Abgeflachte und extrudierte Text- und Formebenen

In der Computergrafik bezeichnet man Objekte als extrudiert, wenn sie dreidimensional erscheinen. Dieses dreidimensionale Aussehen macht sich vor allem dann bemerkbar, wenn man das Objekt bewegt oder wenn eine Kamera um das Objekt bewegt wird. Abgeflachte Kante wird auf die Ränder eines extrudierten Objekts angewandt.

Sie können abgeflachte und extrudierte Text- und Formebenen erstellen, indem Sie in einer Ray-traced 3D-Komposition arbeiten. Weitere Informationen finden Sie unter Der Ray-traced 3D-Renderer.

Um mit abgeflachten und extrudierten Text- und Formebenen zu arbeiten, verwenden Sie eine Ray-traced 3D-Komposition. Siehe Erstellen von 3D-Kompositionen per Raytracing.

Ray-traced 3D-Kompositionen werden entweder auf geeigneten GPUs von NVIDIA oder auf allenaufIhrem Computer installierten CPU-Kernen gerendert. Wenn Sie keine geeignete GPU haben, erfolgt das Rendern automatisch über die CPU. GPU-Rendering ist aufgrund der deutlich höheren Geschwindigkeit und Leistung vorzuziehen. Auf dieser Seite der Adobe-Website finden Sie eine Liste der GPUs, für die die GPU-Beschleunigung des Ray-traced 3D-Renderers unterstützt wird.

Abhängig von Ihrer Hardware und der Komplexität Ihrer Komposition kann das Bearbeiten von Objekten innerhalb der Ray-traced 3D-Kompositionen schwierig sein. Wenn Sie beim Bearbeiten von Objekten in der Ray-traced 3D-Komposition Schwierigkeiten haben, können Sie die schnelle Vorschau verwenden. Der Modus „Schnelle Vorschau“ eignet sich hervorragend zum Skizzieren und zum Experimentieren mit extrudierten Text- und Formebenenanimationen. Weitere Informationen finden unter Schnelle Vorschau.

Hinweis:

Wenn Ihr Computer Ray-traced 3D-Rendern sowohl über die GPU als auch über die CPU unterstützt, können Sie das Rendern über die CPU erzwingen (wenn Sie z. B. eine Umgebung ohne grafische Ausgabe verwenden). Weitere Informationen finden Sie unter Festlegen von Voreinstellungen für OpenGL und die GPU.

Video-Lehrgang: Ray-traced, extrudierter Text und Formen – Teil 1

Video-Lehrgang: Ray-traced, extrudierter Text und Formen – Teil 1
Ray-traced, extrudierter Text und Formen – Teil 1.
Brian Maffitt und Total Training

Der Ray-traced 3D-Renderer

Der Ray-traced-Renderer steht jetzt auch als Kompositions-Renderer zur Verfügung. Er unterscheidet sich vom bestehenden erweiterten 3D-Kompositions-Renderer (jetzt: „Klassisches 3D“), der in früheren Versionen standardmäßig verwendet wurde. Der Ray-traced 3D-Renderer unterscheidet sich radikal vom bestehenden Scanline-Renderer. Zusätzlich zu den Materialoptionen ist er imstande, Spiegelungen, Transparenz, Brechungsindex und Umgebungskarten zu berechnen.

Unterstützung bestehender Funktionen wie weicher Schatten, Bewegungsunschärfe, Weichzeichnen in der Tiefenschärfe, Schattierung innerhalb einzelner Zeichen, Projektion eines Bildes auf eine Oberfläche mit allen Lichttypen und Ebenenüberschneidung. Hintergründe aus 2D-Ebenen im unteren Teil der Stapelreihenfolge sind sichtbar, und Sie können diese mithilfe von durchscheinenden Objekten sehen.

In diesem Video von Todd Kopriva und video2brain erfahren Sie, wie Sie mit dem Ray-traced 3D-Renderer extrudierten Text und Formebenen rendern. Wir experimentieren mit einem Textelement, um die Vor- und Nachteile unterschiedlicher Qualitätseinstellungen zu zeigen.

Beschränkungen des Ray-traced 3D-Renderers

Die folgenden Funktionen werden nicht vom Ray-traced 3D-Renderer gerendert:

  • Füllmethoden
  • Bewegte Masken
  • Ebenenstile
  • Masken und Effekte auf kontinuierlich gerasterten Ebenen, einschließlich Text- und Formebenen
  • Masken und Effekte auf 3D-Vorkompositionsebenen mit gefalteten Transformationen
  • Transparenz erhalten

Zusätzliche Funktionen einer Ray-traced 3D-Komposition

Erstellen einer Ray-traced 3D-Komposition

Zum Verwenden von extrudierten Texten und Formen, verbiegbaren Ebenen und den zugehörigen Funktionen ist es erforderlich, in einer Ray-traced 3D-Komposition zu arbeiten. Sie können eine Ray-traced 3D-Komposition erstellen oder eine bestehende Komposition in eine Ray-traced 3D-Komposition umwandeln. Um eine Ray-traced 3D-Komposition zu erstellen, führen Sie folgende Schritte durch:

  1. Erstellen Sie eine neue Komposition.
  2. Öffnen Sie das Dialogfeld „Kompositionseinstellungen“ für die Komposition.
  3. Klicken Sie auf die Registerkarte „Erweitert“ und stellen Sie das Rendering-Plugin (jetzt „Renderer“) auf Ray-traced 3D.

Um eine bestehende Komposition in eine Ray-traced 3D-Komposition umzuwandeln, lassen Sie den ersten Schritt aus.

Ihre Komposition ist nun eine Ray-traced 3D-Komposition, mit der Sie extrudierte Texte und Formen erstellen können.

Weitere Informationen über die erweiterten Kompositionseinstellungen, die Ray-tracing-Qualität und Glättungsfilter finden Sie unter Erweiterte Kompositionseinstellungen.

Hinweis:

In einer Ray-traced 3D-Komposition entfallen bei den Kamera-Ebenen die Eigenschaften „Beugungsstreifen der Irisblende“, „Glanzlichter-Verstärkung“, „Glanzlichter-Schwellenwert“ und „Glanzlichter-Sättigung“.

Vorschau von Ray-traced 3D-Kompositionen

Bei der Vorschau von Ray-traced 3D-Kompositionen können Sie einen anderen schnellen Vorschaumodus wählen, um einen angemesseneren Arbeitsablauf zu erzielen. Siehe Schnelle Vorschau.

Überwachen und Ändern des Kompositionsrenderers

Um festzustellen, welcher Kompositions-Renderer („Klassisch 3D“ oder „Ray-traced 3D“) momentan verwendet wird, überprüfen Sie die Renderer-Schaltfläche in der rechten oberen Ecke des Kompositionsfensters.

Diese Schaltfläche wird nur angezeigt, wenn in der Komposition 3D-Ebenen vorhanden sind, einschließlich Kameras und Lichter.

So ändern Sie den Kompositionsrenderer : Klicken Sie auf die Schaltfläche, um die Registerkarte „Erweitert“ des Dialogfelds „Kompositionseinstellungen“ zu öffnen.

So ändern Sie die Optionen des aktuellen Renderers: Klicken Sie bei gedrückter Strg-Taste (Windows) bzw. Befehlstaste (Mac) auf die Schaltfläche.

Erstellen von abgeflachten und extrudierten Text- und Formebenen

Im Ray-traced-Renderer können 3D-Text- und Formebenen eine Extrusion oder eine abgeflachte Kante haben. Um eine abgeflachte und extrudierte Text- oder Formebene zu erstellen, führen Sie die folgenden Schritte durch:

  1. Erstellen Sie eine Ray-traced 3D-Komposition
  2. Erstellen Sie eine neue Text- oder Formebene.
  3. Aktivieren Sie 3D für die Ebene.

    Weitere Informationen zur Aktivierung von 3D für eine Ebene finden Sie unter Konvertieren von 3D-Ebenen.

  4. Passen Sie die Einstellungen für abgeflachte Kante und Extrusion an

Um das Aussehen der Ebene festzulegen, verwenden Sie folgende Eigenschaften im Abschnitt „Geometrieoptionen“ der Ebene im Zeitleistenfenster:

  • Abgeflachte Kante – Stil: Die Form der abgeflachten Kante. Folgende Optionen stehen zur Auswahl: Keine (Standard), Eckig, Konkav, Konvex.
  • Abgeflachte Kante – Tiefe: Die Größe in Pixeln (horizontal und vertikal) der abgeflachten Kante.
  • Abgeflachte Kante, Loch – Tiefe: Die Größe der abgeflachten Kante für die innenliegenden Bereiche eines Textzeichens, wie beispielsweise das Loch in einem „O“. Es wird als Prozentsatz der Tiefe der abgeflachten Kante ausgedrückt.
  • Extrusionstiefe: Die Pixelbreite der Extrusion. Die seitliche (extrudierte) Oberfläche ist senkrecht zur vorderen Oberfläche.

Diese 3D-Objekte basieren auf der Geometrie geschwungener Oberflächen (bei denen sich ein 2D-Objekt entlang eines angegebenen Pfades bewegen kann) und unterscheiden sich somit deutlich von den Pixel-basierten Texten und Formen im klassischen 3D-Renderer. Daher sind Maskierungen, Effekte und bewegte Masken nicht sinnvoll, wenn sie auf die Geometrie angewendet werden. Die geometrischen Eigenschaften von Text und Formen werden beibehalten, sodass Zeichenformatierungen wie Kerning, Schriftgröße und Tiefstellen unterstützt werden.

Folgende Probleme sind bekannt:

  • Flächen- oder Kontur-Verläufe werden auf 3D-Formebenen nicht unterstützt.
  • Gerade-ungerade Windung in Formen funktioniert derzeit nicht ordnungsgemäß. Möglicherweise müssen Sie stattdessen den Operator „Pfade zusammenführen“ verwenden.
  • Formen mit sich selbst schneidenden Pfaden sind möglicherweise nicht korrekt gefüllt. Auch können Objekte mit zusammengesetzten Pfaden, die mehrere verschachtelte Löcher enthalten, möglicherweise nicht korrekt rendern.

Weitere Informationen zu Ray-traced 3D-Ebenen sowie extrudierten Ebenen erhalten Sie in diesem Video von Brian Maffitt.

Abgeflachte und extrudierte Vektorgrafiken

Sie können eine Formebene aus einer Vektorgrafik-Footage-Ebene erstellen und anschließend die Formebene ändern. Nachdem eine Vektorebene in eine Formebene umgewandelt wurde, können Sie diese abflachen und extrudieren.

Weitere Informationen über das Erstellen von Formebenen aus Vektorgrafiken finden Sie unter Umwandlung von Footage in Formen per Vektorzeichnung.

Krümmen einer Footageebene

Im Ray-traced-Renderer können 3D-Ebenen und verschachtelte Kompositionsebenen mit folgenden Geometrieoptionen um eine vertikale Achse gebogen werden:

  • Krümmung: Das Ausmaß der Krümmung (als Prozentsatz). Die Krümmung ist standardmäßig auf 0 % eingestellt (keine Krümmung), kann jedoch zwischen 100 % und 100 % liegen, um Videowände oder das Flattern von Flügeln zu simulieren.
  • Segmente: Die Glätte oder Anzahl der Facetten in der Krümmung; eine niedrigere Anzahl erzeugt ein gröberes Aussehen mit größeren Facetten.

Masken und Effekte können angewandt werden, aber diese Art von Ebenen kann nicht abgeflacht oder extrudiert werden. Außerdem werden Masken und Effekte auf zusammengefalteten 3D-Kompositions-Ebenen ignoriert.

In diesem Video zeigen Ihnen Todd Kopriva und video2brain, wie Sie 2D-Ebenen in einem 3D-Raum biegen und mit Kurven versehen. Sie können diese Technik verwenden, um einen gekrümmten Hintergrund zu erstellen.

Materialoptionen

Für die Oberflächen von 3D-Objekten werden Materialien verwendet und Materialoptionen sind die Eigenschaftenfürdie Oberflächen, die vorgeben, wie die Objekte mit Licht interagieren. After Effects bietet verschiedeneEigenschaftenfür Materialoptionen und Möglichkeiten, um Materialien auf extrudierte Text- und Formebenen anzuwenden.

Der Abschnitt „Materialoptionen“ für eine Ebene im Zeitleistenfenster enthält die folgenden Eigenschaften:

  • Taucht in den Reflexionen auf: Gibt an, ob die Ebene in den Reflexionen anderer reflektierender Ebenen angezeigt wird.
    • Mit den Optionen zum Aktivieren bzw. Deaktivieren wird gesteuert, ob die Reflexion angezeigt wird, die Ebene selbst ist jedoch sichtbar.
    • Bei der „Nur“-Option wird wie bei der Option „Ein“ reflektiert, die Ebene selbst ist jedoch unsichtbar.
  • Reflexionsintensität: Steuert, wie viel von anderen reflektierenden 3D-Objekten und der Umgebungskarte auf diesem Objekt angezeigt wird.
    • Die Reflexionen werden etwas heller, und das Material wird abhängig vom Sichtwinkel, der wiederum auf dem Eigenschaftswert der Reflexionsausstrahlung basiert, spiegelähnlicher. Bei der Ansicht einer Oberfläche aus einem Einfallswinkel sind die Reflexionen heller als bei der direkten Sicht auf die Oberfläche. Reflexionen sparen auch mehr Energie, da die Streuung automatisch pro Pixel verringert wird je kleiner der Einfallswinkel ist (d. h. bei einer schrägen Sichtüberdie Oberfläche anstatt direkt darauf).
    • Darüber hinaus können Sie den Glanz der Reflexion steuern (von verschwommen bis zu spiegelähnlich), indem Sie die Eigenschaft „Spiegelglanzlicht“ anpassen.
  • Reflexionsschärfe: Steuert die Schärfe oder die Weichzeichnung von Reflexionen.
    • Höhere Werte erzeugen schärfere Reflexionen, während niedrigere Werte die Weichzeichnung erhöhen.
    • Erhöhen Sie die Ray-tracing-Qualität auf mindestens 3, wenn Sie das Ergebnis dieser Einstellung nicht sehen können.
  • Reflexionsausstrahlung: Steuert das Maß des Fresnel-Effekts (d. h. die Intensität von Reflexionen in Einfallswinkeln), um die Oberfläche reflektierend zu machen.
  • Transparenz: Steuert die Transparenz des Materials unabhängig von der Deckkrafteinstellung der Ebene (Deckkraft hat jedoch Einfluss auf die Transparenz des Objekts).
    • Sie können auch auf einer vollständig transparenten Oberfläche Reflexionen und Glanzlichter anzeigen.
    • Wird die Deckkraft der Ebene verringert, wird das gesamte Erscheinungsbild reduziert. Auch das Alpha dieser Ebene wird berücksichtigt; ist das Alpha gleich 0, wird es vollständig vom Strahl verfehlt.
  • Transparenzausstrahlung: Steuert die Stärke der Transparenz im Verhältnis zum Sichtwinkel, um die Oberfläche transparent zu machen. Die Transparenz ist der angegebene Wert bei der direkten Sichtaufeine Oberfläche und undurchsichtiger bei der Betrachtung aus einem Einfallswinkel (beispielsweise entlang den Kanten eines gebogenen Objekts bei direkter Betrachtung).
  • Brechungsindex: Steuert, wie das Licht durch 3D-Ebenen gebogen wird, d. h. wie Objekte hinter einer halbtransparenten Ebene angezeigt werden.
  • Diese Eigenschaften werden auf alle Oberflächen einer 3D-Text- oder 3D-Formebene angewendet, Sie können sie jedoch mit Textanimatoren oder Formoperatoren überschreiben.

Die Materialien„Intensität“und „Glanzlichtschärfe“ wurden aktualisiert und in „Spiegelintensität“ und „Spiegelglanzlicht“ umbenannt. Information zu vorhandenen Materialoptionen finden Sie unter Eigenschaften für Materialoptionen.

Hinweis: Der Ray-traced 3D-Renderer verwendet eine energiesparendeSchattierung,die direkte Lichtanteile („Diffus“ und „Umgebung“) und die Transparenz basierend auf der Reflexionsintensität und Transparenz sowie die Spiegelintensität basierend auf derReflexionsausstrahlunganpasst. Insbesondere:

  • Die Reflexionsintensität wird mitAusstrahlung(Reflexionsausstrahlung) berechnet.
  • Die Transparenz wird mitAusstrahlung(Transparenzausstrahlung) berechnet.
  • Die Spiegelintensität wird mitAusstrahlung(Reflexionsausstrahlung) berechnet.
  • „Diffus“ und „Umgebung“ werden folgendermaßen reduziert: (100 % - Reflexionsintensität) * (100 % - Transparenz)
  • „Transparenz“ wird dann folgendermaßen reduziert (100 % - Reflexionsintensität)

Beispiel:

  • Beträgt die Reflexionsintensität 50 % und die Transparenz 100 %, so betragen „Diffus“ und „Umgebung“ jeweils 0 % (Wert % * (100-50) * (100-100)/100). Die Spiegelintensität wird um den Wert der Reflexionsausstrahlung reduziert. Die Transparenz wird auf 50 % (100 % * (100-50)/100) reduziert.
  • Betragen sowohl die Reflexionsintensität als auch Transparenz 50 %, werden „Diffus“ und „Umgebung“ auf 25 % der vorhandenen Werte reduziert, und die Spiegelintensität wird um den Wert der Reflexionsausstrahlung reduziert. Die Transparenz wird auf 25 % reduziert.
  • Beträgt die Reflexionsintensität 100 % werden „Diffus“, „Umgebung“ und „Transparenz“ auf 0 % reduziert. Die Spiegelintensität wird um den Wert der Reflexionsausstrahlung reduziert.

Hinweis: Die Farbe ist nicht in der Materialdefinition enthalten. Eine Text- oder Formebene erhält ihre Farbe im Zeichenbedienfeld (für Text) oder von Formoperatoren (für Formen). Sie können jedoch Materialeigenschaften außer Kraft setzen, indem Sie die vorhandene Textanimator- und Formoperatorunterstützung verwenden. Bei 3D-Textebenen werden die Optionen „Flächenfarbe“, „Konturfarbe“ und „Konturbreite“ im Popupmenü „Animieren“ durch die Untermenüs „Vorne“, „Hinten“, „Schräge“ und „Seite“ der Materialoptionen ersetzt.

Bei 3D-Formebenen werden die Formoperatoren „Verlaufsfläche“ und „Verlaufsstrich“ durch die Untermenüs „Vorne“, „Hinten“, „Schräge“ und „Seite“ derMaterialoptionenersetzt. Da jedoch die Fläche oder Kontur die Geometrie für eine Formebene definiert, sind die FormoperatorenFüllungund „Kontur“ weiterhin verfügbar, falls Sie sie hinzufügen möchten.

Hinweis: Flächen- und Strichverläufe für Formebenen werden zu diesem Zeitpunkt ignoriert.

Dieser Video-Lehrgang von Todd Kopriva und video2brain zeigt die neuen und geänderten Materialoptionen für extrudierte 3D-Ebenen. Bearbeiten Sie die Reflexion, den Glanz und die Transparenz eines Textobjekts und fügen Sie außerdem Animatoren hinzu.

In diesem Video-Lehrgang von Learn by Video erfahren Sie, wie Sie mit den Materialoptionen einer 3D-Ebene Tiefe und Realismus erzeugen können.

Informationen dazu, wie Sie gezielt bestimmte geometrische Formen auswählen, um die Eigenschaften eines abgeflachten und extrudierten Objekts zu ändern, sowie Hinweise zu Glanzpunkten finden Sie in diesem Video-Lehrgang von Chris und Trish Meyer und Lynda.com

Umgebungsebene

Im Ray-traced-Renderer können Sie 3D-Footage oder eine verschachtelte Kompositionsebene als kugelförmig zugeordnete Umgebung um die Szene verwenden. Diese Umgebungszuordnungsebene wird auf reflektierenden Objekten angezeigt.

So legen Sie ein Footageelement oder eine verschachtelte Kompositionsebene als Umgebungsebene fest:: Wählen Sie Ebene > „Umgebungsebene“. Die Ebene wird zu einer 3D-Ebene, neben dem Namen wird ein kleines Kugelsymbol angezeigt, und im Zeitleistenfenster wird folgender reduzierte Eigenschaftensatz (unter „Optionen“) angezeigt:

  • Ausrichtung und X-/Y/Z-Drehung: Dreht die Hintergrundumgebung und legt fest, wie sie in Reflexionen angezeigt wird. So kann die Naht zwischen den Rändern der Ebene ausgeblendet werden.
  • Deckkraft: Steuert die Deckkraft der Umgebung als Hintergrund, aber nicht in den Reflexionen.
  • Taucht in den Reflexionen auf: Steuert die Verwendung der Umgebungszuordnung in der Szene. Sie können die Umgebung in reflektierenden Objekten und als Hintergrund (On), ausschließlich in reflektierenden Objekten und nicht als Hintergrund (Only) oder nur als Hintergrund und nicht in den Reflexionen (Off) anzeigen.

Obwohl Sie alle Footageelemente oder verschachtelte Kompositionsebenen als Umgebungsebene festlegen können, z. B. Kameras, wird die zu diesem Zeitpunkt oberste sichtbare (nicht-gedämpfte) Umgebungsebene verwendet. Außerdem werden in Reflexionen verwendete Umgebungsebenen im schnellen Entwurfsmodus nicht angezeigt. In allen halbtransparenten Bereichen in der Umgebungsebene wird die Hintergrundfarbe der Komposition im Hintergrund, aber nicht in den Reflexionen angezeigt.

Hinweis:

Ähnlich wie bei den Einstellungslichtern können Sie den Schalter „Einstellungsebene“ für eine Umgebungsebene aktivieren, damit sie nur in den reflektierenden 3D-Ebenen darunter in der Stapelreihenfolge der Ebenen angezeigt wird.

Hinweis:

Wenn Sie einer Ebene mit negativer Skalierung eine Umgebungsebene überordnen, wird die Richtung gespiegelt (wie erwartet).

Dieses Video von Todd Kopriva und video2brain veranschaulicht die Verwendung von Umgebungsebenen. Sie erfahren, wie Sie eine 2D-Ebene zu eine Umgebungsebene machen, die als Hintergrund Quelle von Spiegelungen in 3D-Szenen verwendet werden kann.

Dieses Werk unterliegt den Bedingungen der Creative Commons Attribution-Noncommercial-Share Alike 3.0 Unported License.  Twitter™- und Facebook-Beiträge fallen nicht unter die Bedingungen der Creative Commons-Lizenz.

Rechtliche Hinweise   |   Online-Datenschutzrichtlinie