Schnittlisten (Edit Decision Lists, EDLs) sind Metadatendokumente, mit denen Projektzeitleisten aus anderen Bearbeitungswerkzeugen migriert werden können.

Aus EDLs in SpeedGrade erstellte Zeitleisten entsprechen dem CMX 3600-Standard von Sony. SpeedGrade unterstützt auch erweiterte 16-Ziffern-EDLs und kann daher auch bei ARRIRAW- und Red R3D-Material verwendet werden.

Die beiden häufigsten Szenarien für die Anpassung von EDLs lauten wie folgt:

  • Sie verfügen über eine EDL und eine lange Bildsequenz oder Filmdatei, in der sämtliche Bearbeitungen enthalten sind. Sie möchten mit der EDL Keyframes erstellen, um den Clip in einzelne Bearbeitungspassagen aufzuteilen. Siehe Arbeitsablauf beim Master-Clip.
  • Sie verfügen über eine EDL mit Online-Material in verschiedenen Ordnern oder mit einzelnen Filmdateien. Sie möchten die richtigen Online-Clips gemäß den in der EDL verfügbaren Informationen zur Rollen-ID bzw. zum Dateinamen zuordnen. Siehe Arbeitsablauf bei mehreren Clips.

Hinweis:

Achten Sie bei der Arbeit mit EDLs darauf, dass in SpeedGrade die richtige Framerate festgelegt ist. Wenn beispielsweise Ihr Projekt auf einer Framerate von 24 fps basiert, müssen die Vorgabe für neue Zeitleisten und die Basis-Framerate ebenfalls auf 24 fps eingestellt werden. Anweisungen finden Sie unter Grundlagen für die Wiedergabe.

Arbeitsablauf beim Master-Clip

Dieser Arbeitsablauf ist zu befolgen, wenn ein langer Clip mit Online-Material mithilfe einer EDL in einzelne Bearbeitungspassagen aufgeteilt werden soll.

  1. Ziehen Sie den zuvor angepassten Clip aus der Desktop-Ansicht auf die Zeitleiste.
  2. Ziehen Sie die EDL aus der Desktop-Ansicht auf den Clip in der Zeitleiste. 

    Der Clip wird in einzelne Passagen zur Bearbeitung aufgeteilt.

Arbeitsablauf bei mehreren Clips

  1. Ziehen Sie die EDL aus der Desktop-Ansicht auf die Timeline.

    SpeedGrade fügt in der Timeline Platzhalterclips für alle Bearbeitungen ein. Die Clips sind rot, da die Rollen noch nicht geladen wurden.

  2. Suchen Sie auf dem Desktop das Filmmaterial, das die Rollen repräsentiert.

    Verwenden Sie die Filteroptionen, um Unterordner zu durchsuchen oder Ordner als Rollen zu behandeln. Wenn sich beispielsweise das gesamte Material in einer Ordnerstruktur befindet, wählen Sie die Filteroption „Sequenzen aus Ordner + Unterordner“.

  3. Klicken Sie auf „Von Desktop laden“, um die Quellclips mit den Platzhalterclips zu verbinden.

    Von Desktop laden

    Hinweis:

    Um zu verhindern, dass Rollen in der Timeline ersetzt werden, wenn Sie Rollen aus anderen Speicherorten hinzufügen, aktivieren Sie das Kontrollkästchen „Geladene Reels nicht ersetzen“.

  4. Wenn sich das Material in verschiedenen Ordnern befindet, wiederholen Sie diesen Vorgang mit den anderen Ordnern.

Informationen zu Verweisen auf Filmmaterial

In einer EDL kann über den Clipnamen und die Rollen-ID auf Filmmaterial verwiesen werden. Falls die Rollen-ID nicht vorhanden ist, kann der Name des Clips verwendet werden. Sind beide vorhanden, wird in SpeedGrade zuerst auf die Rollen-ID verwiesen.

Mitunter stimmen die Informationen zur Rollen-ID und zum Clipnamen nicht überein, sodass das Filmmaterial nicht automatisch verknüpft werden kann. In diesem Fall können Sie Material manuell vom Desktop aus auf die Platzhalterrollen ziehen.

Blenden

Blenden zwischen Clips gemäß einer EDL sind als A- und B-Ebenen mit einer Blendenebene dazwischen verfügbar. Alle drei Ebenen werden automatisch bei der EDL-Anpassung erstellt.

Unterstützte EDL-Funktionen

Rollen-ID

Clips werden primär anhand der CMX-Rollen-ID identifiziert. Speichern Sie nach Möglichkeit das Filmmaterial in Unterordnern, und geben Sie die Rollen-ID in der EDL nach 3600-Format an.

CLIP NAME

SpeedGrade unterstützt die Syntax FROM CLIP NAME in CMX-Kommentaren. Eine zweite Möglichkeit zur Identifizierung von Clips ist der Clipname. Wenn die bereitgestellte Rollen-ID nicht gefunden wird oder das AX-Format aufweist, wird der Clipname verwendet.

Ersetzungen

Die Syntax REEL AX IS CLIP wird unterstützt.

FLIPs und FLOPs

Die vertikale und horizontale Spiegelung wird unterstützt. Die Kommentar-Schlüsselwörter FLIP, FLOP und FLIP-FLOP werden ausgewertet.

M2 (Zeitverzerrung)

M2-Befehle zur Geschwindigkeitsänderung/Zeitverzerrung werden unterstützt. Die Rückwärtswiedergabe wird unterstützt.

K (Taste)

Tastaturbefehle werden nicht unterstützt und führen zu einem Fehler beim Laden.

Dieses Werk unterliegt den Bedingungen der Creative Commons Attribution-Noncommercial-Share Alike 3.0 Unported License.  Twitter™- und Facebook-Beiträge fallen nicht unter die Bedingungen der Creative Commons-Lizenz.

Rechtliche Hinweise   |   Online-Datenschutzrichtlinie