Hinweis:

Die Unterstützung von HTML-Formularelementen wurde in Dreamweaver Creative Cloud verbessert. Weitere Informationen finden Sie unter Verbesserte HTML5-Unterstützung für Formularelemente.

Webformulare

Wenn ein Besucher in einem Browser Informationen in einem Webformular eingibt und auf die Schaltfläche zum Senden klickt, werden die Informationen an einen Server gesendet, auf dem sie von einem serverbasierten Skript oder einer serverbasierten Anwendung verarbeitet werden. Der Server reagiert, indem die verarbeiteten Informationen zurück an den Benutzer (oder Client) gesendet oder andere Aktionen ausgeführt werden, die auf dem Inhalt des Formulars basieren.

Sie können Formulare erstellen, die Daten an die meisten Anwendungsserver (einschließlich PHP, ASP und ColdFusion) übermitteln. Wenn Sie ColdFusion verwenden, können Sie Formularen zudem ColdFusion-spezifische Formularsteuerelemente hinzufügen.

Hinweis:

Sie können Formulardaten auch direkt an einen E-Mail-Adressaten senden.

Formularobjekte

Formulareingabetypen werden in Dreamweaver als Formularobjekte bezeichnet. Formularobjekte ermöglichen Benutzern das Eingeben von Daten. Sie können die folgenden Formularobjekte in ein Formular aufnehmen:

Textfelder

akzeptieren beliebige alphanumerische Texteingaben. Der Text kann einzeilig, mehrzeilig oder als Kennwortfeld angezeigt werden, in welchem der eingegebene Text durch Sternchen oder Punkte ersetzt wird, damit Außenstehende den Text nicht mitlesen können.

Formularobjekte

Hinweis:

Kennwörter und andere Informationen, die über ein Kennwortfeld an den Server gesendet werden, sind nicht verschlüsselt. Die übertragenen Daten können abgefangen und als alphanumerischer Text gelesen werden. Aus diesem Grund sollten Sie Daten, die vertraulich bleiben sollen, immer verschlüsseln.

Versteckte Felder

ermöglichen es Ihnen, vom Besucher eingegebene Informationen zu speichern. Hierzu zählen z. B. der Name, die E-Mail-Adresse und Anzeigepräferenzen. Diese Daten können dann beim nächsten Site-Besuch des Benutzers verwendet werden.

Schaltflächen

führen Aktionen aus, wenn ein Benutzer darauf klickt. Sie können einer Schaltfläche einen benutzerdefinierten Namen bzw. eine benutzerdefinierte Beschriftung geben oder eine der vordefinierten Beschriftungen („Senden“ oder „Zurücksetzen“) verwenden. Verwenden Sie zum Senden von Formulardaten an den Server oder zum Zurücksetzen des Formulars eine Schaltfläche. Sie können auch andere Verarbeitungsaufgaben zuweisen, die Sie in einem Skript definieren. Beispielsweise kann eine Schaltfläche die Gesamtkosten ausgewählter Artikel basierend auf zugewiesenen Werten berechnen.

Kontrollkästchen

ermöglichen mehrere Antworten innerhalb einer Gruppe von Optionen. Der Benutzer kann so viele Optionen auswählen, wie zutreffen. Im folgenden Beispiel sind drei Kontrollkästchen aktiviert: „Surfing“, „Mountain Biking“ und „Rafting“.

Kontrollkästchen

Optionsschalter

repräsentieren Optionen, die sich gegenseitig ausschließen. Wird eine Schaltfläche innerhalb einer Optionsschaltergruppe gewählt, werden dadurch alle anderen Schaltflächen in der Gruppe deaktiviert (eine Gruppe besteht aus zwei oder mehr Schaltflächen gleichen Namens). Im Beispiel unten ist die Option Rafting ausgewählt. Wenn der Benutzer auf Surfing klickt, wirdRafting automatisch deaktiviert.

Optionsschalter

Liste/Menü

zeigt Optionswerte in einer Liste mit Rollbalken an, in welcher der Besucher mehrere Optionen auswählen kann. Die Option „Liste“ zeigt die Optionswerte in einem Menü an, in welchem der Benutzer nur eine Auswahl treffen kann. Verwenden Sie Menüs, wenn Sie nur über einen begrenzten Platz verfügen, jedoch viele Elemente anzeigen müssen, oder wenn Sie die an den Server zurückgegebenen Werte steuern möchten. Anders als bei Textfeldern, in die der Benutzer beliebige Zeichenfolgen eingibt, die sogar ungültig sein können, legen Sie die Werte genau fest, die vom Menü zurückgegeben werden.

Hinweis:

Ein Popupmenü in einem HTML-Formular ist nicht mit einem grafischen Popupmenü identisch. Informationen zum Erstellen, Bearbeiten, Anzeigen und Ausblenden eines grafischen Popupmenüs finden Sie unter dem Hyperlink am Ende dieses Abschnitts.

Sprungmenüs

sind Navigationslisten oder Popupmenüs, die es Ihnen ermöglichen, ein Menü einzufügen, in dem jede Option einen Hyperlink zu einem Dokument oder einer Datei darstellt.

Dateifelder

ermöglichen es Benutzern, Dateien auf ihrem Computer zu suchen und als Formulardaten hochzuladen.

Bildfelder

ermöglichen es Ihnen, ein Bild in ein Formular einzufügen. Verwenden Sie Bildfelder, um grafische Schaltflächen wie „Senden“ oder „Zurücksetzen“ zu erstellen. Wenn Sie zur Ausführung bestimmter Aufgaben (mit Ausnahme des Absendens von Daten) ein Bild verwenden, muss an das Formularobjekt ein Verhalten angehängt werden.

HTML-Formulare erstellen

(Nur Creative Cloud-Benutzer): Als Teil der HTML5-Unterstützung sind im Bedienfeld „Eigenschaften“ für Formularelemente neue Attribute hinzugekommen. Darüber hinaus wurden im Formularbereich des Bedienfelds „Einfügen“ vier neue Formularelemente (E-Mail, Suche, Telefon, URL) eingeführt. Weitere Informationen finden Sie unter Verbesserte HTML5-Unterstützung für Formularelemente.

  1. Öffnen Sie eine Seite und setzen Sie die Einfügemarke an die Stelle, an der das Formular angezeigt werden soll.
  2. Wählen Sie „Einfügen“ > „Formular“ aus oder wählen Sie im Bedienfeld „Einfügen“ die Kategorie „Formulare“ aus und klicken Sie auf das Symbol „Formular“.

    In der Entwurfsansicht sind Formulare durch einen rot gepunkteten Rahmen gekennzeichnet. Wenn der Rahmen nicht sichtbar ist, wählen Sie „Ansicht“ > „Visuelle Hilfsmittel“ > „Unsichtbare Elemente“.

  3. Legen Sie die Eigenschaften des HTML-Formulars im Eigenschafteninspektor („Fenster“ > „Eigenschaften“) fest:

    a) Klicken Sie im Dokumentfenster auf den Formularrahmen, um das Formular auszuwählen.

    b) Geben Sie im Feld „Formularname“ einen eindeutigen Namen für das Formular ein.

    Wenn Sie ein Formular benennen, können Sie es mit einer Skriptsprache, wie z. B. JavaScript oder VBScript, steuern oder darauf verweisen. Wenn Sie dem Formular keinen Namen geben, erzeugt Dreamweaver anhand der Syntax formn einen Namen und erhöht den Wert von n bei jedem der Seite hinzugefügten Formular.

    c) Geben Sie im Feld „Aktion“ die Seite oder das Skript zur Verarbeitung der Formulardaten an. Geben Sie entweder den Pfad ein oder klicken Sie auf das Ordnersymbol, um zur gewünschten Seite bzw. zum gewünschten Skript zu navigieren. Beispiel: processorder.php.

    d) Legen Sie im Popupmenü „Methode“ die Methode fest, die zum Übertragen der Formulardaten zum Server verwendet werden soll.

    Wählen Sie eine der folgenden Optionen:

    Standard verwendet zum Senden der Formulardaten an den Server die Standardeinstellung des Browsers. Die Standardeinstellung ist normalerweise die Methode GET.

    GET hängt den Wert an die URL an, welche die Seite anfordert.

    POST bettet die Formulardaten in die HTTP-Anforderung ein.

    Verwenden Sie die Methode GET nicht zum Senden langer Formulare. URLs dürfen maximal 8192 Zeichen lang sein. Falls die Menge der gesendeten Daten zu groß ist, werden Daten abgeschnitten, wodurch unerwartete oder fehlerhafte Verarbeitungsergebnisse entstehen.

    Dynamische Seiten, die von den Parametern der Methode GET generiert werden, können mit einem Lesezeichen versehen werden, da die URL in der Adresszeile des Browsers alle Werte enthält, die zu einem erneuten Aufbau der Seite benötigt werden. Für Lesezeichen ungeeignet sind dynamische Seiten, die aus den Parametern der Methode POST erzeugt werden.

    Wenn Sie vertrauliche Benutzernamen und Kennwörter, Kreditkartennummern und andere vertrauliche Informationen erfassen, mag die Methode POST sicherer als die Methode GET erscheinen. Allerdings sind die Daten, die mit der Methode POST gesendet werden, unverschlüsselt und können von einem Hacker ohne großen Aufwand mitgelesen werden. Wenn es auf Sicherheit ankommt, sollten Sie unbedingt eine sichere Verbindung zu einem sicheren Server einsetzen.

     

    e) Optional: Legen Sie im Popupmenü „Kod.-Typ“ den MIME-Kodierungstyp der Daten fest, die zur Verarbeitung an den Server gesendet werden.

    Die Standardeinstellung für application/x-www-form-urlencode ist üblicherweise die Methode POST . Wenn Sie ein Feld zum Übertragen einer Datei erstellen, geben Sie multipart/form‑data als MIME-Typ an.

     

    f) Optional: Geben Sie im Popupmenü „Ziel“ das Fenster an, in welchem die vom aufgerufenen Programm zurückgegebenen Daten angezeigt werden sollen.

    Wenn das angegebene Fenster nicht bereits geöffnet ist, wird ein neues Fenster mit diesem Namen geöffnet. Wählen Sie einen der folgenden Zielwerte:

    _blank öffnet das Zieldokument in einem neuen, unbenannten Fenster.

    _parent öffnet das Zieldokument im übergeordneten Fenster des Fensters, in dem das aktuelle Dokument angezeigt wird.

    _self öffnet das Zieldokument in dem Fenster, in welchem das Formular abgeschickt wurde.

    _top öffnet das Zieldokument im Hauptteil des aktuellen Fensters. Mit diesem Wert lässt sich sicherstellen, dass das Zieldokument das gesamte Fenster einnimmt, auch wenn das ursprüngliche Dokument in einem Rahmen angezeigt wurde.

  4. Fügen Sie Formularobjekte auf der Seite ein:

    a) Setzen Sie die Einfügemarke an die Stelle im Formular, an welcher das Formularobjekt stehen soll.

    b) Wählen Sie das Objekt unter „Einfügen“ > „Formular“ oder in der Kategorie „Formulare“ des Bedienfelds „Einfügen“ aus.

    c) Füllen Sie das Dialogfeld „Eingabehilfen-Attribute für Input-Tag“ aus. Weitere Informationen erhalten Sie auch, wenn Sie im Dialogfeld auf die Hilfeschaltfläche klicken.

    Hinweis:

    Wenn das Dialogfeld „Eingabehilfen-Attribute für Input-Tag“ nicht angezeigt wird, befand sich die Einfügemarke möglicherweise in der Codeansicht, als Sie versucht haben, das Formularobjekt einzufügen. Stellen Sie sicher, dass sich die Einfügemarke in der Entwurfsansicht befindet, und wiederholen Sie den Vorgang. Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie im Artikel von David Powers: Creating HTML forms in Dreamweaver (in englischer Sprache).

    d) Legen Sie die Eigenschaften der Objekte fest.

    e) Geben Sie im Eigenschafteninspektor einen Namen für das Objekt ein.

    Alle Objekte des Typs „Textfeld“, „verstecktes Feld“, „Kontrollkästchen“ und „Liste/Menü“ müssen einen eindeutigen Namen haben, anhand dessen sich diese Objekte im Formular identifizieren lassen. Namen von Formularobjekten dürfen weder Leerzeichen noch Sonderzeichen enthalten. Alphanumerische Zeichen und der Unterstrich (_) können in beliebiger Kombination verwendet werden. Die Beschriftung, die Sie dem Objekt zuweisen, ist der Variablenname, unter welchem der Wert (die eingegebenen Daten) des Feldes gespeichert wird. Dies ist der Wert, der zur Verarbeitung an den Server gesendet wird.

    Hinweis:

    Alle Optionsschalter einer Gruppe müssen denselben Namen haben.

    f) Wenn Sie das Textfeld, das Kontrollkästchen oder den Optionsschalter auf der Seite beschriften möchten, klicken Sie neben dem Objekt und geben Sie die Beschriftung ein.

  5. Passen Sie das Layout des Formulars an.

    Zur Gestaltung Ihrer Formulare können Sie Zeilenumbrüche, Absatzumbrüche, vorformatierten Text und Tabellen einsetzen. Sie können ein Formular nicht in ein anderes Formular einfügen (d. h. die Tags dürfen sich nicht überschneiden). Eine Seite kann aber mehrere Formulare enthalten.

    Achten Sie bei der Gestaltung von Formularen darauf, den Formularfeldern eine eindeutige Beschreibung zu geben. Dann wissen die Besucher, was von ihnen erwartet wird. Geben Sie beispielsweise „Bitte Namen eingeben“ an, wenn ein Besucher seinen Namen eingeben soll.

    Mit Tabellen können Sie Formularobjekten und Feldbeschriftungen eine Struktur verleihen. Achten Sie bei der Verwendung von Tabellen in Formularen darauf, dass sich alle table-Tags innerhalb der form-Tags befinden.

Ein Tutorial zur Erstellung von Formularen finden Sie unter www.adobe.com/go/vid0160.

Ein Tutorial zum Gestalten von Formularen mit CSS finden Sie unter www.adobe.com/go/vid0161.

Eigenschaften von Textfeldobjekten

Wählen Sie das Textfeldobjekt aus und stellen Sie im Eigenschafteninspektor die folgenden Optionen ein:

Zeichenbreite

gibt an, wie viele Zeichen maximal im Feld angezeigt werden können. Diese Zahl kann niedriger ausfallen als der Wert für „Zeichen max.“, der angibt, wie viele Zeichen maximal in das Feld eingegeben werden können. Wenn für die Zeichenbreite beispielsweise 20 (Standardwert) festgelegt ist und ein Benutzer 100 Zeichen eingibt, sind im Textfeld nur 20 Zeichen sichtbar. Die Zeichen werden vom Feldobjekt erkannt und zur Verarbeitung an den Server gesendet, auch wenn Sie sie im Feld nicht sehen können.

Zeichen max.

legt fest, wie viele Zeichen im Feld für einzeilige Textfelder maximal eingegeben werden können. Mit der Option „Zeichen max.“ können Sie z. B. Postleitzahlen auf 5 Stellen und Kennwörter auf 10 Zeichen begrenzen. Wenn Sie das Feld „Zeichen max.“ leer lassen, können Benutzer beliebig viel Text eingeben. Überschreitet der Text die Zeichenbreite des Feldes, so wird ein Bildlauf durchgeführt. Sobald der Besucher die Höchstzahl an Zeichen überschreitet, wird ein Warnton ausgegeben.

Anz. Zeilen

bestimmt die Höhe des Feldes für mehrzeilige Textfelder. (Diese Option ist verfügbar, wenn die Option „Mehrzeilig“ gewählt wurde.)

Deaktiviert

deaktiviert den Textbereich.

Schreibgeschützt

ändert den Textbereich in einen schreibgeschützten Textbereich.

Typ

legt fest, ob es sich bei dem Feld um ein einzeiliges oder mehrzeiliges Textfeld oder um ein Kennwortfeld handelt.

Einzeilig

definiert ein input-Tag, dessen type-Attribut auf text eingestellt ist. Die Einstellung für „Zeichenbreite“ wird dem Attribut size zugeordnet die Einstellung für „Zeichen max.“ dem Attribut maxlength.

Mehrere Zeilen

definiert ein textarea-Tag. Die Einstellung für „Zeichenbreite“ wird dem Attribut cols zugeordnet und die Einstellung für „Anz. Zeilen“ dem Attribut rows.

Kennwort

definiert ein input-Tag, dessen type-Attribut auf password eingestellt ist. Die Einstellungen für „Zeichenbreite“ und „Zeichen max.“ werden denselben Attributen zugeordnet wie bei einzeiligen Textfeldern. Wenn ein Besucher ein Kennworttextfeld ausfüllt, werden die eingegebenen Zeichen in Form von Punkten oder Sternchen angezeigt, damit andere sie nicht sehen können.

Anfangswert

weist den im Feld angezeigten Wert beim ersten Laden des Formulars zu. Beispielsweise können Sie deutlich machen, dass der Benutzer Informationen im Feld eingeben soll, indem Sie einen Hinweis oder einen Beispielwert eintragen.

Klasse

ermöglicht das Definieren von CSS-Regeln für das Objekt.

Optionen für Schaltflächenobjekte

Schaltflächenname

weist der Schaltfläche einen Namen zu. Zwei Namen sind bereits belegt: „Senden“ und „Zurücksetzen“. Mit „Senden“ wird das Formular angewiesen, die Formulardaten an die verarbeitende Anwendung bzw. das verarbeitende Skript zu senden. Mit „Zurücksetzen“ werden alle Formularfelder auf ihre Ausgangswerte zurückgesetzt.

Wert

legt den Text fest, der auf der Schaltfläche angezeigt wird.

Aktion

legt fest, welcher Vorgang beim Klicken auf die Schaltfläche ausgeführt wird.

Formular senden

sendet die Formulardaten zur Verarbeitung, wenn der Benutzer auf die Schaltfläche klickt. Die Daten werden an die Seite oder das Skript gesendet, die bzw. das in der Eigenschaft „Aktion“ des Formulars angegeben ist.

Formular zurücksetzen

löscht den Inhalt des Formulars, wenn der Besucher auf die Schaltfläche klickt.

Keine

ermöglicht es Ihnen, die Aktion anzugeben, die durchgeführt werden soll, wenn der Besucher auf die Schaltfläche klickt. Sie können zum Beispiel ein JavaScript-Verhalten hinzufügen, das eine weitere Seite öffnet, wenn der Benutzer auf die Schaltfläche klickt.

Klasse

wendet CSS-Regeln auf das Objekt an.

Optionen für Kontrollkästchenobjekte

Aktivierter Wert

legt den Wert fest, der an den Server gesendet werden soll, wenn das Kontrollkästchen aktiviert ist. In einer Umfrage könnten Sie beispielsweise den Wert 4 für eine klare Zustimmung und den Wert 1 für eine eindeutige Ablehnung festlegen.

Anfangsstatus

legt fest, ob das Kontrollkästchen beim Öffnen des Formulars in einem Browser aktiviert ist.

Dynamisch

lässt den Anfangsstatus des Kontrollkästchens dynamisch durch den Server bestimmen. Sie können Kontrollkästchen z. B. zur visuellen Darstellung der Ja/Nein-Informationen verwenden, die in einem Datensatz der Datenbank enthalten sind. Beim Entwerfen der Seite kennen Sie diese Informationen noch nicht. Zur Laufzeit liest der Server den Datensatz aus und markiert das Kontrollkästchen, wenn der Wert „Ja“ lautet.

Klasse

wendet CSS (Cascading Stylesheets)-Regeln auf das Objekt an.

Optionen für einzelne Optionsschalterobjekte

Aktivierter Wert

legt den Wert fest, der an den Server gesendet wird, wenn der Optionsschalter aktiviert ist. So könnten Sie beispielsweise im Textfeld „Aktivierter Wert“ das Wort Skifahren eingeben, um darauf hinzuweisen, dass ein Besucher „Skifahren“ gewählt hat.

Anfangsstatus

legt fest, ob der Optionsschalter beim Öffnen des Formulars in einem Browser aktiviert ist.

Dynamisch

lässt den Anfangsstatus des Optionsschalters dynamisch durch den Server bestimmen. Sie können Optionsschalter zum Beispiel zur visuellen Darstellung der Informationen verwenden, die in einem Datensatz der Datenbank enthalten sind. Beim Entwerfen der Seite kennen Sie diese Informationen noch nicht. Zur Laufzeit liest der Server den Datensatz aus und aktiviert den Optionsschalter, wenn der Wert mit dem von Ihnen angegebenen Wert übereinstimmt.

Klasse

wendet CSS-Regeln auf das Objekt an.

Liste/Menü

weist dem Menü einen Namen zu. Der Name muss eindeutig sein.

Typ

gibt an, ob das Menü nach unten aufklappt, wenn der Benutzer darauf klickt (Option „Menü“), oder eine Optionsliste mit Bildlauf angezeigt wird (Option „Liste“). Wählen Sie die Option „Menü“, wenn bei der Anzeige des Formulars in einem Browser nur eine Option sichtbar sein soll. Um die anderen Optionen anzuzeigen, muss der Benutzer auf den abwärts gerichteten Pfeil klicken.

Wählen Sie die Option „Liste“, wenn bei der Anzeige des Formulars in einem Browser einige oder alle Optionen sichtbar sein sollen, damit der Benutzer mehrere Einträge auswählen kann.

Höhe

bestimmt die Anzahl der Optionen, die im Menü angezeigt werden (nur bei Typ „Liste“).

Auswahl

gibt an, ob der Besucher mehrere Optionen aus der Liste wählen kann (nur bei Typ „Liste“).

Listenwerte

öffnet ein Dialogfeld, mit dem Sie einem Formularmenü die Elemente hinzufügen können:

  1. Mithilfe der Schaltflächen mit dem Pluszeichen (+) und dem Minuszeichen (–) können Sie Elemente in die Liste aufnehmen oder daraus entfernen.

  2. Geben Sie für jede Menüoption einen Beschriftungstext und einen optionalen Wert ein.

    Jedes Element der Liste hat eine Beschriftung bzw. ein Label (der Text, der in der Liste angezeigt wird) und einen Wert (der Wert, der bei Auswahl des Elements an die verarbeitende Anwendung gesendet wird). Sollte kein Wert angegeben sein, wird stattdessen das Label an die verarbeitende Anwendung gesendet.

  3. Mit den nach oben und nach unten gerichteten Pfeilen können Sie die Elemente der Liste neu anordnen.

    Im Menü werden die Optionen in derselben Reihenfolge wie im Dialogfeld „Listenwerte“ aufgeführt. Das erste in der Liste aufgeführte Element wird ausgewählt, wenn die Seite in einem Browser geladen wird.

Dynamisch

gestattet es dem Server, beim ersten Öffnen des Menüs dynamisch ein Element auszuwählen.

Klasse

ermöglicht das Definieren von CSS-Regeln für das Objekt.

Zuerst ausgewählt

legt die Elemente fest, die in der Liste standardmäßig ausgewählt werden. Klicken Sie in der Liste auf die Option(en).

Felder für Datei-Uploads einfügen

Sie können ein Feld für Datei-Uploads erstellen, mit dem Benutzer eine Datei (z. B. eine Textverarbeitungs- oder Grafikdatei) auf ihrem Computer auswählen und an den Server übertragen können. Dateifelder sehen wie Textfelder aus. Der einzige Unterschied besteht darin, dass Dateifelder zusätzlich die Schaltfläche „Durchsuchen“ enthalten. Die Benutzer geben den Pfad der zu übertragenden Datei manuell ein oder sie suchen die Datei mithilfe der Schaltfläche „Durchsuchen“ und wählen sie aus.

Die Verwendung von Feldern für Datei-Uploads setzt voraus, dass Sie über ein serverseitiges Skript oder eine Seite verfügen, das bzw. die zur Verarbeitung gesendeter Dateien fähig ist. Schlagen Sie in der Dokumentation zur Servertechnologie nach, die Sie zum Verarbeiten Ihrer Formulardaten verwenden. Wenn Sie beispielsweise PHP verwenden, lesen Sie „Steuerung von Dateiuploads“ im PHP-Online-Handbuch unter http://us2.php.net/features.file-upload.php .

Bei Dateifeldern müssen Sie zum Senden der Dateien vom Browser an den Server die Methode POST verwenden. Die Datei wird an die Adresse geschickt, die Sie im Feld „Aktion“ des Formulars angeben.

Hinweis:

Fragen Sie Ihren Serveradministrator, ob Uploads anonymer Dateien erlaubt sind, bevor Sie das Dateifeld verwenden.

  1. Fügen Sie ein Formular in die Seite ein („Einfügen“ > „Formular“).
  2. Wählen Sie das Formular aus, um seinen Eigenschafteninspektor anzuzeigen.
  3. Legen Sie POST als Methode für das Formular fest.
  4. Wählen Sie im Popupmenü „Kod.-Typ“ multipart/form-data.
  5. Geben Sie im Feld „Aktion“ das serverseitige Skript oder die Seite an, das bzw. die die hochgeladene Datei verarbeiten kann.
  6. Setzen Sie die Einfügemarke in den Formularrahmen und wählen Sie „Einfügen“ > „Formular“ > „Dateifeld“.
  7. Stellen Sie im Eigenschafteninspektor die folgenden Optionen nach Bedarf ein:

    Dateifeldname

    legt den Namen des Dateifeldobjekts fest.

    Zeichenbreite

    gibt an, wie viele Zeichen maximal im Feld angezeigt werden können.

    Zeichen max.

    legt fest, wie viele Zeichen das Feld maximal enthalten kann. Falls der Benutzer die Datei über „Durchsuchen“ auswählt, können Dateiname und Pfad den in „Zeichen max.“ angegebenen Wert überschreiten. Falls der Benutzer jedoch den Dateinamen und den Pfad manuell eingibt, kann das Feld nur die in „Zeichen max.“ festgelegte Anzahl an Zeichen enthalten.

Bildschaltfläche einfügen

Als Schaltflächensymbole lassen sich auch Bilder verwenden. Wenn Sie zur Ausführung bestimmter Aufgaben (mit Ausnahme des Absendens von Daten) ein Bild verwenden, muss an das Formularobjekt ein Verhalten angehängt werden.

  1. Setzen Sie im Dokument die Einfügemarke in den Formularrahmen.
  2. Wählen Sie „Einfügen“ > „Formular“ > „Bildfeld“.

    Nun wird das Dialogfeld „Bildquelle auswählen“ angezeigt.

  3. Wählen Sie im Dialogfeld „Bildquelle auswählen“das Bild für die Schaltfläche aus und klicken Sie auf „OK“.
  4. Stellen Sie im Eigenschafteninspektor die folgenden Optionen nach Bedarf ein:

    Bildfeld

    weist der Schaltfläche einen Namen zu. Zwei Namen sind bereits belegt: „Senden“ und „Zurücksetzen“. Mit „Senden“ wird das Formular angewiesen, die Formulardaten an die verarbeitende Anwendung bzw. das verarbeitende Skript zu senden. Mit „Zurücksetzen“ werden alle Formularfelder auf ihre Ausgangswerte zurückgesetzt.

    Quelle

    gibt das Bild an, das Sie für die Schaltfläche verwenden möchten.

    Alt

    ermöglicht die Eingabe von beschreibendem Text, der angezeigt wird, wenn das Bild nicht in den Browser geladen werden kann.

    Ausrichten

    stellt das Attribut „align“ des Objekts ein.

    Bild bearbeiten

    startet den Standardeditor für Bilder und öffnet die Bilddatei zur Bearbeitung.

    Klasse

    ermöglicht das Definieren von CSS-Regeln für das Objekt.

  5. Sie ein JavaScript-Verhalten an die Schaltfläche anhängen, indem Sie das Bild auswählen und dann das Verhalten im Bedienfeld „Verhalten“ wählen („Fenster“ > „Verhalten“).

Optionen für das Objekt „Verstecktes Feld“

Verstecktes Feld

legt den Namen des Feldes fest.

Wert

weist dem Feld einen Wert zu. Dieser Wert wird beim Versenden des Formulars an den Server übergeben.

Gruppe von Optionsschaltern einfügen

  1. Setzen Sie die Einfügemarke in den Formularrahmen.
  2. Wählen Sie „Einfügen“ > „Formular“ > „Optionsschaltergruppe“.

  3. Nehmen Sie im Dialogfeld die gewünschten Einstellungen vor und klicken Sie auf „OK“.

    a) Geben Sie im Feld „Name“ einen Namen für die Optionsschaltergruppe ein.

     Wenn Sie angeben, dass die Optionsschalter Parameter zurück an den Server übergeben sollen, werden die Parameter mit dem Namen verknüpft. Wenn Sie beispielsweise die Gruppe myGroup nennen und GET als Formularmethode festlegen (d. h., das Formular soll URL-Parameter und keine Formularparameter übergeben, wenn der Benutzer auf die Schaltfläche zum Senden klickt), wird in der URL der Ausdruck myGroup="CheckedValue" an den Server übermittelt.

    b) Klicken Sie auf die Schaltfläche mit dem Pluszeichen (+), um der Gruppe einen Optionsschalter hinzuzufügen. Geben Sie für den neuen Schalter eine Beschriftung und einen aktivierten Wert an.

    c) Klicken Sie auf den Aufwärts- oder Abwärtspfeil, um die Reihenfolge der Schalter zu ändern.

    d) Wenn beim Öffnen der Seite in einem Browser ein bestimmter Optionsschalter ausgewählt sein soll, geben Sie den Wert ein, der dem Optionsschalterwert im Feld „Wert auswählen, der gleich“ entspricht.

    Geben Sie einen statischen Wert ein oder legen Sie einen dynamischen Wert fest, indem Sie neben dem Feld auf das Blitzsymbol klicken und eine Datensatzgruppe auswählen, die mögliche Aktivierungswerte enthält. In beiden Fällen sollte der angegebene Wert dem aktivierten Wert eines Optionsschalters in der Gruppe entsprechen. Um die aktivierten Werte der Optionsschalter anzuzeigen, wählen Sie den jeweiligen Optionsschalter aus und öffnen Sie seinen Eigenschafteninspektor („Fenster“ > „Eigenschaften“).

    e) Wählen Sie das Format aus, in dem Dreamweaver die Schalter anordnen soll. Die Schalter können mithilfe von Zeilenumbrüchen oder Tabellen angeordnet werden. Wenn Sie sich für eine Tabelle entscheiden, erstellt Dreamweaver eine einspaltige Tabelle und platziert die Optionsschalter links und die Beschriftungen rechts.

    Sie können die Eigenschaften auch im Eigenschafteninspektor oder direkt in der Codeansicht festlegen.

Kontrollkästchengruppe einfügen

  1. Setzen Sie die Einfügemarke in den Formularrahmen.
  2. Wählen Sie „Einfügen“ > „Formular“ > „Kontrollkästchengruppe“.

  3. Nehmen Sie im Dialogfeld die gewünschten Einstellungen vor und klicken Sie auf „OK“.

    a) Geben Sie im Feld „Name“ einen Namen für die Kontrollkästchengruppe ein.

    Wenn Sie für die Kontrollkästchen festlegen, dass Parameter an den Server zurückgegeben werden, erfolgt eine Zuordnung der Parameter zum entsprechenden Namen. Wenn Sie beispielsweise die Gruppe myGroup nennen und GET als Formularmethode festlegen (d. h., das Formular soll URL-Parameter und keine Formularparameter übergeben, wenn der Benutzer auf die Schaltfläche zum Senden klickt), wird in der URL der Ausdruck myGroup="CheckedValue" an den Server übermittelt.

    b) Klicken Sie auf die Schaltfläche mit dem Pluszeichen (+), um der Gruppe ein Kontrollkästchen hinzuzufügen. Geben Sie für das neue Kontrollkästchen eine Beschriftung ein und legen Sie fest, ob es aktiviert ist.

    c) Klicken Sie auf den entsprechenden Pfeil nach oben oder unten, um die Reihenfolge der Kontrollkästchen zu ändern.

    d) Wenn beim Öffnen der Seite in einem Browser ein bestimmtes Kontrollkästchen aktiviert sein soll, geben Sie im Feld „Wert auswählen, der gleich:“ einen Wert ein, der dem Wert des Kontrollkästchens entspricht.

    Geben Sie einen statischen Wert ein oder legen Sie einen dynamischen Wert fest, indem Sie neben dem Feld auf das Blitzsymbol klicken und eine Datensatzgruppe auswählen, die mögliche Aktivierungswerte enthält. In beiden Fällen sollte der angegebene Wert dem Aktivierungswert eines Kontrollkästchens in der Gruppe entsprechen. Um die Aktivierungswerte der Kontrollkästchen anzuzeigen, wählen Sie die einzelnen Kontrollkästchen und öffnen Sie jeweils den entsprechenden Eigenschafteninspektor („Fenster“ > „Eigenschaften“).

    e) Wählen Sie das Format aus, in dem Dreamweaver die Kontrollkästchen anordnen soll.

    Die Kontrollkästchen können mithilfe von Zeilenumbrüchen oder Tabellen angeordnet werden. Wenn Sie sich für eine Tabelle entscheiden, erstellt Dreamweaver eine einspaltige Tabelle und platziert die Kontrollkästchen links und die Beschriftungen rechts.

    Sie können die Eigenschaften auch im Eigenschafteninspektor oder direkt in der Codeansicht festlegen.

Dynamische Formularobjekte

Ein dynamisches Formularobjekt ist ein Formularobjekt, dessen Anfangsstatus durch den Server bei Anforderung der Seite vom Server bestimmt wird und nicht bereits durch den Ersteller des Formulars. Wenn ein Besucher zum Beispiel eine PHP-Seite anfordert, die ein Formular mit einem Menü enthält, kann ein PHP-Skript auf der Seite das Menü automatisch mit Werten versehen, die in einer Datenbank gespeichert sind. Der Server sendet dann die vervollständigte Seite an den Browser des Besuchers.

Dynamische Formularobjekte können die Verwaltung der Site vereinfachen. Auf vielen Sites stehen den Besuchern zum Beispiel Menüs mit einer Reihe von Optionen zur Verfügung. Wenn ein Menü dynamisch ist, können Sie Menüoptionen zentral an einer Stelle hinzufügen, entfernen oder bearbeiten – nämlich in der Datenbanktabelle, in der die Elemente gespeichert sind – und dadurch alle Instanzen desselben Menüs auf der Site aktualisieren.

Dynamisches HTML-Formularmenü einfügen oder ändern

Sie können ein HTML-Formular- oder HTML-Listenmenü mit Einträgen aus einer Datenbank dynamisch ausfüllen lassen. Bei den meisten Seiten können Sie ein HTML-Menüobjekt verwenden.

Zunächst müssen Sie ein HTML-Formular in eine Seite des Typs ColdFusion, PHP oder ASP einfügen und eine Datensatzgruppe oder eine andere Quelle mit dynamischem Inhalt für die Seite definieren.

  1. Fügen Sie ein Liste/Menü-HTML-Formularobjekt in Ihre Seite ein:

        a) Klicken Sie in das HTML-Formular auf der Seite („Einfügen“ > „Formular“ > „Formular“).

        b) Wählen Sie „Einfügen“ > „Formular“ > „Liste/Menü“ aus, um das Formularobjekt einzufügen.

  2. Führen Sie einen der folgenden Schritte aus:

    • Wählen Sie ein neues oder vorhandenes HTML Liste/Menü-Formularobjekt aus und klicken Sie anschließend im Eigenschafteninspektor auf die Schaltfläche „Dynamisch“.

    • Wählen Sie „Einfügen“ > „Datenobjekte“ > „Dynamische Daten“ > „Dynamische Auswahlliste“ aus.

  3. Nehmen Sie im Dialogfeld „Dynamische(s) Liste/Menü“ die gewünschten Einstellungen vor und klicken Sie auf „OK“.

      a) Wählen Sie im Popupmenü „Optionen aus Datensatzgruppe“ die Datensatzgruppe aus, die als Inhaltsquelle dienen soll. Mit diesem Menü können Sie später auch statische und dynamische Liste/Menü-Elemente bearbeiten.

      b) Geben Sie im Bereich „Statische Optionen“ ein Standardelement in die Liste bzw. das Menü ein. Mit dieser Option können Sie auch statische Einträge in einem Liste/Menü-Formularobjekt bearbeiten, nachdem dynamischer Inhalt hinzugefügt wurde.

      c) Optional: Mithilfe der Schaltfläche mit dem Pluszeichen (+) bzw. dem Minuszeichen (–) können Sie Elemente in die Liste einfügen oder aus der Liste entfernen. Die Elemente werden in derselben Reihenfolge aufgeführt wie im Dialogfeld „Listenwerte“. Das erste in der Liste aufgeführte Element wird ausgewählt, wenn die Seite in einem Browser geladen wird. Mit den nach oben und nach unten gerichteten Pfeilen können Sie die Elemente der Liste neu anordnen.

      d) Wählen Sie im Popupmenü „Werte“ das Feld aus, das die Werte für die Menüelemente enthält.

      e) Wählen Sie im Popupmenü „Beschriftungen“ das Feld aus, das die Beschriftungen für die Menüelemente enthält.

      f) Optional: Soll ein bestimmtes Menüelement ausgewählt sein, wenn die Seite in einem Browser geöffnet oder ein Datensatz im Formular angezeigt wird, geben Sie im Feld „Wert auswählen, der gleich“ einen Wert ein, der mit dem Menüelementwert übereinstimmt.

        Sie können einen statischen Wert eingeben oder Sie können neben dem Feld auf das Blitzsymbol klicken und aus der Liste der Datenquellen einen dynamischen Wert auswählen. In beiden Fällen muss der angegebene Wert mit einem der Menüelementwerte übereinstimmen.

     

Vorhandene HTML-Formularmenüs dynamisch gestalten

  1. Wählen Sie in der Entwurfsansicht ein Liste/Menü-Formularobjekt aus.
  2. Klicken Sie im Eigenschafteninspektor auf die Schaltfläche „Dynamisch“.
  3. Nehmen Sie im Dialogfeld die gewünschten Einstellungen vor und klicken Sie auf „OK“.

Dynamischen Inhalt in HTML-Textfeldern anzeigen

Bei der Anzeige eines Formulars in einem Browser kann dynamischer Inhalt in HTML-Textfeldern angezeigt werden.

Zunächst müssen Sie das Formular in einer Seite des Typs ColdFusion, PHP oder ASP erstellen und eine Datensatzgruppe oder eine andere Quelle mit dynamischem Inhalt für das Textfeld definieren.

  1. Wählen Sie das Textfeld im HTML-Formular auf Ihrer Seite aus.
  2. Klicken Sie im Eigenschafteninspektor auf das Blitzsymbol neben dem Feld „Anfangswert“, um das Dialogfeld „Dynamische Daten“ anzuzeigen.
  3. Wählen Sie die Spalte der Datensatzgruppe aus, die einen Wert für das Textfeld liefern soll, und klicken Sie auf „OK“.

Optionen des Dialogfelds „Dynamisches Textfeld“ festlegen

  1. Wählen Sie im Popupmenü „Textfeld“ das dynamisch zu gestaltende Textfeld aus.
  2. Klicken Sie auf das Blitzsymbol neben dem Feld „Wert setzen auf“. Wählen Sie in der Liste der Datenquellen eine Datenquelle aus und klicken Sie auf „OK“.

    Die Datenquelle muss Informationen in Textform enthalten. Falls in der Liste keine Datenquellen enthalten sind oder die vorhandenen Datenquellen nicht Ihren Bedürfnissen entsprechen, klicken Sie auf die Schaltfläche mit dem Pluszeichen (+), um eine neue Datenquelle zu definieren.

HTML-Kontrollkästchen dynamisch im Voraus aktivieren

Sie können den Server darüber entscheiden lassen, ob ein Kontrollkästchen markiert ist, wenn das Formular in einem Browser angezeigt wird.

Zunächst müssen Sie das Formular auf einer Seite des Typs ColdFusion, PHP oder ASP erstellen und eine Datensatzgruppe oder eine andere Quelle mit dynamischem Inhalt für die Kontrollkästchen definieren. Idealerweise sollte die Inhaltsquelle boolesche Daten enthalten, z. B. Yes/No (ja/nein) oder true/false (wahr/falsch).

  1. Wählen Sie ein Kontrollkästchen-Formularobjekt auf Ihrer Seite aus.
  2. Klicken Sie im Eigenschafteninspektor auf die Schaltfläche „Dynamisch“.
  3. Nehmen Sie im Dialogfeld „Dynamisches Kontrollkästchen“ die gewünschten Einstellungen vor und klicken Sie auf „OK“.
    • Klicken Sie neben dem Textfeld „Markieren wenn“ auf die Schaltfläche mit dem Blitzsymbol und wählen Sie das Feld in der Liste der Datenquellen aus.

      Die Datenquelle muss boolesche Daten wie Ja und Nein bzw. wahr und falssch enthalten. Falls in der Liste keine Datenquellen enthalten sind oder die vorhandenen Datenquellen nicht Ihren Bedürfnissen entsprechen, klicken Sie auf die Schaltfläche mit dem Pluszeichen (+), um eine neue Datenquelle zu definieren.

    • Geben Sie im Textfeld „Gleich“ den Wert ein, den das Feld haben muss, damit das Kontrollkästchen aktiviert wird.

      Soll beispielsweise das Kontrollkästchen aktiviert werden, wenn ein bestimmtes Feld in einem Datensatz den Wert Ja hat, geben Sie im Textfeld „Gleich“ den Wert Ja ein.

    Hinweis:

    Dieser Wert wird auch an den Server zurückgegeben, wenn der Benutzer auf die Senden-Schaltfläche des Formulars klickt.

HTML-Optionsschalter dynamisch im Voraus aktivieren

Sie haben die Möglichkeit, einen HTML-Optionsschalter dynamisch im Voraus zu aktivieren, wenn ein Datensatz im HTML-Formular in einem Browser angezeigt wird.

Zunächst müssen Sie das Formular in einer ColdFusion-, PHP- oder ASP-Seite erstellen und mindestens eine Gruppe von HTML-Optionsschaltern hinzufügen („Einfügen“ > „Formular“ > „Optionsschaltergruppe“). Sie müssen auch eine Datensatzgruppe oder eine andere Quelle mit dynamischem Inhalt für die Optionsschalter definieren. Idealerweise sollte die Inhaltsquelle boolesche Daten enthalten, z. B. Yes/No (ja/nein) oder true/false (wahr/falsch).

  1. Wählen Sie in der Entwurfsansicht einen Optionsschalter in der Gruppe aus.
  2. Klicken Sie im Eigenschafteninspektor auf die Schaltfläche „Dynamisch“.
  3. Nehmen Sie im Dialogfeld „Dynamische Optionsschaltergruppe“ die gewünschten Einstellungen vor und klicken Sie auf „OK“.

Optionen des Dialogfelds „Dynamische Optionsschaltergruppe“ festlegen

  1. Wählen Sie im Popupmenü „Optionsschaltergruppe“ ein Formular und eine Optionsschaltergruppe auf der Seite aus.

    Im Feld „Optionsschalterwerte“ werden die Werte aller Optionsschalter der Gruppe aufgeführt.

  2. Wählen Sie in der angezeigten Werteliste einen Wert aus, der dynamisch im Voraus aktiviert werden soll. Dieser Wert wird im Feld „Wert“ angezeigt.
  3. Klicken Sie auf das Blitzsymbol neben dem Feld „Wert auswählen, der gleich“ und wählen Sie eine Datensatzgruppe aus, die mögliche aktivierte Werte für die Optionsschalter der Gruppe enthält.

    Die ausgewählte Datensatzgruppe enthält Werte, die den aktivierten Werten der Optionsschalter entsprechen. Um die aktivierten Werte der Optionsschalter anzuzeigen, wählen Sie den jeweiligen Optionsschalter aus und öffnen Sie seinen Eigenschafteninspektor („Fenster“ > „Eigenschaften“).

  4. Klicken Sie auf „OK“.

Optionen des Dialogfelds „Dynamische Optionsschaltergruppe“ festlegen (ColdFusion)

  1. Wählen Sie im Popupmenü „Optionsschaltergruppe“ eine Optionsschaltergruppe und ein Formular aus.
  2. Klicken Sie auf das Blitzsymbol neben dem Feld „Wert auswählen, der gleich“.
  3. Nehmen Sie im Dialogfeld „Dynamische Daten“ die gewünschten Einstellungen vor und klicken Sie auf „OK“.

      a) Wählen Sie in der Liste der Datenquellen eine Datenquelle aus.

      b) Optional: Wählen Sie ein Datenformat für den Text aus.

      c) Optional: Ändern Sie den Code, den Dreamweaver in die Seite einfügt, sodass der dynamische Text angezeigt wird.

  4. Klicken Sie auf „OK“, um das Dialogfeld „Dynamische Optionsschaltergruppe“ zu schließen und den Platzhalter für dynamischen Inhalt in die Optionsschaltergruppe einzufügen.

HTML-Formulardaten überprüfen

Dreamweaver kann JavaScript-Code einfügen, der den Inhalt von bestimmten Textfeldern prüft, um sicherzustellen, dass der Benutzer den richtigen Datentyp eingegeben hat.

Sie können Spry-Formular-Widgets verwenden, um Formulare zu erstellen und den Inhalt bestimmter Formularelemente zu überprüfen. Weitere Informationen finden Sie in der nachstehenden Themenübersicht zu Spry.

Sie können in Dreamweaver außerdem ColdFusion-Formulare erstellen, die den Inhalt bestimmter Felder überprüfen. Weitere Informationen finden Sie im folgenden Kapitel zu ColdFusion.

  1. Erstellen Sie ein HTML-Formular, das mindestens ein Textfeld und eine Senden-Schaltfläche enthält.

    Achten Sie darauf, dass jedes Textfeld, das überprüft werden soll, einen eindeutigen Namen hat.

  2. Wählen Sie die Senden-Schaltfläche aus.
  3. Klicken Sie im Bedienfeld „Verhalten“ („Fenster“ > „Verhalten“) auf die Schaltfläche mit dem Pluszeichen (+) und wählen Sie in der Liste das Verhalten „Formular überprüfen“ aus.
  4. Legen Sie die Überprüfungsregeln für die einzelnen Textfelder fest und klicken Sie auf „OK“.

    Sie können zum Beispiel festlegen, dass ein Textfeld, in dem das Alter eines Besuchers eingetragen werden soll, nur Zahlen annimmt.

    Hinweis:

    Das Verhalten „Formular überprüfen“ ist nur dann verfügbar, wenn in das Dokument ein Textfeld eingefügt wurde.

JavaScript-Verhalten an HTML-Formularobjekte anhängen

Sie können JavaScript-Verhalten, die in Dreamweaver gespeichert sind, an HTML-Formularobjekte wie Schaltflächen anhängen.

  1. Wählen Sie das HTML-Formularobjekt aus.
  2. Klicken Sie im Bedienfeld „Verhalten“ („Fenster“ > „Verhalten“) auf die Schaltfläche mit dem Pluszeichen (+) und wählen Sie in der Liste ein Verhalten aus.

Benutzerdefinierte Skripts an HTML-Formularschaltflächen anhängen

Einige Formulare führen Formularverarbeitungsvorgänge oder andere Aktionen mit JavaScript oder VBScript auf dem Client durch, anstatt die Formulardaten zur Verarbeitung an den Server zu schicken. Sie können eine Formularschaltfläche mit Dreamweaver so konfigurieren, dass sie ein bestimmtes clientseitiges Skript ausführt, wenn der Benutzer auf die Schaltfläche klickt.

  1. Wählen Sie eine Senden-Schaltfläche in einem Formular aus.
  2. Klicken Sie im Bedienfeld „Verhalten“ („Fenster“ > „Verhalten“) auf die Schaltfläche mit dem Pluszeichen (+) und wählen Sie in der Liste das Verhalten „JavaScript aufrufen“ aus.
  3. Geben Sie im Dialogfeld „JavaScript aufrufen“ den Namen der JavaScript-Funktion ein, die beim Klicken auf die Schaltfläche ausgeführt werden soll. Klicken Sie dann auf „OK“.

    Sie können auch den Namen einer noch nicht vorhandenen Funktion eingeben, beispielsweise processMyForm().

  4. Wenn die JavaScript-Funktion im Abschnitt head des Dokuments noch nicht vorhanden ist, fügen Sie sie jetzt hinzu.

    Beispielsweise können Sie im Abschnitt head die folgende JavaScript-Funktion hinzufügen, die eine Meldung einblendet, wenn der Benutzer auf die Senden-Schaltfläche klickt:

    function processMyForm(){ 
        alert('Thanks for your order!'); 
    }

Barrierefreie HTML-Formulare erstellen

Wenn Sie ein HTML-Formularobjekt einfügen, können Sie dieses Objekt barrierefrei gestalten. Außerdem haben Sie die Möglichkeit, die Eingabehilfen-Attribute zu einem späteren Zeitpunkt zu ändern.

Barrierefreie Formularobjekte hinzufügen

  1. Aktivieren Sie das Dialogfeld „Eingabehilfen“ für Formularobjekte, wenn Sie zum ersten Mal barrierefreie Formularobjekte hinzufügen (siehe Optimieren des Arbeitsbereichs für visuelle Entwicklung).

    Diesen Schritt müssen Sie nur einmal ausführen.

  2. Setzen Sie die Einfügemarke im Dokument an die Stelle, an der das Formularobjekt stehen soll.
  3. Wählen Sie „Einfügen“ > „Formular“ und dann das einzufügende Formularobjekt.

    Das Dialogfeld „Eingabehilfen-Attribute für Input-Tag“ wird eingeblendet.

  4. Nehmen Sie im Dialogfeld die gewünschten Einstellungen vor und klicken Sie auf „OK“. Es folgt eine unvollständige Liste der verfügbaren Optionen:

    Hinweis:

    Das Bildschirmlesegerät liest den Namen, den Sie für das Objekt als Label-Attribut eingeben.

    ID

    weist dem Formularfeld eine ID zu. Dieser Wert kann in JavaScript für Verweise auf das Feld verwendet werden. Er wird außerdem als Wert für das for-Attribut verwendet, wenn Sie in den Stiloptionen die Option „Label-Tag mit for-Attribut anhängen“ wählen.

    Umbruch mit Label-Tag

    bewirkt, dass das Formularobjekt wie folgt in Label-Tags eingeschlossen wird:

    <label> <input type="radio" name="radiobutton" value="radiobutton"> RadioButton1</label>

    Label-Tag mit for-Attribut anhängen

    Mithilfe des for-Attributs wird das Formularelement in Label-Tags eingeschlossen:

    <input type="radio" name="radiobutton" value="radiobutton" id="radiobutton"> <label for="radiobutton">RadioButton2</label>

    Die Auswahl dieser Option bewirkt, dass der mit einem Kontrollkästchen oder Optionsschalter verbundene Text im Browser in einem Fokusrechteck angezeigt wird. Der Benutzer kann dann auf eine beliebige Stelle in diesem Text klicken und muss nicht unbedingt genau auf das Kontrollkästchen oder den Optionsschalter klicken.

    Hinweis: Diese Möglichkeit empfiehlt sich als Eingabehilfe. Die Funktionalität kann jedoch je nach Browser variieren.

    Kein Label-Tag

    bewirkt, dass kein Label-Tag verwendet wird:

    <input type="radio" name="radiobutton" value="radiobutton"> RadioButton3

    Zugriffstaste

    bewirkt, dass das Formularobjekt im Browser über eine Taste (einen Buchstaben) und die Alt-Taste (Windows) bzw. Ctrl (Mac) ausgewählt werden kann. Wenn Sie beispielsweise B als Zugriffstaste definieren, können Macintosh-Benutzer das Formularobjekt im Browser mit Ctrl+B auswählen.

    Reihenfolgenposition

    gibt eine Tabulatorreihenfolge für die Formularobjekte an. Wenn Sie für ein Objekt eine Reihenfolgenposition festlegen, müssen Sie dies auch bei allen anderen Objekten tun.

    Das Festlegen einer Reihenfolge ist sinnvoll, wenn eine Seite weitere Hyperlinks und Formularobjekte enthält. Der Benutzer gelangt dann in einer bestimmten Reihenfolge mithilfe der Tabulatortaste von einem Element zum nächsten.

  5. Klicken Sie auf „Ja“, um ein Formular-Tag einzufügen.

    Das Formularobjekt wird im Dokument angezeigt.

    Hinweis:

    Wenn Sie auf „Abbrechen“ klicken, wird das Formularobjekt zwar in das Dokument eingefügt, aber es wird nicht von Dreamweaver mit Eingabehilfen-Tags oder -Attributen verknüpft.

Eingabehilfen-Werte eines Formularobjekts bearbeiten

  1. Wählen Sie das Objekt im Dokumentfenster aus.
  2. Führen Sie einen der folgenden Schritte aus:
    • Bearbeiten Sie die jeweiligen Attribute in der Codeansicht.

    • Klicken Sie mit der rechten Maustaste (Windows) bzw. bei gedrückter Ctrl-Taste (Mac) und wählen Sie dann „Tag bearbeiten“.

Dieses Werk unterliegt den Bedingungen der Creative Commons Attribution-Noncommercial-Share Alike 3.0 Unported License.  Twitter™- und Facebook-Beiträge fallen nicht unter die Bedingungen der Creative Commons-Lizenz.

Rechtliche Hinweise   |   Online-Datenschutzrichtlinie