Hinweis:

Die Benutzeroberfläche wurde ab Dreamweaver CC vereinfacht. Daher kann es vorkommen, dass Sie einige der in diesem Artikel beschriebenen Optionen ab Dreamweaver CC nicht finden. Weitere Informationen finden Sie in diesem Artikel.

ASP-Befehlsobjekte

Ein ASP-Befehlsobjekt ist ein Serverobjekt, das eine bestimmte Datenbankoperation ausführt. Das Objekt kann eine beliebige gültige SQL-Anweisung enthalten, auch eine, die eine Datensatzgruppe zurückgibt oder in einer Datenbank Datensätze einfügt, aktualisiert oder löscht. Ein Befehlsobjekt kann die Struktur einer Datenbank ändern, wenn die SQL-Anweisung in einer Tabelle eine Spalte hinzufügt oder löscht. Sie können mit einem Befehlsobjekt auch eine gespeicherte Prozedur in einer Datenbank ausführen.

Ein Befehlsobjekt kann wiederverwendbar sein, d. h., der Anwendungsserver kann eine einzelne kompilierte Version des Objekts wiederverwenden, um den Befehl mehrere Male auszuführen. Ein Befehl wird wiederverwendbar, wenn Sie die Eigenschaft „Prepared“ des Befehlsobjekts auf true setzen, wie in der folgenden VBScript-Anweisung:

mycommand.Prepared = true

Wenn Sie wissen, dass der Befehl häufiger ausgeführt wird, kann die Verwendung einer einzelnen kompilierten Version des Objekts die Effizienz von Datenbankoperationen erhöhen.

Hinweis:

Prepared-Befehle werden nicht von allen Datenbankherstellern unterstützt. Gehört Ihre Datenbank dazu, wird sie möglicherweise eine Fehlermeldung ausgeben, wenn Sie diese Eigenschaft auf true setzen. Möglicherweise wird sogar die Anforderung, den Befehl vorzubereiten, ignoriert und die Eigenschaft „Prepared“ auf false gesetzt.

Ein Befehlsobjekt wird von Skripts in einer ASP-Seite erstellt. In Dreamweaver können Sie jedoch Befehlsobjekte auch erstellen, ohne eine Zeile ASP-Code schreiben zu müssen.

ASP-Befehle zum Ändern von Datenbanken verwenden

Sie können Dreamweaver verwenden, um ASP-Befehlsobjekte zu erstellen, die in einer Datenbank Datensätze einfügen, aktualisieren oder löschen. Sie definieren für das Befehlsobjekt die SQL-Anweisung oder gespeicherte Prozedur, die die Datenbankoperation ausführt.

  1. Öffnen Sie in Dreamweaver die ASP-Seite, die den Befehl ausführen wird.
  2. Öffnen Sie das Bedienfeld „Serververhalten“ („Fenster“ > „Serververhalten“), klicken Sie auf die Schaltfläche mit dem Pluszeichen (+) und wählen Sie „Befehl“.
  3. Geben Sie einen Namen für den Befehl ein, wählen Sie eine Verbindung zu der Datenbank aus, die die zu bearbeitenden Datensätze enthält, und wählen Sie die gewünschte Bearbeitungsoperation aus, die der Befehl ausführen soll – Einfügen, Aktualisieren oder Löschen.

    Dreamweaver startet die SQL-Anweisung automatisch, basierend auf dem Typ der von Ihnen gewählten Operation. Wenn Sie beispielsweise „Einfügen“ auswählen, sieht das Dialogfeld folgendermaßen aus:

  4. Vervollständigen Sie die SQL-Anweisung.

    Informationen zum Schreiben von SQL-Anweisungen für die Bearbeitung von Datenbanken finden Sie in einem Handbuch über SQL-Transaktionen.

  5. Im Bereich „Variablen“ können Sie eventuelle SQL-Variablen definieren. Geben Sie den Namen und den Laufzeitwert an. Durch die Angabe von Typ und Größe der einzelnen Variablen werden Injizierungsangriffe verhindert.

    Das nachfolgende Beispiel zeigt eine INSERT-Anweisung, die drei SQL-Variablen enthält. Die Werte dieser Variablen werden von URL-Parametern bereitgestellt, die – wie in der Spalte „Laufzeitwert“ des Bereichs „Variablen“ definiert – an die Seite übergeben werden.

    Den Wert für die Größe können Sie über das Dreamweaver-Bedienfeld „Datenbank“ abrufen. Suchen Sie Ihre Datenbank im Bedienfeld „Datenbank“ und erweitern Sie sie. Suchen Sie als Nächstes die Tabelle, mit der Sie gerade arbeiten, und erweitern Sie auch diese. In der Tabelle sind die Größen Ihrer Felder aufgelistet. Sie finden dort beispielsweise einen Eintrag wie ADRESSE (WChar 50). In diesem Beispiel bezeichnet 50 die Größe. Sie finden die Größe auch in Ihrer Datenbankanwendung.

    Hinweis:

    Die Datentypen Numerisch, Boolean und Datum/Uhrzeit verwenden immer die Größe -1.

    Die Werte für den Datentyp finden Sie in der folgenden Tabelle aufgelistet:

    In der Datenbank verwendeter Typ

    In Dreamweaver verwendeter Typ

    Größe

    Numeric (MS Access, MS SQL Server, MySQL)

    Double-Gleitkommazahl

    -1

    Boolean, Ja/Nein (MS Access, MS SQL Server, MySQL)

    Double-Gleitkommazahl

    -1

    Date/Time (MS Access, MS SQL Server, MySQL)

    DBTimeStamp

    -1

    Alle sonstigen Textfelder, einschließlich der MySQL-Datentypen char, varchar und longtext

    LongVarChar

    Bitte in der Datenbanktabelle nachsehen.

    Text (MS Access) und nvarchar, nchar (MS SQL Server)

    VarWChar

    Bitte in der Datenbanktabelle nachsehen.

    Memo (MS Access), ntext (MS SQL Server) und Felder, die große Textmengen unterstützen.

    LongVarWChar

    1073741823

    Weitere Informationen zu Datentyp und Größe von SQL-Variablen finden Sie unter www.adobe.com/go/4e6b330a_de.

  6. Schließen Sie das Dialogfeld.

    Dreamweaver fügt ASP-Code in Ihre Seite ein, der bei Ausführung auf dem Server einen Befehl erstellt, der in der Datenbank Datensätze einfügt, aktualisiert oder löscht.

    Standardmäßig setzt der Code die Eigenschaft „Prepared“ des Befehlsobjekts auf true. Dies bewirkt die Wiederverwendung einer einzelnen kompilierten Version des Objekts durch den Anwendungsserver bei jeder Ausführung des Befehls. Um diese Einstellung zu ändern, wechseln Sie in die Codeansicht und ändern die Eigenschaft „Prepared“ in false.

  7. Erstellen Sie eine Seite mit einem HTML-Formular, damit die Besucher Datensatzdaten eingeben können. Fügen Sie in das HTML-Formular drei Felder (txtCity, txtAddress und txtPhone) und eine Schaltfläche zum Senden ein. Das Formular verwendet die Methode GET und sendet die Werte der Textfelder an die Seite, die Ihren Befehl enthält.

Gespeicherte Prozeduren

Seiten, die Datenbanken verändern, können Sie nicht nur mithilfe von Serververhalten erstellen, sondern auch mit Verarbeitungsobjekten, z. B. mit gespeicherten Prozeduren oder ASP-Befehlsobjekten.

Eine gespeicherte Prozedur ist ein wiederverwendbares Datenbankelement, das eine bestimmte Datenbankoperation durchführt. Eine gespeicherte Prozedur enthält SQL-Code, der unter anderem Datensätze einfügen, aktualisieren oder löschen kann. Gespeicherte Prozeduren können auch die Struktur der Datenbank selbst ändern. Mithilfe einer gespeicherten Prozedur können Sie beispielsweise eine Tabellenspalte hinzufügen oder sogar eine Tabelle löschen.

Eine gespeicherte Prozedur kann auch eine weitere gespeicherte Prozedur aufrufen, Eingabeparameter verarbeiten und als Ausgangsparameter diverse Werte an die aufrufende Prozedur zurückgeben.

Eine gespeicherte Prozedur ist wiederverwendbar, d. h., Sie können mit einer einzelnen kompilierten Version der Prozedur eine Datenbankoperation mehrere Male ausführen. Sobald Sie eine Datenbankoperation häufiger oder in verschiedenen Anwendungen ausführen möchten, ist eine gespeicherte Prozedur ein geeignetes und effizientes Mittel.

Hinweis:

Die Datenbankprogramme MySQL und Microsoft Access unterstützen keine gespeicherten Prozeduren.

Gespeicherte Prozeduren hinzufügen (ColdFusion) (CS6)

Sie können Datenbanken mithilfe von gespeicherten Prozeduren bearbeiten. Eine gespeicherte Prozedur ist ein wiederverwendbares Datenbankelement, das eine bestimmte Datenbankoperation durchführt.

Bevor Sie eine gespeicherte Prozedur verwenden, um eine Datenbank zu bearbeiten, müssen Sie sicherstellen, dass die gespeicherte Prozedur geeigneten SQL-Code enthält. Wie Sie eine gespeicherte Prozedur erstellen und in der Datenbank speichern, können Sie der Dokumentation zu Ihrer Datenbank entnehmen. Auch ein gutes Transact-SQL-Handbuch ist hier hilfreich.

  1. Öffnen Sie in Dreamweaver die Seite, die die gespeicherte Prozedur ausführen wird.
  2. Klicken Sie im Bedienfeld „Bindungen“ („Fenster“ > „Bindungen“) auf die Schaltfläche mit dem Pluszeichen (+) und wählen Sie dann die Option „Gespeicherte Prozedur“.
  3. Wählen Sie im Popupmenü „Datenquelle“ eine Verbindung zu der Datenbank aus, die die gespeicherte Prozedur enthält.
  4. Geben Sie den Benutzernamen und das Kennwort für die ColdFusion-Datenquelle ein.
  5. Wählen Sie im Popupmenü „Prozeduren“ eine gespeicherte Prozedur aus.

    Dreamweaver trägt automatisch alle Parameter ein.

  6. Wählen Sie einen Parameter aus und klicken Sie dann auf die Schaltfläche „Bearbeiten“, wenn Sie Änderungen durchführen müssen.

    Das Dialogfeld „Gespeicherte Prozedur-Variable bearbeiten“ wird angezeigt. Der Name der Variablen, die Sie bearbeiten, wird im Feld „Name“ angezeigt.

    Hinweis:

    Sie müssen Testwerte für alle Eingabeparameter von gespeicherte Prozeduren eingeben.

  7. Nehmen Sie die erforderlichen Änderungen vor:
    • Wählen Sie im Popupmenü eine Richtung aus. Eine gespeicherte Prozedur kann Eingabewerte oder Ausgabewerte oder Eingabe- und Ausgabewerte aufweisen.

    • Wählen Sie im Popupmenü einen SQL-Typ aus. Geben Sie eine Rückgabevariable, einen Laufzeitwert und einen Testwert ein.

  8. Wenn die gespeicherte Prozedur Parameter akzeptiert, klicken Sie auf die Schaltfläche mit dem Pluszeichen (+), um einen Seitenparameter hinzuzufügen.

    Hinweis:

    Sie müssen für alle Parameter-Rückgabewerte von gespeicherten Prozeduren die entsprechenden Seitenparameter eingeben. Fügen Sie nur dann Seitenparameter hinzu, wenn die entsprechenden Rückgabewerte vorhanden sind.

    Klicken Sie erneut auf die Schaltfläche mit dem Pluszeichen (+), um bei Bedarf einen weiteren Seitenparameter hinzuzufügen.

  9. Um einen Seitenparameter wieder zu löschen, wählen Sie ihn aus und klicken Sie auf die Schaltfläche mit dem Minuszeichen. Um einen Parameter zu ändern, klicken Sie auf „Bearbeiten“.
  10. Aktivieren Sie die Option „Gibt Datensatzgruppe zurück namens“ und geben Sie einen Namen für die Datensatzgruppe ein, wenn die gespeicherte Prozedur eine Datensatzgruppe zurückgibt. Klicken Sie dann auf die Schaltfläche „Testen“, um die von der gespeicherten Prozedur zurückgegebene Datensatzgruppe anzuzeigen.

    Dreamweaver führt die gespeicherte Prozedur aus und zeigt die Datensatzgruppe an, soweit vorhanden.

    Hinweis:

    Wenn die gespeicherte Prozedur eine Datensatzgruppe zurückgibt und Parameter verarbeitet, müssen Sie im Feld „Variablen“ in der Spalte „Standardwert“ einen Wert eingeben, um die gespeicherte Prozedur zu testen.

    Hinweis:

    Sie können andere Testwerte verwenden, um andere Datensatzgruppen zu generieren. Um die Testwerte zu ändern, klicken Sie für Parameter auf die Schaltfläche „Bearbeiten“ und ändern den Testwert. Für Seitenparameter klicken Sie auf die Schaltfläche „Bearbeiten“ und ändern dann den Standardwert.

  11. Aktivieren Sie die Option „Gibt Statuscode zurück namens“ und geben Sie einen Namen für den Statuscode ein, wenn die gespeicherte Prozedur einen Statuscode-Rückgabewert zurückgibt. Klicken Sie auf „OK“.

    Nachdem Sie das Dialogfeld geschlossen haben, fügt Dreamweaver ColdFusion-Code in Ihre Seite ein, der bei Ausführung auf dem Server eine gespeicherte Prozedur in der Datenbank aufruft. Die gespeicherte Prozedur wiederum führt eine Datenbankoperation aus, wie beispielsweise das Einfügen eines Datensatzes.

    Wenn die gespeicherte Prozedur Parameter verarbeitet, können Sie eine Seite erstellen, die die Parameterwerte erfasst und an die Seite mit der gespeicherten Prozedur sendet. Sie können beispielsweise eine Seite erstellen, auf der die Benutzer mithilfe von URL-Parametern oder eines HTML-Formulars Parameterwerte eingeben können.

Gespeicherte Prozeduren ausführen (ASP) (CS6)

In ASP-Seiten müssen Sie in ein Befehlsobjekt einfügen, um eine gespeicherte Prozedur ausführen zu können. Weitere Informationen zu Befehlsobjekten finden Sie unter ASP-Befehlsobjekte.

  1. Öffnen Sie in Dreamweaver die Seite, die die gespeicherte Prozedur ausführen wird.
  2. Klicken Sie im Bedienfeld „Bindungen“ („Fenster“ > „Bindungen“) auf die Schaltfläche mit dem Pluszeichen (+) und wählen Sie dann die Option „Befehl (gespeicherte Prozedur)“.

    Nun wird das Dialogfeld „Befehl“ angezeigt.

  3. Geben Sie einen Namen für den Befehl ein, wählen Sie die Verbindung zur Datenbank, die die gespeicherte Prozedur enthält, und wählen Sie dann im Popupmenü „Typ“ die Option „Gespeicherte Prozedur“.
  4. Wählen Sie die gespeicherte Prozedur aus, indem Sie im Feld „Datenbankelemente“ den Zweig „Gespeicherte Prozeduren“ erweitern, die gespeicherte Prozedur in der Liste auswählen und auf die Schaltfläche „Prozedur“ klicken.
  5. Geben Sie erforderliche Parameter in die Tabelle „Variablen“ ein.

    Sie müssen keine Parameter für Variablen vom Typ RETURN_VALUE eingeben.

  6. Klicken Sie auf „OK“.

    Nachdem Sie das Dialogfeld geschlossen haben, wird der ASP-Code in Ihre Seite eingefügt. Wenn der Code auf dem Server ausgeführt wird, erstellt er ein Befehlsobjekt, das in der Datenbank eine gespeicherte Prozedur ausführt. Die gespeicherte Prozedur wiederum führt eine Datenbankoperation aus, wie beispielsweise das Einfügen eines Datensatzes.

    Standardmäßig setzt der Code die Eigenschaft „Prepared“ des Befehlsobjekts auf true. Dies bewirkt die Wiederverwendung einer einzelnen kompilierten Version des Objekts durch den Anwendungsserver bei jeder Ausführung der gespeicherten Prozedur. Wenn Sie wissen, dass der Befehl häufiger ausgeführt wird, kann die Verwendung einer einzelnen kompilierten Version des Objekts die Effizienz von Datenbankoperationen erhöhen. Wird der Befehl jedoch nur ein ein- oder zweimal ausgeführt, führt dies eher zu einer Verlangsamung der Webanwendung, weil das System zur Kompilierung des Befehls zusätzliche Zeit aufwenden muss. Um die Einstellung zu ändern, wechseln Sie in die Codeansicht und ändern die Eigenschaft „Prepared“ in false.

    Hinweis:

    Prepared-Befehle werden nicht von allen Datenbankherstellern unterstützt. Ist dies bei Ihrer Datenbank der Fall, wird möglicherweise eine Fehlermeldung ausgegeben, wenn Sie die Seite ausführen. Wechseln Sie in die Codeansicht und ändern Sie die Eigenschaft „Prepared“ in false.

    Wenn die gespeicherte Prozedur Parameter verarbeitet, können Sie eine Seite erstellen, die die Parameterwerte erfasst und an die Seite mit der gespeicherten Prozedur sendet. Sie können beispielsweise eine Seite erstellen, auf der die Benutzer mithilfe von URL-Parametern oder eines HTML-Formulars Parameterwerte eingeben können.

Dieses Werk unterliegt den Bedingungen der Creative Commons Attribution-Noncommercial-Share Alike 3.0 Unported License.  Twitter™- und Facebook-Beiträge fallen nicht unter die Bedingungen der Creative Commons-Lizenz.

Rechtliche Hinweise   |   Online-Datenschutzrichtlinie