Viele Größen in After Effects sind entweder Zeitpunkte oder Zeitspannen. Hierzu zählen auch der aktuelle Zeitpunkt, In- und Out-Points von Ebenen sowie die Dauer von Ebenen, Footageelementen und Kompositionen.

Standardmäßig wird Zeit in After Effects im SMPTE-Timecode (Society of Motion Picture and Television Engineers) angezeigt: Stunden, Minuten, Sekunden und Frames. Sie können das Zeitanzeigeformat ändern und zum Beispiel Frames oder Feet und Frames (16-mm- oder 35-mm-Film) wählen.

Wenn Sie eine Ausgabe für Film vorbereiten, sollen die Zeitwerte möglicherweise im Format „Feet und Frames“ angezeigt werden. Haben Sie dagegen vor, Ihr Projekt in einem Animationsprogramm (wie z. B. Flash) weiter zu bearbeiten, bietet sich die Anzeige in einfachen Framenummern an. Das von Ihnen gewählte Format gilt nur für das aktuelle Projekt.

Hinweis:

Durch das Ändern des Zeitanzeigeformats ändern Sie nicht die Framerate der Elemente oder der Ausgabe, sondern lediglich, wie Frames in After Effects zur Anzeige nummeriert werden.

Workstations für die Videobearbeitung verwenden häufig SMPTE-Timecode, der zu Referenzzwecken auf Videoband aufgezeichnet wird. Verwenden Sie beim Erstellen eines Videos, das mit einem Videoband mit SMPTE-Timecode synchronisiert werden soll, das Standardformat für die Timecodeanzeige.

In After Effects CS5.5 und höher kann Timecode aus den Quelldateien aus einer Vielzahl von Dateiformaten angezeigt werden. Der Quell-Timecode wird in verschiedenen Bereichen der Oberfläche angezeigt, unter anderem im Projektfenster, im Dialogfeld „Projekteinstellungen“, im Dialogfeld „Kompositionseinstellungen“ und im Dialogfeld „Voreinstellungen“. Weitere Informationen finden Sie unter Quell-Timecode.

Ändern der Zeiteinheiten

  • Um durch „Timecodebasis“ bzw. „Frames“/„Fuß + Frames“ (abhängig davon, ob Sie unter „Projekteinstellungen“ die Option „Fuß + Frames verwenden“ aktiviert haben) zu blättern, klicken Sie bei gedrückter Strg-Taste (Windows) bzw. bei gedrückter Befehlstaste (Mac OS) auf die aktuelle Zeit. Die aktuelle Zeit wird im Zeitleistenfenster links oben und im Ebenen-, Kompositions- und Footagefenster am unteren Rand angezeigt. (Siehe Zeitleistenfenster.)

    Die Option, die unter „Projekteinstellungen“ nicht ausgewählt ist, ist darunter als kleinerer Text zu sehen. Gehen Sie wie folgt vor, um nur die unter „Projekteinstellungen“ ausgewählte Option (Timecode oder Frames) anzuzeigen:

    1. Öffnen Sie die Anzeigevoreinstellungen, indem Sie auf „After Effects“ > „Voreinstellungen“ > „Anzeige“ (Mac OS) oder „Bearbeiten“ > „Voreinstellungen“ > „Anzeige“ (Windows) klicken.
    2. Deaktivieren Sie die Option „Sowohl Timecode als auch Frames in der Zeitleiste anzeigen“ (diese Option ist standardmäßig aktiviert).
  • Wenn Sie die Zeiteinheiten ändern möchten, klicken Sie auf „Datei“ > „Projekteinstellungen“ und wählen Sie im Bereich „Anzeigeformat für Zeitangaben“ die gewünschte Option.

Optionen für Zeiteinheiten

Timecode

Zeigt die Zeit als Timecode in den Zeitlinealen von Zeitleisten-, Ebenen- und Footagefenster an. Dabei wird entweder die Option „Medienquelle verwenden“ (Quell-Timecode) genutzt oder der Beginn erfolgt bei 00:00:00:00. Wählen Sie die Option „Timecode“ aus, wenn Sie den Timecode anstelle von Frames verwenden möchten. Beachten Sie, dass es keine Optionen für die Auswahl der Framerate bzw. von Drop-Frame/Non-Drop-Frame gibt, da der Quell-Timecode ermittelt und stattdessen verwendet wird.

Hinweis:

Jede beliebige Komposition innerhalb eines Projekts kann sowohl über Drop-Frame- als auch über Non-Drop-Frame-Timecode verfügen.

Frames

Zeigt die Frame-Nummer statt der Zeit an. Verwenden Sie diese Einstellung, wenn Sie Projekte durchführen, die Sie in framebasierte Anwendungen oder Formate wie Flash oder SWF integrieren. Wenn Sie Frames verwenden möchten, wählen Sie „Frames“ aus und deaktivieren Sie „Fuß + Frames“.

Fuß + Frames

Zeigt bei 16-mm- und 35-mm-Filmen die Zeit als Filmlänge in Feet und Frames für Feet-Bruchteile an. Wenn Sie Fuß und Frames verwenden möchten, deaktivieren Sie „Frames“ und wählen Sie „Fuß + Frames“ aus.

Frameanzahl

Bestimmt die Anfangszahl für den Zeitanzeigestil für die Option „Frames“.

Timecode-Konvertierung

Der Timecode-Wert des Elements wird als Anfangszahl verwendet (wenn das Element über einen Quell-Timecode verfügt). Wenn es keinen Timecode-Wert gibt, beginnt die Zählung bei null. Bei der Einstellung „Timecode-Konvertierung“ verhält sich After Effects so, wie dies in früheren Versionen der Fall war, wenn die Frameanzahl und das Timecode-Format aller Elemente mathematisch identisch sind.

Bei 0 beginnen

Die Framezählung beginnt bei null.

Bei 1 beginnen

Die Framezählung beginnt bei eins.

Hinweis:

Die neuen Optionen „Bei 0 beginnen“ und „Bei 1 beginnen“ bieten Ihnen die Möglichkeit, unter „Frames“ und „Timecode“ verschiedene Zählschemata für Frames anzugeben. Beispiel: Sie können den Quell-Timecode von Footageelementen respektieren, Frames jedoch ab null oder eins zählen.

Quell-Timecode

Vom Quell-Timecode unterstützte Dateiformate After Effects kann den Timecode aus den meisten Formaten lesen und nutzen, einschließlich der folgenden: QuickTime, DV, AVI, P2, MPEG-2, MPEG-4, H.264, AVCHD, RED, XDCAM EX, XDCAM HD, WAV und importierte DPX-Sequenzen.

Projektfenster

Der Quell-Timecode wird im Projektfenster in folgenden Spalten angezeigt: Medien-Start, Medien-Ende, Medien-Dauer und Bandname. Diese beziehen sich auf den Start, das Ende und die Gesamtdauer der Quelle. Es gibt die Spalten „In“, „Out“ und „Dauer“, in denen die In- und Out-Points aufgeführt werden, die der Benutzer im Footagefenster für Footageelemente bzw. im Arbeitsbereich für Kompositionen festlegt.

Projekteinstellungen

Das Dialogfeld „Projekteinstellungen“ enthält die Einstellung für den Quell-Timecode. Weitere Informationen finden Sie unter OptionenfürZeiteinheiten.

Dialogfeld „Kompositionseinstellungen“

Das Dialogfeld „Kompositionseinstellungen“ enthält die Einstellung für den Quell-Timecode. Weitere Informationen finden Sie unter Framerate.

Dialogfeld „Voreinstellungen“

Das Bedienfeld „Importieren“ im Dialogfeld „Voreinstellungen“ enthält Funktionen für den Quell-Timecode. Siehe Voreinstellungen für den Import.

Online-Ressourcen zum Timecode

Trish und Chris Meyer beschreiben in einem Artikel auf der ProVideo Coalition-Website den Unterschied zwischen dem Drop-Frame- und dem Non-Drop-Frame-Timecode.

Chris Pirazzi beschreibt auf seiner Website Lurker's Guide to Video technische Details zum Timecode.

Dieses Werk unterliegt den Bedingungen der Creative Commons Attribution-Noncommercial-Share Alike 3.0 Unported License.  Twitter™- und Facebook-Beiträge fallen nicht unter die Bedingungen der Creative Commons-Lizenz.

Rechtliche Hinweise   |   Online-Datenschutzrichtlinie