Einführung

Personengebundene Lizenzen sind die standardmäßige und gängigste Lizenzierungsmethode zum Bereitstellen und Verwenden von Adobe Creative Cloud- und Document Cloud-Produkten. Sie wurden konzipiert für Netzwerkszenarien, in denen Applikationslizenzen in Abhängigkeit davon verwaltet werden, welche Einzelbenutzer die Applikation benötigen. Mit personengebundenen Lizenzen können Sie Ihren Endbenutzern den vollen Funktionsumfang der Software und der Dienste zur Verfügung stellen. Gewähren Sie Ihren Endbenutzern gemäß den Berechtigungen Ihres Unternehmens Zugriff auf alle verfügbaren Applikationen und Dienste.

 Weitere Informationen finden Sie im Artikel Übersicht über die Lizenzierung.

Arten von Paketen für die personengebundene Lizenzierung

Self-Service-Pakete

Sie können es Ihren Benutzern ermöglichen, wie Millionen andere Adobe-Benutzer Applikationen und Updates über den Creative Cloud-Client zu installieren und zu aktualisieren. Dies verringert den IT-Aufwand und stellt sicher, dass Ihre Benutzer Zugriff auf alle Programme haben, die sie benötigen, und Updates erhalten, sobald sie veröffentlicht werden.

Self-Service-Pakete erstellen

Wenn Sie Self-Service auch für Endanwender aktivieren möchten, die nicht über Administratorrechte verfügen, können Sie einen der folgenden Schritte ausführen:

  • Erstellen Sie ein Self-Service-Paket.
  • Erstellen Sie ein verwaltetes Paket, bei dem erhöhte Berechtigungen aktiviert sind.
  • Erstellen Sie ein Paket, das auf einer Adobe-Vorlage basiert und bei dem erhöhte Berechtigungen aktiviert sind.

Verwenden Sie dieses Paket, wenn Sie den Benutzern die vollständige Kontrolle über die Adobe-Applikationen und ‑Updates geben möchten, die sie herunterladen und installieren können. Wenn die Benutzer nicht über die zum Verwalten von Applikationen und Updates erforderlichen Administratorrechte verfügen, können Sie für diese ein Self-Service-Paket erstellen.

  1. Melden Sie sich bei der Admin Console an und navigieren Sie zu Pakete > Pakete.

    Die Liste der verfügbaren Pakete wird angezeigt.

  2. Klicken Sie auf Paket erstellen.

    Liste der Pakete
  3. Wählen Sie Self-Service-Paket und klicken Sie auf Auswählen.

    Self-Service-Paket
  4. Geben Sie einen Paketnamen ein und wählen Sie die erforderlichen Optionen aus:

    Plattform: Wählen Sie das Betriebssystem und die Prozessorunterstützung (32 Bit oder 64 Bit). Sie müssen separate Pakete für 32-Bit- und 64-Bit-Installationen erstellen. Ein 32-Bit-Paket kann auf einem 64-Bit-Computer nicht ausgeführt werden.

    Sprache: Wählen Sie die Sprache, in der das Paket erstellt werden soll.

    Gebietsschema des Betriebssystems verwenden: Mit dieser Option können Sie ein Paket erstellen, das in der Betriebssystemsprache des Clientcomputers bereitgestellt wird. In diesem Fall ist die Betriebssystemsprache die Standard-Ausweichsprache, in der das Paket bereitgestellt wird.

    Ordner für Erweiterungen erstellen und Extension Manager-Befehlszeilentool einfügen: Hiermit erstellen Sie einen Unterordner im Paketordner, in den Sie Erweiterungen einschließen können, die zusammen mit dem Paket installiert werden sollen. Weitere Informationen finden Sie unter Einschließen von Erweiterungen im Paket.

    An internen Updateserver umleiten: Hiermit können Sie alle Updates für dieses Paket an einen internen Updateserver umleiten. Die Details zum internen Server werden in einer Überschreibungs-XML auf der Registerkarte Pakete > Voreinstellungen der Admin Console angegeben. Weitere Informationen finden Sie im Artikel „Erstellen von Paketen mit Applikationen über die Admin Console“ im Abschnitt Voreinstellungen.

  5. Klicken Sie auf Paket erstellen.

    Die Seite „Pakete“ wird angezeigt. In der Liste der Pakete können Sie den Status des Erstellungsvorgangs verfolgen.

    Sobald der Erstellungsvorgang abgeschlossen ist, wird eine Meldung angezeigt. Wenn das Paket erfolgreich erstellt wurde, wird in der Meldung auch angegeben, wie lange das Paket zum Download in der Admin Console verfügbar ist.

    Gültigkeit des Self-Service-Pakets

    Wenn Sie die verbleibende Zeit für bestehende Pakete im Detailbereich überprüfen möchten, klicken Sie auf die Zeile mit dem entsprechenden Paket.

  6. Wählen Sie im Dialogfeld Speichern unter einen Speicherort auf Ihrem Computer aus, an dem das Paket gespeichert werden soll.

  7. Um das Paket später herunterzuladen und zu verteilen, klicken Sie in der Liste der Pakete auf den Paketnamen und dann im rechten Fenster auf Herunterladen.

Verwaltete Pakete

Mithilfe verwalteter Pakete können Sie festlegen, was bereitgestellt wird und wann es aktualisiert wird. Sie können Pakete erstellen, die aktuelle oder archivierte Versionen von Adobe-Produkten enthalten. Diese Pakete können Sie dann auf den Computern der Benutzer in Ihrer Organisation bereitstellen. Sie können sogar automatische und benutzerdefinierte Bereitstellungen ausführen, die während der Installation keine Eingaben der Benutzer erfordern.

Verwaltete Pakete erstellen

Wenn Sie beabsichtigen, verwaltete Pakete zu verwenden, haben Sie folgende Möglichkeiten:

  • Erstellen Sie ein verwaltetes Paket, bei dem erhöhte Berechtigungen aktiviert sind.
  • Erstellen Sie ein vorkonfiguriertes Paket mithilfe von Adobe-Vorlagen.
  • Erstellen Sie angepasste Pakete mit der Konfiguration und den Applikationen, die Sie Endbenutzern zur Verfügung stellen möchten.

Verwenden Sie dieses Paket, um besser zu steuern, welche Adobe-Applikationen und ‑Updates die Benutzer installieren können.

Auf dieser Seite finden Sie eine ausführliche Liste der Adobe-Produkte, die auf diese Weise gepackt werden können.

Hinweis:

Um Pakete mit Produkten wie Adobe Captivate und Presenter zu erstellen, die nicht in Creative Cloud oder Document Cloud enthalten sind, können Sie die verfügbaren Adobe-Vorlagen anpassen. Das folgende Verfahren können Sie dann nicht verwenden.

  1. Melden Sie sich bei der Admin Console an und navigieren Sie zu Pakete > Pakete.

    Die Liste der verfügbaren Pakete wird angezeigt.

    Wenn Sie bisher noch keine Pakete erstellt haben, wird die folgende Seite angezeigt, die Ihnen den Einstieg erleichtern soll.

    Ablauf bei der erstmaligen Verwendung
  2. Klicken Sie auf Paket erstellen.

    Liste der Pakete
  3. Wählen Sie Verwaltetes Paket und klicken Sie auf Auswählen.

    Verwaltetes Paket
  4. Wählen Sie auf der Seite „Konfigurieren“ die gewünschten Optionen aus bzw. aktivieren Sie diese:

    • Plattform: Wählen Sie das Betriebssystem und die Prozessorunterstützung (32 Bit oder 64 Bit).
      Hinweis: Sie müssen separate Pakete für 32-Bit- und 64-Bit-Installationen erstellen. Ein 32-Bit-Paket kann nicht auf einem 64-Bit-Computer bereitgestellt werden. Umgekehrt kann ein 64-Bit-Paket nicht auf einem 32-Bit-Computer bereitgestellt werden.
    • Sprache: Wählen Sie die Sprache, in der das Paket erstellt werden soll.
    • Gebietsschema des Betriebssystems verwenden: Aktivieren Sie diese Option, um ein Paket zu erstellen, das in der Betriebssystemsprache des Clientcomputers bereitgestellt wird. In diesem Fall ist die Betriebssystemsprache die Standard-Ausweichsprache, in der das Paket bereitgestellt wird.
  5. Klicken Sie auf Weiter.

    Hinweis:

    Wenn Sie ein Produkt hinzufügen, das über abhängige Produkte verfügt, wird das abhängige Produkt automatisch hinzugefügt. Wenn Sie z. B. Photoshop CC hinzufügen, werden Camera Raw CC und Adobe Preview CC automatisch hinzugefügt. Sie können die abhängigen Produkte allerdings bei Bedarf entfernen.

  6. Klicken Sie auf dem Bildschirm „Applikationen wählen“ auf die Pluszeichen neben den entsprechenden Applikationen, um sie in das Paket einzubinden, und klicken Sie anschließend auf Weiter.

    CreatePackages_Managed_ChooseApps_New

    Hinweis:

    Unter Verfügbare Applikationen können Sie eine Liste der früheren Applikationsversionen aufrufen, indem Sie das Kontrollkästchen Ältere Versionen anzeigen aktivieren.

  7. Wählen bzw. aktivieren Sie auf der Seite Optionen die gewünschten Optionen und klicken Sie anschließend auf Weiter.

    Creative Cloud-Client-Optionen:

    • Apps-Bedienfeld anzeigen: Wenn Sie diese Option aktivieren bzw. deaktivieren, wird das Apps-Bedienfeld im Creative Cloud-Client für Endbenutzer angezeigt bzw. ausgeblendet. Durch Aktivierung oder Deaktivierung des Apps-Bedienfelds werden Updates auf den Clientcomputern automatisch aktiviert bzw. deaktiviert.
    • Benutzern ohne Administratorrechte erlauben, Anwendungen und Updates zu installieren: Ermöglicht es Self-Service-Endbenutzern, die nicht über Administratorrechte verfügen, Applikationen und Updates zu installieren und zu verwalten.
    • Dateisynchronisation deaktivieren: Unterdrückt die automatische Synchronisation von Dateien auf Clientsysteme. Dies ist nützlich, wenn Sie Pakete in einer Testumgebung installieren, in der die Dateisynchronisation unterdrückt werden soll. Diese Option ist nur für Bildungseinrichtungen verfügbar.

    Verwaltungsoptionen:

    • Remote Update Manager aktivieren: Aktivieren Sie diese Option, um die Verwendung von Remote Update Manager zu ermöglichen. Mit Adobe Remote Update Manager können Sie den Updatevorgang auf Clients remote und mit Administratorrechten ausführen. Weitere Informationen finden Sie unter Remote Update Manager.
    • An internen Update-Server umleiten: Hiermit können Sie alle Updates für dieses Paket an einen internen Update-Server umleiten. Die Details zum internen Server werden in einer Überschreibungs-XML auf der Registerkarte Pakete > Voreinstellungen der Admin Console angegeben. Weitere Informationen finden Sie im Artikel „Erstellen von Paketen mit Applikationen über die Admin Console“ im Abschnitt Voreinstellungen.
    • Ordner für Erweiterungen erstellen und Extension Manager-Befehlszeilentool einfügen: Hiermit erstellen Sie einen Unterordner im Paketordner, in den Sie Erweiterungen einschließen können, die zusammen mit dem Paket installiert werden sollen. Weitere Informationen finden Sie unter Einschließen von Erweiterungen im Paket.
    • Paket inbenutzerdefiniertem Installationsverzeichnis installieren: Bei Auswahl dieser Option können Sie die Applikationen im Paket in einem benutzerdefinierten Installationsverzeichnis installieren. Das Verzeichnis wird auf der Registerkarte Pakete > Voreinstellungen in der Admin Console definiert. Weitere Informationen finden Sie im Artikel „Erstellen von Paketen mit Applikationen über die Admin Console“ im Abschnitt Voreinstellungen.
  8. Geben Sie auf dem Bildschirm Abschließen den Namen für das Paket ein und klicken Sie dann auf Paket erstellen.

    Sie können auch die enthaltenen Applikationen und die Konfiguration für dieses Paket überprüfen, bevor Sie das Paket erstellen.

    CreatePackages_Managed_Finalize_New

    Sobald der Erstellungsvorgang abgeschlossen ist, wird eine Meldung angezeigt. Wenn das Paket erfolgreich erstellt wurde, wird in der Meldung auch angegeben, wie lange das Paket zum Download in der Admin Console verfügbar ist.

    Wenn Sie die verbleibende Zeit für bestehende Pakete im Detailbereich überprüfen möchten, klicken Sie auf die Zeile mit dem entsprechenden Paket.

  9. Wählen Sie im Dialogfeld Speichern unter einen Speicherort auf Ihrem Computer aus, an dem das Paket gespeichert werden soll.

  10. Um das Paket herunterzuladen und später zu verteilen, klicken Sie auf eine beliebige Stelle in der Zeile für das erforderliche Paket und klicken Sie dann im Register für die Paketdetails auf „Herunterladen“.

Paket nur für Acrobat

Wenn Ihre Organisation nur über eine Admin Console-Berechtigung nur für Document Cloud verfügt, können Sie Pakete nur für Acrobat erstellen.

Pakete nur für Acrobat erstellen

  1. Melden Sie sich bei der Admin Console an und navigieren Sie zu Pakete > Pakete.

  2. Klicken Sie auf Paket erstellen.

  3. Geben Sie einen Paketnamen ein und wählen Sie die erforderlichen Optionen aus.

    Paket nur für Acrobat erstellen

    Plattform:

    Wählen Sie das Betriebssystem und die Prozessorunterstützung (32 Bit oder 64 Bit).
    Hinweis: Sie müssen separate Pakete für 32-Bit- und 64-Bit-Installationen erstellen. Ein 32-Bit-Paket kann nicht auf einem 64-Bit-Computer bereitgestellt werden. Umgekehrt kann ein 64-Bit-Paket nicht auf einem 32-Bit-Computer bereitgestellt werden.

    Sprache:

    Wählen Sie die Sprache, in der das Paket erstellt werden soll.

    Remote Update Manager aktivieren:

    Hiermit können Sie den Updatevorgang auf dem Clientcomputer remote und mit Administratorrechten ausführen. Weitere Informationen finden Sie unter „Remote Update Manager“.

  4. Klicken Sie auf Paket erstellen.

    Die Seite „Pakete“ wird angezeigt. In der Liste der Pakete können Sie den Status des Erstellungsvorgangs verfolgen.

    Sobald der Erstellungsvorgang abgeschlossen ist, wird eine Meldung angezeigt. Wenn das Paket erfolgreich erstellt wurde, wird in der Meldung auch angegeben, wie lange das Paket zum Download in der Admin Console verfügbar ist.

    Gültigkeitszeitraum des Pakets nur für Acrobat
  5. Wählen Sie im Dialogfeld Speichern unter einen Speicherort auf Ihrem Computer aus, an dem das Paket gespeichert werden soll.

  6. Um das Paket später herunterzuladen und zu verteilen, klicken Sie in der Liste der Pakete auf den Paketnamen und dann im rechten Fenster auf „Herunterladen“.

Acrobat Customization Wizard verwenden

Nachdem Sie die Pakete nur für Acrobat oder Pakete mit Acrobat als einem der enthaltenen Produkte auf die in diesem Dokument beschriebene Weise erstellt haben, können Sie das Paket mit dem Adobe Customization Wizard weiter anpassen.

Mit dem Wizard wird die Anpassung oder Konfiguration der Acrobat-Funktionen und der Applikation im Installationsprogramm vereinfacht, bevor Sie es unternehmensweit bereitstellen.

Creative Cloud Packager

Sie können mit Creative Cloud Packager benutzerdefinierte Pakete erstellen, wenn Sie eine andere Lizenzierung als die personengebundene Lizenzierung benötigen, z. B. die Gerätelizenzierung.

Creative Cloud Packager herunterladen

Vorsicht:

Creative Cloud Packager unterstützt keine Applikationen der Version CC 2019 oder höher. Weitere Informationen

Prüfen Sie außerdem die Systemanforderungen, bevor Sie Creative Cloud Packager herunterladen und installieren.

  1. Melden Sie sich bei der Admin Console an und navigieren Sie zu „Pakete“ > „Werkzeuge und Benachrichtigungen“.

  2. Laden Sie in der Kachel für Creative Cloud Packager die Version für Ihr Betriebssystem herunter.

    Creative Cloud Packager auswählen

Weitere Informationen zum Erstellen und Bereitstellen von Paketen mit Creative Cloud Packager finden Sie im Benutzerhandbuch zur Paketerstellung.

Dieses Werk unterliegt den Bedingungen der Creative Commons Attribution-Noncommercial-Share Alike 3.0 Unported License.  Twitter™- und Facebook-Beiträge fallen nicht unter die Bedingungen der Creative Commons-Lizenz.

Rechtliche Hinweise   |   Online-Datenschutzrichtlinie