Effekte von Drittanbietern in dieser Kategorie, die in After Effects enthalten sind:

  • Effekt „EXtractoR“

  • Effekt „IDentifier“

  • ID-Maske

Über 3D-Kanal-Effekte, einschließlich ProEXR-Effekten

Die 3D-Kanal-Effekte funktionieren auch bei 2D-Ebenen, genauer gesagt, bei 2D-Ebenen mit 3D-Informationen in Hilfskanälen. Die Quellen dieser 2D-Ebenen sind Bildsequenzen, die aus einer 3D-Anwendung gerenderte 3D-Szenen darstellen.

Mit 3D-Kanal-Effekten können Sie 3D-Szenen in zweidimensionale Composites integrieren und diese 3D-Szenen ändern. Sie können 3D-Bilddateien importieren, die im Format RLA, RPF, Softimage PIC/ZPIC und Electric Image EI/EIZ gespeichert wurden. Bei PIC- und EI-Dateien befinden sich die 3D-Kanalinformationen in den ZPIC- bzw. EIZ-Dateien. ZPIC- und EIZ-Dateien werden von Ihnen zwar nicht importiert, solange sie sich aber im selben Ordner wie die PIC- und EI-Dateien befinden, können Sie mithilfe der Effekte unter „3D-Kanal“ auf die 3D-Kanäle zugreifen. Die Effekte unter „3D-Kanal“ wirken sich nicht auf andere Dateitypen aus.

Die Effekte unter „3D-Kanal“ lesen und manipulieren die zusätzlichen Informationskanäle, darunter z-Tiefe, Flächennormale, Objekt-ID, Strukturkoordinaten, Hintergrundfarbe, uneingeschränkte RGB-Informationen und Material-ID. Sie können 3D-Elemente entlang der Z-Achse aufschichten, andere Elemente in eine 3D-Szene einfügen, Bereiche in 3D-Szenen weichzeichnen, 3D-Elemente isolieren, einen Nebeleffekt mit Tiefe zuweisen und 3D-Kanalinformationen extrahieren, um sie als Parameter in anderen Effekten zu verwenden.

Wenn Sie eine Ebene mit einem 3D-Kanal-Effekt in eine 3D-Ebene konvertieren, sieht sie bei nicht frontaler Betrachtung anders aus als erwartet.

Hinweis:

Um die Tiefe und andere Kanalwerte eines Pixels im Infofenster anzuzeigen, wenden Sie einen 3D-Kanal-Effekt an und klicken Sie bei aktiviertem Effekt im Kompositionsfenster oder im Ebenenfenster mit dem Auswahl-Werkzeug auf das Pixel.

Lutz Albrecht stellt auf der Adobe-Website ein zweiteiliges Dokument zur Integration von 3D-Anwendungen in After Effects bereit. Diese Artikel behandeln die Erstellung von UV-Karten, Matten und Kanälen aus verschiedenen 3D-Anwendungen, einschließlich Maxon Cinema 4D, NewTek Lightwave und Luxology modo. Anschließend wird in den Artikeln erläutert, wie Sie diese Daten mit den Plug-ins „RE:Vision Effects RE:Map“ und „fnord ProEXR“ in After Effects verwenden können.

Dave Scotland bietet auf der CG Swot-Website einen zweiteiligen Lehrgang an, in dem demonstriert wird, wie Sie RPF-Dateien in einer 3D-Anwendung erstellen und wie Sie RPF-Dateien in After Effects verwenden. Der erste Teil erklärt das RPF-Format und die Vorgehensweise zum Erstellen von RPF-Dateien in 3DS Max. Der zweite Teil zeigt die Verwendung der Objekt-ID und Z-Tiefe in einer RPF-Datei in After Effects mit den Effekten „ID Matte“, „Tiefenschärfe“, „Tiefenmaske“ und „3D-Nebel“.

Verwenden von Kanälen in OpenEXR-Dateien

3D-Kanal-Effekte können die Kanäle – z. B. einen Tiefen-Kanal – in OpenEXR-Dateien nutzen, sofern die Kanäle mit Tags versehen wurden. Im Unterschied zu einigen anderen Formaten, wie RPF, bei denen ein bestimmter Satz von Kanälen immer bestimmten Eigenschaften einer Szene zugeordnet ist, handelt es sich beim OpenEXR-Format um eine willkürliche Zusammenstellung von Kanälen ohne spezifische Bedeutung. Die Kanäle R, G, B und A sind für die Darstellung von Rot-, Grün-, Blau- und Alpha-Werten reserviert, die übrigen Kanäle können jedoch für beliebige andere Eigenschaften eingesetzt werden. Um die Namen von Kanälen bestimmten Werten zuzuordnen, damit eine Nutzung bei anderen Effekten möglich ist, können Sie eine Datei mit der Bezeichnung „OpenEXR_channel_map.txt“ einsetzen. Wenn diese Datei im selben Ordner abgelegt ist wie das Plug-in für das OpenEXR-Format, verwendet das OpenEXR-Plug-in die in der Datei enthaltenen Informationen, um Kanäle beim Importieren einer OpenEXR-Datei mit Tags zu versehen.

After Effects enthält keine Datei „OpenEXR_channel_map.txt“, Sie können die Datei jedoch als Teil des ProEXR-Pakets von der fnord software-Website herunterladen. Zur Beispieldatei „OpenEXR_channel_map.txt“, die auf der Website von fnord software zur Verfügung steht, gehört auch Dokumentation mit einer Beschreibung der Einsatzmöglichkeiten.

Das ProEXR-Paket von der fnord software-Website enthält außerdem das Plug-in ProEXR Comp Creator. Mit diesem Plug-in haben Sie die Möglichkeit, aus jedem der Kanäle einer OpenEXR-Datei eine Ebene zu erstellen. Die Ebenen können beispielsweise die Ausgabe einer Serie von Rendering-Durchläufen aus einer 3D-Anwendung darstellen.

ProEXR-Plug-ins, IDentifier und EXtractoR

Die in After Effects integrierten Plug-ins EXtractoR und IDentifier von fnord software bieten Zugriff auf mehrere Ebenen und Kanäle von OpenEXR-Dateien.

Dokumentation zu den ProEXR-Plug-ins von fnord software steht als PDF-Dokument auf der fnord software-Website zur Verfügung. Dieses Dokument enthält auch Links zu einer EXR-Beispieldatei mit mehreren Kanälen sowie zu einem After Effects-Projekt, in dem diese Datei zum Einsatz kommt. Die im Dokument von fnord software enthaltene Anleitung zum Entfernen der OpenEXR-Plug-ins gilt nicht für After Effects CS5.

Effekt „3D-Kanal extrahieren“

Mit dem Effekt „3D-Kanal extrahieren“ können Hilfskanäle als Graustufen- oder Mehrkanalfarbbilder sichtbar gemacht werden. Die resultierende Ebene können Sie dann als Steuerungsebene für andere Effekte verwenden. So können Sie beispielsweise die Tiefeninformationen aus einer Bilddatei mit 3D-Kanal extrahieren und diese dann als Einflussmatrix im Effekt „Partikelsimulation“ verwenden, oder Sie extrahieren Werte aus dem Kanal „Uneingeschränktes RGB“ und erstellen damit eine Matte, die leuchtende Lichter erzeugt.

Hinweis:

Um die 3D-Kanalwerte eines Pixels im Infofenster anzuzeigen, wenden Sie den Effekt „3D-Kanal extrahieren“ an, wählen Sie den Kanal im Effektfenster im Menü „3D-Kanal“ aus und klicken Sie dann bei aktiviertem Effekt im Kompositionsfenster oder im Ebenenfenster mit dem Auswahl-Werkzeug auf das Pixel.

Dieser Effekt eignet sich für den 8-Bit- und 32-Bit-Farbmodus.

Effekt „3D-Kanal extrahieren“: Original, nach Anwendung des Effekts „3D-Kanal extrahieren“ bei aktivierter Option „UV-Struktur“
Original (links), nach Anwendung des Effekts „3D-Kanal extrahieren“ bei aktivierter Option „UV-Struktur“ (rechts)

Weißwert, Schwarzwert

Der Wert, der reinem Weiß bzw. reinem Schwarz entspricht.

3D-Kanal

Der Kanal, der aus dem 3D-Bild extrahiert werden soll:

Z-Tiefe

Stellt den Abstand eines bestimmten schattierten Pixels von der Kamera dar. Weiß stellt den größten Abstand dar, während schwarze Pixel der Kamera am nächsten sind. In After Effects können diese Informationen z. B. beim Effekt „Tiefenschärfe abmildern“ zum Generieren von Tiefenschärfeeffekten genutzt werden. Wenn Sie den Kanal direkt als Luminanz-Matte anwenden, erzeugen Sie einen Nebeleffekt.

Hinweis:

Die besten Ergebnisse erzielen Sie, wenn Sie die Einstellungen „Weißpunkt“ und „Schwarzpunkt“ für den Effekt mit den Nah- und Ferneinstellungen der Kamera in der 3D-Anwendung abgleichen, mit der das 3D-Bild erstellt wurde.

Arbeiten mit dem Glättungsparameter

Mit dem Glättungsparameter können Sie auswählen, ob die Ausgabe des Effekts geglättet wird. Geglättete Tiefen-Pässe sind nützlich, um die Kanten von Masken zu glätten, die für Tiefen-Compositing oder Farbkorrekturen verwendet werden.

Deaktivieren Sie diese Option, wenn Sie Tiefenschärfe oder andere Effekte verwenden, bei denen es wichtig ist, dass Objekte und ihre Kanten dieselbe Entfernung aufweisen. Geglättete Kanten wirken sich auf die Grauwerte der Kantenpixel aus, was wiederum die Tiefe der Kante beeinflussen und Artefakte im Effekt mit der Maske verursachen kann.

Ausgabe halten: Nur im 32-Bit-Farbmodus verfügbar; fixiert die Graustufenausgabe des Effekts auf Werte zwischen 0 und 1,0. Standardmäßig aktiviert.

Tiefenmaske umkehren: Kehrt die Graustufenausgabe des Effekts um.

Objekt-ID

Jedem Objekt kann in der 3D-Anwendung ein eigener ID-Wert zugewiesen werden. Mit einer Maske, die mithilfe dieses Kanals erstellt wird, können Sie Effekte gezielt auf bestimmte Objekte in einer 3D-Szene anwenden, beispielsweise um ausgewählte Farbanpassungen vorzunehmen. Dieser Kanal ist nicht geglättet (kein Antialiasing).

UV-Struktur

Dieser Kanal enthält die Zuordnungskoordinaten für die Strukturen Ihres Objekts, die dem roten und grünen Kanal zugeordnet sind. Dieser Kanal ist nicht geglättet (kein Antialiasing).

Dieser Kanal dient der Überprüfung der UV-Zuordnungen oder als Eingabe für den Effekt „Versetzen“.

Flächennormale

Dieser Kanal ordnet den Richtungsvektor eines jeden Punkts auf der Oberfläche eines Objekts den entsprechenden RGB-Kanälen zu. Die Vektoren verhalten sich relativ zur Kamera. Plug-ins von Drittanbietern können diesen Kanal als Basis für dynamisches Relighting und Relief-Rendering verwenden. Dieser Kanal ist geglättet (durch Antialiasing).

Abdeckung

Das Verhalten dieses Kanals ist bei den verschiedenen 3D-Anwendungen unterschiedlich. Er dient der Kennzeichnung von Bereichen nahe den Kanten und Konturen von Objekten und bietet dadurch Informationen über deren Glättungs- und Überlappungsverhalten.

Hintergrund-RGB

Dieser Kanal enthält alle RGB-Pixelwerte des Hintergrunds ohne jegliche Vordergrundobjekte. Er dient hauptsächlich der Speicherung von nur in 3D-Programmen vorkommenden dynamischen Umgebungseffekten, wie z. B. Himmel und Hintergründe, die aus verarbeitungstechnischen Strukturen erstellt werden. Dieser Kanal ist geglättet (durch Antialiasing).

Uneingeschränktes RGB

Dieser Kanal enthält die Farben aus der 3D-Anwendung so, wie sie dargestellt wurden, bevor Belichtungs- und Gammaanpassungen durch die Renderfunktion der 3D-Anwendung vorgenommen wurden. Dieser Kanal ist geglättet (durch Antialiasing).

Material-ID

Jedem Material kann in der 3D-Anwendung ein eigener ID-Wert zugewiesen werden. Mit einer Maske, die mithilfe dieses Kanals erstellt wird, können Sie Effekte gezielt auf bestimmte Materialien in einer 3D-Szene anwenden. Dieser Kanal ist nicht geglättet (kein Antialiasing).

Effekt „Tiefenmaske“

Der Effekt „Tiefenmaske“ liest die Tiefeninformationen in einem 3D-Bild und schneidet das Bild an einer beliebigen Stelle entlang der Z-Achse. So können Sie damit z. B. einen Hintergrund aus einer 3D-Szene entfernen oder Objekte in eine 3D-Szene einfügen.  

Hinweis:

Um eine Ebene in eine 3D-Szene einzufügen, wenden Sie den Effekt „Tiefenmaske“ auf die Ebene mit der 3D-Szene an. Legen Sie für die Tiefeneigenschaft die Tiefe fest, auf der Sie die neue Ebene einfügen möchten. Duplizieren Sie die 3D-Szenenebene, wählen Sie für die 3D-Szenenebene „Umkehren“ und platzieren Sie die neue Ebene im Zeitleistenfenster in der Stapelreihenfolge zwischen den beiden 3D-Szenenebenen.  

Dieser Effekt eignet sich für den 8-Bit-, 16-Bit- und 32-Bit-Farbmodus.

Effekt „Tiefenmaske“: Original, mit angewendetem Effekt und mit angewendetem Effekt und ausgewähltem „Alpha invertieren“
Original (oben links), mit angewendetem Effekt (unten links), und mit angewendetem Effekt und ausgewähltem „Alpha invertieren“ (unten rechts)

Tiefe

Der Wert der Z-Achse, an dem das Bild geschnitten wird. Alles mit einer Tiefe unterhalb des Wertes für „Tiefe“ wird maskiert.

Hinweis:

Um die Tiefe eines Objekts zu ermitteln, klicken Sie im Kompositionsfenster oder Ebenenfenster mit dem Auswahl-Werkzeug darauf, während der Effekt aktiviert ist.

Weiche Kante

Die Weichheit des Übergangs für die Kanten der Matte.

Umkehren

Aktivieren, um alles zu maskieren, was eine größere Tiefe als der Wert „Tiefe“ hat. Deaktivieren, um alles zu maskieren, was eine geringere Tiefe als der Wert „Tiefe“ hat.

Effekt „Tiefenschärfe“

Mit dem Effekt „Tiefenschärfe“ wird eine Kamera simuliert, die in einer 3D-Szene auf einer Ebene (Fokalebene) fokussiert, wodurch Objekte in anderen Tiefen weichgezeichnet werden. Der Effekt verwendet die Tiefeninformationen des Hilfskanals einer importierten Datei, die eine 3D-Szene darstellt. Informationen zur Verwendung der Tiefeninformationen, die After Effects für eine Kameraebene berechnet, finden Sie unter Erstellen einer Kameraebene und Ändern von Kameraeinstellungen.

Dieser Effekt eignet sich für den 8-Bit-, 16-Bit- und 32-Bit-Farbmodus.

Effekt „Tiefenschärfe“: Original und mit Effekt „Tiefenschärfe“ unter Verwendung verschiedener Werte für „Fokalebene“
Original (oben links) und mit Effekt „Tiefenschärfe“ unter Verwendung verschiedener Werte für „Fokalebene“ (unten links und unten rechts)

Fokalebene

Die Entfernung von der Fokalebene bis zur Kamera entlang der Z-Achse.

Hinweis:

Um die Tiefe eines Objekts im Infofenster anzuzeigen, klicken Sie im Kompositionsfenster oder Ebenenfenster mit dem Auswahl-Werkzeug auf das Objekt, während der Effekt aktiviert ist.

Maximaler Radius

Gibt an, in welchem Umfang die Objekte außerhalb dieser Ebene weichgezeichnet werden.

Fokusbereich

Ermittelt, welche Tiefen zu beiden Seiten der Fokalebene sich im Fokus befinden.

Fokalbereich

Je höher der Wert, desto schneller verlieren die Elemente mit zunehmender Entfernung von der Fokalebene an Schärfe.

Dave Scotland bietet auf der CG Swot-Website einen Video-Lehrgang an, in dem er demonstriert, wie Sie den Effekt „Tiefenschärfe“ auch für eine 3D-Datei verwenden können, die ohne optimale Tiefeneinstellungen gerendert wurde.

Effekt „3D-Nebel“

Der Effekt „3D-Nebel“ simuliert Nebel, indem er vorgibt, es gäbe ein Streuungsmedium in der Luft, das Objekte diffuser erscheinen lässt, je weiter hinten sie auf der Z-Achse liegen.

Dieser Effekt eignet sich für den 8-Bit-, 16-Bit- und 32-Bit-Farbmodus.

Hinweis:

Wie alle Effekte der Kategorie „3D-Kanal“ basiert auch der Effekt „3D-Nebel“ auf den Tiefendaten aus Bildsequenzdateien des Typs, wie er aus einer 3D-Anwendung gerendert wird. Allgemeine Informationen zu 3D-Kanal-Effekten finden Sie unter Über 3D Channel-Effekte, einschließlich ProEXR-Effekten. Weitere Informationen zum Simulieren von Nebel in After Effects finden Sie unter Zusammenstellen von Nebel, Rauch und Wolken.

Effekt „3D-Nebel“: Original, mit „Verlaufsebene“ und mit Effekt „3D-Nebel“
Original (oben links), mit „Verlaufsebene“ (unten links) und mit Effekt „3D-Nebel“ (unten rechts)

Start des Nebels (Entf.)

Gibt an, an welchem Punkt auf der Z-Achse die diffuse Streuung beginnt.

Hinweis:

Um die Tiefe eines Objekts zu ermitteln, klicken Sie im Kompositionsfenster oder Ebenenfenster mit dem Auswahl-Werkzeug darauf, während der Effekt aktiviert ist.

Ende des Nebels (Entf.)

Gibt an, an welchem Punkt auf der Z-Achse die Streuung ihren Höchstwert erreicht.

Streuungsdichte

Gibt an, wie schnell sich der Nebel ausbreitet. Je höher der Wert, desto dichter der Nebel, der sich vom Ausgangspunkt ausbreitet.

Nebliger Hintergrund

Erstellt einen nebligen Hintergrund (Standard). Deaktivieren Sie diese Option, um im Hintergrund der 3D-Szene Transparenz zu schaffen, damit sie über eine andere Ebene gelegt werden kann.

Verlaufsebene

(Optional) Eine Graustufenebene, die als Steuerungsebene verwendet wird und deren Luminanzwerte sich auf die Nebeldichte beziehen. Mit dem Effekt „Turbulente Störung“ können Sie beispielsweise eine wirbelnde Steuerungsebene für atmosphärischen Nebel erstellen. Vergewissern Sie sich, dass die Dimensionen der Verlaufsebene mindestens so groß sind wie die Dimensionen der 3D-Szenenebene.

Ebenenanteil

Gibt an, wie stark die Verlaufsebene die Nebeldichte beeinflusst.

Tiefen-Pässe für 3D-Kompositionen

Ein Tiefen-Pass besteht aus Schwarz- und Weißinformationen, die sich auf eine Entfernung beziehen. Wenn Sie beispielsweise eine Szene haben, die mit schwarzem Nebel und weißen Objekten gefüllt ist, weisen die Objekte, die weiter von der Kamera entfernt sind, einen dunkleren Farbton auf als die näheren Objekte.

Sie können die Z-Tiefe nach 3D-Kanal-Effekten von einer Unterkomposition, die 3D-Ebenen enthält, extrahieren. So können Sie 3D-Tiefeneffekte, wie z. B. Tiefenunschärfe, auf die Kompositionsebene anwenden oder eine Maske für Tiefen-Compositing oder Farbkorrektur generieren.

Tiefen-Pässe funktionieren mit dem Classic 3D- bzw. CINEMA 4D-Kompositions-Renderer.

Folgende 3D-Kanal-Effekte können die Z-Tiefe aus einer 3D-Unterkomposition extrahieren:

  • 3D-Kanal extrahieren
  • Tiefenmaske
  • Tiefenschärfe
  • 3D-Nebel

Tiefen-Pass extrahieren

Um einen Tiefen-Pass aus dem Bereich Effekte zu extrahieren, wenden Sie den Effekt 3D-Kanal extrahieren auf die Unterkompositionsebene an.

Beachten Sie Folgendes:

  • Der Parameter 3D-Kanal ist deaktiviert, wenn 3D-Kanal extrahieren auf eine Unterkompositionsebene angewendet wird.
  • Verwenden Sie die Eigenschaften Schwarzpunkt und Weißpunkt, um Start und Ende des Tiefenbereichs festzulegen. Start und Ende werden in Pixeln von der Kameraposition gemessen.
  • Die Standardwerte für Schwarzpunkt und Weißpunkt lauten 5.000,0 bzw. 0,0. Wenn Ihre 3D-Szene weiter als 5.000 Pixel von der Kamera entfernt ist, müssen Sie den Wert Schwarzpunkt erhöhen.
  • Wenn das Projekt auf 32 Bit festgelegt ist, wird die Tiefenausgabe für denselben Bereich auf 0 bis 1 fixiert, der auch für 8 bzw. 16 Bit gehalten wird.

EXtractoR-Effekt zum Extrahieren eines Tiefen-Passes verwenden

Sie können den Effekt EXtractoR verwenden, um einen Tiefen-Pass aus einer Unterkomposition zu extrahieren. Geglättete Kanten vor transparentem Hintergrund können hierbei jedoch mit einem Rand angezeigt werden.

Um die Kanten anzuzeigen, führen Sie folgende Schritte durch:

  1. Wenden Sie im Bereich Effekte den Effekt Kanäle vertauschen auf die Unterkomposition an und legen Sie den Parameter Alphakanal aus auf Ganz aktiviert fest.

  2. Ändern Sie alternativ die Option Kanalansicht unten im Bereich Komposition zu Direkte RGB.

Effekt „ID Matte“

Viele 3D-Programme versehen jedes Element in einer Szene mit einer eindeutigen Objekt-ID. Der Effekt „ID Matte“ erstellt anhand dieser Informationen eine Matte, die alles außer dem gewünschten Element in der Szene ausschließt.

Dieser Effekt eignet sich für den 8-Bit-, 16-Bit- und 32-Bit-Farbmodus.

Effekt „ID-Maske“: Original, mit Effekt „ID-Maske“ und Alien im Vordergrund als ID-Auswahl und als Composite mit neuem Hintergrund
Original (oben links), mit Effekt „ID Matte“ und Alien im Vordergrund als ID-Auswahl (unten links) und als Composite mit neuem Hintergrund (unten rechts)

Hilfskanal Kanal

Zum Isolieren von Elementen auf der Basis der Objekt-ID bzw. Material-ID.

ID-Auswahl

Die ID für ein Objekt.

Hinweis:

Um die ID eines Objekts zu ermitteln, wählen Sie im Effekteinstellungsfenster im Menü „Kanal“ den ID-Typ aus und klicken Sie im Kompositionsfenster oder Ebenenfenster mit dem Auswahl-Werkzeug auf das Objekt, während der Effekt aktiviert ist. Wenn für „Hilfskanal“ die Objekt-ID ausgewählt ist, aktualisiert die ID-Auswahl automatisch die Objekt-ID des Objekts, auf das Sie klicken.  

Weiche Kante

Die Weichheit des Übergangs für die Kanten der Matte.

Umkehren

Kehrt die Auswahl um. Aktivieren Sie diese Option, um das durch die ID-Auswahl angegebene Objekt zu maskieren. Deaktivieren Sie die Option, um alles außer dem Objekt zu maskieren (Standard).

Abdeckung verwenden

Erstellt eine sauberere Matte, indem die hinter dem Objekt gespeicherten Farben aus den Pixeln entlang der Kante der Matte entfernt werden. Diese Option funktioniert nur, wenn das 3D-Bild einen Abdeckungskanal enthält, in dem Informationen zu den Farben hinter Objekten gespeichert sind.

Dieses Werk unterliegt den Bedingungen der Creative Commons Attribution-Noncommercial-Share Alike 3.0 Unported License.  Twitter™- und Facebook-Beiträge fallen nicht unter die Bedingungen der Creative Commons-Lizenz.

Rechtliche Hinweise   |   Online-Datenschutzrichtlinie