Acrobat DC-Werkzeuge vereinfachen das Erstellen barrierefreier PDFs und das Überprüfen der Barrierefreiheit vorhandener PDFs. Sie können PDFs erstellen, die die gängigen Standards für die Barrierefreiheit erfüllen, darunter Web Content Accessibility Guidelines (WCAG) 2.0 und PDF/UA (Universal Access oder ISO 14289). Der einfache, geführte Arbeitsablauf ermöglicht Folgendes:

Sicherstellen der Barrierefreiheit von PDFs: Eine vordefinierte Aktion automatisiert viele Aufgaben, prüft die Barrierefreiheit und bietet Anweisungen für Elemente, die manuelle Korrekturen erfordern. schnelles Auffinden und Korrigieren von Problembereichen.

Prüfen der Barrierefreiheit: Das Werkzeug für eine umfassende Prüfung stellt sicher, dass das Dokument den Standards für Barrierefreiheit entspricht, darunter PDF/UA und WCAG 2.0.

Erstellen von Berichten zum Status der Barrierefreiheit: Der Barrierefreiheitsbericht fasst die Ergebnisse der entsprechenden Prüfung zusammen. Er enthält Links zu Werkzeugen und Dokumentation, die das Beheben von Problemen unterstützen.

Eingabehilfen für PDF-Dokumente (nur Acrobat Pro DC)

Die Aktion Barrierefrei machen leitet Sie durch die Schritte, mit denen eine PDF barrierefrei gemacht wird. Sie werden auf Probleme mit der Barrierefreiheit hingeweisen, z. B. auf eine fehlende Dokumentbeschreibung oder einen Titel. Die Aktion sucht nach gemeinsamen Elementen, die weitere Aktionen erfordern, z. B. nach gescanntem Text, Formularfeldern, Tabellen und Bildern. Sie können diese Aktion bei allen PDFs ausführen, ausgenommen bei dynamischen Formularen (XFA-Dokumente) oder Portfolios.

  1. Wählen Sie Werkzeuge > Aktionsassistent.

    In der sekundären Werkzeugleiste wird die Werkzeuggruppe für den Aktionsassistenten angezeigt.

    Hinweis:

    Auf der rechten Seite des Fensters wird unter der Aktionsliste eine Liste der verfügbaren Aktionen angezeigt.

  2. Klicken Sie in der Aktionsliste auf Barrierefrei machen.

    Im rechten Bereich werden die einzelnen Aufgaben in der Aktion „Barrierefrei machen“ sowie die Anweisungen zum Ausführen der Aktion angezeigt.

  3. Wählen Sie die Dateien aus, auf die Sie die Aktion Barrierefrei machen anwenden möchten. Standardmäßig wird de Aktion für das gerade geöffnete Dokument ausgeführt. Wählen Sie Dateien hinzufügen, um weitere Dateien oder einen Ordner für die Aktion auszuwählen.

    Barrierefreiheit von PDF-Dateien
    Wählen Sie „Dateien hinzufügen“, um den Bericht für weitere Dateien oder Ordner auszuführen.

  4. Klicken Sie auf Anfang.

  5. Befolgen Sie die Anweisungen zum Abschließen der Aktion Barrierefrei machen.

Barrierefreiheit von PDFs prüfen (Acrobat Pro DC)

Eine gute Möglichkeit zum Prüfen der Barrierefreiheit von Dokumenten ist die Verwendung jener Werkzeuge, die auch die Leser verwenden. Auch wenn Sie nicht auf diese Werkzeuge zugreifen können, bietet Adobe Acrobat DC eine automatische Möglichkeit zur Prüfung der Barrierefreiheit einer PDF-Datei. Die Funktion Vollständige Überprüfung in Acrobat DC prüft eine PDF auf viele der Eigenschaften barrierefreier PDFs. Sie können wählen, nach welchen Barriereproblemen gesucht werden soll und wie die Ergebnisse präsentiert werden sollen.

  1. Wählen Sie Werkzeuge > Ein-/Ausgabehilfe.

    In der sekundären Werkzeugleiste wird die Gruppe mit den Werkzeugen für die Ein-/Ausgabehilfe angezeigt.

  2. Klicken Sie in der sekundären Werkzeugleiste auf Vollständige Prüfung.

    Das Dialogfeld „Optionen für Barrierefreiheitsprüfung“ wird geöffnet.

  3. Wählen Sie im Abschnitt für die Berichtoptionen die Art der Ergebnisanzeige aus. Sie können die Ergebnisse als HTML-Datei im System speichern oder an das Dokument selbst anhängen.

  4. Wählen Sie einen Seitenbereich aus, wenn Sie einzelne Seiten des Dokuments prüfen möchten.

    Hinweis:

    Bei großen Dokumenten ist das seitenweise Ausführen einer vollständigen Prüfung möglicherweise effizienter.

  5. Wählen Sie mindestens eine Überprüfungsoption aus.

  6. Klicken Sie auf Prüfung starten. Die Ergebnisse werden links im Bereich für die Barrierefreiheitsprüfung angezeigt. Hier finden Sie auch nützliche Links und Hinweise zum Beheben von Problemen. Wenn Sie in Schritt 2 einen Bericht erstellt haben, stehen die Ergebnisse im ausgewählten Ordner zur Verfügung.

    Da die vollständige Überprüfung nicht zwischen grundlegenden und anderen Inhaltsarten unterscheiden kann, beeinträchtigen einige der gemeldeten Probleme die Lesbarkeit nicht. Deshalb sollten Sie alle Punkte überprüfen, um festzustellen, welche Punkte korrigiert werden müssen.

    Der Bericht zeigt für jede Regelprüfung eine der folgenden Statusinformationen an:

    • Bestanden: Das Element ist barrierefrei.
    • Von Benutzer übersprungen: Die Regel wurde nicht geprüft, da sie nicht im Dialogfeld Optionen für Barrierefreiheitsprüfung ausgewählt wurde.
    • Manuelle Überprüfung erforderlich: Die Funktion Vollständige Überprüfung konnte das Element nicht automatisch prüfen. Überprüfen Sie das Element manuell.
    • Nicht bestanden: Das Element hat die Prüfung nicht bestanden.
    Barrierefreiheitsprüfung in Acrobat
    Statusinformationen für Regeln in der Barrierefreiheitsprüfung

Hinweis:

Neben der vollständigen Überprüfung bietet Acrobat DC andere Methoden zur Prüfung der PDF-Barrierefreiheit:

  • Mit der Anzeige Umfließen können Sie schnell die Leserichtung prüfen.
  • Verwenden Sie Laut lesen, um das Dokument so wiederzugeben, wie es für Leser mit Sprachausgabe wiedergegeben wird.
  • Speichern Sie das Dokument als barrierefreien Text und lesen Sie die gespeicherte Textdatei in einem Textverarbeitungsprogramm. Dadurch können Sie das Dokument so wahrnehmen wie Leser, die einen Braille-Drucker verwenden.
  • Verwenden Sie das Werkzeug Touch Up-Leserichtung und die Werkzeuge Reihenfolge, Tags und Inhalt, um die Struktur, die Leserichtung und den Inhalt einer PDF-Datei zu prüfen.

Probleme mit der Barrierefreiheit beheben (Acrobat Pro DC)

Um gefundene Fehler nach einer vollständigen Überprüfung zu korrigeren, klicken Sie mit der rechten Maustaste (Windows) oder mit der Kombination Strg-Klick (Mac OS) im Fenster Barrierefreiheitsprüfung auf das betreffende Element. Wählen Sie eine der folgenden Optionen aus dem Kontextmenü:

Korrigieren:

Acrobat korrigiert das Element entweder automatisch, oder es wird ein Dialogfeld mit der Aufforderung zur manuellen Korrektur angezeigt.

Regel überspringen:

Deaktiviert diese Option im Dialogfeld Optionen zur Barrierefreiheitsprüfung für weitere Überprüfungen dieses Dokuments und ändert den Status zu Übersprungen.

Erläutern:

Öffnet die Online-Hilfe, in der Sie weitere Details zu dem Problem mit der Barrierefreiheit erhalten.

Erneut überprüfen:

Führt die Überprüfung erneut für alle Elemente aus. Wählen Sie diese Option aus, nachdem Sie eines oder mehrere Elemente verändert haben.

Bericht anzeigen:

Zeigt einen Bericht mit Links zu Hinweisen für die Korrektur an.

Optionen:

Öffnet das Dialogfeld Optionen zur Barrierefreiheitsprüfung, in dem Sie die gewünschten Prüfungen durchführen können.

Probleme mit der Barrierefreiheit

Dokument

Konflikte zwischen Sicherheitseinstellungen und Bildschirmlesehilfen verhindern

Als Verfasser eines Dokuments können Sie festlegen, dass kein Teil eines barrierefreien PDF-Dokuments kopiert, gedruckt, entnommen, kommentiert oder bearbeitet werden darf. Diese Einstellung könnte das Lesen des Dokuments am Bildschirm beeinträchtigen, da Systeme zur Konvertierung von Text in Sprache den Dokumentinhalt extrahieren müssen.

Diese Kennzeichnung gibt an, ob die Sicherheitseinstellungen zur Aktivierung der Barrierefreiheit ausgewählt werden müssen.

Soll die Regel automatisch korrigiert werden, wählen Sie Barrierefeiheits-Berechtigungskennung im Fenster Barrierefreiheitsprüfung aus. Wählen Sie dann Beheben im Menü Optionen aus.

Sie können die Barrierefreiheitsberechtigungen auch manuell korrigieren:

  1. Wählen Sie Datei > Eigenschaften > Sicherheit.

  2. Wählen Sie Keine Sicherheit in der Dropdown-Liste Sicherheitsmethode aus.

  3. Klicken Sie auf OK und schließen Sie das Dialogfeld Dokumenteigenschaften.

Wenn das von Ihnen verwendete Hilfstechnologieprodukt bei Adobe als „Trusted Agent“ registriert ist, können Sie PDF-Dokumente lesen, auf die mit anderen Hilfsprodukten möglicherweise nicht zugegriffen werden kann. Wenn es sich bei einer Bildschirmlesehilfe oder einem anderen Produkt um einen „Trusted Agent“ handelt, wird dies von Acrobat erkannt und Sicherheitseinstellungen, die normalerweise den Zugriff auf Inhalte beschränken würden, werden für die Ein-/Ausgabehilfe-Funktionen außer Kraft gesetzt. Bei allen anderen Aspekten, etwa dem Unterbinden des Druckens, Kopierens, Entnehmens oder Kommentierens von Text, bleiben die Sicherheitseinstellungen jedoch wirksam.

Hinweis:

Siehe Abschnitt WCAG: 1.1.1 Nicht-Text-Inhalte (A), 4.1.2 Name, Rolle, Wert

Reine Bild-PDF

Gibt an, ob das Dokument Nicht-Text-Inhalte umfasst, die keinen Zugriff ermöglichen. Scheint das Dokument Text zu enthalten, aber keine Schriftarten, könnte es sich um eine reine Bild-PDF-Datei handeln.

Um diese Regelprüfung automatisch zu korrigieren, wählen Sie Reine Bild-PDF im Fenster Barrierefreiheitsprüfung und dann Korrigieren im Menü Optionen aus.

Wenn Sie diese Regelprüfung manuell korrigieren möchten, wählen Sie OCR, um Text in gescannten Bildern zu erkennen:

  1. Wählen Sie Werkzeuge > Scans verbessern.

    In der sekundären Werkzeugleiste wird die Gruppe mit den Werkzeugen für „Scans verbessern“ angezeigt.

  2. Wählen Sie in der sekundären Werkzeugleiste die Option Texterkennung > In dieser Datei.

  3. Wählen Sie die zu verarbeitenden Seiten und die Dokumentsprache aus und klicken Sie auf Texterkennung.

Hinweis:

Siehe Abschnitt WCAG: 1.1.1. Nicht-Text-Inhalte (A)

PDF mit Tags

Schlägt diese Überprüfung fehl, ist das Dokument nicht für die Angabe der richtigen Leserichtung gekennzeichnet.

Um dieses Element automatisch zu korrgieren, wählen Sie Gekennzeichnete PDF im Fenster Barrierefreiheitsprüfung und dann Korrigieren im Menü Optionen . Acrobat fügt automatisch Tags in die PDF ein.

Wenn Sie Tags manuell angeben möchten, gehen Sie wie folgt vor:

  • Aktivieren Sie die Kennzeichnung in der Anwendung, in der die PDF erstellt wurde. Erstellen Sie die PDF-Datei dann neu.
  • Wählen Sie Werkzeuge > Barrierefreiheit > Dokument automatisch taggen in Acrobat DC. Der Bericht zum Hinzufügen von Tags wird im Navigationsfenster angezeigt, wenn Probleme auftreten. Der Bericht listet die potenziellen Probleme nach Seiten auf, bietet einen Navigations-Link für jedes Problem und enthält Korrekturvorschläge.
  • Wählen Sie Werkzeuge > Barrierefreiheit > Leserichtung in Acrobat DC und erstellen Sie den Tag-Baum. Weitere Informationen finden Sie in der Werkzeugübersicht für die Touch Up-Leserichtung.
  • Öffnen Sie das Fenster Tags , und erstellen Sie den Tag-Baum manuell. Wenn Sie das Fenster für Tags anzeigen möchten, wählen Sie Ansicht > Einblenden/Ausblenden > Navigationsfenster > Tags. Weitere Informationen finden Sie unter Bearbeiten der Dokumentstruktur mit den Registerkarten „Inhalt“ und „Tags“.

Hinweis:

Siehe Abschnitt WCAG: 1.3.1 Informationen und Beziehungen, 1.3.2, 2.4.1, 2.4.4, 2.4.5, 2.4.6, 3.1.2, 3.3.2, 4.1.2 Name, Rolle, Wert

Logische Lesereihenfolge

Kontrollieren Sie diese Regelprüfung manuell. Stellen Sie sicher, dass die im Fenster Tags angezeigte Leserichtung mit der logischen Leserichtung des Dokuments übereinstimmt.

Sprache des Dokuments

Wenn die Dokumentsprache für eine PDF-Datei eingerichtet ist, können einige Bildschirmlesehilfen auf die entsprechende Sprache umschalten. Diese Überprüfung ermittelt, ob die primäre Textsprache für die PDF-Datei angegeben wurde. Schlägt die Überprüfung fehl, geben Sie die Sprache an.

Soll die Sprache automatisch eingestellt werden, wählen Sie Primäre Sprache auf der Registerkarte Barrierefreiheitsprüfung, und wählen Sie Korrigieren im Menü Optionen . Wählen Sie im Dialogfeld Lesesprache einstellen eine Sprache aus, und klicken Sie auf OK.

Wollen Sie die Sprache manuell einstellen, gehen Sie wie folgt vor:

  • Wählen Sie Datei > Eigenschaften > Erweitert und wählen Sie dann eine Sprache in der Dropdown-Liste im Abschnitt Leseoptionen aus. (Wird die Sprache nicht in der Dropdown-Liste angezeigt, können Sie den ISO-639-Code für die Sprache im Feld Sprache eingeben.) Diese Einstellung gilt für die Primärsprache in der PDF.
  • Stellen Sie die Sprache für den gesamten Text in einer Untermenge des Tag-Baums ein. Öffnen Sie das Fenster Tags . Erweitern Sie den Knoten Tags, und wählen Sie ein Element aus. Wählen Sie dann im Menü Optionen die Eigenschaften aus. Wählen Sie in der Dropdown-Liste Sprache eine Sprache aus. (Wenn Sie das Fenster Tags anzeigen möchten, wählen Sie Ansicht > Einblenden/Ausblenden > Navigationsfenster > Tags.)
  • Stellen Sie die Sprache für einen Textblock ein, indem Sie das Textelement oder Container-Element im Fenster Inhalt auswählen. Klicken Sie dann mit der rechten Maustaste (Windows) bzw. bei gedrückter Befehlstaste (Mac OS) auf den Text, wählen Sie im Kontextmenü die Option Eigenschaften und wählen Sie in der Dropdown-Liste „Sprache“ eine Sprache aus. (Wenn Sie das Fenster Inhalt anzeigen möchten, wählen Sie Ansicht > Einblenden/Ausblenden > Navigationsfenster > Inhalt.)

Hinweis:

Siehe Abschnitt WCAG: Sprache der Seite (Stufe A)

Titel

Gibt an, ob die Acrobat-Titelleiste einen Titel enthält.

Soll der Titel automatisch korrigiert werden, wählen Sie Titel auf der Registerkarte Barrierefreiheitsprüfung und dann „Korrigieren“ im Menü Optionen . Geben Sie den Dokumenttitel im Dialogfeld Beschreibung ein (deaktivieren Sie die Option Unverändert lassen bei Bedarf).

Sie können den Titel auch manuell korrigieren:

  1. Wählen Sie Datei > Eigenschaften > Beschreibung.

  2. Geben Sie im Textfeld Titel einen Titel ein.

  3. Klicken Sie auf Erstansicht und wählen Sie dann Dokumenttitel in der Dropdown-Liste Anzeigen.

  4. Klicken Sie auf OK. Das Dialogfeld Beschreibung wird geschlossen.

Hinweis:

Siehe Abschnitt WCAG: 2.4 Seitentitel (Stufe A)

Lesezeichen

Diese Prüfung schlägt fehl, wenn das Dokument 21 oder mehr Seiten aufweist, aber nicht über Lesezeichen verfügt, die der Dokumentstruktur entsprechen.

Wenn Sie dem Dokument Lesezeichen hinzufügen möchten, wählen Sie Lesezeichen im Fenster Barrierefreiheitsprüfung und dann Korrigieren im Menü Optionen . Wählen Sie im Dialogfeld Strukturelemente jene Elemente aus, die Sie als Lesezeichen verwenden möchten. Klicken Sie auf OK. (Zum Öffnen des Dialogfelds Strukturelement können Sie alternativ im Menü Optionen auf der Registerkarte Lesezeichen den Befehl „Neue Lesezeichen aus Struktur“ wählen.)

Hinweis:

Siehe Abschnitte WCAG: 2.4.1 Umgehungsblöcke (Stufe A), 2.4.5 Mehrere Möglichkeiten (Stufe AA)

Farbkontrast

Schlägt diese Prüfung fehl, enthält das Dokument möglicherweise Elemente, die für farbenblinde Menschen nicht sichtbar sind.

Zur Behebung dieses Problems müssen Sie sicherstellen, dass die Dokumentinhalte den Richtlinien in Abschnitt WCAG 1.4.3. entsprechen. Alternativ ist auch eine Empfehlung an den Leser möglich, Farben mit hohem Kontrast zu verwenden:

  1. Wählen Sie Bearbeiten > Voreinstellungen (Windows) oder Acrobat > Voreinstellungen (Mac OS).

  2. Klicken Sie auf Barrierefreiheit.

  3. Wählen Sie Dokumentfarben ersetzen und wählen Sie Farben mit hohem Kontrast verwenden. Wählen Sie die gewünschte Farbkombination in der Dropdown-Liste aus und klicken Sie auf OK.

Seiteninhalt

Inhalt mit Tags

Die Prüfung gibt an. ob alle Dokumentinhalte gekennzeichnet werden. Stellen Sie sicher, dass alle Inhalte im Dokument entweder im Tag-Baum enthalten oder als Artefakt gekennzeichnet sind.

Führen Sie einen der folgenden Schritte aus, um diese Regelprüfung zu korrigieren:

  • Öffnen Sie das Fenster Inhalt , und klicken Sie mit der rechten Maustaste (Windows) oder mit der Kombination Strg-Klick (Mac OS) auf den Inhalt, den Sie als Artefakt markieren möchten. Wählen Sie dann Artefakt erstellen aus dem Kontextmenü. (Wählen Sie zum Anzeigen der Registerkarte Inhalt Ansicht > Einblenden/Ausblenden > Navigationsfenster > Inhalt.)
  • Kennzeichnen Sie den Inhalt durch Auswahl von Werkzeuge > Barrierefreiheit > Leserichtung. Wählen Sie den Inhalt aus und wenden Sie bei Bedarf Tags an.
  • Weisen Sie mit dem Fenster Tags zu. Klicken Sie mit der rechten Maustaste (Windows) oder Strg-Klick (Mac OS) auf das Element im Tag-Baum, und wählen Sie Tag aus Auswahl erstellen. Elemente, wie Kommentare, Links und Anmerkungen werden nicht immer im Tag-Baum angezeigt. Wenn Sie nach diesen Elementen suchen möchten, wählen Sie Suchen aus dem Menü Optionen. (Wenn Sie das Fenster Tags anzeigen möchten, wählen Sie Ansicht > Einblenden/Ausblenden > Navigationsfenster > Tags.)

Hinweis:

Siehe Abschnitte WCAG: 1.1.1 Nicht-Text-Inhalt (A), 1.3.1 Informationen und Beziehungen (Stufe A), 1.3.2 Sinnvolle Reihenfolge (Stufe A), 2.4.4 Link-Zweck (im Kontext) (Stufe A), 3.1.2 Sprache von Teilen (Stufe AA), 4.1.2 Name, Rolle, Wert

Anmerkungen mit Tags

Diese Regel überprüft, ob alle Anmerkungen gekennzeichnet sind. Stellen Sie sicher, dass Anmerkungen, wie Kommentare und Bearbeitungsmarkierungen (z. B. Einfügen und Hervorheben) entweder im Tag-Baum enthalten oder als Artefakte markiert sind.

  • Öffnen Sie das Fenster Inhalt , und klicken Sie mit der rechten Maustaste (Windows) oder mit der Kombination Strg-Klick (Mac OS) auf den Inhalt, den Sie als Artefakt markieren möchten. Wählen Sie dann Artefakt erstellen aus dem Kontextmenü. (Wenn Sie das Fenster Inhalt anzeigen möchten, wählen Sie Ansicht > Einblenden/Ausblenden > Navigationsfenster > Inhalt.)
  • Kennzeichnen Sie den Inhalt durch Auswahl von Werkzeuge > Barrierefreiheit > Leserichtung. Wählen Sie den Inhalt aus und wenden Sie bei Bedarf Tags an.
  • Weisen Sie mit dem Fenster Tags zu. (Wenn Sie das Fenster Tags anzeigen möchten, wählen Sie Ansicht > Einblenden/Ausblenden > Navigationsfenster > Tags.)

Damit Acrobat DC automatisch Tags zu erstellten Anmerkungen hinzufügt, wählen Sie Anmerkungen kennzeichnen im Menü Optionen im Fenster Tags.

Hinweis:

Siehe Abschnitte WCAG: 1.3.1 Informationen und Beziehungen (Stufe A), 4.1.2 Name, Rolle, Wert

Reihenfolge der Registerkarten

Da Registerkarten häufig zum Navigieren in einer PDF verwendet werden, muss die Reihenfolge der Registerkarten die Dokumentstruktur wiedergeben.

Zur automatischen Korrektur der Registerkartenreihenfolge wählen Sie Registerkartenreihenfolge im Fenster Barrierefreiheitsprüfung und dann Korrigieren im Menü Optionen .

So können Sie die Registerkartenreihenfolge für Links, Formularfelder, Kommentare und andere Anmerkungen manuell korrigieren:

  1. Klicken Sie in der Navigationsleiste auf das Fenster Seitenminiaturen.

  2. Klicken Sie auf die Miniaturansicht einer Seite und wählen Sie Seiteneigenschaften aus dem Menü Optionen .

  3. Wählen Sie im Dialogfeld Seiteneigenschaften Registerkartenreihenfolge. Wählen Sie dann Dokumentstruktur verwenden und klicken Sie auf OK.

  4. Wiederholen Sie diese Schritte für alle Miniaturansichten im Dokument.

Hinweis:

Siehe Abschnitt WCAG: 2.4.3 Fokusreihenfolge (Stufe A)

Zeichenkodierung

Wenn Sie die Kodierung festlegen, können PDF-Anzeigeprogramme den Benutzern leichter lesbaren Text anzeigen. Einige Probleme mit der Zeichenkodierung lassen sich jedoch nicht in Acrobat DC korrigieren.

Gehen Sie wie folgt vor, um eine geeignete Kodierung sicherzustellen:

  • Stellen Sie sicher, dass die richtigen Schriftarten auf Ihrem System installiert sind.
  • Verwenden Sie im Originaldokument eine andere Schriftart (vorzugsweise OpenType) und erstellen Sie die PDF neu.
  • Erstellen Sie die PDF-Datei mit einer neueren Version von Acrobat Distiller neu.
  • Verwenden Sie den neuesten Adobe PostScript-Treiber, um die PostScript-Datei zu erstellen. Erstellen Sie dann die PDF-Datei neu.

Hinweis:

WCAG befasst sich nicht mit der Zuweisung von Unicode-Zeichen.

Multimedia mit Tags

Mit dieser Regel wird geprüft, ob alle Multimediaobjekte gekennzeichnet sind. Stellen Sie sicher, dass der Inhalt entweder im Tags-Baum enthalten oder als Artefakt markiert ist.

Öffnen Sie das Fenster Inhalt , und klicken Sie mit der rechten Maustaste (Windows) oder mit der Kombination Strg-Klick (Mac OS) auf den Inhalt, den Sie als Artefakt markieren möchten. Wählen Sie dann Artefakt erstellen aus dem Kontextmenü. (Wenn Sie das Fenster Inhalt anzeigen möchten, wählen Sie Ansicht > Einblenden/Ausblenden > Navigationsfenster > Inhalt.)

Kennzeichnen Sie den Inhalt durch Auswahl von Werkzeuge > Barrierefreiheit > Leserichtung. Wählen Sie den Inhalt aus und wenden Sie bei Bedarf Tags an.

Weisen Sie mit dem Fenster Tags zu. Klicken Sie mit der rechten Maustaste (Windows) oder Strg-Klick (Mac OS) auf das Element im Tag-Baum, und wählen Sie Tag aus Auswahl erstellen. (Wenn Sie das Fenster Tags anzeigen möchten, wählen Sie Ansicht > Einblenden/Ausblenden > Navigationsfenster > Tags.)

Hinweis:

Siehe Abschnitte WCAG: 1.1.1 Nicht-Text-Inhalte (A), 1.2.1 Nur Audio und nur Video (vorab aufgezeichnet) (A), 1.2.2 Beschriftungen (vorab aufgezeichnet) (A), 1.2.3 Audiobeschreibung oder Medienalternative (vorab aufgezeichnet) (A), 1.2.5 Autdiobeschreibung (vorab aufgezeichnet) (AA)

Bildschirmflackern

Elemente, die den Bildschirm flimmern lassen, z. B. Animationen und Skripte, können bei Menschen mit fotosensitiver Epilepsie zu Krampfanfällen führen. Diese Elemente sind bei einer Vergrößerung nur schwer zu erkennen.

Schlägt die Regel Bildschirmflimmern fehl, entfernen oder ändern Sie das Skript oder den Inhalt manuell, das/der das Flimmern verursacht.

Hinweis:

Siehe Abschnitt WCAG: 1.1.1 Nicht-Text-Inhalte (A), 1.2.1 Nur Audio und nur Video (vorab aufgezeichnet) (A), 1.2.2 Beschriftungen (vorab aufgezeichnet) (A), 1.2.3 Audiobeschreibung oder Medienalternative (vorab aufgezeichnet) (A), 2.3.1 Dreimaliges Blinken oder unter Grenzwert (Stufe A)

Skripten

Inhalte können nur dann skriptabhängig sein, wenn Inhalt und Funktionalität für unterstütztende Technologien zur Verfügung stehen. Stellen Sie sicher, dass die Skripterstellung die Tastaturnavigation nicht stört und dass sie die Verwendung von Eingabegeräten nicht behindert.

Testen Sie die Skripts manuell. Entfernen oder ändern Sie alle Skripts und Inhalte, die die Barrierefreiheit gefährden.

Hinweis:

Siehe Abschnitt WCAG: 1.1.1 Nicht-Text-Inhalte (A), 2.2.2 Anhalten, Stopp, Ausblenden (Stufe A), 4.1.2 Name, Rolle, Wert

Abgestimmte Reaktionen

Diese Regelüberprüfung gilt für Dokumente, die Formulare mit JavaScript enthalten. Schlägt die Regelüberprüfung fehl, stellen Sie sicher, dass die Seite keine abgestimmten Reaktionen erfordert. Bearbeiten oder entfernen Sie Skripte, die eine abgestimmte Reaktion erfordern, damit Benutzer ausreichend Zeit haben, den Inhalt zu lesen und zu verwenden.

Hinweis:

Siehe Abschnitt WCAG: 2.2.1 Einstellbares Timing (Stufe A).

Damit URLs auch für Sprachausgabe zur Verfügung stehen, müssen Sie als aktive Links mit korrekter Kennzeichnung in der PDF vorliegen. (Die beste Möglichkeit zum Erstellen barrierefreier Links bietet der Befehl Link erstellen, den die Sprachausgabe zum Erkennen eines Links benötigt.) Stellen Sie sicher, dass sich Navigations-Links nicht wiederholen und dass Benutzer sich wiederholende Links überspringen können.

Schlägt diese Regelüberprüfung fehl, prüfen Sie die Navigations-Links manuell und stellen Sie sicher, das die Inhalte nicht zu viele identische Links enthalten. Bieten Sie den Benutzern außerdem eine Möglichkeit, mehrfach auftretende Elemente zu überspringen. Erscheinen die gleichen Links z. B. mehrfach auf jeder Dokumentseite, integrieren Sie auch einen Link zum Überspringen der Navigation.

Hinweis:

Siehe Abschnitt WCAG: 2.4.1 Umgehungsblöcke (Stufe A).

Formulare

Formularfelder mit Tags

In einer barrierefreien PDF sind alle Formularfelder gekennzeichnet und Teil der Dokumentstruktur. Mithilfe der Eigenschaft „QuickInfo-Formular“ können Sie dem Benutzer weitere Informationen oder Anweisungen übermitteln.

Wählen Sie zum Kennzeichnen von Formularfeldern Werkzeuge > Barrierefreiheit > Formularfelder automatisch taggen.

Hinweis:

Siehe die Abschnitte WCAG: 1.3.1 Informationen und Beziehungen (Stufe A), 4.1.2 Name, Rolle, Wert

Feldbeschreibungen

Zur Barrierefreiheit benötigen alle Formularfelder eine Textbeschreibung (QuickInfo).

So fügen Sie einem Formularfeld eine Textbeschreibung hinzu:

  1. Wählen Sie eines der Werkzeuge für Formulare aus und klicken Sie mit der rechten Maustaste (Windows) oder bei gedrückter Befehlstaste (Mac OS) auf das Formularfeld.
  2. Wählen Sie im Kontextmenü Eigenschaften.
  3. Klicken Sie auf die Registerkarte Allgemein.
  4. Geben Sie eine Beschreibung des Formularfeldes in das Feld QuickInfo ein.

Hinweis:

Siehe die Abschnitte WCAG: 1.3.1 Informationen und Beziehungen (Stufe A), 3.3.2 Beschriftungen oder Anweisungen (Stufe A), 4.1.2 Name, Rolle, Wert.

Alternativer Text

Alternativtext für Abbildungen

Stellen Sie sicher, dass die Bilder im Dokument entweder alternativen Text aufweisen oder als Artefakte gekennzeichnet sind.

Schlägt diese Regelprüfung fehl, gehen Sie wie folgt vor:

  • Wählen Sie Alternativtext für Zahlen im Fenster Barrierefreiheitsprüfung, und wählen Sie Korrigieren im Menü Optionen . Fügen Sie nach Aufforderung einen Alternativtext im Dialogfeld Alternativtext festlegen ein.
  • Verwenden Sie das Fenster Tags, um alternativen Text für Bilder in der PDF-Datei hinzuzufügen.
  • Öffnen Sie das Fenster Inhalt , und klicken Sie mit der rechten Maustaste (Windows) oder mit der Kombination Strg-Klick (Mac OS) auf den Inhalt, den Sie als Artefakt markieren möchten. Wählen Sie dann im Kontextmenü Artefakt erstellen. (Wenn Sie das Fenster Inhalt anzeigen möchten, wählen Sie Ansicht > Einblenden/Ausblenden > Navigationsfenster > Inhalt.)

Hinweis:

Siehe Abschnitt WCAG: 1.1.1 Nicht-Text-Inhalte (A).

Verschachtelter alternativer Text

Sprachausgabesysteme erfassen den Alternativtext für verschachtelte Elemente nicht. Vergeben Sie daher keinen Alternativtext für verschachtelte Elemente.

Gehen Sie wie folgt vor, um den Alternativtext für verschachtelte Elemente zu entfernen:

  1. Wählen Sie Ansicht > Ein-/Ausblenden > Navigationsfenster > Tags.
  2. Klicken Sie mit der rechten Maustaste (Windows) oder bei gedrückter Befehlstaste (Mac OS) auf ein verschachteltes Element im Fenster Tags und wählen Sie im Kontextmenü die Option Eigenschaften.
  3. Entfernen Sie sowohl den Alternativtext als auch den Text, auf den er angewendet wird, aus dem Dialogfeld Objekteigenschaften und klicken Sie dann auf Schließen.

Hinweis:

Siehe Abschnitt WCAG: 1.1.1 Nicht-Text-Inhalte (A).

Mit Inhalt verknüpft

Stellen Sie sicher, dass Alternativtext stets eine alternative Darstellung für Seiteninhalte ist. Verfügt ein Element über einen Alternativtext, aber nicht über Seiteninhalte, kann die Seite nicht ermittelt werden. Ist die Sprachausgabeoption in den Voreinstellungen für Lesen nicht auf das gesamte Dokument eingestellt, wird der Alternativtext nie erfasst.

  1. Klicken Sie mit der rechten Maustaste (Windows) oder bei gedrückter Befehlstaste (Mac OS) auf ein zu überprüfendes Element.
  2. Öffnen Sie es im Fenster Tags . (Zum Öffnen des Fensters Tags wählen Sie Ansicht > Einblenden/Ausblenden > Navigationsfenster > Tags.)
  3. Entfernen Sie den Alternativtext aus dem Fenster Tags – und zwar für alle verschachtelten Elemente ohne Seiteninhalt.

Hinweis:

Siehe Abschnitt WCAG: 1.1.1 Nicht-Text-Inhalte (A).

Überdeckt Anmerkung

Alternativer Text kann keine Anmerkung ausblenden. Ist eine Anmerkung unter einem übergeordneten Element mit Alternativtext verschachtelt, wird diese nicht erfasst.

So entfernen Sie Alternativtext aus verschachtelten Elementen:

  1. Wählen Sie Ansicht > Ein-/Ausblenden > Navigationsfenster > Tags.
  2. Klicken Sie mit der rechten Maustaste (Windows) oder bei gedrückter Befehlstaste (Mac OS) auf ein verschachteltes Element im Fenster Tags und wählen Sie im Kontextmenü die Option Eigenschaften.
  3. Entfernen Sie den Alternativtext aus dem Dialogfeld Objekteigenschaften und klicken Sie auf OK.

Hinweis:

Siehe die Abschnitte WCAG: 1.3.1 Informationen und Beziehungen (Stufe A), 4.1.2 Name, Rolle, Wert

Alternativtext für andere Elemente

Dieser Bericht überprüft, ob andere Inhalte als Zahlen Alternativtext benötigen (z. B. Multimedia, Anmerkungen oder ein 3D-Modell). Stellen Sie sicher, dass Alternativtext stets eine alternative Darstellung für Seiteninhalte ist. Verfügt ein Element über Alternativtext, jedoch nicht über Seiteninhalte, kann die Seite nicht ermittelt werden. Sind die Optionen für die Sprachausgabe In den Voreinstellungen für Lesen nicht auf das gesamte Dokument eingestellt, wird der Alternativtext nicht erfasst.

  1. Wählen Sie Ansicht > Ein-/Ausblenden > Navigationsfenster > Tags.
  2. Klicken Sie mit der rechten Maustaste (Windows) oder bei gedrückter Befehlstaste (Mac OS) auf ein verschachteltes Element im Fenster Tags und wählen Sie im Kontextmenü die Option Eigenschaften.
  3. Entfernen Sie den Alternativtext aus dem Dialogfeld Objekteigenschaften und klicken Sie auf OK.

Hinweis:

Siehe Abschnitt WCAG: 1.1.1 Nicht-Text-Inhalte (A).

Tabellen

Da die Tabellenstruktur komplex sein kann, hat es sich bewährt, die Barrierefreiheit manuell zu prüfen.

Zeilen

Diese Regel prüft, ob ein TR in einer Tabelle ein untergeordnetes Element von Table, THead, TBody oder TFoot ist.

Siehe Tabellen-Tags über das Fenster „Tags“ korrigieren.

Hinweis:

Siehe Abschnitt WCAG: 1.3.1 Informationen und Beziehungen (Stufe A).

TH und TD

In einer richtigen Tabellenstruktur sind TH und TD untergeordnete Elemente von TR.

Siehe Tabellen-Tags über das Fenster „Tags“ korrigieren.

Hinweis:

Siehe Abschnitt WCAG: 1.3.1 Informationen und Beziehungen (Stufe A).

Überschriften

Die Barrierefreiheit erfordert, dass alle Tabellen in der PDF eine Kopfzeile aufweisen.

Siehe Tabellen-Tags über das Fenster „Tags“ korrigieren.

Hinweis:

Siehe Abschnitt WCAG: 1.3.1 Informationen und Beziehungen (Stufe A).

Regelmäßigkeit

Zur Barrierefreiheit müssen die Tabellen in jeder Zeile die gleiche Anzahl von Spalten und in jeder Spalte die gleiche Anzahl von Zeilen aufweisen.

Siehe Korrigieren von Tabellen-Tags mit dem Tags-Fenster.

Hinweis:

Siehe Abschnitt WCAG: 1.3.1 Informationen und Beziehungen (Stufe A).

Zusammenfassung

Tabellenzusammenfassungen sind optional, können jedoch die Barrierefreiheit verbessern.

  1. Wählen Sie Werkzeuge > Barrierefreiheit > Leserichtung.
  2. Wählen Sie die Tabelle aus; ziehen Sie hierzu ein Rechteck um die Tabelle.
  3. Klicken Sie im Dialogfeld TouchUp-Leserichtung auf Tabelle.
  4. Klicken Sie mit der rechten Maustaste (Windows) oder bei gedrückter Befehlstaste (Mac OS) auf Tabelle.
  5. Klicken Sie auf Tabellenzusammenfassung bearbeiten.
  6. Geben Sie eine Zusammenfassung ein und klicken Sie auf OK.

Hinweis:

Siehe Abschnitt WCAG: 1.3.1 Informationen und Beziehungen (Stufe A).

Listen

Listenelemente

Die Überprüfung stellt fest, ob die Listenelemente (LI) jeweils ein untergeordnetes Element der Liste (L) sind. Schlägt diese Regel fehl, ist die Struktur dieser Liste falsch. Listen müssen die folgende Struktur aufweisen: Ein Listenelement muss List Item-Elemente enthalten. Außerdem können List Item-Elemente nur Beschriftungselemente und List Item Body-Elemente enthalten.

So korrigieren Sie die Listenstruktur:

  1. Ermitteln Sie die Liste im Fenster Barrierefreiheitsüberprüfung, indem Sie mit der rechten Maustaste (Windows) oder bei gedrückter Befehlstaste (Mac OS) auf das fehlerhafte Element klicken und Einblenden im Fenster Tags auswählen.
  2. Erstellen Sie Elemente, ändern Sie den Elementtyp oder verändern Sie die Position vorhandener Elemente durch Ziehen.

Hinweis:

Siehe Abschnitt WCAG: 1.3.1 Informationen und Beziehungen (Stufe A).

Lbl und LBody

Listen müssen die folgende Struktur aufweisen: Ein Listenelement muss List Item-Elemente enthalten. Außerdem können List Item-Elemente nur Beschriftungselemente und List Item Body-Elemente enthalten. Schlägt diese Regel fehl, ist die Struktur dieser Liste falsch.

So korrigieren Sie die Listenstruktur:

  1. Ermitteln Sie die Liste im Fenster Barrierefreiheitsüberprüfung, indem Sie mit der rechten Maustaste (Windows) oder bei gedrückter Befehlstaste (Mac OS) auf das fehlerhafte Element klicken und Einblenden im Fenster Tags auswählen.
  2. Erstellen Sie Elemente, ändern Sie den Elementtyp oder verändern Sie die Position vorhandener Elemente durch Ziehen.

Hinweis:

Siehe Abschnitt WCAG: 1.3.1 Informationen und Beziehungen (Stufe A).

Überschriften

Angemessene Verschachtelung

Diese Regel überprüft verschachtelte Überschriften. Schlägt diese Überprüfung fehlt, sind Überschriften nicht richtig verschachtelt.

So korrigieren Sie die Listenstruktur:

  1. Ermitteln Sie die Liste im Fenster Barrierefreiheitsüberprüfung, indem Sie mit der rechten Maustaste (Windows) oder bei gedrückter Befehlstaste (Mac OS) auf das fehlerhafte Element klicken und Einblenden im Fenster Tags auswählen.
  2. Erstellen Sie Elemente, ändern Sie den Elementtyp oder verändern Sie die Position vorhandener Elemente durch Ziehen.

Hinweis:

Siehe Abschnitt WCAG: 2.4.6 Überschriften und Beschriftungen (Stufe AA) Die Reihenfolge der Überschriften muss gemäß WCAG nicht festgelegt werden und dient nur der Übersicht.

WCAG-Zuweisung zu PDF/UA

WCAG 2.0 ISO 14289 -1 (Datei) Techniken
1.1.1 Nicht-Text-Inhalte (A)
  • 7.3 befasst sich mit Inhalten, die geändert werden müssen.
  • 7.18.1 Abschnitt 4 befasst sich mit Steuerungsbeschreibungen.
  • 7.18.6.2 befasst sich mit zeitbasierten Medienalternativen. Test-, Sensorik- und CAPTCHA-Nutzungsfälle werden mithilfe der verwendeten technischen Mittel abgehandelt.
  • 7.1 Absatz 1 Teil 2 befasst sich mit der Dekoration.
1.2.1 Nur Audio und Nur Video (vorab aufgezeichnet). (A)
  • 7.18.6.2 befasst sich mit zeitbasierten Medienalternativen. Design-spezifisch. Autoren und Entwickler müssen diese Bedingung beachten und die Konformität wahren.
1.2.2 Beschriftungen (vorab aufgezeichnet). (A)
  • 7.18.6.2 befasst sich mit zeitbasierten Medienalternativen. Design-spezifisch. Autoren und Entwickler müssen diese Bedingung beachten und die Konformität wahren.
1.2.3 Audiobeschreibung oder Medienalternative (vorab aufgezeichnet). (A)
  • 7.18.6.2 befasst sich mit zeitbasierten Medienalternativen. Design-spezifisch. Autoren und Entwickler müssen diese Bedingung beachten und die Konformität wahren.
1.2.4 Beschriftungen (Live). (AA)
  • Design-spezifisch. Autoren und Entwickler müssen diese Bedingung beachten und die Konformität wahren.
1.2.5 Audiobeschreibung (vorab aufgezeichnet). (AA)
  • 7.18.6.2 befasst sich mit zeitbasierten Medienalternativen. Design-spezifisch. Autoren und Entwickler müssen diese Bedingung beachten und die Konformität wahren.
1.2.6 Gebärdensprache (vorab aufgezeichnet). (AAA)
  • Design-spezifisch. Autoren und Entwickler müssen diese Bedingung beachten und die Konformität wahren.
 
1.2.7 Erweiterte Audiobeschreibung (vorab aufgezeichnet). (AAA)
  • Design-spezifisch. Autoren und Entwickler müssen diese Bedingung beachten und die Konformität wahren.
 
1.2.8 Medienalternative (vorab aufgezeichnet). (AAA)
  • 7.18.6.2 befasst sich mit zeitbasierten Medienalternativen. Design-spezifisch. Autoren und Entwickler müssen diese Bedingung beachten und die Konformität wahren.
 
1.2.9 Nur Audio (Live). (AAA)
  • Design-spezifisch. Autoren und Entwickler müssen diese Bedingung beachten und die Konformität wahren.
 
1.3.1 Informationen und Beziehungen. (Stufe A)
  • 7.1 – 7.10 und 7.20 befassen sich mit Struktur und Beziehungen in Inhalten.
  • 7.17 und 7.18 befassen sich mit Struktur und Beziehungen in Anmerkungen.
1.3.2 Sinnvolle Reihenfolge (Stufe A)
  • 7.2 Absatz 2 befasst sich mit der sinnvollen Reihenfolge von Inhalten.
  • 7.17 befasst sich mit Navigationsmerkmalen.
  • 7.18.3 befasst sich mit der Registerkartenreihenfolge in Anmerkungen.
1.3.3 Sensorische Eigenschaften. (Stufe A)
  • 7.1, Absätze 6 und 7
1.4.1 Verwenden von Farbe. (Stufe A)
  • 7.1, Absatz 6
1.4.2 Audiosteuerung. (Stufe A)
  • Design-spezifisch. Autoren und Entwickler müssen diese Bedingung beachten und die Konformität wahren.
1.4.3 Kontrast (Minimum). (Stufe AA)
  • 7.1, Absatz 6 und Hinweis 4
1.4.4 Ändern der Textgröße. (Stufe AA)
  • Nicht zutreffend
1.4.5 Textabbildungen (Stufe AA)
  • 7.3, Absatz 6
1.4.6 Kontrast (erweitert). (Stufe AAA)
  • 7.1, Absatz 6
 
1.4.7 Leises oder kein Hintergrund-Audio. (Stufe AAA)
  • Obwohl sich die Norm ISO 14289 nicht mit diesem Erfolgskriterium befasst, erfordern konforme PDFs ISO 14289-gemäße Dateien und Anzeigeprogramme. Die Art und Weise, in der Entwickler dieses Erfolgskriterium in PDFs unterstützen, ist in ISO 14289 oder ISO 32000 nicht definiert.
 
1.4.8 Visuelle Präsentation. (Stufe AAA)
  • Design-spezifisch. Autoren und Entwickler müssen diese Bedingung beachten und die Konformität wahren.
 
1.4.9 Textabbildungen (keine Ausnahme). (Stufe AAA)
  • 7.3 Absatz 1
 
2.1.1 Tastatur (Stufe A)
  • Nicht zutreffend
2.1.2 Keine Tastaturfalle. (Stufe A)
  • Design-spezifisch. Autoren und Entwickler müssen diese Bedingung beachten und die Konformität wahren.
2.1.3 Tastatur (keine Ausnahme). (Stufe AAA)
  • 7.19, Absatz 3
 
2.2.1 Zeiteinstellung anpassbar. (Stufe A)
  • 7.19, Absatz 3 gilt hier. Diese Regel ist jedoch Design-spezifisch. Autoren und Entwickler müssen diese Bedingung beachten und die Konformität wahren.
2.2.2 Unterbrechen, Stoppen, Ausblenden. (Stufe A)
  • 7.19
2.2.3 Kein Timing. (Stufe AAA)
  • 7.19
 
2.2.4 Unterbrechungen. (Stufe AAA)
  • 7.19
 
2.2.5 Erneutes Authentifizieren. (Stufe AAA)
  • Nicht zutreffend
 
2.3.1 Drei Blinksignale oder unter dem Grenzwert (Stufe A)
  • 7.1, Absatz 5
2.3.2 Dreimaliges Blinken.(Stufe AAA)
  • 7.1, Absatz 5
 
2.4.1 Umgehungsblöcke (Stufe A)
  • Nicht anwendbar, sofern die PDF keine wiederholten, realen Inhalte aufweist. Seiteninhalte, z. B. laufende Kopf- und Fußzeilen, müssen 7.8 entsprechen.
2.4.2 Seitentitel. (Stufe A)
  • 7.1, Absätze 8 und 9
2.4.3 Fokusreihenfolge. (Stufe A)
  • 7.1, Absatz 2, 7.18.1; Absatz 2, 7.18.3
2.4.4 Link-Zweck (im Kontext). (Stufe A)
  • 7.18.5
2.4.5 Mehrere Möglichkeiten. (Stufe AA)
  • PDFs können deise Bedingung auf mehrere Arten erfüllen, darunter Übersichten (7.17), Links (7.18.5) und Seitenbeschriftungen.
2.4.6 Überschriften und Beschriftungen. (Stufe AA)
  • 7.4
2.4.7 Fokus sichtbar. (Stufe AA)
  • Nicht zutreffend
2.4.8 Ort (Stufe AAA)
  • 7.4, 7.17
 
2.4.9 Link-Zweck (nur Link). (Stufe AAA)
  • 7.18.5
 
2.4.10 Abschnittsüberschriften. (Stufe AAA)
  • 7.4
 
3.1.1 Sprache der Seite (Stufe A)
  • 7.2, Abschnitt 3.
3.1.2 Sprche von Teilen. (Stufe AA)
  • 7.2, Abschnitt 3.
3.1.3 Ungewöhnliche Wörter. (Stufe AAA)
  • In ISO 14289 nicht behandelt. Siehe ISO 32000-1, Abschnitt 14.9.5.
 
3.1.4 Abkürzungen. (Stufe AAA)
  • In ISO 14289 nicht behandelt. Siehe ISO 32000-1, Abschnitt 14.9.5.
 
3.1.5 Lesestufe. (Stufe AAA)
  • Keine Auswirkungen auf die Unterstützung der Barrierefreiheit. Diese Regel ist Design-spezifisch. Die Autoren von Anwendungen und Dokumenten müssen diese Bedingung beachten, um die Konformität zu wahren.
 
3.1.6 Aussprache. (Stufe AAA)
  • PDF bietet verschiedene Möglichkeiten zur Bereitstellung von Medien und anderen Optionen zur Unterstützung der Aussprache. Design-spezifisch. Autoren und Entwickler müssen diese Bedingung beachten und die Konformität wahren.
 
3.2.1 Im Fokus (Stufe A)
  • 7.18, Abschnitt 2
3.2.2 Bei der Eingabe. (Stufe A)
  • 7.18, Abschnitt 2
3.2.3 Konsistente Navigation. (Stufe AA)
  • 7.1, Abschnitt 1, 7.17
3.2.4 Konsistente Identifizierung. (Stufe AA)
  • 7.1, Abschnitt 1
3.2.5 Änderungen auf Anfrage. (Stufe AAA)
  • 7.19, Abschnitt 2
 
3.3.1 Fehleridentifikation. (Stufe A)
  • Design-spezifisch. Autoren und Entwickler müssen diese Bedingung beachten und die Konformität wahren.
3.3.2 Beschriftungen oder Anweisungen (Stufe A)  
4.1.2 Name, Rolle, Wert  

Dieses Werk unterliegt den Bedingungen der Creative Commons Attribution-Noncommercial-Share Alike 3.0 Unported License.  Twitter™ und Facebook-Beiträge fallen nicht unter die Bedingungen der Creative Commons-Lizenz.

Rechtliche Hinweise   |   Online-Datenschutzrichtlinie