Benutzerhandbuch Abbrechen

Arbeiten mit Farbfeldern

  1. InDesign-Benutzerhandbuch
  2. Übersicht über InDesign
    1. Einführung in InDesign
      1. Neue Funktionen in InDesign
      2. Systemanforderungen
      3. Häufige Fragen
      4. Verwenden von Creative Cloud-Bibliotheken
    2. Arbeitsbereich
      1. Grundlagen des Arbeitsbereichs
      2. Toolbox
      3. Festlegen von Voreinstellungen
      4. Touch-Arbeitsbereich
      5. Standard-Tastaturbefehle
      6. Wiederherstellen von Dokumenten und Rückgängigmachen von Aktionen
      7. Capture-Erweiterung
  3. Erstellen und Dokumenten und Layouts
    1. Dokumente und Seiten
      1. Erstellen von Dokumenten
      2. Arbeiten mit Musterseiten
      3. Arbeiten mit Dokumentseiten
      4. Festlegen von Seitengröße, Rändern und Anschnitt
      5. Arbeiten mit Dateien und Vorlagen
      6. Erstellen von Buchdateien
      7. Hinzufügen einer einfachen Seitennummerierung
      8. Nummerieren von Seiten, Kapiteln und Abschnitten
      9. Konvertieren von QuarkXPress- und PageMaker-Dokumenten
      10. Freigabe von Inhalten
      11. Workflow-Management von Dateien – Grundlagen
      12. Speichern von Dokumenten
    2. Raster
      1. Raster
      2. Formatieren von Rastern
    3. Layouthilfen
      1. Lineale
  4. Hinzufügen von Inhalten
    1. Text
      1. Einfügen von Text in einen Rahmen
      2. Verketten von Text
      3. Arabische und hebräische Funktionen in InDesign
      4. Erstellen von Pfadtext
      5. Aufzählungszeichen und Nummerierungen
      6. Glyphen und Sonderzeichen
      7. Textsatz
      8. Textvariablen
      9. Erstellen von QR-Codes
      10. Bearbeiten von Text
      11. Ausrichten von Text
      12. Umfließen von Objekten mit Text
      13. Verankerte Objekte
      14. Verknüpfter Inhalt
      15. Formatieren von Absätzen
      16. Formatieren von Zeichen
      17. Suchen/Ersetzen
      18. Rechtschreibprüfung und Wörterbücher
    2. Typografie
      1. Schriften in InDesign
      2. Kerning und Laufweite
    3. Formatieren von Text
      1. Formatieren von Text
      2. Arbeiten mit Formatpaketen
      3. Tabulatoren und Einzüge
    4. Überarbeiten von Text
      1. Änderungsverfolgung
      2. Hinzufügen von redaktionellen Notizen in InDesign
      3. Importieren von PDF-Kommentaren
    5. Hinzufügen von Referenzen
      1. Erstellen von Inhaltsverzeichnissen
      2. Fußnoten
      3. Erstellen eines Indexes
      4. Endnoten
      5. Beschriftungen
    6. Formate
      1. Absatz- und Zeichenformate
      2. Formate zuordnen, exportieren und verwalten
      3. Objektformate
      4. Initialen und verschachtelte Formate
      5. Arbeiten mit Formatvorlagen
      6. Zeilenabstand
    7. Tabellen
      1. Formatieren von Tabellen
      2. Erstellen von Tabellen
      3. Tabellen- und Zellenformate
      4. Auswählen und Bearbeiten von Tabellen
      5. Konturen und Flächen von Tabellen
    8. Interaktivität
      1. Hyperlinks
      2. Dynamische PDF-Dokumente
      3. Lesezeichen
      4. Schaltflächen
      5. Formulare
      6. Animation
      7. Querverweise
      8. Strukturieren von PDF-Dateien
      9. Seitenübergänge
      10. Filme und Audiodateien
      11. Formulare
    9. Grafiken
      1. Pfade und Formen – Grundlagen
      2. Zeichnen mit dem Buntstift-Werkzeug
      3. Zeichnen mit dem Zeichenstift-Werkzeug
      4. Anwenden von Einstellungen für Linien (Konturen) 
      5. Verknüpfte Pfade und Formen
      6. Bearbeiten von Pfaden
      7. Beschneidungspfade
      8. Ändern der Eckendarstellung
      9. Ausrichten und Verteilen von Objekten
      10. Verknüpfte und eingebettete Grafiken
      11. Integrieren von AEM Assets
    10. Farbe und Transparenz
      1. Anwenden von Farbe
      2. Verwenden von Farben aus importierten Grafiken
      3. Arbeiten mit Farbfeldern
      4. Mischdruckfarben
      5. Farbtöne
      6. Vollton- und Prozessfarben – Grundlagen
      7. Angleichen von Farben
      8. Verläufe
      9. Reduzieren von transparentem Bildmaterial
      10. Hinzufügen von Transparenzeffekten
  5. Freigeben
    1. Arbeiten mit InDesign-Cloud-Dokumenten
    2. InDesign-Cloud-Dokumente | Allgemeine Fragen
    3. Freigabe und Zusammenarbeit        
    4. Freigeben für einen Review
    5. Review eines freigegebenen InDesign-Dokuments
    6. Verwalten von Feedback 
  6. Veröffentlichen
    1. Exportieren und veröffentlichen
      1. Publish Online
      2. Grafiken kopieren, einfügen
      3. Exportieren von Inhalten in das EPUB-Format
      4. Adobe PDF-Optionen
      5. Exportieren von Inhalten in HTML
      6. Exportieren als Adobe PDF-Datei
      7. Exportieren in das JPEG-Format
      8. Exportieren als HTML
      9. Überblick über DPS und AEM Mobile
      10. Unterstützte Dateiformate
    2. Drucken
      1. Drucken von Broschüren
      2. Druckermarken und Anschnitt
      3. Drucken von Dokumenten
      4. Druckfarben, Separation und Rasterweite
      5. Überdrucken
      6. Erstellen von PostScript- und EPS-Dateien
      7. Preflight-Prüfung von Dateien vor der Abgabe
      8. Drucken von Miniaturen und Dokumenten mit Übergröße
      9. Vorbereiten von PDF-Dateien für Druckdienstleister
      10. Vorbereiten des Drucks von Separationen
  7. Erweitern von InDesign
    1. Automatisierung
      1. Datenzusammenführung
      2. Zusatzmodule
      3. Capture-Erweiterung in InDesign
      4. Skripte
  8. Fehlerbehebung
    1. Behobene Probleme
    2. Absturz beim Start
    3. Problem bei schreibgeschütztem Ordner „Voreinstellung“
    4. Dateiprobleme beheben
    5. PDF kann nicht exportiert werden
    6. Wiederherstellen von InDesign-Dokumenten

  Änderungen an den Pantone-Farbtafeln

Standardisierte vorinstallierte Farbbibliotheken, auch Pantone-Farbtafeln genannt, werden in Illustrator, InDesign und Photoshop in Softwareupdates, die nach dem 16. August 2022 veröffentlicht werden, schrittweise eingestellt.

Nach November 2022 wird es nur noch folgende Pantone-Farbbücher geben:

  • Pantone + CMYK beschichtet
  • Pantone + CMYK unbeschichtet
  • Pantone + metallisch beschichtet

Kunden, die Pantone-Farben in ihren kreativen Arbeitsabläufen verwenden, benötigen eine Pantone-Lizenz über das Pantone Connect-Plug-in, das auf Adobe Exchange verfügbar ist.

Mit dem Bedienfeld Farbfelder (Fenster > Farbe > Farbfelder) können Sie Farben, Farbverläufe oder Farbtöne erstellen und benennen und sie schnell auf Ihr Dokument anwenden. Mithilfe von Farbfeldern lässt sich die Farbzusammenstellung leichter ändern, ohne jedes Objekt einzeln suchen und anpassen zu müssen.

Wenn die Fläche oder Kontur des ausgewählten Textes oder Objekts eine Farbe oder einen Verlauf aus dem Farbfeldbedienfeld enthält, ist das angewandte Farbfeld im Farbfeldbedienfeld markiert. Die Farbfelder, die Sie erstellen, gelten nur für das aktuelle Dokument. Für jedes Dokument können im dazugehörigen Farbfeldbedienfeld andere Farbfelder gespeichert werden.

 Wenn Sie mit einem Druckvorstufendienstleister zusammenarbeiten, können Sie mit Hilfe von Farbfeldern Sonderfarben identifizieren. Sie können auch in einem Preflight-Profil Farbeinstellungen festlegen, um zu ermitteln, welche Farbeinstellungen für den Druck geeignet sind.

Das standardmäßige Farbfeldbedienfeld enthält sechs CMYK-definierte Farben: Cyan, Magenta, Gelb, Rot, Grün und Blau.

 Wenn Sie ein Buch mit Kapiteln drucken, zwischen denen es Farbfeldkonflikte gibt, können Sie InDesign anweisen, die Einstellungen mit dem Musterdokument zu synchronisieren. (Siehe Buchdokumente synchronisieren.)

Farbfeldtypen

Verwenden Sie das Bedienfeldmenü Farbfelder zum Erstellen neuer Farbfelder, zum Laden von Farbfeldern aus einem anderen Dokument, sowie für weitere Funktionen. Im Farbfeldbedienfeld werden folgende Farbfeldtypen gespeichert:

Farben

Die Symbole im Farbfelder-Bedienfeld kennzeichnen die Arten von Vollton- und Prozessfarben sowie die Farbmodi LAB , RGB , CMYK , HSB und Mixed Ink .

Farbtöne

Ein Prozentwert neben einem Farbfeld im Farbfeldbedienfeld gibt einen Farbton einer Vollton- oder Prozessfarbe an.

Verläufe

Ein Symbol im Farbfelder-Bedienfeld zeigt an, ob ein Farbverlauf radial oder linear ist.

Ohne

Das Farbfeld Keine entfernt die Kontur oder Füllung aus einem Objekt. Sie können dieses Farbfeld weder bearbeiten noch entfernen.

Farbfeldbedienfeld
Doppelklicken Sie auf eine Farbe, um das Dialogfeld mit den Farbfeldoptionen zu öffnen.

Passermarken

Die Registrierung  ist ein integriertes Farbfeld, das bewirkt, dass Objekte auf jeder Separation eines PostScript-Druckers gedruckt werden. Sie können dieses Farbfeld weder bearbeiten noch entfernen.

Schwarz

„Schwarz“ ist ein integriertes 100-%-Prozessfarben-Schwarz, das anhand des CMYK-Farbmodells definiert wurde. Sie können dieses Farbfeld weder bearbeiten noch entfernen. Standardmäßig überdruckt Schwarz immer alle darunter liegenden Druckfarben, auch Textzeichen in jeder Größe. Sie können diese Funktion deaktivieren.

Papier

Mit dem standardmäßigen Farbfeld „Papier“ wird die Farbe des Papiers simuliert, auf das Sie drucken. Objekte hinter einem papierfarbenen Objekt werden an den Überlappungsstellen nicht gedruckt. Stattdessen ist die Farbe des verwendeten Papiers sichtbar. Um die Papierfarbe zu bearbeiten, damit sie zu deinem Papier passt, doppelklicke sie im Farbfelder-Bedienfeld an. Verwenden Sie die Farbe „Papier“ nur zur Vorschau. Sie wird auf einem Composite-Drucker oder in Farbseparationen nicht ausgegeben. Sie können dieses Farbfeld nicht entfernen. Verwenden Sie das Papier-Farbfeld nicht, um die Farbe von einem Objekt zu entfernen. Verwenden Sie stattdessen das Farbfeld Keine.

 Wenn die Farbe „Papier“ nicht wie beschrieben funktioniert und Sie einen anderen Drucker als einen PostScript-Drucker verwenden, schalten Sie Ihren Druckertreiber auf den Rastergrafikmodus um.

Sie können dem Farbfeldbedienfeld auch beliebige Farben aus jeder Farbbibliothek hinzufügen, sodass diese mit dem Dokument gespeichert werden.

Anpassen der Farbfeldanzeige

Sie können die Größe der Farbfelder bestimmen und angeben, ob der Farbfeldname zusammen mit dem Farbfeld angezeigt werden soll. Klicken Sie auf das Menü des Farbfelds, um die Anzeige der Farbfelder anzupassen.

  • Um alle Farbfelder, Farbtöne und Farbverläufe anzuzeigen, wählen Sie Alle Farbfelder anzeigen .
  • Um nur die Farbfelder für Prozessfarben, Schmuckfarben, Mischfarben und Farbtöne anzuzeigen, wählen Sie Farbfelder anzeigen .
  • Um nur Farbverlaufsfelder anzuzeigen, wählen Sie Farbverlaufsfelder anzeigen .

 Das Farbfeld „Ohne“ wird unabhängig von der Schaltfläche, auf die Sie klicken, immer angezeigt.

Farbfelder können Vollton- oder Prozessfarben, Mischdruckfarben (mit einer oder mehreren Volltonfarben gemischte Prozessfarben), RGB-, HSB- oder LAB-Farben, Verläufe oder Farbtöne enthalten.

Wenn Sie ein Bild platzieren, das Volltonfarben enthält, werden die Farben dem Farbfeldbedienfeld automatisch als Farbfelder hinzugefügt. Sie können diese Farbfelder auf Objekte in Ihrem Dokument anwenden, die Farbfelder jedoch weder neu definieren noch löschen.

Farbfelder erstellen

Sie können nicht nur ein neues Farbfeld erstellen, sondern auch ein Farbfeld, das auf der Farbe eines Objekts basiert. Bevor Sie Farbfelder erstellen, informieren Sie sich, welche Einstellungen für Ihren Druckdienstleister in Frage kommen.

Erstellen eines neuen Farbfelds

  1. Wählen Sie Neues Farbfeld im Menü des Farbfelder-Bedienfelds.

  2. Wählen Sie unter Farbtyp die Methode, mit der Sie die Farben des Dokuments auf einer Druckmaschine ausdrucken möchten.

  3. Füllen Sie den Farbfeld-Namen aus.

  4. Wählen Sie unter Farbmodus den Modus, den Sie für die Definition der Farbe verwenden möchten. Ändern Sie die Farbwerte durch Ziehen der Schieberegler. Sie können auch numerische Werte in die Textfelder neben den Farbschiebereglern eingeben.

  5. Klicken Sie auf OK, um das Farbfeld hinzuzufügen und das Dialogfeld zu schließen.

Erstellen eines Farbfelds anhand einer Objektfarbe

  1. Wählen Sie das Objekt aus.

  2. Wählen Sie das Feld Füllung oder das Feld Kontur im Farbfelder-Bedienfeld.

  3. Wählen Sie die Option Neues Farbfeld   und doppelklicken Sie auf das resultierende neue Farbfeld.

Die gewählte Farbe oder der gewählte Farbverlauf erscheint im Farbfelder-Bedienfeld und im Feld Füllung oder Kontur und wird auf die Füllung oder Kontur aller ausgewählten Objekte angewendet.

 Um eine Volltonfarbe direkt über die Schaltfläche Neues Farbfeld im Farbfelder-Bedienfeld zu definieren, vergewissern Sie sich, dass keine Farbfelder ausgewählt sind, und halten Sie dann Alt+Strg (Windows) bzw. Option+Befehl (Mac OS) gedrückt, während Sie auf die Schaltfläche Neues Farbfeld  klicken.

Hinzufügen von unbenannten Farben und Bearbeiten von Standardfarben im Farbfelder-Bedienfeld

Sie können zwar mit dem Farbbedienfeld oder dem Farbwähler Farben erstellen, es ist jedoch nicht einfach, unbenannte Farben zu einem späteren Zeitpunkt zu bearbeiten oder auf konsistente Weise einzusetzen. Wählen Sie die Option Unbenannte Farben hinzufügen im Bedienfeld Farbfelder, um nach unbenannten Farben zu suchen, die auf Objekte im Dokument angewendet werden, und diese dann dem Bedienfeld Farbfelder hinzuzufügen. Farben werden automatisch nach ihren CMYK-, RGB-, HSB- oder LAB-Komponenten benannt.

Sie können die Farbfelder im Bedienfeld Farbfelder, die standardmäßig in neuen Dokumenten erscheinen, ändern/bearbeiten.

Farbfelder duplizieren, bearbeiten und sortieren

Das Duplizieren von Farbfeldern bietet sich an, wenn Sie eine wärmere oder kühlere Variante einer bestehenden Farbe erstellen möchten. Wählen Sie Farbfeld duplizieren, um eine doppelte Version des Farbfelds zu erstellen. Sie können einzelne Attribute eines Farbfeldes ändern, indem Sie die Farbfeldoptionen auswählen. Sie können Farbfelder nach Farbwerten oder Name sortieren. Sie haben die Möglichkeit, alle oder ausgewählte Farbfelder zu sortieren. Farbfelder innerhalb einer Farbgruppe werden ebenfalls auf Basis der Sortierungsoption sortiert.

Steuern von Farbfeldnamen

Der Name eines Prozessfarbfeldes wird standardmäßig von den Werten der Komponenten dieser Farbe abgeleitet. Wenn Sie z. B. eine rote Prozessfarbe mit 10 % Cyan, 75 % Magenta, 100 % Gelb und 0 % Schwarz erstellen, lautet der Name des Farbfeldes standardmäßig „C=10 M=75 Y=100 K=0“. Dadurch kann die Zusammensetzung von Prozessfarben leichter identifiziert werden.

Der Name eines Prozessfarbfeldes wird automatisch aktualisiert, wenn Sie seine CMYK-Werte ändern. Sie können diese Option für einzelne Farbfelder nach Bedarf ein- oder ausschalten.

  1. Doppelklicken Sie im Farbfeldbedienfeld auf eine Prozessfarbe.
  2. Wählen Sie die Option Name mit Farbwert, damit InDesign das Farbfeld umbenennt, wenn Sie seine CMYK-Prozentsätze anpassen. Heben Sie die Markierung auf, wenn Sie sie manuell umbenennen möchten.

  3. Klicken Sie auf OK.

Farbfelder löschen

Wenn Sie ein Farbfeld löschen, das auf ein Objekt im Dokument angewendet wurde, werden Sie in InDesign aufgefordert, ein Ersatzfarbfeld anzugeben. Sie können ein vorhandenes oder ein unbenanntes Farbfeld zuweisen. Wenn Sie ein Farbfeld löschen, das als Grundlage für einen Farbton oder eine Mischdruckfarbe verwendet wurde, werden Sie dazu aufgefordert, eine Ersatzfarbe zu wählen.

Löschen einzelner Farbfelder

  1. Wählen Sie ein oder mehrere Farbfelder aus.

  2. Wählen Sie Löschen   im Bereich Farbfelder.

  3. Sie werden gefragt, wodurch das gelöschte Farbfeld ersetzt werden soll. Führen Sie einen der folgenden Schritte aus und klicken Sie auf OK:

    • Um alle Instanzen des Farbfelds durch ein anderes Farbfeld zu ersetzen, klicken Sie auf Definiertes Farbfeld und wählen Sie ein Farbfeld aus dem Menü.

    • Um alle Instanzen des Farbfelds durch eine gleichwertige unbenannte Farbe zu ersetzen, klicken Sie auf Unbenanntes Farbfeld.

Löschen aller nicht verwendeten Farbfelder

  1. Wählen Sie im Menü des Farbfeldbedienfelds den Befehl Alle nicht verwendeten auswählen aus. Nur die Farbfelder werden ausgewählt, die in der aktiven Datei zurzeit nicht verwendet werden.

  2. Wählen Sie Löschen   im Bereich Farbfelder.

 Sie können keine Schmuckfarben löschen, die von platzierten Grafiken im Dokument verwendet werden. Um diese Farben zu löschen, müssen Sie zuerst die Grafik löschen. In seltenen Fällen kann die Schmuckfarbe jedoch nicht entfernt werden, obwohl die Grafik entfernt wurde. Verwenden Sie Datei > Export, um in solchen Fällen eine InDesign Markup (IDML)-Datei zu erstellen und diese Datei erneut in InDesign zu öffnen.

Farbfelder zusammenführen und speichern

Wenn Sie Farbfelder importieren oder Elemente aus anderen Dokumenten kopieren, kann es vorkommen, dass doppelte Farbfelder auf verschiedene Objekte angewendet werden. Sie können doppelte Farbfelder kombinieren und sie zur Verwendung in anderen Dokumenten speichern. Sie können Farbfelder in einer Adobe Swatch Exchange (.ase) Datei speichern. InDesign, sowie Illustrator und Adobe Photoshop

Zusammenführen von Farbfeldern

  1. Wählen Sie im Farbfeldbedienfeld mindestens zwei Farbfelder aus, die doppelt vorhanden sind.

    Das erste Farbfeld, das Sie auswählen, ist dasjenige, mit dem Sie zusammengeführt werden.

  2. Wählen Sie Farbfelder zusammenführen im Menü des Farbfelder-Bedienfelds.

Speichern von Farbfeldern

  1. Wählen Sie die Farbfelder, die Sie speichern möchten, im Fenster Farbfelder aus.

  2. Wählen Sie Farbfelder speichern im Menü des Farbfelder-Bedienfelds.

  3. Geben Sie einen Namen und einen Speicherort für die Datei an, und klicken Sie auf Speichern.

Verwenden von Farbfeldern in verschiedenen Anwendungen

Sie können die in Photoshop, Illustrator und InDesign erstellten Flächenfarbfelder weitergeben und für andere Anwendungen zur Verfügung stellen, indem Sie sie in einer Farbfeldbibliothek speichern. Die Farben werden in allen Anwendungen genau gleich dargestellt, sofern die Farbeinstellungen synchronisiert sind.

  1. Erstellen Sie die Prozess- und Volltonfarbfelder im Farbfelder-Bedienfeld, die Sie weitergeben möchten, und entfernen Sie die unerwünschten Felder.

  2. Wählen Sie Farbfelder speichern aus dem Menü des Farbfelder-Bedienfelds und speichern Sie die Farbfeld-Bibliotheken an einem leicht zugänglichen Ort.

  3. Laden Sie die Farbfeldbibliothek in das Farbfeldbedienfeld von Photoshop, Illustrator oder InDesign.

 Die folgenden Arten von Farbfeldern können nicht zwischen Anwendungen ausgetauscht werden: Muster, Verläufe, Mischdruckfarben und Farbtöne sowie das Farbfeld „Passermarken“ bzw. „Passkreuze“ aus InDesign bzw. Illustrator sowie Farbtafelreferenzen, HSB, XYZ, Duplex, Monitor-RGB, Deckkraft, Gesamtfarbauftrag und Web-RGB aus Photoshop. Diese werden beim Speichern von Farbfeldern automatisch ausgeschlossen.

Importieren von Farbfeldern

Sie können Farben und Farbverläufe aus anderen Dokumenten importieren und alle oder einige der Farbfelder in das Farbfelder-Bedienfeld einfügen. Farbfelder können aus InDesign-Dateien (.indd), InDesign-Vorlagen (.indt) und Illustrator-Dateien (.ai oder .eps) sowie aus Adobe Swatch Exchange-Dateien (.ase), die in InDesign, Illustrator oder Photoshop erstellt wurden, geladen werden. Adobe Swatch Exchange-Dateien enthalten Farbfelder, die im Adobe Swatch Exchange-Format gespeichert wurden.

InDesign enthält auch Farbbibliotheken von anderen Farbsystemen, wie ANPA, oder Sie können Bibliotheken über Pantone Connect hinzufügen. In importierten EPS-, PDF-, TIFF- und Adobe Photoshop-Dateien (PSD) verwendete Volltonfarben werden dem Farbfeldbedienfeld ebenfalls hinzugefügt.

Importieren ausgewählter Farbfelder aus einer Datei

  1. Wählen Sie Neues Farbfeld aus dem Menü des Farbfelder-Bedienfelds.

  2. Wählen Sie Andere Bibliothek aus der Liste Farbmodus und wählen Sie dann die Datei, aus der Sie Farbfelder importieren möchten.

  3. Wählen Sie Öffnen.

  4. Wählen Sie die Farbfelder aus, die Sie importieren möchten, und wählen Sie OK.

Importieren aller Farbfelder aus einer Datei

  1. Wählen Sie im Menü des Farbfelder-Bedienfelds Farbfelder laden.

  2. Doppelklicken Sie auf ein InDesign-Dokument.

Kopieren von Farbfeldern zwischen InDesign-Dokumenten

Sie können ein Farbfeld (oder Objekte mit einem angewendeten Farbfeld) kopieren oder aus einem Dokument in ein anderes ziehen. Das Farbfeld wird dann dem Farbfeldbedienfeld des Zieldokuments hinzugefügt. Wenn Sie auch die Farbtöne und Verläufe des Farbfeldes kopieren möchten, müssen Sie das Originalobjekt kopieren und nicht nur das Farbfeld.

Laden von Farbfeldern aus vordefinierten benutzerspezifischen Farbbibliotheken

Sie können aus einer Reihe von Farbbibliotheken wählen – darunter der Toyo™ Ink Electronic Color Finder™ 1050, das Focoltone®-Farbsystem, das Trumatch™-Farbfeldsystem, die DIC Process Color Note und Bibliotheken, die speziell für die Verwendung im Web erstellt wurden. Bevor Sie Farbfelder aus einem Farbabstimmungssystem verwenden, erkundigen Sie sich bei Ihrem Druckvorstufenbetrieb, welche Systeme dort unterstützt werden.

  1. Wählen Sie im Menü des Farbfeldbedienfelds die Option Neues Farbfeld.
  2. Wählen Sie die Bibliotheksdatei aus der Liste Farbmodus.

  3. Wählen Sie ein oder mehrere Farbfelder aus der Bibliothek und wählen Sie Hinzufügen. (Um das Dialogfeld zu verlassen, ohne Farbfelder hinzuzufügen, wählen Sie OK.)

  4. Wenn Sie mit dem Hinzufügen von Farbfeldern fertig sind, wählen Sie Fertig.

Mit InDesign installierte Farbbibliotheken

InDesign installiert Farbbibliotheken für die im Folgenden beschriebenen Farbabstimmungssysteme. Sie können weitere Farbbibliotheken installieren und aus diesen Farbfelder in InDesign laden.

ANPA-Farbe

Umfasst 300 Farben, die von der ANPA (American Newspaper Publishers Association) ausgewählt wurden. Farben in dieser Bibliothek werden überwiegend als Volltonfarben in Zeitungen eingesetzt.

DIC Color

Enthält 1280 CMYK-Volltonfarben aus DIC Process Color Note. Die Farben können mit dem DIC Color Guide abgeglichen werden, der von Dainippon Ink & Chemicals, Inc. herausgegeben wird. Weitere Informationen erhältst du bei Dainippon Ink & Chemicals, Inc. in Tokio, Japan.

In InDesign installierte Farbbibliotheken
In InDesign installierte Farbbibliotheken

FOCOLTONE

Enthält 763 CMYK-Farben. Mit Focoltone-Farben können Sie Überfüllungs- und Passermarkenprobleme in der Druckvorstufe vermeiden, indem Sie sich in den Focoltone-Skalen die Überdrucke ansehen, aus denen die Farben bestehen. Weitere Informationen erhalten Sie bei Focoltone International, Ltd. in Stafford, Großbritannien.

HKS

Eignet sich für Druckaufträge mit Farben aus dem HKS-Farbsystem.

PANTONE®

PANTONE®-Farben sind ein bekannter Standard für die Reproduktion von Schmuckfarben.  Auf Farben aus der Pantone-Bibliothek können Sie über das Plug-in Pantone Connect zugreifen, das auf Adobe Exchange verfügbar ist.

 

Sie können eine PANTONE-Volltonfarbe in CMYK drucken. Um eine PANTONE-Volltonfarbe mit ihrer nächsten Prozessfarbe zu vergleichen, verwenden Sie den „PANTONE Solid to Process Guide“. Die Prozentwerte der CMYK-Bildschirmfarbtöne sind unter jeder Farbe gedruckt. Der Guide ist jetzt auf einem helleren Papier gedruckt und enthält Vergleiche der 147 neuen Volltonfarben mit CMYK.

 

PANTONE Process Guides bieten Ihnen die Möglichkeit, aus über 3000 Prozessfarbkombinationen zu wählen, die jetzt auf gestrichenem und ungestrichenem Papier gedruckt sind. Durch die chromatische Reihenfolge oder den Fächer lassen sich Farben leicht auswählen und CMYK-Bildschirmwerte festlegen.

 

Weitere Informationen erhalten Sie bei Pantone, Inc. in Carlstadt, New Jersey, USA.

System (Windows)

Enthält 256 Farben der Standard-8-Bit-Palette von Windows, die auf einer einheitlichen Auswahl von RGB-Farben basiert.

System (macOS)

Enthält 256 Farben der Standard-8-Bit-Palette von macOS, die auf einer einheitlichen Auswahl von RGB-Farben basiert.

TOYO-FARBFINDER

Umfasst 1050 Farben, die den in Japan gebräuchlichsten Druckfarben entsprechen. Sie können den Toyo 94 Color Finder verwenden oder den neueren Toyo Color Finder. Im Color Guide finden Sie gedruckte Muster der Toyo-Druckfarben. Sie erhalten diesen Color Guide bei Druckereien und im Einzelhandel für Grafikbedarf. Weitere Informationen erhalten Sie bei Toyo Ink Manufacturing Co., Ltd. in Tokio, Japan.

TRUMATCH

Ermöglicht eine zuverlässige CMYK-Farbabstimmung mit über 2000 möglichen, computergenerierten Farben. Die Trumatch-Farben decken das sichtbare Spektrum des CMYK-Farbumfangs in gleichmäßigen Schritten ab. Der Trumatch Color Finder zeigt bis zu 40 Farbtöne und Schattierungen jeder Farbtönung an, die alle ursprünglich in vier Prozessfarben erstellt wurden und auf elektronischen Belichtern in vier Farben reproduziert werden können. Ferner sind Vierfarbengrautöne mit verschiedenen Farbtönungen verfügbar. Weitere Informationen erhalten Sie bei Trumatch Inc. in New York, New York, USA.

Web

Enthält die 216 websicheren RGB-Farben, die von Webbrowsern am häufigsten zur Anzeige von 8-Bit-Bildern verwendet werden. Dank dieser Bibliothek können Sie Grafiken für das Web anhand von Farben erstellen, die in Windows- und Macintosh-Systemen konsistent angezeigt werden.


Zusätzliche Ressourcen

Kontaktaufnahme

Wir würden uns freuen, von Ihnen zu hören. Teilen Sie Ihre Gedanken in der Adobe InDesign-Community.

Adobe-Logo

Bei Ihrem Konto anmelden