Hinweis:

Bei Photoshop-Versionen vor Photoshop CC sind einige Funktionen, die in diesem Artikel behandelt werden, möglicherweise nur verfügbar, wenn Sie Photoshop Extended haben. Photoshop CC verfügt über keine separate Extended-Version. Alle Funktionen von Photoshop Extended sind in Photoshop CC enthalten.

Videoebenen

Mit Photoshop lassen sich einzelne Videoframes oder Bildsequenzdateien bearbeiten. Neben der Verwendung beliebiger Werkzeuge zum Bearbeiten oder Bemalen von Videomaterial ermöglicht Photoshop außerdem das Anwenden von Filtern, Masken, Transformationen, Ebenenstilen und Mischmodi. Nach Abschluss der Bearbeitung können Sie das Dokument als PSD-Datei speichern (die Sie in anderen Anwendungen von Adobe, wie z. B. Premiere Pro oder After Effects, wiedergeben oder die Sie in anderen Anwendungen als statische Datei öffnen können) oder als QuickTime-Film oder Bildsequenz rendern lassen.

Hinweis:

Sie können nur die Bilder in einer Videodatei bearbeiten, nicht die Audioinhalte.

Wenn Sie eine Videodatei oder eine Bildsequenz in Photoshop öffnen, befinden sich die Frames in einer Videoebene. Im Ebenenbedienfeld wird eine Videoebene durch ein Filmstreifen-Symbol  gekennzeichnet. Auf Videoebenen können Sie einzelne Frames mit dem Pinselwerkzeug bemalen oder mit dem Stempelwerkzeug Bereiche klonen. Ähnlich wie bei herkömmlichen Ebenen lassen sich Auswahlbereiche erstellen oder Masken anwenden, um nur bestimmte Bereiche eines Frames zu bearbeiten. Über den Zeitleistenmodus im Animationsbedienfeld navigieren Sie durch die Frames („Fenster“ > „Animation“).

Hinweis:

Videoebenen funktionieren nicht, wenn sich das Animationsbedienfeld im Frame-Modus befindet.

Die Bearbeitung von Videoebenen entspricht der Bearbeitung herkömmlicher Ebenen: Sie passen Mischmodus, Deckkraft, Position und Ebenenstil an. Außerdem können Sie Videoebenen im Ebenenbedienfeld gruppieren. Über Einstellungsebenen lassen sich nicht-destruktiv Farb- und Tonwertkorrekturen an den Videoebenen vornehmen.

Wenn Sie es vorziehen, die Bearbeitung von Frames auf einer separaten Ebene durchzuführen, können Sie eine leere Videoebene erstellen. Über leere Videoebenen lassen sich ferner handgezeichnete Animationen erstellen.

Hinweis:

Eine Videoebene verweist auf die Originaldatei, d. h., durch die Bearbeitung der Videoebene wird die Originalvideodatei oder Bildsequenzdatei nicht geändert. Um die Verknüpfung zur ursprünglichen Datei zu wahren, stellen Sie sicher, dass sie relativ zur PSD-Datei am gleichen Speicherort bleibt. Weitere Informationen finden Sie unter Ersetzen von Footage in einer Videoebene.

Unterstützte Video- und Bildsequenzformate

Sie können Videodateien und Bildsequenzen in den folgenden Formaten öffnen.

QuickTime-Videoformate

  • MPEG-1 (.mpg oder .mpeg)

  • MPEG-4 (.mp4 oder .m4v)

  • MOV

  • AVI

  • MPEG-2 wird unterstützt, wenn ein MPEG-2-Encoder auf Ihrem Computer installiert ist.

Bildsequenzformate

  • BMP

  • DICOM

  • JPEG

  • OpenEXR

  • PNG

  • PSD

  • Targa

  • TIFF

  • Cineon und JPEG 2000 werden unterstützt, wenn die entsprechenden Zusatzmodule installiert sind.

Farbmodus und Bittiefe

Videoebenen können Dateien in den folgenden Farbmodi und bpc-Bittiefen (bit per channel, Bit pro Kanal) enthalten:

  • Graustufen: 8, 16 oder 32 Bit/Kanal

  • RGB: 8, 16 oder 32 Bit/Kanal

  • CMYK: 8 oder 16 Bit/Kanal

  • Lab: 8 oder 16 Bit/Kanal

Animationsbedienfeld – Übersicht

Eine Animation ist eine Sequenz von Bildern oder Frames, die in einem bestimmten Zeitabschnitt angezeigt werden. Jeder Frame unterscheidet sich geringfügig von dem vorherigen, sodass beim Anzeigen der Frames in schneller Folge die Illusion von Bewegung oder einer anderen Änderung entsteht.

In der Standardedition früherer Versionen von Photoshop wird das Animationsbedienfeld („Fenster“ > „Animation“) im Frame-Modus angezeigt. Dabei wird eine Miniaturansicht jedes einzelnen Frames in der Animation angezeigt. Verwenden Sie die Werkzeuge im unteren Teil des Bedienfelds, um durch die Frames zu navigieren, Wiederholungsoptionen festzulegen, Frames hinzufügen und zu löschen und eine Vorschau der Animation anzuzeigen.

Das Menü des Animationsbedienfelds enthält weitere Befehle zum Bearbeiten von Frames oder der Zeitdauer auf der Zeitleiste sowie zur Konfiguration der Bedienfeldanzeige. Klicken Sie auf das Symbol für das Bedienfeldmenü, um die verfügbaren Befehle anzuzeigen.

Animationsbedienfeld in Photoshop im Frame-Modus
Animationsbedienfeld (Frame-Modus)

A. Wählt den ersten Frame aus. B. Wählt den vorherigen Frame aus. C. Spielt die Animation an. D. Wählt den nächsten Frame aus. E. Fügt Animationsframes ein (Tweening) F. Dupliziert ausgewählte Frames G. Löscht ausgewählte Frames H. Konvertiert in Zeitleistenanimation I. Menü des Animationsbedienfelds 

Sie können das Animationsbedienfeld entweder im Frame- oder im Zeitleistenmodus verwenden. Im Zeitleistenmodus werden die Frame-Dauer und die Eigenschaften der Animation für Dokumentebenen angezeigt. Verwenden Sie die Werkzeuge im unteren Teil des Bedienfelds, um durch die Frames zu navigieren, die Zeitanzeige zu vergrößern oder zu verkleinern, den Zwiebelschichtmodus ein- bzw. auszuschalten, Keyframes zu löschen und eine Vorschau des Videos anzuzeigen. Mithilfe der Steuerelemente auf der Zeitleiste können Sie die Frame-Dauer für eine Ebene ändern, die Keyframes für Ebeneneigenschaften festlegen und einen Teil des Videos als Arbeitsbereich festlegen.

Animationsbedienfeld in Photoshop im Zeitleistenmodus
Animationsbedienfeld (Zeitleistenmodus)

A. Audiowiedergabe aktivieren B. Auszoomen C. Zoom-Regler D. Einzoomen E. Zwiebelschicht aktivieren/deaktivieren F. Keyframes löschen G. In Frame-Animation konvertieren 

Im Zeitleistenmodus werden im Animationsbedienfeld alle Ebenen (mit Ausnahme der Hintergrundebene) in einem Photoshop-Dokument angezeigt. Darüber hinaus erfolgt eine Synchronisierung mit dem Ebenenbedienfeld. Immer, wenn eine Ebene hinzugefügt, gelöscht, umbenannt, gruppiert oder dupliziert wird oder wenn einer Ebene eine Farbe zugewiesen wird, werden die Änderungen in beiden Bedienfeldern aktualisiert.

Hinweis:

Wenn animierte Ebenen als Smartobjekt gruppiert werden, werden die Animationsinformationen aus dem Animationsbedienfeld im Smartobjekt gespeichert. Weitere Informationen finden Sie unter Arbeiten mit Smartobjekten.

Steuerelemente im Frame-Modus

Das Animationsbedienfeld enthält im Frame-Modus die folgenden Steuerelemente:

Wiederholungsoptionen

Legt fest, wie oft eine Animation wiedergegeben werden soll, wenn sie als animierte GIF-Datei exportiert wird.

Dauer der Frame-Verzögerung

Legt die Dauer eines Frames während der Wiedergabe fest.

Eingefügte Animationsframes 

Fügt zwischen zwei vorhandenen Frames eine Reihe von Frames ein. Dabei werden die Ebeneneigenschaften der beiden ursprünglichen Frames gleichmäßig auf die neuen Frames interpoliert (verteilt).

Ausgewählte Frames duplizieren 

Dupliziert den im Animationsbedienfeld ausgewählten Frame und fügt ihn der Animation hinzu.

In Zeitleistenanimation konvertieren

Wandelt eine Frame-Animation in eine Zeitleistenanimation um. Dabei werden Keyframes zum Animieren von Ebeneneigenschaften verwendet.

Steuerelemente im Zeitleistenmodus

Im Zeitleistenmodus enthält das Animationsbedienfeld die folgenden Funktionen und Steuerelemente:

Anzeige zwischengespeicherter Frames

Zeigt einen grünen Balken mit der Angabe an, wie viele Frames für die Wiedergabe zwischengespeichert wurden.

Kommentarspur

Wählen Sie im Bedienfeldmenü den Befehl „Zeitleistenkommentar bearbeiten“, um an der aktuellen Zeitleistenposition einen Textkommentar einzufügen. Kommentare werden in der Kommentarspur als Symbole  angezeigt. Sie können den Mauszeiger über diese Symbole halten, um den Kommentartext als QuickInfo einzublenden. Wenn Sie auf ein Symbol doppelklicken, können Sie den zugehörigen Kommentar überarbeiten. Über die Schaltflächen „Zum vorherigen“  bzw. „Zum nächsten“  ganz links in der Kommentarspur können Sie zwischen Kommentaren wechseln.

Hinweis:

Wenn Sie eine HTML-Tabelle mit Angaben zu Zeitpunkt, Frame-Nummer und dem jeweiligen Kommentartext erstellen möchten, wählen Sie im Bedienfeldmenü die Option „Zeitleistenkommentare exportieren“.

In Frame-Animation konvertieren

Wandelt eine Zeitleistenanimation unter Verwendung von Keyframes in eine Frame-Animation um.

Anzeige des Zeitcodes oder der Frame-Nummer

Zeigt (je nach Bedienfeldoptionen) den Zeitcode oder die Frame-Nummer für den aktuellen Frame an.

Marke für die aktuelle Zeit 

Ziehen Sie den Marker für die aktuelle Zeit, um durch Frames zu navigieren oder die aktuelle Zeit bzw. den aktuellen Frame zu ändern.

Spur für globalen Lichteinfall

Zeigt Keyframes an, bei denen Sie den Master-Lichtwinkel für Ebeneneffekte wie „Schlagschatten“, „Schatten nach innen“ und „Abgeflachte Kante und Relief“, festlegen oder ändern können.

Keyframe-Navigator   

Die Pfeilschaltflächen links neben einer Spurbezeichnung verschieben die aktuelle Zeitmarke von ihrer aktuellen Position zum vorherigen oder nächsten Keyframe. Klicken Sie auf die mittlere Schaltfläche, um an der aktuellen Zeitleistenposition einen Keyframe hinzuzufügen oder zu löschen.

Ebenendauer-Leiste

Bestimmt innerhalb eines Videos oder einer Animation, an welcher Stelle in der Zeit sich eine Ebene befindet. Ziehen Sie die Leiste, um die Ebene an einen anderen Zeitpunkt zu verschieben. Ziehen Sie an einem Ende der Leiste, um eine Ebene zu beschneiden (d. h. um die Dauer anzupassen).

Spur für geänderte Videoframes

Für Videoebenen wird eine Leiste für die Dauer der geänderten Frames angezeigt. Verwenden Sie den Keyframe-Navigator, der sich links neben der Spurbezeichnung befindet, um zu den geänderten Frames zu springen.

Zeitlineal

Misst die Dauer (oder die Frame-Anzahl) horizontal, entsprechend der Dauer und Framerate des Dokuments. (Wählen Sie im Bedienfeldmenü den Befehl „Dokumenteinstellungen“, um die Dauer oder Framerate zu ändern.) Auf dem Lineal werden Skalenmarkierungen und Ziffern angezeigt. Die Abstände hängen dabei von der gewählten Zoomeinstellung der Zeitleiste ab.

Stoppuhrsymbol 

Aktiviert oder deaktiviert die Verwendung von Keyframes für eine Ebeneneigenschaft. Wählen Sie diese Option, um einen Keyframe einzufügen und die Verwendung von Keyframes für eine Ebeneneigenschaft zu aktivieren. Deaktivieren Sie diese Option, um alle Keyframes zu entfernen und die Verwendung von Keyframes für eine Ebeneneigenschaft zu deaktivieren.

Menü des Animationsbedienfelds

Umfasst Funktionen, die sich auf Keyframes, Ebenen, das Erscheinungsbild des Bedienfelds, Zwiebelschichten und Dokumenteinstellungen auswirken.

Marken im Arbeitsbereich

Ziehen Sie den blauen Reiter an einem Ende der obersten Spur, um einen bestimmten Teil der Animation des Videos zu markieren, für den Sie eine Vorschau anzeigen oder den Sie exportieren möchten.

Ändern der Größe der Miniaturen

Im Animationsbedienfeld können Sie die Größe der Miniaturen ändern, die die einzelnen Frames oder Ebenen darstellen.

  1. Klicken Sie im Menü des Animationsbedienfelds auf „Bedienfeldoptionen“.
  2. Führen Sie einen der folgenden Schritte durch:
    • Wählen Sie eine Größenoption.
    • Wählen Sie im Zeitleistenmodus „Ohne“, um nur Ebenennamen anzuzeigen.

Wechseln zwischen Zeitleisteneinheiten

Sie können die Zeitleiste des Animationsbedienfelds entweder in Frame-Nummer- oder Zeitcode-Einheiten anzeigen.

  • Zur Auswahl der angezeigten Einheiten wählen Sie im Menü des Animationsbedienfelds die Option „Bedienfeldoptionen“ und wählen Sie anschließend „Frame-Nummer“ oder „Zeitcode“.
  • Wenn Sie zwischen den Einheiten umschalten möchten, halten Sie die Alt-Taste (Windows) bzw. die Wahltaste (Mac OS) gedrückt, während Sie auf die Anzeige der aktuellen Zeit in der oberen linken Ecke der Zeitleiste klicken.

Ein- und Ausblenden von Ebeneneigenschaften in der Zeitleiste

Während Sie Ebenen einem Dokument hinzufügen, werden diese als Spuren in der Zeitleiste angezeigt. Erweitern Sie die Ebenenspuren, um die Ebeneneigenschaften anzuzeigen, die animiert werden können.

  1. Klicken Sie auf das Dreieck links neben dem Ebenennamen, um die Ebeneneigenschaften ein- oder auszublenden.

Ein- und Ausblenden von Ebenen in der Zeitleiste

Standardmäßig werden alle Ebenen in der Zeitleiste angezeigt. Wenn Sie nur eine Teilmenge der Ebenen anzeigen möchten, legen Sie diese zunächst als Favoriten fest.

  1. Wählen Sie im Animationsbedienfeld mit Zeitleistenmodus eine oder mehrere Ebenen aus. Wählen Sie anschließend im Menü des Animationsbedienfelds „Anzeigen“ > „Favoritenebenen festlegen“.
  2. Wenn Sie festlegen möchten, welche Ebenen angezeigt werden sollen, wählen Sie im Menü des Animationsbedienfelds die Option „Anzeigen“ und anschließend „Alle Ebenen“ oder „Favoritenebenen“.
  1. Führen Sie einen der folgenden Schritte aus, während sich das Animationsbedienfeld im Zeitleistenmodus befindet:
    • Ziehen Sie den Marker für die aktuelle Zeit .
    • Klicken Sie im Zeitlineal auf eine Zahl oder Position, an der die aktuelle Zeitmarke positioniert werden soll.
    • Ziehen Sie die Anzeige der aktuellen Zeit (in der oberen linken Ecke der Zeitleiste).
    • Doppelklicken Sie auf die Anzeige der aktuellen Zeit und geben Sie in das Dialogfeld „Aktuelle Zeit einstellen“ eine Frame-Nummer oder Zeit ein.
    • Verwenden Sie die Steuerelemente für die Wiedergabe im Animationsbedienfeld.
    • Klicken Sie im Menü des Animationsbedienfelds auf „Gehe zu“ und wählen Sie anschließend eine Zeitleistenoption.

Wechseln zwischen den Animationsmodi

Sie können das Animationsbedienfeld entweder im Frame- oder im Zeitleisten-Animationsmodus verwenden. Der Frame-Modus zeigt jeden einzelnen Frame an, sodass Sie für jeden Frame eine eigene Dauer und eigene Ebeneneigenschaften festlegen können. Der Zeitleistenmodus zeigt die Frames in einer kontinuierlichen Zeitleiste an, sodass Sie die Eigenschaften mit Keyframes animieren und Videoebenen abspielen können.

Wählen Sie den gewünschten Modus, bevor Sie eine Animation beginnen. Sie können jedoch auch in einem geöffneten Dokument zwischen den Animationsmodi wechseln und z. B. eine Frame-Animation in eine Zeitleistenanimation und umgekehrt konvertieren.

Hinweis:

Einige der interpolierten Keyframes gehen beim Konvertieren einer Zeitleistenanimation in eine Frame-Animation möglicherweise verloren. Allerdings ändert sich nicht das Aussehen der Animation.

  1. Führen Sie im Animationsbedienfeld einen der folgenden Schritte aus:
    • Klicken Sie auf das Symbol „In Frame-Animation konvertieren“ .
    • Klicken Sie auf das Symbol „In Zeitleistenanimation konvertieren“ .
    • Wählen Sie im Menü des Animationsbedienfelds entweder „In Frame-Animation konvertieren“ oder „In Zeitleiste konvertieren“.

Festlegen der Zeitleistendauer und Framerate

Wenn Sie im Zeitleistenmodus arbeiten, können Sie Dauer und Framerate eines Videos oder einer Animation in einem Dokument ändern. Dauer ist die Gesamtlänge des Videos, vom ersten Frame, den Sie angegeben haben, bis zum letzten. Framerate oder Bilder pro Sekunde (frames per second, fps) werden normalerweise durch die von Ihnen gewählte Ausgabeart bestimmt: NTSC-Video hat eine Framerate von 29,97 fps; PAL-Video eine Framerate von 25 fps und Kinofilme haben eine Framerate von 24 fps. Je nach Rundfunksystem kann DVD-Video dieselbe Framerate wie NTSC-Video oder PAL-Video oder eine Framerate von 23,976 aufweisen. Videos für CD-ROM oder die Veröffentlichung im Web verfügen normalerweise über eine Framerate von 10 bis 15 fps.

Wenn Sie ein neues Dokument erstellen, beträgt die Standardzeitleistendauer 10 Sekunden. Die Framerate ist von der ausgewählten Dokumentvorgabe abhängig. Für Nicht-Video-Vorgaben (z. B. DIN-Formate), beträgt die Standardrate 30 fps. Für Videovorgaben beträgt die Rate 25 fps für PAL und 29,97 für NTSC.

  1. Wählen Sie im Menü des Animationsbedienfelds die Option „Dokumenteinstellungen“.
  2. Geben Sie die Werte für Dauer und Framerate ein oder wählen Sie sie aus.

Hinweis:

Wenn Sie die Dauer eines vorhandenen Videos oder einer vorhandenen Animation verringern, werden Frames (und alle Keyframes) vom Ende des Dokuments ausgehend entfernt.

Dieses Werk unterliegt den Bedingungen der Creative Commons Attribution-Noncommercial-Share Alike 3.0 Unported License.  Twitter™- und Facebook-Beiträge fallen nicht unter die Bedingungen der Creative Commons-Lizenz.

Rechtliche Hinweise   |   Online-Datenschutzrichtlinie