Erzielen Sie gestochen scharfe Details und verbesserte Farbwiedergabe bei RAW-Bildern, die auf Adobe Sensei basieren.

Die Funktion Details verbessern wurde in der Version vom Februar 2019 von Lightroom Classic (Version 8.2) eingeführt und basiert auf Adobe Sensei. Sie liefert gestochen scharfe Details, verbesserte Farbwiedergabe, präzisere Kantendarstellungen und weniger Artefakte. „Details verbessern“ ist besonders nützlich für große Drucke, bei denen feine Details besser sichtbar sind. Diese Funktion kann auf RAW-Mosaikdateien von Kameras mit Bayer-Sensoren (Canon, Nikon, Sony und andere) und Fujifilm X-Trans-Sensoren angewendet werden.

Mindest-Systemanforderungen

Ihr Computer muss die folgenden technischen Mindestanforderungen erfüllen, um die Funktion „Details verbessern“ verwenden zu können:

Betriebssystem

GPU

„Details verbessern“ lastet die verfügbare GPU-Kapazität stark aus und kann, falls verfügbar, auf eine externe GPU (eGPU) zurückgreifen. Werfen Sie einen Blick auf die Grafikprozessor-Beschleunigungsanforderungen in Systemanforderungen von Lightroom Classic.

Verwenden von „Details verbessern“

  1. Wählen Sie im Bibliothek- oder Entwicklungsmodul ein unterstütztes Bild aus, das Sie verbessern möchten.

  2. Führen Sie einen der folgenden Schritte durch:

    • Klicken Sie bei gedrückter Strg-Taste (Mac) bzw. rechter Maustaste (Windows) auf das Bild und wählen Sie Details verbessern.
    • Wählen Sie in der Menüleiste Foto > Details verbessern.
  3. Das Dialogfeld Vorschau für Details verbessern bietet eine Live-Vorschau des Effekts.

    Sie können den Handcursor gedrückt halten, um das Originalbild anzuzeigen und ihn loslassen, um eine Vorschau des verbesserten Bildes anzuzeigen. Sie können auch den Handcursor gedrückt halten und bewegen, um den Vorher-Nachher-Effekt in verschiedenen Bereichen des Bildes in der Vorschau anzuzeigen.

  4. Klicken Sie auf Verbessern, um eine verbesserte DNG-Version Ihres Fotos zu erstellen.

    Hinweis:

    Das verbesserte Bild wird als eine neue DNG-Datei mit dem Dateinamen im Format „Ursprünglicher Dateiname-Verbessert.dng“ neben dem Quellbild gespeichert.

Stapelverarbeitungsmodus

Sie können die Funktion „Details verbessern“ bei mehreren Bildern anwenden. Wählen Sie dazu mehrere unterstützte Bilder aus und wählen Sie Foto > Details verbessern.

Wenn Sie mehrere Bilder für die Stapelverarbeitung auswählen, wird das Dialogfeld Vorschau für Details verbessern nicht angezeigt.

Unterstützte Bildformate

„Details verbessern“ kann nur auf Bayer- und X-Trans-Mosaik-RAW-Dateien angewendet werden.

Nicht unterstützte Dateiformate

„Details verbessern“ kann nicht auf die folgenden Quellbildtypen angewendet werden:

  • Nicht-RAW-Dateien wie JPEG-, TIFF- und HEIC-Dateien
  • Lineare DNGs (einschließlich HDR- und Panorama-DNG-Bilder, die zuvor in Lightroom und Camera Raw erstellt wurden)
  • DNG-Proxys und Smart-Vorschauen
  • Monochrome RAW-Dateien (z. B. Leica M MONOCHROM)
  • Vierfarbkameras
  • Foveon-Sensorbilder
  • Fujifilm Kameras mit SR-, EXR- oder 2x4-Mosaiksensoren.
  • Canon S-RAW/M-RAW-Dateien
  • Kleine Nikon RAW-Dateien
  • Pentax Pixel Shift Resolution-Dateien (PSR)
  • Sony ARQ-Dateien
  • Videodateien

Dieses Werk unterliegt den Bedingungen der Creative Commons Attribution-Noncommercial-Share Alike 3.0 Unported License.  Twitter™- und Facebook-Beiträge fallen nicht unter die Bedingungen der Creative Commons-Lizenz.

Rechtliche Hinweise   |   Online-Datenschutzrichtlinie