Die Versionshinweise für Adobe Sign für SharePoint Online befinden sich unten

Unterstützung für Webformulare

Mit Adobe Sign für SharePoint Online v2.0 kann der SharePoint-Administrator Daten und Vereinbarungen aus Adobe Sign-Webformularen einfach erfassen und SharePoint-Listen ohne eine einzige Codezeile ausfüllen.

Adobe Sign Webformulare können für verschiedene interne oder externe Anwendungsfälle wie digitales Onboarding, Kundenzustimmung, Online-Anwendungen, -Verzichtserklärungen, -Vorfallsberichte usw. verwendet werden.

Dieses Feature hat zwei Elemente:

  • Webformularzuordnung: Ein SharePoint-Administrator kann die Liste seiner Adobe Sign-Webformulare in SharePoint anzeigen und Regeln für die Webformularzuordnung konfigurieren, um Daten automatisch aus abgeschlossenen Webformularvereinbarungen an eine bestimmte SharePoint-Liste weiterzuleiten.
Webformularliste in SharePoint
  • Signierter Webformularspeicher: Ein SharePoint-Administrator kann einen bestimmten Ordner in SharePoint so konfigurieren, dass abgeschlossene Webformularvereinbarungen automatisch gespeichert werden.
Zielordner zuweisen


Upgrade von Version 1.x

Adobe Sign für SharePoint Version 2.0 erfordert die Genehmigung zusätzlicher Berechtigungen über OAuth (Webhooks und Webformularbereiche).

Kunden, die ein Upgrade von Version 1.x durchführen, müssen ihre OAuth-Anmeldedaten aktualisieren, um Zugriff auf diese neuen Berechtigungen zu erhalten:

1. Aktualisieren Sie das Adobe Sign-Add-in auf das 2.x-Paket

2. Aktualisieren Sie die Verbindung mit Adobe Sign:

Die Person, die sowohl der Office-Mandanten-Administrator als auch der Adobe Sign-Kontoadministrator ist, muss die Einstellungsseite für den SharePoint-Sign-Integrationsmandanten aufrufen. 

  • Rufen Sie die Integrationseinstellungen auf.
  • Im Bedienfeld „Adobe Sign verbinden“:
    • Klicken Sie auf die Schaltfläche Aktualisieren (neben Office 365-Mandantenverbindung aktualisieren).
    • Melden Sie sich mit denselben Zugangsdaten wie zuvor an.
      • Die für die ursprüngliche Verbindung verwendete E-Mail-Adresse wird im ersten Absatz angezeigt.
  • Schließen Sie die Einstellungen, indem Sie zu SharePoint zurückkehren oder das Fenster aktualisieren.

Alle Websites im Mandanten, die die Mandantenverbindung verwenden, sollten jetzt Webformularfunktionen verwenden können.

Hinweis:

Es ist wichtig, die Registerkarte „Einstellungen“ zu schließen oder zu aktualisieren, auch wenn Sie nach der erneuten Authentifizierung bei Adobe Sign sofort mit der Einrichtung von Webformularzuordnungen beginnen möchten.

Wenn Sie das Einstellungsfenster nicht aktualisieren, werden auf der Registerkarte „Webformulare“ solange Fehler angezeigt, bis Sie die Aktualisierung vornehmen.

Wenn der SharePoint-Administrator und der Adobe Sign-Kontoadministrator unterschiedliche Personen sind, müssen beide zusammenarbeiten, um die Lösung zu konfigurieren.

Für jede Website, die die Integration verwendet, muss die Person, die sowohl SharePoint-Administrator als auch Adobe Sign-Administrator für die betreffende Website ist, die Websiteverbindung für diese Site aktualisieren:

  • Rufen Sie die Integrationseinstellungen auf.
  • Im Bedienfeld Adobe Sign verbinden:
    • Klicken Sie auf die Schaltfläche Aktualisieren neben SharePoint-Websiteverbindung aktualisieren.
    • Melden Sie sich mit denselben Zugangsdaten wie zuvor an.
      • Die für die ursprüngliche Verbindung verwendete E-Mail-Adresse wird im ersten Absatz angezeigt.
  • Schließen Sie die Einstellungen, indem Sie zu SharePoint zurückkehren oder das Fenster aktualisieren.

Anschließend sollten Benutzer dieser Website in der Lage sein, Webformularfunktionen zu verwenden.

Hinweis:

Es ist wichtig, die Registerkarte „Einstellungen“ zu schließen oder zu aktualisieren, auch wenn Sie nach der erneuten Authentifizierung bei Adobe Sign sofort mit der Einrichtung von Webformularzuordnungen beginnen möchten.

Wenn Sie das Einstellungsfenster nicht aktualisieren, werden auf der Registerkarte „Webformulare“ solange Fehler angezeigt, bis Sie die Aktualisierung vornehmen.

Wenn der SharePoint-Administrator und der Adobe Sign-Kontoadministrator unterschiedliche Personen sind, müssen beide zusammenarbeiten, um die Lösung zu konfigurieren.


Vorherige Versionen

OAuth2-basierte Vertrauensstellung

OAuth 2 wird verwendet, um die Vertrauensstellung zwischen Adobe Sign und Ihrer SharePoint-Umgebung herzustellen. Mit OAuth 2 wird die Vertrauensstellung so einfach wie das Authentifizieren bei Adobe Sign in SharePoint.  

Sobald dies abgeschlossen ist, können alle Benutzer auf Ihrer SharePoint-Site die Adobe Sign-Zusatzmodulfunktionen frei verwenden, ohne dass sich die Benutzer selbst authentifizieren müssen.

REST-basierte API-Funktionen

Die Erstellung der Anwendung mit einer REST-basierten Lösung stellt sicher, dass alle zukünftigen Entwicklungen im Adobe Sign-System für neue Updates des SharePoint Online-Zusatzmoduls sofort verfügbar sind.

Vereinfachte Installation

Dieses Zusatzmodul kann schnell und ohne umfangreiches technisches Wissen hinsichtlich der erforderlichen SharePoint-Objekte installiert werden. Die meisten Administratoren können das Paket in nur 20 Minuten funktionsfähig installieren, ohne zusätzliche Benutzerlizenzen bereitstellen zu müssen.

Datenzuordnung zwischen Vereinbarungen und SharePoint

Das Adobe Sign-Zusatzmodul bietet die Möglichkeit, Daten aus SharePoint-Listen in einem Vereinbarungsformularfeld zu übernehmen sowie Daten aus ausgefüllten Vereinbarungsformularfeldern zu erfassen und diesen Inhalt in SharePoint-Listen einzufügen.

Zentralisierter Speicher für signierte Dokumente

SharePoint-Administratoren können einen zentralen Ordner konfigurieren, in dem alle signierten Verträge aller Benutzer in der Websitesammlung erfasst werden.

  • Durch diesen Patch entfällt beim Installationsvorgang die Abhängigkeit zum Erstellen benutzerdefinierter Adobe Sign-Gruppen.

Der Zugriff auf die Adobe Sign-Lösung wird nun vollständig durch die nativen Gruppen der SharePoint-Website-Eigentümer und -Mitglieder geregelt.

  • Die Verknüpfung zwischen Adobe Sign und SharePoint-Sites kann jetzt für alle Sites gleichzeitig durchgeführt werden. „Globaler“ bzw. „Lokaler“ Umfang für die OAuth-Verbindung bietet die nötige Präzision.

Diese Version ist vollständig abwärtskompatibel und Benutzer in den Adobe Sign-Gruppen werden durch das Upgrade nicht negativ beeinflusst.