Beheben Sie Berechtigungsfehler, Microsoft-Fehlermeldungen und MySQL-Fehlermeldungen in Dreamweaver.

Hinweis:

Die Benutzeroberfläche wurde ab Dreamweaver CC vereinfacht. Daher kann es vorkommen, dass Sie einige der in diesem Artikel beschriebenen Optionen ab Dreamweaver CC nicht finden. Weitere Informationen finden Sie in diesem Artikel.

Berechtigungsprobleme lösen

Zu den häufigsten Problemen gehören unzureichende Ordner- oder Dateiberechtigungen. Wenn sich Ihre Datenbank auf einem Computer mit dem Betriebssystem Windows 2000 oder Windows XP befindet und eine Fehlermeldung angezeigt wird, wenn Sie versuchen, eine dynamische Seite in einem Webbrowser oder in der Live-Ansicht anzuzeigen, kann dies auf Berechtigungsprobleme zurückzuführen sein.

Das Windows-Konto, das versucht, auf die Datenbank zuzugreifen, verfügt nicht über die erforderlichen Berechtigungen. Bei dem Konto kann es sich um das anonyme Windows-Konto (standardmäßig „IUSR_Computername“) oder ein bestimmtes Benutzerkonto handeln, wenn die Seite für authentifizierten Zugriff gesichert wurde.

Sie müssen dem Konto „IUSR_Computername“ die richtigen Berechtigungen erteilen, damit der Webserver auf die Datenbankdatei zugreifen kann. Zudem muss der Ordner, der die Datenbankdatei enthält, über bestimmte Schreibberechtigungen für diese Datenbank verfügen.

Wenn der Zugriff auf die Seite anonym erfolgen soll, erteilen Sie dem Konto „IUSR_Computername“ umfassende Berechtigungen für den Ordner und die Datenbankdatei. Dies wird weiter unten beschrieben.

Wenn der Pfad der Datenbank ein UNC-Pfad (\\Server\Freigabe) ist, müssen Sie zudem sicherstellen, dass die Freigabeberechtigungen dem Konto „IUSR_Computername“ Vollzugriff gewähren. Dieser Schritt muss auch dann durchgeführt werden, wenn sich die Freigabe auf dem lokalen Webserver befindet.

Wenn Sie die Datenbank von einem anderen Speicherort kopieren, übernimmt sie nicht unbedingt die Berechtigungen des Zielordners. Gegebenenfalls müssen Sie die Berechtigungen für die Datenbank ändern.

Datenbankdatei-Berechtigungen überprüfen oder ändern (Windows XP)

  1. Stellen Sie sicher, dass Sie auf dem Computer über Administratorrechte verfügen.
  2. Suchen Sie in Windows Explorer die Datenbankdatei oder den Ordner, der die Datenbank enthält. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Datei oder den Ordner und wählen Sie „Eigenschaften“.
  3. Wählen Sie die Registerkarte „Sicherheit“.

    Hinweis:

    Sie brauchen diesen Schritt nur auszuführen, wenn Sie mit einem NTFS-Dateisystem arbeiten. Bei einem FAT-Dateisystem enthält das Dialogfeld nicht die Registerkarte „Sicherheit“.

  4. Wenn das Konto „IUSR_Computername“ nicht in der Liste der Gruppen- oder Benutzernamen enthalten ist, klicken Sie auf die Schaltfläche „Hinzufügen“, um es hinzuzufügen.
  5. Klicken Sie im Dialogfeld „Benutzer oder Gruppen auswählen“ auf die Schaltfläche „Erweitert“.

    Das Dialogfeld ändert sich, um weitere Optionen anzuzeigen.

  6. Klicken Sie auf „Speicherorte“ und wählen Sie den Namen des Computers aus.
  7. Klicken Sie auf „Jetzt suchen“, um eine Liste der Kontonamen anzuzeigen, die dem Computer zugeordnet sind.
  8. Wählen Sie das Konto „IUSR_Computername“ aus und klicken Sie auf „OK“. Klicken Sie dann erneut auf „OK“, um das Dialogfeld zu schließen.
  9. Um dem IUSR-Konto vollständige Berechtigungen zuzuweisen, wählen Sie „Vollzugriff“ und klicken Sie auf „OK“.

Datenbankdatei-Berechtigungen überprüfen oder ändern (Windows 2000)

  1. Stellen Sie sicher, dass Sie auf dem Computer über Administratorrechte verfügen.
  2. Suchen Sie in Windows Explorer die Datenbankdatei oder den Ordner, der die Datenbank enthält. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Datei oder den Ordner und wählen Sie „Eigenschaften“.
  3. Wählen Sie die Registerkarte „Sicherheit“.

    Hinweis:

    Sie brauchen diesen Schritt nur auszuführen, wenn Sie mit einem NTFS-Dateisystem arbeiten. Bei einem FAT-Dateisystem enthält das Dialogfeld nicht die Registerkarte „Sicherheit“.

  4. Wenn im Dialogfeld „Dateiberechtigungen“ das Konto „IUSRComputername“ nicht unter den Windows-Konten aufgeführt ist, klicken Sie auf „Hinzufügen“, um es hinzuzufügen.
  5. Wählen Sie im Dialogfeld „Benutzer, Computer oder Gruppen auswählen“ unter „Suchen in“ den Computernamen aus, um eine Liste der Kontonamen anzuzeigen, die dem Computer zugeordnet sind.
  6. Wählen Sie das Konto „IUSR_Computername“ aus und klicken Sie auf „Hinzufügen“.
  7. Um dem IUSR-Konto vollständige Berechtigungen zu gewähren, wählen Sie im Menü „Zugriffsart“ die Option „Vollzugriff“ und klicken Sie auf „OK“.

    Zum Erhöhen der Sicherheit kann die Leseberechtigung für den Webordner, der die Datenbank enthält, deaktiviert werden. Das Durchsuchen des Ordners ist dann nicht zulässig, Webseiten haben jedoch weiterhin Zugriff auf die Datenbank.

    Weitere Informationen über das IUSR-Konto und Webserver-Berechtigungen finden Sie in den folgenden TechNotes im Adobe Support Center:

Microsoft-Fehler beheben

Die nachfolgend aufgeführten Microsoft-Fehlermeldungen werden möglicherweise angezeigt, wenn Sie Internet Information Server (IIS) mit einem Microsoft-Datenbanksystem wie Access oder SQL Server verwenden und eine dynamische Seite vom Server anfordern.

Hinweis:

Adobe bietet keine technische Unterstützung für Software von anderen Herstellern, wie z. B. für Microsoft Windows und IIS. Wenn sich das Problem nicht mit den Informationen in diesem Abschnitt beheben lässt, wenden Sie sich an den technischen Support von Microsoft oder besuchen Sie die Support-Website von Microsoft unter http://support.microsoft.com/.

Weitere Informationen über 80004005-Fehler finden Sie unter „INFO: Anleitung zur Behebung von Fehlern des Typs 80004005 bei Active Server Pages und Microsoft Data Access Components“ (Q306518) auf der Microsoft-Website unter http://support.microsoft.com/default.aspx?scid=kb;de-de;Q306518.

[Referenz]80004005 – Der Datenquellenname wurde nicht gefunden, und es wurde kein Standardtreiber angegeben. 

Dieser Fehler tritt auf, wenn Sie versuchen, eine dynamische Seite in einem Webbrowser oder in der Live-Ansicht anzuzeigen. Der genaue Wortlaut der Fehlermeldung richtet sich nach Ihrer Datenbank und Ihrem Webserver. Weitere Varianten der Fehlermeldung sind unter anderem:

  • 80004005 – Driver's SQLSetConnectAttr failed (SQLSetConnectAttr des Treibers fehlgeschlagen)

  • 80004005 – General error Unable to open registry key 'DriverId' (Allgemeiner Fehler. Registrierungsschlüssel 'DriverId' kann nicht geöffnet werden)

    Im Folgenden werden mögliche Ursachen und Lösungen erläutert:

  • Die Seite kann den DSN nicht finden. Stellen Sie sicher, dass sowohl auf dem Webserver als auch auf dem lokalen Computer ein DSN erstellt wurde.

  • Der DSN wurde möglicherweise nicht als System-DSN, sondern als Benutzer-DSN erstellt. Löschen Sie in diesem Fall den Benutzer-DSN und erstellen Sie stattdessen einen System-DSN.

Hinweis:

Wenn Sie den Benutzer-DSN nicht löschen, verursachen die doppelten DSN-Namen einen neuen ODBC-Fehler.

Wenn Sie Microsoft Access verwenden, ist die Datenbankdatei (.mdb) möglicherweise gesperrt. Die Sperre kann darauf zurückzuführen sein, dass ein anderer DSN auf die Datenbank zugreift. Suchen Sie in Windows Explorer die Sperrdatei (.ldb). Sie befindet sich im gleichen Ordner wie auch die Datenbankdatei (.mdb). Löschen Sie dann die .ldb-Datei. Wenn ein anderer DSN auf die gleiche Datenbankdatei verweist, löschen Sie den DSN, um den Fehler in Zukunft zu vermeiden. Sie müssen den Computer neu starten, nachdem Sie diese Änderungen vorgenommen haben.

[Referenz]80004005 – Verwendung von „(unbekannt)“ nicht möglich; die Datei wird bereits verwendet.

Dieser Fehler tritt auf, wenn Sie eine Microsoft Access-Datenbank verwenden und versuchen, eine dynamische Seite in einem Webbrowser oder in der Live-Ansicht anzuzeigen. Eine weitere Variante dieser Fehlermeldung lautet „80004005 – Microsoft Jet database engine cannot open the file (unknown)“ (Microsoft Jet Datenbank-Engine kann die Datei (unbekannt) nicht öffnen).

Die wahrscheinliche Ursache ist ein Problem bei den Berechtigungen. Im Folgenden werden spezifische Ursachen und Lösungen erläutert:

  • Das von Internet Information Server verwendete Konto (normalerweise IUSR) verfügt möglicherweise nicht über die korrekten Windows-Berechtigungen für eine dateibasierte Datenbank oder für den Ordner, in dem sich die Datei befindet. Überprüfen Sie die Berechtigungen des IIS-Kontos (IUSR) im Benutzer-Manager.

  • Möglicherweise sind Sie nicht zum Erstellen oder Löschen temporärer Dateien berechtigt. Überprüfen Sie die Berechtigungen für die Datei und den Ordner. Stellen Sie sicher, dass Sie zum Erstellen und Löschen temporärer Dateien berechtigt sind. Temporäre Dateien werden normalerweise im gleichen Ordner erstellt wie auch die Datenbank. Die Datei kann jedoch auch in anderen Ordnern angelegt werden, beispielsweise in „/Winnt“.

  • In Windows 2000 muss der Timeout-Wert für den Access-Datenbank-DSN möglicherweise geändert werden. Wählen Sie dazu „Start“ > „Einstellungen“ > „Systemsteuerung“ > „Verwaltung“ > „Datenquellen (ODBC)“. Klicken Sie auf die Registerkarte „System“, markieren Sie den korrekten DSN und klicken Sie dann auf die Schaltfläche „Konfigurieren“. Klicken Sie auf die Schaltfläche „Optionen“ und ändern Sie den Wert für das Seiten-Timeout in 5000.

    Wenn das Problem dadurch nicht behoben wird, lesen Sie die folgenden Artikel in der Microsoft Knowledge Base:

  • PRB: 80004005 – „Verwendung von „(unbekannt)“ nicht möglich; die Datei wird bereits verwendet“ unter http://support.microsoft.com/default.aspx?scid=kb;de-de;Q174943.

  • „PRB: Microsoft Access-Datenbank-Verbindung kann in Active Server Pages nicht ausgeführt werden“ unter http://support.microsoft.com/default.aspx?scid=kb;de-de;Q253604.

  • PRB: Fehler „Unbekannte Datei kann nicht geöffnet werden“ in Access unter http://support.microsoft.com/default.aspx?scid=kb;de-de;Q166029.

[Referenz]80004005 – Anmeldung fehlgeschlagen. 

Dieser Fehler tritt auf, wenn Sie eine Microsoft SQL Server-Datenbank verwenden und versuchen, eine dynamische Seite in einem Webbrowser oder in der Live-Ansicht anzuzeigen.

Dieser Fehler wird von SQL Server generiert, wenn das angegebene Anmeldekonto oder das Kennwort nicht erkannt oder akzeptiert wird (bei Verwendung der Standardsicherheit) oder wenn ein Windows-Konto keinem SQL-Konto zugeordnet werden kann (bei Verwendung von integrierter Sicherheit).

Im Folgenden werden mögliche Lösungen erläutert:

  • Wenn Sie die Standardsicherheit verwenden, sind Kontoname und Kennwort möglicherweise nicht korrekt. Versuchen Sie es mit dem Konto und Kennwort des Systemadministrators (UID = „sa“, kein Kennwort). Diese Angaben müssen in der Zeile mit der Verbindungszeichenfolge definiert werden. (DSNs speichern keine Benutzernamen und Kennwörter.)

  • Wenn Sie die integrierte Sicherheit verwenden, überprüfen Sie das Windows-Konto, das die Seite aufruft, und suchen Sie das zugeordnete SQL-Konto (falls vorhanden).

  • SQL-Kontonamen dürfen in SQL Server keinen Unterstrich enthalten. Wenn jemand das Windows-Konto „IUSR_Computername“ manuell einem SQL-Konto mit dem gleichen Namen zuordnet, schlägt der Vorgang fehl. Ordnen Sie jedes Konto, dessen Name einen Unterstrich enthält, einem SQL-Kontonamen zu, das keinen Unterstrich enthält.

[Referenz]80004005 – Operation muss eine aktualisierbare Abfrage verwenden.

Dieser Fehler tritt auf, wenn ein Ereignis eine Datensatzgruppe aktualisiert oder Daten in eine Datensatzgruppe einfügt.

Im Folgenden werden mögliche Ursachen und Lösungen erläutert:

  • Für den Ordner, der die Datenbank enthält, wurden keine ausreichenden Berechtigungen festgelegt. Die IUSR-Berechtigungen müssen auf Lesen/Schreiben festgelegt sein.

  • Für die Datenbankdatei selbst gelten keine ausreichenden Lese-/Schreibberechtigungen.

  • Die Datenbank befindet sich eventuell nicht im Verzeichnis „Inetpub/wwwroot“. Wenn die Datenbank sich nicht im Verzeichnis „wwwroot“ befindet, können Sie Daten zwar anzeigen und durchsuchen, aber unter Umständen nicht aktualisieren.

  • Die Datensatzgruppe basiert auf einer nicht aktualisierbaren Abfrage. Verknüpfungen sind ein gutes Beispiel für nicht aktualisierbare Abfragen innerhalb einer Datenbank. Strukturieren Sie Ihre Abfragen so um, dass sie aktualisiert werden können.

    Weitere Informationen über diesen Fehler finden Sie im Artikel „PRB: ASP-Fehler „Die Abfrage ist nicht aktualisierbar“ beim Aktualisieren eines Tabellendatensatzes“ in der Microsoft Knowledge Base unter http://support.microsoft.com/default.aspx?scid=kb;de-de;Q174640.

[Referenz]80040e07 – Datentypenkonflikt in Kriterienausdruck.

Dieser Fehler tritt auf, wenn der Server eine Seite zu verarbeiten versucht, die das Serververhalten „Datensatz einfügen“ oder „Datensatz aktualisieren“ enthält, und das Serververhalten versucht, den Wert einer Datum/Uhrzeit-Spalte in einer Microsoft Access-Datenbank auf eine leere Zeichenfolge ("") festzulegen.

In Microsoft Access gelten für Datentypen strenge Kriterien und die Werte für bestimmte Spalten unterliegen rigorosen Regeln. Die leere Zeichenfolge in der SQL-Abfrage kann in Access nicht in einer Datum/Uhrzeit-Spalte gespeichert werden. Dieses Problem lässt sich derzeit nur umgehen, indem in Access keine Datum/Uhrzeit-Spalten mit leeren Zeichenfolgen ("") eingefügt oder aktualisiert werden. Auch andere Werte, die nicht dem gültigen Wertebereich des Datentyps entsprechen, sind zu vermeiden.

[Referenz]80040e10 – Zu wenig Parameter. 

Dieser Fehler tritt auf, wenn eine in der SQL-Abfrage angegebene Spalte nicht in der Datenbanktabelle vorhanden ist. Vergleichen Sie die Spaltennamen der Datenbanktabelle mit der SQL-Abfrage. Dieses Problem wird häufig durch einen Schreibfehler verursacht.

[Referenz]80040e10 – COUNT-Feld ungültig. 

Dieser Fehler tritt auf, wenn Sie eine Vorschau einer Seite, die das Serververhalten „Datensatz einfügen“ enthält, in einem Webbrowser anzeigen und versuchen, damit einen Datensatz in eine Microsoft Access-Datenbank einzufügen.

Möglicherweise versuchen Sie, einen Datensatz in ein Datenbankfeld einzufügen, dessen Name ein Fragezeichen (?) enthält. Bei einigen Datenbank-Engines, unter anderem auch bei Microsoft Access, ist das Fragezeichen ein Sonderzeichen. Es sollte daher weder für Namen der Datenbanktabellen noch für Feldnamen verwendet werden.

Öffnen Sie das Datenbanksystem und löschen Sie das Fragezeichen (?) aus den Feldnamen. Aktualisieren Sie dann die Serververhalten der Seite, die auf dieses Feld verweisen.

[Referenz]80040e14 – Syntaxfehler in der INSERT INTO-Anweisung.

Dieser Fehler tritt auf, wenn der Server eine Seite zu verarbeiten versucht, die das Serververhalten „Datensatz einfügen“ enthält.

Dieser Fehler ist in der Regel auf mindestens eines der folgenden Probleme in Bezug auf den Namen eines Feldes, eines Objekts oder einer Variablen in der Datenbank zurückzuführen:

  • Ein reserviertes Wort wird als Name verwendet. Bei den meisten Datenbanken sind bestimmte Wörter reserviert. So ist beispielsweise „date“ ein reserviertes Wort. Es kann daher nicht als Spaltenname in einer Datenbank verwendet werden.

  • Der Name enthält Sonderzeichen. Zu den Sonderzeichen gehören beispielsweise:

    . / * : ! # & - ?

  • Der Name enthält ein Leerzeichen.

    Der Fehler kann auch auftreten, wenn für ein Objekt in der Datenbank eine Eingabemaske definiert wurde und die eingegebenen Daten nicht der Maske entsprechen.

    Sie können das Problem beheben, indem Sie keine reservierten Wörter für die Spaltennamen in der Datenbank angeben, wie beispielsweise „date“, „name“, „select“, „where“ und „level“. Entfernen Sie auch eventuell vorhandene Leerzeichen und Sonderzeichen.

    Auf den folgenden Webseiten finden Sie Listen der reservierten Wörter für gängige Datenbanksysteme:

  • Für Microsoft Access unter http://support.microsoft.com/default.aspx?scid=kb;de-de;Q209187

  • Für MySQL unter http://dev.mysql.com/doc/mysql/en/reserved-words.html

[Referenz]80040e21 – ODBC-Fehler beim Einfügen oder Aktualisieren.

Dieser Fehler tritt auf, wenn der Server eine Seite zu verarbeiten versucht, die das Serververhalten „Datensatz aktualisieren“ oder „Datensatz einfügen“ enthält. Die Datenbank kann den Einfüge- oder Aktualisierungsvorgang des Serververhaltens nicht verarbeiten.

Im Folgenden werden mögliche Ursachen und Lösungen erläutert:

  • Das Serververhalten versucht, ein Feld für die automatische Nummerierung in der Datenbanktabelle zu aktualisieren oder einen Datensatz in ein solches Feld einzufügen. Da Felder für die automatische Nummerierung automatisch vom Datenbanksystem ausgefüllt werden, ist es nicht möglich, extern einen Wert in diese Felder einzutragen.

  • Die Daten, die vom Serververhalten eingefügt oder aktualisiert werden, entsprechen nicht dem Typ des Datenbankfelds. Beispielsweise wird versucht, ein Datum in ein boolesches Ja-/Nein-Feld, eine Zeichenfolge in ein numerisches Feld oder eine fehlerhaft formatierte Zeichenfolge in ein Datum/Uhrzeit-Feld einzufügen.

[Referenz]800a0bcd – BOF oder EOF ist wahr.

Dieser Fehler tritt auf, wenn Sie versuchen, eine dynamische Seite in einem Webbrowser oder in der Live-Ansicht anzuzeigen.

Das Problem entsteht, wenn versucht wird, Daten aus einer leeren Datensatzgruppe auf der Seite anzuzeigen. Sie können das Problem beheben, indem Sie dem auf der Seite anzuzeigenden dynamischen Inhalt das Serververhalten „Bereich zeigen“ zuweisen. Gehen Sie dazu folgendermaßen vor:

  1. Markieren Sie den dynamischen Inhalt auf der Seite.

  2. Klicken Sie im Bedienfeld „Serververhalten“ auf die Schaltfläche mit dem Pluszeichen (+) und wählen Sie „Bereich zeigen“ > „Bereich zeigen, wenn Datensatzgruppe nicht leer ist“.

  3. Wählen Sie die Datensatzgruppe aus, die den dynamischen Inhalt bereitstellt, und klicken Sie auf „OK“.

  4. Wiederholen Sie die Schritte 1 bis 3 für alle dynamischen Inhaltselemente auf der Seite.

MySQL-Fehler beheben

Die folgende Fehlermeldung tritt beim Testen einer PHP-Datenbankverbindung mit MySQL 4.1 häufig auf: „Client does not support authentication protocol requested. Consider upgrading MySQL client.“ (Das angeforderte Authentifizierungsprotokoll wird vom Client nicht unterstützt. Führen Sie ein Upgrade des MySQL-Clients durch.)

Sie müssen möglicherweise zu einer früheren Version von MySQL zurückkehren oder PHP 5 installieren und einige DLLs (Dynamic Link Libraries) kopieren. Ausführliche Anweisungen finden Sie unter Einrichten einer PHP-Entwicklungsumgebung.

Dieses Werk unterliegt den Bedingungen der Creative Commons Attribution-Noncommercial-Share Alike 3.0 Unported License.  Twitter™- und Facebook-Beiträge fallen nicht unter die Bedingungen der Creative Commons-Lizenz.

Rechtliche Hinweise   |   Online-Datenschutzrichtlinie