren von XML-Projektdateien aus Final Cut Pro 7 und Final Cut Pro X
    4. Unterstützte Dateiformate
    5. Digitalisieren von analogen Videodaten
    6. Arbeiten mit Timecode
  6. Bearbeitung
    1. Sequenzen
      1. Erstellen und Ändern von Sequenzen
      2. Hinzufügen von Clips zu Sequenzen
      3. Neuanordnen von Clips in einer Sequenz
      4. Suchen, Auswählen und Gruppieren von Clips in einer Sequenz
      5. Bearbeiten von Sequenzen, die in den Quellmonitor geladen wurden
      6. Rendern und Anzeigen einer Vorschau von Sequenzen
      7. Arbeiten mit Marken
      8. Szenenbearbeitungserkennung
    2. Video
      1. Erstellen und Abspielen von Clips
      2. Zuschneiden von Clips
      3. Synchronisieren von Audio und Video beim Zusammenführen von Clips
      4. Rendern und Ersetzen von Medien
      5. Rückgängig, Protokoll und Ereignisse
      6. Erzeugen von Frame-Standbildern
      7. Arbeiten mit Seitenverhältnissen
    3. Audio
      1. Übersicht über Audio in Premiere Pro
      2. Audiospur-Mischer
      3. Anpassen von Audiopegeln
      4. Bearbeiten, Reparieren von Verbessern von Audio mithilfe des Bedienfelds „Essential Sound“
      5. Clip-Lautstärke und Balance mit dem Audio-Clip-Mixer überwachen
      6. Audio-Balance und Tonschwenk
      7. Erweiterte Audioabmischung – Submixe, Downmixen und Routing
      8. Audioeffekte und -überblendungen
      9. Arbeiten mit Audioüberblendungen
      10. Anwenden von Effekten auf Audio
      11. Messen von Audio mithilfe des Effekts „Lautstärkeradar“
      12. Aufnehmen von Audiomischungen
      13. Bearbeiten von Audio im Schnittfenster
      14. Zuordnen von Audiokanälen in Premiere Pro
      15. Verwenden von Adobe Stock-Audio in Premiere Pro
    4. Erweiterte Bearbeitung
      1. Multikamera-Bearbeitungsablauf
      2. Bearbeitungsabläufe für Spielfilme
      3. Einrichten und Verwenden von Head-Mounted Displays für immersive Videos in Premiere Pro
      4. Bearbeiten von VR
    5. Best Practices
      1. Best Practices: Schnelleres Abmischen
      2. Best Practices: Effizientes Bearbeiten
  7. Videoeffekte und -überblendungen
    1. Überblick über Videoeffekte und -überblendungen
    2. Effekte
      1. Effekttypen in Premiere Pro
      2. Anwenden und Entfernen von Effekten
      3. Effektvorgaben
      4. Automatisches Reframing von Videos für verschiedene Social-Media-Kanäle
      5. Farbkorrektureffekte
      6. Ändern der Dauer und Geschwindigkeit von Clips
      7. Einstellungsebenen
      8. Stabilisieren von Filmmaterial
    3. Überblendungen
      1. Anwenden von Überblendungen in Premiere Pro
      2. Ändern und Anpassen von Überblendungen
      3. Morph-Schnitt
  8. Grafiken, Titel und Animationen
    1. Grafiken und Titel
      1. Erstellen von Titeln und Animationen
      2. Anwenden von Textverläufen in Premiere Pro
      3. Verwenden von Animationsvorlagen für Titel
      4. Ersetzen von Bildern oder Videos in Animationsvorlagen
      5. Verwenden von datengesteuerten Animationsvorlagen
      6. Best Practices: Schnellere Grafik-Workflows
      7. Hinzufügen von Responsive-Design-Funktionen zu Grafiken
      8. Arbeiten mit Untertiteln
      9. Sprache in Text
      10. „Sprache in Text“ in Premiere Pro | Häufig gestellte Fragen
      11. Aktualisieren von Titeln aus Vorgängerversionen zu Quellgrafiken
    2. Animation und Keyframing
      1. Hinzufügen, Navigieren und Einrichten von Keyframes
      2. Animieren von Effekten
      3. Verwenden des Effekts „Bewegung“ zum Bearbeiten und Animieren von Clips
      4. Optimieren der Keyframe-Automatisierung
      5. Verschieben und Kopieren von Keyframes
      6. Anzeigen und Einstellen von Effekten und Keyframes
  9. Zusammenstellungen
    1. Zusammenstellungen, Alpha-Kanäle und Einstellen der Clip-Deckkraft
    2. Maskierung und Tracking
    3. Füllmethoden
  10. Farbkorrektur und -graduierung
    1. Übersicht: Farbarbeitsabläufe in Premiere Pro
    2. Kreative Farben mit Lumetri-Looks
    3. Anpassen der Farbe mit RBG- und Farbtonsättigungskurven
    4. Korrigieren und Abgleichen von Farben zwischen mehreren Aufnahmen
    5. Verwenden von HSL-Sekundärsteuerelementen im Bedienfeld „Lumetri-Farbe“
    6. Erstellen von Vignetten
    7. Lumetri-Bereiche
    8. Anzeigefarb-Management
    9. HDR für Broadcaster
    10. Aktivieren der DirectX HDR-Unterstützung
  11. Exportieren von Medien
    1. Arbeitsablauf und Übersicht beim Exportieren
    2. Schnellexport
    3. Exportieren für das Web sowie für Smartphone und Tablet
    4. Exportieren von Standbildern
    5. Exportieren von Projekten für andere Anwendungen
    6. Exportieren von OMF-Dateien für Pro Tools
    7. Export in das Panasonic P2-Format
    8. Exportieren auf DVD oder Blu-ray Disc
    9. Best Practices: Schneller exportieren
  12. Arbeiten mit anderen Adobe-Programmen
    1. After Effects und Photoshop
    2. Dynamic Link
    3. Audition
    4. Prelude
  13. Organisieren und Verwalten von Elementen
    1. Verwenden des Bedienfelds „Projekt“
    2. Organisieren von Elementen im Bedienfeld „Projekt“
    3. Wiedergeben von Elementen
    4. Suchen von Elementen
    5. Creative Cloud-Bibliotheken
    6. Synchronisationseinstellungen in Premiere Pro
    7. Verwenden von Produktionen
    8. So funktionieren Clips projektübergreifend innerhalb einer Produktion
    9. Konsolidieren, Transcodieren und Archivieren von Projekten
    10. Verwalten von Metadaten
    11. Best Practices
      1. Best Practices: Arbeiten mit Produktionen
      2. Best Practices: Von der Übertragungsproduktion lernen
      3. Best Practices: Arbeiten mit nativen Formaten
  14. Verbesserung der Leistung und Fehlerbehebung
    1. Festlegen von Voreinstellungen
    2. Zurücksetzen von Voreinstellungen
    3. Arbeiten mit Proxys
      1. Proxy-Übersicht
      2. Import- und Proxy-Workflow
    4. Überprüfen Sie, ob Ihr System mit Premiere Pro kompatibel ist
    5. Premiere Pro für Apple-Chip
    6. Eliminieren von Flimmern
    7. Zeilensprung und Halbbildreihenfolge
    8. Intelligentes Rendering
    9. Unterstützung für den Fader-Controller
    10. Best Practices: Arbeiten mit nativen Formaten
    11. Knowledgebase
      1. Grünes und rosafarbenes Video in Premiere Pro oder Premiere Rush
      2. Wie verwalte ich den Medien-Cache in Premiere Pro?
      3. Beheben von Fehlern beim Rendern oder Exportieren
      4. Beheben von Problemen im Zusammenhang mit der Wiedergabe und Leistung in Premiere Pro
  15. Überwachen von Elementen und Offline-Medien
    1. Überwachen von Assets
      1. Verwenden von Quellmonitor und Programmmonitor
      2. Verwenden des Referenzmonitors
    2. Offline-Medien
      1. Arbeiten mit Offlineclips
      2. Erstellen von Clips für die Offline-Bearbeitung
      3. Neuverknüpfen von Offline-Medien

Erfahren Sie mehr über die Verwendung des Bewegungseffekts, mit dem sich Clips im Video-Frame positionieren, skalieren oder drehen lassen. Masterclip-Animation, indem Sie Keyframes für Bewegungseigenschaften setzen.

Verwenden Sie den Effekt „Bewegung“, um einen Clip im Video-Frame zu positionieren, zu skalieren oder zu drehen. Standardmäßig wird auf jeden Clip, den Sie im Schnittfenster einfügen, der Bewegungseffekt fest angewendet. Sie können die Eigenschaften des Effekts „Bewegung“ anzeigen und anpassen, indem Sie im Bedienfeld „Effekteinstellungen“ auf das Dreieck neben dem Bewegungsnamen klicken.

Sie können Clips auch animieren, indem Sie Keyframes für Eigenschaften der Bewegung festlegen. Weitere Informationen finden Sie unter Animieren von Bewegung im Programmmonitor.

Hinweis:

Zu den Standardeffekten, die eine direkte Bearbeitung der Clips im Programmmonitor ermöglichen, gehören alle Erzeugungseffekte, Eckpunkte verschieben, Zuschneiden, Beleuchtungseffekte, Spiegeln, Transformieren, Strudel usw. 

Anpassen der Position eines Clips

Gehen Sie wie folgt vor, um einen Clip im Programmmonitor anzupassen:

  1. Wählen Sie im Schnittfenster einen Clip aus und verschieben Sie die aktuelle Zeitposition an die Position eines Frames im Clip. Stellen Sie sicher, dass das Kontrollkästchen „Gleichmäßige Skalierung“ des Bewegungseffekts nicht aktiviert ist.

  2. Führen Sie einen der folgenden Schritte aus:
    • Nur Beleuchtungseffekte

      Wenden Sie im Bedienfeld „Effekte“ die Option Beleuchtungseffekte auf den Clip an. Sie bemerken, dass auf dem Clip Blendenflecke auftreten. Sie können die Position des Lichts mithilfe der im Bedienfeld „Effekteinstellungen“ verfügbaren Optionen anpassen.

    Vor dem Hinzufügen von Beleuchtungseffekten
    Vor dem Hinzufügen von Beleuchtungseffekten

    Nach dem Hinzufügen von Beleuchtungseffekten
    Nach dem Hinzufügen von Beleuchtungseffekten

    • Nur Bewegungseffekt

      Wählen Sie im Programmmonitor den Clip aus. Die Griffe und der Ankerpunkt des Clips werden im Programmmonitor angezeigt, sodass Sie die Position des Clips anpassen können.

Skalieren eines Clips

Gehen Sie wie folgt vor, um einen Clip im Programmmonitor zu skalieren:

  • Um einen Clip oder Beleuchtungseffekt zu positionieren, doppelklicken Sie auf den Clip. Die Griffe und der Ankerpunkt des Clips werden im Clip angezeigt. Ziehen Sie den Clip, um ihn neu zu positionieren. Ziehen Sie nicht den Griffpunkt, um einen Clip oder Beleuchtungseffekt zu verschieben.
  • Um den Clip frei zu skalieren, ziehen Sie an einem Eckgriffpunkt.
  • Um den Clip nur entlang einer Dimension zu skalieren, ziehen Sie an einem seitlichen Griffpunkt und nicht an einem Eckgriffpunkt.
  • Um eine proportionale Skalierung durchzuführen, ziehen Sie bei gedrückter Umschalttaste an einem Eckgriff.
Manuelles Skalieren von Elementen

Skalierter Frame
Skalierter Frame

Hinweis:

Wenn Sie einen Clip mithilfe des Effekts „Bewegung“ skalieren, können Bilder, die auf eine Größe von über 100 % skaliert werden, blockig oder verpixelt wirken.

Skalieren von Assets

Wenn Sie ein Asset in eine Sequenz ziehen, wird die Framegröße in Premiere Pro standardmäßig beibehalten und das Asset im Programmframe zentriert. Sie können das Element ohne Verzerrung neu skalieren, wenn das Pixel-Seitenverhältnis richtig interpretiert wurde.

Manuelles Skalieren von Elementen

  1. Ziehen Sie das Element aus dem Projektbereich in eine Sequenz, und wählen Sie das Element aus.

  2. Öffnen Sie das Bedienfeld Effekteinstellungen.

  3. Um die Bewegungssteuerelemente unter dem Effekt Bewegung zu öffnen, klicken Sie auf das Dreieck daneben.

  4. Klicken Sie auf das Dreieck neben dem Steuerelement Skalierung im Effekt Bewegung, um den Skalierungsregler anzuzeigen.

  5. Verschieben Sie den Regler Skalierung nach links oder rechts, um die Frame-Größe zu verringern bzw. zu erhöhen.

Skalieren von Elementen auf Frame-Größe

  1. Klicken Sie mit der rechten Maustaste (Windows) oder bei gedrückter Ctrl-Taste (Mac OS) auf ein Element im Schnittfenster.

  2. Wählen Sie Auf Frame-Größe skalieren.

Hinweis:

Die Option Auf Frame-Größe skalieren sampelt das Bild neu, um der Größe der Sequenz zu entsprechen. Bei Wahl der Option Auf Frame-Größe festlegen wird die Bildgröße nicht neu gesampelt. Sie legt die Skala so fest, dass sie in den Bildrahmen passt.

Automatisches Skalieren von Elementen

  1. Wählen Sie „Bearbeiten“ > „Voreinstellungen“ > „Medien“ (Windows) oder „Premiere Pro“ > „Voreinstellungen“ > „Medien“ (macOS).

  2. Wählen Sie Auf Frame-Größe skalieren unter „Standard-Medienskalierung“ aus.

    Auf Frame skalieren
    Auf Frame skalieren

  3. Klicken Sie auf OK.

Drehen eines Clips

  • Um einen Clip oder Effekt zu drehen, positionieren Sie den Zeiger etwas außerhalb eines beliebigen Griffpunkts. Er wird dann als Drehsymbol angezeigt. Ziehen Sie anschließend das gewünschte Element.
  • Klicken Sie im Bedienfeld Effektsteuerung auf das Dreieck neben Bewegung, um die Bewegungssteuerelemente zu öffnen. Um den Clip zu drehen, geben Sie einen Wert in das Feld „Drehung“ ein.
  • Um einen Clip zu spiegeln, geben Sie einen negativen Wert in das Feld „Drehung“ ein.
Frame auswählen
Frame auswählen

Gedrehter Clip
Gedrehter Clip

Hinweis:

Um eine Bewegung im zeitlichen Verlauf zu animieren, skalieren oder drehen, legen Sie während der Bearbeitung des Clips oder Effekts im Programmmonitor Keyframes fest. Weitere Informationen finden Sie unter Animieren eines Clips im Programmmonitor.

Einige wichtige Aspekte

  • Standardmäßig wird ein Clip zu 100 % seiner Originalgröße in der Mitte des Programmmonitors angezeigt. Die Positions-, Skalierungs- und Drehungswerte werden vom Ankerpunkt des Clips aus berechnet, der standardmäßig im Mittelpunkt des Clips liegt.
  • Da die Eigenschaften „Position“, „Skalierung“ und „Drehung“ räumlicher Natur sind, lassen sich diese am einfachsten im Programmmonitor einstellen. 

Animieren von Bewegung im Programmmonitor

Sie können Animationen, Insets und geteilte Bilder erstellen, indem Sie einen Clip direkt im Programmmonitor bearbeiten und Keyframes für den Bewegungseffekt setzen. Durch Anpassen der Position und Skalierung eines Clips im Programmmonitor decken Sie Clips in den darunter liegenden Spuren auf. Auf diese Weise können Sie interessante Kompositionen erstellen.

Wenn Sie die Position eines Clips animieren, stellt ein Bewegungspfad im Programmmonitor die Bewegung des Clips dar. Kleine weiße Kästchen kennzeichnen die mit Keyframes versehenen Positionen, gepunktete Linien stellen Positionen auf interpolierten Frames dar, und das kreisförmige Ankerpunktsymbol des Clips gibt einen Punkt des Clips auf dem aktuellen Frame an, standardmäßig seinen Mittelpunkt. Die Abstände zwischen den Punkten geben die Geschwindigkeit zwischen den Keyframes an: große Abstände weisen auf eine schnelle Bewegung hin, während geringe Abstände zwischen den einzelnen Punkten eine langsamere Bewegung bedeuten.

Clip, der den Bewegungspfad zeigt
Clip, der den Bewegungspfad zeigt

Clip, der die Variation der Geschwindigkeit im Bewegungspfad zeigt
Clip, der die Variation der Geschwindigkeit im Bewegungspfad zeigt

Hinweis:

Um Änderungen des Bewegungseffekts schnell auf einen Sequenz-Clip anzuwenden, können Sie im Programmmonitor auf das Bild klicken und mit der Bearbeitung beginnen. Wenn Sie die Position des Bildes anpassen, können Sie dessen Bewegung mithilfe der Bézier-Keyframes noch weiter verfeinern.

Animieren eines Clips im Programmmonitor

Wenn der Bewegungseffekt im Bedienfeld „Effekteinstellungen“ ausgewählt ist, können Sie einen Clip im Programmmonitor bearbeiten, um eine Animation zu erstellen. Führen Sie die folgenden Schritte aus, um einen Clip im Programmmonitor zu animieren:

  1. Wählen Sie im Schnittfenster einen Clip aus.

  2. Führen Sie einen der folgenden Schritte aus:
    • Wählen Sie den Bewegungseffekt im Bedienfeld Effekteinstellungen aus.

    • Doppelklicken Sie im Programmmonitor auf das Bild.

    Im Programmmonitor werden rund um den Clip herum Griffpunkte angezeigt.

  3. Verschieben Sie die aktuelle Zeitposition entweder im Schnittfenster oder im Bedienfeld Effekteinstellungen auf den Zeitpunkt, an dem die Animation beginnen soll. Das kann jeder Frame zwischen dem aktuellen In-Point und dem Out-Point des Clips sein.

  4. Klicken Sie auf das Dreieck neben der Bewegungssteuerung im Bedienfeld Effektsteuerung.

  5. Klicken Sie neben der Positionssteuerung auf die Schaltfläche zum Umschalten der Animation , um den ersten Keyframe zu definieren.

  6. Ändern Sie im Programmmonitor den Keyframe-Wert, indem Sie den Zeiger in der Nähe eines der acht quadratischen Griffpunkte des Clips platzieren, um eines der folgenden Zeiger-Werkzeuge zu verwenden:
    • Den Auswahl-Zeiger zum Festlegen des Positionswerts.

    • Den Dreh-Zeiger zum Festlegen des Drehwerts.

    • Den Skalierungs-Zeiger zum Festlegen des Skalierwerts.

    Hinweis:

    Wenn die Griffpunkte des Clips nicht mehr angezeigt werden, wählen Sie den Bewegungseffekt im Effekteinstellungsfenster erneut aus.

  7. Verschieben Sie die Marke für die aktuelle Zeit im Schnittfenster oder im Bedienfeld Effekteinstellungen auf den Zeitpunkt, an dem Sie einen neuen Wert für die Eigenschaft (und damit einen neuen Keyframe) definieren möchten.

  8. Bearbeiten Sie den Clip im Programmmonitor, um einen neuen Wert für jede Eigenschaft festzulegen, für die Sie in Schritt 3 Keyframes gesetzt haben. Ein neues Keyframe-Symbol wird im Bedienfeld Effekteinstellungen bei der Marke für die aktuelle Zeit angezeigt.

  9. Wiederholen Sie ggf. Schritt 5 und 6.
    Hinweis:

    Beim Animieren eines Clips kann es nützlich sein, die Vergrößerungsstufe des Programmmonitors zu reduzieren. Auf diese Weise wird mehr von der Ablagefläche außerhalb des sichtbaren Bereichs des Bildschirms angezeigt. In dieser Ablagefläche können Sie den Clip außerhalb des Bildschirms ablegen.

  10. Erweitern Sie im Bedienfeld Effekteinstellungen die Eigenschaft („Position“, „Skalieren“, „Drehung“ oder „Anti-Flimmer“), und ziehen Sie den Bézier-Griff, um die Beschleunigung der Änderung für diese Eigenschaft zu regeln.

Ändern von Positions-Keyframes in einem Bewegungspfad

Sie können den Wert eines Positions-Keyframes ändern und den Bewegungspfad anpassen, indem Sie einfach den Positions-Keyframe (gekennzeichnet durch ein blaues X) im Programmmonitor ziehen.

  1. Wählen Sie einen Clip aus, der über Bewegungseffekt-Keyframes verfügt.
  2. Führen Sie einen der folgenden Schritte aus:
    • Um einen vorhandenen Keyframe zu verschieben, ziehen Sie den Keyframe-Griffpunkt im Programmmonitor.

    • Wenn Sie einen neuen Positions-Keyframe erstellen möchten, platzieren Sie die aktuelle Positionsanzeige zwischen vorhandenen Keyframes, und ziehen Sie den Clip im Programm-Monitor an die gewünschte Position. Im Bedienfeld Effekteinstellungen, im Programmmonitor und im Clip im Schnittfenster wird ein neuer Keyframe angezeigt.

    Hinweis:

    Durch dieses Verfahren wird der Positionswert für einen Keyframe geändert. Um das Timing von Keyframes zu ändern, verschieben Sie die Keyframe-Symbole in das Bedienfeld Effekteinstellungen.

Verschieben eines Clips entlang einer Kurve

Sie können einen Clip mithilfe von Bézier-Griffpunkten im Programmmonitor entlang einer Kurve verschieben.

  1. Wählen Sie im Schnittfenster einen Clip aus.

  2. Verschieben Sie die aktuelle Zeitposition entweder im Schnittfenster oder im Bedienfeld Effekteinstellungen auf den Zeitpunkt, an dem die Animation beginnen soll. Das kann jeder Frame zwischen dem aktuellen In-Point und dem Out-Point des Clips sein.

  3. Klicken Sie auf das Dreieck neben der Bewegungssteuerung im Bedienfeld Effekteinstellungen.

  4. Klicken Sie neben der Positionssteuerung auf die Schaltfläche zum Umschalten der Animation , um den ersten Keyframe zu definieren.

  5. Ziehen Sie die aktuelle Zeitposition im Schnittfenster oder im Bedienfeld Effekteinstellungen auf den Frame, an dem die Animation enden soll.

  6. Ziehen Sie den Clip im Programmmonitor an die Position, an der sich der Clip am Ende der Bewegung befinden soll.

    Ein Bewegungspfad erscheint im Programmmonitor und verbindet die Start- und Endpunkte der Clip-Bewegung.

  7. Klicken Sie auf das Dreieck neben Position, um die Geschwindigkeitssteuerungen zu öffnen. Kleine Bézier-Griffe werden in der Zeile angezeigt, wenn die Keyframes ausgewählt sind.

  8. Ziehen Sie einen oder beide Bézier-Griffe in eine beliebige Richtung, um im Bewegungspfad Kurven zu erzeugen.

  9. Klicken Sie im Bedienfeld Effekteinstellungen mit der rechten Maustaste (Windows) bzw. mit Strg+Klicken (Mac OS) auf einen Positions-Keyframe.

  10. Wählen Sie einen Beschleunigungstyp aus dem Menü für zeitliche Interpolation oder dem Menü für räumliche Interpolation aus.

  11. Ziehen Sie die Marke für die aktuelle Zeit auf den ersten Keyframe und drücken Sie die Eingabetaste (Windows) oder den Zeilenschalter (Mac OS), um eine Vorschau der Clip-Bewegung anzuzeigen.

Anpassen oder Animieren der Clip-Ankerpunkte

Ein Clip-Ankerpunkt wird standardmäßig genau in der Clip-Mitte platziert. Sie können jedoch die Position eines Clips im Verhältnis zum Frame oder Bewegungspfad ändern, indem Sie den Clip-Ankerpunkt verlagern. Sie können außerdem die Position des Clip-Ankerpunkts im Zeitverlauf ändern, sodass sich der Clip im Verhältnis zum Frame oder Bewegungspfad bewegen kann. Die Animation des Clip-Ankerpunkts kann z. B. zur Erstellung eines Bildverschiebungseffekts verwendet werden.

  1. Platzieren Sie die aktuelle Zeitposition im Schnittfenster am Anfang eines Clips.

  2. Doppelklicken Sie im Programmmonitor auf den Clip. Der Clip-Ankerpunkt erscheint in der Mitte des Clips.

  3. Wählen Sie die Registerkarte für die Effekteinstellungen aus und klicken Sie bei Bedarf auf das Dreieck neben der Überschrift Bewegung, um die Bewegungssteuerung zu öffnen.

  4. Ziehen Sie die horizontale Ankerpunktsteuerung nach links, um den Ankerpunkt vom Clip aus nach links zu verschieben und den Wert zu verringern. Ziehen Sie die Steuerung nach rechts, um den Ankerpunkt nach rechts zu verschieben und den Wert zu erhöhen.
  5. Ziehen Sie die vertikale Ankerpunktsteuerung nach links, um den Ankerpunkt zur Oberseite des Clips zu verschieben und den Wert zu verringern. Ziehen Sie die Steuerung nach rechts, um den Ankerpunkt nach unten zu verschieben und den Wert zu erhöhen.
  6. Um den Keyframe festzulegen, klicken Sie auf die Schaltfläche Keyframe hinzufügen/entfernen .

    Keyframe hinzufügen/entfernen

  7. (Optional) Wenn Sie die Position des Clip-Ankerpunkts im Zeitverlauf verschieben möchten, verlagern Sie die aktuelle Zeitposition im Bedienfeld Effekteinstellungen oder im Schnittfenster auf einen anderen Zeitpunkt. Stellen Sie die horizontale und vertikale Ankersteuerung auf neue Werte ein.

    Ein anderer Keyframe markiert den Clip-Ankerpunkt im ausgewählten Frame.

  8. (Optional) Wenn Sie die Änderungsrate an der Ankerpunktposition ändern möchten, ziehen Sie die Griffpunkte in der Grafik zur Ankerpunktgeschwindigkeit.

Anpassen von Ankerpunkten im Programmmonitor

Hinweis:

Diese Funktion kann nur auf den integrierten Bewegungseffekt und nicht auf andere Effekte angewendet werden, die einen Ankerpunkt haben.

Sie können den Ankerpunkt der Bewegungssteuerung direkt im Programmmonitor verschieben.

  1. Öffnen Sie die Bewegungssteuerung im Bedienfeld Effekteinstellungen und wählen Sie die Eigenschaft Ankerpunkt aus.
  2. Bewegen Sie den Cursor über den Ankerpunkt oder ziehen Sie ihn. Die Form des Cursors ändert sich zu.

Wenn Sie den Ankerpunkt im Programmmonitor ziehen, wird der Ankerpunkt im Programmmonitor neu platziert, während der Frame ein Standbild bleibt. Dies wird durch die gleichzeitige Aktualisierung der Parameter für Ankerpunkt und Position erreicht.

Hinweis:

Dieses Verhalten ist dem Ausschnitt-Werkzeug (Ankerpunkt) in After Effects ähnlich.

Verwenden der Modifikatortasten

Wenn Sie nur den Parameter für den Ankerpunkt und nicht den Parameter für die -Position aktualisieren möchten, drücken Sie die Alt-Taste (Windows) bzw. die Wahltaste (Mac OS) und bewegen Sie den Cursor über den Ankerpunkt. Der Cursor ändert sich in . Ziehen Sie dann den Ankerpunkt im Programmmonitor. Dadurch wird der Frame gezogen, während der Ankerpunkt an Ort und Stelle bleibt.

Um das Ausrichten zu aktivieren, drücken Sie die Taste Strg und ziehen Sie den Ankerpunkt. Ein Feld wird über das Ziel gezogen. Der Ankerpunkt wird dann auf die Seitengriffpunkte oder den Mittelpunkt des Bilds ausgerichtet, wenn die Entfernung gering ist.

Einige wichtige Aspekte

  • Um die Möglichkeit zum Ziehen der Position des Clips zu bewahren, wenn der Programmmonitor klein ist, werden die Fadenkreuze des Ankerpunkts ausgeblendet. Hier ist die Größe des Manipulationsframes der Bewegungserkennung in Pixeln auf dem Bildschirm ausschlaggebend.
  • Verwenden Sie die Eigenschaft „Ankerpunkt“ im Effektfenster, um die Ankerpunktposition genauer festzulegen. Alle Änderungen am Ankerpunkt im Programmmonitor werden im Effekteinstellungsfenster und umgekehrt aktualisiert.
  • Wenn Sie den Ankerpunkt über den Parameter im Effekteinstellungsfenster ändern, bewegt sich der Frame im Programmmonitor, während die Position des Ankerpunkts auf dem Bildschirm identisch bleibt.
Adobe-Logo

Bei Ihrem Konto anmelden