Hinweis:

  Typekit wurde in Adobe Fonts umbenannt und ist jetzt in Creative Cloud und anderen Abonnements enthalten. Weitere Informationen

After Effects bietet eine Vielzahl von kreativen Optionen zum Formatieren und Anpassen von Text. Verwenden Sie das Zeichenfenster, um Zeichen zu formatieren. Wenn Text ausgewählt ist, wirken sich im Zeichenfenster vorgenommene Änderungen nur auf den ausgewählten Text aus. Ist kein Text ausgewählt, wirken sich im Zeichenfenster vorgenommene Änderungen auf ausgewählte Textebenen und ausgewählte Quelltext-Keyframes der Textebene aus, sofern ausgewählte Ebenen bzw. Keyframes vorhanden sind. Wenn kein Text und keine Textebenen ausgewählt sind, werden Änderungen, die Sie im Zeichenfenster vornehmen, als neue Standardwerte für die nächste Texteingabe übernommen.

  • Um das Zeichenfenster anzuzeigen, wählen Sie „Fenster“ > „Zeichen“ oder klicken auf das Fenstersymbol  im Werkzeugfenster, während ein Textwerkzeug ausgewählt ist.

Hinweis:

Um die Zeichen- und Absatzfenster automatisch zu öffnen, wenn ein Textwerkzeug aktiviert ist, wählen Sie im Werkzeugfenster „Felder automatisch öffnen“ aus.

  • Um das Zeichenfenster auf die Standardwerte zurückzusetzen, wählen Sie im Menü des Zeichenfensters die Option „Zeichen zurücksetzen“.

Hinweis:

Sie können das Bedienfeldmenü durch Klicken auf die entsprechende Schaltfläche auf der oberen rechten Registerkarte des Fensters öffnen.

Hinweis:

After Effects bietet kein Zeichenformat für unterstrichenen Text; Sie haben jedoch die Möglichkeit, Text mit verschiedenen anderen Grafikelementen zu unterstreichen. Sie können beispielsweise eine Formebene verwenden, die einen Pfad mit einer Kontur enthält, Sie können eine Kontur auf eine offene Maske anwenden, Sie können den Effekt „Malen animieren“ einsetzen oder eine animierte Reihe von (per Kerning) eng beieinander stehenden Unterstrichen oder Bindestrichen verwenden. In diesem Beitrag im After Effects-Forum bei Creative COW finden Sie eine Erläuterung dazu, warum Unterstreichungen in der Typographie als mangelhaft empfunden werden und wie sich Unterstreichungen in After Effects erstellen lassen.

Schriftarten

Schriftarten sind vollständige Zeichensätze (Buchstaben, Ziffern und Symbole) mit denselben Stärken, Breiten und Schriftschnitten. Zusätzlich zu den für Ihr Betriebssystem installierten Schriftarten verwendet After Effects Schriftartendateien in diesem lokalen Ordner:

Windows

Programme\Gemeinsame Dateien\Adobe\Fonts

Mac OS

Library/Application Support/Adobe/Fonts

Wenn Sie eine Type 1-, TrueType-, OpenType- oder CID-Schrift im lokalen Schriftordner installieren, wird die Schrift nur in Adobe-Anwendungen angezeigt.

Wenn die Formatierung eines Zeichens eine Schriftart angibt, die auf Ihrem Computer nicht verfügbar ist, so wird sie durch eine andere ersetzt und der Name der fehlenden Schriftart wird in Klammern angezeigt. Schriftartsubstitution kommt gelegentlich vor, wenn Sie ein unter Windows erstelltes Projekt unter Mac OS öffnen, da die voreingestellten Standardschriftarten bei den beiden Betriebssystemen unterschiedlich sind.

Beim Auswählen einer Schrift können Sie die Schriftfamilie und den Schriftschnitt unabhängig auswählen. Die Schriftfamilie (oder das Schriftbild) ist eine Sammlung von Schriftarten mit gleichem Schriftdesign (z. B. Times). Ein Schriftschnitt ist eine Variante einer einzelnen Schriftart in der Schriftfamilie, z. B. „Standard“, „Fett“ oder „Kursiv“. Die Anzahl der verfügbaren Schriftschnitte ist für jede Schrift unterschiedlich. Steht für eine Schrift der gewünschte Schriftschnitt nicht zur Verfügung, können Sie Faux-Schnitte anwenden, also simulierte Versionen von „Fett“, „Kursiv“, „Hochgestellt“, „Tiefgestellt“, „Großbuchstaben“ und „Kapitälchen“. Wenn eine Schriftart mehrfach auf Ihrem Computer installiert ist, folgt dem Namen der Schriftart eine Abkürzung: (T1) für Type 1-Schriftarten, (TT) für TrueType-Schriftarten bzw. (OT) für OpenType-Schriftarten.

Mit dem Schriftgrad wird bestimmt, wie groß der Text in der Ebene angezeigt werden soll. Die Maßeinheit für Text in After Effects ist Pixel. Wenn der Skalierungswert einer Textebene 100 % beträgt, stimmen die Pixelwerte eins zu eins mit den Pixeln in der Komposition überein. Wenn Sie also eine Textebene auf 200 % skalieren, erscheint der Schriftgrad doppelt so groß, d. h., ein Schriftgrad von 10 Pixeln in der Ebene sieht aus wie ein Schriftgrad von 20 Pixeln in der Komposition. Da Text in After Effects laufend gerastert wird, bleibt die Auflösung hoch, wenn Sie die Skalierungswerte erhöhen.

Hinweis:

Zur Auswahl von Schriftart und Schriftschnitt in den Menüs in den Zeichenfenstern drücken Sie die Eingabetaste (Windows) bzw. den Zeilenschalter (Mac OS), um eine Eingabe zu akzeptieren, oder drücken Sie ESC, um das Menü zu verlassen, ohne eine Änderung vorzunehmen.

Weitere Informationen dazu, welche Schriftarten in Adobe Creative Cloud-Anwendungen installiert sind und welche über Adobe verfügbar sind, sowie zur Installation dieser Schriftarten finden Sie auf den folgenden Seiten der Adobe-Website:

Sie können den Adobe Font Finder auf der Adobe-Website verwenden, um anhand bestimmter Eigenschaften nach Schriften zu suchen.

Das Menü „Schrift“

Mit dem Menü Schrift im Zeichenfenster können Sie die folgenden Aufgaben durchführen:

Auswählen einer Schriftartfamilie

  • Klicken Sie auf das Menü „Schrift“ und geben Sie den Namen ein. Setzen Sie die Eingabe fort, bis der richtige Schriftfamilienname angezeigt wird.
  • Zur Auswahl der vorherigen oder nächsten Schriftfamilie im Menü positionieren Sie den Mauszeiger über dem Menü „Schrift“ und drehen Sie das Mausrad. Alternativ können Sie auch auf das Menüfeld „Schriftartfamilie“ klicken und die Nach-oben- bzw. Nach-unten-Taste drücken.
  • Klicken Sie auf den Pfeil rechts neben dem Menü „Schrift“ und drücken Sie die Taste mit dem ersten Buchstaben des Schriftfamiliennamens. Drücken Sie die Taste erneut, um durch die Schriftfamiliennamen mit diesem Anfangsbuchstaben zu gehen.
  • Legen Sie einen Stil für die Schriftfamilie fest, z. B. „Normal“, „Fett“, „Kursiv“, „Hell“ und „Schräg“.
Schriftfamilie im Menü „Schrift“
Schriftfamilie im Menü „Schrift“

Auswählen eines Schriftschnitts

  • Öffnen Sie das Menü „Schrift“ im Zeichenfenster. Sie können die Schriftvorschau verwenden, die neben der Schrift angezeigt wird, um einen Schriftschnitt auszuwählen.
  • Wenn die ausgewählte Schriftfamilie keinen Fett- oder Kursivschnitt umfasst, können Sie im Zeichenfenster auf „Faux Fett“  oder „Faux Kursiv“  klicken, um einen simulierten Schnitt anzuwenden.

Auswählen eines Schriftgrads

Geben Sie im Zeichenfenster einen neuen Wert für „Größe“  ein bzw. wählen Sie einen neuen Wert aus.

Festlegen von Schriften als Favoriten

  • Um eine Schrift als Ihren Favoriten festzulegen, klicken Sie auf das Sternsymbol neben der Schrift.
  • Um nur die am häufigsten verwendeten Schriften anzuzeigen, klicken Sie auf das Sternsymbol oben im Menü „Schrift“.
Festlegen von Schriften als Favoriten
Festlegen von Schriften als Favoriten

Nur von Adobe Fonts heruntergeladene Schriftarten

Um nur die von Adobe Fonts heruntergeladenen Schriften anzuzeigen, klicken Sie auf das Schriftsymbol am oberen Rand des Menüs Schrift.

Ändern des Menüs „Schrift“

  • Um die Größe der Schriftvorschau zu ändern, wählen Sie Bearbeiten > Voreinstellungen > Typ aus. Ändern Sie den Wert für Vorschaugröße unter Menü „Schrift“.
  • Um die Anzahl der zuletzt verwendeten Schriften zu ändern, die oben im Menü angezeigt werden sollen, wählen Sie Bearbeiten > Voreinstellungen > Typ aus. Ändern Sie den Wert für Anzahl der angezeigten zuletzt verwendeten Schriften unter Menü „Schrift“.

Zeichen- und Zeilenabstand: geschützte Leerzeichen, Kerning, Laufweite und Zeilenabstand

Zeilenabstand bezeichnet den Abstand zwischen Textzeilen. Mit Kerning wird die Vergrößerung oder Verkleinerung des Abstands zwischen bestimmten Buchstabenpaaren bezeichnet. Mit Laufweite werden gleiche Abstände innerhalb eines Buchstabenbereichs bezeichnet. Durch positive Kerning- oder Laufweitewerte werden Zeichen auseinander geschoben (der Standardabstand wird erhöht), durch negative Werte zusammengerückt (der Standardabstand wird verringert).

Die Laufweite und das manuelle Kerning sind kumulativ, d. h., Sie können zuerst einzelne Buchstabenpaare anpassen und dann einen Textblock dichter oder lockerer gestalten, ohne das relative Kerning der Buchstabenpaare zu beeinträchtigen.

Hinweis:

Die Werte für Kerning und Laufweite wirken sich auf japanischen Text aus, dienen aber normalerweise zur Anpassung des Abstands zwischen lateinischen Zeichen.

Erstellen eines geschützten Leerzeichens

Wenn eine Zeichenfolge zeilenumbruchgeschützt wird, werden die Zeichen wie ein einzelnes Wort zusammen angezeigt.

  1. Wählen Sie die Zeichen aus, die nicht umbrochen werden sollen.
  2. Wählen Sie im Menü des Zeichenbedienfelds die Option „Kein Umbruch“ aus.

    Hinweis:

    Sie können das Bedienfeldmenü durch Klicken auf die entsprechende Schaltfläche auf der oberen rechten Registerkarte des Fensters öffnen.

Festlegen des Zeilenabstands

  1. Führen Sie im Zeichenfenster einen der folgenden Schritte aus:
    • Wählen Sie aus dem Menü „Zeilenabstand“  den gewünschten Zeilenabstand.

    • Wählen Sie den vorhandenen Zeilenabstandswert aus und geben Sie einen neuen Wert ein.

    • Ziehen Sie den unterstrichenen Zeilenabstandswert.

Festlegen des Kernings

Der Abstand zwischen Textzeichen kann durch metrisches oder optisches Kerning automatisch eingestellt werden. Beim metrischen Kerning werden Kerningpaare verwendet, die mit den meisten Schriften geliefert werden. Kerningpaare enthalten Informationen über den Abstand bestimmter Buchstabenpaare wie LA, To, Tr, Ta, Tu, Te, Ty, Wa, WA, We, Wo, Ya und Yo. In After Effects wird metrisches Kerning standardmäßig eingesetzt, d. h., beim Import und bei der Eingabe von Text wird das Kerning auf bestimmte Paare automatisch angewendet. Einige Schriften enthalten rigorose Spezifikationen für Kerningpaare.

Bei Schriftarten, bei denen metrische Kernings mangelhafte Ergebnisse liefern, oder bei zwei verschiedenen Schriftarten oder Schriftgrößen in einer Zeile ist es oftmals sinnvoll, auf die optische Kerning-Option zurückzugreifen. Beim optischen Kerning wird der Abstand zwischen nebeneinander stehenden Zeichen anhand der Zeichenformen angepasst.

Sie können den Abstand zwischen zwei Buchstaben auch durch manuelles Kerning anpassen.

Alan Shisko stellt einen Artikel und einen Video-Lehrgang zum Kerning in seinem Motion Graphics 'n Such-Blog bereit.

  • Wenn Sie die integrierten Kerning-Informationen für eine Schriftart verwenden möchten, wählen Sie im Zeichenfenster aus dem Menü „Kerning“  die Option „Metrik“.
  • Wenn Sie das Kerning manuell anpassen möchten, können Sie mit einem Textwerkzeug zwischen zwei Zeichen klicken und im Zeichenfenster einen numerischen Wert für das Kerning  festlegen.

Hinweis:

Wenn ein Textbereich ausgewählt wurde, ist kein manuelles Kerning möglich. Verwenden Sie stattdessen die Laufweite.

Festlegen der Laufweite

Laufweite mit Standardwert 0 (links), Laufweite von -50 (Mitte), Laufweite von 200 (rechts)
Laufweite mit Standardwert 0 (links), Laufweite von -50 (Mitte), Laufweite von 200 (rechts)

  • Zur Angabe der Laufweite legen Sie im Zeichenfenster einen numerischen Wert für „Laufweite“  fest.

Textflächen und Konturen

Bei Text wird die Option Fläche auf den Bereich innerhalb der Form des jeweiligen Zeichens angewendet, während die Option Kontur auf den Umriss des Zeichens angewendet wird. Wenn Sie einem Zeichen in After Effects eine Kontur zuweisen, wird die Kontur auf dem Zeichenpfad zentriert. Die eine Hälfte der Kontur befindet sich dann auf der einen Pfadseite und die andere Hälfte auf der anderen.

Über das Zeichenfenster können Sie dem Text eine Flächenfarbe und eine Konturfarbe zuweisen, die Konturbreite einstellen und die Stapelreihenfolge von Flächen und Konturen steuern. Sie können diese Eigenschaften für einzelne ausgewählte Zeichen, für ausgewählte Quelltext-Keyframes, für den gesamten Text auf einer Ebene oder für den gesamten Text auf mehreren ausgewählten Ebenen ändern.

Sie können zudem mit den Optionen „Alle Flächen über alle Konturen“ und „Alle Konturen über alle Flächen“ die Kompositionsreihenfolge der Flächen und Konturen einer Textebene steuern. Diese Optionen setzen die für einzelne Zeichen verfügbaren Eigenschaften „Füllung über Kontur“ und „Kontur über Füllung“ außer Kraft.

Hinweis:

Sie können für Text mit 3D-Eigenschaften für jedes Zeichen die Reihenfolge der Kontur- und Fülloptionen zwischen den Zeichen nicht steuern. Das Menü „Fläche und Kontur“ in der Eigenschaftsgruppe „Weitere Optionen“ im Zeitleistenfenster ist nicht verfügbar und die Optionen „Alle Flächen über alle Konturen“ und „Alle Konturen über alle Flächen“ im Zeichenfenster sind nicht aktiv.

Hinzufügen einer Kontur (Umriss) zu Text

  1. Markieren Sie die Zeichen, denen Sie eine Kontur hinzufügen möchten.
  2. Legen Sie mithilfe der Eigenschaft „Konturbreite“  im Zeichenfenster die Breite der Kontur fest.
  3. Legen Sie die Konturfarbe mit der Einstellung „Konturfarbe“ im Zeichenfenster fest.
  4. Wählen Sie im Zeichenfenster eine der folgenden Optionen aus, um die Position der Kontur in der Stapelreihenfolge zu steuern:

    Kontur über Füllung, Füllung über Kontur

    Nur die Kontur des ausgewählten Textes wird über bzw. unter der Fläche angezeigt.

    Alle Konturen über alle Flächen, Alle Flächen über alle Konturen

    Alle in der Textebene vorkommenden Konturen werden über bzw. unter den Flächen angezeigt.

Ändern der Textflächen- oder Konturfarbe

Die Farbe des eingegebenen Textes wird durch die Einstellungen „Flächenfarbe“ und „Konturfarbe“ rechts oben im Zeichenfenster bestimmt. Markieren Sie den Text, um die Farbe des Texts nach der Eingabe zu ändern.

  • Zur Festlegung der Flächen- oder Konturfarbe mit dem Farbwähler klicken Sie auf die Einstellung „Flächenfarbe“ oder „Konturfarbe“. Zum Festlegen der Flächen- oder Konturfarbe mit der Pipette klicken Sie zunächst auf die Pipettenschaltfläche  und dann auf eine beliebige Stelle des Bildschirms, damit die Farbe aufgenommen wird.
  • Zum Vertauschen der Flächen- und Konturfarben klicken Sie auf die Schaltfläche „Kontur und Fläche vertauschen“ .
  • Zum Löschen der Fläche oder Kontur klicken Sie auf die Schaltflächen „Keine Flächenfarbe“ oder „Keine Kontur“. Je nach dem, welches der Felder „Flächenfarbe“ und „Konturfarbe“ im Vordergrund ist, so ist nur diese Schaltfläche verfügbar.
  • Zum Festlegen der Flächen- oder Konturfarbe auf schwarz oder weiß klicken Sie die Schaltfläche „Schwarz eingestellt“  oder „Weiß eingestellt“ .
  • Um das Feld „Flächenfarbe“ oder „Konturfarbe“ in den Vordergrund zu bringen, klicken Sie darauf.

Ändern der Textlinienverbindung

Die Art der Linienverbindung eines Strichs bestimmt die Form des Strichs am Schnittpunkt zweier Strichsegmente. Die Art der Linienverbindung eines Textstrichs legen Sie mit der Linienverbindungseinstellung im Fenstermenü des Zeichenfensters fest. Sie öffnen dieses Fenster, indem Sie auf der oberen rechten Registerkarte des Zeichenfensters auf die Fenstermenüschaltfläche  klicken.

Ändern der Textlinienverbindung
  1. Wählen Sie im Menü „Linienverbindung“ die Option „Gehrung“, „Rund“ oder „Schräge“ aus.

Festlegen der Füllmethode für überlappende Zeichen in einer Textebene

  1. Öffnen Sie die Textebene und die Gruppe „Mehr Optionen“ im Zeitleistenfenster.
  2. Wählen Sie im Menü „Füllmethode für überlappende Zeichen“ eine Füllmethode aus.

Hinweis:

Wenn Sie eine Textebene mit den darunter liegenden Ebenen überblenden möchten, wählen Sie im Zeitleistenfenster in der Spalte „Modus“ eine Füllmethode.

Die Füllmethode für überlappende Zeichen ist für Textebenen mit 3D-Eigenschaften für jedes Zeichen nicht verfügbar.

Textskalierung und Grundlinienverschiebung

Die horizontale Skalierung und die vertikale Skalierung bestimmen das Verhältnis zwischen Höhe und Breite des Textes. Für nicht skalierte Zeichen beträgt der Wert 100 %. Sie können ausgewählte Zeichen sowohl in der Breite als auch in der Höhe stauchen oder dehnen.

Die Grundlinienverschiebung bestimmt den Abstand des Textes von der Grundlinie, d. h. der Text wird hoch- oder tiefgestellt.

  • Um die Skalierung anzupassen, können Sie im Zeichenfenster einen neuen Prozentsatz für „Horizontal skalieren“  oder „Vertikal skalieren“  angeben oder den unterstrichenen Wert ziehen.
  • Um eine Grundlinienverschiebung anzugeben, legen Sie im Zeichenfenster einen Wert für „Grundlinienverschiebung“  fest. Bei einem positiven Wert wird horizontaler Text von der Grundlinie aus nach oben und vertikaler Text nach rechts verschoben, bei einem negativen Wert nach unten bzw. nach links.

Ändern der Groß- und Kleinschreibung von Text

Sie können Text als Großbuchstaben eingeben oder als Großbuchstaben bzw. Kapitälchen formatieren. Wenn Sie Text als Kapitälchen formatieren, werden in After Effects die für die jeweilige Schrift entwickelten Kapitälchen verwendet (sofern vorhanden). Wenn die Schrift keine Kapitälchen enthält, werden in After Effects Faux-Kapitälchen erstellt.

Hinweis:

Bei „Kapitälchen“ bleiben Zeichen unverändert, die ursprünglich in Großbuchstaben eingegeben wurden.

  • Klicken Sie im Zeichenfenster auf „Großbuchstaben“  oder „Kapitälchen“ .
  • Wählen Sie aus dem Menü des Zeichenfensters den Befehl „Großbuchstaben“ oder „Kapitälchen“.

Hinweis:

Sie können das Bedienfeldmenü durch Klicken auf die entsprechende Schaltfläche auf der oberen rechten Registerkarte des Fensters öffnen.

Formatieren von Text als hochgestellt bzw. tiefgestellt

Hochgestellte Zeichen werden verkleinert und über die Grundlinie des Textes gehoben, tiefgestellte Zeichen werden verkleinert und unter die Grundlinie des Textes geschoben. Wenn die Schrift keine hoch- oder tiefgestellten Zeichen enthält, werden in After Effects Faux-Versionen dieser Zeichen erstellt.

  • Klicken Sie im Zeichenfenster auf „Hochgestellt“  oder „Tiefgestellt“ .
  • Wählen Sie aus dem Menü des Zeichenfensters den Befehl „Hochgestellt“ oder „Tiefgestellt“.

Hinweis:

Sie können das Bedienfeldmenü durch Klicken auf die entsprechende Schaltfläche auf der oberen rechten Registerkarte des Fensters öffnen.

Chinesischer, japanischer und koreanischer Text

After Effects bietet verschiedene Optionen zum Arbeiten mit chinesischem, japanischem und koreanischem Text (CJK-Text). Zeichen in CJK-Schriften werden auch als Doublebyte-Zeichen bezeichnet, weil zur Beschreibung jedes Zeichens mehr als ein Byte Daten erforderlich sind.

Hinweis:

Wenn Sie die Namen von CJK-Schriftarten auf Englisch anzeigen möchten, wählen Sie im Menü des Zeichenfensters die Option „Schriftnamen auf Englisch anzeigen“. Sie können das Bedienfeldmenü durch Klicken auf die entsprechende Schaltfläche auf der oberen rechten Registerkarte des Fensters öffnen.

Anpassen von Tsume

Mit Tsume wird der Abstand vor und nach einem Zeichen um einen festgelegten Prozentwert verringert. Das Zeichen selbst wird dabei nicht gedehnt oder gestaucht. Wenn Sie einem Zeichen Tsume hinzufügen, werden die Abstände auf beiden Seiten des Zeichens um denselben Prozentsatz verringert.

  1. Wählen Sie die anzupassenden Zeichen aus.
  2. Geben Sie im Zeichenfenster unter „Tsume für ausgewählte Zeichen“  einen Prozentwert ein oder wählen Sie einen Wert aus. Je größer der Prozentwert, desto enger der Abstand zwischen Zeichen. Bei 100 % (Maximalwert) bleibt zwischen dem Begrenzungsrahmen des Zeichens und dem Geviert kein Abstand.

Festlegen der Bemessung des Zeilenabstands

  1. Wählen Sie die anzupassenden Absätze aus.
  2. Wählen Sie aus dem Menü des Absatzfensters den Befehl „Zeilenabstand Oberlinie zu Oberlinie“ oder „Zeilenabstand Unterlinie zu Unterlinie“. Ein Häkchen zeigt an, welche Option ausgewählt ist.

    Hinweis:

    Sie können das Bedienfeldmenü durch Klicken auf die entsprechende Schaltfläche auf der oberen rechten Registerkarte des Fensters öffnen.

Verwenden von Tate-Chuu-Yoko

Tate-Chuu-Yoko (auch Kumimoji und Renmoji genannt) ist ein horizontaler Textblock, der innerhalb einer vertikalen Textzeile gesetzt wird.

Verwenden von Tate-Chuu-Yoko
Ursprüngliche Ebene (links) und nach Anwendung von Tate-Chuu-Yoko (rechts)

  1. Wählen Sie die zu drehenden Zeichen aus.
  2. Wählen Sie aus dem Menü des Zeichenfensters den Befehl „Tate-Chuu-Yoko“. (Ein Häkchen zeigt an, dass die Option aktiviert ist. Wenn Sie die Option deaktivieren möchten, wählen Sie „Tate-Chuu-Yoko“ erneut.)

    Hinweis:

    Sie können das Bedienfeldmenü durch Klicken auf die entsprechende Schaltfläche auf der oberen rechten Registerkarte des Fensters öffnen.

    Sie können durch Tate-Chuu-Yoko gedrehte Zeichen genau wie andere Zeichen bearbeiten und formatieren.

Typografische Anführungszeichen

Bei typografischen Anführungszeichen (oder geschwungenen Anführungszeichen) sind das öffnende Anführungszeichen (links unten) und das schließende Anführungszeichen (rechts oben) im Gegensatz zu den geraden Anführungszeichen leicht gebogen.

  1. Wenn Sie typografische Anführungszeichen verwenden möchten, wählen Sie im Menü des Zeichenfensters die Option „Typografische Anführungszeichen verwenden“.

    Hinweis:

    Sie können das Bedienfeldmenü durch Klicken auf die entsprechende Schaltfläche auf der oberen rechten Registerkarte des Fensters öffnen.

Dieses Werk unterliegt den Bedingungen der Creative Commons Attribution-Noncommercial-Share Alike 3.0 Unported License.  Twitter™- und Facebook-Beiträge fallen nicht unter die Bedingungen der Creative Commons-Lizenz.

Rechtliche Hinweise   |   Online-Datenschutzrichtlinie