Neue Funktionen

Über die Benutzeroberfläche gesteuerte Arbeitsabläufe für neue und fortgeschrittene Benutzer

Adobe Premiere Elements 11 Quick Editor stellt neuen und fortgeschrittenen Benutzern Arbeitsabläufe zur Verfügung, die über die Benutzeroberfläche gesteuert werden können. Sie können leistungsstarken Werkzeuge in Quick Editor verwenden, um erstaunliche Funktionen an ihren Videos auszuprobieren.

Im Quick Editor werden grundlegende Funktionen angezeigt, die Hobbyanwender häufig verwenden, um Videoaufnahmen zu bearbeiten und für andere Personen freizugeben. Verwenden Sie die Optionen in der Aktionsleiste für allgemeine Bearbeitungsaufgaben.

Quick Editor enthält erweiterte Funktionen und Werkzeuge, mit deren Hilfe professionelle Anwender auch komplizierte Videobearbeitungsaufgaben durchführen können. Verwenden Sie die Optionen in der Aktionsleiste für erweiterte Aufgaben. Im Bedienfeld „Übergang“ und „Effekte“ sind mehr Optionen verfügbar, die in verschiedene Kategorien unterteilt sind.

Neue Funktionen in Quick Editor

Zeit-Neuzuordnung

Sie können jetzt Bereiche Ihres Filmmaterials mit variabler Geschwindigkeit (z. B. in Zeitlupe, Zeitraffer, Umkehrung oder einer Kombination der einzelnen Geschwindigkeiten) wiedergeben.

Variable Geschwindigkeiten helfen, komplexe Effekte zu erstellen, in denen Motive in einem nahtlosen Übergang in unterschiedlichen Geschwindigkeiten dargestellt werden, beispielsweise bei Bewegungseffekten in Filmen. Mit der Zeit-Neuzuordnung können Sie so beispielsweise einen schnellen Schlag in Zeitlupe darstellen, um die Schlagkraft besser zu betonen.

Mithilfe der Zeit-Neuzuordnung können Sie einem Bereich eine Zeitzone hinzufügen und einen variable Geschwindigkeit für diese Zeitzone anzugeben. Wenn Sie das Filmmaterial wiedergeben, wird der Bereich dieser Zeitzone mit der angegebenen Geschwindigkeit anstelle der normalen Geschwindigkeit abgespielt.

  1. Wählen Sie einen Clip aus und klicken Sie in der Aktionsleiste auf „Werkzeuge“. Das Bedienfeld „Werkzeuge“ wird angezeigt.

  2. Wählen Sie aus der Liste der Optionen „Zeit-Neuzuordnung“ aus. Premiere Elements Quick Editor wechselt in den Modus „Zeit-Neuzuordnung“.

    Modus „Zeit-Neuzuordnung“

  3. Ziehen Sie das CTI über das Filmmaterial bis zu dem Punkt, an dem Sie eine Zeitzone hinzufügen möchten.

  4. Führen Sie einen der folgenden Schritte aus:

    • Klicken Sie auf die Schaltfläche „Hinzufügen“ auf der Marke für die aktuelle Zeit. Es wird eine Zeitzone (grüne Farbe) auf das Filmmaterial angewendet.
    • Klicken Sie in der Aktionsleiste auf die Schaltfläche „Zeitzone hinzufügen“. Es wird eine Zeitzone (grüne Farbe) auf das Filmmaterial angewendet.
    Zeitzone für Filmmaterial

  5. Ziehen Sie die Seiten nach links oder rechts, um die Zeitzone anzupassen.

  6. Legen Sie die Geschwindigkeit der Zeitzone fest. Wählen Sie über den Geschwindigkeitsregler eine variable Geschwindigkeit aus oder geben Sie im Feld „Dauer“ eine Zeit ein.

    Hinweis: Der Geschwindigkeitsregler wird nur bei der Auswahl der Zeitzone angezeigt.

    Geschwindigkeitsregler

  7. Klicken Sie auf „Fertig“. Wenn Sie auf die Schaltfläche „Abspielen“ klicken, wird der Bereich, für den Sie die Zeitzone hinzugefügt haben, mit der angegebenen Geschwindigkeit abgespielt.

Sie können dem Videomaterial mehrere Zeitzonen hinzufügen. Wenn Sie eine weitere Zeitzone hinzufügen möchten, platzieren Sie das CTI an dem Punkt, an dem sich die neue Zeitzone befinden soll. Fügen Sie anschließend die Zeitzone wie beschrieben hinzu. Verwenden Sie die Schaltflächen „Zum vorherigen Bearbeitungspunkt wechseln“ und „Zum nächsten Bearbeitungspunkt wechseln“, um schnell zu den Anfangs- und Endpunkten der Zeitzonen zu navigieren.

Wählen Sie die Option „Langsam einschwenken“ bzw. „Langsam ausschwenken“, um abrupte Änderungen in der Geschwindigkeit am Anfang und Ende einer Zeitzone zu vermeiden. Darüber hinaus können Sie auf die Rendering-Funktion klicken, um eine flüssige Videowiedergabe zu erhalten.

Wenn Sie Videomaterial mit variabler Geschwindigkeit wiedergeben, ist die zugehörige Audiospur möglicherweise nicht synchron. Um die Audiowiedergabe zu entfernen, wählen Sie das Feld „Audio für gesamten Clip entfernen“ aus.

Wenn Sie einen Bereich des Filmmaterials in umgekehrter Geschwindigkeit abspielen möchten, klicken Sie in der Aktionsleiste auf die Schaltfläche „Verlauf umkehren“, nachdem Sie dem Bereich eine Zeitzone hinzugefügt haben. Die Farbe der Zeitzone ändert sich von grün in braun.

Zeitzone umkehren

In der umgekehrten Zeitzone wird der Bereich in drei Phasen wiedergegeben. In der ersten Phase wird der Bereich in der umgekehrten Zeitzone in Vorwärtsrichtung in normaler Geschwindigkeit abgespielt.

In der zweiten Phase wird derselbe Bereich in Umkehrung abgespielt. Sie können die Geschwindigkeit für diese Phase mithilfe des Geschwindigkeitsreglers oder über das Feld „Dauer“ ändern.

In der dritten Phase wird der Bereich in der umgekehrten Zeitzone in normaler Wiedergabegeschwindigkeit abgespielt. Wenn Sie alle Zeitzonen entfernen möchten, die Sie Ihrem Filmmaterial hinzugefügt haben, klicken Sie auf „Zurücksetzen“.

Neue Spezialeffekte

Vignettierung

Wenden Sie den Effekt „Vignettierung“ an, um die Helligkeit bzw. die Sättigung des Clips an der Peripherie verglichen zur Mitte zu reduzieren.

Bei der Vignettierung wird die Belichtung des Clips adaptiv angepasst. Dabei wird der ursprüngliche Kontrastwert beibehalten und es wird ein visuell angenehmerer Effekt erzeugt.

Sie können beispielsweise den Vignettierungseffekt auf den nächsten Clip anwenden:

Originalbild

Wenn Sie einen Vignettierungseffekt anwenden möchten, wählen Sie den Clip im Schnittfenster aus und wenden Sie den Effekt aus der Kategorie „Anpassen“ im Bedienfeld „Effekte“ an.

Film-Looks

Sie können nun unter der Kategorie „Film-Looks“ im Bedienfeld „Effekte“ einen oder mehrere Effekte hinzufügen, um aus Ihrem Filmmaterial einen richtigen Film entstehen zu lassen. Sie können dem Material beispielsweise den Traum-Look-Effekt hinzufügen, damit es als Traumsequenz dargestellt wird. Eine schrittweise Anleitung finden Sie unter FilmLooks-Effekte hinzufügen.

Originalbild

Im Folgenden wird beschrieben, wie der Clip aussieht, wenn Sie den Traum-Look-Spezialeffekt anwenden:

Clip mit angewendetem Traum-Look-Effekt

Temperatur und Farbton

Mithilfe des Effekts für Temperatur und Farbton können Sie das Bild wärmer oder kühler erscheinen lassen. Sie können auch die Stärke der Grün- und Rottöne in Ihrem Bild steuern. Verwenden Sie die Temperaturregler, um die Stärke der Orange- und Blautöne zu ändern. Durch Erhöhen der Stärke des Orangetons wirkt das Bild wärmer. Durch Erhöhen der Stärke des Blautons wirkt das Bild kühler. Verwenden Sie den Farbton-Schieberegler, um mehr Rot- oder Grüntöne im Bild hinzuzufügen. Eine schrittweise Anleitung finden Sie unter Anpassen von Temperatur und Farbton.

Füllmethoden für die Deckkraft

Premiere Elements Quick Editor unterstützt Füllmethoden für Ebenen, mit denen sich festlegen lässt, wie Ebenen miteinander reagieren. Oft verwenden Sie die gängigsten Modi bei Ihrer täglichen Arbeit. Wenn Ihr Bild beispielsweise zu dunkel ist, können Sie es schnell heller machen, indem Sie die Fotoebene in der Farbpalette kopieren. Anschließend ändern Sie den Modus der duplizierten Ebene zu „Leinwand“.

Verwenden Sie den Filter „Deckkraft“, um die Füllmethoden für verschiedene Ebenen des Videos auszuwählen. Premiere Elements Quick Editor unterstützt 27 Füllmethoden. Wählen Sie eine Füllmethode aus der Liste aus und wenden Sie sie auf Ihr Bild an. Verwenden Sie die Regler, um den Effekt zu erhöhen oder zu verringern.

InstantMovies

Mit der Option „InstantMovie“ in der Aktionsleiste können Sie schnell einen Film erstellen, indem Sie eine Filmvorlage auswählen und kleinere Bearbeitungen an den Clips vornehmen. Mithilfe von InstantMovie können Sie auch themenbasierte Effekte, Titel, Übergänge und Ton zu einem Film hinzufügen. Sie können diese Einstellungen wie gewünscht ändern. Weitere Informationen finden Sie unter Erstellen von InstantMovies.

Spuren in der Zeitleiste

Das Schnittfenster enthält folgende Tracks für Ihren Clip:

  • Titel: Fügen Sie auf dieser Spur einen Titel für Ihren Clip hinzu.
  • Video: Bearbeiten Sie Ihr Video auf dieser Spur.
  • Sound: Fügen Sie auf dieser Spur Audiodateien für den Clip hinzu.
  • Sprachkommentar: Fügen Sie auf dieser Spur einen Kommentar für den Clip hinzu.

Hinweis: Im Schnittfenster stehen neben dem Sprachkommentar und Tonspuren zusätzlich weitere Spuren für Video und Audio zur Verfügung.

Medien auf Schnittfenster ziehen

Ziehen Sie einen Clip aus dem Explorer-Fenster und legen Sie ihn im Schnittfenster ab, um ihn zu bearbeiten. Verwenden Sie die Zuschneidegriffe, um den Clip auf der Zeitleiste zuzuschneiden. Die Zuschneidegriffe werden angezeigt, wenn Sie den Clip in der Zeitleiste auswählen. Wenn Sie mehrere Clips im Schnittfenster haben, können Sie sie neu anordnen.

Teilungssymbol auf der Marke für aktuelle Zeit

Entfernen Sie unerwünschte Teile Ihres Videoclips direkt im Schnittfenster. Verwenden Sie das Symbol „Teilen“ auf dem CTI, um Ihren Clip zu teilen und die unerwünschten Bereiche zu entfernen.

Bedienfeld „Anpassen“

Verwenden Sie die Optionen im Bedienfeld „Anpassen“, um die vererbten Eigenschaften des Clips, z. B. Farbe und Beleuchtung, anzupassen. Sie können außerdem das Smart Fix-Werkzeug verwenden, um die Qualität Ihres Videomaterials zu erhöhen. Zum Anzeigen des Bereichs „Anpassen“ wählen Sie den Clip aus und klicken Sie dann rechts auf „Anpassen“.

Bedienfeld „Anpassen“

Wenn Sie Ihrem Clip einen Titel hinzufügen möchten, können Sie seine Eigenschaften bei Bedarf über das Bedienfeld „Anpassen“ ändern.

Bedienfeld „Angewandte Effekte“

Sie können die Eigenschaften von Effekten, die Sie bereits auf den Clip angewandt haben, mithilfe der Optionen im Bedienfeld „Angewandte Effekte“ anzeigen und ändern.

Bedienfeld „Angewandte Effekte“

Um das Bedienfeld „Angewandte Effekte“ anzuzeigen, wählen Sie den Clip aus, auf den die Effekte angewendet werden, und klicken Sie auf der rechten Seite auf „Angewandte Effekte“.

Kontextabhängige Steuerung des Übergangs

Optimieren Sie die Übergänge im Clip mithilfe der Optionen in der kontextbezogenen Steuerung des Übergangs.

Kontextabhängige Steuerung des Übergangs

Die Steuerung wird automatisch angezeigt, wenn Sie erstmalig einen Übergang auf den Clip anwenden.

Geringfügige Änderungen

„Dynamik“ und „Automatische Farbtonkorrektur“ stehen jetzt als zwei getrennte Steuerelemente zur Verfügung.

Adobe-Logo

Bei Ihrem Konto anmelden