Animate bietet verschiedene Methoden für die Einbindung von Video in Animate und für das Abspielen des Videos für Benutzer.

Bevor Sie beginnen

Für die Arbeit mit Video in Animate ist das Verständnis der folgenden Informationen wichtig:

  • Animate kann nur bestimmte Videoformate abspielen.

    Dazu gehören FLV, F4V und MPEG. Anleitungen zum Konvertieren von Video in andere Formate finden Sie unter Erstellen von Video für die Verwendung in Animate.

  • Verwenden Sie die separate Anwendung Adobe Media Encoder (in Animate enthalten), um andere Videoformate in F4V zu konvertieren. Anleitungen hierzu finden Sie unter Erstellen von Video für die Verwendung in Animate.

  • Es gibt verschiedene Methoden, in Animate Video hinzuzufügen, die jeweils für unterschiedliche Situationen besser geeignet sind. Nachstehend sind diese Methoden aufgeführt.

  • Animate enthält einen Assistenten zum Importieren von Video. Sie öffnen ihn über Datei > Importieren > Video importieren.

  • Die Verwendung der FLVPlayback-Komponente ist die einfachste Methode, schnell Video in einer Animate-Datei abzuspielen.

    Anleitungen finden Sie unter Progressives Herunterladen von Video über einen Webserver.

Methoden zur Verwendung von Video in Animate

Sie können Video auf verschiedene Weise in Animate einsetzen:

  • Progressives Herunterladen von einem Webserver

    Mit dieser Methode bleibt die Videodatei extern, d. h. separat von der Animate-Datei und der resultierenden SWF-Datei. Auf diese Weise bleibt die SWF-Datei klein. Diese Methode wird am häufigsten eingesetzt, um Video in Animate zu verwenden.

  • Streamen von Video mithilfe von Adobe Media Server.

    Auch mit dieser Methode bleibt die Videodatei von der Animate-Datei getrennt. Adobe Media Streaming Server bietet Ihnen den Schutz Ihrer Videoinhalte neben einer reibungslosen Streaming-Wiedergabe.

  • Einbetten von Video direkt in eine Animate-Datei.

    Diese Methode führt zu sehr großen Animate-Dateien und wird daher nur für kurze Videoclips empfohlen. Anweisungen finden Sie unter Einbetten von Video in eine Animate-Datei.

Progressives Herunterladen von Videos mit einem Webserver

Beim progressiven Herunterladen können Sie entweder die FLVPlayback-Komponente oder selbst erstellten ActionScript-Code verwenden, um externe FLV- oder F4V-Dateien zur Laufzeit in eine SWF-Datei zu laden und abzuspielen.

Da die Videodatei extern, das heißt getrennt vom anderen Animate-Inhalt bleibt, ist es relativ einfach, Videoinhalte zu aktualisieren, ohne die SWF-Datei erneut zu veröffentlichen.

Das progressive Herunterladen bietet im Vergleich mit dem Einbetten von Video in der Zeitleiste die folgenden Vorteile:

  • In der Authoring-Phase ist es möglich, nur die SWF-Datei zu veröffentlichen, um den Animate-Inhalt ganz oder teilweise in einer Vorschau anzuzeigen oder zu testen. Dadurch werden die Vorschau und das Experimentieren beschleunigt.

  • Beim Abspielen beginnt die Videowiedergabe, sobald das erste Videosegment heruntergeladen und auf der Festplatte des lokalen Computers zwischengespeichert wurde.

  • Zur Laufzeit werden Videodateien von Flash Player von der Festplatte des lokalen Computers in die SWF-Datei geladen, ohne Beschränkung der Größe oder Dauer der Videodatei. Es gibt keine Probleme hinsichtlich der Audiosynchronisierung und des Speichers.

  • Die Bildrate der Videodatei kann von der Bildrate der SWF-Datei abweichen. Dies erhöht die Flexibilität beim Authoring des Animate-Inhalts.

Importieren von Video zum progressiven Herunterladen

Sie können eine lokal auf dem Computer gespeicherte Videodatei importieren und dann nach dem Import in die FLA-Datei auf einen Server hochladen. Wenn Sie in Animate Video für das progressive Herunterladen importieren, fügen Sie tatsächlich nur einen Verweis auf die Videodatei hinzu. Animate verwendet diesen Verweis, um die Videodatei auf dem lokalen Computer oder auf einem Webserver zu suchen.

Außerdem können Sie eine Videodatei importieren, die bereits auf einen standardmäßigen Webserver, einen Adobe Media Server (AMS) oder an einen Flash Video Streaming Service (FVSS) hochgeladen wurde.

  1. Wählen Sie Datei > Importieren > Video importieren, um den Videoclip in das aktuelle Animate-Dokument zu importieren.

    Fenster „Video auswählen“
    Select video window
  2. Wählen Sie den Videoclip aus, den Sie importieren möchten. Sie können einen Videoclip von Ihrem lokalen Computer auswählen oder die URL eines Videos angeben, das bereits auf einen Webserver oder Adobe Media Server hochgeladen wurde.

    • Um Video vom lokalen Computer zu importieren, wählen Sie „Externes Video mit Playback-Komponente laden“.

    • Um Video zu importieren, das bereits auf einem Webserver, Adobe Media Server oder Flash Video Streaming Service bereitgestellt wurde, wählen Sie „Bereits auf einem Webserver, FVSS-Server oder Adobe Media Server bereitgestellt“ und geben Sie die URL des Videoclips an.

    Hinweis:

    Die URL für einen Videoclip auf einem Webserver verwendet das HTTP-Kommunikationsprotokoll. Die URL für eine Videoclip auf einem Adobe Media Server oder Flash Streaming Service verwendet das RTMP-Kommunikationsprotokoll.

  3. Wählen Sie eine Skin für den Videoclip aus. 

    Skin für den Videoclip auswählen
    Select the skin for video clip

    Sie haben die folgenden Möglichkeiten:

    • Sie verwenden keine Skin mit der FLVPlayback-Komponente, indem Sie Keine wählen.

    • Sie wählen eine der vordefinierten Skins der FLVPlayback-Komponente aus. Animate kopiert die Skin in denselben Ordner wie die FLA-Datei.

    Hinweis:

    Die Skins der FLVPlayback-Komponente variieren leicht, je nachdem, ob Sie ein AS2- oder AS3-basiertes Animate-Dokument erstellen.

    • Sie wählen eine selbst entworfene Skin aus, indem Sie die URL der Skin auf dem Webserver eingeben.

    Hinweis:

    Wenn Sie eine benutzerdefinierte Skin verwenden, die von einem Remotespeicherort aufgerufen wird, ist die Live-Vorschau für das Video auf der Bühne nicht verfügbar.

  4. Der Videoimportassistent erstellt eine FLVPlayback-Videokomponente auf der Bühne, mit der Sie die Videowiedergabe lokal testen können. Wenn Sie mit dem Erstellen des Animate-Dokuments fertig sind und die SWF-Datei und den Videoclip bereitstellen möchten, laden Sie die folgenden Elemente auf den Webserver oder Adobe Media Server, der Ihr Video hostet:

    • Wenn Sie eine lokale Kopie des Videoclips verwenden, laden Sie den Videoclip hoch (der sich im selben Ordner wie der ausgewählte Quellvideoclip befindet und eine .flv-Erweiterung hat).

    Hinweis:

    Animate verwendet einen relativen Pfad, um auf die FLV- oder F4V-Datei zu verweisen (relativ zur SWF-Datei), sodass Sie dieselbe Verzeichnisstruktur wie auf dem Server auch lokal verwenden können. Wenn das Video zuvor auf einem FMS oder FVSS, der das Video hostet, bereitgestellt wurde, können Sie diesen Schritt überspringen.

    • Die Video-Skin (falls Sie eine verwenden möchten)

      Wenn Sie eine vordefinierte Skin verwenden, wird sie von Animate in den Ordner kopiert, in dem sich die FLA-Datei befindet.

    • Die FLVPlayback-Komponente

      Um das URL-Feld der FLVPlayback-Komponente zu bearbeiten, damit es die URL des Webservers oder Adobe Media Servers, auf den das Video hochgeladen wird, enthält, bearbeiten Sie im Komponenteninspektor („Fenster“ > „Komponenteninspektor“) den contentPath-Parameter.

Streamen von Video mithilfe von Adobe Media Server

Adobe Media Server streamt Medien in Echtzeit in Flash Player und AIR. Adobe Media Server verwendet die Bandbreitenerkennung, um Video- oder Audiomaterialien abhängig von der verfügbaren Bandbreite des Benutzers bereitzustellen.

Das Streaming von Videos mit Adobe Media Server hat gegenüber eingebetteten Videos und dem progressiven Herunterladen von Videos folgende Vorteile:

  • Die Wiedergabe des Videos beginnt schneller als bei anderen Methoden.

  • Streaming belegt weniger Arbeits- und Festplattenspeicher beim Client, da der Client nicht die gesamte Datei herunterladen muss.

  • Netzwerkressourcen werden effizienter genutzt, da nur die tatsächlich angezeigten Teile des Videos an den Client gesendet werden.

  • Die Bereitstellung von Medien erfolgt sicherer, da die Daten im Rahmen der Streamübertragung nicht in den Cachespeicher des Clients geschrieben werden.

  • Überwachung, Berichterstellung und Protokollierung werden erleichtert.

  • Sie können Live-Video und -Audiopräsentationen bereitstellen oder Videodaten von einer Webcam oder digitalen Videokamera erfassen.

  • Adobe Media Server unterstützt Mehrwege- und Mehrbenutzerstreaming, um Videochats, Videonachrichten und Videokonferenzen zu ermöglichen.

  • Durch die Verwendung von serverseitigen Skripts zur Steuerung von Video- und Audiostreams können Sie serverseitige Wiedergabelisten erstellen, Streams synchronisieren und intelligentere Bereitstellungsoptionen abhängig von der Verbindungsgeschwindigkeit des Benutzers bieten.

Weitere Informationen zu Adobe Media Server finden Sie unter www.adobe.com/go/flash_media_server.

Weitere Informationen zu Flash Video Streaming Service finden Sie unter www.adobe.com/go/learn_fvss_de.

Einbetten einer Videodatei in eine Animate-Datei

Wenn Sie eine Videodatei einbetten, werden alle Videodateidaten zur Animate-Datei hinzugefügt. Dadurch werden die Animate-Datei und die in der Folge erstellte SWF-Datei wesentlich größer. Das Video wird in der Zeitleiste platziert, in der Sie die Einzelbilder des Videos in den Bildern der Zeitleiste sehen. Da jedes Videoeinzelbild durch ein Bild in der Zeitleiste dargestellt wird, müssen die Bildrate des Videoclips und der SWF-Datei auf denselben Wert eingestellt werden. Bei unterschiedlichen Bildraten kommt es zu einer ungleichmäßigen Wiedergabe des Videos.

Hinweis: Um variable Bildraten zu verwenden, streamen Sie das Video entweder mit progressivem Herunterladen oder Adobe Media Server als Bereitstellungsoption. Beim Importieren von Videodateien mit einer dieser Methoden handelt es sich um eigenständige FLV- oder F4V-Dateien, die mit einer Bildrate ausgeführt werden, die unabhängig ist von allen anderen in der Zeitleiste der SWF-Datei enthaltenen Bildraten.

Das Einbetten von Videos funktioniert am besten mit kleineren Videoclips, die eine Wiedergabedauer von weniger als 10 Sekunden haben. Bei Videoclips mit längerer Wiedergabedauer sollten Sie das progressive Herunterladen oder das Streaming mit Adobe Media Server in Betracht ziehen.

Bei eingebetteten Videoclips gelten die folgenden Einschränkungen:

  • Wenn die SWF-Datei übermäßig groß wird, können Probleme auftreten. Beim Herunterladen und dem Versuch, eine große SWF-Datei mit eingebettetem Video abzuspielen, benötigt der Flash Player viel Speicherplatz, was zu Programmfehlern führen kann.

  • Bei längeren Videodateien (Dauer von über 10 Sekunden) treten häufig Synchronisationsprobleme zwischen den Video- und Audioteilen des Videoclips auf. Nach und nach geht die Synchronisation zwischen Bild und Ton verloren, was die Betrachtung stark beeinträchtigt.

  • Ein in eine SWF-Datei eingebettetes Video kann erst wiedergegeben werden, nachdem die gesamte Videodatei heruntergeladen wurde. Wenn Sie eine sehr große Videodatei einbetten, kann es sehr lang dauern, bis die SWF-Datei ganz heruntergeladen wurde und die Wiedergabe beginnt.

  • Nachdem das Video importiert wurde, kann es nicht mehr bearbeitet werden. Sie müssen das Video erneut bearbeiten und erneut importieren.

  • Beim Veröffentlichen der SWF-Datei über das Internet muss das gesamte Video auf den Computer des Betrachters heruntergeladen werden, bevor es abgespielt werden kann.

  • Zur Laufzeit muss das gesamte Video in den lokalen Arbeitsspeicher des wiedergebenden Computers passen.

  • Die Länge der importierten Videodatei darf nicht mehr als 16000 Bilder betragen.

  • Die Videobildrate und die Bildrate der Animate-Zeitleiste müssen identisch sein. Stellen Sie die Bildrate Ihrer Animate-Datei so ein, dass sie mit der Bildrate des eingebetteten Videos übereinstimmt.

Sie können eine Vorschau auf die Bilder eines eingebetteten Videos anzeigen, indem Sie den Abspielkopf in der Zeitleiste mit der Maus verschieben („Scrubbing“). Beachten Sie, dass die Soundspur des Videos beim Scrubbing nicht abgespielt wird. Wenn Sie eine Vorschau auf das Video mit Sound anzeigen möchten, wählen Sie den Befehl „Film testen“.

Videos in Animate-Dateien einbetten

  1. Wählen Sie „Datei“ > „Importieren“ > „Video importieren“, um den Videoclip in das aktuelle Animate-Dokument zu importieren.

  2. Wählen Sie eine der folgenden Optionen aus:

    Externes Video mit Playback-Komponente laden: Importiert das Video und erstellt eine Instanz der FLVPlayback-Komponente, um die Videowiedergabe zu steuern.

    FLV in SWF einbetten und in Zeitleiste abspielen: Bettet die FLV-Datei in das Animate-Dokument ein und platziert sie in der Zeitleiste.

    H.264-Videos in Zeitleiste einbetten: Bettet H.264-Videos in das Animate-Dokument ein. Wenn Sie mit dieser Option ein Video einbetten, wird es während des Designs als Orientierung für Ihre Animation auf der Bühne platziert. Bilder aus dem Video werden auf der Bühne wiedergegeben, wenn Sie in der Zeitleiste scrubben oder diese abspielen. Das Audio für die entsprechenden Bilder wird ebenfalls wiedergegeben.

    Hinweis:

    • Wenn Sie versuchen, Ihre FLA-Datei mit H.264-Videoinhalt auf einer Ebene zu veröffentlichen, bei der es sich weder um eine Führungsebene noch um eine ausgeblendete Ebene handelt, wird eine Warnmeldung angezeigt, dass die Plattform, auf der Sie veröffentlichen möchten, keine eingebetteten H.264-Videos unterstützt.
  3. Klicken Sie auf „Durchsuchen“, wählen Sie die Videodatei auf dem Computer aus und klicken Sie auf „Weiter“.

    Optional: Wenn Sie Adobe Media Encoder auf Ihrem Computer installiert haben und das Video mit AME in ein anderes Format konvertieren möchten, klicken Sie auf „Video konvertieren“.

  4. Wählen Sie den Symboltyp aus, den Sie in das Video einbetten möchten.

    Symboltyp angeben
    Choose the symbol type

    Eingebettetes Video

    Wenn Sie den Videoclip zur linearen Wiedergabe auf der Zeitleiste einsetzen möchten, dann ist dies die am besten geeignete Methode.

    Movie Clip

    Ein bewährtes Verfahren ist es, das Video in einer Movieclip-Instanz zu platzieren, weil Sie so die größte Kontrolle über den Inhalt haben. Die Zeitleiste des Videos wird unabhängig von der Hauptzeitleiste abgespielt. Sie müssen Ihre Hauptzeitleiste nicht um viele Bilder erweitern, um Platz für das Video zu schaffen. Dies kann die Arbeit mit Ihrer FLA-Datei erschweren.

    Grafik

    Wenn Sie einen Videoclip als Grafiksymbol einbetten, ist eine Interaktion mit dem Video mithilfe von ActionScript nicht möglich (in der Regel werden Grafiksymbole für statische Bilder und wiederverwendbare Animationen verwendet, die mit der Hauptzeitleiste verknüpft sind).

  5. Importieren Sie den Videoclip direkt auf die Bühne (und die Zeitleiste) oder als Bibliothekselement.

    Standardmäßig platziert Animate das importierte Video auf der Bühne. Wenn Sie das Video nur in die Bibliothek importieren möchten, heben Sie die Markierung von „Instanz auf Bühne platzieren“ auf.

    Wenn Sie eine einfache Videopräsentation mit linearem Begleittext und keiner oder wenig Interaktion erstellen, empfiehlt es sich, die Standardeinstellungen anzunehmen und das Video auf die Bühne zu importieren. Wenn Sie jedoch eine dynamischere Präsentation erstellen möchten, mit mehreren Videoclips arbeiten oder beabsichtigen, dynamische Übergänge oder andere Elemente mit ActionScript hinzuzufügen, sollten Sie das Video in die Bibliothek importieren. Sobald ein Videoclip in der Bibliothek enthalten ist, können Sie ihn anpassen, indem Sie ihn in ein Movieclip-Objekt konvertieren, das Sie leichter mit ActionScript steuern können.

    Standardmäßig erweitert Animate die Zeitleiste, um sie an die Wiedergabedauer des eingebetteten Videoclips anzupassen.

    Wenn die Videodatei Audio enthält, das Sie nicht importieren möchten, deaktivieren Sie die Option „Audio einschließen“.  

  6. Klicken Sie auf Weiter. Überprüfen Sie die Bestätigungsmeldungen und klicken Sie auf Beenden.

    Der Videoimportassistent bettet das Video in die SWF-Datei ein. Das Video wird, abhängig von der von Ihnen gewählten Einbettungsoption, entweder auf der Bühne oder in der Bibliothek angezeigt.

    Dialogfeld „Video-Import beenden“
    Finish video import dialog
  7. Im Eigenschafteninspektor (Fenster > Eigenschaften) können Sie dem Videoclip einen Instanznamen zuweisen und die Eigenschaften des Videoclips ändern.

    Instanzname des Videoclips
    Video clip instance name

Importieren von Videodateien in die Bibliothek

Um FLV-, F4V, oder H.264-Videos zu importieren, verwenden Sie die Befehle Importieren > Video importieren oder Importieren > In Bibliothek importieren.

Um Ihren eigenen Video Player zu erstellen, der FLV- oder F4V-Dateien dynamisch von einer externen Quelle lädt, platzieren Sie das Video in einem Movieclip-Symbol. Wenn Sie FLV- oder F4V-Dateien dynamisch laden, passen Sie die Abmessungen des Movieclips an die tatsächlichen Abmessungen der Videodatei an.

Hinweis:

Die ideale Vorgehensweise besteht darin, das Video in einer Movieclip-Instanz zu platzieren, weil Sie so die größte Kontrolle über den Inhalt haben. Die Zeitleiste des Videos wird unabhängig von der Hauptzeitleiste abgespielt. Sie müssen Ihre Hauptzeitleiste nicht um viele Bilder erweitern, um Platz für das Video zu schaffen. Dies kann die Arbeit mit Ihrer FLA-Datei erschweren.

  1. Führen Sie einen der folgenden Schritte aus, um eine FLV-, SWF- oder F.264V-Datei in die Bibliothek zu importieren:

    • Wählen Sie Datei > Importieren > In Bibliothek importieren aus.

    • Wählen Sie im Bedienfeld „Bibliothek“ einen vorhandenen Videoclip aus und wählen Sie anschließend im Bedienfeldmenü der Bibliothek die Option „Eigenschaften“ aus. Sie können auch mit der rechten Maustaste auf die Videodatei klicken und im Popup-Menü „Eigenschaften“ auswählen. Klicken Sie auf Importieren. Wählen Sie die zu importierende Datei aus und klicken Sie auf Öffnen.

    Option „In Bibliothek importieren“
    Import to library option

Ändern der Eigenschaften eines Videoclips

Mithilfe des Eigenschafteninspektors können Sie die Eigenschaften einer Instanz eines eingebetteten Videoclips auf der Bühne ändern, der Instanz einen Instanznamen zuweisen und ihre Breite, Höhe und Position auf der Bühne ändern. Sie können eine Instanz eines Videoclips auch austauschen, also ein anderes Symbol zuweisen. Dadurch wird auf der Bühne eine andere Instanz mit ansonsten unveränderten Eigenschaften (Abmessungen, Registrierungspunkt usw.) angezeigt.

Im Dialogfeld „Videoeigenschaften“ haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

  • Sie können Informationen zu einem importierten Videoclip anzeigen, darunter Name, Pfad, Erstelldatum, Größe in Pixeln, Dauer und Dateigröße.

  • Sie können den Namen des Videoclips ändern.

  • Sie können den Videoclip aktualisieren, falls Sie ihn in einem externen Editor bearbeiten.

  • Sie können eine FLV- oder F4V-Datei importieren, um den ausgewählten Clip zu ersetzen.

  • Sie können einen Videoclip als FLV- oder F4V-Datei exportieren.

Ändern der Eigenschaften einer Videoinstanz im Eigenschafteninspektor

  1. Wählen Sie auf der Bühne eine Instanz eines eingebetteten oder verknüpften Videos aus.
  2. Wählen Sie Fenster > Eigenschaften und führen Sie einen der folgenden Schritte aus:

    • Geben Sie im Textfeld „Name“ links im Eigenschafteninspektor einen Instanznamen ein.

    • Geben Sie Werte für die Breite (Feld „B“) und Höhe (Feld „H“) ein, um die Abmessungen der Videoinstanz zu ändern.

    • Geben Sie Werte in die Felder „X“ und „Y“ ein, um die Position der unteren linken Ecke der Instanz auf der Bühne zu ändern.

    • Klicken Sie auf „Austauschen“. Wählen Sie einen Videoclip aus, durch den Sie den der Instanz momentan zugewiesenen Videoclip ersetzen möchten.

      Hinweis: Ein eingebetteter Videoclip kann nur durch einen anderen eingebetteten Videoclip und ein verknüpfter Videoclip nur durch einen anderen verknüpften Videoclip ersetzt werden.

Anzeigen der Eigenschaften eines Videoclips im Dialogfeld „Videoeigenschaften“

  1. Wählen Sie im Bedienfeld „Bibliothek“ einen Videoclip aus.
  2. Wählen Sie im Menü des Bedienfelds „Bibliothek“ die Option „Eigenschaften“ oder klicken Sie auf die Schaltfläche „Eigenschaften“ am unteren Rand des Bedienfelds. Das Dialogfeld „Videoeigenschaften“ wird angezeigt.

Video mit neuem Namen versehen, aktualisieren oder ersetzen

  1. Wählen Sie den Videoclip im Bedienfeld „Bibliothek“ aus und wählen Sie anschließend im Bedienfeldmenü der Bibliothek die Option „Eigenschaften“ aus.
  2. Führen Sie einen der folgenden Schritte aus:

    • Um einen neuen Namen zuzuweisen, geben Sie diesen in das Textfeld „Name“ ein.

    • Um ein Video zu aktualisieren, navigieren Sie zu der aktualisierten Videodatei und klicken Sie auf „Öffnen“.

    • Um ein Video zu ersetzen, klicken Sie auf „Importieren“, navigieren Sie zur FLV-, F4V- oder H.264-Datei, um den aktuellen Clip zu ersetzen, und klicken Sie auf „Öffnen“.

Steuern der Wiedergabe von Videos mithilfe der Zeitleiste

Sie können die Wiedergabe eingebetteter Videodateien über die Zeitleiste steuern, in der das Video enthalten ist. Die Wiedergabe eines Videos in der Hauptzeitleiste können Sie beispielsweise anhalten, indem Sie die Aktion stop() mit der Hauptzeitleiste als Ziel aufrufen. In ähnlicher Weise können Sie Video-Objekte in Movieclip-Symbolen über die Wiedergabe der Zeitleiste des jeweiligen Symbols steuern.

Auf importierte Video-Objekte in Movieclips lassen sich die folgenden Aktionen anwenden: goTo, play, stop, toggleHighQuality, stopAllSounds, getURL, FScommand, loadMovie, unloadMovie, ifFrameLoaded und onMouseEvent. Wenn Sie eine Aktion auf ein Video-Objekt anwenden möchten, wandeln Sie dieses zuvor in einen Movieclip um.

Verwenden Sie ActionScript, um einen Live-Video-Stream von einer Kamera anzuzeigen. Wählen Sie zunächst im Menü des Bedienfelds „Bibliothek“ den Befehl „Neues Video“, um ein Video-Objekt auf der Bühne zu platzieren. Anschließend können Sie den Video-Stream mit Video.attachVideo mit dem Video-Objekt verbinden.

Weitere Informationen finden Sie unter „Video“ und „attachVideo (Video.attachVideo-Methode)“ im ActionScript 2.0-Referenzhandbuch sowie unter „fl.video“ im ActionScript 3.0-Referenzhandbuch.

Aktualisieren eines eingebetteten Videos nach dem Bearbeiten der Quelldatei

  1. Wählen Sie im Bedienfeld „Bibliothek“ den Videoclip aus.
  2. Wählen Sie Eigenschaften und klicken Sie auf Aktualisieren.

    Der eingebettete Videoclip wird durch die bearbeitete Datei ersetzt. Die beim Importieren des Videos ausgewählten Komprimierungseinstellungen werden für den aktualisierten Clip übernommen.

Dieses Werk unterliegt den Bedingungen der Creative Commons Attribution-Noncommercial-Share Alike 3.0 Unported License.  Twitter™- und Facebook-Beiträge fallen nicht unter die Bedingungen der Creative Commons-Lizenz.

Rechtliche Hinweise   |   Online-Datenschutzrichtlinie