Um Dateien auf den Publishing-Webserver hochzuladen oder von dort herunterzuladen, können Sie FTP-, SFTP-, WebDav- oder RDS-Verbindungen einrichten.

Ein Remote-Server (häufig auch als Webserver bezeichnet) ist der Computer im Internet, auf dem Sie Ihre Site-Dateien veröffentlichen, sodass andere sie online betrachten können. Dieser Remote-Server ist einfach ein anderer Computer (wie Ihr lokaler Computer), auf dem eine Reihe von Dateien und Ordnern gespeichert sind, beispielsweise ein FTP-Server.

Sie legen auf diesem Remote-Server einen Ordner für Ihre Site fest, so wie Sie auch auf Ihrem lokalen Computer einen Ordner für Ihre lokale Site festgelegt haben. In Dreamweaver wird der festgelegte Remote-Ordner als Remote-Site bezeichnet.

Beim Einrichten eines Remote-Ordners wählen Sie auch eine Verbindungsmethode aus, mit der Dreamweaver Dateien zum Webserver hoch- bzw. von diesem herunterlädt. Meist wird die Verbindungsmethode FTP verwendet, doch unterstützt Dreamweaver auch die Verbindungsmethoden „Lokal/Netzwerk“, FTPS, SFTP, WebDav und RDS. Wenn Sie nicht wissen, welche Verbindungsmethode in Ihrem Fall die richtige ist, fragen Sie Ihren Internetdienstanbieter oder Serveradministrator.

Hinweis:

Dreamweaver unterstützt auch Verbindungen zu IPv6-fähigen Servern. Es werden die Verbindungsmethoden FTP, SFTP, WebDAV und RDS unterstützt. Weitere Informationen finden Sie unter www.ipv6.org/.

Voraussetzungen

Bevor Sie beginnen, müssen Sie Zugriff auf einen Remote-Web-Server haben, etwa auf den Server eines Hostingunternehmens, auf den Server des Kunden, für den Sie arbeiten oder auf einen Intranet-Server innerhalb Ihres Unternehmens.

Außerdem bieten einige Internetdienstanbieter (ISP) Zugriff auf kostenlosen Webspace als Teil des Vertrags für Ihre Internetverbindung.

Wenn Sie keinen Zugriff auf einen Server haben, wenden Sie sich an Ihren ISP, Ihren Kunden, Ihren Systemadministrator oder eines der vielen Hostingunternehmen, die Web-Hosting-Pakete anbieten.

Zudem müssen Sie eine lokale Site definiert haben, bevor Sie fortfahren. Weitere Informationen zur Definition einer lokalen Site finden Sie unter Lokale Version Ihrer Site einrichten.

Verbindung zum Remote-Server festlegen

Abhängig von Ihren Einstellungen, können Sie anhand verschiedener Verbindungsmethoden eine Verbindung zu einem Remote- oder Publishing-Server herstellen.

Die am häufigsten verwendete Verbindungsmethode ist FTP. Sie können aber auch sicherere Verbindungsmethoden wie Secure FTP (SFTP) oder FTP over SSL (FTPS) verwenden. 

Wenn Sie als Remote-Server einen Ordner innerhalb Ihres Netzwerks verwenden, haben Sie die Wahl zwischen einer lokalen oder einer Netzwerkverbindung.

Darüber hinaus werden die Verbindungsmethoden RDS (Remote Development Services) und WebDAV (Web-based Distributed Authoring and Versioning) unterstützt.

Wenn Sie sich nicht sicher sind, welche Verbindungsmethode in Ihrem Fall die richtige ist, fragen Sie Ihren Internetdienstanbieter oder Serveradministrator.

Sie können über den nachfolgenden Filter die Verbindungsmethode auswählen, über die Sie sich informieren möchten, oder einfach weiterlesen.

Verbindungsmethode festlegen

FTP-Verbindungen

Verwenden Sie diese Einstellung, wenn Sie die Verbindung zum Webserver über FTP herstellen.

Hinweis: Business Catalyst unterstützt nur SFTP. Wenn Sie Business Catalyst verwenden, finden Sie weitere Informationen im Abschnitt zu SFTP-Verbindungen auf dieser Seite.

  1. Wählen Sie „Site“ > „Sites verwalten“.
  2. Klicken Sie auf „Neue Site“, um eine neue Site einzurichten, oder wählen Sie eine vorhandene Dreamweaver-Site aus und klicken Sie auf das Symbol zum Bearbeiten.

  3. Wählen Sie im Dialogfeld „Site-Definition“ die Kategorie „Server“ und führen Sie eine der folgenden Aktionen aus:

    • Klicken Sie auf die Schaltfläche „Neuen Server hinzufügen“.
    • Wählen Sie einen vorhandenen Server aus und klicken Sie auf die Schaltfläche „Vorhandenen Server bearbeiten“.

    Es folgt ein Beispiel für die Site-Definition für einen Server. In der Abbildung sind die grundlegenden Einstellungen bereits ausgefüllt.

    Definition einer FTP-Verbindung
    Definition einer FTP-Verbindung

  4. Geben Sie im Textfeld „Servername“ einen Namen für den neuen Server an. Sie können einen beliebigen Namen eintragen.

  5. Wählen Sie im Popupmenü „Verbinden über“ die Option „FTP“ aus.
  6. Geben Sie im Textfeld „FTP-Adresse“ die Adresse des FTP-Servers ein, auf den Sie Dateien für die Website hochladen.

    Die FTP-Adresse ist der vollständige Internet-Name eines Computersystems, z. B. „ftp.mindspring.com“. Geben Sie die vollständige Adresse ohne zusätzlichen Text ein. Setzen Sie vor allem keinen Protokollnamen vor die Adresse.

    Falls Sie die FTP-Adresse nicht kennen, wenden Sie sich an Ihren Webhosting-Dienstanbieter.

    Hinweis:

    Port 21 ist der Standardport für eingehende FTP-Verbindungen. Die Standardportnummer können Sie im Textfeld auf der rechten Seite ändern. Dies hat zur Folge, dass beim Speichern der Einstellungen die FTP-Adresse durch einen Doppelpunkt und die neue Portnummer ergänzt wird (z. B. „ftp.mindspring.com:29“).

  7. Geben Sie in den Textfeldern „Benutzername“ und „Kennwort“ den Benutzernamen und das Kennwort ein, mit denen eine Verbindung zum FTP-Server hergestellt wird.

    Hinweis:

    Sie müssen die Angaben für „FTP-Adresse“, „Benutzername“ und „Kennwort“ beim Systemadministrator des Unternehmens erfragen, bei dem Ihre Site gehostet wird. Niemand sonst hat Zugriff auf diese Informationen. Geben Sie die Werte genauso ein, wie Sie sie vom Systemadministrator erhalten haben.

  8. Klicken Sie auf „Testen“, um zu prüfen, ob die Werte für FTP-Adresse, Benutzername und Kennwort korrekt sind.
  9. Dreamweaver speichert dieses Kennwort standardmäßig. Deaktivieren Sie die Option „Speichern“, falls Dreamweaver Sie immer zur Eingabe eines Kennworts auffordern soll, wenn Sie eine Verbindung mit dem Remote-Server herstellen.
  10. Geben Sie im Textfeld „Stammverzeichnis“ den Namen des Verzeichnisses (Ordners) auf dem Remote-Server ein, in dem öffentlich zugängliche Dokumente gespeichert werden.

    Wenn Sie sich nicht sicher sind, was Sie als Stammverzeichnis eingeben sollen, wenden Sie sich an den Administrator des Servers oder lassen Sie das Textfeld leer. Auf einigen Servern ist der Stammordner derselbe Ordner, zu dem Sie über FTP eine Verbindung herstellen. Stellen Sie eine Verbindung zum Server her, um dies herauszufinden. Wird im Bereich „Remote-Dateien“ des Bedienfelds „Dateien“ ein Ordner mit einem Namen wie „public_html“, „www“ oder Ihrem Benutzernamen angezeigt, ist dies wahrscheinlich der Ordner, den Sie in das Textfeld „Stammverzeichnis“ eingeben müssen.

  11. Geben Sie im Textfeld „Web-URL“ die URL Ihrer Website ein (z. B. „http://www.mysite.com“). Die Web-URL dient in Dreamweaver zum Erstellen von Sitestamm-relativen Hyperlinks und zum Überprüfen von Hyperlinks bei Verwendung des Hyperlink-Prüfers.

    Eine ausführlichere Erklärung dieser Option finden Sie unter Kategorie „Erweiterte Einstellungen“.

  12. Wenn Sie zusätzliche Optionen festlegen möchten, erweitern Sie den Bereich „Weitere Optionen“.
  13. Aktivieren Sie die Option „Passives FTP verwenden“, wenn die Konfiguration Ihrer Firewall passives FTP erfordert.

    Durch passives FTP kann die FTP-Verbindung von Ihrer lokalen Software statt vom Remote-Server eingerichtet werden. Wenn Sie sich nicht sicher sind, ob Sie passives FTP verwenden, fragen Sie Ihren Systemadministrator.

    Weitere Informationen zu passiven FTP-Verbindungen finden Sie unter Was ist passives FTP?

  14. Aktivieren Sie die Option „IPv6-Übertragungsmodus verwenden“, wenn Sie einen IPv6-fähigen FTP-Server verwenden.

    Mit der Bereitstellung von Version 6 des Internet-Protokolls (IPv6) haben EPRT bzw. EPSV die FTP-Befehle PORT bzw. PASV ersetzt. Wenn Sie daher eine Verbindung zu einem IPv6-fähigen FTP-Server herstellen möchten, müssen Sie den erweiterten passiven (EPSV) und den erweiterten aktiven (EPRT) Befehl für Ihre Datenverbindung verwenden.

    Weitere Informationen finden Sie unter www.ipv6.org/.

  15. Wählen Sie „Proxy verwenden“, wenn Sie einen Proxy-Host oder einen Proxy-Port festlegen möchten.

    Um weitere Informationen zu erhalten, klicken Sie auf den Hyperlink. Das Dialogfeld „Voreinstellungen“ wird geöffnet. Klicken Sie dort in der Kategorie „Site“ auf die Schaltfläche „Hilfe“.

  16. Klicken Sie auf „Speichern“, um das Dialogfeld zu schließen. Legen Sie dann in der Kategorie „Server“ fest, ob es sich bei dem gerade hinzugefügten bzw. bearbeiteten Server um einen Remote-Server, einen Testserver oder beides handelt.

Informationen zur Fehlerbehebung von FTP-Verbindungsproblemen finden Sie unter Fehlerbehebung bei FTP-Problemen in Dreamweaver.

SFTP-Verbindungen

Aktivieren Sie die Option „Secure FTP (SFTP) verwenden“, wenn die Konfiguration Ihres Servers oder Ihrer Firewall die Verwendung von Secure FTP erfordert. Bei SFTP werden Verbindungen zum Remote-/Testserver mithilfe von Verschlüsselung und Identitätsschlüsseln gesichert.

Hinweis:

Auf dem Server muss ein SFTP-Dienst ausgeführt werden, damit diese Option ausgewählt werden kann. Wenn Sie nicht wissen, ob auf dem Server SFTP ausgeführt wird, wenden Sie sich an den Systemadministrator.

Sie können Verbindungen mit einem SFTP-Server jetzt anhand eines „Identitätsschlüssels“ (mit oder ohne Passphrase) authentifizieren. 

Dreamweaver unterstützt nur OpenSSH-Schlüsseldateien.

  1. Wählen Sie „Site“ > „Sites verwalten“.
  2. Klicken Sie auf „Neu“, um eine neue Site einzurichten, oder wählen Sie eine vorhandene Dreamweaver-Site aus und klicken Sie auf „Bearbeiten“.
  3. Wählen Sie im Dialogfeld „Site-Definition“ die Kategorie „Server“ und führen Sie eine der folgenden Aktionen aus:
    • Klicken Sie auf die Schaltfläche „Neuen Server hinzufügen“.
    • Wählen Sie einen vorhandenen Server aus und klicken Sie auf die Schaltfläche „Vorhandenen Server bearbeiten“.
  4. Geben Sie im Textfeld „Servername“ einen Namen für den neuen Server an. Dieser ist beliebig wählbar.
  5. Wählen Sie im Popupmenü „Verbinden über“ die Option „SFTP“ aus.

Szenario 1

Sie haben keinen Schlüssel und möchten nur mit den Anmeldeinformationen – einer Kombination aus Benutzername und Kennwort – eine SFTP-Verbindung herstellen. In diesem Fall verwenden Sie die Authentifizierungsmethode „Benutzername und Kennwort“. 

Site-Definition mit SFTP-Verbindung
Site-Definition mit SFTP-Verbindung – Benutzername und Kennwort

  1. Geben Sie im Textfeld „Servername“ einen Namen für den neuen Server an. Dieser Name wird intern von Dreamweaver verwendet, um den Server zu identifizieren, Sie können daher einen beliebigen Namen angeben.

  2. Wählen Sie in der Liste neben „Verbinden“ die Option „SFTP“ und geben Sie eine gültige SFTP-Adresse und einen Port ein.

  3. Wählen Sie als Authentifizierungsmethode „Benutzername und Kennwort“ und geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Kennwort ein.

    Um die Verbindung zu überprüfen, klicken Sie auf „Testen“.

  4. Geben Sie ein gültiges Stammverzeichnis ein.

  5. Geben Sie eine gültige Web-URL ein.

  6. Klicken Sie auf „Speichern“.

Szenario 2

Sie haben einen Schlüssel, der keine Passphrase verlangt. Außerdem möchten Sie mit einer Kombination aus Benutzername und Identitätsdatei eine SFTP-Verbindung herstellen. In diesem Fall wird die Authentifizierungsmethode „Private Schlüsseldatei“ verwendet.

  1. Geben Sie im Textfeld „Servername“ einen Namen für den neuen Server an. 

    Dieser Name wird intern von Dreamweaver verwendet, um den Server zu identifizieren, Sie können daher einen beliebigen Namen angeben.

  2. Wählen Sie in der Liste neben „Verbinden“ die Option „SFTP“ und geben Sie eine gültige SFTP-Adresse und einen Port ein.

  3. Wählen Sie als Authentifizierungsmethode „Private Schlüsseldatei“ und geben Sie dann Folgendes an:

    • Benutzername
    • Gültige Identitätsdatei
    • Lassen Sie das Feld „Passphrase“ leer und aktivieren Sie die Option „Passphrase speichern“
    Site-Definition mit SFTP-Verbindung – Identitätsdatei
    Site-Definition mit SFTP-Verbindung – Identitätsdatei

    Hinweis:

    Dreamweaver unterstützt nur OpenSSH-Schlüsseldateien.

    Um die Verbindung zu überprüfen, klicken Sie auf „Testen“.

  4. Geben Sie ein gültiges Stammverzeichnis ein.

  5. Geben Sie eine gültige Web-URL ein.

  6. Klicken Sie auf „Speichern“.

Szenario 3

Sie haben einen Schlüssel, der eine Passphrase benötigt. Außerdem möchten Sie mit der Kombination aus Benutzernamen, Identitätsdatei und der Passphrase für den Schlüssel eine SFTP-Verbindung herstellen. In diesem Fall wird die Authentifizierungsmethode „Private Schlüsseldatei“ verwendet.

  1. Geben Sie im Textfeld „Servername“ einen Namen für den neuen Server an. Dieser Name wird intern von Dreamweaver verwendet, um den Server zu identifizieren, Sie können daher einen beliebigen Namen angeben.

  2. Wählen Sie in der Liste neben „Verbinden“ die Option „SFTP“ und geben Sie eine gültige SFTP-Adresse und einen Port ein.

  3. Wählen Sie als Authentifizierungsmethode „Private Schlüsseldatei“ und geben Sie dann Folgendes an:

    • Benutzername
    • Gültige Identitätsdatei
    • Passphrase für die Identitätsdatei
    Site-Definition mit SFTP-Verbindung – Identitätsdatei
    Site-Definition mit SFTP-Verbindung – Identitätsdatei

    Hinweis:

    Dreamweaver unterstützt nur OpenSSH-Schlüsseldateien.

    Um die Verbindung zu überprüfen, klicken Sie auf „Testen“.

  4. Geben Sie ein gültiges Stammverzeichnis ein.

  5. Geben Sie eine gültige Web-URL ein.

  6. Klicken Sie auf „Speichern“.

Hinweis:

Port 22 ist der Standardport für eingehende SFTP-Verbindungen.

Verwenden Sie für die restlichen Optionen dieselben Einstellungen wie bei FTP-Verbindungen. Weitere Informationen finden Sie unter FTP-Verbindungen.

FTPS-Verbindungen

Anders als bei SFTP mit alleiniger Unterstützung von Verschlüsselung wird bei FTPS (FTP über SSL) sowohl Verschlüsselung als auch Authentifizierung unterstützt.

Bei der Datenübertragung per FTPS haben Sie die Möglichkeit, Ihre Anmeldeinformationen sowie die an den Server übertragenen Daten zu verschlüsseln. Darüber hinaus können Sie festlegen, dass die Anmeldeinformationen und Verbindungen des Servers authentifiziert werden. Die Anmeldeinformationen eines Servers werden anhand des aktuellen Satzes von Serverzertifikaten vertrauenswürdiger Zertifizierungsstellen in der Dreamweaver-Datenbank überprüft. Zertifizierungsstellen, zu denen u. a. Unternehmen wie VeriSign, Thawte usw. gehören, stellen digital signierte Serverzertifikate aus..

Hinweis:

In der folgenden Anleitung werden FTPS-spezifische Optionen erläutert. Erläuterungen zu regulären FTP-Optionen erhalten Sie unter FTP-Verbindungen.

  1. Wählen Sie „Site“ > „Sites verwalten“.

  2. Klicken Sie auf „Neu“, um eine neue Site einzurichten, oder wählen Sie eine vorhandene Dreamweaver-Site aus und klicken Sie auf „Bearbeiten“.

  3. Wählen Sie im Dialogfeld „Site-Definition“ die Kategorie „Server“ und führen Sie eine der folgenden Aktionen aus:

    • Klicken Sie auf die Schaltfläche mit dem Pluszeichen „+“ (Neuen Server hinzufügen), um einen neuen Server hinzuzufügen.

    • Wählen Sie einen vorhandenen Server aus und klicken Sie auf die Schaltfläche „Vorhandenen Server bearbeiten“.

  4. Geben Sie unter „Servername“ einen Namen für den neuen Server an.

  5. Wählen Sie unter „Verbinden über“ je nach Anforderung eine der folgenden Optionen aus.

    FTP über SSL/TLS (implizite Verschlüsselung):

    Der Server beendet die Verbindung, wenn die Sicherheitsanforderung nicht empfangen wird.

    FTP über SSL/TLS (explizite Verschlüsselung):

    Wenn der Client keine sichere Verbindung anfordert, kann der Server entweder die unsichere Übertragung fortsetzen oder die Verbindung verweigern bzw. beschränken.

  6. Wählen Sie für die Authentifizierung eine der folgenden Optionen aus:

    Keine:

    Die signierten oder selbstsignierten Anmeldeinformationen des Servers werden angezeigt. Wenn Sie die Anmeldeinformationen des Servers akzeptieren, wird das Zertifikat dem Zertifikatspeicher trustedSites.db in Dreamweaver hinzugefügt. Wenn Sie das nächste Mal eine Verbindung mit dem Server herstellen möchten, stellt Dreamweaver direkt eine Verbindung mit dem Server her.

    Hinweis:

    Wenn sich die Anmeldeinformationen eines selbstsignierten Zertifikats auf dem Server geändert haben, werden Sie aufgefordert, die neuen Anmeldeinformationen zu akzeptieren.

    Vertrauenswürdig:

    Das präsentierte Zertifikat wird anhand des aktuellen Satzes von Serverzertifikaten vertrauenswürdiger Zertifizierungsstellen in der Dreamweaver-Datenbank überprüft. Die Liste der vertrauenswürdigen Server ist in der Datei cacerts.pem gespeichert.

    Hinweis:

    Wenn Sie „Vertrauenswürdiger Server“ auswählen und eine Verbindung mit einem Server mit einem selbstsignierten Zertifikat herstellen, wird eine Fehlermeldung angezeigt.

  7. Erweitern Sie den Bereich „Weitere Optionen“, um weitere Optionen festzulegen.

    Passives FTP verwenden:

    Aktivieren Sie diese Option, wenn die Konfiguration Ihrer Firewall passives FTP erfordert. Durch passives FTP kann die FTP-Verbindung von Ihrer lokalen Software statt vom Remote-Server eingerichtet werden. Wenn Sie sich nicht sicher sind, ob Sie passives FTP verwenden, fragen Sie Ihren Systemadministrator.

    Weitere Informationen zu passiven FTP-Verbindungen finden Sie unter Was ist passives FTP?

    Nur Befehlskanal verschlüsseln:

    Wählen Sie diese Option aus, wenn Sie nur die übertragenen Befehle verschlüsseln möchten. Verwenden Sie diese Option, wenn die übertragenen Daten bereits verschlüsselt sind oder keine vertraulichen Informationen enthalten.

    Nur Benutzername und Kennwort verschlüsseln:

    Wählen Sie diese Option aus, wenn Sie lediglich Ihren Benutzernamen und Ihr Kennwort verschlüsseln möchten.

    IPv6-Übertragungsmodus verwenden:

    Aktivieren Sie diese Option, wenn Sie einen IPv6-fähigen FTP-Server verwenden.

    Mit der Bereitstellung von Version 6 des Internet-Protokolls (IPv6) haben EPRT bzw. EPSV die FTP-Befehle PORT bzw. PASV ersetzt. Wenn Sie daher eine Verbindung zu einem IPv6-fähigen FTP-Server herstellen möchten, müssen Sie den erweiterten passiven (EPSV) und den erweiterten aktiven (EPRT) Befehl für Ihre Datenverbindung verwenden. Weitere Informationen finden Sie unter www.ipv6.org/.

    FTP-Leistungsoptimierung verwenden:

    ((need info from Divya BC))

    Andere Methode zur FTP-Verschiebung verwenden:

    ((need info from Divya BC))

  8. Klicken Sie auf „Speichern“, um das Dialogfeld zu schließen. Legen Sie dann in der Kategorie „Server“ fest, ob es sich bei dem hinzugefügten bzw. bearbeiteten Server um einen Remote-Server, einen Testserver oder beides handelt.

Informationen zur Fehlerbehebung von FTP-Verbindungsproblemen finden Sie unter Fehlerbehebung bei FTP-Problemen in Dreamweaver.

Lokale oder Netzwerkverbindungen

Verwenden Sie diese Einstellung zum Herstellen einer Verbindung zu einem Netzwerkordner oder wenn Sie auf Ihrem lokalen Computer Dateien speichern bzw. den Testserver dort ausführen.

  1. Wählen Sie „Site“ > „Sites verwalten“.
  2. Klicken Sie auf „Neu“, um eine neue Site einzurichten, oder wählen Sie eine vorhandene Dreamweaver-Site aus und klicken Sie auf „Bearbeiten“.
  3. Wählen Sie im Dialogfeld „Site-Definition“ die Kategorie „Server“ und führen Sie eine der folgenden Aktionen aus:
    • Klicken Sie auf die Schaltfläche „Neuen Server hinzufügen“.
    • Wählen Sie einen vorhandenen Server aus und klicken Sie auf die Schaltfläche „Vorhandenen Server bearbeiten“.
  4. Geben Sie im Textfeld „Servername“ einen Namen für den neuen Server an. Dieser Name wird intern von Dreamweaver verwendet, um den Server zu identifizieren, Sie können daher einen beliebigen Namen angeben.

  5. Wählen Sie im Popupmenü „Verbinden über“ die Option „Lokal/Netzwerk“ aus.
  6. Klicken Sie auf das Ordnersymbol neben dem Textfeld „Serverordner“, um den Ordner zu suchen und auszuwählen, in dem Sie die Site-Dateien speichern.
  7. Geben Sie im Textfeld „Web-URL“ die URL Ihrer Website ein (z. B. „http://www.mysite.com“). Die Web-URL dient in Dreamweaver zum Erstellen von Sitestamm-relativen Hyperlinks und zum Überprüfen von Hyperlinks bei Verwendung des Hyperlink-Prüfers.

    Eine ausführlichere Erklärung dieser Option finden Sie unter Kategorie „Erweiterte Einstellungen“.

  8. Klicken Sie auf „Speichern“, um das Dialogfeld zu schließen. Legen Sie dann in der Kategorie „Server“ fest, ob es sich bei dem gerade hinzugefügten bzw. bearbeiteten Server um einen Remote-Server, einen Testserver oder beides handelt.
  9. Legen Sie im Dialogfeld „Site-Definition“ in der Kategorie „Server“ fest, ob es sich bei dem gerade hinzugefügten bzw. bearbeiteten Server um einen Remote-Server, einen Testserver oder beides handelt.

WebDAV-Verbindungen

Verwenden Sie diese Einstellung, wenn Sie die Verbindung zum Webserver über das WebDAV-Protokoll (Web-based Distributed Authoring and Versioning) herstellen.

Für diese Verbindungsmethode müssen Sie einen Server besitzen, der dieses Protokoll unterstützt, z. B. Microsoft Internet Information Server (IIS) 5.0 oder eine geeignet konfigurierte Installation des Apache-Webservers.

Hinweis:

Wenn Sie sich für die Verbindungsmethode „WebDAV“ entscheiden und Dreamweaver in einer Mehrbenutzerumgebung verwenden, müssen Sie sicherstellen, dass alle Benutzer WebDAV einsetzen. Wenn einige Benutzer WebDAV verwenden und andere eine andere Verbindungsmethode (etwa FTP), wird die Ein-/Auscheckfunktion von Dreamweaver nicht so funktionieren wie erwartet, da WebDAV ein eigenes Sperrsystem verwendet.

  1. Wählen Sie „Site“ > „Sites verwalten“.
  2. Klicken Sie auf „Neu“, um eine neue Site einzurichten, oder wählen Sie eine vorhandene Dreamweaver-Site aus und klicken Sie auf „Bearbeiten“.
  3. Wählen Sie im Dialogfeld „Site-Definition“ die Kategorie „Server“ und führen Sie eine der folgenden Aktionen aus:
    • Klicken Sie auf die Schaltfläche „Neuen Server hinzufügen“.

    • Wählen Sie einen vorhandenen Server aus und klicken Sie auf die Schaltfläche „Vorhandenen Server bearbeiten“.

  4. Geben Sie im Textfeld „Servername“ einen Namen für den neuen Server an. Dieser ist beliebig wählbar.
  5. Wählen Sie im Popupmenü „Verbinden über“ die Option „WebDAV“ aus.
  6. Geben Sie als URL die vollständige URL zu dem Verzeichnis auf dem WebDAV-Server an, zu dem Sie eine Verbindung herstellen möchten.

    Zur URL gehören das Protokoll, der Port und das Verzeichnis (sofern abweichend vom Stammverzeichnis), z. B. „http://webdav.mydomain.net/mysite“.

  7. Geben Sie Ihren Benutzernamen und das Kennwort ein.

    Diese Informationen dienen zur Serverauthentifizierung und haben nichts mit Dreamweaver zu tun. Wenn Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Kennwort nicht wissen, wenden Sie sich an den Systemadministrator oder Webmaster.

  8. Klicken Sie auf „Testen“, um die Verbindungseinstellungen zu testen.
  9. Wählen Sie die Option „Speichern“ aus, wenn Dreamweaver Sie beim Starten einer neuen Sitzung nicht mehr zur Eingabe des Kennworts auffordern soll.
  10. Geben Sie im Textfeld „Web-URL“ die URL Ihrer Website ein (z. B. „http://www.mysite.com“). Die Web-URL dient in Dreamweaver zum Erstellen von Sitestamm-relativen Hyperlinks und zum Überprüfen von Hyperlinks bei Verwendung des Hyperlink-Prüfers.

    Eine ausführlichere Erklärung dieser Option finden Sie unter Kategorie „Erweiterte Einstellungen“.

  11. Klicken Sie auf „Speichern“, um das Dialogfeld zu schließen. Legen Sie dann in der Kategorie „Server“ fest, ob es sich bei dem gerade hinzugefügten bzw. bearbeiteten Server um einen Remote-Server, einen Testserver oder beides handelt.
  12. Legen Sie im Dialogfeld „Site-Definition“ in der Kategorie „Server“ fest, ob es sich bei dem gerade hinzugefügten bzw. bearbeiteten Server um einen Remote-Server, einen Testserver oder beides handelt.

RDS-Verbindungen

Verwenden Sie diese Einstellung, wenn Sie die Verbindung zum Webserver über RDS (Remote Development Services) herstellen. Bei dieser Verbindungsmethode muss sich der Remote-Ordner auf einem Computer befinden, auf dem Adobe® ColdFusion® ausgeführt wird.

  1. Wählen Sie „Site“ > „Sites verwalten“.
  2. Klicken Sie auf „Neu“, um eine neue Site einzurichten, oder wählen Sie eine vorhandene Dreamweaver-Site aus und klicken Sie auf „Bearbeiten“.
  3. Wählen Sie im Dialogfeld „Site-Definition“ die Kategorie „Server“ und führen Sie eine der folgenden Aktionen aus:
    • Klicken Sie auf die Schaltfläche „Neuen Server hinzufügen“.

    • Wählen Sie einen vorhandenen Server aus und klicken Sie auf die Schaltfläche „Vorhandenen Server bearbeiten“.

  4. Geben Sie im Textfeld „Servername“ einen Namen für den neuen Server an. Dieser Name wird intern von Dreamweaver verwendet, um den Server zu identifizieren, Sie können daher einen beliebigen Namen angeben.

  5. Wählen Sie im Popupmenü „Verbinden über“ die Option „RDS“ aus.
  6. Klicken Sie auf die Schaltfläche „Einstellungen“ und machen Sie im Dialogfeld „RDS-Server konfigurieren“ folgende Angaben:
    • Geben Sie den Namen des Hostcomputers ein, auf dem der Webserver installiert ist.
    • Dies ist wahrscheinlich eine IP-Adresse oder eine URL. Wenn Sie sich nicht sicher sind, fragen Sie Ihren Administrator.
    • Geben Sie die Nummer des Ports an, zu dem Sie eine Verbindung herstellen.
    • Geben Sie als Host-Verzeichnis den Stammordner des Remote-Systems ein. Zum Beispiel „C:\inetpub\wwwroot\myHostDir\“.
    • Geben Sie Ihren RDS-Benutzernamen und das entsprechende Kennwort ein.

    Hinweis:

    Diese Optionen werden möglicherweise nicht angezeigt, wenn Sie den Benutzernamen und das Kennwort in den Sicherheitseinstellungen des ColdFusion-Administrators angegeben haben.

    • Klicken Sie auf „Speichern“, wenn Dreamweaver Ihre Einstellungen speichern soll.
  7. Klicken Sie auf „OK“, um das Dialogfeld „RDS-Server konfigurieren“ zu schließen.
  8. Geben Sie im Textfeld „Web-URL“ die URL Ihrer Website ein (z. B. „http://www.mysite.com“). Die Web-URL dient in Dreamweaver zum Erstellen von Sitestamm-relativen Hyperlinks und zum Überprüfen von Hyperlinks bei Verwendung des Hyperlink-Prüfers.

    Eine ausführlichere Erklärung dieser Option finden Sie unter Kategorie „Erweiterte Einstellungen“.

  9. Klicken Sie auf „Speichern“, um das Dialogfeld zu schließen. Legen Sie dann in der Kategorie „Server“ fest, ob es sich bei dem gerade hinzugefügten bzw. bearbeiteten Server um einen Remote-Server, einen Testserver oder beides handelt.

Erweiterte Server-Optionen festlegen

  1. Wählen Sie „Site“ > „Sites verwalten“.
  2. Klicken Sie auf „Neu“, um eine neue Site einzurichten, oder wählen Sie eine vorhandene Dreamweaver-Site aus und klicken Sie auf „Bearbeiten“.
  3. Wählen Sie im Dialogfeld „Site-Definition“ die Kategorie „Server“ und führen Sie eine der folgenden Aktionen aus:
    • Klicken Sie auf die Schaltfläche „Neuen Server hinzufügen“.

    • Wählen Sie einen vorhandenen Server aus und klicken Sie auf die Schaltfläche „Vorhandenen Server bearbeiten“.

  4. Legen Sie die gewünschten einfachen Optionen fest und klicken Sie dann auf „Erweitert“.
  5. Aktivieren Sie die Option „Synchronisierungsinformationen beibehalten“, wenn Dreamweaver Ihre lokalen und Remote-Dateien automatisch synchronisieren soll. Diese Option ist standardmäßig aktiviert.
  6. Aktivieren Sie die Option „Dateien beim Speichern automatisch auf Server laden“, wenn Dreamweaver die Dateien immer auf die Remote-Site hochladen soll, wenn Sie Dateien speichern.
  7. Aktivieren Sie die Option „Datei-Auschecken aktivieren“, wenn das System zum Ein- und Auschecken von Dateien aktiviert werden soll.
    Erweiterte Einstellungen für Verbindungsserver
    Erweiterte Einstellungen für Verbindungsserver

  8. Wenn Sie einen Testserver verwenden, wählen Sie aus dem Popupmenü „Servermodell“ ein Servermodell aus. Weitere Informationen hierzu finden Sie unter Einrichten eines Testservers.

Verbindung zu einem Remote-Ordner herstellen oder trennen

Je nach Verbindungsart können Sie eine Verbindung zu einem Remote-Ordner herstellen oder trennen.

FTP-, SFTP-, FTPS-, WebDAV- oder RDS-Verbindung

Führen Sie im Bedienfeld „Dateien“ folgende Schritte aus:

  • Um eine Verbindung herzustellen, klicken Sie in der Symbolleiste auf die Schaltfläche „Verbindung zum Remote-Host herstellen“.
  • Um eine Verbindung zu trennen, klicken Sie in der Symbolleiste auf „Trennen“.

Lokale oder Netzwerkverbindung

Es ist nicht nötig, die Verbindung zum Remote-Ordner explizit herzustellen; diese besteht automatisch. Klicken Sie auf die Schaltfläche „Aktualisieren“, um die Remote-Dateien anzuzeigen.

  1. Führen Sie im Bedienfeld „Dateien“ folgende Schritte aus:
    • Um eine Verbindung herzustellen, klicken Sie in der Symbolleiste auf die Schaltfläche „Verbindung zum Remote-Host herstellen“.
    • Um eine Verbindung zu trennen, klicken Sie in der Symbolleiste auf „Trennen“.

Fehler beim Einrichten des Remote-Ordners beheben

Hier einige Probleme, die auch Ihnen beim Einrichten eines Remote-Ordners begegnen können, sowie Lösungsvorschläge für diese Probleme.

  • Die FTP-Implementierung von Dreamweaver funktioniert unter Umständen bei bestimmten Proxy-Servern, Multilevel-Firewalls und anderen Formen des indirekten Server-Zugriffs nicht einwandfrei. Wenn Probleme beim FTP-Zugriff auftreten, wenden Sie sich an den Systemadministrator vor Ort.
  • Bei der FTP-Implementierung von Dreamweaver müssen Sie eine Verbindung zum Stammordner des Remote-Systems herstellen. Stellen Sie sicher, dass Sie das Stammverzeichnis des Remote-Systems als Host-Verzeichnis angegeben haben. Wenn Sie das Hostverzeichnis mit einem einfachen Schrägstrich (/) angegeben haben, müssen Sie eventuell einen relativen Pfad vom Ausgangsverzeichnis der Verbindung zum Remote-Stammordner angeben. Ist der Remote-Stammordner beispielsweise ein übergeordnetes Verzeichnis, müssen Sie eventuell einen Pfad in der Form ../../ zum Hostverzeichnis angeben.
  • Verwenden Sie anstelle von Leerzeichen Unterstriche und vermeiden Sie nach Möglichkeit Sonderzeichen in Datei- und Ordnernamen. Doppelpunkte, Schrägstriche, Punkte und Apostrophe in Datei- und Ordnernamen können gelegentlich Probleme verursachen.
  • Treten Probleme mit langen Dateinamen auf, geben Sie den Dateien kürzere Namen. Unter Mac OS dürfen Dateinamen maximal 31 Zeichen enthalten.
  • Beachten Sie, dass auf vielen Servern symbolische Hyperlinks (UNIX), Verknüpfungen (Windows) oder Aliasnamen (Mac) verwendet werden, um einen Ordner auf einem Teil der Serverfestplatte mit einem Ordner an einer anderen Stelle zu verknüpfen. Solche Aliasnamen haben in der Regel keine Auswirkung auf die Fähigkeit, eine Verbindung mit dem entsprechenden Ordner oder Verzeichnis herzustellen. Wenn Sie jedoch eine Verbindung mit einem Teil des Servers, nicht aber mit einem anderen herstellen können, liegt unter Umständen ein Aliasproblem vor.
  • Tritt eine Fehlermeldung wie beispielsweise „Datei kann nicht bereitgestellt werden“ auf, ist unter Umständen kein Speicherplatz mehr auf dem Remote-Ordner vorhanden. Detaillierte Informationen hierzu finden Sie im FTP-Protokoll.

Hinweis:

Wenn bei FTP-Übertragungen Probleme auftreten, überprüfen Sie das FTP-Protokoll, indem Sie „Fenster“ > „Ergebnisse“ (Windows) bzw. „Site“ > „FTP-Protokoll“ (Mac) wählen und die Registerkarte „FTP-Protokoll“ öffnen.

 Weitere Informationen zur FTP-Fehlerbehebung finden Sie unter Fehlerbehebung bei FTP-Problemen in Dreamweaver.

Dieses Werk unterliegt den Bedingungen der Creative Commons Attribution-Noncommercial-Share Alike 3.0 Unported License.  Twitter™- und Facebook-Beiträge fallen nicht unter die Bedingungen der Creative Commons-Lizenz.

Rechtliche Hinweise   |   Online-Datenschutzrichtlinie