Effekttypen in Premiere Pro

  1. Benutzerhandbuch zu Adobe Premiere Pro
  2. Beta-Versionen
    1. Übersicht über das Beta-Programm
    2. Startseite von Premiere Pro Beta
    3. Funktionen in der Beta-Version
      1. Neuer Import und Export in Premiere Pro (Beta)
      2. Häufig gestellte Fragen | Neuer Import und Export in Premiere Pro (Beta)
  3. Erste Schritte
    1. Erste Schritte mit Adobe Premiere Pro
    2. Neue Funktionen in Premiere Pro
    3. Versionshinweise | Premiere Pro
    4. Tastaturbefehle in Premiere Pro
    5. Barrierefreiheit in Premiere Pro
  4. Hardware- und Betriebssystemanforderungen
    1. Hardware-Empfehlungen
    2. Systemanforderungen
    3. Anforderungen an GPU und GPU-Treiber
    4. GPU-beschleunigtes Rendern und Hardware-Codierung/-Decodierung
  5. Erstellen von Projekten
    1. Erstellen von Projekten
    2. Öffnen von Projekten
    3. Verschieben und Löschen von Projekten
    4. Arbeiten mit mehreren geöffneten Projekten
    5. Arbeiten mit Project Shortcuts
    6. Abwärtskompatibilität von Premiere Pro-Projekten
    7. Öffnen und Bearbeiten von Premiere Rush-Projekten in Premiere Pro
    8. Best Practices: Erstellen Ihrer eigenen Projektvorlagen
  6. Arbeitsbereiche und Arbeitsabläufe
    1. Arbeitsbereiche
    2. Arbeiten mit Bedienfeldern
    3. Touch- und Gestensteuerung von Windows
    4. Verwenden von Premiere Pro in einer Konfiguration mit zwei Monitoren
  7. Erfassen und Importieren
    1. Aufnahme läuft
      1. Erfassen und Digitalisieren von Filmmaterial
      2. Aufnehmen von HD-, DV- oder HDV-Video
      3. Batch-Aufnahme und Neuaufnahme
      4. Einrichten Ihres Systems für HD-, DV- oder HDV-Aufnahmen
    2. Importieren
      1. Übertragen und Importieren von Dateien
      2. Importieren von Standbildern
      3. Importieren von digitalem Audio
    3. Importieren aus Avid oder Final Cut
      1. Importieren von AAF-Projektdateien aus Avid Media Composer
      2. Importieren von XML-Projektdateien aus Final Cut Pro 7 und Final Cut Pro X
    4. Unterstützte Dateiformate
    5. Digitalisieren von analogen Videodaten
    6. Arbeiten mit Timecode
  8. Bearbeitung
    1. Sequenzen
      1. Erstellen und Ändern von Sequenzen
      2. Hinzufügen von Clips zu Sequenzen
      3. Neuanordnen von Clips in einer Sequenz
      4. Suchen, Auswählen und Gruppieren von Clips in einer Sequenz
      5. Bearbeiten von Sequenzen, die in den Quellmonitor geladen wurden
      6. Vereinfachen von Sequenzen
      7. Rendern und Anzeigen einer Vorschau von Sequenzen
      8. Arbeiten mit Marken
      9. Szenenbearbeitungserkennung
    2. Video
      1. Erstellen und Abspielen von Clips
      2. Zuschneiden von Clips
      3. Synchronisieren von Audio und Video beim Zusammenführen von Clips
      4. Rendern und Ersetzen von Medien
      5. Rückgängig, Protokoll und Ereignisse
      6. Erzeugen von Frame-Standbildern
      7. Arbeiten mit Seitenverhältnissen
    3. Audio
      1. Übersicht über Audio in Premiere Pro
      2. Audiospurmixer
      3. Anpassen von Lautstärkepegeln
      4. Bearbeiten, Reparieren und Verbessern von Audio mithilfe des Bedienfelds „Essential Sound“
      5. Clip-Lautstärke und Balance mit dem Audio-Clip-Mixer überwachen
      6. Audio-Balance und Tonschwenk
      7. Erweiterte Audioabmischung – Submixe, Downmixen und Routing
      8. Audioeffekte und Überblendungen
      9. Arbeiten mit Audioüberblendungen
      10. Anwenden von Effekten auf Audio
      11. Messen von Audio mithilfe des Effekts „Lautstärkeradar“
      12. Aufnehmen von Audiomischungen
      13. Bearbeiten von Audio im Schnittfenster
      14. Zuordnen von Audiokanälen in Premiere Pro
      15. Verwenden von Adobe Stock-Audio in Premiere Pro
    4. Erweiterte Bearbeitung
      1. Multikamera-Bearbeitungsablauf
      2. Bearbeitungsabläufe für Spielfilme
      3. Einrichten und Verwenden von Head-Mounted Displays für immersive Videos in Premiere Pro
      4. Bearbeiten von VR
    5. Best Practices
      1. Best Practices: Schnelleres Abmischen
      2. Best Practices: Effizientes Bearbeiten
  9. Videoeffekte und -überblendungen
    1. Überblick über Videoeffekte und -überblendungen
    2. Effekte
      1. Effekttypen in Premiere Pro
      2. Anwenden und Entfernen von Effekten
      3. Effektvorgaben
      4. Automatisches Reframing von Videos für verschiedene Social-Media-Kanäle
      5. Farbkorrektureffekte
      6. Ändern der Dauer und Geschwindigkeit von Clips
      7. Einstellungsebenen
      8. Footage stabilisieren
    3. Überblendungen
      1. Anwenden von Überblendungen in Premiere Pro
      2. Ändern und Anpassen von Überblendungen
      3. Morph-Schnitt
  10. Grafiken, Titel und Animationen
    1. Grafiken und Titel
      1. Erstellen von Titeln und Animationen
      2. Anwenden von Textverläufen in Premiere Pro
      3. Verwenden von Animationsvorlagen für Titel
      4. Ersetzen von Bildern oder Videos in Animationsvorlagen
      5. Verwenden von datengesteuerten Animationsvorlagen
      6. Best Practices: Schnellere Grafik-Workflows
      7. Hinzufügen von Responsive-Design-Funktionen zu Grafiken
      8. Arbeiten mit Untertiteln
      9. Sprache in Text
      10. „Sprache in Text“ in Premiere Pro | Häufig gestellte Fragen
      11. Aktualisieren von Titeln aus Vorgängerversionen zu Quellgrafiken
    2. Animation und Keyframing
      1. Hinzufügen, Navigieren und Einrichten von Keyframes
      2. Animieren von Effekten
      3. Verwenden des Effekts „Bewegung“ zum Bearbeiten und Animieren von Clips
      4. Optimieren der Keyframe-Automatisierung
      5. Verschieben und Kopieren von Keyframes
      6. Anzeigen und Einstellen von Effekten und Keyframes
  11. Zusammenstellungen
    1. Zusammenstellungen, Alpha-Kanäle und Einstellen der Clip-Deckkraft
    2. Maskierung und Tracking
    3. Füllmethoden
  12. Farbkorrektur und -graduierung
    1. Übersicht: Farbarbeitsabläufe in Premiere Pro
    2. Kreative Farben mit Lumetri-Looks
    3. Anpassen der Farbe mit RBG- und Farbtonsättigungskurven
    4. Korrigieren und Abgleichen von Farben zwischen mehreren Aufnahmen
    5. Verwenden von HSL-Sekundärsteuerelementen im Bedienfeld „Lumetri-Farbe“
    6. Erstellen von Vignetten
    7. Looks und LUTs
    8. Lumetri-Bereiche
    9. Anzeigefarb-Management
    10. HDR für Broadcaster
    11. Aktivieren der DirectX HDR-Unterstützung
  13. Exportieren von Medien
    1. Arbeitsablauf und Übersicht beim Exportieren
    2. Schnellexport
    3. Exportieren für das Web sowie für Smartphone und Tablet
    4. Exportieren von Standbildern
    5. Exportieren von Projekten für andere Anwendungen
    6. Exportieren von OMF-Dateien für Pro Tools
    7. Export in das Panasonic P2-Format
    8. Exportieren auf DVD oder Blu-ray Disc
    9. Best Practices: Schneller exportieren
  14. Arbeiten mit anderen Adobe-Programmen
    1. After Effects und Photoshop
    2. Dynamic Link
    3. Audition
    4. Prelude
  15. Organisieren und Verwalten von Elementen
    1. Verwenden des Bedienfelds „Projekt“
    2. Organisieren von Elementen im Bedienfeld „Projekt“
    3. Wiedergeben von Elementen
    4. Suchen von Elementen
    5. Creative Cloud-Bibliotheken
    6. Synchronisationseinstellungen in Premiere Pro
    7. Verwenden von Produktionen
    8. So funktionieren Clips projektübergreifend innerhalb einer Produktion
    9. Konsolidieren, Transcodieren und Archivieren von Projekten
    10. Verwalten von Metadaten
    11. Best Practices
      1. Best Practices: Arbeiten mit Produktionen
      2. Best Practices: Von der Übertragungsproduktion lernen
      3. Best Practices: Arbeiten mit nativen Formaten
  16. Verbesserung der Leistung und Fehlerbehebung
    1. Festlegen von Voreinstellungen
    2. Zurücksetzen von Voreinstellungen
    3. Arbeiten mit Proxys
      1. Proxy-Übersicht
      2. Import- und Proxy-Workflow
    4. Überprüfen Sie, ob Ihr System mit Premiere Pro kompatibel ist
    5. Premiere Pro für Apple-Chip
    6. Eliminieren von Flimmern
    7. Zeilensprung und Halbbildreihenfolge
    8. Intelligentes Rendering
    9. Unterstützung für den Fader-Controller
    10. Best Practices: Arbeiten mit nativen Formaten
    11. Knowledgebase
      1. Grünes und rosafarbenes Video in Premiere Pro oder Premiere Rush
      2. Wie verwalte ich den Medien-Cache in Premiere Pro?
      3. Beheben von Fehlern beim Rendern oder Exportieren
      4. Beheben von Problemen im Zusammenhang mit der Wiedergabe und Leistung in Premiere Pro
  17. Überwachen von Assets und Offline-Medien
    1. Überwachen von Assets
      1. Verwenden von Quellmonitor und Programmmonitor
      2. Verwenden des Referenzmonitors
    2. Offline-Medien
      1. Arbeiten mit Offline-Clips
      2. Erstellen von Clips für die Offline-Bearbeitung
      3. Neuverknüpfen von Offline-Medien

Entdecken Sie die verschiedenen Audio- und Videoeffekte von Premiere Pro. Erfahren Sie außerdem, wie Sie Effekte im Effektfenster suchen und organisieren können.

Premiere Pro umfasst verschiedene Audio- und Videoeffekte, die auf Clips in einem Videoprogramm angewendet werden können. Mit Effekten können Sie spezielle visuelle oder akustische Eigenschaften hinzufügen oder ungewöhnliche Attribute erzeugen. Sie haben beispielsweise die Möglichkeit, die Belichtung oder die Farbe des Ausgangsmaterials zu ändern, den Ton zu bearbeiten, Bilder zu verzerren oder künstlerische Effekte hinzuzufügen. Sie können Effekte auch verwenden, um einen Clip zu drehen oder zu animieren, seine Größe zu verändern oder ihn innerhalb des Frames zu positionieren. Die Intensität eines Effekts wird durch die von Ihnen festgelegten Werte gesteuert. Darüber hinaus können Sie die Einstellungen für die meisten Effekte mithilfe von Keyframes im Effekteinstellungsfenster oder in einem Schnittfenster animieren.

Sie können Voreinstellungen für alle Effekte erstellen und anwenden. Weiterhin haben Sie die Möglichkeit, die Effekte mithilfe von Keyframes zu animieren und Informationen zu einzelnen Keyframes direkt in einem Schnittfenster anzuzeigen.

Effekttypen

Premiere Pro verfügt über zahlreiche integrierte Effekte. Einige sind fixierte Effekte (Effekte, die voreingestellt oder integriert sind). Einige sind Standardeffekte, die Sie auf einen Clip anwenden. Effekte können clipbasiert (auf einen Clip angewandt) oder spurbasiert (auf eine Spur angewandt) sein. Sie können auch Effekte von externen Herstellern als Plug-in in Premiere Pro verwenden. 

Effekte in Premiere Pro werden für bessere Durchsuchbarkeit ebenfalls in die folgenden Kategorien gruppiert. Unter dem Suchfeld links oben im Effektfenster werden drei Schaltflächen angezeigt. Diese Schaltflächen dienen als Filter für drei Typen von Effekten:

Wenn eine dieser Schaltflächen aktiviert ist, werden in der Effektliste unterhalb nur Effekte und Überblendungen des entsprechenden Typs angezeigt. Sie können eine oder mehrere dieser Schaltflächen aktivieren, um die Liste nach einer beliebigen Kombination von Attributen zu filtern.

Lesen Sie weiter, um mehr über die verschiedenen Effekttypen zu erfahren.

Fixierte Effekte

Jeder Clip, den Sie einem Schnittfenster hinzufügen, verfügt über fixierte bzw. integrierte Effekte. Fixierte Effekte steuern die zu einem Clip gehörenden Eigenschaften. Sie werden im Effekteinstellungsfenster angezeigt, wenn Sie den Clip ausgewählt haben. Im Effekteinstellungsfenster können Sie alle fixierten Effekte anpassen. Der Programmmonitor, das Schnittfenster und der Audiomixer enthalten jedoch ebenfalls Einstellungen, die häufig einfacher zu verwenden sind. Die fixierten Effekte beinhalten Folgendes:

Bewegung

Enthält Eigenschaften, mit denen Sie Ihre Clips animieren, drehen und skalieren können. Außerdem können Sie die Anti-Flimmer-Eigenschaft einstellen oder die Clips mit anderen mischen. (Weitere Informationen zum Anpassen des Bewegungseffekts im Programmmonitor finden Sie unter Anpassen von Position, Skalierung und Drehung sowie unter Animieren von Bewegung im Programmmonitor.)

Deckkraft

Hiermit reduzieren Sie die Deckkraft eines Clips, um diesen in Effekten wie Überlagerungen, Überblendungen und Blenden zu nutzen.

Zeit-Neuzuordnung

Mit diesem Effekt können Sie für einen beliebigen Teil eines Clips die Geschwindigkeit verringern oder erhöhen, die Wiedergabe umkehren oder einen Frame einfrieren. Der Effekt ermöglicht eine gute Steuerung der Beschleunigung bzw. Verlangsamung dieser Änderungen.

Lautstärke

Hiermit steuern Sie die Lautstärke eines Clips mit Audiodaten. (Informationen zum Einstellen des Lautstärkeeffekts finden Sie unter Anpassen der Lautstärke mit Keyframes, Anpassen der Lautstärke in den Effekteinstellungen, Festlegen der Spurlautstärke im Audiomixer, Anpassen der Verstärkung und Lautstärke, Normalisieren eines oder mehrerer Clips und Normalisieren der Masterspur.)

Da fixierte Effekte bereits in jeden Clip integriert sind, müssen Sie nur ihre Eigenschaften anpassen, um sie zu aktivieren.

Premiere Pro rendert fixierte Effekte im Anschluss an die Standardeffekte, die einem Clip zugewiesen wurden. Standardeffekte werden in der Reihenfolge gerendert, in der sie angezeigt werden (von oben nach unten). Sie können die Reihenfolge der Standardeffekte ändern, indem Sie sie im Effekteinstellungsfenster an eine neue Position ziehen. Fixierte Effekte können nicht neu angeordnet werden.

Hinweis:

Wenn Sie die Renderreihenfolge fixierter Effekte ändern möchten, müssen Sie alternative Standardeffekte verwenden, z. B. den Effekt „Transformieren“ anstelle des Effekts „Bewegung“. Ebenso können der Effekt „Alphaanpassung“ statt des Effekts „Deckkraft“ und der Effekt „Lautstärke“ für Standardeffekte statt des Effekts „Lautstärke“ für fixierte Effekte verwendet werden. Diese stimmen zwar nicht vollständig mit den fixierten Effekten überein, die Eigenschaften sind jedoch gleich.

Standardeffekte

Standardeffekte sind Zusatzeffekte, die Sie einem Clip zuerst zuweisen müssen, um das gewünschte Ergebnis zu erzielen. Sie können jedem Clip in einer Sequenz eine beliebige Anzahl oder Kombination von Standardeffekten zuweisen. Verwenden Sie Standardeffekte, um einem Video besondere Eigenschaften hinzuzufügen oder um das Video zu bearbeiten, indem Sie beispielsweise einen Farbton anpassen oder Pixel zuschneiden. Premiere Pro umfasst zahlreiche Video- und Audioeffekte im Effektfenster. Standardeffekte müssen einem Clip zugewiesen werden und können anschließend im Effekteinstellungsfenster angepasst werden. Gewisse Videoeffekte ermöglichen eine direkte Bearbeitung mithilfe von Griffen im Programmmonitor. Sie können alle Eigenschaften der Standardeffekte mit Keyframes animieren sowie die Form der Diagramme im Effekteinstellungsfenster ändern. Die Glätte oder Geschwindigkeit der Effektanimation wird optimiert, indem Sie die Form der Bézier-Kurven im Effekteinstellungsfenster anpassen.

Hinweis:

Die im Effektfenster aufgeführten Effekte hängen davon ab, welche Effektdateien tatsächlich im Plug-ins-Ordner von Premiere Pro vorhanden sind. Sie können das Effekt-Repertoire erweitern, indem Sie kompatible Plug-in-Dateien oder Plug-in-Pakete von Adobe hinzufügen, die von anderen Herstellern angeboten werden.

Clip-basierte und Spur-basierte Effekte

Alle Videoeffekte, sowohl fixierte Effekte als auch Standardeffekte, sind Clip-basiert. Durch diese Effekte werden einzelne Clips geändert. Sie können einen Clip-basierten Effekt mehreren Clips gleichzeitig zuweisen, indem Sie eine verschachtelte Sequenz erstellen.

Audioeffekte können Clips oder Spuren zugewiesen werden. Spur-basierte Effekte weisen Sie im Audiomixer zu. Wenn Sie dem Effekt Keyframes hinzufügen, können Sie den Effekt entweder im Audiomixer oder in einem Schnittfenster anpassen.

Effekt-Plug-ins

Zusätzlich zu der Vielzahl von Effekten, die bereits in Premiere Pro enthalten sind, stehen viele weitere Effekte in Form von Plug-ins zur Verfügung. Sie erhalten Plug-ins sowohl bei Adobe als auch bei anderen Herstellern oder Sie übernehmen sie aus kompatiblen Anwendungen. Viele Plug-ins von After Effects und VST können beispielsweise in Adobe Premiere Pro verwendet werden. Adobe unterstützt jedoch offiziell nur Plug-ins, die zusammen mit der Anwendung installiert werden.

Die Effekte stehen in Premiere Pro zur Verfügung, wenn sich die Plug-in-Datei im allgemeinen Plug-in-Ordner befindet:

  • (Windows) Programme\Adobe\Common\Plug-ins\<Version>\MediaCore

  • (Mac OS) /Library/Application Support/Adobe/Common/Plug-ins/<Version>/MediaCore

Verwenden Sie das Installationsprogramm für ein Plug-in, um sicherzustellen, dass dieses mit den entsprechenden Dateien korrekt installiert wird.

Wenn Sie ein Projekt mit Verweisen auf fehlende Effekte öffnen, geht Premiere Pro wie folgt vor:

  • Es wird Ihnen mitgeteilt, welche Effekte fehlen
  • Effekte werden als Offline markiert
  • Rendern wird ohne die Effekte durchgeführt

Eine aktuelle Liste der Plug-ins von Drittanbietern finden Sie auf der Adobe-Website.

Hinweis:

Um ein Projekt, das zusätzliche Plug-ins enthält, auf mehreren Computern zu bearbeiten, müssen Sie die Plug-ins auf allen betreffenden Computern installieren.

GPU-beschleunigte Effekte

Hier ist eine Liste der GPU-beschleunigten Effekte, die in Adobe Premiere Pro verfügbar sind. Für diese Effekte erfolgt die Wiedergabe in Echtzeit und erfordert kein Rendern.

Einige Effekte können die Rechenleistung der GPU nutzen, um das Rendern zu beschleunigen.

Informationen zu unterstützten GPUs (Grafikkarten) finden Sie unter Premiere Pro-Systemanforderungen.

Hinweis:

Wenn Sie mit Mac OS arbeiten, muss für die CUDA-Hardwarebeschleunigung Mac OS X 10.6.3 oder höher installiert sein.

Hinweis:

Die Beschleunigung für einen Effekt ist nur verfügbar, wenn eine unterstützte Grafikkarte installiert ist. Auch ohne eine unterstützte Grafikkarte kann die Schaltfläche „Beschleunigte Effekte“ aktiviert werden. Die Kennzeichnung für beschleunigte Effekte wird dann abgeblendet dargestellt, um Sie darauf hinzuweisen, dass die Beschleunigung nicht verfügbar ist.

Deaktivieren oder Aktivieren der GPU-Beschleunigung von Effekten

  1. Wählen Sie Datei > Projekteinstellungen > Allgemein.

  2. Im Abschnitt „Video-Rendering- und Wiedergabeeinstellungen“ wählen Sie den geeigneten Renderer aus: „Mercury Playback Engine – GPU-Beschleunigung“ oder „Mercury Playback Engine – nur Software“.

    Hinweis:

    Diese Option ist nur verfügbar, wenn Ihr Computer sie unterstützt.

32-Bit-Farbe

Premiere Pro umfasst eine Reihe von Videoeffekten und Überblendungen, die eine Verarbeitung mit hoher Bittiefe unterstützen. Wenn Sie diese Effekte auf Assets mit hoher Bittiefe anwenden, z. B. Videos im v210-Format oder Photoshop-Dateien mit 16 Bit pro Kanal (bpc), können die Effekte mit 32 bpc Pixeln gerendert werden. Sie realisieren hierdurch eine bessere Farbauflösung und einen glatteren Farbverlauf für diese Assets als mit den früher üblichen 8 bpc Pixeln. Ein 32-Bit-Symbol wird im Effektfenster neben jedem Effekt angezeigt, der eine hohe Bittiefe verwenden kann.

Wenn Sie für diese Effekte die Verarbeitung mit hoher Bittiefe aktivieren möchten, wählen Sie im Dialogfeld „Neue Sequenz“ die Option zum Video-Rendering mit maximaler Bittiefe aus.

Hinweis:

32-bpc-Effekte werden nur mit 32 Bit pro Kanal gerendert, wenn alle anderen Effekte in der Render-Pipeline ebenfalls 32-bpc-Effekte sind. Wenn Sie einen 8-bpc-Effekt in einer Sequenz platzieren, die einen 32-bpc-Effekt enthält, werden alle Effekte in der betreffenden Sequenz von Premiere Pro mit 8 Bit gerendert.

YUV-Effekte

Bei Effekten in Premiere Pro mit YUV-Logo erfolgt die Verarbeitung direkt auf den YUV-Werten ohne vorherige Konvertierung in RGB. Die Pixelwerte werden nie in RGB konvertiert und es gibt keine unerwünschte Farbverschiebung.

Mit diesen Effekten können Sie ganz einfach Kontrast und Belichtung ohne Farbverschiebungen anpassen.

Suchen von Effekten

Standardeffekte werden im Effektfenster aufgelistet. Dort sind sie in zwei Hauptablagen aufgeteilt, Videoeffekte und Audioeffekte. Premiere Pro gruppiert die Effekte innerhalb dieser beiden Ablagen je nach Typ in Unterablagen. So enthält beispielsweise die Ablage „Weich- & Scharfzeichnen“ Effekte, die die Übergänge in einem Bild weicher machen, z. B. „Gaußsches Weichzeichnen“ und „Diffuses Weichzeichnen“.

Suchen Sie nach Audioeffekten in den Ablagen nach dem unterstützten Audiocliptyp: Mono, Stereo oder 5.1.

Sie können auch nach einem Effekt suchen, indem Sie den Namen des Effekts in das Textfeld „Enthält“ eingeben.

Klicken Sie zum Öffnen des Effektfensters auf Fenster > Effekte oder auf die Registerkarte „Effekte“.

Sie können auch die Filter im Bedienfeld „Effekte“ verwenden, um Filter nach beschleunigten, 32-Bit-, oder YUV-Effekten zu sortieren. Wenn eine dieser Schaltflächen aktiviert ist, werden in der Effektliste unterhalb nur Effekte und Überblendungen des entsprechenden Typs angezeigt. Sie können eine oder mehrere dieser Schaltflächen aktivieren, um die Liste nach einer beliebigen Kombination von Attributen zu filtern.

Gruppieren von Effekten

Sie können Ihre bevorzugten Effekte gruppieren, indem Sie sie in benutzerspezifischen Ablagen ablegen. 

  1. Klicken Sie im Effektfenster auf die Schaltfläche „Neue benutzerdefinierte Ablage“ oder wählen Sie im Menü des Effektfensters die Option „Neue benutzerdefinierte Ablage“. Im Effektfenster wird daraufhin eine neue benutzerdefinierte Ablage angezeigt. Sie können diese umbenennen.
  2. Ziehen Sie Effekte in die benutzerdefinierte Ablage. Eine Kopie des Effekts wird in der benutzerdefinierten Ablage aufgeführt. Sie können zusätzliche benutzerdefinierte Ablagen erstellen, die nummeriert sind.

  3. Um die benutzerdefinierte Ablage umzubenennen, klicken Sie auf den vorhandenen Namen, um den Ordner auszuwählen, klicken erneut darauf, um das Namensfeld zu markieren, und geben den neuen Namen ein.

Entfernen benutzerdefinierter Ablagen

  1. Wählen Sie im Effektfenster eine benutzerdefinierte Ablage und führen Sie einen der folgenden Schritte aus:
    • Klicken Sie auf das Symbol „Benutzerdefinierte Elemente löschen“ .

    • Wählen Sie aus dem Menü im Effektfenster die Option „Benutzerdefinierte Elemente löschen“.

    • Drücken Sie die Entf-Taste.

    • Drücken Sie die Rücktaste.

    Hinweis:

    Sie können benutzerdefinierte Ablagen nur im Effektfenster entfernen.

  2. Klicken Sie auf „OK“.

Liste der beschleunigten, 32-Bit- und YUV-Effekte in Premiere Pro

Verwenden Sie die folgenden Filter, um schnell zu prüfen, ob es sich um einen beschleunigten Effekt, einen 32-Bit- oder einen YUV-Effekt handelt.

Liste der beschleunigten Effekte in Premiere Pro

Im Folgenden finden Sie eine Liste der Effekte und Überblendungen, die in Adobe Premiere Pro mit CUDA beschleunigt werden können.

  • Lumetri-Farbe
  • Beschneiden und Skalieren
  • Verkrümmungsstabilisierung
  • Ultra-Key
  • Horizontal spiegeln
  • Helligkeit & Kontrast
  • Transformieren
  • Schlagschatten
  • Übergang zu Schwarz
  • Filmblende
  • Scharfzeichner
  • Einfärben
  • Vertikal spiegeln
  • Additive Blende
  • Spurmaske-Key
  • 3D-Effekte
  • Mosaik
  • Schneller Weichzeichner (bereits veraltet)
  • Übergang zu Weiß
  • Linsenverzerrung
  • Wegschieben
  • Umkehren
  • Schieben
  • Überblenden
  • Morph-Schnitt
  • RGB-Kurven (bereits veraltet)
  • Offset
  • Timecode
  • Weiche Kanten
  • Farbe ersetzen
  • Einfacher Text
  • Auto-Reframe
  • VR: Leuchten
  • Gamma-Korrektur
  • ASC CDL
  • StabVerst
  • Extrahieren
  • Alpha-Glühen
  • Spiegelbild
  • VR: Digitale Störung
  • Alpha-Anpassung
  • Schnelle Farbkorrektur (bereits veraltet)
  • Verlauf
  • Color Pass
  • VR: Weichzeichnen
  • Konturen finden
  • Schwarz & Weiß
  • VR: Rauschunterdrückung
  • Clipname
  • RGB-Farbkorrektur (bereits veraltet)
  • VR Chromatische Abberationen
  • VR: Farbverläufe
  • Dreiwege-Farbkorrektur (bereits veraltet)
  • VR: Sphäre drehen
  • SDR-konform
  • Ebenen
  • VR: Fraktales Rauschen
  • VR: Irisblende
  • VR: Gradationsblende
  • VR: Lichtstrahlen
  • VR-Projektion
  • VR: Möbius-Zoom
  • Störung
  • VR: Chrominanzlecks
  • Videobegrenzer
  • VR: Lichtlecks
  • VR: Kugelförmiger Weichzeichner
  • VR: Scharfzeichnen
  • VR-Ebene zu Sphäre
  • Luminanzkorrektur (bereits veraltet)
  • VR: Beliebige Blöcke
  • Videobegrenzer (bereits veraltet)
  • Gaußscher Weichzeichner
  • Diffuses Weichzeichnen
  • Weiche Blende
  • Auswahl
  • Halbbildflimmern reduzieren
  • Lichtblitz

Liste der 32-Bit-Farbeffekte in Premiere Pro

  • Weiche Blende
  • Übergang zu Schwarz
  • Übergang zu Weiß
  • Filmblende
  • Bänder (Wischen)
  • Schiebetüren
  • Schachbrett (Wischen)
  • Schachbrett
  • Uhr (Wischen)
  • Farbverlauf
  • Einschub
  • Windrad
  • Radiale Wischblende
  • Beliebige Blöcke
  • Beliebig wischen
  • Spirale (Kästchen)
  • Jalousien
  • Keil (Wischen)
  • Wellen (Kästchen)

Liste der YUV-Effekte in Premiere Pro

  • StabVerst
  • Gaußscher Weichzeichner
  • Lumetri-Farbe
  • Videobegrenzer
  • Schwarz & Weiß
  • Alpha-Anpassung
  • Luminanz-Key
  • Spurmaske-Key
  • Schnelle Farbkorrektur
  • Luminanzkorrektur
  • Luminanzkurve
  • RGB-Farbkorrektur
  • RGB-Kurven
  • Dreiwege-Farbkorrektur
  • Videobegrenzer (alt)
  • Beschneiden und Skalieren
  • Weiche Kanten
  • Horizontal spiegeln
  • Clipname
  • Einfacher Text
  • Timecode
  • Weiche Blende
  • Übergang zu Schwarz
  • Übergang zu Weiß
  • Filmblende
  • Irisblende (Rechteck)
  • Irisblende (Kreuz)
  • Irisblende (Raute)
  • Irisblende (Rund)
  • Bänder (Schieber)
  • Bänder (Wischen)
  • Schiebetüren
  • Schachbrett (Wischen)
  • Schachbrett
  • Uhr (Wischen)
  • Farbverlauf
  • Einschub
  • Windrad
  • Radiale Wischblende
  • Beliebige Blöcke
  • Beliebig wischen
  • Spirale (Kästchen)
  • Jalousien
  • Keil (Wischen)
  • Überblenden
  • Wellen (Kästchen)
Adobe-Logo

Bei Ihrem Konto anmelden