An wen richtet sich dieses Dokument?

Dieses Dokument bietet grundlegende Anweisungen, wenn Sie:

  • RGB-Bilder verwenden möchten, die entweder in Photoshop erstellt oder von einer digitalen Kamera bzw. einem Scanner aufgenommen wurden
  • Bilder auf einem Tintenstrahldrucker drucken möchten

In diesem Dokument richtet sich jedoch nicht an Sie, wenn Sie:

  • eine messbare Farbgenauigkeit benötigen
  • Ihre Bilder nur im Internet veröffentlichen möchten 
  • Ihre Bilder ausdrucken möchten, indem Sie sie an einen Onlinedienst senden 
  • Bilder für eine Druckerpresse vorbereiten
  • Bilder im CMYK-Farbmodus verwenden

Was ist Farbmanagement?

Farbmanagement bezieht sich auf die Technologie und die Prozesse, die sicherstellen, dass Farben so genau möglich und vorgesehen auf verschiedenen Geräten dargestellt werden. Kein Anzeigegerät oder Drucker kann den Helligkeits- oder Farbbereich des menschlichen Auges wiedergeben und der gleiche Helligkeits- und Farbbereich kann nicht auf verschiedenen Geräten (einschließlich verschiedener Druckpapiere) dargestellt werden.

Außerdem reagieren gleiche Gerätetypen unterschiedlich: Wenn Sie ein Monitormodell trennen und ein anderes anschließen, ohne die Softwareeinstellungen zu ändern, werden die Bilder auf dem neuen Monitor anders dargestellt. Wenn Sie das Papier im Drucker auswechseln, ohne die Softwareeinstellungen zu ändern, werden die Bilder auf dem neuen Papier anders dargestellt.

Das Farbmanagement behandelt diese Themen. Sie erhalten bereits gute Ergebnisse mit einer minimalen Ausstattung und ein wenig Zeitaufwand bei einfachen Verfahren. Für Ergebnisse mit höchster und messbarer Genauigkeit sind komplexere Verfahrensweisen und Ausrüstung erforderlich. In diesem Dokument werden hauptsächlich die einfachen Vorgehensweisen berücksichtigt. Farbmanagement erlaubt eine physikalisch weitgehende Präzision, es wird jedoch immer einen Unterschied zwischen Monitor und Ausdruck geben (siehe oben). Am wichtigsten ist jedoch, dass durch Farbmanagement dieser Unterschied einheitlich und vorhersehbar wird. Ihre Ausdrucke sind nicht einmal grün und dann rosa oder unvorhersehbar dunkel oder hell.

Was sind Farbprofile?

Farbmanagement basiert auf der Verwendung von Farbprofilen. Für unsere Zwecke gibt es zwei Arten von Farbprofilen:

  1. Geräteprofile sind einem Gerät zugeordnet, beispielsweise einem Bildschirm oder einem Drucker und einer bestimmten Tinte bzw. Papier. Es wird angegeben, wie das Gerät Farben anzeigt, beispielsweise welche Farben angezeigt und welche Farben nicht angezeigt werden können.
  2. Arbeitsprofile werden einem Dokument in Photoshop zugeordnet, beispielsweise ein durch eine digitale Kamera aufgenommenes Bild. Es wird angegeben, wie die RGB-Werte im Dokument den mit dem menschlichen Auge gesehenen Farben entsprechen, und festgelegt, welche Farben im Dokument dargestellt werden können. Das Arbeitsprofil eines Dokuments wird beim Erstellen des Dokuments festgelegt, beispielsweise einer JPEG-Datei von einer Digitalkamera oder einem Scanner, einem neu erstellten Dokument in Photoshop oder einem Dokument, das durch Öffnen eines digitalen Camera Raw-Bilds in Adobe Camera Raw erstellt wird. Die am häufigsten verwendeten Arbeitsprofile sind sRGB und AdobeRGB.

1. ProPhotoRGB. Dieser Farbraum wird verwendet, wenn Sie sicherstellen möchten, dass alle Farbinformationen von den Bildaufnahmen erhalten bleiben. Diese Funktion verwenden Sie normalerweise nur, wenn Sie ihre Wirkungsweise verstehen, und sie eignet sich eher für sehr hochwertige Drucker. Wenn Sie ProPhotoRGB als Arbeitsfarbraum verwenden und nicht für diese zusätzlichen Farben mit erhöhtem Risiko von Streifenbildung (sichtbare Stufen zwischen Farben) in den Bildern zahlen möchten, sollten Sie unbedingt im 16-Bit-Modus arbeiten. ProPhotoRGB kann viel mehr Farben darstellen als AdobeRGB, einschließlich kleiner Farbanteile, die von hochwertigen Tintenstrahldruckern ausgedruckt, aber in AdobeRGB nicht dargestellt werden können. Außerdem enthält es eine große Anzahl von Farben, die zwar von digitalen Kameras erfasst, aber nicht auf einem Ausgabegerät oder Drucker dargestellt werden können, und sogar noch viel mehr Farben, die vom menschlichen Auge zwar gesehen, aber von keinem Eingabegerät erfasst oder von keinem Ausgabegerät ausgegeben werden können. Wozu also all diese Farben, wenn sie nicht angezeigt oder ausgedruckt werden können? Zunächst einmal verwerfen Sie keine von Ihrer Kamera erfassten Informationen, sofern dies nicht erforderlich ist (bei der Ausgabe). Beispielsweise können Sie eine große Änderung beim Farbton bzw. der Sättigung vornehmen, wodurch ein zuvor nicht anzeigbarer und nicht ausdruckbarer Bereich violetter Rottöne in einen Bereich mit tiefen Blautönen verschoben wird, die angezeigt werden können. Außerdem können Sie Bearbeitungsschritte durchführen, durch die vorübergehend extreme, nicht druckbare Farbwerte erstellt und später auf einen druckbaren Bereich wiederhergestellt werden (beispielsweise durch Erhöhen der gesamten Farbsättigung und anschließendem Einschränken in bestimmten Bereichen). Indem Sie über all diese zusätzlichen Farben verfügen, können Sie diese Vorgänge durchführen, ohne die Farbunterschiede im Bild zu zerstören. Doch ProPhotoRGB hat auch seinen Preis: Um Streifenbildung zu verhindern, sollten Sie im 16-Bit-Modus arbeiten, wodurch Dateigröße, Speicheranforderungen und Vorgangszeiten sich verdoppeln. Die meisten Photoshop-Vorgänge sind im 16-Bit-Modus möglich, viele der kreativen Filtervorgänge jedoch nicht.

AdobeRGB kann mehr Farben darstellen als sRGB, insbesondere mehr gesättigte Farben, die auf Tintenstrahldruckern ausgedruckt werden können. Dieses Profil eignet sich hauptsächlich für Drucker im mittleren Leistungsbereich. Wenn Sie also Ihre Bilder auf einem Tintenstrahldrucker ausdrucken möchten, können Sie AdobeRGB als Arbeitsfarbraum verwenden. Wählen Sie dazu in der Software Ihrer Digitalkamera oder Ihres Scanner AdobeRGB-Dateien als Ausgabeeinstellung, in Adobe Camera Raw AdobeRGB-Dateien als Ausgabeeinstellung oder bei der Neuerstellung von Dokumenten in Photoshop die Option „Adobe RGB“ aus dem Popup-Menü „Farbprofil“ im Abschnitt mit den erweiterten Einstellungen des Dialogfelds „Neues Dokument“.

sRGB kann weniger Farben darstellen als AdobeRGB und Tintenstrahldrucker können viele dieser Farben ausdrucken. Dieses Profil eignet sich am besten für All-In-One-Drucker (mit Scanner und/oder Fax). Wenn Sie also sRGB verwenden, sehen Sie keine der gesättigteren Farben, die Ihre Digitalkamera oder Ihr Scanner erfassen können, aber die Ihr Drucker nicht ausdrucken kann. Jedoch enthält sRGB den größten Teil der Farben in der Mehrzahl der Bilder. Für die meisten mit dem Internet verbundenen Monitore findet kein Farbmanagement statt, sie verfügen jedoch über Geräteprofile, die sehr ähnlich wie sRGB sind, und viele Online-Druckdienstleister benötigen für die zu druckenden Dateien sRGB als Arbeitsprofil. Das heißt, dass Sie für Dateien, die im Internet veröffentlicht oder an einen Onlinedienst gesendet werden sollen, entweder sRGB als Arbeitsfarbraum verwenden oder die Datei in sRGB konvertieren, bevor Sie sie veröffentlichen oder senden. Sie können ein Dokument in sRGB konvertieren, indem Sie entweder „Bearbeiten“ > „In Profil konvertieren“ und „sRGB“ als „Zielfarbraum“ auswählen (und die anderen Einstellungen beibehalten) oder das Kontrollkästchen „In sRGB konvertieren“ im Dialogfeld „Für Web und Geräte speichern“ beim Speichern einer JPEG-Datei für das Web aktivieren.

Tipps für bessere Farbdrucke:

Im Folgenden finden Sie einige grundlegenden Tipps für das Farbmanagement (die zwei ersten sind die wichtigsten):

Richten Sie eine angemessene und gleichbleibende Beleuchtungsumgebung für den Monitor ein, den Sie für die Bearbeitung verwenden.

  • Eine schwache Beleuchtung, die sich im Tagesverlauf nicht stark ändert und bei der kein Licht direkt auf den Bildschirm fällt, ist ideal (es sollen keine Lichtspiegelungen oder hellen Objekte auf dem Monitor sichtbar sein, wenn er ausgeschaltet ist). Im Gegensatz dazu wäre die am wenigsten geeignete Einrichtung, wenn die Sonne morgens auf den Monitor scheint und nachmittags in Ihr Gesicht.

Erstellen Sie ein Profil und kalibrieren Sie den Monitor ungefähr alle 6 Monate.

  • Die kostengünstigste moderne Monitorkalibrierung (unter €135) erzielt präzisere und einheitlichere Ergebnisse als die in Mac- und Windows-Betriebssystemen integrierten Softwarekalibrierungsfunktionen. Jedoch ist es besser diese integrierten Funktionen zu verwenden als überhaupt keine Kalibrierung für den Monitor durchzuführen.

Durch beide Methoden erhalten Sie ein Profil für Ihren Monitor mit diesen Einstellungen. Beim nächsten Starten von Photoshop wird das neu erstellte Profil verwendet. Ändern Sie nach der Profilerstellung die Einstellungen des Monitors nicht, insbesondere nicht Helligkeit, Kontrast oder Farbeinstellungen. Wenn Sie die Einstellungen oder die Beleuchtungsumgebung erheblich ändern, führen Sie die Profilerstellung erneut durch.

Die in Laptops integrierten Monitore sind nicht geeignet, um gute Farbabgleiche für Drucke zu erhalten.

  • Für ein gutes Farbmanagement ist ein Monitor mit einem erstellten Profil erforderlich und die Steuerelemente müssen so wie während der Profilerstellung eingestellt sein. Laptop-Monitore können uneinheitlicher (mit Farb- und Helligkeitsunterschieden in verschiedenen Bereichen des Bildschirms) als hochwertige Desktop-Monitore sein und sie sind mit einem hohen und/oder sich am Umgebungslicht anpassenden Helligkeitswert eingestellt. Das ist optimal für Internetsurfen bei hellem Licht und in Cafés, aber Ihre Ausdrucke sehen immer dunkel aus oder im schlimmsten Fall manchmal in Ordnung, manchmal etwas zu dunkel und manchmal viel zu dunkel.

     

    Es wurden jedoch viele Verbesserungen an Laptop-Monitoren in den letzten Jahren vorgenommen. Wenn Sie auf Ihrem Laptop-Bildschirm zu druckende Bilder bearbeiten möchten und mithilfe des Kalibrierungsgeräts oder der integrierten Software kein geeigneter Helligkeitswert bestimmt werden kann, verwenden Sie ein Drittel bis die Hälfte des maximalen Helligkeitswerts.Wenn Sie Bilder bearbeiten, wechseln Sie die Anzeige zurück auf diese Einstellungen, ansonsten erhalten Sie schlechte und unvorhersehbare Ergebnisse. 

Erstellen Sie Profile für die zu verwendende Drucker- und Papierkombination
(wenn Sie erstmals ein neues Druckerpapier verwenden).

  • Heutzutage verfügen die meisten Tintenstrahldrucker, insbesondere für Bildverarbeitung und nicht die normale geschäftliche Nutzung, über angemessene Profile für verschiedene Papiertypen der Druckerhersteller und diese Profile werden zusammen mit der Druckersoftware installiert. Wenn Sie ein neues oder nicht vom Druckerhersteller produziertes Papier verwenden, können Sie ein Profil von der Website oder einer anderen Quelle des Papierherstellers erhalten.

Verwenden Sie keine billige Tinte im Tintenstrahldrucker

  • Tinte für Tintenstrahldrucker ist teuer. Für hochwertiges Drucken in geringen Mengen gibt es keine kostengünstige Alternative zur Tinte des Druckerherstellers. Sie können preisgünstigere Tinte für Textverarbeitungsdokumente und Tabellenkalkulationen mit Grafiken verwenden. Verwenden Sie für Farbgenauigkeit und -konsistenz entweder die Tinte des Druckerherstellers oder spezielle Tinte für Bildverarbeitung, beispielsweise von Lyson (für diese Tinte sind auch benutzerdefinierte Profile erforderlich, also ein Druckerprofil für die Kombination aus Drucker, Tinte und Papier). Tinte von Billigherstellern bedeuten ein hohes Risiko an schlechten und unbeständigen Farbergebnissen und erheblich geringere Haltbarkeit der Drucke.

Bereiten Sie die Beleuchtungsumgebung neben Ihrem Monitor für die Anzeige der Ausdrucke vor
(anfangs beim Einrichten des Arbeitsplatzes am Computer).

  • Sie benötigen einen Platz neben dem Monitor, der geeignete Lichtverhältnisse für die Anzeige der Ausdrucke bietet, vorzugsweise die Beleuchtung, mit der die Bilder später betrachtet werden und vorzugsweise neben dem Monitor, damit Sie Monitor und Bilder vergleichen können. Das sollte normalerweise weder direktes Sonnenlicht sein (was die Anzeige am Monitor ohnehin erschwert), noch vollständige Dunkelheit (für die Anzeige auf dem Monitor mag es zwar ansprechend sein, jedoch sehen Sie die Ausdrucke nicht). Es ist oft empfehlenswert, den Ausdruck nicht aufrecht neben dem Monitor zu halten. Auch wenn diese Position eine gute Beleuchtung zum Anzeigen des Ausdrucks bietet, wird wahrscheinlich Licht vom Monitor reflektiert, was nicht optimal ist. Idealerweise sollte der Ausdruck auf einer Seite des Schreibtisches liegen.

     

    Unabhängig von der gewählten Einrichtung, werden Ihre Ausdrucke nie mit dem Monitor übereinstimmen. Dies hat folgende Gründe:

    • Der Monitor gibt Licht aus und der Ausdruck reflektiert Licht.
    • Der Ausdruck sieht jeweils etwas anders aus, je nach den Lichtverhältnissen, unter denen er betrachtet wird: Glühlampenlicht, indirektes Sonnenlicht und Leuchtstoffröhren.
    • Der Monitor und der Ausdruck können weder die gleichen Farben, noch den gleichen Helligkeitsbereich von hell bis dunkel darstellen. Beispielsweise kann der Monitor einige tiefe Blautöne und rötliche Violetttöne darstellen, die Ihr Drucker nicht drucken kann, insbesondere beim Drucken auf mattem Papier. Der Monitor kann einen erheblich größeren Helligkeitsunterschied von Schwarz bis Weiß anzeigen, im Gegensatz zum Drucker (auch hier insbesondere bei mattem Papier). Der Drucker kann wahrscheinlich mittlere Töne und tiefe Blaugrün- und Grüntöne drucken, die der Monitor nicht darstellen kann. Die Farbmanagement-Software ändert viele der Farben im Dokument, um das beste Gesamtergebnis auf jedem Gerät zu bieten. Es werden nicht nur die Farben verwendet, die zu gesättigt sind für die Darstellung auf einem bestimmten Gerät und durch die nächste anzeigbare Farbe ersetzt. Dadurch würden alle Details in den Farben am äußeren Bereich der Verarbeitungsfähigkeit des Geräts beseitigt. Stattdessen werden viele Farben fast unmerklich verschoben, um die Gesamtdarstellung zu erhalten.

Verwenden Sie Digitalproofing, um sich den Ausdruck besser vorstellen zu können
(je nach Bedarf oder vor jedem Ausdrucken).

  • Wenn Sie den Monitor kalibriert haben, ist die Bildschirmanzeige in Photoshop die Darstellung Ihres Dokuments mit der höchsten Genauigkeit. Wenn Sie anschließend dieses Dokument mithilfe eines geeigneten Profils drucken, wird die Darstellung des Dokuments mit der höchstmöglichen Genauigkeit gedruckt, die der Drucker ausdrucken kann. Aufgrund der zuvor beschriebenen Faktoren, können die Ergebnisse voneinander abweichen.

     

    Photoshop zeigt möglicherweise nicht die Darstellung des Dokuments mit der höchsten Genauigkeit am Bildschirm an, sondern die Darstellung mit der höchsten Genauigkeit im Ausdruck. Berücksichtigt werden dabei die vom Drucker nicht druckbaren Farben sowie der verringerte Tonwertbereich von dunkel bis hell, die der Drucker darstellen kann. Aufgrund dieser Unterschiede sieht ein Digitalproofing (Vorschau der Druckfarben am Bildschirm) immer matter als das Originalbild aus. Anhand dieser Informationen können Sie den Kontrast oder die Sättigung bestimmter Bildbereiche erhöhen, um eine Kompensierung zu erzielen. Es versteht sich jedoch von selbst, dass wenn eine Farbe nicht verfügbar ist, da der Drucker sie nicht drucken kann, Sie auch keine Einstellungen an der Datei vornehmen können, um diese Farbe im Ausdruck zu erhalten. Diese Vorschau ist jedoch weiterhin durch die Beleuchtungsumgebung eingeschränkt, außerdem durch die Tatsache, dass der Drucker bestimmte Farben drucken kann, die jedoch auf dem Monitor nicht dargestellt werden können. Sie können sich jedoch besser vorstellen, wie der Ausdruck aussieht als die normale Ansicht („optimales Bild des Dokuments“).

Um einen Digitalproof Ihres Dokuments anzuzeigen, wählen Sie „Ansicht“ > „Proof einrichten“ > „Benutzerdefiniert“ und legen Sie folgende Einstellungen im Dialogfeld fest:

  • Zu simulierendes Gerät: Wählen Sie das Profil für die zu überprüfende Kombination aus Drucker und Papier aus.
  • RGB-Werte erhalten: Deaktiviert
  • Renderpriorität: „Perzeptiv“ oder „Relativ farbmetrisch“ (normalerweise gibt es keinen großen Unterschied zwischen diesen Einstellungen, jedoch sollten Sie die gleiche Einstellung hier und im Druckdialogfeld beim Drucken des Dokuments wählen).
  • Tiefenkompensierung: Aktiviert
  • Papierfarbe simulieren: Aktiviert
  • Schwarze Druckfarbe simulieren: Aktiviert

Klicken Sie dann auf OK.

Dadurch werden die Einstellungen für speziell dieses Papier und diesen Drucker vorbereitet und Digitalproofing aktiviert. Um Digitalproofing für diese Einrichtung zu aktivieren bzw. deaktivieren, wählen Sie „Ansicht“ > „Farbproof“. Alle Bearbeitungsvorgänge sind möglich, während Digitalproofing aktiviert ist.

Dieses Werk unterliegt den Bedingungen der Creative Commons Attribution-Noncommercial-Share Alike 3.0 Unported License.  Twitter™- und Facebook-Beiträge fallen nicht unter die Bedingungen der Creative Commons-Lizenz.

Rechtliche Hinweise   |   Online-Datenschutzrichtlinie