Info zu Filtern

Übersicht über Filter

Mithilfe von Filtern (Grafikeffekten) können Sie Text, Schaltflächen und Movieclips interessante Effekte hinzufügen. Mit einer speziellen Funktion haben Sie in Animate die Möglichkeit, die von Ihnen angewendeten Filter mit Bewegungs-Tweens zu animieren.

Mit Animate-Mischmodi können Sie zusammengesetzte Bilder erstellen. Das Verfahren, mit dem die Transparenz oder Farbinteraktion von zwei oder mehr überlappenden Objekten variiert wird, wird Compositing genannt. Mischmodi verleihen Ihnen auch eine zusätzliche Steuerungsmöglichkeit über die Transparenz von Objekten und Bildern. Mit den Animate-Mischmodi können Sie Glanzlichter oder Schatten, die Details des darunter liegenden Bildes erkennen lassen, hinzufügen oder verblasste Bilder einfärben.

Informationen zu animierten Filtern

Sie können Filter in der Zeitleiste animieren. Bei Objekten in verschiedenen Schlüsselbildern, die durch ein Tween verbunden sind, werden die Parameter der entsprechenden Filter auf dazwischenliegenden Bildern getweent. Wenn es für einen Filter am anderen Ende keinen entsprechenden Filter gibt (einen Filter vom selben Typ), wird automatisch ein entsprechender Filter hinzugefügt, um sicherzustellen, dass der Effekt am Ende der Animationssequenz angewendet wird.

Um die Fehlfunktion von Bewegungs-Tweens zu verhindern, falls an einem Ende des Tweens ein Filter fehlt oder die Filter in einer anderen Reihenfolge angewendet werden, führt Animate die folgenden Prüfungen aus:

  • Wenn Sie einen Bewegungs-Tween auf einen Movieclip anwenden, auf den bereits Filter angewendet wurden, und dann am anderen Ende des Tweens ein Schlüsselbild einfügen, dann weist das letzte Bild des Tweens automatisch dieselben Filter in derselben Reihenfolge wie am Anfang des Tweens auf.

  • Wenn Sie Movieclips auf zwei verschiedenen Bildern platzieren, auf die verschiedene Filter angewendet werden, und Sie dann einen Bewegungs-Tween auf die Bilder anwenden, verarbeitet Animate den Movieclip mit den meisten Filtern zuerst. Animate vergleicht dann die auf den ersten Movieclip angewendeten Filter mit denen, die auf den zweiten Movieclip angewendet werden. Falls im zweiten Movieclip keine übereinstimmenden Filter gefunden werden, erzeugt Animate einen Dummy-Movieclip ohne Parameter in der Farbe der vorhandenen Filter.

  • Wenn es zwischen zwei Schlüsselbildern einen Bewegungs-Tween gibt und Sie in einem Schlüsselbild einem Objekt einen Filter hinzufügen, fügt Animate dem Movieclip beim Erreichen des Schlüsselbilds am anderen Ende des Tweens automatisch einen Dummy-Filter hinzu.

  • Wenn es zwischen zwei Schlüsselbildern einen Bewegungs-Tween gibt und Sie in einem Schlüsselbild einen Filter von einem Objekt entfernen, entfernt Animate beim Erreichen des Schlüsselbilds am anderen Ende des Tweens automatisch einen Dummy-Filter.

  • Wurden Filterparameter zwischen dem Anfang und dem Ende eines Bewegungs-Tweens widersprüchlich festgelegt, wendet Animate die Filtereinstellungen des ersten Bildes auf die interpolierten Bilder an. Widersprüchliche Einstellungen treten auf, wenn die folgenden Parameter zwischen dem ersten und letzten Tween unterschiedlich festgelegt wurden: „Aussparung“, „Innerer Schatten“, „Inneres Glühen“ sowie den Typ von „Farbverlauf - Glühen“ und „Farbverlauf - Geschliffen“.

    Beispiel: Sie erstellen einen Bewegungs-Tween mit dem Filter „Schlagschatten“, wenden auf das erste Bild im Tween einen Schlagschatten mit Aussparung an und auf das letzte Bild im Tween einen inneren Schatten, dann korrigiert Animate die widersprüchlichen Filterparameter im Bewegungs-Tween. In diesem Fall wendet Animate die Filtereinstellungen des ersten Bilds im Tween an: einen Schlagschatten mit einer Aussparung.

Filter und die Performance von Flash Player

Der Typ, die Anzahl und die Qualität der Filter, die Sie auf Objekte anwenden, können sich auf die Wiedergabe der SWF-Dateien auswirken. Je mehr Filter Sie auf ein Objekt anwenden, um so mehr Berechnungen muss Adobe® Flash® Player durchführen, um die erstellten visuellen Effekte korrekt wiederzugeben. Adobe® empfiehlt, nur eine begrenzte Anzahl von Filtern auf ein gegebenes Objekt anzuwenden.

Jeder Filter bietet Steuerungen, mit denen Sie die Stärke und Qualität des angewendeten Filters anpassen können. Niedrigere Einstellungen führen auf langsameren Computern zu einer verbesserten Leistung. Wenn Sie Inhalte für eine Wiedergabe auf einer breiten Palette von Computern erstellen oder wenn Sie nicht wissen, über welche Rechnerleistung ihre Zielgruppe verfügt, empfiehlt es sich, eine niedrige Qualitätsstufe einzustellen, um die Wiedergabeleistung zu optimieren.

Pixel Bender-Filter

Adobe Pixel Bender™ ist eine von Adobe entwickelte Programmiersprache, die es Benutzern ermöglicht, benutzerdefinierte Filter, Effekte und Mischmodi zur Verwendung in Animate und After Effects zu erstellen. Pixel Bender ist hardwareunabhängig und kann in einer Vielzahl von GPU- und CPU-Architekturen automatisch effizient ausgeführt werden.

Pixel Bender-Entwickler erstellen Filter, indem sie Pixel Bender-Code schreiben und den Code in einer Textdatei mit der Dateierweiterung pbj speichern. Nachdem er geschrieben wurde, kann ein Pixel Bender-Filter in jedem beliebigen Animate-Dokument verwendet werden. Verwenden Sie ActionScript® 3.0, um den Filter zu laden und seine Steuerungen zu nutzen.

Weitere Informationen zum Verwenden von Pixel Bender in ActionScript finden Sie im ActionScript 3.0-Entwicklerhandbuch.

Lee Brimelow hat mehrere nützliche Pixel Bender-Beispiele in seinem Blog unter http://theflashblog.com/?cat=44 veröffentlicht.

Die folgenden Videotutorials veranschaulichen die Verwendung von Pixel Bender-Filtern in Animate:

Arbeiten mit Filtern

Verbesserte Funktionen in Animate CC

Sobald Sie einen neuen Filter auf ein Objekt anwenden, wird er im Eigenschafteninspektor zur Liste der angewendeten Filter dieses Objekts hinzugefügt. Sie können mehrere Filter auf ein Objekt anwenden und zuvor angewendete Filter entfernen. Sie können Filter nur auf Text-, Schaltflächen-, Movieclip-, Komponenten- und kompilierte Clip-Objekte anwenden.

Sie können eine Filtereinstellungsbibliothek erstellen, mit der Sie leicht die gleichen Filter oder Filtersätze auf ein Objekt anwenden können. Animate speichert die Filtervoreinstellungen, die Sie im Bereich „Filter“ des Eigenschafteninspektors im Menü „Filter“ > „Voreinstellungen“ erstellen.

In Flash Professional CS6 und früheren Versionen war das Anwenden von Filtern auf Movieclip- und Schaltflächensymbole beschränkt. Mit Animate CC können Sie Filter jetzt zusätzlich auf kompilierte Clips und Movieclip-Komponenten anwenden. So können Sie verschiedene Effekte direkt zu den Komponenten hinzufügen und das Erscheinungsbild Ihrer Anwendungen mit nur ein oder zwei Klicks attraktiver gestalten. In Flash CS6 konnten Filter oder andere Effekte nur dann zu Komponenten hinzugefügt werden, wenn sie von einem Movieclipsymbol „umhüllt“ wurden. Das bedeutet:

  1. Erstellen Sie eine Komponente oder fügen Sie sie der Bühne hinzu.
  2. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Komponente und wählen Sie „In Symbol konvertieren“.
In CS6 (und früheren Versionen) konnten Sie Filter und verschiedene andere Effekte nach dem Umhüllen der Komponente mit einem Symbol hinzufügen. Dies war jedoch nur ein Workaround, kein bewährtes Verfahren.
 
In Animate CC können Sie verschiedene Filter direkt zu Komponenten hinzufügen, indem Sie die Optionen „Filter“, „Farbeffekte“ und „Anzeigeeinstellungen“ im Bedienfeld „Eigenschaften“ verwenden. Diese wichtige Verbesserung wird im folgenden Beispiel verdeutlicht:
 
Hinzufügen des Filters „Geschliffen“ zu einer Button-Komponente
 
  1. Erstellen Sie auf der Bühne eine Schaltfläche (Button) oder fügen Sie eine Button-Komponente aus dem Bedienfeld „Komponenten“ hinzu und wählen Sie diese Schaltfläche dann aus.
  2. Klicken Sie im Bedienfeld „Eigenschaften“ auf die Dropdownliste der Schaltfläche im Bereich „Filter“ und wählen Sie „Geschliffen“. Es werden Eigenschaften und Werte für den Filter „Geschliffen“ angezeigt.
  3. Sie können für jede gewünschte Eigenschaft Werte ändern oder festlegen, zum Beispiel „Weichzeichnen X“, „Weichzeichnen Y“, „Stärke“, „Schatten“ usw. Sie können sofort sehen, wie sich die Effekte auf die Schaltfläche auswirken.
Das Menü „Filter hinzufügen“ im Eigenschafteninspektor

Anwenden oder Entfernen von Filtern

  1. Wählen Sie ein Text-, Schaltflächen- oder Movieclipobjekt aus, auf das Sie einen Filter anwenden oder von dem Sie einen Filter entfernen möchten.
  2. Führen Sie im Bereich „Filter“ im Bedienfeld „Eigenschaften“ einen der folgenden Schritte aus:

    • Um einen Filter hinzuzufügen, klicken Sie auf die Schaltfläche und wählen Sie einen Filter aus. Experimentieren Sie mit den Einstellungen, bis Sie das gewünschte Aussehen erreichen.

    • Um einen Filter zu entfernen, wählen Sie ihn in der Liste der angewendeten Filter aus und klicken Sie auf die Schaltfläche „Filter entfernen“ . Sie können die Voreinstellungen bei Bedarf löschen oder umbenennen.

Kopieren und Einfügen von Filtern

  1. Wählen Sie das Objekt aus, dessen Filter Sie kopieren möchten, und wählen Sie das Bedienfeld „Filter“.
  2. Wählen Sie den Filter, den Sie kopieren möchten, und klicken Sie auf . Wählen Sie in der Dropdownliste den Eintrag „Ausgewählten Filter kopieren“. Um alle Filter zu kopieren, wählen Sie „Alle Filter kopieren“.

  3. Wählen Sie das Objekt aus, auf das der Filter angewendet werden soll, und klicken Sie auf die Schaltfläche. Klicken Sie in der Dropdownliste auf „Filter einfügen“.

Anwenden von voreingestellten Filtern auf ein Objekt

  1. Wählen Sie das Objekt, auf das Sie einen voreingestellten Filter anwenden möchten, und wählen Sie die Registerkarte „Filter“.
  2. Klicken Sie auf die Schaltfläche , um die Dropdownliste zu öffnen.

  3. Wählen Sie in der Liste der verfügbaren Voreinstellungen unten in der Dropdownliste die gewünschte Filtervoreinstellung aus.

Hinweis:

Wenn Sie die für ein Objekt vorgenommenen Filtervoreinstellungen anwenden, ersetzt Animate alle momentan auf das ausgewählte Objekt angewendeten Filter durch die standardmäßig verwendeten Filter.

Aktivieren oder Deaktivieren von auf Objekten angewendeten Filtern

  1. Standardmäßig bleiben alle Filter aktiviert. Klicken Sie auf das Symbol neben dem Filternamen, um den Filter in der Filterliste zu deaktivieren. Klicken Sie auf die Schaltfläche X neben dem Filternamen, um einen Filter zu aktivieren.

    Hinweis:

    Klicken Sie bei gedrückter Alt-Taste (Windows) bzw. Wahltaste (Macintosh) in der Filterliste auf das Aktiviert-Symbol, um den Aktiviert-Status der anderen Filter in der Liste umzuschalten. Wenn Sie bei gedrückter Alt-Taste auf das Symbol klicken, wird der ausgewählte Filter aktiviert und alle anderen Filter in der Liste werden deaktiviert.

Aktivieren oder Deaktivieren von allen auf ein Objekt angewendeten Filtern

  1. Klicken Sie auf die Schaltfläche und wählen Sie in der Dropdownliste „Alle aktivieren“ oder „Alle deaktivieren“.

    Hinweis:

    Um alle Filter in der Liste zu aktivieren oder zu deaktivieren, klicken Sie bei gedrückter Strg-Taste in der Filterliste auf das Aktiviert- oder Deaktiviert-Symbol.

Erstellen von Bibliotheken der voreingestellten Filter

Sie können Filtereinstellungen als Voreinstellungsbibliotheken speichern, die Sie dann leicht auf Movieclip- und Textobjekte anwenden können. Diese Voreinstellungen können auch von anderen Benutzern genutzt werden, indem Sie ihnen die Filterkonfigurationsdatei zur Verfügung stellen. Die Filterkonfigurationsdatei ist eine XML-Datei, die im Animate-Konfigurationsordner im folgenden Verzeichnis gespeichert wird:

 

  • Windows 7 und 8: C:\Benutzer\Benutzername\AppData\Local\Adobe\Flash CC\Sprache\Configuration
  • (Nur Flash Professional CS6 oder ältere Versionen) Windows XP: C:\Dokumente und Einstellungen\Benutzername\Lokale Einstellungen\Anwendungsdaten\Adobe\Flash CS6\Sprache\Configuration\Filters\filtername.xml
  • (Nur Flash Professional CS6 oder ältere Versionen) Windows Vista: C:\Benutzer\Benutzername\Lokale Einstellungen\Anwendungsdaten\Adobe\Flash CS6\Sprache\Configuration\Filters\filtername.xml
  • Macintosh: Macintosh HD/Users/Benutzername/Library/Application Support/Adobe/Flash CC/Sprache/Configuration/Filters/filtername.xml

Erstellen einer Bibliothek mit voreingestellten Filtern

  1. Wenden Sie den oder die Filter auf das ausgewählte Objekt an.

  2. Klicken Sie auf die Schaltfläche , um einen neuen Filter hinzuzufügen.

  3. Wählen Sie den Filter aus, klicken Sie auf die Schaltfläche und wählen Sie „Als Voreinstellung speichern“.

  4. Geben Sie im Dialogfeld „Voreinstellung speichern unter“ einen Namen für die Filtereinstellung ein und klicken Sie auf „OK“.

Umbenennen von voreingestellten Filtern

  1. Klicken Sie auf die Schaltfläche und fügen Sie einen neuen Filter hinzu.

  2. Wählen Sie den Filter aus und klicken Sie auf die Schaltfläche . Klicken Sie auf „Voreinstellungen bearbeiten“.

  3. Doppelklicken Sie auf den Voreinstellungsnamen, den Sie ändern möchten.

  4. Geben Sie einen neuen Namen ein und klicken Sie auf „OK“.

Löschen von voreingestellten Filtern

  1. Klicken Sie auf die Schaltfläche und fügen Sie einen neuen Filter hinzu.

  2. Wählen Sie den Filter aus und klicken Sie auf die Schaltfläche .

  3. Klicken Sie auf „Voreinstellungen bearbeiten“.

  4. Wählen Sie im Dialogfeld „Voreinstellungen bearbeiten“ die Voreinstellung aus, die Sie entfernen möchten, und klicken Sie auf „Löschen“.

Anwenden von Filtern

Anwenden von Schlagschatten

Der Filter „Schlagschatten“ bewirkt, dass ein Objekt scheinbar einen Schatten auf eine Oberfläche wirft.

Text mit angewendetem Filter „Schlagschatten“

Ein Beispiel für einen Schlagschatten mit einem klassischen Tween finden Sie auf der Webseite mit Animate-Beispielen unter www.adobe.com/go/learn_fl_samples_de. Laden Sie die komprimierten Beispieldatei herunter, dekomprimieren Sie sie und wechseln Sie in das Verzeichnis Graphics\AnimatedDropShadow.

  1. Wählen Sie das Objekt aus, auf das Sie einen Schlagschatten anwenden möchten.
  2. Klicken Sie im Bereich „Filter“ des Eigenschafteninspektors auf die Schaltfläche und wählen Sie „Schlagschatten“.

  3. Bearbeiten Sie die Filtereinstellungen:
    • Stellen Sie Werte für „Weichzeichnen X“ und „Weichzeichnen Y“ ein, um die Breite und Höhe des Schlagschattens einzustellen.
    • Legen Sie einen Wert für „Stärke“ fest, um die Stärke des Schlagschattens einzustellen. Je höher der Wert, desto dunkler wird der Schatten.
    • Wählen Sie eine Qualitätsstufe für den Schlagschatten aus. Die Qualitätsstufe „Hoch“ ähnelt „Gauß-Weichzeichnen“. „Niedrig“ optimiert die Wiedergabeleistung.
    • Geben Sie einen Wert ein, um den Winkel des Schlagschattens einzustellen.
    • Legen Sie einen Wert für „Abstand“ fest, um den Abstand des Schattens vom Objekt einzustellen.
    • Wählen Sie „Aussparung“, um das Quellobjekt auszusparen (oder visuell auszublenden). Dadurch wird nur der Schlagschatten auf dem ausgesparten Bild angezeigt.
    • Wählen Sie „Innerer Schatten“, um den Schatten innerhalb der Objektgrenzen anzuwenden.
    • Wählen Sie „Objekt ausblenden“, um das Objekt auszublenden und nur dessen Schatten anzuzeigen. Mit der Option „Objekt ausblenden“ können Sie leichter einen realistischen Schatten erstellen.
    • Klicken Sie auf die Farbsteuerung, um den Farbwähler einzublenden. Legen Sie hier die Farbe des Schattens fest.

Erstellen eines geneigten Schlagschattens

Neigen des Filters „Schlagschatten“, um einen realistischeren Schatten zu erstellen

  1. Wählen Sie das Objekt mit dem Schatten, den Sie neigen möchten.
  2. Duplizieren Sie das Quellobjekt („Bearbeiten“ > „Duplizieren“).
  3. Wählen Sie das duplizierte Objekt aus und neigen Sie es mithilfe des Werkzeugs „Frei transformieren“ („Modifizieren“ > „Transformieren“ > „Drehen und neigen“).
  4. Wenden Sie den Filter „Schlagschatten“ auf das duplizierte Movieclip- oder Textobjekt an. (Es ist bereits angewendet, wenn das duplizierte Objekt bereits einen Schlagschatten aufweist.)
  5. Wählen Sie im Bedienfeld „Filter“ die Option „Objekt ausblenden“, um das Objekt auszublenden und nur seinen Schatten anzuzeigen.
  6. Wählen Sie „Modifizieren“ > „Anordnen“ > „Nach hinten verschieben“, um das duplizierte Objekt und seinen Schatten hinter dem ursprünglichen Objekt zu platzieren.
  7. Passen Sie die Einstellungen des Filters „Schlagschatten“ und den Winkel des geneigten Schlagschattens an, bis Sie das gewünschte Aussehen erzielen.

Anwenden des Weichzeichnens

Mit dem Filter „Weichzeichnen“ werden die Ecken und Einzelheiten eines Objekts abgerundet. Dadurch kann es so aussehen, als befände sich das Objekt hinter anderen Objekten oder als wäre es in Bewegung.

Text mit angewendetem Filter „Weichzeichnen“

  1. Wählen Sie das Objekt, auf das Sie Weichzeichnen anwenden möchten, und wählen Sie „Filter“.
  2. Klicken Sie auf die Schaltfläche und wählen Sie „Weichzeichnen“.

  3. Bearbeiten Sie die Filtereinstellungen auf der Registerkarte „Filter“:
    • Stellen Sie Werte für „Weichzeichnen X“ und „Weichzeichnen Y“ ein, um die Breite und Höhe des Weichzeichners einzustellen.
    • Wählen Sie eine Qualitätsstufe für das Weichzeichnen aus. Die Qualitätsstufe „Hoch“ ähnelt „Gauß-Weichzeichnen“. „Niedrig“ optimiert die Wiedergabeleistung.

Anwenden des Glühens

Mit dem Filter „Glühen“ können Sie eine Farbe um den Rand eines Objekts herum anzeigen.

Text mit angewendetem Filter „Glühen“

  1. Wählen Sie das Objekt, auf das Sie Glühen anwenden möchten, und wählen Sie „Filter“.
  2. Klicken Sie auf die Schaltfläche und wählen Sie „Glühen“.

  3. Bearbeiten Sie die Filtereinstellungen auf der Registerkarte „Filter“:
    • Stellen Sie Werte für „Weichzeichnen X“ und „Weichzeichnen Y“ ein, um die Breite und Höhe des Filters „Glühen“ einzustellen.
    • Klicken Sie auf die Farbsteuerung, um den Farbwähler einzublenden. Legen Sie hier die Farbe des Glühens fest.
    • Legen Sie einen Wert für „Stärke“ fest, um die Schärfe des Glühens einzustellen.
    • Wählen Sie „Aussparung“, um das Quellobjekt auszusparen (oder visuell auszublenden). Dadurch wird nur das Glühen um das ausgesparte Bild angezeigt.
    Der Filter „Glühen“ mit der Option „Aussparung“

    • Wählen Sie „Inneres Glühen“, um das Glühen innerhalb der Objektgrenzen anzuwenden.
    • Wählen Sie eine Qualitätsstufe für das Glühen aus. Die Qualitätsstufe „Hoch“ ähnelt „Gauß-Weichzeichnen“. „Niedrig“ optimiert die Wiedergabeleistung.

Anwenden von geschliffenen Kanten

Mit dem Filter „Geschliffen“ können Sie ein Objekt hervorheben, sodass es vor der Hintergrundoberfläche nach oben gekrümmt aussieht.

Text mit angewendetem Filter „Geschliffen“

  1. Wählen Sie das Objekt aus, auf das Sie den Filter „Geschliffen“ anwenden möchten, und wählen Sie „Filter“.
  2. Klicken Sie auf die Schaltfläche und wählen Sie „Geschliffen“.

  3. Bearbeiten Sie die Filtereinstellungen auf der Registerkarte „Filter“:
    • Um den Typ des Filters „Geschliffen“ festzulegen, treffen Sie eine Auswahl im Menü „Typ“.
    • Stellen Sie Werte für „Weichzeichnen X“ und „Weichzeichnen Y“ ein, um die Breite und Höhe des Filters „Geschliffen“ einzustellen.
    • Wählen Sie in der Popupfarbpalette eine Schatten- und Glanzlichtfarbe für die geschliffene Kante aus.
    • Legen Sie einen Wert für „Stärke“ fest, um die Transparenz der geschliffenen Kante ohne Auswirkung auf die Breite einzustellen.
    • Legen Sie einen Wert für „Winkel“ fest, um den Winkel des Schattens zu ändern, der von der geschliffenen Kante geworfen wird.
    • Geben Sie unter „Abstand“ einen Wert ein, um die Breite der geschliffenen Kante festzulegen.
    • Wählen Sie „Aussparung“, um das Quellobjekt auszusparen (oder visuell auszublenden). Dadurch wird nur die geschliffene Kante um das ausgesparte Bild angezeigt.

Anwenden des Glühen-Effekts mit Farbverlauf

Mit dem Filter „Farbverlauf - Glühen“ können Sie ein Glühen erstellen und der Oberfläche des Glühens eine Verlaufsfarbe zuweisen. Dabei ist es erforderlich, dass Sie am Anfang des Farbverlaufs eine Farbe mit dem Alphawert „0“ auswählen. Sie können zwar nicht die Position dieser Farbe ändern, aber Sie können die Farbe ändern.

Text mit angewendetem Filter „Farbverlauf -Glühen“

  1. Wählen Sie ein Objekt aus, auf das Sie „Farbverlauf - Glühen“ anwenden möchten.
  2. Klicken Sie im Bereich „Filter“ des Eigenschafteninspektors auf die Schaltfläche und wählen Sie „Farbverlauf - Glühen“.

  3. Bearbeiten Sie die Filtereinstellungen auf der Registerkarte „Filter“:
    • Wählen Sie im Popupmenü „Typ“ des Geschliffen-Effekts den gewünschten Typ aus.
    • Stellen Sie Werte für „Weichzeichnen X“ und „Weichzeichnen Y“ ein, um die Breite und Höhe des Filters „Glühen“ einzustellen.
    • Legen Sie einen Wert für „Stärke“ fest, um die Transparenz des Glühens ohne Auswirkung auf die Breite einzustellen.
    • Legen Sie einen Wert für „Winkel“ fest, um den Winkel des Schattens zu ändern, der vom Glühen geworfen wird.
    • Legen Sie einen Wert für „Abstand“ fest, um den Abstand des Schattens vom Objekt einzustellen.
    • Wählen Sie „Aussparung“, um das Quellobjekt auszusparen (oder visuell auszublenden). Dadurch wird nur das Glühen mit Farbverlauf um das ausgesparte Bild angezeigt.
    • Legen Sie eine Verlaufsfarbe für das Glühen fest. Ein Farbverlauf enthält zwei oder mehr Farben, die in einander übergehen. Die Farbe, die Sie für den Anfang des Farbverlaufs auswählen, ist die Alphafarbe.
    • Klicken Sie auf einen der Zeiger unter der Definitionsleiste für den Farbverlauf, und klicken Sie in dem Farbfeld, das im erweiterten Farbmischer unterhalb der Definitionsleiste angezeigt wird, um die Farbauswahl anzuzeigen. Durch das Verschieben der Zeiger passen Sie die Stufe und Position der Farbe im Farbverlauf an.
    • Klicken Sie gegebenenfalls auf die Definitionsleiste, um einen neuen Farbverlaufszeiger hinzuzufügen. Fügen Sie bis zu 15 Farbzeiger hinzu, um einen Verlauf mit bis zu 15 Farbübergängen zu erstellen. Ziehen Sie den Zeiger an die gewünschte Position unter der Definitionsleiste für den Farbverlauf, um seine Farbeinstellung festzulegen. Wenn Sie einen Zeiger entfernen möchten, ziehen Sie ihn nach unten aus der Definitionsleiste.
    • Wählen Sie eine Qualitätsstufe für den Glühen-Effekt mit Farbverlauf aus. Die Qualitätsstufe „Hoch“ ähnelt „Gauß-Weichzeichnen“. „Niedrig“ optimiert die Wiedergabeleistung.

Anwenden des Geschliffen-Effekts mit Farbverlauf

Mit dem Filter „Farbverlauf - Geschliffen“ können Sie ein Objekt über den Hintergrund hervorgehoben aussehen lassen und der Oberfläche der geschliffenen Kante eine Verlaufsfarbe zuweisen. Dabei ist es erforderlich, dass Sie in der Mitte des Farbverlaufs eine Farbe mit dem Alphawert „0“ auswählen.

  1. Wählen Sie ein Objekt aus, auf das Sie „Farbverlauf - Geschliffen“ anwenden möchten.

  2. Klicken Sie im Bereich „Filter“ des Eigenschafteninspektors auf die Schaltfläche und wählen Sie „Farbverlauf - Geschliffen“.

  3. Bearbeiten Sie die Filtereinstellungen auf der Registerkarte „Filter“:

    • Wählen Sie im Popupmenü „Typ“ des Geschliffen-Effekts den gewünschten Typ aus.

    • Stellen Sie Werte für „Weichzeichnen X“ und „Weichzeichnen Y“ ein, um die Breite und Höhe des Filters „Geschliffen“ einzustellen.

    • Geben Sie unter „Stärke“ einen Wert ein, um die Glätte der geschliffenen Kante ohne Auswirkung auf deren Breite festzulegen.

    • Geben Sie einen Wert für „Winkel“ ein, um den Winkel der Lichtquelle festzulegen.

    • Wählen Sie „Aussparung“, um das Quellobjekt auszusparen (oder visuell auszublenden). Dadurch wird nur die geschliffene Kante mit Farbverlauf um das ausgesparte Bild angezeigt.

    • Legen Sie eine Verlaufsfarbe für die geschliffene Kante fest. Ein Farbverlauf enthält zwei oder mehr Farben, die in einander übergehen. Der mittlere Zeiger steuert die Alphafarbe des Farbverlaufs. Sie können die Farbe des Alphazeigers ändern, aber die Position dieser Farbe im Farbverlauf können Sie nicht ändern.

      Klicken Sie auf einen der Zeiger unter der Definitionsleiste für den Farbverlauf, und klicken Sie in dem Farbfeld, das im erweiterten Farbmischer unterhalb der Definitionsleiste angezeigt wird, um die Farbauswahl anzuzeigen. Verschieben Sie diese Zeiger, um die Stufe und Position der Farbe im Farbverlauf anzupassen.

      Klicken Sie gegebenenfalls auf die Definitionsleiste, um einen neuen Farbverlaufszeiger hinzuzufügen. Fügen Sie bis zu 15 Farbzeiger hinzu, um einen Verlauf mit bis zu 15 Farbübergängen zu erstellen. Ziehen Sie den Zeiger an die gewünschte Position unter der Definitionsleiste für den Farbverlauf, um seine Farbeinstellung festzulegen. Wenn Sie einen Zeiger entfernen möchten, ziehen Sie ihn nach unten aus der Definitionsleiste.

Anwenden des Filters „Farbe anpassen“

Der Filter „Farbe anpassen“ ermöglicht Ihnen, die Farbattribute des ausgewählten Objekts, darunter Kontrast, Helligkeit, Sättigung und Ton, genauer einzustellen.

  1. Wählen Sie ein Objekt aus, dessen Farbe Sie anpassen möchten.
  2. Klicken Sie im Bereich „Filter“ des Eigenschafteninspektors auf die Schaltfläche und wählen Sie „Farbe anpassen“.

  3. Geben Sie Werte für die Farbattribute ein. Die Attribute und ihre entsprechenden Wert lauten wie folgt:

    Kontrast

    Wirkt sich auf Glanzlichter, Schatten und Mitteltonfarben eines Bilds aus.

    Helligkeit

    Wirkt sich auf die Helligkeit eines Bilds aus.

    Sättigung

    Wirkt sich auf die Intensität einer Farbe aus.

    Farbton

    Wirkt sich auf die Schattierung einer Farbe aus.

  4. Klicken Sie auf „Filter zurücksetzen“, um alle Farbanpassungen auf 0 zurückzusetzen und das ursprüngliche Objekt anzuzeigen.

Dieses Werk unterliegt den Bedingungen der Creative Commons Attribution-Noncommercial-Share Alike 3.0 Unported License.  Twitter™- und Facebook-Beiträge fallen nicht unter die Bedingungen der Creative Commons-Lizenz.

Rechtliche Hinweise   |   Online-Datenschutzrichtlinie