Premiere Pro bietet eine Methode zum Synchronisieren von Audio und Video mit der Bezeichnung „Clips zusammenführen“. Mit dieser Funktion wird der Prozess vereinfacht, mit dem Benutzer separat aufgenommenes Audio und Video synchronisieren (ein Prozess, der gelegentlich auch als Doppelsystemaufnahme (engl. Double-System Recording) bezeichnet wird). Sie können einen Videoclip auswählen und ihn mithilfe des Befehls „Clips zusammenführen“ mit bis zu 16 Audiokanälen synchronisieren. Clips, aus denen der zusammengeführte Clip besteht, werden als Komponentenclips bezeichnet.

Clips können zusammengeführt werden, indem sie gruppenweise im Projekt- oder Schnittfenster ausgewählt werden. Der Befehl „Clips zusammenführen“ kann entweder über das Menü „Clips“ oder das Kontextmenü aufgerufen werden Es handelt sich um einen kontextabhängigen Befehl, daher müssen zunächst mehrere Clips ausgewählt werden, um ihn zu aktivieren.

Sie können einen oder mehrere Audioclips zu einem einzelnen Video- oder AV-Clip zusammenführen. Die Gesamtzahl an Audiospuren, die in einem zusammengeführten Clips zulässig ist, beträgt 16. Diese Zahl umfasst alle Kombinationen aus Mono-, Stereo- oder Surround 5.1-Clips. Ein einzelner Monoclip wird als eine Spur gewertet, ein einzelner Stereoclip als zwei Spuren, und ein 5.1-Clip als sechs Spuren.

Hinweis:

Das Erstellen eines zusammengeführten Clips ändert oder ersetzt die Quell-Clips nicht.

Clips im Projektfenster zusammenführen

Zum Zusammenführen von Clips im Projektfenster führen Sie die folgenden Schritte aus:

  1. Wählen Sie den Videoclip aus, dem Sie mit Audioclips zusammenführen möchten. Beachten Sie, dass in jedem zusammengeführten Clip nur ein Videoclip enthalten sein kann.
  2. Halten Sie die Umschalttaste (Windows) bzw. die Befehlstaste (Mac OS) gedrückt, um die Nur-Audioclips auszuwählen, die mit dem Videoclip zusammengeführt werden sollen.
  3. Führen Sie einen der folgenden Schritte aus:
  • Wählen Sie „Clip“ < „Clips zusammenführen“.
  • Klicken Sie mit der rechten Maustaste (Windows) bzw. drücken Sie die Control-Taste (Mac OS) und wählen Sie dann „Clips zusammenführen“ im Kurzbefehlmenü aus.

Das Dialogfeld „Clips zusammenführen“ wird angezeigt. Wählen Sie eine der folgenden Optionen als Synchronisationspunkt:

  • Basierend auf dem In-Point: Zum Beginnen der Synchronisation basierend auf dem In-Point, beispielsweise dem Schlagen der Filmklappe zu Beginn einer Aufnahme.
  • Basierend auf dem Out-Point: Zum Beginnen der Synchronisation basierend am Out-Point, beispielsweise dem Schlagen der Filmklappe am Ende einer Aufnahme.
  • Basierend auf einem übereinstimmenden Timecode: Zum Beginnen der Synchronisation basierend auf einem gemeinsamen Timecode zwischen den Clips.
  • Basierend auf Clip-Marken: Zum Starten der Synchronisation an einer nummerierten Clip-Marke mitten während der Aufnahme. Diese Funktion ist deaktiviert, es sei denn, alle Komponentenclips weisen mindestens eine nummerierte Markierung auf.

Klicken Sie auf „OK“. Ihr zusammengeführter Clip erscheint jetzt im Projektfenster und erhält einen Namen, der entweder dem Videoclip oder dem obersten ausgewählten Audioclip (basierend auf der aktuellen Sortierreihenfolge in der Ablage) entspricht, sollte kein Video vorhanden sein. „- Zusammengefügt“ wird an das Ende den Namens des neuen, zusammengeführten Clips angefügt. Dieses Objekt kann vom Benutzer umbenannt werden.

Hinweis:

Sie können reine Audioclips auch mit anderen reinen Audioclips zusammenführen. Für das Zusammenführen ist kein Videoclip erforderlich. Sie können jedoch nur einen Clip verwenden, der ein Video enthält.  

Clips im Schnittfenster zusammenführen

Zum Zusammenführen von Clips im Schnittfenster führen Sie die folgenden Schritte aus:

  1. Wählen Sie die Clips aus (falls sie noch nicht ausgewählt sind), und führen Sie dann einen der folgenden Schritte aus:
  • Ziehen Sie die Komponentenclips in das Projektfenster.
  • Wählen Sie „Clip“ < „Clips zusammenführen“.

Das Dialogfeld „Clips zusammenführen“ wird angezeigt.

  1. Klicken Sie auf „OK“. Ihre zusammengeführten Clips werden jetzt im Projektfenster angezeigt.

Hinweis:

Clips, die in der Zeitleiste zusammengeführt wurden, werden ab dem Clipstart jedes Komponentenclips synchronisiert. Um basierend auf dem Clipende, dem Timecode oder den nummerierten Marken zusammenzuführen, müssen Sie vor dem Zusammenführen der Clips die Synchronisierungsfunktion anwenden.

Clips im Schnittfenster synchronisieren

Das Synchronisieren von Clips richtet mehrere Clips im Schnittfenster zueinander aus. Nach dem Synchronisieren der Clips können Sie einen zusammengeführten Clip erstellen.

Zum Synchronisieren von Clips im Schnittfenster bearbeiten Sie zunächst die Clips im Schnittfenster und führen dann einen der folgenden Schritte aus:

  • Richten Sie die Clips manuell aus, indem Sie sie an die jeweilige Position ziehen, bis sie synchronisiert sind.
  • Richten Sie die Clips mithilfe der Funktion „Synchronisieren“ aus. Dazu führen Sie Folgendes aus:
  1. Wählen Sie die zu synchronisierenden Clips aus.
  2. Wählen Sie „Clip“ > „Synchronisieren“.

Das Dialogfeld „Synchronisieren“ wird geöffnet. Wählen Sie eine der folgenden Optionen als Synchronisationspunkt:

  • Basierend auf dem Beginn des Clips
  • Basierend auf dem Ende des Clips
  • Basierend auf einem übereinstimmenden Timecode
  • Basierend auf Clip-Marken

Klicken Sie auf „OK“. Ihre Clips sind jetzt synchronisiert.

Bearbeiten von zusammengeführten Clips

Im Allgemeinen arbeiten Sie mit zusammengeführten Clips wie mit jedem anderen Clip auch. Es gibt im Arbeitsablauf jedoch einige Unterschiede, die zu beachten sind.

Bearbeiten von zusammengeführten Clips mit Lücken im Schnittfenster

Das Zusammenführen von Clips wirkt sich auf das Bearbeitungsverhalten in Schnittfenster aus. Dies gilt insbesondere für Clips, die „Lücken“ in ihrer Komponentenstruktur aufweisen.

Wenn ein weiterer Komponentenclip zur Verfügung stehtWenn ein In- oder Out-Punkt in einer Lücke im Audio oder Video markiert ist und ein weiterer Komponentenclip oberhalb oder unter dieser Lücke vorhanden ist, verwendet Premiere Pro eine Spur für die Lücke, wenn Sie den zusammengeführten Clip dem Schnittfenster hinzufügen.

Wenn kein Komponentenclip zur Verfügung stehtEs ist möglich, Audio und Video zusammenzuführen und Stellen im zusammengeführten Clip zu haben, an denen sich kein anderer Komponentenclip in der Lücke befindet. Wenn Sie einen In- oder Out-Point in einer Lücke markiert haben, wird die Warnung „Ungültige Bearbeitung. Im markierten In/Out-Bereich des Quellclips sind keine Medien vorhanden.“ angezeigt, wenn Sie versuchen, den zusammengeführten Clip im Schnittfenster zu bearbeiten. Das „Nicht ablegen“-Symbol wird angezeigt, wenn Sie versuchen, den zusammengeführten Clip in das Schnittfenster zu ziehen und abzulegen.

Hinweis:

Jede Lücke im Video wird durch Schwarz wiedergegeben. Für das Audio in einer Lücke wird Stille wiedergegeben, es sei denn, es steht ein anderer Komponentenaudioclip in einer anderen Spur zur Verfügung.  

Beschneiden von zusammengeführten Clips

Die Vorgehensweise beim Beschneiden von zusammengeführten Clips entspricht der zum Beschneiden anderer Clips, mit den folgenden Ausnahmen:

  • Während des Zuschneidens wird der Zuschnitt gleichmäßig an den Komponentenclips angewendet und alle Offsets werden beibehalten.
  • Um den Rand eines einzelnen Komponentenclips zuzuschneiden, können Benutzer die Synchronisierung vorübergehend unterbrechen, indem sie die Alt- (Windows) bzw. die Optionstaste (Mac OS) während des Ziehens gedrückt halten.
  • Wenn einzelne Komponentenclips beschnitten werden, erfolgt das Ausrichten an den Enden der anderen Komponente, sofern das Ausrichten aktiviert ist.
  • Es gelten die normalen Beschneidungsregeln; ein zusammengeführter Clip kann nur bis zu dem Punkt beschnitten werden, an dem mindestens ein Frame in einem der Komponentenclips verbleibt.

Zusammengeführte Clips und das Metadatenfenster

Beim Erstellen eines zusammengeführten Clips werden die Metadaten jedes Komponentenclips in das Metadatenfenster kopiert. Es gibt jedoch einige Unterschiede bei der Anzeige der Metadaten für einen zusammengeführten Clip. Es gelten folgende Unterschiede:

Anzeigen von MetadatenSie können die Metadaten für einen einzelnen Komponentenclip anzeigen. Zum Anzeigen der Metadaten für einen Komponentenclip wählen Sie den Namen des Clips im Menü „Datei“ aus. Die darin enthaltenen Metadaten werden im Metadatenfenster angezeigt.

Eingabe von MetadatenSie können Metadaten für einen Komponentenclip oder für den vollständigen zusammengeführten Clip eingeben.

  • Wählen Sie im Menü „Datei“ den gewünschten Komponentenclip und geben Sie dann die Metadaten für den Clip ein.
  • Wählen Sie im Menü „Datei“ die Option „Alle Dateien“ und geben Sie dann die Metadaten für den zusammengeführten Clip ein. Alle Daten, die in eine Eigenschaft eingegeben werden, gehen in die XMP für jede der Komponentendateien, aus denen der zusammengeführte Clip besteht.

Hinweis:

Die Anzeige „Alle Dateien“ verhält sich wie die Auswahl mehrerer Clips, dabei wird angezeigt, wenn die Eigenschaftenwerte in der Auswahl nicht übereinstimmen. Entsprechendes gilt bei einer Auswahl - wenn der Anzeigemodus auf „Alle Dateien“ gesetzt ist, werden alle Daten, die für eine Eigenschaft eingegeben wurden, in die XMP jeder Komponentendatei eingegeben, aus denen der zusammengeführte Clip besteht.  

Timecode von einem Audio-Masterclip verwenden, um einen zusammengeführten Clip zu erstellen  

Sie können den Timecode von einem Audio-Masterclip verwenden, wenn Sie einen zusammengeführten Clip erstellen. Sie können auch festlegen, dass das Audio der Quellkamera ausgelassen wird, wenn Sie einen zusammengeführten Clip erstellen.

Führen Sie folgende Schritte aus:

  1. Wählen Sie den Videoclip und Audioclip, der Timecode enthält.
  2. Wählen Sie „Clip“ < „Clips zusammenführen“.
  3. Führen Sie im Dialogfeld „Clips zusammenführen“ einen der folgenden Schritte aus:
  • Um Timecode von einem Audio-Masterclip zu verwenden, um einen zusammengeführten Clip zu erstellen, aktivieren Sie das Kontrollkästchen „Audio-Timecode aus Clip verwenden“. Anschließend wählen Sie die Audiospur, mit der Sie das Video synchronisieren möchten, aus dem Popupmenü.
  • Um das Audio der Quellkamera von einem Clip zu entfernen, aktivieren Sie das Kontrollkästchen „Audio aus AV-Clip entfernen“.

      4.  Klicken Sie auf OK.

Einschränkungen bei zusammengeführten Clips

Bei der Arbeit mit zusammengeführten Clips gelten einige Einschränkungen:
  • Der Befehl „Filmmaterial ersetzen“ lässt sich nicht anwenden.
  • Das Anhängen von Adobe Story-Drehbüchern und die anschließende Sprachanalyse wird nicht unterstützt.

    Hinweis:
    Wenn Sie ein Adobe Story-Drehbuch vor dem Zusammenfügen an einen Audioclip anhängen, können Sie die Sprachanalyse anschließend verwenden. Wählen Sie entweder „Alle Dateien“ oder den Audioclip mit dem Drehbuch im Popupmenü „Datei“ im Metadatenfenster aus, und klicken Sie dann auf die Schaltfläche „Analysieren“.

  • Die Audiokanalzuordnung im zusammengeführten Clip wird nicht unterstützt.
  • In einem zusammengeführten Clip ist nur Mono-Audio möglich. Die Interchange-Formate XML und AAF aus Final Cut Pro werden nicht unterstützt.
  • Die automatische Synchronisation von Audio-Wellenformen, freilaufender Timecode, Tageszeit-Timecode, AUX-Timecode oder separater Audio-Timecode wird nicht unterstützt.
  • Das Aufdecken in Adobe Bridge wird nicht unterstützt.
  • Nach dem Erstellen kann ein zusammengeführter Clip nicht mehr neusynchronisiert oder angepasst werden. Wenn Sie die Clips erneut synchronisieren oder anpassen möchten, erstellen Sie einen neuen zusammengeführten Clip.
  • Das Anpassen von Inhalten eines zusammengeführten Clips wird nicht unterstützt. Wenn jedoch ein bestimmter Komponentenclip gelöscht wird, kann der zusammengeführte Clip erneut verknüpft werden.
  • Zusammengeführte Clips oder Teile von zuvor zusammengeführten Clips können nicht zum erneuten Zusammenführen oder zum Erstellen eines neuen zusammengeführten Clips verwendet werden. Es können nur Komponentenclips verwendet werden, um einen zusammengeführten Clip zu erstellen.

Dieses Werk unterliegt den Bedingungen der Creative Commons Attribution-Noncommercial-Share Alike 3.0 Unported License.  Twitter™- und Facebook-Beiträge fallen nicht unter die Bedingungen der Creative Commons-Lizenz.

Rechtliche Hinweise   |   Online-Datenschutzrichtlinie