Erstellen oder Bearbeiten von Farbverlaufsfüllungen

Ein Farbverlauf ist eine mehrfarbige Füllung, bei der sich eine Farbe allmählich in eine andere ändert. In Animate CC (früher Flash Professional CC) können Sie auf einen Farbverlauf bis zu 15 Farbübergänge anwenden. Das Erstellen eines Verlaufs ist eine gute Methode, um weiche Farbverläufe über ein oder mehrere Objekte hinweg zu erstellen. Sie können einen Verlauf als Farbfeld speichern, damit der Verlauf einfach auf mehrere Objekte angewendet werden kann. Animate unterstützt zwei Arten von Farbverläufen:

Bei linearen Farbverläufen ändert sich die Farbe entlang einer Achse (horizontal oder vertikal).

Bei radialen Farbverläufen ändert sich die Farbe von einem zentralen Brennpunkt aus kreisförmig nach außen. Sie können die Richtung, die Farben, die Position des Brennpunkts und viele andere Eigenschaften eines Farbverlaufs anpassen.

Animate CC bietet zusätzliche Steuerungsmöglichkeiten für lineare und radiale Farbverläufe bei Verwendung mit Flash Player. Dabei handelt es sich um die so genannten Überlaufmodi, mit denen Sie festlegen können, wie Farben über den Farbverlauf hinaus angewendet werden.

  1. Wenn Sie die Farbverlaufsfüllungen einer vorhandenen Grafik ändern möchten, wählen Sie auf der Bühne die gewünschten Objekte aus.

  2. Wenn das Bedienfeld „Farbe“ noch nicht angezeigt wird, wählen Sie „Fenster“ > „Farbe“ aus.

  3. Wählen Sie im Bedienfeldmenü die Einstellung „RGB“ (Standardeinstellung) oder „HSB“, um den Farbanzeigemodus festzulegen.

  4. Wählen Sie im Menü „Typ“ einen Farbverlaufstyp aus:

    Linear

    Erstellt einen linearen Farbverlauf, der in gerader Richtung zwischen dem Anfangs- und dem Endpunkt verläuft.

    Radial

    Erzeugt einen Farbverlauf, der von einem zentralen Brennpunkt kreisförmig nach außen verläuft.

    Hinweis: Wenn Sie einen linearen oder radialen Farbverlauf auswählen, bietet das Bedienfeld „Farbe“ zwei weitere Optionen, wenn Sie für Flash Player ab Version 8 veröffentlichen: Erstens wird das Menü „Überlauf“ unter dem Menü „Typ“ aktiviert. Mit dem Menü „Überlauf“ können Sie die angewendeten Farben ohne die Beschränkungen des Farbverlaufs steuern. Zweitens wird die Definitionsleiste für den Farbverlauf angezeigt, einschließlich der Zeiger, die die für den Verlauf verwendeten Farben angeben.

  5. (Optional) Wählen Sie im Menü „Überlauf“ einen auf den Farbverlauf anzuwendenden Überlaufmodus aus: „Erweitern“ (Standardmodus), „Spiegeln“ oder „Wiederholen“.

  6. (Optional) Markieren Sie das Kontrollkästchen „Lineares RGB“, um einen SVG-kompatiblen (Scalable Vector Graphics) linearen oder radialen Farbverlauf zu erstellen. Auf diese Weise erhalten Sie einen glatten Verlauf, wenn Sie nach der ersten Anwendung auf verschiedene Größen skalieren.

  7. Um die Farbe im Farbverlauf zu ändern, klicken Sie auf einen der Zeiger unter der Definitionsleiste für den Farbverlauf (das Dreieck oben im ausgewählten Farbzeiger wird schwarz). Klicken Sie dann in das Farbfeld, das über der Farbverlaufsleiste angezeigt wird. Stellen Sie mithilfe des Helligkeitsreglers die Helligkeit der Farbe ein.

  8. Klicken Sie gegebenenfalls auf die Definitionsleiste, um einen neuen Farbverlaufszeiger hinzuzufügen. Wählen Sie wie im vorherigen Schritt beschrieben eine Farbe für den neuen Zeiger aus.

    Sie können bis zu 15 Farbzeiger hinzufügen, d. h. Sie können einen Farbverlauf mit bis zu 15 Farbübergängen erstellen.

  9. Ziehen Sie den Zeiger an die gewünschte Position unter der Definitionsleiste für den Farbverlauf, um seine Farbeinstellung festzulegen. Wenn Sie einen Zeiger entfernen möchten, ziehen Sie ihn nach unten aus der Definitionsleiste.

  10. Klicken Sie auf das Dreieck in der rechten oberen Ecke des Bedienfelds „Farbe“ und wählen Sie im Menü den Befehl „Farbfeld hinzufügen“, um den Farbverlauf zu speichern.

    Der Farbverlauf wird dem Bedienfeld „Farbfelder“ des aktuellen Dokuments hinzugefügt.

  11. Mit dem Farbverlauftransformationswerkzeug können Sie zum Beispiel einen vertikalen Farbverlauf in einen horizontalen ändern. Weitere Informationen finden Sie unter Farbverlaufs- und Bitmapfüllungen transformieren.

Ändern von Strich- und Füllfarbe

Mit den Strich- oder Füllfarbensteuerungen im Bedienfeld „Werkzeuge“ bzw. im Eigenschafteninspektor können Sie die Strich- und Füllfarben von Grafikobjekten und Formen festlegen.

Die Strich- oder Füllfarbenabschnitte im Bedienfeld „Werkzeuge“ enthalten Steuerungen, mit denen die Felder „Strichfarbe“ und „Füllfarbe“ aktiviert werden. Mithilfe dieser Felder können Sie angeben, ob sich die Farbauswahl auf die Striche oder Füllungen ausgewählter Objekte auswirkt. Außerdem bietet der Farbenabschnitt Steuerungen, die ein schnelles Zurücksetzen der Farben auf die Vorgabe ermöglichen, mit denen die Strich- und Füllfarbeinstellungen auf „Keine“ gesetzt werden können und die das Austauschen von Füll- und Strichfarben ermöglichen.

Der Eigenschafteninspektor bietet zusätzlich zur Auswahl der Strich- und Füllfarbe für ein Grafikobjekt oder eine Form Steuerungen, mit denen Sie die Breite und den Stil des Strichs festlegen können.

Wenn Sie diese Einstellungen auf die Malattribute vorhandener Objekte anwenden möchten, müssen Sie diese zunächst auf der Bühne auswählen.

Siehe auch: Live-Vorschau von Farben.

Ändern von Strich- und Füllfarben im Bedienfeld „Werkzeuge“

Mit den Steuerungen für die Strich- und die Füllfarbe im Bedienfeld „Werkzeuge“ legen Sie die Malattribute neuer Objekte fest, die Sie mit den Zeichen- und Malwerkzeugen erstellen. Wenn Sie diese Einstellungen auf die Malattribute vorhandener Objekte anwenden möchten, müssen Sie diese zunächst auf der Bühne auswählen.

  • Klicken Sie auf die Strich- oder Füllfarbensteuerung, und wählen Sie das gewünschte Farbfeld aus.

  • Klicken Sie im Popupfenster auf die Schaltfläche „System-Farbwähler“ und wählen Sie in der Farbpalette die gewünschte Farbe aus. Sie können auch den Zeiger über verschiedene Farben bewegen, um zu sehen, wie sich die Farben auf die Form auswirken.

  • Geben Sie in das Textfeld den Hexadezimalwert der gewünschten Farbe ein.

  • Klicken Sie im Bedienfeld „Werkzeuge“ auf die Schaltfläche „Schwarzweiß“, um die standardmäßigen Farbeinstellungen (weiße Füllung und schwarzer Strich) wiederherzustellen.

  • Klicken Sie auf die Schaltfläche „Keine Farbe“, um die Auswahl der Strich- oder Füllfarbe aufzuheben.

    Hinweis: Die Schaltfläche „Keine Farbe“ ist nur verfügbar, wenn Sie eine neue Ellipse oder ein neues Rechteck erstellen. Sie können also ein neues Objekt ohne Strich oder Füllung zeichnen, nicht jedoch den Strich oder die Füllung eines vorhandenen Objekts mit der Schaltfläche „Keine Farbe“ entfernen. Stattdessen müssen Sie den vorhandenen Strich bzw. die vorhandene Füllung auswählen und löschen.

  • Klicken Sie im Bedienfeld „Werkzeuge“ auf die Schaltfläche „Farben austauschen“, um die Einstellung der Strich- und Füllfarbe umzukehren.

In Animate CC können Sie eine Live-Vorschau der Strich- oder Füllfarben sehen, wenn Sie sie im Farbfeld ändern. Weitere Informationen finden Sie unter Live-Vorschau von Farben.

Anwenden von einfarbigen Füllungen über den Eigenschafteninspektor

  1. Wählen Sie auf der Bühne ein geschlossenes Objekt oder mehrere geschlossene Objekte aus.
  2. Wählen Sie „Fenster“ > „Eigenschaften“.
  3. Um eine Farbe auszuwählen, klicken Sie auf die Steuerung „Füllfarbe“ und führen dann einen der folgenden Schritte aus:

    • Klicken Sie auf ein Farbfeld in der Farbpalette.
    • Geben Sie in das Textfeld den Hexadezimalwert der gewünschten Farbe ein.

Einstellen von Strichfarben, -arten und -breiten im Eigenschafteninspektor

Mithilfe der Strichfarbensteuerung des Eigenschafteninspektors können Sie die Farbe, Art und Breite des Strichs eines ausgewählten Objekts ändern. Beim Einstellen des Strichstils stehen eine Reihe in Animate voreingestellter Standardtypen zur Verfügung, die sich durch benutzerdefinierte Strichstile ergänzen lassen. Zur Auswahl einer einfarbigen Füllung klicken Sie auf die Füllfarbensteuerung des Eigenschafteninspektors.

  1. Wählen Sie ein Objekt oder mehrere Objekte auf der Bühne. Auf Symbole müssen Sie zunächst doppelklicken, damit sie im Symbolbearbeitungsmodus geöffnet werden.
  2. Wählen Sie „Fenster“ > „Eigenschaften“.
  3. Um einen Strichstiel auszuwählen, klicken Sie auf das Menü „Stil“ und wählen eine Option. Zum Erstellen eines benutzerdefinierten Stils klicken Sie im Eigenschafteninspektor auf „Benutzerdefiniert“, nehmen im Dialogfeld „Strichstil“ die gewünschten Einstellungen vor und klicken auf „OK“.

    Hinweis:

    Die Auswahl eines anderen Strichstils als „Durchgehend“ kann dazu führen, dass die Größe der Datei zunimmt.

  4. Um eine Strichstärke auszuwählen, setzen Sie den Schieberegler auf den gewünschten Wert oder geben Sie einen Wert im Textfeld ein.
  5. Wählen Sie das Kontrollkästchen „Ausrichtung an Pixeln“, um diese Option zu aktivieren. Dadurch werden Linien- und Kurvenanker an vollen Pixeln angepasst, um verschwommene vertikale oder horizontale Linien zu verhindern.
  6. Wählen Sie eine Abschlussoption, um den Stil für das Ende eines Pfades festzulegen:

    Keine

    Ist bündig mit dem Ende des Pfades.

    Rund

    Fügt ein rundes Ende hinzu, das sich um eine halbe Strichbreite über das Pfadende hinaus erstreckt.

    Quadrat

    Fügt ein quadratisches Ende hinzu, das sich um eine halbe Strichbreite über das Pfadende hinaus erstreckt.

  7. (Optional) Wenn Sie Linien mit den Freihand- oder Pinselwerkzeugen im Zeichenmodus „Glätten“ zeichnen, können Sie mit dem Schieberegler „Glätten“ einen Glättungsgrad für Animate festlegen.

    Standardmäßig ist der Glättungswert 50 vorgegeben, Sie können jedoch einen beliebigen Wert zwischen 0 und 100 festlegen. Je höher der Wert, desto glatter die Linie.

    Hinweis:

    Wenn der Zeichenmodus auf „Begradigen“ oder „Freihand“ gesetzt wurde, ist der Schieberegler „Glätten“ deaktiviert.

  8. Wählen Sie eine Verbindungsoption aus, um das Aufeinandertreffen von zwei Pfadsegmenten zu definieren. Wählen Sie einen Pfad und eine andere Verbindungsoption aus, um die Ecken in einem offenen oder geschlossenen Pfad zu ändern.
    Die Verbindungen „Winkel“, „Rund“ und „Geschliffen“.

  9. Geben Sie einen Grenzwert für den Winkel ein, um ein Abrunden des Winkels zu verhindern.

    Linienabschnitte, die diesen Wert überschreiten, werden rechtwinklig abgeschlossen. Wenn Sie beispielsweise einen Winkelgrenzwert von 2 bei einem 3-Punkt-Strich eingegeben haben, bedeutet dies, dass Animate den Grenzpunkt entfernt, wenn die Länge des Punkts doppelt so groß ist wie die Strichbreite.

    Einen Grenzwert für den Winkel anwenden.

Anpassen der Striche von mehreren Linien oder Formen

Mit dem Tintenfasswerkzeug können Sie die Farbe, Breite und Art der Striche und Formkonturen ändern. Für Linien und Formkonturen sind nur Einzelfarben geeignet, keine Farbverläufe oder Bitmaps.

Statt Linien einzeln zu markieren, können Sie mit dem Tintenfass die Attribute mehrerer Objekte in einem Arbeitsgang ändern.

  1. Wählen Sie im Bedienfeld „Werkzeuge“ das Tintenfasswerkzeug aus.
  2. Wählen Sie eine Strichfarbe aus.
  3. Stellen Sie im Eigenschafteninspektor die Strichart und -breite ein.
  4. Klicken Sie auf der Bühne auf das Objekt, dem Sie die geänderten Einstellungen zuweisen möchten.

Kopieren von Strichen und Füllungen

Mit dem Pipettenwerkzeug können Sie die Strich- und Füllungsattribute eines Objekts kopieren und direkt auf ein anderes Objekt anwenden. Außerdem haben Sie die Möglichkeit, Farben mit der Pipette aus einer Bitmap zu kopieren und als Füllfarbe zu verwenden.

  1. Wählen Sie dazu das Pipettenwerkzeug aus, und klicken Sie auf den Strich oder die Füllung, deren Attribute Sie auf einen anderen Strich oder eine andere Füllung anwenden möchten.

    Wenn Sie auf einen Strich klicken, wird automatisch das Tintenfasswerkzeug aktiviert. Klicken Sie hingegen auf einen gefüllten Bereich, so wird das Farbeimerwerkzeug mit dem Modifizierer „Füllung sperren“ aktiviert.

  2. Klicken Sie auf den Strich oder die Füllung, auf die bzw. den Sie die neuen Attribute anwenden möchten.

Ändern gemalter Bereiche

Das Farbeimerwerkzeug füllt geschlossene Bereiche mit Farbe aus. Mit diesem Werkzeug haben Sie folgende Möglichkeiten:

  • Sie können sowohl leere Bereiche füllen als auch vorhandene Füllfarben ändern.

  • Als Füllungen stehen Einzelfarben, Farbverläufe und Bitmaps zur Verfügung.

  • Sie können auch Bereiche füllen, die nicht vollständig geschlossen sind.

  • Sie können Animate mit diesem Werkzeug veranlassen, Lücken in der Formkontur zu schließen.

 

  1. Wählen Sie im Bedienfeld „Werkzeuge“ das Farbeimerwerkzeug aus.
  2. Wählen Sie eine Füllfarbe und einen Stil aus.
  3. Klicken Sie auf den Modifizierer „Lückengröße“, der unten im Bedienfeld „Werkzeuge“ angezeigt wird, und wählen Sie dann eine Option für die Lückengröße aus.
    • Wählen Sie „Lücken nicht schließen“, wenn Sie Lücken vor dem Füllen der Form manuell schließen möchten. Bei komplexen Zeichnungen lassen sich Lücken von Hand unter Umständen schneller schließen als automatisch.
    • Wählen Sie „Kleine Lücken schließen“, „Mittlere Lücken schließen“ oder „Große Lücken schließen“, wenn Animate die Lücken automatisch schließen soll.

    Hinweis:

    Sehr große Lücken müssen unter Umständen von Hand geschlossen werden.

  4. Klicken Sie auf die Form oder den eingeschlossenen Bereich, die bzw. den Sie füllen möchten.

Transformieren von Farbverlaufs- und Bitmapfüllungen

Sie können Farbverlaufs- und Bitmapfüllungen transformieren, indem Sie ihre Größe, ihre Richtung oder ihr Zentrum anpassen.

  1. Wählen Sie aus dem Bedienfeld „Werkzeuge“ das Werkzeug für die Farbverlaufstransformierung . Wenn das Werkzeug für die Farbverlaufstransformierung nicht im Bedienfeld „Werkzeuge“ angezeigt wird, klicken Sie auf das Werkzeug „Frei transformieren“ und halten Sie die Maustaste gedrückt. Wählen Sie aus dem daraufhin angezeigten Menü das Werkzeug für die Farbverlaufstransformierung aus.
  2. Klicken Sie auf einen mit einem Farbverlauf oder einer Bitmapgrafik gefüllten Bereich. Eine Begrenzungsbox mit Bearbeitungsgriffen wird angezeigt. Wenn Sie den Mauszeiger auf einen dieser Griffe bewegen, ändert er seine Form und zeigt die Funktion des jeweiligen Griffs an.

    Mittelpunkt

    Beim Rollover-Symbol des Mittelpunktgriffs handelt es sich um einen Pfeil mit vier Spitzen.

    Brennpunkt

    Der Brennpunktgriff wird nur angezeigt, wenn Sie einen radialen Farbverlauf ausgewählt haben. Beim Rollover-Symbol des Brennpunktgriffs handelt es sich um ein umgekehrtes Dreieck.

    Größe

    Beim Rollover-Symbol des Größengriffs (mittleres Griffsymbol am Rand der Begrenzungsbox) handelt es sich um einen Kreis mit einem Pfeil darin.

    Drehung

    Ändern Sie die Drehung des Farbverlaufs. Beim Rollover-Symbol des Drehungsgriffs (unteres Griffsymbol am Rand der Begrenzungsbox) handelt es sich um vier kreisförmig angeordnete Pfeile.

    Breite

    Ändern Sie die Breite des Farbverlaufs. Beim Rollover-Symbol des Breitengriffs (quadratischer Griff) handelt es sich um einen Pfeil mit zwei Spitzen.

    Halten Sie die Umschalttaste gedrückt, um eine lineare Farbverlaufsfüllung auf Richtungen zu beschränken, deren Winkel ein Vielfaches von 45° beträgt.

    Steuerungen des radialen Farbverlaufs

    A. Mittelpunkt B. Breite C. Drehung D. Größe E. Brennpunkt. 
  3. Führen Sie einen der folgenden Schritte aus, um den Farbverlauf oder die Füllung umzuformen:
    • Ziehen Sie am Zentrum der Farbverlaufs- oder Bitmapfüllung, um die Position des Mittelpunkts zu ändern.
    • Ziehen Sie an dem quadratischen Griff an der Seite der Begrenzungsbox, um die Breite der Farbverlaufs- oder Bitmapfüllung zu ändern. (Hierbei wird nur die Größe der Füllung und nicht die Größe des Objekts selbst geändert.)
    • Ziehen Sie an dem quadratischen Griff am unteren Rand der Begrenzungsbox, um die Höhe der Farbverlaufs- oder Bitmapfüllung zu ändern.
    • Ziehen Sie an dem runden Griff in der Ecke der Begrenzungsbox, um die Farbverlaufs- oder Bitmapfüllung zu drehen. Bei einer kreisförmigen Farbverlaufs- oder Bitmapfüllung ziehen Sie zu diesem Zweck an dem unteren Griff der runden Begrenzungsbox.
    • Ziehen Sie an dem quadratischen Griff in der Mitte der Begrenzungsbox, um einen linearen Farbverlauf oder eine lineare Füllung zu skalieren.
    • Ziehen Sie an dem mittleren Griff der runden Begrenzungsbox, um den Brennpunkt eines kreisförmigen Farbverlaufs zu ändern.
    • Ziehen Sie an einem der runden Griffe an der rechten oder oberen Seite der Begrenzungsbox, um die Füllung innerhalb der Form zu neigen oder zu kippen.
    • Skalieren Sie die Füllung, um eine Bitmap in einer Form mehrfach vertikal anzuordnen.

    Hinweis:

    Wenn Sie mit großen Füllungen oder Füllungen im Bereich der Bühnenränder arbeiten, können Sie alle Griffe einblenden, indem Sie „Ansicht“ > „Arbeitsbereich“ wählen.

Verwenden von Farbverlaufs- oder Bitmapfüllungen als Bühnenhintergrund

Farbverlaufs- und Bitmapfüllungen können gesperrt und auf diese Weise praktisch als Hintergrund für die gesamte Bühne verwendet werden. Die mit dieser Füllung ausgemalten Objekte erscheinen dann als Masken, die den Blick auf den darunter liegenden Farbverlauf bzw. die Bitmap freigeben.

Wenn Sie das Pinsel- oder Farbeimerwerkzeug in Verbindung mit dem Modifizierer „Füllung sperren“ verwenden, wird die Bitmap- oder Farbverlaufsfüllung auf alle Objekte angewendet, die Sie auf der Bühne malen.

Mithilfe des Modifizierers „Füllung sperren“ lassen sich verschiedene Objekte auf der Bühne mit einer gemeinsamen Farbverlaufs- oder Bitmapfüllung versehen.

Verwenden einer gesperrten Farbverlaufsfüllung

  1. Aktivieren Sie das Pinsel- oder Farbeimerwerkzeug, und wählen Sie einen Farbverlauf als Füllung aus.
  2. Wählen Sie aus dem Menü „Typ“ im Bedienfeld „Farbe“ die Option „Linear“ oder „Radial“.
  3. Klicken Sie auf den Modifizierer „Füllung sperren“ .
  4. Malen Sie zuerst die Bereiche aus, in denen sich das Zentrum der Füllung befinden soll, und gehen Sie dann zu den anderen Bereichen über.

Verwenden einer gesperrten Bitmapfüllung

  1. Wählen Sie die gewünschte Bitmap aus.
  2. Wählen Sie aus dem Menü „Typ“ im Bedienfeld „Farbe“ die Option „Bitmap“.
  3. Aktivieren Sie das Pinsel- oder Farbeimerwerkzeug.
  4. Klicken Sie auf den Modifizierer „Füllung sperren“ .
  5. Malen Sie zuerst die Bereiche aus, in denen sich das Zentrum der Füllung befinden soll, und gehen Sie dann zu den anderen Bereichen über.

Dieses Werk unterliegt den Bedingungen der Creative Commons Attribution-Noncommercial-Share Alike 3.0 Unported License.  Twitter™ und Facebook-Beiträge fallen nicht unter die Bedingungen der Creative Commons-Lizenz.

Rechtliche Hinweise   |   Online-Datenschutzrichtlinie