Benutzerhandbuch Abbrechen

Retuschieren und Korrigieren von Fotos

  1. Photoshop Elements-Benutzerhandbuch
  2. Einführung in Photoshop Elements
    1. Neue Funktionen in Photoshop Elements
    2. Systemanforderungen | Photoshop Elements
    3. Arbeitsbereich – Grundlagen
    4. Modus „Assistent“
    5. Erstellen von Fotoprojekten
  3. Arbeitsbereich und Umgebung
    1. Den Startbildschirm kennenlernen
    2. Arbeitsbereich – Grundlagen
    3. Voreinstellungen
    4. Werkzeuge
    5. Bedienfelder und Bereiche
    6. Öffnen von Dateien
    7. Lineale, Raster und Hilfslinien
    8. Erweiterter Schnellmodus
    9. Dateiinformationen
    10. Vorgaben und Bibliotheken
    11. Multitouch-Unterstützung
    12. Arbeitsvolumes, Zusatzmodule und Anwendungsupdates
    13. Rückgängig-, Wiederholungs- und Abbruch-Aktionen
    14. Anzeigen von Bildern
  4. Korrigieren und Aufwerten von Fotos
    1. Skalieren von Bildern
    2. Freistellen
    3. Verarbeiten von Rohbilddateien
    4. Weichzeichnen, Ersetzen von Farben und Kopieren von Bildbereichen
    5. Anpassen von Tiefen und Lichtern
    6. Retuschieren und Korrigieren von Fotos
    7. Schärfen von Fotos
    8. Transformieren
    9. Automatische intelligente Farbtonbearbeitung
    10. Neuzusammensetzen
    11. Verwenden von Aktionen zum Verarbeiten von Fotos
    12. Photomerge Compose
    13. Erstellen von Panoramen
    14. Bewegte Überlagerungen
    15. Bewegliche Elemente
  5. Hinzufügen von Formen und Text
    1. Hinzufügen von Text
    2. Bearbeiten von Text
    3. Erstellen von Formen
    4. Bearbeiten von Formen
    5. Malen – Übersicht
    6. Malwerkzeuge
    7. Einrichten von Pinseln
    8. Muster
    9. Flächen und Konturen
    10. Verläufe
    11. Arbeiten mit asiatischen Schriften
  6. Schnellaktionen
  7. Bearbeitungen, Effekte und Filter mit Assistenten
    1. Modus „Assistent“
    2. Filter
    3. Modus „Assistent“ – Photomerge-Bearbeitungen
    4. Modus „Assistent“ – Grundlegende Bearbeitungen
    5. Anpassungsfilter
    6. Effekte
    7. Modus „Assistent“ – Kreative Bearbeitungen
    8. Modus „Assistent“ – Spezielle Bearbeitungen
    9. Kunstfilter
    10. Modus „Assistent“ – Farbbearbeitungen
    11. Modus „Assistent“ – Schwarzweiß-Bearbeitungen
    12. Weichzeichnungsfilter
    13. Malfilter
    14. Verzerrungsfilter
    15. Sonstige Filter
    16. Rauschfilter
    17. Rendering-Filter
    18. Zeichenfilter
    19. Stilisierungsfilter
    20. Strukturierungsfilter
    21. Vergröberungsfilter
  8. Arbeiten mit Farben
    1. Farbe
    2. Einrichten des Farbmanagements
    3. Grundlagen zur Farb- und Tonkorrektur
    4. Auswählen von Farben
    5. Anpassen von Farbe, Farbsättigung und Farbton
    6. Korrigieren von Farbstichen
    7. Verwenden von Bildmodi und Farbtabellen
    8. Farbe und Camera Raw
  9. Arbeiten mit Auswahlen
    1. Erstellen einer Auswahl in Photoshop Elements
    2. Speichern ausgewählter Bereiche
    3. Verändern von ausgewählten Bereichen
    4. Verschieben und Kopieren einer Auswahl
    5. Bearbeitung und Verbesserung von Auswahlbereichen
    6. Erstellen glatter Auswahlkanten mit „Glätten“ oder „Weiche Kante“
  10. Arbeiten mit Ebenen
    1. Erstellen von Ebenen
    2. Bearbeiten von Ebenen
    3. Kopieren und Anordnen von Ebenen
    4. Einstellungs- und Füllebenen
    5. Schnittmasken
    6. Ebenenmasken
    7. Ebenenstile
    8. Deckkraft und Mischmodi
  11. Erstellen von Fotoprojekten
    1. Projektgrundlagen
    2. Erstellen von Fotoprojekten
    3. Bearbeiten von Fotoprojekten
    4. Erstellen von Foto-Reels
  12. Speichern, Drucken und Weitergeben von Fotos
    1. Speichern von Bildern
    2. Drucken von Fotos
    3. Teilen von Fotos über das Internet
    4. Optimieren von Bildern
    5. Optimieren von Bildern für das JPEG-Format
    6. Dithering in Webbildern
    7. Editor mit Assistent – Bedienfeld „Teilen“
    8. Anzeigen von Webbildern in der Vorschau
    9. Verwenden von Transparenz und Hintergrundfarben
    10. Optimieren von Bildern für das GIF- oder PNG-8-Format
    11. Optimieren von Bildern für das PNG-24-Format
  13. Tastaturbefehle
    1. Tastaturbefehle zum Auswählen von Werkzeugen
    2. Tastaturbefehle zum Auswählen und Verschieben von Objekten
    3. Tastaturbefehle für das Ebenenbedienfeld
    4. Tastaturbefehle für das Ein-/Ausblenden von Bedienfeldern (Experten-Modus)
    5. Tastaturbefehle für das Malen und Pinsel
    6. Tastaturbefehle zum Arbeiten mit Text
    7. Tastaturbefehle für den Filter „Verflüssigen“
    8. Tastaturbefehle für das Transformieren einer Auswahl
    9. Tastaturbefehle für das Farbfelderbedienfeld
    10. Tastaturbefehle für das Dialogfeld „Camera Raw“
    11. Tastaturbefehle für die Filtergalerie
    12. Tastaturbefehle zum Arbeiten mit Mischmodi
    13. Tastaturbefehle zum Anzeigen von Bildern (Experten-Modus)

Anpassen von Gesichtsmerkmalen

Beim Workflow zum Anpassen von Gesichtsmerkmalen kommt eine auf Gesichter abgestimmte Technologie zum Einsatz, mit der Merkmale von Gesichtern auf Fotos identifiziert und entsprechend angepasst werden. Du kannst ein Porträtbild aufnehmen und die Geschichtsmerkmale wie Kiefer, Nase, Lippen und Augen mithilfe einfacher Schieberegler anpassen und den jeweiligen Effekt so verstärken oder abschwächen.

  1. Öffne in Photoshop Elements ein Foto.

    Hinweis:

    Vergewissere dich, dass auf dem verwendeten Foto mindestens ein Gesicht abgebildet ist, damit du mit der Funktion „Gesichtsmerkmale anpassen“ optimale Ergebnisse erreichst.

  2. Klicke auf Überarbeiten > Gesichtsmerkmale anpassen.

  3. Du wirst feststellen, dass das Gesicht der betreffenden Person im Dialogfeld „Gesichtsmerkmale anpassen“ mit einem Kreis markiert ist. Damit wird signalisiert, dass die auf Gesichter abgestimmte Funktion ein Gesicht auf dem Bild identifiziert hat.

    Hinweis:

    Mehr als ein Gesicht in der Abbildung? Wenn im Bild mehrere Gesichter zu sehen sind, werden mehrere Kreismarkierungen an den Stellen angezeigt, an denen Photoshop Elements Gesichter identifiziert hat. Klicke auf einen Kreis bzw. ein Gesicht, um die Merkmale des betreffenden Gesichts anzupassen.

    Anpassen von Gesichtsmerkmalen
    Wähle ein Gesicht aus und passe die Gesichtsmerkmale der betreffenden Person an.

  4. Bei einem ausgewählten Gesicht kannst du mit den verfügbaren Reglern folgende Merkmale anpassen:

    Element

    Merkmale

    Lippen

    Lächeln, Höhe, Breite, Oberlippe, Unterlippe

    Augen

    Höhe, Breite, Größe, Neigung, Abstand

    Nase

    Höhe, Breite

    Gesicht Form

    Breite, Stirnhöhe, Kieferknochenform, Kinnhöhe

    Gesichtsneigung

    Winkel, links-rechts, oben-unten

    Hinweis:
    • Die Gesichtsneigung wird in Photoshop Elements 2021 eingeführt.
    • Klicke auf die Wechselschaltfläche „Vorher/Nachher“, um die Veränderungen zu begutachten, die sich ergeben, wenn du die Schieberegler nach links oder rechts bewegst.
    Anpassen von Gesichtsmerkmalen
    Verschiebe die Regler, um auf das Gesicht angewendete Effekte zu verändern.

  5. (Optional) Doppelklicke auf den Schieberegler, um an bestimmten Merkmalen vorgenommene Änderungen wieder zurückzusetzen. Die Änderungen für dieses Merkmal werden verworfen.

  6. Führe einen der folgenden Schritte aus:

    • Klicke auf „Zurücksetzen“, um Änderungen rückgängig zu machen, die du an Gesichtsmerkmalen vorgenommen hast.
    • Klicke auf „OK“, um die an den Gesichtsmerkmalen vorgenommenen Änderungen zu übernehmen.

Gezieltes Entfernen roter Augen

Rote Augen sind ein gängiges Problem, das auftritt, wenn die Netzhaut des Fotomotivs vom Blitz deiner Kamera beleuchtet wird. Dieser Effekt kommt häufiger auf Bildern vor, die in dunklen Räumen aufgenommen wurden, weil die Iris des Auges dann weiter geöffnet ist. Um rote Augen zu vermeiden, kannst du die entsprechende Funktion der Kamera (sofern verfügbar) verwenden.

Hinweis:

Wenn rote Augen beim Import von Fotos in Elements Organizer automatisch korrigiert werden sollen, aktiviere die Option „Rote Augen automatisch korrigieren“ im Dialogfeld „Fotos laden“. Du kannst rote Augen auch im Fotobrowser aus ausgewählten Fotos entfernen.

Zur Korrektur roter Augen markiere ein Auge (oben) oder klicke auf ein Auge (Mitte).

  1. Um rote Augen manuell zu korrigieren, wähle das Augen-Werkzeug im Modus „Schnell“ oder „Experte“ aus.

  2. Lege in der Werkzeugoptionsleiste den Pupillenradius und den Abdunkelungsbetrag fest.

  3. Führe im Bild einen der folgenden Schritte aus:

    • Klicke auf den roten Bereich eines Auges.
    • Ziehe einen Auswahlrahmen über den Augenbereich.

    Beim Loslassen der Maustaste wird das Rot aus dem Auge entfernt.

    Hinweis:

    Du kannst rote Augen auch automatisch korrigieren lassen, indem du in der Optionsleiste des Augen-Werkzeugs auf Auto-Korrektur klickst.

Entfernen des Haustieraugeneffekts

Mit dem Augen-Werkzeug kannst du die rötliche Reflexion in Augen entfernen, die aufgrund einer Lichtspiegelung entsteht (dunkles Umgebungslicht oder Blitzlicht). Bei Tieren ergibt sich eine weiße, grüne, rote oder gelbe Reflexion und durch die Verwendung des Werkzeugs „Rote Augen entfernen“, das hierfür oft eingesetzt wird, kann der Effekt möglicherweise nicht korrekt behoben werden.

Golden Retriever mit Haustieraugeneffekt (links) und nachdem das Werkzeug „Haustieraugen entfernen“ angewendet wurde (rechts)

So korrigierst du den Haustieraugeneffekt:

  1. Wähle im Modus „Schnell“ oder „Experte“ das Werkzeug Augen.

  2. Aktiviere in der Werkzeugoptionsleiste das Kontrollkästchen„Tierauge“.

  3. Führe einen der folgenden Schritte aus:

    • Ziehe ein Rechteck um den Augenbereich.
    • Klicke im Bild auf das Auge.
    Hinweis:

    Wenn du das Kontrollkästchen Tierauge aktivierst, ist die Schaltfläche Auto-Korrektur deaktiviert.

Geschlossene Augen öffnen

Überarbeitet in Photoshop Elements 2019

Mit der Funktion „Geschlossene Augen öffnen“ kannst du geschlossene Augen auf deinen Fotos öffnen. Du kannst die Augen einer Person öffnen, indem du die Augen von einem anderen Foto auf deinem Computer oder im Elements Organizer-Katalog verwendest.

  1. Öffne in Photoshop Elements ein Foto.

  2. Führe einen der folgenden Schritte im Schnell- oder Expertenmodus aus:

    • Wähle das Augen-Werkzeug aus und klicke anschließend in der Werkzeugoptionsleiste auf die Schaltfläche Geschlossene Augen öffnen.
    • Wähle Überarbeiten > Geschlossene Augen öffnen.

    Im Dialogfeld Geschlossene Augen öffnen kannst du sehen, dass das Gesicht der Person mit einem Kreisleuchtmarker hervorgehoben wird, damit deutlich wird, dass das Gesicht im Bild erkannt wird.

  3. (Optional) Dir werden einige Beispiele in der Liste „Beispielaugen ausprobieren“ angezeigt. Du kannst ein Gesicht auswählen, das dem Hauptfoto sehr ähnlich sieht. Photoshop Elements verwendet das ausgewählte Gesicht, um die geschlossenen Augen im Hauptfoto zu ersetzen.  

  4. Führe einen der folgenden Schritte aus:

    • Klicke auf Computer, um ein Quellfoto auf deinem Computer auszuwählen.
    • Klicke auf Organizer, um ein Quellfoto aus Elements Organizer auszuwählen.
    • Klicke auf Fotobereich, um ein Quellfoto aus den derzeit geöffneten Dateien auszuwählen.  
    Hinweis:

    Du kannst auf Wunsch mehrere Quellfotos auswählen. Photoshop Elements verwendet Gesichter von diesen Quellfotos, um die geschlossenen Augen im Hauptfoto zu ersetzen. Du kannst mit unterschiedlichen Ersatzaugen experimentieren, um die besten Ergebnisse zu erzielen.

  5. Wähle im Hauptfoto ein Gesicht aus, bei dem die Augen geöffnet werden müssen, und klicke anschließend auf eines der Gesichter auf den Quellfotos. Teste unterschiedliche Gesichter, um die besten Ergebnisse zu erzielen.

    Hinweis:

    Falls das Quellfoto über einen anderen Hautton verfügt, passt Photoshop Elements den Hautton um die Augen an das Hauptfoto an.  

  6. (Optional) Klicke auf „Vorher/Nachher“, um die Ergebnisse mit dem Originalbild zu vergleichen.

  7. (Optional) Klicke auf Zurücksetzen, wenn du mit dem Ergebnis nicht zufrieden bist. Du kannst ein anderes Quellfoto verwenden, um bessere Ergebnisse zu erhalten.

  8. Klicke auf OK.

  9. Speichere das Foto mit den Änderungen.

Objekte verschieben und repositionieren  

Mit dem Werkzeug Inhaltsbasiertes Verschieben kannst du ein Objekt in einem Foto auswählen und die Auswahl an eine andere Stelle im Foto verschieben oder erweitern.

Das Originalfoto (links). Der Drachen wurde weiter nach unten verschoben (Mitte). Der Drachen wurde höher in den Himmel verschoben (rechts).

  1. Wähle das Werkzeug Inhaltsbasiertes Verschieben  aus.

  2. Wähle einen Modus, um anzugeben, ob du ein Objekt verschieben oder eine Kopie des Objekts erstellen möchtest.

    Verschieben

    Ermöglicht dir, Objekte an eine andere Position im Bild zu verschieben.  

    Erweitern

    Ermöglicht dir, das Objekt mehrfach zu kopieren.

  3. Wähle den Auswahltyp, den du vornehmen möchtest:

    Neu

    Ziehe die Maus um das Objekt, das du verschieben oder erweitern möchtest, um eine neue Auswahl zu erstellen.

    Hinzufügen

    Jede Auswahl, die du vornimmst, wird der vorherigen Auswahl hinzugefügt.

    Subtrahieren

    Wenn du eine neue Auswahl über einer vorhandenen Auswahl erstellst, wird der überlagernde Teil von der sich daraus ergebenden Auswahl entfernt.

    Schnittmenge

    Wenn du eine neue Auswahl über einer vorhandenen Auswahl erstellst, wird nur der gemeinsame Bereich, der die neue und bisherige Auswahl überlappt, ausgewählt.

  4. Ziehe den Mauszeiger ( ) über das Bild und wähle das Objekt, das du verschieben oder erweitern möchtest.

    Ziehe die Maus um das Objekt, das du auswählen möchtest

  5. Wenn du eine Auswahl vorgenommen hast, verschiebe das Objekt an eine neue Position. Dazu musst du das Objekt an eine neue Position ziehen.

    Der Bereich, aus dem die Auswahl entfernt wird, wird automatisch basierend auf dem Bildinhalt des umliegenden Bereichs gefüllt.

  6. Übertrage die Auswahl an die neue Position. Klicke auf eine der folgenden Optionen:

    • Drehen Mit dieser Option kannst du die Auswahl im Bild um einen bestimmten Winkel drehen.
    • Skalieren Mit dieser Option kannst du die Größe der Auswahl anpassen.
    • Neigen Mit dieser Option kannst du die Perspektive der Auswahl im Bild ändern.
  7. Wenn der automatisch ausgefüllte Bereich nicht korrekt angezeigt wird, aktiviere das Kontrollkästchen „Alle Ebenen aufnehmen“ und passe den Schieberegler der Reparatur an.

Entfernen von Schönheitsfehlern und unerwünschten Objekten

Photoshop Elements bietet verschiedene Werkzeuge, mit denen du kleine Schönheitsfehler wie Flecken oder unerwünschte Objekte aus deinen Fotos entfernen kannst.

Entfernen von Schönheitsfehlern und kleineren Mängeln

Mit dem Bereichsreparatur-Pinsel können Schönheitsfehler und andere Mängel auf deinen Fotos ganz leicht entfernt werden. Klicke einmal auf einen Schönheitsfehler. Um größere Bereiche auszubessern, ziehe über den Bereich.

Schönheitsfehler und andere Mängel lassen sich mit dem Bereichsreparatur-Pinsel leicht korrigieren.

  1. Wähle den Bereichsreparatur-Pinsel  aus.

  2. Wähle eine Pinselgröße. Am effektivsten ist ein Pinsel, der etwas größer als der zu korrigierende Bereich ist, damit der gesamte Bereich mit nur einem Mausklick abgedeckt wird.
  3. Wähle in der Werkzeugoptionsleiste eine der folgenden Optionen unter Typ aus.

    Näherungswert

    Sucht unter den Pixeln um die Kanten des Auswahlbereichs herum nach einem Bildbereich, der zur Korrektur des Auswahlbereichs verwendet werden kann. Wenn diese Option nicht zu den gewünschten Ergebnissen führt, wähle „Bearbeiten“ > „Rückgängig“ und dann die Option „Struktur erstellen“.

    Struktur erstellen

    Verwendet alle Pixel in einer Auswahl, um eine Struktur für die Korrektur des Bereichs zu erstellen. Wenn mit der Struktur nicht die gewünschten Ergebnisse erzielt werden, versuche, den Pinsel ein zweites Mal durch den Bereich zu ziehen.

    Hinweis:

    Aktiviere die Option „Alle Ebenen aufnehmen“, wenn die Änderung auf alle Bildebenen angewendet werden soll.

  4. Klicke im Bild auf den zu korrigierenden Bereich oder klicke und ziehe den Pinsel, um einen größeren Bereich auszubessern.

Entfernen unerwünschter Objekte durch inhaltsbasierte Reparatur

Du kannst unerwünschte Objekte oder Personen aus deinen Fotos entfernen, ohne die Fotos zu zerstören. Mit der Option „Inhaltsbasiert“ für den Bereichsreparatur-Pinsel kannst du ausgewählte Objekte aus einem Foto entfernen. Photoshop Elements vergleicht nahe gelegenen Bildinhalt, um die Auswahl nahtlos zu füllen und dabei wichtige Details wie Schatten oder Objektkanten realistisch zu halten.

Bild vor/nach dem Entfernen des unerwünschten Objekts (Pinsel) durch eine inhaltsbasierte Füllung.

Entfernen von unerwünschten Objekten:

  1. Wähle den Bereichsreparatur-Pinsel  aus.

  2. Wähle in der Werkzeugsoptionsleiste die Option Inhaltsbasiert aus.

  3. Übermale das Objekt, das aus dem Bild entfernt werden soll.

Die Bereichsreparatur funktioniert am besten bei kleinen Objekten. Wenn das Bild, mit dem du arbeitest, groß ist und ein großes unerwünschtes Objekt enthält, musst du sicherstellen, dass du mit einer hochwertigen Computerkonfiguration arbeitest. Du kannst die Systemanforderungen für Photoshop Elements für die empfohlene Computerkonfiguration anzeigen.

Gehe wie folgt vor, wenn Probleme bei großen Bildern auftreten:

  • Ziehe kleinere Pinselstriche.
  • Berechne das Bild neu (Downsampling).
  • Erhöhe den zugewiesenen Arbeitsspeicher und starte die Anwendung neu.

Korrigieren größerer Mängel

Der Reparatur-Pinsel korrigiert Mängel in einem großen Bereich, wenn du den Zeiger über den entsprechenden Bereich ziehst. Mit diesem Pinsel können Objekte von einem gleichförmigen Hintergrund entfernt werden, z. B. Gegenstände auf einer Wiese.

Vor und nach der Verwendung des Reparatur-Pinsels.

  1. Wähle den Reparatur-Pinsel  aus.

  2. Wähle aus der Werkzeugoptionsleiste eine Pinselgröße aus und lege Optionen für den Reparatur-Pinsel fest:

    Modus

    Legt fest, wie die Quelle oder das Muster an die vorhandenen Pixel angeglichen wird. Beim Modus „Normal“ werden neue Pixel über die vorhandenen Pixel gelegt. Wähle „Ersetzen“, um Filmkörnung und Struktur an den Kanten des Malstrichs zu erhalten.  

    Quelle

    Legt die Quelle für die Reparatur-Pixel fest. Wähle „Aufgenommen“, um Pixel aus dem aktuellen Bild zu verwenden. Aktiviere „Muster“, um Pixel von dem im Musterbedienfeld angegebenen Muster zu verwenden.

    Ausgerichtet

    Aktiviere diese Option, wenn die Pixel kontinuierlich aufgenommen werden sollen und der Aufnahmepunkt auch beim Loslassen der Maustaste nicht verloren gehen soll. Deaktiviere die Option Ausgerichtet, wenn die aufgenommenen Pixel jedes Mal wieder vom ersten Aufnahmepunkt aus aufgetragen werden sollen, wenn du mit dem Werkzeug erneut ansetzt.

    Alle Ebenen aufnehmen

    Aktiviere „Alle Ebenen aufnehmen“, um Daten aus der aktuellen Ebene, der aktuellen Ebene und darunter oder aus allen sichtbaren Ebenen aufzunehmen.

  3. Zeige mit dem Mauszeiger auf ein geöffnetes Bild und klicke bei gedrückter Alt-Taste (Wahltaste unter Mac OS), um Daten aufzunehmen.
    Hinweis:

    Wenn du Pixel in einem Bild aufnimmst und auf ein anderes Bild anwendest, müssen beide Bilder die gleiche Farbe haben. Eines der Bilder kann aber auch im Graustufenmodus vorliegen.

  4. Ziehe in dem Bild über den fehlerhaften Bereich, um die vorhandenen Daten mit den aufgenommenen Daten zu vereinigen. Die aufgenommenen Pixel werden immer dann mit den vorhandenen Pixeln vereinigt, wenn du die Maustaste loslässt.
    Hinweis:

    Wenn an den Rändern des zu reparierenden Bereichs ein starker Kontrast vorhanden ist, wähle vor der Verwendung des Reparatur-Pinsels zunächst einen Bereich aus. Mache den ausgewählten Bereich größer als den zu reparierenden Bereich, aber folge der Begrenzung der kontrastierenden Pixel genau. Wenn du mit dem Reparatur-Pinsel malst, verhindert die Auswahl ein Auslaufen der Farben von außen.

Korrigieren von Kameraverzerrungen

Im Dialogfeld Kameraverzerrung korrigieren kannst du typische Verzerrungsprobleme korrigieren, beispielsweise abgedunkelte Bildecken aufgrund von Objektivfehlern oder Streulicht. Bei einer Aufnahme des Himmels bei schwachem Licht sind beispielsweise die Ecken des Bildes dunkler als die Bildmitte. Dies kannst du korrigieren, indem du den Vignettierungsbetrag und die Mitteltoneinstellungen änderst.

Passe Verzerrungen aufgrund der vertikalen oder horizontalen Kameraneigung an, indem du die Perspektivensteuerungen verwendest. Drehe ein Bild oder korrigiere die Bildperspektive, um Verzerrungen anzupassen. Mit dem Bildraster des Filters Kameraverzerrung korrigieren kannst du einfache und präzise Korrekturen vornehmen.

Korrigieren von Kameraverzerrungen

  1. Wähle „Filter“ > „Kameraverzerrung korrigieren“ aus.

  2. Aktiviere das Kontrollkästchen Vorschau.

  3. Wähle zum Korrigieren des Bildes eine der folgenden Optionen und klicke dann auf „OK“:

    Verzerrung entfernen

    Korrigiert tonnen- oder kissenförmige Verzerrungen. Gib einen Wert in das Feld ein oder verschiebe den Regler, um waagerechte bzw. senkrechte Linien, die zur Bildmitte hin oder von der Bildmitte weg gekrümmt sind, zu korrigieren.

    Vignette – Stärke

    Legt den Grad der Aufhellung bzw. Abdunklung an den Bildkanten fest. Gib einen Wert in das Feld ein oder verschiebe den Regler, um das Bild langsam aufzuhellen oder abzudunkeln.

    Vignette – Mittelpunkt

    Legt die Breite des Bereichs fest, auf den sich der Regler „Stärke“ auswirkt. Verschiebe den Regler oder gib einen niedrigeren Wert ein, um einen größeren Bereich des Bildes zu verändern. Je größer der Wert, desto mehr wird der Effekt auf die Bildkanten beschränkt.

    Vertikale Perspektive

    Korrigiert eine fehlerhafte Bildperspektive, die durch eine aufwärts oder abwärts geneigte Kamera entstanden ist. Gib einen Wert in das Feld ein oder verwende den Regler, um vertikale Linien in einem Bild parallel auszurichten.

    Horizontale Perspektive

    Gib einen Wert in das Feld ein oder verwende den Regler, um die Perspektive zu korrigieren, indem hoirzontale Linien in einem Bild parallel ausgerichtet werden.

    Winkel

    Dreht das Bild, um die Kameraneigung auszugleichen oder um nach der Korrektur der Perspektive weitere Anpassungen vorzunehmen. Gib einen Wert in das Feld ein oder ziehe den Winkelregler, um das Bild nach links (entgegen dem Uhrzeigersinn) bzw. nach rechts (im Uhrzeigersinn) zu drehen.

    Skalieren

    Vergrößert oder verkleinert das Bild. Die Pixelmaße im Bild bleiben unverändert. Gib einen Wert in das Feld ein oder verschiebe den Regler, um leere Bildbereiche zu entfernen, die durch die Korrektur einer Kissenverzerrung, eine Drehung oder perspektivische Korrekturen entstanden sind. Ein Vergrößern führt zum Beschneiden des Bildes und zu einer Interpolation auf die ursprünglichen Pixelmaße.

    Raster einblenden

    Wenn diese Option aktiviert ist, wird das Raster angezeigt. Wenn diese Option deaktiviert ist, wird das Raster ausgeblendet.

    Zoom

    Vergrößert (Einzoomen) bzw. verkleinert (Auszoomen) die Bildansicht.

    Farbe

    Legt die Rasterfarbe fest.

Automatische Dunstentfernung

Entferne auf einem Foto Dunst, Nebel oder Smog

Nun kannst du den negativen Effekt, den Umwelteinflüsse und Witterungsverhältnisse auf deine Bilder haben, insbesondere auf Landschaftsbilder, entfernen. Mit der Funktion „Automatische Dunstentfernung“ kannst du die durch Dunst, Nebel oder Smog entstehende Verschwommenheit reduzieren.

Verwendung der Funktion „Automatische Dunstentfernung“:

  1. Öffne ein Bild in Photoshop Elements, entweder im Modus „Schnell“ oder „Experte“.
  2. Öffne das Bild und wähle „Überarbeiten“ > „Automatische Dunstentfernung“.

Das Bild wird verarbeitet und die Auswirkungen von Dunst oder Nebel werden reduziert. Wiederhole Schritt 2, um das Foto weiter zu verarbeiten.

Hinweis:

Die automatische Dunstentfernung funktioniert am besten bei unkomprimierten Bildern/Rohbildern.  

Manuelle Dunstentfernung

Eine Alternative zur automatischen Dunstentfernung

Bei Nebel aufgenommenes Foto

Mit Dunstentfernung sowie weiteren Belichtungs- und Kontraständerungen bearbeitetes Foto

  1. Öffne ein Bild in Photoshop Elements, entweder im Modus „Schnell“ oder „Experte“.

  2. Wähle „Überarbeiten“ > „Automatische Dunstentfernung“.

  3. Verwende die Regler „Dunstreduzierung“ und „Empfindlichkeit“, um die erforderliche Dunstreduzierung zu erzielen. 

    Geringe Stärke der Dunstentfernung angewendet

    Dunstentfernung angewendet, bis das Bild klarer ist

    Hinweis:

    Denke daran, dass durch zu weites Verschieben eines Reglers ein sehr kontrastreiches Bild entstehen kann oder kleinere Mängel im Foto verstärkt werden können. Experimentiere mit beiden Reglern, bis das gewünschte Ergebnis erzielt wird.

  4. Mit der Wechselschaltfläche „Vorher/Nachher“ kannst du die Auswirkung der Dunstreduzierung auf das Foto anzeigen.

  5. Wenn du fertig bist, klicke auf „OK“. Um die Änderungen am Bild durch die Dunstreduzierung abzubrechen, klicke auf „Abbrechen“.

 Adobe

Schneller und einfacher Hilfe erhalten

Neuer Benutzer?

Adobe MAX 2024

Adobe MAX
Die Konferenz für Kreative

14. bis 16. Oktober in Miami Beach und online

Adobe MAX

Die Konferenz für Kreative

14. bis 16. Oktober in Miami Beach und online

Adobe MAX 2024

Adobe MAX
Die Konferenz für Kreative

14. bis 16. Oktober in Miami Beach und online

Adobe MAX

Die Konferenz für Kreative

14. bis 16. Oktober in Miami Beach und online