3D-Kameratracker-Effekt

Der 3D-Kameratracker-Effekt analysiert Videosequenzen und extrahiert Kamerabewegung und 3D-Szenendaten. Anhand der Bewegung der 3D-Kamera können Sie 3D-Elemente ordnungsgemäß über Ihrem 2D- Footage zusammensetzen.

Hinweis:

Wie die Verkrümmungsstabilisierung führt der 3D-Kameratracker-Effekt eine Analyse mithilfe eines Hintergrundprozesses durch. Sie können Einstellungen anpassen oder an einem anderen Teil des Projektes arbeiten, während die Analyse läuft.

Weitere Informationen zum 3D-Kameratracker erhalten Sie in diesem Video-Tutorial mit Angie Taylor von Learn by Video.

Analysieren von Footage und Extrahieren von Kamerabewegung

  1. Wenn eine Footageebene ausgewählt ist, führen Sie einen der folgenden Schritte aus:
    1. Wählen Sie Animation > Kamera verfolgen, oder wählen Sie im Kontextmenü der Ebene „Kamera verfolgen“ aus.
    2. Wählen Sie Effekt > Perspektive > 3D-Kameratracker aus.
    3. Klicken Sie im Tracker-Fenster auf die Schaltfläche Kamera verfolgen.

      Der 3D-Kameratracker-Effekt wird angewandt. Die Analyse- und Lösungsphasen erfolgen im Hintergrund, und der Status wird als Banner auf dem Footage und neben der Schaltfläche zum Abbrechen angezeigt.

  2. Passen Sie die Einstellungen nach Bedarf an.

Die aufgelösten 3D-Track-Punkte werden als kleine farbige x angezeigt.Sie können diese Track-Punkte verwenden, um den Inhalt in der Szene zu platzieren.

Hinweis:

Sie können mehrere Ebenen gleichzeitig für die Kameraverfolgung mithilfe des Effekts „3D-Kameratracker“ auswählen.

Hinzufügen von Inhalt in eine Szene, die eine aufgelöste Kamera enthält

  1. Wählen Sie bei ausgewähltem Effekt den Track-Punkt oder mehrere Track-Punkte (zum Definieren einer optimal passenden Ebene), um ihn als Anfügepunkt zu verwenden.
    1. Halten Sie den Cursor zwischen drei benachbarte, nicht ausgewählte Track-Punkte, die eine Ebene definieren können. Es wird ein halbtransparentes Dreieck zwischen den Punkten angezeigt. Ein rotes Ziel erscheint und zeigt die Ausrichtung der Ebene im dreidimensionalen Raum an.
    2. Zeichnen Sie einen Auswahlrahmen um mehrere Track-Punkte, um sie auszuwählen.
  2. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Auswahl oder das Ziel und wählen Sie dann die Art des zu erstellenden Inhalts. Die folgenden Dateitypen können erstellt werden:
    • Text
    • Festkörper
    • Null-Ebene für den Mittelpunkt des Ziels
    • Text, Festkörper oder Null-Ebene für jeden ausgewählten Punkt
    • „Tiefenfänger“-Ebene (ein Festkörper, der nur Schatten akzeptiert) für den erstellten Inhalt mit dem Befehl „Tiefenfänger erstellen“ im Kontextmenü.

Hinweis:

Eine Tiefenfänger-Ebene erstellt auch ein Licht, wenn keines vorhanden ist.

Hinweis:

Wenn mehrere Ebenen erstellt werden, hat jede einen eindeutigen nummerierten Namen. Wenn Sie mehrere Textebenen erstellen, werden die In- und Out-Punkte zugeschnitten, um der Punktdauer zu entsprechen.

Verschieben des Ziels, um Inhalte an unterschiedlichen Positionen zu verknüpfen

Zum Verschieben des Ziels, sodass Sie Inhalte an einer anderen Position zuordnen können, gehen Sie folgendermaßen vor:

  1. Wenn der Cursor über die Mitte des Ziels gehalten wird, wird der „Verschieben“-Cursor angezeigt, und das Ziel kann neu positioniert werden.
  2. Ziehen Sie die Mitte des Ziels an die gewünschte Position.

Sobald Sie sich an der gewünschten Position befinden, können Sie Inhalt anhängen, indem Sie die Befehle im Kontextmenü verwenden.

Hinweis:

Wenn die Größe der Ziele zu klein oder zu groß ist, können Sie die Größe ändern, um die Ebenen sichtbar zu machen. Die Zielgröße steuert auch die Standardgröße der Text- und Festkörper-Ebenen, die anhand der Kontextmenübefehle erstellt werden.

Ändern der Größe eines Ziels

Gehen Sie wie folgt vor, um die Größe eines Ziels zu ändern:

  • Passen Sie die Eigenschaft Zielgröße an.
  • Klicken Sie und halten Sie die Alt-Taste (Windows) bzw. Wahltaste (Mac OS) gedrückt, während Sie vom Mittelpunkt des Ziels ziehen. Wenn der Cursor über die Mitte des Ziels gehalten wird, können Sie die Größe des Ziels anhand eines Cursors mit horizontalen Pfeilen anpassen.

Auswählen von Track-Punkten und Aufheben der Auswahl

Führen Sie einen der folgenden Schritte aus, um Track-Punkte auszuwählen:

  • Klicken Sie auf einen Track-Punkt.
  • Klicken Sie zwischen drei benachbarte Track-Punkte.
  • Zeichnen Sie einen Auswahlrahmen um mehrere Punkte.
  • Drücken Sie die Umschalttaste und klicken Sie, oder zeichnen Sie einen Auswahlrahmen um die Track-Punkte, um der aktuellen Auswahl mehrere Track-Punkte hinzuzufügen.

Um die Auswahl von Track-Punkten aufzuheben, führen Sie einen der folgenden Schritte aus:

  • Klicken Sie bei gedrückter Alt-Taste (Windows) bzw. Wahltaste (Mac OS) auf die ausgewählten Track-Punkte.
  • Klicken Sie außerhalb eines Track-Punktes.

Hinweis:

Das Verschieben von Objekten kann den 3D-Kameratracker-Effekt stören. Punkte für stationäre Objekte in Kameranähe können aufgrund der Parallaxe als sich bewegend interpretiert werden. Um das Kameraproblem zu beheben, löschen Sie fehlerhafte oder unerwünschte Punkte.

Löschen von unerwünschten Track-Punkten

Um unerwünschte Track-Punkte zu löschen, führen Sie die folgenden Schritte aus:

  1. Wählen Sie die Track-Punkte aus.
  2. Drücken Sie die Entf-Taste oder wählen Sie im Kontextmenü die Option Ausgewählte Punkte löschen aus.

Nach dem Löschen unerwünschter Track-Punkte ist das Kameraproblem behoben. Sie können weitere Punkte löschen, während die Behebung im Hintergrund ausgeführt wird. Wenn Sie 3D-Punkte löschen, werden die entsprechenden 2D-Punkte ebenfalls gelöscht.

Erstellen einer „Tiefenfänger“-Ebene

Sie können schnell eine „Tiefenfänger“-Ebene erstellen, die zum Erstellen von realistischen Schatten für den Effekt verwendet wird. Eine Tiefenfänger-Ebene ist ein weißer Festkörper in derselben Größe wie das Footage, aber so eingestellt, dass nur Schatten akzeptiert werden.

Wenn Sie eine Tiefenfänger-Ebene erstellen möchten, verwenden Sie die Befehle Schattenfänger, Kamera und Licht erstellen im Kontextmenü.

Passen Sie ggf. die Position und Skalierung der Tiefenfänger-Ebene an, damit der geworfene Schatten wie gewünscht angezeigt wird. Dieser Befehl erstellt auch ein schattenwerfendes Licht (ein eingeschaltetes Licht, das Schatten wirft), wenn in der Komposition keines vorhanden ist.

Effekteinstellungen für den 3D-Kameratracker

Der Effekt verfügt über die folgenden Steuerungen und Einstellungen:

Analysieren/Abbrechen

Startet oder stoppt die Hintergrundanalyse des Footage. Während der Analyse wird der Status als Banner auf der Footage und neben der Schaltfläche zum Abbrechen angezeigt.

Einstellungsart

Gibt an, ob das Footage mit einem festen horizontalen Blickwinkel, variablem Zoom oder einem bestimmten horizontalen Blickwinkel aufgenommen wurde. Für die Änderung dieser Einstellung ist eine erneute Lösung erforderlich.

Horizontaler Blickwinkel

Gibt den horizontalen Blickwinkel an, den der Solver verwendet. Nur aktiviert, wenn die Option Einstellungsart auf Blickwinkel angeben festgelegt ist.

Trackpunkte anzeigen

Identifiziert erkannte Features als 3D-Punkte mit Perspektivenhinweisen (3D aufgelöst) oder 2D-Punkte, die vom Feature-Track erfasst wurden (2D-Quelle).

Track-Punkte rendern

Steuert, ob die Track-Punkte als Teil des Effekts gerendert werden.

Hinweis:

Wenn der Effekt ausgewählt ist, werden die Track-Punkte immer angezeigt, selbst wenn Track-Punkte rendern nicht ausgewählt ist. Ist diese Option aktiviert, werden die Punkte im Bild angezeigt, sodass sie während der Vorschau sichtbar sind.

Trackpunktgröße

Ändert die angezeigte Größe der Track-Punkte.

Kamera erstellen

Erstellt die 3D-Kamera. Eine Kamera wird automatisch hinzugefügt, wenn Sie einen Text, eine Festkörper oder eine Null-Ebene aus dem Kontextmenü erstellen.

Einstellungen unter „Erweitert“

Erweiterte Steuerungen für den 3D-Kameratracker-Effekt:

  • Auflösungsmethode: Enthält Hinweise zur Szene, um beim Auflösen der Kamera zu helfen. Lösen Sie die Kamera auf, indem Sie Folgendes versuchen:
    • Automatische Erkennung: Ermittelt automatisch den Szenentyp.
    • Typisch: Gibt die Szene als nicht rein drehend oder überwiegend flach an.
    • Gr. fl. Szene: Gibt die Szene als hauptsächlich flach oder planar an.
    • Stativschw.: Gibt die Szene als rein drehend an.
  • Verwendete Methode: Wenn die Auflösungsmethode auf Automatisch erkennen festgelegt ist, wird damit die tatsächlich verwendete Auflösungsmethode angezeigt.
  • Durchschnittlicher Fehler: Zeigt den durchschnittlichen Abstand (in Pixeln) zwischen den ursprünglichen 2D-Quellpunkten und einer Neuprojizierung der aufgelösten 3D-Punkte auf die 2D-Ebene des Quellfootage an. Wenn ein Track/Auflösung perfekt war, liegt dieser Fehler bei 0, und es gibt keinen sichtbaren Unterschied, wenn Sie zwischen der 2D-Quelle und aufgelösten 3D-Track-Points umschalten. Sie können diesen Wert verwenden, um zu erkennen, ob durch das Löschen von Punkten, Ändern der Auflösungsmethode oder Vornehmen anderer Änderungen dieser Wert verringert und somit die Spur verbessert wird.
  • Detaillierte Analyse: Wenn diese Option aktiviert ist, werden in der nächsten Analysephase die zu verfolgenden Elemente extra gesucht. Die so entstandenen Daten (die als Teil des Effekts im Projekt gespeichert werden) sind deutlich umfangreicher und langsamer, wenn diese Option aktiviert ist.
  • Punkte im Zeitverlauf automatisch löschen: Mit der neuen Option Punkte im Zeitverlauf automatisch löschen werden beim Löschen von Track-Punkten im Fenster Komposition entsprechende Track-Punkte (d. h. Track-Punkte für dieselbe Funktion/für dasselbe Objekt) zu anderen Zeiten in der Ebene gelöscht. Zum Verbessern der Spurqualität ist keine Frame-weise Löschung der Track-Punkte erforderlich. Beispielsweise können Sie Track-Punkte auf einer durch die Szene laufenden Person entfernen, deren Bewegung nicht für die Bestimmung der Kamerabewegung in der Aufnahme berücksichtigt werden soll.
  • Warnungsbanner ausblenden: Verwenden Sie diese Option, wenn Sie Footage auch dann nicht erneut analysieren möchten, wenn eine entsprechende Meldung in einem Warnungsbanner angezeigt wird.

Grundebene und Ursprung im Effekt „3D-Kameratracker“

Sie können im Effekt 3D-Kameratracker eine Grundebene (Referenzebene) und einen Ursprung definieren, beispielsweise den Punkt (0,0,0) des Koordinatensystems.

  1. Analysieren Sie die Szene mithilfe des Effekts 3D-Kameratracker.
  2. Wählen Sie einen Satz mit Tracking-Punkten aus. Durch diese Aktion erscheint das Bullaugenziel, mit dessen Hilfe die von den ausgewählten Tracking-Punkten definierte Ebene angezeigt wird.
  3. Ziehen Sie optional das Ziel durch die Mitte, um es entlang der Ebene neu zu positionieren, und platzieren Sie die Mitte dort, wo der Ursprung sein soll.
  4. Klicken Sie mit der rechten Maustaste (Windows) bzw. bei gedrückter Ctrl-Taste (Mac OS) auf das Ziel und wählen Sie die Option Grundebene und Ursprung einrichten aus.

Diese Aktion liefert kein sichtbares Ergebnis, aber die Referenzebene und der Ursprung des Koordinatensystems werden für diese Szene gespeichert. Alle Elemente, die Sie aus dieser Instanz des Effekts 3D-Kameratracker erstellen, werden mit dieser Ebene und diesem Ursprung erstellt.

Von einem Experten: Einstellen des Urprungs einer 3D-Spur

Von einem Experten: Einstellen des Urprungs einer 3D-Spur
Josh Weiss

Hinweis:

Wenn Sie die Option Grundebene und Ursprung einrichten erneut auswählen, werden Sie in einer Warnung darauf hingewiesen, dass bereits mit einer anderen Grundebene und einem anderen Ursprung erstellte Objekte nicht mit der neuen Grundebene und dem neuen Ursprung aktualisiert werden müssen.

Punkte im Zeitverlauf automatisch löschen

Im Abschnitt Erweitert der Effekteigenschaften gibt es eine neue Option: Punkte im Zeitverlauf automatisch löschen.

Wenn diese Option aktiviert ist, werden beim Löschen von Track-Punkten im Fenster Komposition die entsprechenden Track-Punkte (zum Beispiel Track-Punkte für dieselbe Funktion oder dasselbe Objekt) zu einem anderen Zeitpunkt in der Ebene gelöscht, sodass zur Verbesserung der Spurqualität keine Frame-weise Löschung notwendig ist. Beispielsweise können Sie Track-Punkte auf einer durch die Szene laufenden Person entfernen, deren Bewegung nicht für die Bestimmung der Kamerabewegung in der Aufnahme berücksichtigt werden soll. Diese Methode funktioniert sowohl für Track-Punkte vom Typ „2D Quelle“ als auch vom Typ „3D aufgelöst“.

Sie können ausgewählte Track-Punkte löschen, indem Sie die Entf-Taste drücken oder indem Sie auf die rechte Maustaste klicken und Ausgewählte Punkte löschen auswählen.

Hinweis:

Selbst bei der neuen Funktion Punkte im Zeitverlauf automatisch löschen können Sie stattdessen oder zusätzlich einen Alphakanal für die Ebene definieren, um zu verhindern, dass der Effekt 3D-Kameratracker einen bestimmten Teil des Bildes zum Festlegen einer Kamera berücksichtigt.

Exportieren von 3D-Kameratracker-Daten in 3D-Anwendungen

Sie können die Daten vom 3D-Kameratracker in 3D-Anwendungen wie MAXON CINEMA 4D exportieren.

Führen Sie folgende Schritte aus:

  1. Klicken Sie auf Datei > Exportieren > MAXON Cinema 4D Exporter.

  2. Wählen Sie im angezeigten DialogfeldText Exporting (Textexport) die Option „Extrudieren“ oder „Text“ aus.

    Exportieren nach Maxon Cinema 4D Exporter
    Exportieren nach Maxon Cinema 4D Exporter

  3. Benennen Sie die Datei und klicken Sie auf Speichern.

  4. Öffnen Sie die Datei in der 3D-Anwendung.

Dieses Werk unterliegt den Bedingungen der Creative Commons Attribution-Noncommercial-Share Alike 3.0 Unported License.  Twitter™- und Facebook-Beiträge fallen nicht unter die Bedingungen der Creative Commons-Lizenz.

Rechtliche Hinweise   |   Online-Datenschutzrichtlinie