Hinweis:

Die Benutzeroberfläche wurde ab Dreamweaver CC vereinfacht. Daher kann es vorkommen, dass Sie einige der in diesem Artikel beschriebenen Optionen ab Dreamweaver CC nicht finden. Weitere Informationen finden Sie in diesem Artikel.

Datensatzgruppen ohne manuelle SQL-Eingabe definieren

Sie können eine Datensatzgruppe ohne manuelle Eingabe von SQL-Anweisungen erstellen.

  1. Öffnen Sie im Dokumentfenster die Seite, auf der die Datensatzgruppe verwendet werden soll.
  2. Wählen Sie „Fenster“ > „Bindungen“, um das Bedienfeld „Bindungen“ einzublenden.
  3. Klicken Sie im Bedienfeld „Bindungen“ auf die Schaltfläche mit dem Pluszeichen (+) und wählen Sie „Datensatzgruppe (Abfrage)“ im Popupmenü aus.

    Das einfache Dialogfeld „Datensatzgruppe“ wird angezeigt. Wenn Sie eine ColdFusion-Site erstellen, sieht das Dialogfeld „Datensatzgruppe“ etwas anders aus. (Wenn stattdessen das erweiterte Dialogfeld „Datensatzgruppe“ angezeigt wird, klicken Sie auf die Schaltfläche „Einfach“, um zum einfachen Dialogfeld umzuschalten.)

  4. Füllen Sie das Dialogfeld „Datensatzgruppe“ für Ihren Dokumenttyp aus.

    Anweisungen hierzu finden Sie in folgenden Themen:

  5. Klicken Sie auf die Schaltfläche „Testen“, um die Abfrage auszuführen und sicherzustellen, dass damit die gewünschten Informationen abgerufen werden.

    Wenn Sie einen Filter definiert haben, der von Benutzern eingegebene Parameter verwendet, geben Sie in das Feld „Testwert“ einen Wert ein und klicken Sie auf „OK“. Wenn eine Instanz der Datensatzgruppe erfolgreich erstellt wurde, wird eine Tabelle mit den aus der Datensatzgruppe extrahierten Daten angezeigt.

  6. Klicken Sie auf „OK“, um die Datensatzgruppe der Liste der verfügbaren Inhaltsquellen im Bedienfeld „Bindungen“ hinzuzufügen.

Optionen des einfachen Dialogfelds „Datensatzgruppe“ (PHP, ASP)

  1. Geben Sie im Feld „Name“ einen Namen für die Datensatzgruppe ein.

    Üblicherweise werden Namen von Datensatzgruppen mit dem Präfix rs versehen, um sie von anderen Objektnamen im Code zu unterscheiden, wie z. B. rsPressReleases.

    Namen von Datensatzgruppen dürfen nur aus Buchstaben, Ziffern und dem Unterstrich (_) bestehen. Sonderzeichen und Leerzeichen sind nicht zulässig.

  2. Wählen Sie im Popupmenü „Verbindung“ eine Verbindung aus.

    Wird in der Liste keine Verbindung aufgeführt, klicken Sie auf „Definieren“, um eine Verbindung zu erstellen.

  3. Wählen Sie im Popupmenü „Tabelle“ die Datenbanktabelle aus, die die Daten für die Datensatzgruppe liefern soll.

    Im Popupmenü werden alle Tabellen der angegebenen Datenbank angezeigt.

  4. Um nur einige Spalten der Tabelle in die Datensatzgruppe aufzunehmen, klicken Sie auf „Ausgewählt“. Wählen Sie dann die gewünschten Spalten aus, indem Sie bei gedrückter Strg-Taste (Windows) bzw. Befehlstaste (Mac) auf die jeweiligen Listeneinträge klicken.

  5. Wenn Sie die Anzahl der aus der Tabelle zurückgegebenen Datensätze weiter einschränken möchten, nehmen Sie im Bereich „Filter“ die folgenden Einstellungen vor:

    • Wählen Sie im ersten Popupmenü eine Spalte in der Datenbanktabelle aus, die mit einem von Ihnen definierten Testwert verglichen werden soll.

    • Wählen Sie im zweiten Popupmenü einen bedingten Ausdruck aus, anhand dessen der ausgewählte Wert in jedem Datensatz mit dem Testwert verglichen werden soll.

    • Wählen Sie im dritten Popupmenü die Option „Eingegebener Wert“.

    • Geben Sie den Testwert in das Feld ein.

      Wenn der festgelegte Wert in einem Datensatz Ihre Filterbedingung erfüllt, wird dieser Datensatz in die Datensatzgruppe aufgenommen.

  6. Optional: Wenn Sie die Datensätze sortieren möchten, wählen Sie eine Spalte aus, auf der die Sortierung basieren soll, und geben Sie dann an, ob die Datensätze in aufsteigender (1, 2, 3... bzw. A, B, C...) oder in absteigender Reihenfolge sortiert werden sollen.

  7. Klicken Sie auf „Testen“, um eine Verbindung zur Datenbank herzustellen und eine Instanz der Datenquelle zu erstellen. Klicken Sie dann auf „OK“, um die Datenquelle zu schließen.

    Es wird eine Tabelle angezeigt, in der die zurückgegebenen Daten enthalten sind. Jede Zeile enthält einen Datensatz und jede Spalte entspricht einem Feld in diesem Datensatz.

  8. Klicken Sie auf „OK“. Die neu definierte Datensatzgruppe wird im Bedienfeld „Bindungen“ angezeigt.

Optionen des einfachen Dialogfelds „Datensatzgruppe“ (ColdFusion)

Dieses Dialogfeld dient zum Definieren einer Datensatzgruppe als Quelle dynamischer Inhalte für ColdFusion-Dokumente, ohne dass eine manuelle Eingabe von SQL-Anweisungen erforderlich ist.

  1. Geben Sie im Feld „Name“ einen Namen für die Datensatzgruppe ein.

    Üblicherweise werden Namen von Datensatzgruppen mit dem Präfix rs versehen, um sie von anderen Objektnamen im Code zu unterscheiden. Beispiel: rsPressReleases

    Namen von Datensatzgruppen dürfen nur aus Buchstaben, Ziffern und dem Unterstrich (_) bestehen. Sonderzeichen und Leerzeichen sind nicht zulässig.

  2. Wenn Sie eine Datensatzgruppe für eine ColdFusion-Komponente definieren (d. h. wenn in Dreamweaver gerade eine CFC-Datei geöffnet ist), wählen Sie eine vorhandene CFC-Funktion im Popupmenü „Funktion“ aus oder klicken auf „Neue Funktion“, um eine neue Funktion zu erstellen.

    Hinweis:

    Das Popupmenü „Funktion“ ist nur verfügbar, wenn das aktuelle Dokument eine CFC-Datei ist und Sie Zugriff auf einen Computer haben, auf dem ColdFusion MX 7 oder eine aktuellere Version ausgeführt wird.

    Die Datensatzgruppe wird in der Funktion definiert.

  3. Wählen Sie im Popupmenü „Datenquelle“ eine Datenquelle aus.

    Wenn im Popupmenü keine Datenquelle aufgeführt wird, müssen Sie eine ColdFusion-Datenquelle erstellen.

  4. Geben Sie, falls erforderlich, in die Felder „Benutzername“ und „Kennwort“ den Benutzernamen und das Kennwort für den ColdFusion-Anwendungsserver ein.

    Für den Zugriff auf Datenquellen ist in ColdFusion unter Umständen die Eingabe eines Benutzernamens und eines Kennworts erforderlich. Wenn Sie nicht über diese Zugangsdaten verfügen, wenden Sie sich an den ColdFusion-Administrator Ihrer Firma.

  5. Wählen Sie im Popupmenü „Tabelle“ die Datenbanktabelle aus, die die Daten für die Datensatzgruppe liefern soll.

    Im Popupmenü „Tabelle“ werden alle Tabellen der angegebenen Datenbank angezeigt.

  6. Um nur einige Spalten der Tabelle in die Datensatzgruppe aufzunehmen, klicken Sie auf „Ausgewählt“. Wählen Sie dann die gewünschten Spalten aus, indem Sie bei gedrückter Strg-Taste (Windows) bzw. Befehlstaste (Mac) auf die jeweiligen Listeneinträge klicken.

  7. Wenn Sie die Anzahl der aus der Tabelle zurückgegebenen Datensätze weiter einschränken möchten, nehmen Sie im Bereich „Filter“ die folgenden Einstellungen vor:

    • Wählen Sie im ersten Popupmenü eine Spalte in der Datenbanktabelle aus, die mit einem von Ihnen definierten Testwert verglichen werden soll.

    • Wählen Sie im zweiten Popupmenü einen bedingten Ausdruck aus, anhand dessen der ausgewählte Wert in jedem Datensatz mit dem Testwert verglichen werden soll.

    • Wählen Sie im dritten Popupmenü die Option „Eingegebener Wert“.

    • Geben Sie den Testwert in das Feld ein.

      Wenn der festgelegte Wert in einem Datensatz Ihre Filterbedingung erfüllt, wird dieser Datensatz in die Datensatzgruppe aufgenommen.

  8. Optional: Wenn Sie die Datensätze sortieren möchten, wählen Sie eine Spalte aus, auf der die Sortierung basieren soll, und geben Sie dann an, ob die Datensätze in aufsteigender (1, 2, 3... bzw. A, B, C...) oder in absteigender Reihenfolge sortiert werden sollen.

  9. Klicken Sie auf „Testen“, um eine Verbindung zur Datenbank herzustellen und eine Instanz der Datenquelle zu erstellen.

    Es wird eine Tabelle angezeigt, in der die zurückgegebenen Daten enthalten sind. Jede Zeile enthält einen Datensatz und jede Spalte entspricht einem Feld in diesem Datensatz. Klicken Sie auf „OK“, um die Testdatensatzgruppe zu schließen.

  10. Klicken Sie auf „OK“. Die neu definierte ColdFusion-Datensatzgruppe wird im Bedienfeld „Bindungen“ angezeigt.

Erweiterte Datensatzgruppen durch manuelle SQL-Eingabe definieren

Sie können im erweiterten Dialogfeld „Datensatzgruppe“ eigene SQL-Anweisungen eingeben oder SQL-Anweisungen mithilfe der Strukturansicht „Datenbankelemente“ erstellen.

  1. Öffnen Sie im Dokumentfenster die Seite, auf der die Datensatzgruppe verwendet werden soll.
  2. Wählen Sie „Fenster“ > „Bindungen“, um das Bedienfeld „Bindungen“ einzublenden.
  3. Klicken Sie im Bedienfeld „Bindungen“ auf die Schaltfläche mit dem Pluszeichen (+) und wählen Sie im Popupmenü die „Datensatzgruppe (Abfrage)“ aus.

    Das erweiterte Dialogfeld „Datensatzgruppe“ wird eingeblendet. Wenn Sie eine ColdFusion-Site erstellen, sieht das Dialogfeld „Datensatzgruppe“ etwas anders aus. (Wird stattdessen das einfache Dialogfeld „Datensatzgruppe“ angezeigt, können Sie zum erweiterten Dialogfeld wechseln, indem Sie auf die Schaltfläche „Erweitert“ klicken.)

  4. Nehmen Sie im erweiterten Dialogfeld „Datensatzgruppe“ die gewünschten Einstellungen vor.

    Anweisungen hierzu finden Sie in folgenden Themen:

  5. Klicken Sie auf die Schaltfläche „Testen“, um die Abfrage auszuführen und sicherzustellen, dass damit die gewünschten Informationen abgerufen werden.

    Wenn Sie einen Filter definiert haben, der von Benutzern eingegebene Parameter verwendet, wird mit der Schaltfläche „Testen“ das Dialogfeld „Testwert“ eingeblendet. Geben Sie einen Wert in das Feld „Testwert“ ein und klicken Sie auf „OK“. Wenn eine Instanz der Datensatzgruppe erfolgreich erstellt wurde, wird eine Tabelle mit den aus der Datensatzgruppe extrahierten Daten angezeigt.

  6. Klicken Sie auf „OK“, um die Datensatzgruppe der Liste der verfügbaren Inhaltsquellen im Bedienfeld „Bindungen“ hinzuzufügen.

Optionen des erweiterten Dialogfelds „Datensatzgruppe“ (PHP, ASP)

Dieses Dialogfeld dient zum Definieren einer Datensatzgruppe als Quelle für dynamischen Inhalt durch manuelle Eingabe einer benutzerdefinierten SQL-Anweisung oder durch Erstellen einer SQL-Anweisung mithilfe der Strukturansicht „Datenbankelemente“.

  1. Geben Sie im Feld „Name“ einen Namen für die Datensatzgruppe ein.

    Üblicherweise werden Namen von Datensatzgruppen mit dem Präfix rs versehen, um sie von anderen Objektnamen im Code zu unterscheiden. Beispiel: rsPressRelease

    Namen von Datensatzgruppen dürfen nur aus Buchstaben, Ziffern und dem Unterstrich (_) bestehen. Sonderzeichen und Leerzeichen sind nicht zulässig.

  2. Wählen Sie im Popupmenü „Verbindung“ eine Verbindung aus.
  3. Geben Sie eine SQL-Anweisung in den SQL-Textbereich ein oder erstellen Sie mithilfe der Strukturansicht „Datenbankelemente“ unten im Dialogfeld eine SQL-Anweisung anhand der ausgewählten Datensatzgruppe.

    Wenn Sie die SQL-Anweisung mithilfe der Strukturansicht „Datenbankelemente“ erstellen möchten, gehen Sie folgendermaßen vor:

    • Vergewissern Sie sich, dass der SQL-Textbereich leer ist.

    • Erweitern Sie die Strukturansicht, bis Sie das gewünschte Datenbankobjekt finden, z. B. eine bestimmte Tabellenspalte oder eine gespeicherte Prozedur in der Datenbank.

    • Wählen Sie das Datenbankobjekt aus und klicken Sie auf eine der Schaltflächen rechts neben der Struktur.

      Wenn Sie beispielsweise eine Tabellenspalte auswählen, stehen die Schaltflächen „SELECT“, „WHERE“ und „ORDER BY“ zur Verfügung. Klicken Sie auf eine der Schaltflächen, um Ihrer SQL-Anweisung den entsprechenden Ausdruck hinzuzufügen.

      Sie können auch eine vordefinierte SQL-Anweisung in einer gespeicherten Prozedur verwenden, indem Sie die gespeicherte Prozedur in der Strukturansicht „Datenbankelemente“ auswählen und auf die Schaltfläche „Prozedur“ klicken. Die Bereiche „SQL“ und „Variablen“ werden automatisch von Dreamweaver ausgefüllt.

  4. Wenn die SQL-Anweisung Variablen enthält, definieren Sie deren Werte im Bereich „Variablen“, indem Sie auf die Schaltfläche mit dem Plussymbol (+) klicken. Geben Sie dann jeweils den Namen der Variable, den Typ (Ganzzahl, Text, Datum oder Gleitkommazahl), den Standardwert (den Wert der Variable, wenn kein Laufzeitwert zurückgegeben wird) und den Laufzeitwert ein.

    Hinweis:

    Bei Verwendung von Variablen in einer SQL-Anweisung in PHP fügt Dreamweaver dem Variablennamen automatisch ein führendes Dollarzeichen hinzu. Sie selbst dürfen also kein Dollarzeichen angeben (z. B. „colname“ statt „$colname“).

    Wenn die SQL-Anweisung Variablen enthält, muss die Spalte „Standardwert“ des Feldes „Variablen“ gültige Testwerte enthalten.

    Der Laufzeitwert ist normalerweise ein URL- oder Formularparameter, der von einem Benutzer in ein HTML-Formularfeld eingegeben wird.

    URL-Parameter in der Spalte „Laufzeitwert“:

    Servermodell

    Laufzeitwertausdrücke für URL-Parameter

    ASP

    Request.QueryString("formFieldName")

    PHP

    $_GET['formFieldName']

    Formularparameter in der Spalte „Laufzeitwert“:

    Servermodell

    Laufzeitwertausdrücke für Formularparameter

    ASP

    Request.Form("formFieldName")

    PHP

    $_POST['formFieldName']

  5. Klicken Sie auf „Testen“, um eine Verbindung zur Datenbank herzustellen und eine Instanz der Datensatzgruppe zu erstellen.

    Wenn die SQL-Anweisung Variablen enthält, vergewissern Sie sich zuerst, dass in der Spalte „Standardwert“ des Feldes „Variablen“ gültige Testwerte angezeigt werden. Klicken Sie dann auf „Testen“.

    Kann dies erfolgreich ausgeführt werden, wird eine Tabelle mit den Daten Ihrer Datensatzgruppe angezeigt. Jede Zeile enthält einen Datensatz und jede Spalte entspricht einem Feld in diesem Datensatz. Klicken Sie auf „OK“, um die Datensatzgruppe zu löschen.

  6. Wenn Sie mit dem Ergebnis zufrieden sind, klicken Sie auf „OK“.

Optionen des erweiterten Dialogfelds „Datensatzgruppe“ (ColdFusion)

Im erweiterten Dialogfeld „Datensatzgruppe“ können Sie benutzerdefinierte SQL-Abfragen eingeben oder über die Strukturansicht „Datenbankelemente“ durch ein paar Mausklicks eigene SQL-Abfragen erstellen.

  1. Geben Sie im Feld „Name“ einen Namen für die Datensatzgruppe ein.

    Üblicherweise werden Namen von Datensatzgruppen mit dem Präfix rs versehen, um sie von anderen Objektnamen im Code zu unterscheiden. Beispiel: rsPressReleases

    Namen von Datensatzgruppen dürfen nur aus Buchstaben, Ziffern und dem Unterstrich (_) bestehen. Sonderzeichen und Leerzeichen sind nicht zulässig.

    Wenn Sie eine Datensatzgruppe für eine ColdFusion-Komponente definieren (d. h. wenn in Dreamweaver gerade eine CFC-Datei geöffnet ist), wählen Sie eine vorhandene CFC-Funktion im Popupmenü „Funktion“ aus oder klicken auf „Neue Funktion“, um eine neue Funktion zu erstellen.

    Hinweis:

    Das Popupmenü „Funktion“ ist nur verfügbar, wenn das aktuelle Dokument eine CFC-Datei ist und Sie Zugriff auf einen Computer haben, auf dem ColdFusion MX 7 oder eine aktuellere Version ausgeführt wird.

    Die Datensatzgruppe wird in der Funktion definiert.

  2. Wählen Sie im Popupmenü „Datenquelle“ eine Datenquelle aus.

    Wenn im Popupmenü keine Datenquelle aufgeführt wird, müssen Sie zunächst eine ColdFusion-Datenquelle erstellen.

  3. Geben Sie, falls erforderlich, in die Felder „Benutzername“ und „Kennwort“ den Benutzernamen und das Kennwort für den ColdFusion-Anwendungsserver ein.

    Für den Zugriff auf Datenquellen ist in ColdFusion unter Umständen die Eingabe eines Benutzernamens und eines Kennworts erforderlich. Wenn Sie nicht über diese Zugangsdaten verfügen, wenden Sie sich an den ColdFusion-Administrator Ihrer Firma.

  4. Geben Sie eine SQL-Anweisung in den SQL-Textbereich ein oder erstellen Sie mithilfe der Strukturansicht „Datenbankelemente“ unten im Dialogfeld eine SQL-Anweisung anhand der ausgewählten Datensatzgruppe.
  5. Optional: Wenn Sie die SQL-Anweisung mithilfe der Strukturansicht „Datenbankelemente“ erstellen möchten, gehen Sie folgendermaßen vor:
    • Vergewissern Sie sich, dass der SQL-Textbereich leer ist.

    • Erweitern Sie anschließend die Struktur der Datenbankelemente, bis Sie zu dem gewünschten Datenbankobjekt gelangen, z. B. zu einer Spalte in einer Tabelle.

    • Wählen Sie das Datenbankobjekt aus und klicken Sie auf eine der Schaltflächen rechts neben der Struktur.

    Wenn Sie beispielsweise eine Tabellenspalte auswählen, stehen die Schaltflächen „Select“, „Where“ und „Order by“ zur Verfügung. Klicken Sie auf eine der Schaltflächen, um Ihrer SQL-Anweisung den entsprechenden Ausdruck hinzuzufügen.

    Wenn die SQL-Anweisung Parameter enthält, definieren Sie die entsprechenden Werte im Bereich „Parameter“. Klicken Sie dazu auf die Schaltfläche mit dem Pluszeichen (+) und geben Sie den Namen sowie den Standardwert des Parameters (den Wert, den der Parameter annehmen soll, wenn kein Laufzeitwert zurückgegeben wird) ein.

    Wenn die SQL-Anweisung Parameter enthält, muss die Spalte „Standardwert“ des Feldes „Parameter“ gültige Testwerte enthalten.

    Mithilfe der „Seitenparameter“ können Sie in Ihren SQL-Anweisungen Standardwerte für Laufzeitwert-Verweise vorgeben. So wird zum Beispiel bei der folgenden SQL-Anweisung ein Mitarbeiterdatensatz anhand der Kennnummer des Mitarbeiters ausgewählt. Indem Sie diesem Parameter einen Standardwert zuweisen, stellen Sie sicher, dass immer ein Laufzeitwert zurückgegeben wird. In diesem Beispiel verweist formFieldName auf ein Formularfeld, in dem der Benutzer eine Mitarbeiter-Kennnummer eingibt.

    SELECT * FROM Employees WHERE EmpID = + (Request.Form(#FormFieldName#))

    Das Dialogfeld „Seitenparameter hinzufügen“ würde dann etwa folgendes Name/Wert-Paar enthalten:

    Spry-QuickInfo

    Standardwerte

    Formularfeldname

    0001

    Der Laufzeitwert ist normalerweise ein URL- oder Formularparameter, der von einem Benutzer in ein HTML-Formularfeld eingegeben wird.

  6. Klicken Sie auf „Testen“, um eine Verbindung zur Datenbank herzustellen und eine Instanz der Datensatzgruppe zu erstellen.

    Wenn die SQL-Anweisung Laufzeitverweise enthält, vergewissern Sie sich zuerst, dass in der Spalte „Standardwert“ des Feldes „Seitenparameter“ gültige Testwerte angezeigt werden. Klicken Sie dann auf „Testen“.

    Kann dies erfolgreich ausgeführt werden, wird eine Tabelle mit den Daten Ihrer Datensatzgruppe angezeigt. Jede Zeile enthält einen Datensatz und jede Spalte entspricht einem Feld in diesem Datensatz. Klicken Sie auf „OK“, um die Datensatzgruppe zu löschen.

  7. Wenn Sie mit dem Ergebnis zufrieden sind, klicken Sie auf „OK“.

Parameter in einer SQL-Anweisung definieren (ColdFusion)

In diesem Dialogfeld können Sie die in einer SQL-Anweisung verwendeten Parameter definieren. Der Standardwert ist der Wert, der für den Parameter verwendet wird, wenn kein Laufzeitwert zurückgegeben wird.

  1. Wählen Sie im Popupmenü „Name“ einen Parameternamen aus.
  2. Geben Sie im Feld „Standardparameter“ einen Standardwert für den Parameter ein und klicken Sie auf „OK“.

Parameter in einem SQL-Statement definieren (PHP)

In diesem Dialogfeld können Sie die in einer SQL-Anweisung verwendeten Parameter definieren. Der Standardwert ist der Wert, der für den Parameter verwendet wird, wenn kein Laufzeitwert zurückgegeben wird.

  1. Geben Sie im Feld „Name“ einen Namen für den Parameter ein.
  2. Geben Sie im Feld „Standardparameter“ einen Standardwert für den Parameter ein.
  3. Geben Sie im Feld „Laufzeitwert“ einen Laufzeitwert für den Parameter ein und klicken Sie auf „OK“.

SQL-Abfragen mithilfe der Strukturansicht „Datenbankelemente“ erstellen

Statt SQL-Anweisungen manuell im SQL-Feld einzugeben, können Sie auch in der Strukturansicht „Datenbankelemente“ mit ein paar Mausklicks komplexe SQL-Abfragen erstellen. In der Strukturansicht „Datenbankelemente“ können Sie Datenbankobjekte auswählen und mithilfe der SQL-Ausdrücke SELECT, WHERE und ORDER BY entsprechend verknüpfen. Nachdem Sie eine SQL-Abfrage erstellt haben, können Sie alle Variablen im Bereich „Variablen“ des Dialogfelds definieren.

Anhand der folgenden beiden Beispiele wird erläutert, wie Sie SQL-Anweisungen über die Strukturansicht „Datenbankelemente“ des erweiterten Dialogfelds „Datensatzgruppe“ erstellen.

Beispiel: Tabellen auswählen

In diesem Beispiel wird der gesamte Inhalt der Tabelle „Employees“ (Mitarbeiter) ausgewählt. Die SQL-Anweisung zur Definition der Abfrage lautet:

SELECT * FROM Employees

Gehen Sie wie im Folgenden beschrieben vor, um diese Abfrage zu erstellen.

  1. Erweitern Sie den Zweig „Tabellen“, sodass alle Tabellen der ausgewählten Datenbank angezeigt werden.
  2. Wählen Sie die Tabelle „Employees“ aus.
  3. Klicken Sie auf die Schaltfläche „Select“.
  4. Klicken Sie auf „OK“, um die Datensatzgruppe dem Bedienfeld „Bindungen“ hinzuzufügen.

Beispiel: Bestimmte Zeilen aus Tabellen auswählen und Ergebnisse ordnen

Im folgenden Beispiel werden zwei Zeilen in der Tabelle „Employees“ (Mitarbeiter) ausgewählt. Anschließend wird der Tätigkeitstyp anhand einer Variablen ausgewählt, die Sie selbst definieren müssen. Die Ergebnisse werden dann nach Mitarbeiternamen sortiert.

SELECT emplNo, emplName 
FROM Employees 
WHERE emplJob = 'varJob' 
ORDER BY emplName
  1. Erweitern Sie den Zweig „Tabellen“, sodass alle Tabellen der ausgewählten Datenbank angezeigt werden. Erweitern Sie dann die Tabelle Employees, sodass die einzelnen Tabellenzeilen zu sehen sind.
  2. Stellen Sie die SQL-Anweisung folgendermaßen zusammen:
    • Wählen Sie emplNo und klicken Sie auf „SELECT“.

    • Wählen Sie emplName und klicken Sie auf „SELECT“.

    • Wählen Sie emplJob und klicken Sie auf „WHERE“.

    • Wählen Sie emplName und klicken Sie auf „ORDER BY“.

  3. Setzen Sie die Einfügemarke im SQL-Textbereich hinter WHERE emplJob und geben Sie ='varJob' ein (einschließlich Gleichheitszeichen).
  4. Definieren Sie die Variable 'varJob', indem Sie im Bereich „Variablen“ auf die Schaltfläche mit dem Pluszeichen (+) klicken und in die Spalten „Name“, „Standardwert“ und „Laufzeitwert“ folgende Werte eingeben: varJob, CLERK, Request("job").
  5. Klicken Sie auf „OK“, um die Datensatzgruppe dem Bedienfeld „Bindungen“ hinzuzufügen.

URL-Parameter definieren

URL-Parameter dienen zum Speichern der abgerufenen Informationen, die von Benutzern eingegeben wurden. Bevor Sie beginnen, müssen Sie zunächst einen Formular- oder URL-Parameter an den Server übergeben. Nachdem Sie die URL-Variable definiert haben, können Sie ihren Wert in der aktuell ausgewählten Seite verwenden.

  1. Öffnen Sie im Dokumentfenster die Seite, in der die Variable verwendet werden soll.
  2. Wählen Sie „Fenster“ > „Bindungen“, um das Bedienfeld „Bindungen“ einzublenden.
  3. Klicken Sie im Bedienfeld „Bindungen“ auf die Schaltfläche mit dem Pluszeichen (+) und wählen Sie im Popupmenü einen der folgenden Einträge aus:

    Dokumenttypen

    Menübefehl im Bedienfeld „Bindungen“ für URL-Variable

    ASP

    Anforderungsvariable > Request.QueryString

    ColdFusion

    URL-Variable

    PHP

    URL-Variable

  4. Geben Sie im Dialogfeld „URL-Variable“ den Namen der URL-Variablen in das Feld ein und klicken Sie auf „OK“.

    Der Name der URL-Variablen entspricht normalerweise dem Namen des HTML-Formularfelds oder -Objekts, das zum Einlesen des Werts verwendet wird.

  5. Die URL-Variable wird im Bedienfeld „Bindungen“ angezeigt.

Formularparameter definieren

Formularparameter dienen zum Speichern von abgerufenen Informationen, die in der HTTP-Anforderung für eine Webseite enthalten sind. Wenn Sie ein Formular erstellen, das die Methode POST verwendet, werden die vom Formular übermittelten Daten an den Server übergeben. Bevor Sie beginnen, müssen Sie zunächst einen Formularparameter an den Server übergeben. Nachdem Sie den Formularparameter als Inhaltsquelle definiert haben, können Sie seinen Wert in Ihrer Seite verwenden.

  1. Öffnen Sie im Dokumentfenster die Seite, in der die Variable verwendet werden soll.
  2. Wählen Sie „Fenster“ > „Bindungen“, um das Bedienfeld „Bindungen“ einzublenden.
  3. Klicken Sie im Bedienfeld „Bindungen“ auf die Schaltfläche mit dem Pluszeichen (+) und wählen Sie im Popupmenü einen der folgenden Einträge aus:

    Dokumenttypen

    Menübefehl im Bedienfeld „Bindungen“ für Formularvariable

    ASP

    Anforderungsvariable > Request.Form

    ColdFusion

    Formularvariable

    PHP

    Formularvariable

  4. Geben Sie im Dialogfeld „Formularvariable“ den Namen der Formularvariablen ein und klicken Sie auf „OK“. Der Name der Formularvariablen entspricht normalerweise dem Namen des HTML-Formularfelds oder -Objekts, das zum Einlesen des Wertes verwendet wird.

    Der Formularparameter wird im Bedienfeld „Bindungen“ angezeigt.

    Bedienfeld „Bindungen“ mit angezeigten Formularvariablen im Bereich „Form“
    Bedienfeld „Bindungen“ mit angezeigten Formularvariablen im Bereich „Form“

Sitzungsvariablen definieren

Mit Sitzungsvariablen können Sie Daten während der gesamten Sitzung (d. h. während der gesamten Sitzung eines Besuchers Ihrer Site) speichern und anzeigen. Der Server erstellt für jeden Besucher ein eigenes Sitzungsobjekt, das entweder über einen definierten Zeitraum oder bis zum expliziten Ablauf des Objekts beibehalten wird.

Bevor Sie Sitzungsvariablen für eine Seite definieren, müssen Sie sie zunächst im Quellcode erstellen. Nachdem Sie im Quellcode der Webanwendung eine Sitzungsvariable erstellt haben, können Sie ihren Wert in Dreamweaver abrufen und in einer Webseite verwenden.

  1. Erstellen Sie eine Sitzungsvariable im Quellcode und weisen Sie ihr einen Wert zu.

    Im folgenden ColdFusion-Beispiel wird eine Sitzung namens username instanziiert und anschließend wird ihr der Wert Cornelius zugewiesen:

    <CFSET session.username = Cornelius>
  2. Wählen Sie „Fenster“ > „Bindungen“, um das Bedienfeld „Bindungen“ einzublenden.
  3. Klicken Sie auf die Schaltfläche mit dem Pluszeichen (+) und wählen Sie im Popupmenü den Eintrag „Sitzungsvariable“ aus.
  4. Geben Sie den Namen der Variablen ein, den Sie im Quellcode der Anwendung definiert haben. Klicken Sie dann auf „OK“.

Anwendungsvariablen für ASP und ColdFusion definieren

In ASP und ColdFusion können Anwendungsvariablen verwendet werden, um Informationen zu speichern und anzuzeigen, die für die Lebensdauer der Anwendung beibehalten werden und von Besucher zu Besucher gelten sollen. Nachdem Sie die Anwendungsvariable definiert haben, können Sie ihren Wert in einer Seite verwenden.

Hinweis:

In PHP werden keine Anwendungsvariablenobjekte verwendet.

  1. Öffnen Sie ein dynamisches Dokument im Dokumentfenster.
  2. Wählen Sie „Fenster“ > „Bindungen“, um das Bedienfeld „Bindungen“ einzublenden.
  3. Klicken Sie auf die Schaltfläche mit dem Pluszeichen (+) und wählen Sie im Popupmenü den Eintrag „Anwendungsvariable“ aus.
  4. Geben Sie den Namen der Variablen so ein, wie er im Quellcode der Anwendung definiert wurde. Klicken Sie dann auf „OK“.

    Die Anwendungsvariable wird im Bedienfeld „Bindungen“ unter dem Anwendungssymbol angezeigt.

    Bedienfeld „Bindungen“ mit angezeigten Anwendungsvariablen im Bereich „Application“
    Bedienfeld „Bindungen“ mit angezeigten Anwendungsvariablen im Bereich „Application“

Variablen als Datenquelle für eine ColdFusion-Datensatzgruppe verwenden

Wenn Sie im Bedienfeld „Bindungen“ eine Datensatzgruppe für eine Seite definieren, wird von Dreamweaver der Name der ColdFusion-Datenquelle in das cfquery-Tag auf der Seite eingetragen. Wenn Sie mehr Flexibilität wünschen, können Sie den Namen einer Datenquelle auch in einer Variablen speichern und die Variable im Tag cfquery einsetzen. In Dreamweaver können Sie eine solche Variable anhand einer visuellen Methode in den Datensatzgruppen definieren.

  1. Stellen Sie sicher, dass im Dokumentfenster eine ColdFusion-Seite aktiv ist.
  2. Klicken Sie im Bedienfeld „Bindungen“ auf die Schaltfläche mit dem Pluszeichen (+) und wählen Sie im Popupmenü die Option „DSN-Variable“.

    Das Dialogfeld „DSN-Variable“ wird eingeblendet.

  3. Definieren Sie eine Variable und klicken Sie auf „OK“.
  4. Wählen Sie beim Definieren der Datensatzgruppe die Variable als Datenquelle der Datensatzgruppe aus.

    Im Dialogfeld „Datensatzgruppe“ wird die Variable zusammen mit den ColdFusion-Datenquellen auf dem Server im Popupmenü „Datenquelle“ angezeigt.

  5. Nehmen Sie im Dialogfeld „Datensatzgruppe“ die gewünschten Einstellungen vor und klicken Sie auf „OK“.
  6. Initialisieren Sie die Variable.

    Die Variable wird nicht von Dreamweaver initialisiert, d. h., Sie haben die Möglichkeit, die Variable auf die gewünschte Weise und an der gewünschten Stelle zu initialisieren. Sie können die Variable im Seitencode (vor dem Tag cfquery), in einer Include-Datei oder in einer anderen Datei als Sitzungs- oder Anwendungsvariable initialisieren.

Servervariablen definieren

Servervariablen können als Quellen für dynamischen Inhalt zur Verwendung innerhalb einer Webanwendung definiert werden. Servervariablen unterscheiden sich je nach Dokumenttyp. Es wird zwischen Formularvariablen, URL-Variablen, Sitzungsvariablen und Anwendungsvariablen unterschieden.

Zugriff auf Servervariablen haben alle Clients, die auf den Server zugreifen, sowie alle Anwendungen, die auf dem Server ausgeführt werden. Die Variablen bleiben erhalten, bis der Server beendet wird.

ColdFusion-Servervariablen definieren

  1. Öffnen Sie das Bedienfeld „Bindungen“ („Fenster“ > „Bindungen“). Geben Sie im Dialogfeld „Servervariable“ den Namen der Servervariablen ein und klicken Sie auf „OK“.
  2. Klicken Sie auf die Schaltfläche mit dem Pluszeichen (+) und wählen Sie im Popupmenü die Servervariable aus.
  3. Geben Sie den Namen der Variablen ein und klicken Sie auf „OK“. Die ColdFusion-Servervariable wird im Bedienfeld „Bindungen“ angezeigt.

In der folgenden Tabelle sind die integrierten ColdFusion-Servervariablen aufgeführt:

Variable

Beschreibung

Server.ColdFusion.ProductName

ColdFusion-Produktname.

Server.ColdFusion.ProductVersion

ColdFusion-Versionsnummer.

Server.ColdFusion.ProductLevel

ColdFusion-Edition (Enterprise, Professional).

Server.ColdFusion.SerialNumber

Seriennummer der aktuell installierten Version von ColdFusion.

Server.OS.Name

Name des Betriebssystems auf dem Server (Windows NT, Windows 2000, Linux).

Server.OS.AdditionalInformation

Zusatzinformationen über das installierte Betriebssystem (Service-Packs, Updates).

Server.OS.Version

Version des installierten Betriebssystems.

Server.OS.BuildNumber

Build-Nummer des installierten Betriebssystems.

Lokale ColdFusion-Variablen definieren

Bei lokalen Variablen handelt es sich um Variablen, die mit dem Tag CFSET oder CFPARAM in einer ColdFusion-Seite erstellt werden. Die definierte lokale Variable wird im Bedienfeld „Bindungen“ angezeigt.

  1. Geben Sie im Dialogfeld „Lokale Variable“ den Namen der lokalen Variablen ein und klicken Sie auf „OK“.

ASP-Servervariablen definieren

Sie können die folgenden ASP-Servervariablen als Quellen für dynamischen Inhalt definieren: Request.Cookie, Request.QueryString, Request.Form, Request.ServerVariables und Request.ClientCertificates.

  1. Öffnen Sie das Bedienfeld „Bindungen“ („Fenster“ > „Bindungen“).
  2. Klicken Sie auf die Schaltfläche mit dem Pluszeichen (+) und wählen Sie im Popupmenü den Eintrag „Anforderungsvariable“ aus.
  3. Wählen Sie im Dialogfeld „Anforderungsvariable“ eine der folgenden Anforderungssammlungen im Popupmenü „Typ“ aus:

    Die QueryString-Sammlung

    ruft Informationen ab, die an die URL der übertragenden Seite angehängt wurden. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn die Seite ein HTML-Formular enthält, auf dem die Methode GET verwendet wird. Die Abfragezeichenfolge besteht aus einem oder mehreren Name/Wert-Paaren (beispielsweise last=Smith, first=Winston), die mit einem Fragezeichen an die URL angehängt sind (?). Wenn die Abfragezeichenfolge mehrere Name/Wert-Paare hat, werden diese mit dem Und-Zeichen (&) verknüpft.

    Die Formular-Sammlung

    ruft Formularinformationen aus dem Hauptteil einer HTTP-Anforderung ab, die von einem HTML-Formular mit der Methode POST gesendet wird.

    Die ServerVariables-Sammlung

    ruft die Werte von vordefinierten Umgebungsvariablen ab. Für die Sammlung stehen zahlreiche Variablen zur Verfügung, z. B. CONTENT_LENGTH (Länge des Inhalts, der an die HTTP-Anforderungen übertragen wird: hiermit kann überprüft werden, ob das Formular leer ist) und HTTP_USER_AGENT (Informationen über den Browser des Besuchers).

    Mit Request.ServerVariables("HTTP_USER_AGENT") werden beispielsweise Informationen über den verwendeten Browser abgerufen. Das Ergebnis Mozilla/4.07 [en] (WinNT; I) bedeutet beispielsweise, dass Netscape Navigator 4.07 verwendet wird.

    Eine vollständige Liste der ASP-Server-Umgebungsvariablen finden Sie in der Online-Dokumentation, die zusammen mit dem Microsoft Personal Web Server (PWS) oder Internet Information Server (IIS) installiert wurde.

    Die Cookies-Sammlung

    ruft die Werte der Cookies ab, die in einer HTTP-Anforderung übertragen wurden. Angenommen, Ihre Seite liest ein Cookie namens „readMe“ im System des Benutzers. Auf dem Server werden die Werte des Cookies in der Variablen Request.Cookies("readMe") gespeichert.

    Die ClientCertificate-Sammlung

    ruft die Zertifizierungsfelder aus der vom Browser übertragenen HTTP-Anforderung ab. Die Zertifizierungsfelder sind nach dem X.509-Standard definiert.

  4. Geben Sie an, auf welche Variable der Sammlung Sie zugreifen möchten. Klicken Sie dann auf „OK“.

    Wenn Sie beispielsweise auf die Informationen in der Variable Request.ServerVariables("HTTP_USER_AGENT") zugreifen möchten, geben Sie das Argument HTTP_USER_AGENT ein. Wenn Sie auf die Daten in der Variablen Request.Form("lastname") zugreifen möchten, geben Sie das Argument lastname ein.

    Die Anforderungsvariable wird im Bedienfeld „Bindungen“ angezeigt.

PHP-Servervariablen definieren

Servervariablen als Quelle für dynamische Inhalte von PHP-Seiten definieren Die PHP-Servervariablen werden im Bedienfeld „Bindungen“ angezeigt.

  1. Öffnen Sie das Bedienfeld „Bindungen“ („Fenster“ > „Bindungen“).
  2. Klicken Sie auf die Schaltfläche mit dem Pluszeichen (+) und wählen Sie im Popupmenü die Variable aus.
  3. Geben Sie im Dialogfeld „Anforderungsvariable“ den Namen der Variablen (z. B. REQUEST_METHOD) ein und klicken Sie auf „OK“.

    Weitere Informationen finden Sie über das Schlüsselwort „$_SERVER“ in der PHP-Dokumentation.

ColdFusion-Clientvariablen definieren

Eine ColdFusion-Clientvariable kann als Quelle dynamischer Inhalte für die Seite definiert werden. Die neu erstellten ColdFusion-Clientvariablen werden im Bedienfeld „Bindungen“ angezeigt.

  1. Geben Sie im Dialogfeld „Clientvariable“ den Namen der Variablen ein und klicken Sie auf „OK“.

    Um beispielsweise auf die Informationen in der ColdFusion-Variable Client.LastVisit zuzugreifen, geben Sie LastVisit ein.

    Clientvariablen sind Variablen, die im Code zum Verknüpfen von Daten mit einem bestimmten Client erstellt wurden. Sie werden verwendet, um den Status der Anwendung beizubehalten, wenn der Besucher der Site in der Anwendung von einer Seite zur nächsten wechselt. Der Status kann auch von einer Sitzung zur nächsten gespeichert werden.

    Clientvariablen sind entweder benutzerdefiniert oder integriert. In der folgenden Tabelle sind die integrierten ColdFusion-Clientvariablen aufgeführt:

    Variable

    Beschreibung

    Client.CFID

    Automatisch weitergezählte Kennnummer für jeden Client, der eine Verbindung zum Server herstellt.

    Client.CFTOKEN

    Zufallsgenerierte Nummer zur eindeutigen Identifizierung eines bestimmten Clients.

    Client.URLToken

    Kombination aus CFID und CFTOKEN, die zwischen Vorlagen übergeben werden soll, wenn keine Cookies verwendet werden.

    Client.LastVisit

    Zeichnet den Zeitstempel des letzten Besuchs durch einen Client auf.

    Client.HitCount

    Anzahl der Seitenanforderungen bei einem einzelnen Client (Zählung anhand von CFID und CFTOKEN).

    Client.TimeCreated

    Zeichnet den Zeitstempel der ersten Erstellung von CFID und CFTOKEN für einen bestimmten Client auf.

Cookie-Variablen werden im Code erstellt und dienen zum Zugriff auf Informationen in Cookies, die von einem Browser an den Server übergeben werden. Die definierten Cookie-Variablen werden im Bedienfeld „Bindungen“ angezeigt.

  1. Geben Sie im Dialogfeld „Cookie-Variable“ den Namen der Cookie-Variablen ein und klicken Sie auf „OK“.

ColdFusion-CGI-Variablen definieren

Die definierte CGI-Variable wird im Bedienfeld „Bindungen“ angezeigt.

  1. Geben Sie im Dialogfeld „CGI-Variable“ den Namen der Variablen ein und klicken Sie auf „OK“.

    Wenn Sie beispielsweise auf die Informationen in der Variable CGI.HTTP_REFERER zugreifen möchten, geben Sie HTTP_REFERER ein.

    In der folgenden Tabelle sind die gängigsten ColdFusion-CGI-Variablen aufgelistet, die auf dem Server erstellt werden:

    Variable

    Beschreibung

    SERVER_SOFTWARE

    Name und Version der Informationsserver-Software, die die Anforderung beantwortet (und das Gateway ausführt). Format: Name/Version.

    SERVER_NAME

    Hostname, DNS-Alias oder IP-Adresse des Servers, wie sie in selbst referenzierenden URLs angegeben sind.

    GATEWAY_INTERFACE

    Version der CGI-Spezifikation, der der Server entspricht. Format: CGI/Version.

    SERVER_PROTOCOL

    Name und Version des Informationsprotokolls, mit dem die Anforderung eingereicht wurde. Format: Protokoll/Revision.

    SERVER_PORT

    Nummer des Anschlusses, an den die Anforderung gesendet wurde.

    REQUEST_METHOD

    Methode, mit der die Anforderung durchgeführt wurde. Bei HTTP kann dies „Get“, „Head“, „Post“ usw. sein.

    PATH_INFO

    Vom Client zusätzlich bereitgestellte Pfadinformationen. Auf Skripts kann über ihren virtuellen Pfad, gefolgt von zusätzlichen Informationen, zugegriffen werden. Die zusätzlichen Informationen werden als PATH_INFO gesendet.

    PATH_TRANSLATED

    Der Server liefert eine übersetzte Version von PATH_INFO, bei der alle etwaigen virtuellen Pfadinformationen in physische umgewandelt werden.

    SCRIPT_NAME

    Ein virtueller Pfad zu dem auszuführenden Skript. Dient zur Selbstreferenzierung von URLs.

    QUERY_STRING

    Die Abfrageinformationen, die in der URL, die auf dieses Skript verweist, auf das Fragezeichen (?) folgen.

    REMOTE_HOST

    Name des Hosts, der die Anforderung durchführt. Wenn dem Server diese Informationen nicht zur Verfügung stehen, setzt er statt REMOTE_HOST die Variable REMOTE_ADDR.

    REMOTE_ADDR

    IP-Adresse des Remote-Hosts, der die Anforderung durchführt.

    AUTH_TYPE

    Wenn der Server Benutzerauthentifizierung unterstützt und das Skript geschützt ist, ist dies die protokollspezifische Methode zur Prüfung der Identität des Benutzers.

    REMOTE_USER AUTH_USER

    Wenn der Server Benutzerauthentifizierung unterstützt und das Skript geschützt ist, ist dies der Benutzername zur Identifizierung. (Auch als AUTH_USER verfügbar.)

    REMOTE_IDENT

    Wenn der HTTP-Server die RFC 931-Identifizierung unterstützt, wird diese Variable auf den Namen des Remote-Benutzers gesetzt, der vom Server abgerufen wird. Verwenden Sie diese Variable nur zur Protokollzwecken.

    CONTENT_TYPE

    Bei Abfragen, an die Informationen angehängt sind (z. B. HTTP POST und PUT), ist dies der Inhaltstyp der Daten.

    CONTENT_LENGTH

    Die Länge des Inhalts, wie vom Client vorgegeben.

    In der folgenden Tabelle sind die gängigsten CGI-Variablen aufgelistet, die vom Browser erstellt und an den Server übergeben werden:

    Variable

    Beschreibung

    HTTP_REFERER

    Das verweisende Dokument. Dies ist das Dokument, das einen Hyperlink zu Formulardaten verwendet oder diese Daten abgeschickt hat.

    HTTP_USER_AGENT

    Der Browser, über den der Client gerade die Anforderung sendet. Format: Software/Version Bibliothek/Version.

    HTTP_IF_MODIFIED_SINCE

    Zeitpunkt der letzten Änderung der Seite. Diese Variable wird nach eigenen Kriterien des Browsers gesendet (normalerweise nachdem der Server den Header LAST_MODIFIED HTTP gesendet hat). Sie dient zur Nutzung der Zwischenspeicherung seitens des Browsers.

Inhaltsquellen zwischenspeichern

Quellen für dynamischen Inhalt können in einer Design Note zwischengespeichert werden. So können Sie auch dann an einer Site arbeiten, wenn Sie keinen Zugriff auf die Datenbank oder den Anwendungsserver haben, auf dem die Quellen für dynamischen Inhalt gespeichert sind. Durch Zwischenspeicherung können Sie auch Zeit bei der Entwicklung einsparen, da ein wiederholtes Zugreifen über ein Netzwerk auf die Datenbank und den Anwendungsserver überflüssig wird.

  1. Klicken Sie auf den Pfeil rechts oben im Bedienfeld „Bindungen“ und aktivieren Sie im Popupmenü die Option „Cache“.

Wenn Sie Änderungen an einer Ihrer Inhaltsquellen vornehmen, sollten Sie den Cache aktualisieren, indem Sie im Bedienfeld „Bindungen“ rechts oben auf die Schaltfläche „Aktualisieren“ (das Symbol mit dem umlaufenden Pfeil) klicken. (Erweitern Sie das Bedienfeld, wenn die Schaltfläche nicht angezeigt wird.)

Inhaltsquellen bearbeiten oder löschen

Sie können jede vorhandene Quelle für dynamischen Inhalt, d. h. jede Inhaltsquelle, die im Bedienfeld „Bindungen“ aufgeführt wird, ändern oder löschen.

Wenn Sie eine Inhaltsquelle im Bedienfeld Bindungen bearbeiten oder löschen, wirkt sich dies nicht auf die Instanzen dieser Inhaltsquelle in der Seite aus. Die Inhaltsquelle wird lediglich als mögliche Inhaltsquelle für die Seite geändert bzw. gelöscht.

Inhaltsquellen im Bedienfeld „Bindungen“ ändern

  1. Doppelklicken Sie im Bedienfeld „Bindungen“ („Fenster“ > „Bindungen“) auf den Namen der Inhaltsquelle, die Sie bearbeiten möchten.
  2. Nehmen Sie die gewünschten Änderungen im angezeigten Dialogfeld vor.
  3. Wenn Sie mit dem Ergebnis zufrieden sind, klicken Sie auf „OK“.

Inhaltsquellen im Bedienfeld „Bindungen“ löschen

  1. Wählen Sie im Bedienfeld „Bindungen“ („Fenster“ > „Bindungen“) eine Inhaltsquelle in der Liste aus.
  2. Klicken Sie auf die Schaltfläche mit dem Minuszeichen (–).

Datensatzgruppen von einer Seite auf eine andere kopieren

Sie können eine Datensatzgruppe innerhalb einer definierten Site von einer Seite auf eine andere kopieren.

  1. Wählen Sie die Datensatzgruppe entweder im Bedienfeld „Bindungen“ oder im Bedienfeld „Serververhalten“ aus.
  2. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Datensatzgruppe und wählen Sie im Popupmenü die Option „Kopieren“.
  3. Öffnen Sie die Seite, auf die Sie die Datensatzgruppe kopieren möchten.
  4. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Bedienfeld „Bindungen“ oder die Symbolleiste „Serververhalten“ und wählen Sie im Popupmenü die Option „Einfügen“.

Dieses Werk unterliegt den Bedingungen der Creative Commons Attribution-Noncommercial-Share Alike 3.0 Unported License.  Twitter™- und Facebook-Beiträge fallen nicht unter die Bedingungen der Creative Commons-Lizenz.

Rechtliche Hinweise   |   Online-Datenschutzrichtlinie