Erfahren Sie, welche neuen Funktionen die Versionen aus dem Jahr 2018 von Premiere Pro CC bieten.
pr_cc_appicon_176x168

In der Version von Premiere Pro von Juli 2018 werden Leistungsoptimierungen sowie verbesserte Stabilität für Videoredakteure, Filmemacher, Rundfunkanstalten und Ersteller von Onlineinhalten eingeführt. Lesen Sie weiter, um zu erfahren, was im Update von Juli 2018 neu und besser ist.


Adobe Premiere Pro CC-Version von Juli 2018 (Version 12.1.2)

Diese Version von Premiere Pro bietet eine verbesserte Leistung mit neuer hardwarebeschleunigter Codierung und Decodierung, erweiterter und verbesserter Formatunterstützung und Fehlerbehebungen.

Eine Liste der in dieser Version behobenen Probleme finden Sie unter In der Premiere Pro-Version von Juli 2018 (Version 12.1.2) behobene Probleme. Eine Liste der in dieser Version bekannten Probleme finden Sie unter Bekannte Probleme.

Aktualisierungen zur Hardwarebeschleunigung

Hardwarebeschleunigte H.264- und HEVC-Decodierung unter Mac

Die hardwarebeschleunigte H.264- und HEVC-Decodierung wird nun auf MacBook Pro- und iMac Pro-Geräten unter Mac OS 10.13 unterstützt. Die hardwarebeschleunigte Decodierung wird automatisch als die Standardoption (Voreinstellungen > Medien > Hardwarebeschleunigte Decodierung aktivieren) in Premiere Pro unter Mac festgelegt, wenn die Hardware dies unterstützt.

Intel-Hardwarecodierung für MP4/HEVC unter Windows

Die Hardwarebeschleunigung ist nun unter Windows 10 mit Intel® Core™-Prozessoren der 7. Generation (oder höher) und aktivierten Intel Graphics verfügbar.

Wenn Ihre Hardware dies unterstützt, wird die Option Hardwarebeschleunigt im Menü „Leistung“ des Dialogfelds Exporteinstellungen aktiviert.

Wenn Ihre Systemhardware dies nicht unterstützt, wechselt das Menü „Leistung“ automatisch zur Option Nur Software.

Aktivieren der Hardwarebeschleunigung im Dialogfeld „Exporteinstellungen“
Aktivieren der Hardwarebeschleunigung im Dialogfeld „Exporteinstellungen“

Leistungsverbesserungen

  • Leistungsverbesserungen für die Decodierung von RED-Kameraformaten
  • Leistungsverbesserungen für die Decodierung der RAW/X-OCN-Kameraformate von Sony
    • Unterstützte Formate: F5/F55/F65/Venice RAW/X-OCN
    • Unterstützte Plattformen: Windows und Mac

Unterstützung neuer Formate

Die folgenden neuen Formate werden nun unterstützt:

  • Export von 8K-H.264-Formaten
  • Export von XAVC QFHD Long GOP-Formaten (4:2:2)
  • Metadaten von Panasonic-Kameras
  • HTC Vive Pro

Weitere Informationen finden Sie unter Unterstützte Dateiformate.

8K H.264-Export für VR-Unterstützung

Sie können nun VR-Sequenzen bei Auflösungen von bis zu 8k x 8k in H.264 exportieren. Dadurch ist eine Ausgabe von bis zu 16k x 9k möglich, was für die VR-Wiedergabe und zukünftige TV-Generationen nützlich ist. Im Dialogfeld „Exporteinstellungen“ können Sie zwischen folgenden Profilebenen wählen: 6, 6.1, 6.2 oder uneingeschränkt.

VR-Exporteinstellungen in Premiere Pro
VR-Exporteinstellungen in Premiere Pro

Hinweis:

Die Profilebene „Uneingeschränkt“ unterstützt Exporte von bis zu 15360 x 8640.

Codec- und Voreinstellungsänderungen

Folgende Video-Codecoptionen für den Export wurden hinzugefügt:

  • XAVC QFHD Long GOP 4:2:2 100 Mbit/s (verfügbare Frameraten: 23,976p/25p/29,97p)
  • XAVC QFHD Long GOP 4:2:2 140 Mbit/s (verfügbare Frameraten: 23,976p/25p/29,97p/50p/59,94p)
  • XAVC QFHD Long GOP 4:2:2 200 Mbit/s (verfügbare Frameraten: 23,976p/25p/29,97p/50p/59,94p)

Die folgenden vorhandenen Codecs wurden umbenannt:

  • „XAVC QFHD Long GOP“ umbenannt in „XAVC QFHD Long GOP 4:2:0“

Folgende neuen Vorgaben wurden hinzugefügt:

  • XAVC QFHD Long GOP 4:2:2 200 MBit/s 59,94p
  • XAVC QFHD Long GOP 4:2:2 140 MBit/s 59,94p

Folgende vorhandenen Vorgaben wurden umbenannt:

  • „XAVC QFHD Long GOP 23,976p“ umbenannt in „XAVC QFHD Long GOP 4:2:0 23,976p“
  • „XAVC QFHD Long GOP 25p“ umbenannt in „XAVC QFHD Long GOP 4:2:0 25p“
  • „XAVC QFHD Long GOP 29,97p“ umbenannt in „XAVC QFHD Long GOP 4:2:0 29,97p“
  • „XAVC QFHD Long GOP 50p“ umbenannt in „XAVC QFHD Long GOP 4:2:0 50p“
  • „XAVC QFHD Long GOP 59,94p“ umbenannt in „XAVC QFHD Long GOP 4:2:0 59,94p“

Adobe Premiere Pro CC-Version von April 2018 (Version 12.1.1)

Diese Version von Premiere Pro enthält diverse Fehlerbehebungen. Eine Liste der Probleme, die in dieser Version behoben wurden, finden Sie unter Behobene Probleme in den Premiere Pro-Versionen von April 2018.

Adobe Premiere Pro CC-Version von April 2018 (Version 12.1)

Vergleichen von Aufnahmen mithilfe der Vergleichsansicht

Vergleichsansicht im Programmmonitor
Vergleichsansicht im Programmmonitor

Sie können nun die Programmmonitor-Anzeige teilen, um den Look von zwei unterschiedlichen Clips oder den Look eines einzelnen Clips zu vergleichen. Die Funktion ermöglicht es Ihnen, einen Look vor und nach dem Anwenden eines Effekts zu vergleichen.

Sie können diese Vergleichsansicht verwenden, um die Farben zweier Aufnahmen aufeinander abzustimmen oder die Intensität eines angewendeten Effekts anzupassen. Mithilfe der vertikalen oder horizontalen Teilung können Sie den Splitter auf dem Bild vor- und zurückziehen, um die Unterschiede per „Onion Skin“ zu überlagern.

Der Vergleich von zwei unterschiedlichen Aufnahmen ermöglicht Ihnen die automatische Farbabstimmung.

Weitere Informationen finden Sie unter Verwenden von Quellmonitor und Programmmonitor.

Abgleichen von Farben zwischen mehreren Aufnahmen


Sie können per Mausklick Farbe und Licht von zwei unterschiedlichen Aufnahmen in einer Sequenz abstimmen und so die visuelle Kontinuität in der Sequenz sicherstellen. Mithilfe der Gesichtserkennung von Adobe Sensei werden Hauttöne beibehalten und abgeglichen. Sie können die Einstellungen auch dann noch weiter anpassen, wenn der automatische Abgleich durchgeführt wurde.

Weitere Informationen finden Sie unter Farbabgleich für Aufnahmen.

Änderungen am Lumetri-Farbfeld

Die folgenden Optionen im Lumetri-Farbfeld sind neu:

  • Effekt-Bypass – zum vorübergehenden Aktivieren und Deaktivieren eines gesamten Effekts
  • Effekt zurücksetzen – zum Zurücksetzen aller Effekte für eine einzelne Aufnahme

Mithilfe dieser Optionen im Lumetri-Farbfeld können Sie diese Aufgaben bequem direkt im Lumetri-Farbfeld ausführen, ohne das Effekteinstellungsfenster in den Fokus holen zu müssen.

Neue Optionen im Lumetri-Farbfeld
Neue Optionen im Lumetri-Farbfeld

Hinweis:

Die Optionen „Effekt-Bypass“ und „Effekt zurücksetzen“ sind weiterhin auch im Effekteinstellungsfenster verfügbar.

Weitere Informationen finden Sie unter Farbarbeitsabläufe.

Benutzerdefinierte LUT-Verzeichnisse für „Lumetri-Farbe“

Von nun an können Sie benutzerdefinierte LUT-Dateien installieren und sie im Feld Lumetri-Farbe anzeigen.
 
Um eine benutzerdefinierte LUT-Datei zu installieren, erstellen Sie zunächst mindestens eins der unten aufgeführten Verzeichnisse und kopieren Sie benutzerdefinierte LUT-Dateien in diesen Ordner.
Benutzerdefinierter LUT-Verzeichnisse macOS Windows
Nur für den lokalen Benutzer verfügbar /Benutzer/<Benutzername>/Library/Application Support/Adobe/Common/LUTs/Creative
 
/Benutzer/<Benutzername>/Library/Application Support/Adobe/Common/LUTs/Technical
C:\Benutzer\<Benutzername>\AppData\Roaming\Adobe\Common\LUTs\Creative
 
C:\Benutzer\<Benutzername>\AppData\Roaming\Adobe\Common\LUTs\Technical
Für alle Benutzer verfügbar /Library/Application Support/Adobe/Common/LUTs/Creative
 
/Library/Application Support/Adobe/Common/LUTs/Technical
C:\Programme\Adobe\Common\LUTs\Creative
 
C:\Programme\Adobe\Common\LUTs\Technical

Premiere Pro scannt die Ordner beim Start und lädt LUT-Dateien aus den entsprechenden Verzeichnissen. Die LUT-Dateien in den Creative-Verzeichnissen werden im Dropdown-Menü Kreative Looks angezeigt, während LUT-Dateien in den Technical-Verzeichnissen im Dropdown-Menü Eingabe-LUT angezeigt werden.

Automatisches Ducking von Musik


Während der Arbeit an einem Projekt können Sie automatisch eine Lautstärke-Hüllkurve generieren, um Dialoge, Soundeffekte oder andere Audioclips mit Musik zu hinterlegen. Diese Funktion vereinfacht die Realisierung von professionell klingenden Audiomischungen.

Weitere Informationen finden Sie unter Automatisches Ducking.

Problemloses Suchen nach Animationsvorlagen in Ihrem lokalen Vorlagenordner, in Creative Cloud Libraries und in Adobe Stock

Problemloses Suchen nach Animationsvorlagen
Problemloses Suchen nach Animationsvorlagen

Von nun an können Sie im Bedienfeld „Essential Graphics“ problemlos nach Animationsvorlagen suchen. Sie können nach Vorlagen suchen, die lokal, in CC Libraries und in Adobe Stock verfügbar sind.

Sobald Sie die benötigte Vorlage gefunden haben, können Sie sie in Ihre Sequenz ziehen. Dabei ist es unerheblich, wo die Vorlage gespeichert ist. 

Die neu gestaltete Registerkarte „Durchsuchen“ unterstützt auch Scrubben durch Bewegen der Maus, um Animationen in der Vorschau anzuzeigen, das Favorisieren von Animationsvorlagen und die Verwendung von Stichwörtern für eine schnelle, intuitive Organisation und für die Suche.

Weitere Informationen finden Sie unter Verwenden von Animationsvorlagen in Premiere Pro.

Erstellen von Verläufen für Formen und Text im Bedienfeld „Essential Graphics“

Erstellen von Verläufen für Formen
Erstellen von Verläufen für Formen

Von nun an können Sie im Bedienfeld „Essential Graphics“ Verläufe für Formen erstellen.

Klicken Sie auf ein Farbfeld für eine Formebene im Bedienfeld „Essential Graphics“. Wählen Sie im Farbwähler dann als Fülltyp eine Farbfläche, einen linearen oder radialen Verlauf aus. Im Farbwähler können Sie Deckkraftunterbrechungen, Farbstopps und Mittelpunkte erstellen und bearbeiten. Sie können auch den Verlaufswinkel und die Positionen von Farbstopps und Mittelpunkten direkt im Programmmonitor anpassen.

Weitere Informationen finden Sie unter Erstellen von Animationen und Titeln im Arbeitsbereich „Grafik“.

Ersetzen des Clip-Workflows für Animationsvorlagen

In einer Premiere Pro-Sequenz verwendete Animationsvorlagen aus After Effects können nun durch eine neue Version der Vorlage ersetzt werden. 

Wenn Sie eine Grafik im Schnittfenster durch eine aktualisierte Version der Vorlage ersetzen möchten, halten Sie die Alt-/Wahltaste gedrückt und ziehen Sie die aktualisierte Vorlage auf die vorhandene Vorlage in der Sequenz. Sie können festlegen, dass die Vorlage überall dort aktualisiert wird, wo sie im Projekt verwendet wurde, oder Sie können die Änderung auf eine Instanz beschränken. Wo dies möglich ist, behält Premiere Pro Ihre Anpassungen bei.

Weitere Informationen finden Sie unter Verwenden von Animationsvorlagen in Premiere Pro.

Aktivieren/Deaktivieren von Animationen für Grafikebenen im Bedienfeld „Essential Graphics“

Erfahren Sie, wie Sie Animationen direkt im Bedienfeld „Essential Graphics“ in Premiere Pro aktivieren/deaktivieren können.

Aktivieren/deaktivieren Sie Animationen für die einzelnen Umwandlungseigenschaften direkt auf der Essential Graphics-Registerkarte „Bearbeiten“. Diese Funktion ermöglicht Ihnen die schnelle Erstellung animierter Grafiken, indem Sie Animationen für bestimmte Eigenschaften der Ebene aktivieren, mit der Sie gerade arbeiten.

Weitere Informationen finden Sie unter Verwenden von Animationsvorlagen in Premiere Pro.

Verbesserte Oberfläche und neue Steuerungstypen in Animationsvorlagen aus After Effects

Verbesserte Oberfläche und neue Steuerungstypen für Animationsvorlagen aus After Effects
Verbesserte Oberfläche und neue Steuerungstypen für Animationsvorlagen aus After Effects

Dank einer verbesserten Oberfläche und neuen Steuerungen wurde die Anpassung von Animationsvorlagen vereinfacht, einschließlich der Anpassung der 2D-Position, Rotation und Skalierung von Elementen.

Weitere Informationen finden Sie unter Verwenden von Animationsvorlagen in Premiere Pro.

Immersive Monitor-Unterstützung

Immersive Videos in Premiere Pro
Immersive Videos in Premiere Pro

Navigieren Sie im 360 VR-Bereich mit Handset-Steuerelementen, mit deren Hilfe Sie Ihre Ansicht beim Erstellen und Bearbeiten immersiver Inhalte drehen können, ohne den Kopf zu drehen.

Informationen zum Einrichten einer immersiven Umgebung finden Sie unter Immersive Videos in Premiere Pro.

Unterstützung für Windows Mixed Reality

Premiere Pro unterstützt jetzt die Windows Mixed Reality-Plattform. Dadurch wird die Auswahl der Head-Mounted Displays (HMDs), die Sie verwenden können, erweitert.

Nach erfolgter Windows Mixed Reality HMD-Einrichtung können Sie in Adobe Immersive Environment VR-Videos wie auf einem Rift oder Vive anzeigen.

Darüber hinaus können Sie die Schnittfenster-Wiedergabe mithilfe der Microsoft-Bewegungscontroller steuern.

Die Controller verhalten sich wie die HTC Vive-Controller. Die Touch Disc ist in zwei Hälften unterteilt. Mit der oberen Hälfte können Sie das Schnittfenster und das Navigatorbedienfeld aufrufen. Mit der unteren Hälfte können Sie die Wiedergabe steuern. Wenn Sie mit UI-Elementen von Adobe Immersive Environment wie dem Schnittfenster interagieren möchten, nutzen Sie den Auslöser für den Zeigefinger.

Weitere Informationen finden Sie unter Immersive Videos in Premiere Pro.

Verbesserte Funktion „VR: Ebene zu Sphäre“

In Premiere Pro wurde die allgemeine Ausgabequalität von „VR: Ebene zu Sphäre“ verbessert und sie unterstützt jetzt flüssigeres und schärferes Rendern der Kanten Ihrer Grafiken.

Erweiterte Unterstützung für Team-Projekte

Unterstützung für Team-Projekte
Unterstützung für Team-Projekte

Verbessertes Tracking von Online-Mitarbeitern

Sie können eine Liste der anderen Mitwirkenden Ihres Team-Projekts mit ihrem Online- und Offline-Status anzeigen. Weitere Informationen finden Sie unter Zusammenarbeit mit Team-Projekten.

Besseres Projektmanagement

 Sie können Ihre Projekte effizient verwalten, indem Sie verknüpfte Team-Projekte in einem Team-Projekt einbetten. Sie können auch ein lokales Premiere Pro-Projekt als freigegebenes Projekt importieren. Weitere Informationen finden Sie unter Erstellen eines Team-Projekts

Möglichkeit, schreibgeschützte Versionen Ihres Projekts anzuzeigen

Sie können von nun an schreibgeschützte frühere Versionen eines Team-Projekts öffnen, um einem aktuellen Team-Projekt Assets hinzuzufügen.

Verbessertes Timecodefenster

Timecode-Anzeigeoptionen
Timecode-Anzeigeoptionen

Das Timecodefenster wurde überarbeitet, sodass es nun neue Anzeigeoptionen enthält, beispielsweise „In/Out“, „Dauer“, „Absoluter Timecode“, „Verbleibender Timecode“ und „Quelltimecode“.

Diese Anzeigeoptionen ermöglichen Ihnen die Verfolgung verschiedener Timecode-Elemente bei der Arbeit. Beispielsweise können Sie bei der Zusammenarbeit mit anderen auf externe Elemente oder bestimmte Timecodes verweisen.

Weitere Informationen finden Sie unter Timecode im Timecodefenster anzeigen.

Videobegrenzer

Premiere Pro beinhaltet nun einen neuen Videobegrenzungseffekt (im Effektfenster des Bereichs Farbkorrektur), der für moderne digitale Medienformate, die aktuelle Broadcast- und professionelle Postproduktionsverwendung angewendet werden kann. Sie können ihn als aufnahmespezifischen Effekt verwenden, wenn Sie mit Lumetri-Farbe arbeiten. Sie können ihn auch als Ausgabeeffekt hinzufügen, um die gesamte Sequenz beim Export zu beschränken.

Der neue Videobegrenzungseffekt im Effektfenster
Der neue Videobegrenzungseffekt im Effektfenster

Hinweis:

Die vorhandene Effektfunktion Videobegrenzer gilt nun als veraltet und befindet sich im Bereich Veraltet des Effektfensters

Weitere Informationen finden Sie unter Effekt „Videobegrenzer“.

Kopieren und Einfügen von Sequenzmarken

Ab sofort können Sie Full Fidelity-Sequenzmarken kopieren und einfügen, während Sie einzelne oder mehrere Clips verschieben. Dabei wird der Abstand aus der Kopierquelle beibehalten. Alle Markeninformationen wie Farbe, Anmerkungen, Dauer, Markentyp werden beim Kopieren und Einfügen beibehalten.

Option zum Einbeziehen von Sequenzmarken beim Kopieren und Einfügen
Option zum Einbeziehen von Sequenzmarken beim Kopieren und Einfügen

Weitere Informationen finden Sie unter Kopieren und Einfügen von Sequenzmarken.

Hardwarebeschleunigung

Premiere Pro unterstützt die hardwarebeschleunigte H.264-Codierung in Windows 10 mit Intel® Core™-Prozessoren der 6. Generation (oder höher) und aktivierter Intel-Grafik sowie die hardwarebeschleunigte H.264- und HEVC-Codierung in Mac OS 10.13-Systemen mit unterstützter Hardware.

Auf unterstützten Systemen können Sie im Dialog der Exporteinstellungen in den Kodierungseinstellungen die Option für Hardwarecodierung auswählen. Wenn die angegebene Kombination der Exporteinstellungen von der Hardware nicht unterstützt wird, erfolgt für Premiere Pro ein Fallback auf die Softwarecodierung.

Weitere Informationen zu den für die Hardwarebeschleunigung erforderlichen Systemen finden Sie unter Exporteinstellungen-Referenz für Media Encoder.

Dateiformatunterstützung

Von nun an wird Folgendes unterstützt:

  • Importieren von Canon C200-Kameraformaten
  • Importieren von Sony Venice-Kameraformaten
  • Image Processing Pipeline [IPP2] für RED-Kamera

Weitere Informationen finden Sie unter Unterstützte Dateiformate.

Keine Unterstützung mehr für Formate und Codecs aus der QuickTime 7-Zeit

Adobe ist ständig bestrebt, Benutzern die modernsten Arbeitsabläufe zu ermöglichen und die Formate und Codecs zu unterstützen, die in der professionellen Film- und Videobranche am meisten verwendet werden. Daher unterstützen zukünftige Versionen von Premiere Pro ab Version 12.1 keine älteren Formate und Codecs aus der QuickTime 7-Zeit mehr.  Professionelle Codecs, die für QuickTime-Filmdateien typisch sind, wie ProRes, DNxHD und Animation, sind von dieser Änderung nicht betroffen. Diese Codes werden in Premiere Pro nativ unterstützt.

Um die Anwender von Premiere Pro auf diese anstehende Änderung hinzuweisen, wird in den neuesten Versionen (12.0, 12.01) von Premiere Pro eine Warnung angezeigt, wenn ein ab Version 12.1 nicht mehr unterstütztes altes QuickTime-Format oder nicht mehr unterstützter alter QuickTime-Codec verwendet werden soll.

Weitere Informationen finden Sie unter Ende der Unterstützung für QuickTime 7.

Hilfe beim Einstieg in Premiere Pro

Anhand der Tutorials in der Applikation können Sie jetzt mehr über Premiere Pro erfahren. Sie können an zwei Stellen auf die Lerninhalte zugreifen:

  • Auf dem Bildschirm „Neues Projekt“
  • Im Arbeitsbereich „Training“
Tutorials auf dem Bildschirm „Neues Projekt“
Tutorials auf dem Bildschirm „Neues Projekt“

Wenn Sie den Arbeitsbereich „Training“ anzeigen möchten, klicken Sie auf Fenster > Training. Daraufhin wird der Arbeitsbereich „Training“ mit einer Liste von Übungen angezeigt, die Ihnen bei den ersten Schritten mit Premiere Pro helfen.

Tutorials im Arbeitsbereich „Training“
Tutorials im Arbeitsbereich „Training“

Benutzerstimmen-Community für Premiere Pro

Ihre Hinweise sind hilfreich für uns und helfen uns dabei, Premiere Pro weiterzuentwickeln. Sie können jetzt über die Benutzerstimmen-Website für Premiere Pro Ideen für neue Funktionen senden und Fehler melden.

Die Website funktioniert am besten, wenn Sie pro Übermittlung nur eine Idee an uns senden. Sie können aber so viele Ideen übermitteln, wie Sie möchten!

Bekannte und gelöste Probleme

Eine Liste der Probleme, die in dieser Version von Premiere Pro behoben wurden, finden Sie unter Behobene Probleme in den Premiere Pro-Versionen von April 2018. Eine Liste der bekannten Probleme finden Sie unter Bekannte Probleme.

Dieses Werk unterliegt den Bedingungen der Creative Commons Attribution-Noncommercial-Share Alike 3.0 Unported License.  Twitter™- und Facebook-Beiträge fallen nicht unter die Bedingungen der Creative Commons-Lizenz.

Rechtliche Hinweise   |   Online-Datenschutzrichtlinie