Überdruckvorschau für Farbverläufe (Acrobat Pro)

Die Option „Überdruckvorschau“ simuliert auf dem Bildschirm, wie Verläufe und Überdrucken in einer farbseparierten Ausgabe wahrscheinlich aussehen werden. Überdrucken-Effekte können ebenfalls simuliert werden, wenn die Ausgabe über ein Gerät für unsepariertes Drucken erfolgt. Diese beiden Methoden sind zum Überprüfen farbseparierter Dokumente geeignet.

Grafik auf dem Bildschirm (links) und gedruckte Grafik (rechts)
Vergleichen Sie die Darstellung der Grafik auf dem Bildschirm (links) und die gedruckte Grafik (rechts).

Farben verwalten (Acrobat Pro)

Beim Drucken eines RGB- bzw. CMYK-Dokuments mit Farbverwaltung können Sie weitere Farbmanagement-Optionen festlegen, damit die Farbe in der Ausgabe wie gewünscht angezeigt wird. Angenommen, das Dokument enthält ein Profil, das speziell für die Druckvorstufenausgabe definiert ist, Sie jedoch die Farben per Probedruck auf einem Desktop-Drucker überprüfen möchten. Im Fenster Farbmanagement des Dialogfelds Erweiterte Druckereinstellungen können Sie die Dokumentfarben vorübergehend in den Farbraum des Desktop-Druckers konvertieren; beim Drucken wird statt des aktuellen Dokumentprofils das Druckerprofil verwendet. Außerdem können Sie Farbdaten mit Hilfe verschiedener RGB-Profile als RGB-Werte an Drucker senden.

Grundlagen zu unsepariertem Drucken (Acrobat Pro)

Beim Drucken eines PDFs in Farbe werden alle in der Datei verwendeten Farben auf einer Platte gedruckt. Dieses Verfahren wird unsepariertes Drucken genannt. Je nach ausgewähltem Drucker stehen im Fenster „Ausgabe“ des Dialogfelds Erweiterte Druckereinstellungen verschiedene Optionen zur Auswahl.

Bei Grafiken, die kommerziell reproduziert werden und mehrere Farben enthalten, muss jede einzelne Farbe auf einer eigenen Masterplatte gedruckt werden. Dieses Verfahren wird als Farbseparation bezeichnet. Wenn Sie Farbseparationen erstellen, können Sie zu Prüfungszwecken einen unseparierten Farb- oder Graustufen-Proof drucken.

Beachten Sie beim unseparierten Drucken Folgendes:

  • Nur durch Aktivierung von Überdrucken-Optionen erfolgt eine korrekte Ausgabe über Drucker, die das Überdrucken unterstützen. Da die meisten Desktop-Drucker das Überdrucken nicht unterstützen, können Sie einen solchen Effekt durch Wahl von Überdruck simulieren im Fenster „Ausgabe“ des Dialogfelds Erweiterte Druckereinstellungen simulieren. Nachdem Sie Überdruck simulieren aktiviert haben, werden für den Druck Volltonfarben in CMYK-Farben konvertiert. Aktivieren Sie diese Option nicht, wenn Sie eine Datei für die Endausgabe verwenden möchten.

  • Beim Drucken auf einem Schwarzweißdrucker wird eine unseparierte Graustufenversion der Seiten erstellt. (Dies gilt nicht, wenn Sie im Hauptdialogfeld „Drucken“ die Option Farbe schwarz ausgeben aktivieren; mit dieser Option werden alle nicht weißen Farbbereiche schwarz gedruckt.) Ist in einem Dokument Farbe vorhanden, wird diese Farbe anhand von visuell korrekten Graustufen simuliert. Grau, das 20 % eines Gelbtons simuliert, ist heller als 20 % eines Schwarztons, da Gelb – visuell gesehen – heller ist als Schwarz.

Hinweis:

Wie bei Bildschirmen gibt es auch bei der Farbwiedergabe von Farbdruckern erhebliche qualitative Unterschiede. Daher stellen Probedrucke von Ihrem Belichtungsdienst die beste Möglichkeit dar, die endgültige Ausgabe zu prüfen.

  1. Wählen Sie „Datei“ > „Drucken“ und wählen Sie einen Drucker.
  2. Wählen Sie Optionen für die Seiteneinstellungen.
  3. Wählen Sie im Menü Kommentare/Formulare die Option „Dokument und Stempel“, um sämtlichen sichtbaren Inhalt zu drucken.
  4. Klicken Sie auf „Erweitert“ und wählen Sie im linken Bereich des Dialogfelds die Option „Ausgabe“ aus.
  5. Wählen Sie im Menü „Farbe“ eine Option für unseparierten Druck.
  6. Legen Sie andere Farb- und Ausgabeeinstellungen fest und klicken Sie auf „OK“.
  7. Enthält das Dokument Objekte mit Transparenzeinstellungen, wählen Sie eine Option im Menü Vorgabe für Transparenz-Reduzierung aus.
  8. (Nur PostScript-Druck) Aktivieren Sie im Fenster PostScript-Einstellungen die gewünschten Optionen.

Info über Separationen (Acrobat Pro)

Für die Erstellung hochwertiger Separationen ist es hilfreich, mit den Grundlagen des Druckens, einschließlich solcher Begriffe wie Rasterweite, Auflösung, Prozess- und Volltonfarben vertraut zu sein.

Wenn Sie die Separationen von einer Druckerei erstellen lassen, sollten Sie vor und während des gesamten Prozesses eng mit den Fachleuten zusammenarbeiten.

Um Farb- und Halbtonbilder zu reproduzieren, separieren Drucker Dokumente i. d. R. in vier Platten, je eine für die Farbanteile Cyan (C), Magenta (M), Gelb (Y) und Schwarz (K). Wenn die Auszüge mit der entsprechenden Farbe in der richtigen Ausrichtung gedruckt werden, geben sie zusammen das ursprüngliche Bildmaterial wieder. Die Aufteilung eines Bildes in zwei oder mehr Farben wird als Farbseparation bezeichnet. Die Filme, anhand derer die Druckplatten erstellt werden, nennt man Separationen.

Composite-Druck (links) und Separationen (rechts)
Composite-Druck (links) und Separationen (rechts)

Acrobat unterstützt Host-basierte sowie In-RIP-Separationen. Der Hauptunterschied zwischen diesen Separationen ist der Ort, an dem sie erstellt werden: auf dem Host-Computer (dem System mit Acrobat und dem Druckertreiber) bzw. auf dem RIP des Ausgabegeräts.

Für hostbasierte Separationen erstellt Acrobat PostScript-Daten für jede der für das Dokument erforderlichen Separationen und sendet diese Daten an das Ausgabegerät. Für In-RIP-Separationen übernimmt der RIP die Aufgabe der Separation einer Datei. Diese Methode nimmt oftmals weniger Zeit in Anspruch als das Erstellen von hostbasierten Separationen, erfordert aber ein In-RIP-separationsfähiges PostScript 3-Ausgabegerät. Zum Erstellen von In-RIP-Separationen benötigen Sie eine PPD-Datei, die In-RIP-Separationen unterstützt, und ein beliebiges PostScript 3-Ausgabegerät bzw. ein PostScript Level 2-Gerät, dessen RIP In-RIP-Separationen unterstützt.

Druck von Separationen vorbereiten

Gehen Sie vor dem Drucken von Separationen wie folgt vor:

Hinweis:

Wenn Sie die Separationen von einer Druckerei erstellen lassen, sollten Sie vor und während des gesamten Prozesses eng mit den Fachleuten zusammenarbeiten.

  1. Wählen Sie „Datei“ > „Drucken“ und wählen Sie einen Drucker.
  2. Wählen Sie eine Option aus dem Menü „Kommentare und Formulare“.
  3. Wählen Sie den Druckbereich und Optionen für die Seiteneinstellungen.
  4. Klicken Sie auf „Erweitert“.
  5. Wenn Sie eine benutzerdefinierte Druckereinstellungsdatei mit geeigneten Separationseinstellungen erstellt haben, wählen Sie diese im Menü „Einstellungen“ oben im Dialogfeld Erweiterte Druckereinstellungen aus.
  6. Wählen Sie im linken Bereich „Ausgabe“ aus und wählen Sie eine Option im Menü „Farbe“:
    • Wählen Sie Separationen, wenn die PPD-Datei In-RIP-Separationen nicht unterstützt.

    • Wählen Sie In-RIP-Separationen, wenn die PPD-Datei In-RIP-Separationen unterstützt. Die Überfüllungsoptionen werden angezeigt. Wählen Sie aus dem Menü „Überfüllung“ die Option „Adobe In-RIP“ oder „Aus“. Wenn Sie „Adobe In-RIP“ wählen, klicken Sie auf Überfüllungsvorgaben und wählen Sie eine Vorgabe aus. Klicken Sie auf „OK“.

  7. Legen Sie Einstellungen für die Halbtonrasterweite und den Winkel der Drehung des Halbtonrasters für die ausgewählte Druckfarbe fest.
  8. Enthält das Dokument Objekte mit Transparenzeinstellungen, wählen Sie eine Option im Menü Vorgabe für Transparenz-Reduzierung aus.
  9. Deaktivieren Sie unter Druckfarbenverwaltung alle Farben, die Sie nicht separieren möchten.

    Die Vierfarbdruckfarben (Cyan, Magenta, Gelb und Schwarz) werden stets oben in der Liste der Farbplatten angezeigt. Es folgen die Volltonfarben in alphabetischer Reihenfolge.

  10. Klicken Sie auf die Schaltfläche Druckfarbenverwaltung, um Druckfarbeneinstellungen für Farbseparationen zu ändern.
  11. Klicken Sie im linken Bereich auf Marken und Beschnittzugabe und wählen Sie „Alle Marken“ aus.
  12. Klicken Sie links im Fenster auf PostScript-Einstellungen und wählen Sie die gewünschten Einstellungen aus. Klicken Sie auf „OK“, um das Dialogfeld zu schließen. Klicken Sie anschließend noch einmal auf „OK“, um die Separationen zu drucken.

Weitere Informationsquellen

Weitere Informationen zu qualitativ hochwertigen PDF-Druckverfahren erfahren Sie unter:

 

Vorhandensein von Überfüllungsinformationen deklarieren (Acrobat Pro)

Wenn Sie die PDF-Dateien an eine Druckerei senden, können Sie im Dialogfeld Dokumenteigenschaften angeben, ob eine PDF-Datei Überfüllungsinformationen enthält. Dadurch kann verhindert werden, dass der Dienstleister der Datei Überfüllungsbefehle hinzufügt, die unter Umständen einen Konflikt verursachen. Überfüllungsinformationen können entweder mit anderen PostScript-Informationen aus der Ausgangsanwendung importiert oder in Acrobat mit Überfüllungsvorgaben erstellt werden, die von Adobe In-RIP-Überfüllung unterstützt werden.

  1. Öffnen Sie die PDF-Datei und wählen Sie „Datei“ > „Eigenschaften“.
  2. Klicken Sie auf die Registerkarte „Erweitert“.
  3. Wählen Sie im Menü „Überfüllung“ eine Option und klicken Sie auf „OK“.

    Ja

    Die Datei enthält Überfüllungsinformationen.

    Nein

    Die Datei enthält keine Überfüllungsinformationen.

    Unbekannt

    Sie wissen nicht, ob die Datei Überfüllungsinformationen enthält.

Separationen als PostScript speichern (Acrobat Pro)

Abhängig von der verfügbaren Prepress-Software ist es einem Dienstanbieter u. U. möglich, Prepress-Aktionen wie Überfüllen, Ausschießen, Separieren und OPI-Ersatz im RIP des Ausgabegeräts vorzunehmen. Daher zieht Ihr Dienstleister möglicherweise den Empfang einer unseparierten PostScript-Datei des Dokuments, das für In-RIP-Separationen optimiert ist, einer vorseparierten PostScript-Datei vor.

Durch das Speichern der Datei im PostScript-Format werden die Separationseinstellungen, die PPD-Informationen sowie alle von Ihnen im Dialogfeld Erweiterte Druckereinstellungen festgelegten Farbkonvertierungen gespeichert.

Um beim Erstellen einer PostScript-Datei zur Wiederverwendung bei einer Druckproduktion ein optimales Ergebnis zu erzielen, verwenden Sie statt der Option Ausdruck in Datei umleiten im Dialogfeld „Drucken“ den Befehl Speichern unter.

Dieses Werk unterliegt den Bedingungen der Creative Commons Attribution-Noncommercial-Share Alike 3.0 Unported License.  Twitter™- und Facebook-Beiträge fallen nicht unter die Bedingungen der Creative Commons-Lizenz.

Rechtliche Hinweise   |   Online-Datenschutzrichtlinie