Informationen zu Adobe AIR

Adobe® AIR™ ist eine betriebssystemübergreifende Laufzeitumgebung, mit der Sie Ihr bereits vorhandenes Können als Entwickler (mit Adobe® Animate®, Adobe® Flex™, Adobe® Flash Builder™ HTML, JavaScript®, Ajax) nutzen können, um Rich-Internet-Anwendungen (RIAs) für den Desktop zu entwickeln und bereitzustellen. Durch die Unterstützung von Animate, Flex, HTML, JavaScript und Ajax ermöglicht AIR Ihnen eine Arbeit in vertrauten Entwicklungsumgebungen, sodass Sie die Tools und Arbeitsweisen einsetzen können, mit denen Sie sich wohlfühlen, und dadurch bestmögliche Erfahrungen mit der neuen Umgebung sammeln können.

Die Bedienung durch den Benutzer ist bei AIR-Anwendungen genauso wie bei nativen Desktop-Anwendungen. Die Laufzeitumgebung wird einmal auf dem Computer des Benutzers installiert, danach lassen sich AIR-Anwendungen ebenso wie andere Desktop-Anwendungen installieren und ausführen. Die Laufzeitumgebung bietet eine konsistente, betriebssystemübergreifende Systemplattform mit eigener Architektur zur Entwicklung von Anwendungen. Daher ist es nicht notwendig, die Anwendungen auf verschiedenen Browsern zu testen, um eine konsistente Funktionalität und Interaktion auf verschiedenen Desktops sicherzustellen. Anstatt Anwendungen für ein bestimmtes Betriebssystem zu entwickeln, betrachten Sie die Laufzeitumgebung als Ziel.

AIR verändert in umfassender Weise, wie Anwendungen erstellt, bereitgestellt und eingesetzt werden können. Ihre Kreativität erhält eine neue Dimension und Sie können aus Ihren Animate-, Flex-, HTML- und Ajax-gestützten Anwendungen Desktopanwendungen machen, ohne traditionelle Desktopentwicklungstechniken lernen zu müssen.

Informationen zu Hardware- und Softwareanforderungen für AIR-Anwendungen für Desktop- und für Mobilgeräte finden Sie unter AIR-Systemanforderungen.

Vollständige Informationen zum Entwickeln von Adobe AIR™-Anwendungen finden Sie in Erstellen von Adobe AIR-Anwendungen.

Erstellen von Adobe AIR-Dateien

Sie können Animate-Dokumente des Typs Adobe AIR direkt vom Animate-Begrüßungsbildschirm aus erstellen oder über „Datei“ > „Neu“. Alternativ dazu erstellen Sie eine Animate-Datei des Typs ActionScript® 3.0 und konvertieren sie über das Dialogfeld „Einstellungen für Veröffentlichungen“ in eine Adobe AIR-Datei.

Führen Sie einen der folgenden Schritte aus, um eine Adobe AIR-Datei zu erstellen:

  • Starten Sie Animate. Der Begrüßungsbildschirm wird angezeigt. Falls Sie Animate bereits gestartet haben, schließen Sie alle geöffneten Dokumente, um wieder den Begrüßungsbildschirm anzuzeigen. Wählen Sie im Startbildschirm „Adobe AIR 2 (CS5)“ oder „AIR (CS5.5)“.

    Hinweis: Wenn Sie den Animate-Begrüßungsbildschirm deaktiviert haben, können Sie ihn wieder anzeigen, indem Sie auf „Bearbeiten“ > „Voreinstellungen“ klicken und dann in der Kategorie „Allgemein“ im Popupmenü „Beim Start“ die Option „Begrüßungsbildschirm“ auswählen.

  • Wählen Sie „Datei“ > „Neu“ > „Erweitert“ aus den Registerkarten oben auf dem Bildschirm und dann „Adobe AIR 2 (CS5)“ oder „AIR (CS5.5)“. Klicken Sie anschließend auf „OK“.

Template_air
AIR-Vorlagen
  • Öffnen Sie eine vorhandene Animate-Datei und konvertieren Sie sie in eine AIR-Datei, indem Sie auf der Registerkarte „Animate“ des Dialogfelds „Veröffentlichungseinstellungen“ („Datei“ > „Einstellungen für Veröffentlichungen“) im Menü „Player“ die Einstellung „Adobe AIR“ wählen.

Hinweis:

(Nur in Flash CS5.) Wenn Sie eine Flash CS5 AIR-Datei im Flash CS4-Format speichern, stellen Sie die Player-Version im Dialogfeld „Veröffentlichungseinstellungen“ manuell auf AIR 1.5 ein, wenn Sie die Datei in Flash CS4 öffnen. Flash CS4 unterstützt nur das Veröffentlichen in AIR 1.5.

Vorschau oder Veröffentlichen einer Adobe AIR-Anwendung

Sie können eine Animate AIR SWF-Datei in einer Vorschau so anzeigen, wie sie im AIR-Anwendungsfenster erscheint. Auf diese Weise können Sie das Erscheinungsbild der Anwendung überprüfen, ohne dass Sie die Anwendung als Paket zusammenstellen und installieren müssen.

  1. Vergewissern Sie sich, dass Sie im Dialogfeld „Einstellungen für Veröffentlichungen“ auf der Registerkarte „Animate“ das „Ziel“ auf „Adobe AIR“ eingestellt haben.

  2. Wählen Sie „Steuerung“ > „Film testen“ > „Testen“ oder drücken Sie Strg+Eingabe.

Wenn Sie die Anwendungseinstellungen nicht im Dialogfeld „AIR – Einstellungen für Anwendung und Installationsprogramm“ festgelegt haben, generiert Animate eine Standard-Anwendungsdeskriptordatei (swfname-app.xml) im selben Ordner, in dem die SWF-Datei geschrieben wird. Wenn Sie die Anwendungseinstellungen im Dialogfeld „Einstellungen für Anwendung & Installationsprogramm“ festgelegt haben, enthält die Anwendungsdeskriptordatei diese Einstellungen.

Führen Sie einen der folgenden Schritte aus, um eine AIR-Datei zu veröffentlichen:

  • Klicken Sie im Dialogfeld „Einstellungen für Veröffentlichungen“ auf „Veröffentlichen“.

  • Klicken Sie im Dialogfeld „AIR - Einstellungen für Anwendung & Installationsprogramm“ auf „Veröffentlichen“.

  • Wählen Sie „Datei“ > „Veröffentlichen“.

  • Wählen Sie „Datei“ > „Veröffentlichen“ > „Vorschau“.

Wenn Sie eine AIR-Datei veröffentlichen, erstellt Animate eine SWF-Datei und eine XML-Anwendungsdeskriptordatei und verpackt Kopien von beiden Dateien zusammen mit anderen Dateien, die Sie der Anwendung ggf. hinzugefügt haben, in einer AIR-Installationsprogrammdatei (swfname.air).

Hinweis:

(Nur Windows) Das Veröffentlichen der AIR-Anwendung schlägt fehl, wenn der Dateiname nicht englische Zeichen enthält.

Erstellen von AIR-Anwendungs- und Installationsprogrammdateien

Wenn Sie mit dem Entwickeln Ihrer Anwendung fertig sind, geben Sie die Einstellungen für die AIR-Anwendungsdeskriptordatei und die Installationsprogrammdateien an, die für die Bereitstellung erforderlich sind. Animate erstellt die Anwendungsdeskriptordatei und die Installationsprogrammdateien zusammen mit der SWF-Datei, wenn Sie eine AIR-Datei veröffentlichen.

Sie legen die Einstellungen für diese Dateien im Dialogfeld „AIR - Einstellungen für Anwendung & Installationsprogramm“ fest. Nachdem Sie eine AIR-Datei erstellt haben, können Sie dieses Dialogfeld über den Eigenschafteninspektor des Dokuments oder über die Schaltfläche „Einstellungen“ neben dem Menü „Player“ auf der Registerkarte „Animate“ des Dialogfelds „Einstellungen für Veröffentlichungen“ öffnen.

Erstellen der Adobe AIR-Anwendungs- und Installationsprogrammdateien

  1. Öffnen Sie in Animate die FLA-Datei (oder Gruppe von FLA-Dateien), aus der Ihre Adobe AIR-Anwendung besteht.

  2. Speichern Sie die Adobe AIR FLA-Datei, bevor Sie das Dialogfeld „AIR - Einstellungen“ öffnen.

  3. Wählen Sie „Datei“ > „AIR 2-Einstellungen“.

  4. Füllen Sie das Dialogfeld „AIR - Einstellungen“ aus und klicken Sie auf „Veröffentlichen“.

    Beim Klicken auf die Schaltfläche „Veröffentlichen“ werden die folgenden Dateien in einem Paket komprimiert („verpackt“): die SWF-Datei, die Anwendungsdeskriptordatei, die Anwendungssymboldateien und die im Textfeld „Einbezogene Dateien“ aufgeführten Dateien. Falls Sie noch kein digitales Zertifikat erstellt haben, zeigt Animate das Dialogfeld für digitale Signaturen an, wenn Sie auf die Schaltfläche „Veröffentlichen“ klicken.

Das Dialogfeld „AIR - Einstellungen für Anwendung & Installationsprogramm“ enthält vier Registerkarten: „Allgemein“, „Signatur“, „Symbole“ und „Erweitert“. Weitere Informationen zu den einzelnen Einstellungen finden Sie in den folgenden Abschnitten.

Allgemeine Einstellungen

Die Registerkarte „Allgemein“ des Dialogfelds „AIR - Einstellungen für Anwendung & Installationsprogramm“ enthält die folgenden Optionen:

Ausgabedatei

Der Name und der Speicherort der .air-Datei, die beim Veröffentlichen erstellt wird.

Ausgabe als

Der Typ des zu erstellenden Pakets.

  • AIR-Paket - Erstellt eine standardmäßige AIR-Installationsdatei, die davon ausgeht, dass die AIR-Laufzeitumgebung bei der Installation separat heruntergeladen werden kann oder dass sie bereits auf dem Zielgerät installiert ist.
  • Mac-Installationsprogramm - Erstellt eine vollstände Macintosh-Installationsdatei.
  • Anwendung mit eingebetteter Laufzeitumgebung - Erstellt eine AIR-Installationsdatei, die die AIR-Laufzeitumgebung enthält, sodass kein zusätzlicher Download erforderlich ist.

Windows-Installationsprogramm

Wählen Sie diese Option, um eine native, plattformspezifische Windows-Installationsprogrammdatei (.exe) anstatt einer plattformunabhängigen AIR-Installationsprogrammdatei (.air) zu erstellen.

Name

Der Name der Hauptdatei der Anwendung. Standardmäßig ist dies der Name der FLA-Datei.

Version

Optional. Gibt eine Versionsnummer der Anwendung an. Standardeinstellung ist 1.0.

App-ID

Kennzeichnet Ihre Anwendung mit einer eindeutigen ID. Sie können die Standard-ID bei Bedarf ändern. Der Name darf keine Leerzeichen oder Sonderzeichen enthalten. Es sind nur die Zeichen 0-9, a-z, A-Z, . (Punkt) und - (Bindestrich) zulässig; die Länge muss 1 bis 212 Zeichen betragen. Der Standardname ist com.adobe.example.applicationName.

Beschreibung

Optional. Bietet Platz für die Eingabe einer Beschreibung der Anwendung, die im Installationsprogrammfenster angezeigt wird, wenn der Benutzer die Anwendung installiert. Standardmäßig ist dieses Feld leer.

Copyright

Optional. Hier können Sie Copyright-Hinweise eingeben. Standardmäßig ist dieses Feld leer.

Fensterstil

Legt fest, welcher Fensterstil (Fensterdesign) für die Benutzeroberfläche verwendet wird, wenn der Benutzer die Anwendung auf seinem Computer ausführt. Sie können die Option „System-Fensterdesign“ (Standardeinstellung) wählen; dies ist der Standard-Fensterstil, der vom Betriebssystem verwendet wird. Sie können auch „Benutzerdefiniertes Fensterdesign (opak)“ oder „Benutzerdefiniertes Fensterdesign (transparent)“ wählen. Wenn die Anwendung ohne System-Fensterdesign angezeigt werden soll, wählen Sie „Ohne“. Mit der Einstellung „System-Fensterdesign“ wird die Anwendung im gleichen Stil wie die Standardfenster des Betriebssystems angezeigt. Mit der Einstellung „Benutzerdefiniertes Fensterdesign (opak)“ wird nicht das System-Fensterdesign verwendet; Sie können ein eigenes Fensterdesign für die Anwendung erstellen. (Sie erstellen das benutzerdefinierte Fensterdesign direkt in der FLA-Datei.) Die Option „Benutzerdefiniertes Fensterdesign (transparent)“ ähnelt der Option „Benutzerdefinierten Fensterdesign (opak)“, fügt jedoch Transparenzmöglichkeiten für die Ränder der Seite hinzu. Dadurch ist es möglich, Anwendungsfenster zu erstellen, die nicht rechteckig oder quadratisch sind.

Rendermodus

Ermöglicht Ihnen, die Methode anzugeben, mit der die AIR-Laufzeitumgebung grafische Inhalte rendert. Es gibt folgende Optionen:

  • Auto - erkennt automatisch die schnellste auf dem Hostgerät verfügbare Rendermethode.
  • CPU - verwendet die CPU.
  • Direkt - rendert mit Stage3D. Dies ist die schnellste verfügbare Rendermethode.

Eine Liste der Prozessoren, die den direkten Modus nicht unterstützen, finden Sie unter Stage3D unsupported chipsets, drivers | Flash Player 11, AIR 3.


Profile

Gibt an, welche Profile beim Erstellen der AIR-Datei einbezogen werden sollen. Um die AIR-Anwendung auf ein bestimmtes Profil zu beschränken, heben Sie die Auswahl der nicht benötigten Profile auf. 

Einbezogene Dateien

Gibt an, welche zusätzlichen Dateien und Ordner in das Anwendungspaket eingeschlossen werden sollen. Klicken Sie auf die Schaltfläche mit dem Pluszeichen (+), um Dateien hinzuzufügen, und auf die Schaltfläche mit dem Ordnersymbol, um Ordner hinzuzufügen. Um eine Datei oder einen Ordner von der Liste zu entfernen, wählen Sie das Element aus und klicken Sie auf die Schaltfläche mit dem Minuszeichen (-).

Standardmäßig werden die Anwendungsdeskriptordatei und die Haupt-SWF-Datei automatisch auf die Paketliste gesetzt. Diese Dateien werden in der Paketliste aufgeführt, auch wenn Sie die Adobe AIR-Datei noch nicht veröffentlicht haben. Die Paketliste zeigt die Dateien und Ordner in einer einfachen Struktur an. Dateien in einem Ordner werden nicht angezeigt. Vollständige Pfadnamen werden angezeigt, ggf. aber abgeschnitten.

Wenn Sie dem ActionScript-Bibliothekspfad native AIR-Erweiterungsdateien hinzugefügt haben, werden diese Dateien ebenfalls in dieser Liste aufgeführt.

Symboldateien sind in der Liste nicht aufgeführt. Wenn Animate die Dateien als Paket zusammenfasst, werden die Symboldateien in einen temporären Ordner relativ zum Speicherort der SWF-Datei kopiert. Nach dem Erstellen des Pakets wird der Ordner gelöscht.

Signatureinstellungen

Auf der Registerkarte „Signatur“ im Dialogfeld „AIR - Einstellungen für Anwendung & Installationsprogramm“ können Sie ein Codesignaturzertifikat für die Anwendung angeben.

Weitere Informationen zu digitalen Signaturen finden Sie unter Signieren von Anwendungen und Digitales Signieren von AIR-Dateien.

Symboleinstellungen

Auf der Registerkarte „Symbole“ im Dialogfeld „AIR - Einstellungen für Anwendung & Installationsprogramm“ können Sie ein Symbol für die Anwendung angeben. Das Symbol wird angezeigt, nachdem Sie die Anwendung installiert haben und in der Adobe AIR-Laufzeitumgebung ausführen. Sie können vier verschiedene Größen für das Symbol (128, 48, 32 und 16 Pixel) für verschiedene Ansichten, in denen das Symbol erscheint, festlegen. So kann das Symbol zum Beispiel im Dateibrowser in der Miniaturansicht und in den Ansichten „Details“ und „Kacheln“ verwendet werden. Es kann auch als Desktopsymbol und im Titel des AIR-Anwendungsfensters sowie in anderen Situationen erscheinen.

Falls keine anderen Symboldateien angegeben werden, wird standardmäßig ein AIR-Beispielsymbol verwendet (nur in Flash CS5).

Um ein Symbol festzulegen, klicken Sie oben auf der Registerkarte „Symbole“ auf eine Symbolgröße und navigieren dann zu der Datei, die Sie für diese Größe verwenden möchten. Die Dateien müssen im Format PNG (Portable Network Graphics) vorliegen.

Wenn Sie ein Bild festlegen, muss es in der richtigen Größe vorliegen (128x128, 48x48, 32x32 oder 16x16). Wenn Sie für eine bestimmte Symbolgröße kein Bild festlegen, skaliert Adobe AIR eines der angegebenen Bilder, um das fehlende Symbolbild zu erstellen.

Erweiterte Einstellungen

Auf der Registerkarte „Erweitert“ können Sie zusätzliche Einstellungen für die Anwendungsdeskriptordatei festlegen.

Sie können beliebige zugeordnete Dateitypen angeben, die Ihre AIR-Anwendung verwenden soll. Wenn Ihre Anwendung zum Beispiel die vorrangige Anwendung für den Umgang mit HTML-Dateien sein soll, legen Sie dies im Textfeld „Zugeordnete Dateitypen“ fest.

Sie können auch Einstellungen für die folgenden Aspekte der Anwendung festlegen:

  • Größe und Platzierung des ersten Fensters

  • Ordner, in dem die Anwendung installiert wird

  • Programmmenüordner, in dem die Anwendung angezeigt wird

Das Dialogfeld enthält die folgenden Optionen:

Zugeordnete Dateitypen

Ermöglicht Ihnen, verknüpfte Dateitypen festzulegen, mit denen die AIR-Anwendung arbeiten kann. Klicken Sie auf das Pluszeichen (+), um dem Textfeld einen neuen Dateityp hinzuzufügen. Wenn Sie auf das Pluszeichen klicken, wird das Dialogfeld „Dateitypeinstellungen“ geöffnet. Wenn Sie auf das Minuszeichen (-) klicken, wird der im Textfeld ausgewählte Eintrag entfernt. Wenn Sie auf das Stift-Symbol klicken, wird das Dialogfeld „Dateitypeinstellungen“ geöffnet, in dem Sie den im Textfeld ausgewählten Eintrag bearbeiten können. Standardmäßig sind die Schaltflächen mit dem Minuszeichen (-) und dem Stiftsymbol abgeblendet. Wenn Sie ein Element im Textfeld auswählen, werden die Schaltflächen mit dem Minuszeichen (-) und dem Stiftsymbol aktiviert, sodass Sie das Element entfernen oder bearbeiten können. Der Standardeintrag im Textfeld ist „Keine“.

Ursprüngliche Fenstereinstellungen

Ermöglicht Ihnen, die Größe und Position des ersten Anwendungsfensters festzulegen.

  • Breite: Legt die anfängliche Breite des Fensters in Pixel fest. Standardmäßig ist dieser Wert leer.

  • Höhe: Legt die anfängliche Höhe des Fensters in Pixel fest. Standardmäßig ist dieser Wert leer.

  • X: Legt die anfängliche horizontale Position des Fensters in Pixel fest. Standardmäßig ist dieser Wert leer.

  • Y: Legt die anfängliche vertikale Position des Fensters in Pixel fest. Standardmäßig ist dieser Wert leer.

  • Maximale Breite und Maximale Höhe: Legt die maximale Größe des Fensters fest (in Pixel). Diese Werte sind standardmäßig leer.

  • Mindestbreite und Mindesthöhe: Legt die Mindestgröße des Fensters fest (in Pixel). Diese Werte sind standardmäßig leer.

  • Maximierbar: Ermöglicht Ihnen festzulegen, ob der Benutzer das Fenster maximieren kann. Diese Option ist standardmäßig ausgewählt.

  • Minimierbar: Ermöglicht Ihnen festzulegen, ob der Benutzer das Fenster minimieren kann. Diese Option ist standardmäßig ausgewählt.

  • Größenänderung möglich: Ermöglicht Ihnen festzulegen, ob der Benutzer die Größe des Fensters minimieren kann. Wenn diese Option nicht ausgewählt ist, sind die Optionen „Maximale Breite“, „Maximale Höhe“, „Mindestbreite“ und „Mindesthöhe“ abgeblendet. Diese Option ist standardmäßig ausgewählt.

  • Sichtbar: Ermöglicht Ihnen festzulegen, ob das Anwendungsfenster anfänglich sichtbar ist. Diese Option ist standardmäßig ausgewählt.

Andere Einstellungen

Ermöglicht Ihnen, die folgenden zusätzlichen Informationen bezüglich der Installation festzulegen:

  • Installationsordner: Legt fest, in welchem Ordner die Anwendung installiert wird.

  • Programmmenüordner (nur Windows): Legt den Namen des Programmmenüordners für die Anwendung fest.

  • Benutzerdefinierte UI für Updates verwenden: Legt fest, was passiert, wenn ein Benutzer eine AIR-Installationsprogrammdatei für eine bereits installierte Anwendung öffnet. Standardmäßig zeigt AIR ein Dialogfeld an, das es dem Benutzer ermöglicht, die installierte Version mit der Version in der AIR-Datei zu aktualisieren. Wählen Sie diese Option, wenn Sie die Entscheidung nicht dem Benutzer überlassen möchten und die Anwendung vollständige Kontrolle über die Updates haben soll. Wenn Sie diese Option wählen, wird das Standardverhalten überschrieben und die Anwendung hat die Kontrolle über ihre eigenen Updates.

Spracheinstellungen

Im Bereich „Sprachen“ können Sie die Sprachen auswählen, mit denen Ihre Anwendung im App Store oder Marketplace verknüpft sein soll. Indem Sie eine Sprache auswählen, ermöglichen Sie Benutzern von Betriebssystemen in dieser Sprache, Ihre Anwendung herunterzuladen. Beachten Sie, dass diese Spracheinstellungen nicht für die Lokalisierung der Benutzeroberfläche Ihrer Anwendung sorgen.

Wenn keine Sprache ausgewählt wurde, wird die Anwendung mit Unterstützung für alle Sprachen veröffentlicht. Auf diese Weise brauchen Sie nicht alle Sprachen einzeln auszuwählen. Die aufgeführten Sprachen werden von Adobe AIR unterstützt. Android unterstützt möglicherweise weitere Sprachen.

Dateitypeinstellungen

Animate zeigt das Dialogfeld „Dateitypeinstellungen“ an, wenn Sie auf das Pluszeichen (+) oder das Stiftsymbol im Bereich „Zugeordnete Dateitypen“ der Registerkarte „Erweitert“ klicken, um die zugeordneten Dateitypen für die AIR-Anwendung hinzuzufügen oder zu bearbeiten.

Die beiden erforderlichen Felder in diesem Dialogfeld sind „Name“ und „Erweiterung“. Wenn Sie auf „OK“ klicken und eines dieser beiden Felder leer ist, zeigt Animate eine Fehlermeldung an.

Sie können die folgenden Einstellungen für zugeordnete Dateitypen festlegen:

Name

Der Name des Dateityps (zum Beispiel Hypertext Markup Language, Textdatei oder Beispiel).

Erweiterung

Die Dateinamenserweiterung (zum Beispiel html, txt oder xmpl) mit bis zu 39 alphanumerischen Zeichen (A-Za-z0-9) und ohne vorangestellten Punkt.

Beschreibung

Optional. Eine Beschreibung des Dateityps (zum Beispiel Adobe-Videodatei).

Inhaltstyp

Optional. Gibt den MIME-Typ der Datei an.

Einstellungen für Dateitypsymbol

Optional. Ermöglicht die Zuordnung eines Symbols zu dem Dateityp. Sie können vier verschiedene Größen für das Symbol (128x128, 48x48, 32x32 und 16x16 Pixel) für verschiedene Ansichten, in denen das Symbol erscheint, festlegen. So kann das Symbol zum Beispiel im Dateibrowser in der Miniaturansicht und in den Ansichten „Details“ und „Kacheln“ verwendet werden. Wenn Sie ein Bild auswählen, muss es in der angegebenen Größe vorliegen. Wenn Sie keine Datei für eine bestimmte Größe festlegen, verwendet AIR das Bild in der nächsten Größe und skaliert es für das jeweilige Vorkommnis. Um ein Symbol festzulegen, klicken Sie entweder auf den Ordner für die Symbolgröße und wählen Sie eine Symboldatei aus oder Sie geben einen Pfad und einen Dateinamen für die Symboldatei im Textfeld neben der Bezeichnung ein. Die Symboldateien müssen im PNG-Format vorliegen. Nachdem Sie einen neuen Dateityp erstellt haben, wird er im Listenfeld „Dateityp“ im Dialogfeld „Erweiterte Einstellungen“ aufgeführt.

Anwendungs- und Installationsprogrammdateien können nicht erstellt werden

In den folgenden Fällen können die Anwendungs- und Installationsprogrammdateien nicht erstellt werden:

  • Die Anwendungs-ID ist zu lang oder zu kurz oder enthält ungültige Zeichen. Die Anwendungs-ID kann zwischen 1 und 212 Zeichen enthalten. Zulässige Zeichen sind: 0-9, a-z, A-Z, . (Punkt), - (Bindestrich).

  • Die Dateien in der Liste „Einbezogene Dateien“ sind nicht vorhanden.

  • Die Größen der Bilder in den benutzerdefinierten Symboldateien sind nicht korrekt.

  • Es liegt keine Schreibberechtigung für den AIR-Zielordner vor.

  • Sie haben die Anwendung nicht signiert oder Sie haben nicht festgelegt, dass es sich um eine Adobe AIRI-Anwendung handelt, die später signiert wird.

Signieren von Anwendungen

Alle Adobe AIR-Anwendungen müssen signiert sein, damit sie auf einem anderen System installiert werden können. Es ist jedoch möglich, unsignierte Adobe AIR-Installationsprogrammdateien zu erstellen, sodass die Anwendung später signiert werden kann. Diese unsignierten Adobe AIR-Installationsprogrammdateien werden als AIRI-Paket (AIR Intermediate) bezeichnet. Dies ist hilfreich, wenn sich das Zertifikat auf einem anderen Computer befindet, oder wenn das Signieren und die Anwendungsentwicklung getrennt gehandhabt werden.

Signieren einer Adobe AIR-Anwendung mit einem von einer Zertifizierungsstelle erworbenen digitalen Zertifikat

  1. Wählen Sie „Datei“ > „AIR 2-Einstellungen“ und klicken Sie auf die Registerkarte „Signatur“.

    Mit den beiden Optionsfeldern auf dieser Registerkarte können Sie die Adobe AIR-Anwendung mit einem digitalen Zertifikat signieren oder ein AIRI-Paket vorbereiten. Wenn Sie die Adobe AIR-Anwendung signieren, können Sie entweder ein digitales Zertifikat verwenden, das von einer Zertifizierungsstelle ausgegeben wurde, oder ein selbst unterzeichnetes Zertifikat erstellen. Ein selbst unterzeichnetes Zertifikat ist unkompliziert zu erstellen, es ist jedoch nicht so vertrauenswürdig wie ein Zertifikat, das von einer Zertifizierungsstelle ausgegeben wurde.

  2. Wählen Sie eine Zertifikatdatei aus dem Popupmenü aus oder klicken Sie auf „Durchsuchen“, um eine Zertifikatdatei auszuwählen.

  3. Wählen Sie das Zertifikat aus.

  4. Geben Sie ein Kennwort ein.

  5. Klicken Sie auf „OK“.

Weitere Informationen zum Signieren von AIR-Anwendungen finden Sie unter Digitales Signieren von AIR-Dateien.

Erstellen eines selbst unterzeichneten digitalen Zertifikats

  1. Klicken Sie auf „Erstellen“. Das Dialogfeld „Selbst unterzeichnetes digitales Zertifikat“ wird angezeigt.

  2. Geben Sie den Namen des Herausgebers, die Organisationseinheit, den Namen der Organisation, das Land und das Kennwort ein und bestätigen Sie das Kennwort. Unter „Land“ können Sie aus dem Menü auswählen oder einen zweibuchstabigen Ländercode eingeben, der nicht im Menü aufgeführt ist. Eine Liste gültiger Ländercodes finden Sie unter http://www.iso.org/iso/country_codes.

  3. Geben Sie den Zertifikatstyp an.

    Mit der Option „Typ“ legen Sie die Sicherheitsstufe des Zertifikats fest: 1024-RSA verwendet einen 1024-Bit-Schlüssel (weniger sicher) und 2048-RSA verwendet einen 2048-Bit-Schlüssel (höhere Sicherheit). Der Standardwert ist „2048-RSA“. 

    Hinweis:

    In Animate CC werden RSA 1024-Zertifikate nur bis Version 2017.2 unterstützt. Für weitere Informationen zur Problemumgehung klicken Sie hier

  4. Speichern Sie die Informationen in einer Zertifikatdatei, indem Sie in das Feld „Speichern unter“ einen Namen eingeben oder auf „Durchsuchen“ klicken, um einen Ordner auszuwählen.

  5. Klicken Sie auf „OK“.

  6. Geben Sie im Dialogfeld „Digitale Signatur“ das Kennwort ein, das Sie im zweiten Schritt in diesem Verfahren festgelegt haben, und klicken Sie auf „OK“.

Damit sich Animate an das Kennwort „erinnert“, das Sie für diese Sitzung verwendet haben, aktivieren Sie „Kennwort für diese Sitzung speichern“.

Falls die Option „Zeitstempel“ nicht aktiviert ist, wenn Sie auf „OK“ klicken, werden Sie in einem Dialogfeld gewarnt, dass die Anwendung nach Ablauf des digitalen Zertifikats nicht mehr installiert werden kann. Wenn Sie dann auf „Ja“ klicken, ist der Zeitstempel deaktiviert. Wenn Sie auf „Nein“ klicken, wird das Kontrollkästchen „Zeitstempel“ ausgewählt und der Zeitstempel ist aktiviert.

Weitere Informationen zum Erstellen eines selbst signierten digitalen Zertifikats finden Sie unter „Digitales Signieren von AIR-Dateien“.

Sie können auch eine AIR Intermediate (AIRI)-Anwendung ohne digitale Signatur erstellen. Benutzer können die Anwendung jedoch erst dann auf dem Desktop installieren, wenn Sie eine digitale Signatur hinzufügen.

Vorbereiten eines AIRI-Pakets, das später unterzeichnet wird

  1. Wählen Sie auf der Registerkarte „Signatur“ die Option „AIRI-Datei (AIR Intermediate) vorbereiten, die später unterzeichnet wird“ und klicken Sie auf „OK“.

    Der Status der digitalen Signatur ändert sich, um anzuzeigen, dass Sie ein AIRI-Paket vorbereiten, das später signiert wird. Die Schaltfläche „Festlegen“ ändert sich zu „Ändern“.

Wenn Sie sich entschließen, die Anwendung später zu signieren, müssen Sie das befehlszeilenbasierte AIR Developer Tool verwenden, das in Animate und im AIR SDK enthalten ist. Weitere Informationen finden Sie unter Erstellen von Adobe AIR-Anwendungen .

URL für Zeitstempel-Server

Animate unterstützt den aktuellsten Zeitstempel-Server und enthält eine Option zum Hinzufügen einer URL für benutzerdefinierte Zeitstempel-Server. 

timestamp-url

Hinzufügen oder Entfernen einer Version des AIR SDK

Sie können neue und benutzerdefinierte Versionen des AIR SDK zu Animate hinzufügen. Danach wird das neue SDK in der Liste der Ziele in den Veröffentlichungseinstellungen aufgeführt.

So fügen Sie eine neue Version des SDK hinzu:

  1. Laden Sie den neuen AIR SDK-Ordner herunter.
  2. Wählen Sie in Animate „Hilfe“ > „AIR SDK verwalten“ aus.
  3. Klicken Sie im Dialogfeld „AIR SDK verwalten“ auf das Pluszeichen (+) und navigieren Sie dann zum neuen AIR SDK-Ordner. Klicken Sie auf „OK“.
  4. Klicken Sie im Dialogfeld „AIR SDK verwalten“ auf „OK“.

Das neue SDK wird in der Liste der Ziele in den Veröffentlichungseinstellungen aufgeführt. Die niedrigste akzeptierte SDK-Version sollte höher als die in Animate enthaltene Version sein.

So entfernen Sie eine Version des SDK:

  1. Wählen Sie in Animate „Hilfe“ > „AIR SDK verwalten“ aus.
  2. Wählen Sie im Dialogfeld „AIR SDK verwalten“ das SDK aus, das Sie entfernen möchten.
  3. Klicken Sie auf das Minuszeichen (–). Klicken Sie auf „OK“.

Dieses Werk unterliegt den Bedingungen der Creative Commons Attribution-Noncommercial-Share Alike 3.0 Unported License.  Twitter™- und Facebook-Beiträge fallen nicht unter die Bedingungen der Creative Commons-Lizenz.

Rechtliche Hinweise   |   Online-Datenschutzrichtlinie