In diesem Artikel wird das Installieren und Konfigurieren des Adobe Update Server Setup Tool (AUSST) beschrieben, einem Dienstprogramm, mit dem Sie einen eigenen Updateserver einrichten können, um die Bereitstellung von Adobe-Produkten und -Produktupdates in Ihrem Unternehmen zu verwalten. Mit AUSST können Sie auch Applikationen verwalten, die ohne ihre Basisversionen bereitgestellt und mit dem Adobe Creative Cloud-Client installiert werden können.

Applikationen und Updates werden für Windows- und Mac OS-Plattformen heruntergeladen. Applikationen und Updates, die über AUSST synchronisiert werden, können mit dem Adobe Creative Cloud-Client installiert werden. Updates, die über AUSST synchronisiert werden, können hingegen über Remote Update Manager (RUM) installiert werden. 

Hinweis:

AUSST ist für IT-Administratoren in Unternehmen vorgesehen, die den lokalen Updateserver einrichten und verwalten.

Übersicht

Mit dem Adobe Creative Cloud-Client können Sie Produkte installieren, die über AUSST synchronisiert wurden. Zum Installieren von Updates können Sie die folgenden Optionen verwenden:

  • Remote Update Manager
  • Menübefehl „Hilfe“ > „Update“ in der jeweiligen Applikation 
  • Adobe Creative Cloud-Client 
  • Adobe Updater-Tool

Weitere Informationen über verschiedene Methoden zum Bereitstellen von Produkten und Updates finden Sie unter Bereitstellungsoptionen.

Update Server – Übersicht

Hinweis:

Wenn Sie bei der Bereitstellung eines Pakets Updates unterdrückt haben, ist der Befehl „Update“ im Hilfemenü deaktiviert. Sie können Updates trotzdem über RUM installieren oder ein mit Creative Cloud Packager erstelltes Updatepaket bereitstellen.

Neue Funktionen in AUSST 4.1

  • Unterstützung für das Synchronisieren von Updates für Acrobat und Reader (Windows und Mac)
  • Applikationen, die über AUSST synchronisiert werden, können jetzt über den Creative Cloud-Client installiert werden. Eine Liste der Applikationen, die über den Creative Cloud-Client installiert werden können, finden Sie unter Applikationen, die ohne ihre Basisversionen bereitgestellt werden können.

Bereitstellungsoptionen

Bei den neuesten Versionen einiger Produkte können mit AUSST nicht nur Updates, sondern auch die Applikationen synchronisiert werden. Eine Liste von Applikationen, die über AUSST verwaltet werden, finden Sie unter Applikationen, die ohne ihre Basisversionen bereitgestellt werden können.

Zum Installieren von Produkten und Produktupdates können Sie Remote Update Manager (RUM) oder den Adobe Creative Cloud-Client verwenden. In der folgenden Tabelle wird aufgeführt, ob in AUSST, RUM und Creative Cloud-Client die Verwaltung bzw. Installation von Applikationen und/oder Updates jeweils unterstützt wird: 

Typ des Produkts bzw. Produktupdates Synchronisation über AUSST Installation über den Adobe Creative Cloud-Client Installation über RUM
Neueste Produkte, für die Applikationen über AUSST verwaltet werden (Liste) Ja Ja Nein
Produktupdates Ja Ja Ja
Acrobat -Updates Ja Nein Ja

Applikationen und Updates, die über AUSST synchronisiert werden, können mit dem Adobe Creative Cloud-Client installiert werden. Updates, die über AUSST synchronisiert werden, können hingegen über Remote Update Manager (RUM) installiert werden. 

Hinweis:

Updates für Version CS5 und höher werden über AUSST synchronisiert.

Applikationen und Updates, die mit dem Adobe Creative Cloud-Client installiert werden
Applikationen und Updates, die mit dem Adobe Creative Cloud-Client installiert werden

Verwenden von AUSST zum Einrichten eines eigenen Updateservers

In einer Unternehmensumgebung lohnt es sich möglicherweise, einen eigenen Updateserver (AUSST) einzurichten, damit Produkte und Updates vom Adobe Update Server heruntergeladen und gespeichert werden können.

Mit dem Adobe Update Server Setup Tool (AUSST) können Sie einen eigenen Updateserver konfigurieren und Produkte und Updates vom Adobe Update Server auf diesen herunterladen. Nachdem Sie einen eigenen Updateserver eingerichtet haben, können Sie den Client-Computer, auf dem die Adobe-Applikationen installiert sind, vom Adobe Update Server auf den AUSST-Server umleiten. In diesem Fall suchen die Client-Computer nach Produkten und Updates auf Ihrem Server und laden die Produkte und Updates auf Anforderung von Ihrem Server herunter.

Verwenden von AUSST

Hinweis:

AUSST unterstützt Sie beim Einrichten eines lokalen Updateservers, damit die Client-Computer nicht mehr auf dem Adobe Update Server nach Produkten und Updates suchen, sondern auf dem lokalen Server. Für die Remotebereitstellung von Produkten und Updates auf Computern in einem Netzwerk ist AUSST derzeit nicht vorgesehen.

Systemanforderungen

Für den AUSST-Server empfiehlt sich die folgende Konfiguration:

Festplattenspeicher
  • Mindest-Speicherplatzbedarf für Ausgangskonfiguration: 250 GB

Betriebssystem

  • Windows: Microsoft Windows 7 oder höher
            ODER:
  • Mac: OS X Mavericks (ab Version 10.9)

Überblick über das Einrichten eines Updateservers

Nachfolgend werden die Hauptschritte zum Einrichten eines lokalen Updateservers mit AUSST beschrieben. Sie benötigen einen bereits funktionsfähigen HTTP-Server, den Sie als Updateserver verwenden.

Hinweis:

Sie finden AUSST im Ordner „utilities“ der Adobe® Creative Cloud™ Packager-Installation. Sie können AUSST auch im Bereich „Bereitstellung“ der Admin Console herunterladen.

  1. Stellen Sie sicher, dass ein Webserver verfügbar ist.
  2. Führen Sie die einmalige Einrichtung von AUSST durch:
    AUSST führt während der einmaligen Einrichtung die folgenden Aktionen aus:
    • Ausführen der Erstkonfiguration
    • Einrichten einer Verzeichnisstruktur, die der Verzeichnisstruktur auf dem Adobe Update Server ähnelt
    • Kopieren von Applikationen und Updates vom Adobe Update Server auf den Webserver. Es werden Applikationen und Updates sowohl für Windows als auch für Mac OS heruntergeladen.
  3. Synchronisieren Sie in regelmäßigen Abständen die neuesten Applikationen und Updates des Adobe Update Server auf den Webserver. Führen Sie diesen Schritt regelmäßig aus, um sicherzustellen, dass auf dem lokalen Server die neuesten Applikationen und Updates vorhanden sind.

Diese Schritte werden in den nächsten Abschnitten beschrieben. Im folgenden Diagramm wird der Vorgang veranschaulicht und es enthält Links zu den Abschnitten in diesem Dokument, in denen die entsprechenden Schritte erläutert werden.

Hinweis:

Alle bei Befehlszeilenoptionen angegebenen Pfade müssen absolute Pfade sein. AUSST unterstützt keine relativen Pfade.

Einrichten eines Update-Servers

Programmpfad für das Adobe Update Server Setup Tool

Unter Windows ist AUSST als „AdobeUpdateServerSetupTool.exe“ verfügbar und unter Mac OS als ausführbare Unix-Datei „AdobeUpdateServerSetupTool“. Sie können AUSST auch im Bereitstellungs-Dashboard herunterladen.

Wenn Sie Adobe-Produkte mit Creative Cloud Packager bereitstellen, wird AUSST als Teil der Creative Cloud Packager-Installation bereitgestellt, und zwar unter den folgenden Pfaden:

Windows, 32-Bit-Version <Systemlaufwerk>:\Programme\Common Files\Adobe\OOBE\PDApp\CCP\utilities\AUSST
Windows, 64-Bit-Version <Systemlaufwerk>:\Programme (x86)\Common Files\Adobe\OOBE\PDApp\CCP\utilities\AUSST
Mac OS /Library/Application Support/Adobe/OOBE/PDApp /CCP/utilities/AUSST

AUSST ist ein Befehlszeilentool und erfordert keine eigenen Installationsschritte. Für den Programmpfad von AUSST auf dem Computer gibt es keine Einschränkungen.

Vorbereiten eines Webservers für die Verwendung als Updateserver

Sie können den lokalen Updateserver auf jedem HTTP-Server (z. B. Apache oder IIS) einrichten, der statische Dateiinhalte hosten und verarbeiten kann. Zum Einrichten von AUSST muss ein bereits funktionsfähiger HTTP-Server vorhanden sein.

Wenn ein bestimmter Port verwendet werden soll, legen Sie während des Einrichtens der Client-Computer die Portnummer fest. Sie müssen die Portnummer nur in der Client-Konfigurationsdatei (Datei „overrides“) angeben.

Wenn Sie Internetinformationsdienste (IIS) als Webserver verwenden, finden Sie im nächsten Abschnitt Hinweise zur Konfiguration des IIS-Servers für die Verwendung als Updateserver.

Ausführen des einmaligen Setups

Zum erstmaligen Einrichten des lokalen Updateservers erstellen Sie mit dem Adobe Update Server Setup Tool eine Updateverzeichnisstruktur im Pfad des Stammordners, den Sie erstellt haben. Wenn in diesem Pfad Dateien oder Ordner vorhanden sind, werden sie vom Tool entfernt. Anschließend wird die Ordnerstruktur erstellt, die der auf dem Adobe Update Server entspricht. Dann wird die Erstsynchronisation durchgeführt, bei der alle verfügbaren Applikationen und Updates vom Adobe Update Server auf den lokalen Server heruntergeladen werden.

Zum Ausführen des Tools für die Erstkonfiguration führen Sie die folgenden Schritte aus:

  1. Führen Sie das Tool in einer Befehlszeile oder einem Terminal aus und geben Sie den Updatestammordner an. Beispiel:

Hinweis:

Stellen Sie sicher, dass sich vor und hinter dem Gleichheitszeichen (=) kein Leerzeichen befindet.

Erneute Synchronisation AdobeUpdateServerSetupTool.exe
--root="/serverroot/updates/Adobe/" --fresh
[--proxyusername=Proxybenutzername --proxypassword=Proxykennwort] [--silent]
Inkrementelle Synchronisation AdobeUpdateServerSetupTool.exe
--root="/serverroot/updates/Adobe/" --incremental
[--proxyusername=Proxybenutzername --proxypassword=Proxykennwort] 
Generate
Client Configuration XML (Client-Konfigurations-XML generieren)
AdobeUpdateServerSetupTool.exe
--root="/serverroot/updates/Adobe/" 
--genclientconf="/serverroot/config/AdobeUpdaterClient" 
--url="http://serverabc.example.com:1234/Adobe/"      
  • Der Parameter [--proxyusername=<Proxybenutzername> --proxypassword=<Proxykennwort>] ist optional und gibt den Proxybenutzernamen und das Proxykennwort an, wenn für die Netzwerkverbindung ein Proxyserver erforderlich ist.
  • Mit dem Parameter „--fresh“ werden alle bereits vorhandenen Dateien aus dem Stammordner (sofern vorhanden) gelöscht und anschließend alle verfügbaren Applikationen und Updates vom Adobe Update Server heruntergeladen.
  • Der Parameter „--silent“ unterdrückt die Warnung, die standardmäßig angezeigt wird, wenn der angegebene Stammordner bereits vorhanden ist.
  • Der Parameter „--acrobatonly“ synchronisiert nur Updates für Acrobat und Reader.

Bei dem Stammordner handelt es sich um den Pfad im Dateisystem des lokalen Updateservers, in dem Applikationen und Updates vom Adobe Update Server gespeichert werden. Der Pfad für den Stammordner muss mit einer gültigen HTTP-URL übereinstimmen.

Hinweis:

Stellen Sie sicher, dass der Stammordner im Zugriffsbereich des Pfads für den Serverstammordner liegt, damit Updateinhalte vom Webserver verarbeitet werden können.

Beispiel:

  • Der Updatestammordner auf dem Webserver befindet sich im Dateisystem unter dem Pfad „/serverroot/updates/“.
  • Die URL des Webservers lautet http://serverabc.example.com:80.
  • Sie legen auf dem Webserver den lokalen Updateserver auf
    http://serverabc.example.com:80/Adobe/CS fest.

In diesem Fall (der im gesamten Dokument als Beispiel dient) lautet der Pfad für den Stammordner
--root="/serverroot/updates/Adobe/CS".


Für dieses Beispiel lautet der Befehl zum Ausführen der Applikationen und Updates
AdobeUpdateServerSetupTool --root="/serverroot/updates/Adobe/CS" --fresh.

AUSST erstellt im Stammordner eine Verzeichnisstruktur für die Applikationen und Updates und kopiert dann die Applikationen und Updates vom Adobe Update Server auf den lokalen Updateserver.

Hinweis:

Es werden Applikationen und Updates sowohl für Windows als auch für Mac OS heruntergeladen. Momentan können Sie Updates nicht ausschließlich für nur eine Plattform herunterladen.

Wenn Sie diese Ersteinrichtung abgeschlossen haben, kann der lokale Updateserver Client-Computer aktualisieren.

Fehler, Warnungen und Informationen zur Fehlerbehandlung werden in den Protokolldateien aufgezeichnet.

Die Protokolldateien befinden sich unter Windows im Ordner „%temp%“ und unter Mac OS im Ordner „~/Library/Logs“.

  • AdobeUpdateServerSetupTool.log
  • AdobeAcrobatUpdateServerSetupTool.log

„DLM.log“ befindet sich unter den folgenden Pfaden:

  • Windows: 
    • %Temp%\CreativeCloud\ACC\AdobeDownload
    • %Temp%\AdobeDownload\
  • Mac: 
    • ~/Library/Logs/CreativeCloud/ACC/AdobeDownload
    • ~/Library/Logs/AdobeDownload/

Überprüfen des Setups

Um sicherzustellen, dass die Erstkonfiguration erfolgreich durchgeführt wurde, überprüfen Sie Folgendes:

  1. Stellen Sie sicher, dass der Webserver ordnungsgemäß ausgeführt wird: Überprüfen Sie, ob Client-Computer auf die Startseite des Webservers zugreifen können.
  2. Überprüfen Sie, ob die Adobe-Produkte und -Updates unter dem Stammpfad verfügbar sind. Wenn dies nicht der Fall ist, überprüfen Sie, ob für den Stammpfad der richtige Schreibzugriff besteht.
  3. Überprüfen Sie, ob Sie die Produkte und Updates über einen Browser auf den Client-Computern anzeigen/auf diese herunterladen können.
  4. Überprüfen Sie, ob Browser auf den Client-Computern auf die Dateien „updaterfeed.xml“ auf dem Updateserver zugreifen können.

Die updaterfeed.xml-Dateien befinden sich unter dem folgenden Pfad (festgelegt durch die Parameter in der Datei „overrides“):
http://[Domäne]:[Port]/[URL]/updaterfeed.xml


Angenommen, die Datei „overrides“ enthält die folgenden Einträge:

<Overrides>
	<Application appID="webfeed20">
        <Domain>http://10.41.35.164</Domain>
        <URL>/ausst/webfeed/oobe/aam20/win/</URL>
        <Port>8089</Port>
    </Application>
    <Application appID="updates20">
        <Domain>http://serverabc.example.com</Domain>
        <URL>/ausst/updates/oobe/aam20/win/</URL>
        <Port>8089</Port>
    </Application>
    <Application appID="FFCProducts">
        <Domain>http://serverabc.example.com</Domain>
        <URL>/ausst/ACC/services/ffc/products/ffc.xml</URL>
        <Port>8089</Port>
    </Application>
    <Application appID="FFCIcons">
        <Domain>http://serverabc.example.com</Domain>
        <URL>/ausst/ACC/services/ffc/icons/productIcon</URL>
        <Port>8089</Port>
    </Application>
    <Application appID="FFCValidation">
        <Domain>http://serverabc.example.com</Domain>
        <URL>/ausst/ACC/services/ffc/validation/</URL>
        <Port>8089</Port>
    </Application>
    <Application appID="FFCPackages">
        <Domain>http://serverabc.example.com</Domain>
        <URL>/ausst/ACC/services/ffc/packages/</URL>
        <Port>8089</Port>
    </Application>
</Overrides>

In diesem Fall befindet sich die Datei „updaterfeed.xml“ unter dem folgenden Pfad:
http://serverabc.example.com:1234/Adobe/CS/webfeed/oobe/aam20/win/updaterfeed.xml

Unter Mac OS gilt der folgende Pfad:
http://serverabc.example.com:1234/Adobe/CS/webfeed/oobe/aam20/mac/updaterfeed.xml

Hinweis:

Wenn Sie die Datei updaterfeed.xml in einem Browser aufrufen, können Sie den Inhalt der Datei nicht anzeigen. Dies stellt kein Problem dar. Sie müssen lediglich sicherstellen, dass die Datei über den http://-Pfad aufgerufen werden kann. Sie können den Inhalt der Datei updaterfeed.xml anzeigen, indem Sie mit der rechten Maustaste auf die Datei klicken und die Quelle anzeigen.

Einrichten von Client-Computern

Applikationen und Updates werden standardmäßig vom Adobe Update Server abgerufen. Um Ihren eigenen Updateserver so zu konfigurieren, dass er Applikationen und Updates vom AUSST-Server abruft, müssen Sie die die Datei „overrides“ bereitstellen.

Hierzu erstellen Sie eine XML-Konfigurationsdatei („AdobeUpdater.overrides“), die Sie auf den Computern der Benutzer bereitstellen. Sie können die overrides-Dateien mithilfe von AUSST automatisch erstellen (siehe nächster Abschnitt). Die Konfigurationsdatei enthält die Informationen zu Domäne, URL und Port für den lokalen Updateserver. Die URL ist auf Windows- und Mac OS-Plattformen unterschiedlich. Im Folgenden wird das Format der Datei „AdobeUpdater.Overrides“ mit den Informationen des Beispielservers aufgeführt (die Informationen zum Beispielserver finden Sie unter Ausführen des einmaligen Setups):

Hinweis:

Wenn Sie eine Migration von einer AUSST-Version auf eine andere durchgeführt haben, müssen Sie die XML-Konfigurationsdateien auf den Client-Computern aktualisieren.

Generieren von Client-Konfigurationsdateien

Sie können die Client-Konfigurationsdateien mit AUSST automatisch generieren. Dies ist erst nach der Einrichtung und Synchronisation des Servers mit dem Adobe Update Server möglich.

Um die Konfigurationsdateien zu generieren, geben Sie den folgenden Befehl in einer Befehlszeile oder einem Terminal ein (unter Verwendung Ihrer Serverinformationen):

AdobeUpdateServerSetupTool--genclientconf="/serverroot/config/AdobeUpdaterClient"
--root="/serverroot/updates/Adobe/CS"
--url="http://serverabc.example.com:1234/Adobe/CS"

 

 

 

Mit diesem Befehl werden zwei Client-Konfigurationsdateien erstellt (eine für Windows und eine für Mac OS), die in die plattformspezifischen Ordner geschrieben werden, und zwar in den mit der folgenden Option festgelegten Pfad: 

--genclientconf

In diesem Beispiel werden folgende neue Dateien erstellt:
/serverroot/config/AdobeUpdaterClient/win/AdobeUpdater.Overrides
/serverroot/config/AdobeUpdaterClient/mac/AdobeUpdater.Overrides

Bereitstellen von Client-Konfigurationsdateien

Zum Bereitstellen der Client-Konfigurationsdatei für den Adobe Application Manager-Updater auf den einzelnen Client-Computern müssen Sie die richtige Plattformversion der Datei in den folgenden plattformspezifischen Pfad schreiben:

Windows XP:

\Dokumente und Einstellungen\All Users\Anwendungsdaten\Adobe\AAMUpdater\1.0\AdobeUpdater.Overrides

Windows 7/Vista:

\ProgramData\Adobe\AAMUpdater\1.0\AdobeUpdater.Overrides

\Programme (x86)\Common Files\Adobe\UpdaterResources

Mac OS X:

/Library/Application Support/Adobe/AAMUpdater/1.0/AdobeUpdater.Overrides

Hinweis:

Wenn auf dem Computer des Benutzers nur Acrobat oder Reader installiert ist und kein weiteres Creative Cloud-Produkt und kein Creative Cloud-Client installiert wurden, ist die oben aufgeführte Ordnerstruktur nicht vorhanden. In diesem Fall müssen Sie die Ordner mit Administratorrechten manuell erstellen.

 

Hinweis:

Es wird empfohlen, diese Konfigurationsdateien nicht auf einem Administratorcomputer bereitzustellen, auf dem Creative Cloud Packager läuft, da andernfalls Probleme bei der Paketerstellung auftreten können.

Synchronisieren mit dem Adobe Update Server

Nach der Ersteinrichtung muss der lokale Updateserver regelmäßig mit dem Adobe Update Server synchronisiert werden, um sicherzustellen, dass alle aktuellen Applikationen und Updates verfügbar sind. Verwenden Sie hierzu den folgenden Befehl:


AdobeUpdateServerSetupTool --root="/serverroot/updates/Adobe/CS" {--incremental | --fresh | --acrobatonly}

Inkrementelle Synchronisation

Zwar überprüft der Parameter --incremental alle heruntergeladenen Applikationen und Updates, aber es werden nur die Applikationen und Updates heruntergeladen, für die eine neuere Version verfügbar ist. 

Wenn auf dem Adobe Update Server seit der letzten Synchronisation neue Applikationen und Updates bereitgestellt wurden, werden bei Angabe des Parameters --incremental nur die neuen Applikationen und Updates auf den lokalen Server heruntergeladen. Wenn keine neuen Applikationen und Updates verfügbar sind, hat der Befehl keine Funktion.

Unter normalen Umständen sollten Sie diese Option verwenden. Wenn jedoch die neuesten Applikationen und Updates aus irgendeinem Grund nicht auf den Client-Computern übernommen werden, können Sie gemäß der Anleitungen unten eine erneute Synchronisation ausführen.

Erneute Synchronisation

Mit dem Parameter --fresh werden alle auf dem Adobe Update Server verfügbaren Applikationen und Updates heruntergeladen.

Alle ggf. auf dem Computer vorhandenen Applikationen und Updates werden zuvor entfernt. Anschließend werden alle auf dem Adobe Update Server verfügbaren Applikationen und Updates auf den Computer heruntergeladen.

In beiden Fällen ist gewährleistet, dass der lokale Updateserver stets auf dem neuesten Stand und in der Lage ist, die Client-Computer zu aktualisieren.

Nur-Acrobat-Synchronisation

Mit dem Parameter --acrobatonly werden nur die auf dem Adobe Update Server verfügbaren Versionen und Updates der Acrobat- und Reader-Applikationen heruntergeladen.

Einrichten eines IIS- bzw. Apache-Servers für AUSST

In diesem Abschnitt wird das Einrichten eines HTTP-Servers auf dem Mac sowie das Einrichten von Internetinformationsdiensten (IIS) unter Windows für die Verwendung mit AUSST beschrieben.

Einrichten des HTTP-Servers

Sie können einen beliebigen HTTP-Server verwenden. Für dieses Beispiel wurde XAMPP für OS X verwendet.

  1. Laden Sie einen HTTP-Server herunter und installieren Sie diesen. 

  2. Kopieren Sie die AUSST-Dateien.

    • Wenn Sie AUSST-Dateien noch nicht heruntergeladen haben, übergeben Sie den Befehl zum Kopieren der AUSST-Dateien an einen Ordner unter dem HTTP-Server-Ordner (hier htdocs). Weitere Informationen finden Sie unter Verwenden der Option für eine erneute Synchronisation, wenn auf Client-Computern mehrere Applikationen bzw. Updates sichtbar sind.
    • Wenn Sie AUSST-Dateien bereits heruntergeladen haben, kopieren Sie AUSST-Dateien in einen Ordner innerhalb des HTTP-Server-Ordners (hier <xamppserver>\htdocs\<Ordner mit dem Namen AUSSTFiles erstellen>). Für den neuen Ordner, den Sie in diesem Schritt erstellt haben (hier AUSSTFiles) ändern Sie die Berechtigungen so, dass „Auf eingeschlossene Elemente anwenden“ ausgewählt ist.
  3.  Starten Sie den HTTP-Server (hier Xamppserver).  

  4. Starten Sie den HTTP-Webserver. Öffnen Sie für den xampp-Server beispielsweise die Registerkarte „Server verwalten“ und starten Sie den Apache Web Server.

    Server verwalten
  5. Generieren der overrides-Dateien. Eine Anleitung zum Erzeugen der overrides-Dateien finden Sie unter Generieren von Client-Konfigurationsdateien

Einrichten von IIS 8.5

  1. Richten Sie IIS 8.5 auf einer beliebigen Plattform ein, z. B. Windows Server 2012 R2, und fügen Sie beim Konfigurieren von IIS 8.5 manuell zwei weitere Funktionen hinzu: ISAPI-Erweiterungen und ISAPI-Filter

    Weitere Informationen zum Konfigurieren von IIS 8.5 finden Sie unter: http://www.iis.net/learn/install/installing-iis-85/installing-iis-85-on-windows-server-2012-r2.

    IIS 8.5-Setup
  2. Führen Sie AUSST aus und synchronisieren Sie die auf dem Adobe Update Server verfügbaren Applikationen und Updates mit dem Standardstammordner für Websites.

  3. Wählen Sie im Server Manager „Tools“ > „IIS Manager“.

  4. Wählen Sie im IIS Manager den Server aus, der im linken Bedienfeld angezeigt wird. 

  5. Klicken Sie auf die Handler-Zuordnung der verwendeten Website wie in der folgenden Abbildung:

    Hinweis:

    Die Konfigurationsänderungen werden auf alle Daten angewendet, die sich auf diese Website (in diesem Beispiel die Standardwebsite) beziehen. Sie sollten daher eine separate Website für Updater-Daten erstellen und diese Konfigurationsänderungen auf die separate Website anwenden, sodass andere Websites nicht betroffen sind.

    Klicken Sie auf die Handler-Zuordnung der verwendeten Website
  6. Um die Modulzuordnung zu definieren, gehen Sie folgendermaßen vor:

    Wählen Sie „Modulzuordnung hinzufügen“.
  7. Fügen Sie eine Modulzuordnung für die Erweiterungen „xml“, „crl“, „zip“, „dmg“, „sig“, „json“ und „arm“ hinzu. Im folgenden Dialogfeld wird dies am Beispiel der Erweiterung „.xml“ veranschaulicht.

    Hinweis:

    Die Zuordnung für Dateien mit den Erweiterungen „crl“, „zip“, „dmg“, „sig“, „json“ und „arm“ kann auf die gleiche Weise erfolgen wie hier für die Erweiterung „.xml“.

    Modulzuordnungen definieren
  8. Nachdem die einzelnen Erweiterungen hinzugefügt wurden, wird das Popup-Fenster „Modulzuordnung hinzufügen“ angezeigt. Klicken Sie auf „Ja“.

    Klicken Sie im Popup-Fenster „Modulzuordnung hinzufügen“ auf „Ja“
  9. Ändern Sie im Bereich „Anwendungspool“ den Pipeline-Modus für den Anwendungspool in „Klassisch“ wie in der folgenden Abbildung:

    Der Bereich „Anwendungspool“
  10.  Fügen Sie in der Datei „web.config“ http-Handles für die Erweiterungen „xml“, „crl“, „zip“, „dmg“, „sig“, „json“ und „arm“ wie in der folgenden Abbildung hinzu:

    httpHandles
  11. Kopieren Sie die angehängte Datei „web.config“ in die folgenden zwei Verzeichnisse:

    • <initpub\wwwroot>\[AUSST-Stammordner]\ACC\services\ffc\icons\
    • <initpub\wwwroot>\ [AUSST-Stammordner]\ACC\services\ ffc\validation\

     

    Herunterladen

  12. Wählen Sie den Speicherort aus:

    <initpub\wwwroot>\ [AUSST-Stammordner]\ACC\services\ ffc\validation\

  13. Doppelklicken Sie auf „MIME-Typen“.

    Screenshot_3
  14. Klicken Sie auf „Hinzufügen“, wie unten dargestellt, um einen MIME-Typ hinzuzufügen, und klicken Sie auf „OK“.

    Screenshot_4

    Für Acrobat und Adobe Reader müssen Sie wie oben beschrieben den MIME-Typ application/octet-stream für die Erweiterungen .msp, .pkg und .arm festlegen.

  15. Starten Sie die Website neu und führen Sie AUSST aus.

Ausführen des AUSST-Befehls ohne spezifische Parameter

Sie können AUSST auch nur mit dem Parameter --root an der Befehlszeile ausführen. In diesem Fall wird ein Menü mit weiteren Optionen angezeigt:


AdobeUpdateServerSetupTool.exe --root=<Pfad zum Stammordner>

  1. Fresh Synchronization (Erneute Synchronisation).
  2. Incremental Synchronization (Inkrementelle Synchronisation).
  3. Generate Client Configuration XML (Client-Konfigurations-XML generieren).
  4. Exit (Beenden).

Your choice:   (Ihre Auswahl:)

Wählen Sie im Menü die Option aus, die Sie ausführen möchten. Details zu diesen Optionen finden Sie weiter oben in diesem Artikel.

Fehlercodes

Die folgenden Fehlercodes können gemeldet werden, wenn beim Updateserver ein Fehler auftritt.

Fehlercode Fehlermeldung
2 Interner Fehler
3 Kein Zugriff auf den angegebenen Pfad
4 Netzwerkfehler
5 Server reagiert nicht
6 Proxy-Authentifizierung fehlgeschlagen
7 Ausgabelaufwerk ist voll
8 Schreibberechtigung verweigert
9 Datei auf dem Server nicht gefunden

Fehlerbehebung

Im Folgenden finden Sie einige gängige Schritte zur Fehlerbehebung, die Sie ausführen können, wenn beim Bereitstellen von Applikationen und Updates über das Adobe Update Server Setup Tool Probleme auftreten.

Sicherstellen der korrekten Einrichtung des Webservers

Wenn der Webserver, über den die Applikationen und Updates verteilt werden, nicht korrekt eingerichtet ist, kann dies dazu führen, dass die Applikationen und Updates zwar vom Adobe Update Server heruntergeladen werden (dies erfolgt beim Adobe Update Server Setup Tool automatisch), aber keine Verteilung an die Clients stattfindet.

Web-Server-Setup

 

Sie können die ordnungsgemäße Funktion des Webservers einfach testen, indem Sie überprüfen, ob es möglich ist, über die Browser auf den Client-Computern auf die Datei „updaterfeed.xml“ auf dem Updateserver zuzugreifen. Im Grunde müssen Sie sich vergewissern, dass der Webserver unabhängig von Adobe Update Server Setup Tool funktioniert.
Die updaterfeed.xml-Dateien befinden sich unter dem folgenden Pfad (festgelegt durch die Parameter in der Datei „overrides“):
http://<Domäne>:<Port>/<URL>/updaterfeed.xml

Angenommen, die Datei „overrides“ enthält die folgenden Einträge:

<Overrides>
	<Application appID="webfeed">
        <Domain>http://serverabc.example.com</Domain>
        <URL>/ausst/webfeed/oobe/aam20/win/</URL>
        <Port>8089</Port>
    </Application>
    <Application appID="updates">
        <Domain>http://serverabc.example.com</Domain>
        <URL>/ausst/updates/oobe/aam20/win/</URL>
        <Port>8089</Port>
    </Application>
    <Application appID="webfeed20">
        <Domain>http://serverabc.example.com</Domain>
        <URL>/ausst/webfeed/oobe/aam20/win/</URL>
        <Port>8089</Port>
    </Application>
    <Application appID="updates20">
        <Domain>http://serverabc.example.com </Domain>
        <URL>/ausst/updates/oobe/aam20/win/</URL>
        <Port>8089</Port>
    </Application>
</Overrides>

In diesem Fall lautet der Pfad der „updaterfeed.xml“-Dateien wie folgt:

http://serverabc.example.com:1234/Adobe/CS/webfeed/oobe/aam20/win/updaterfeed.xml

Überprüfen der Netzwerkverbindungen

Stellen Sie sicher, dass es keine Probleme mit den Netzwerkverbindungen gibt und dass der lokale Server eine Verbindung mit dem Adobe Update Server herstellen kann. Überprüfen Sie zum Beispiel, ob Sie auf die standardmäßige Willkommensseite des lokalen Servers zugreifen können.

Sicherstellen, dass Befehle keine unerwünschten Leerzeichen enthalten

Vergewissern Sie sich, dass beim Ausführen des Befehls AdobeUpdateServerSetupTool in den folgenden Fällen keine Leerzeichen vorhanden sind:

  • Zwischen Parametern und dem Zeichen „=“
  • Zwischen dem Zeichen „=“ und den Argumenten
    Zum Beispiel befindet sich im folgenden Befehl zwischen --root und dem Zeichen = fälschlicherweise ein zusätzliches Leerzeichen.
Unwantedspace
  • An beliebiger Stelle in einem Pfad

Zum Beispiel befindet sich im folgenden Befehl zwischen dem Anführungszeichen (") und dem Schrägstrich (/) ein zusätzliches Leerzeichen:

UnwantedspaceAnywhere

Angeben vollständiger URLs mit Protokoll und Portnummer

Die URLs für den Server sollten das Protokoll (z. B. http://) enthalten. Wenn die Portnummer nicht den Standardwert 80 aufweist, sollte diese ebenfalls angegeben werden.

Zum Beispiel ist der folgende Abschnitt in der Datei AdobeUpdater.Overrides falsch, da das http://-Protokoll nicht angegeben wird:

specifyURL

 

<URL>/Adobe/CS/webfeed/oobe/aam20/win/</URL>
<Port>1234</Port>

Beachten Sie, dass in diesem Beispiel die Portnummer (1234) angegeben wurde. Dies ist erforderlich, wenn die Portnummer nicht den Standardwert 80 aufweist.

Sicherstellen, dass für den Pfad der Applikationen und Updates Schreibzugriff besteht

Stellen Sie sicher, dass für den Pfad der Applikationen und Updates auf dem Server der richtige Schreibzugriff besteht. Andernfalls werden die Applikationen und Updates möglicherweise nicht mit dem lokalen Server synchronisiert bzw. nicht auf diesen heruntergeladen. Die Einrichtung des Servers ist erst dann abgeschlossen, wenn alle Applikationen und Updates mit dem lokalen Server synchronisiert bzw. auf diesen heruntergeladen wurden.

Sicherstellen, dass die Client-Konfigurationsdateien auf dem lokalen Server richtig generiert werden

Die Client-Konfigurationsdateien werden in dem Pfad generiert, der durch den Parameter -genclientconf des Befehls AdobeUpdateServerSetupTool angegeben wird, wie im Abschnitt Generieren von Client-Konfigurationsdateien dieses Dokuments erläutert. Es werden zwei Dateien generiert, eine für Windows- und eine für Mac OS-Clients. Überprüfen Sie, ob die Dateien in den jeweiligen Pfaden des lokalen Servers verfügbar sind.

Sicherstellen, dass die Client-Konfigurationsdateien auf den Client-Computern richtig bereitgestellt werden

Nachdem die Client-Konfigurationsdateien auf dem lokalen Server generiert wurden, werden sie auf den einzelnen Client-Computern bereitgestellt. Die Dateien unterscheiden sich für die Plattformen Windows und Mac OS.

Der Pfad der Datei auf den einzelnen Client-Computern ist plattformspezifisch. Stellen Sie sicher, dass die Konfigurationsdateien auf den Client-Computern unter den im Abschnitt Bereitstellen von Client-Konfigurationsdateien dieses Dokuments erläuterten Pfaden bereitgestellt werden.

Sicherstellen, dass es sich bei den angegebenen Pfaden um absolute Pfade handelt

Stellen Sie sicher, dass die bei allen Befehlszeilenoptionen angegebenen Pfade absolute Pfade sind. AUSST unterstützt keine relativen Pfade.

Verwenden der Option für eine erneute Synchronisation, wenn auf Client-Computern mehrere Applikationen und Updates sichtbar sind

In seltenen Fällen werden u. U. mehrere Applikationen bzw. Updates eines Pakets auf dem lokalen Server gespeichert, wenn die Option für die inkrementelle Updatesynchronisation festgelegt wurde. Diese Updates werden dann auf den Client-Computern bereitgestellt und den Benutzern werden mehrere Kopien der Pakete auf ihren Computern angezeigt. Führen Sie in diesem Fall eine erneute Updatesynchronisation (einmalig) durch, indem Sie den folgenden Befehl ausführen:
AdobeUpdateServerSetupTool --root="/<Update-Ordner>" --fresh

Hierdurch wird sichergestellt, dass die korrekten einzelnen Kopien der Pakete auf den lokalen Server heruntergeladen und dann auf den Client-Computern bereitgestellt werden.

Verwenden der Option für eine erneute Synchronisation, wenn andere Problembehebungsschritte fehlschlagen

Wenn Sie die Option für die inkrementelle Synchronisation verwenden und nach Ausführung aller oben genannten Schritte weiterhin Fehler auftreten, führen Sie eine erneute Updatesynchronisation (einmalig) durch, indem Sie den folgenden Befehl ausführen:
AdobeUpdateServerSetupTool --root="/<Update-Ordner>" --fresh

Dadurch wird sichergestellt, dass alle Updates vom Adobe Update Server auf den lokalen Server heruntergeladen werden.

Durchführen einer Neuinstallation als letzte Möglichkeit

Wenn alle anderen Problembehebungsschritte fehlschlagen, können Sie als letzte Möglichkeit eine Neuinstallation durchführen, indem Sie den folgenden Befehl ausführen:
AdobeUpdateServerSetupTool --root="/<Update-Ordner>" --fresh

Hinweis:

Wenn Sie eine Neuinstallation durchführen, werden der Updateordner und alle Unterordner auf dem lokalen Server zunächst gelöscht und dann mit den Updates vom Adobe Update Server neu erstellt. Falls Sie im Updateordner zusätzliche Dateien oder Ordner erstellt haben, werden diese gelöscht. Daher sollten Sie diese Dateien oder Ordner sichern, bevor Sie eine Neuinstallation durchführen.

Dieses Werk unterliegt den Bedingungen der Creative Commons Attribution-Noncommercial-Share Alike 3.0 Unported License.  Twitter™- und Facebook-Beiträge fallen nicht unter die Bedingungen der Creative Commons-Lizenz.

Rechtliche Hinweise   |   Online-Datenschutzrichtlinie