Adobe Remote Update Manager stellt eine Befehlszeilenschnittstelle bereit. Wenn Sie Administratorberechtigungen besitzen, können Sie über diese Befehlszeilenschnittstelle Adobe Update Manager remote aufrufen, um Updates zu installieren. Somit müssen Sie sich nicht mehr auf jedem Client-Computer einzeln anmelden, um die Updates zu installieren.

Hinweis:

Remote Update Manager sollte mit erhöhten Rechten gestartet werden.

Die neueste Version von Remote Update Manager wird bei der Paketerstellung heruntergeladen und in das Paket eingebunden.

Wenn Sie mit Creative Cloud Packager ein Paket erstellen, wird auf dem Konfigurationsbildschirm eine Option zum Aktivieren von Remote Update Manager angezeigt. Wenn diese Option aktiviert ist (die Standardeinstellung), wird Remote Update Manager ins Paket eingeschlossen. Bei der Bereitstellung des Pakets wird Remote Update Manager in die folgenden Pfade auf dem Client-Computer kopiert:

Windows:
C:\Programme (x86)\Common Files\Adobe\OOBE_Enterprise\RemoteUpdateManager

Mac OS:
/usr/local/bin

Anschließend kann Remote Update Manager auf den Client-Computern ausgeführt werden.

Übersicht

Nachdem die Adobe-Applikationen auf Client-Computern bereitgestellt wurden, sollen in der Regel auch nachfolgende Updates für diese Pakete auf den Client-Computern verfügbar sein. Sie können zu diesem Zweck ein Updatepaket erstellen und das Paket manuell auf den Client-Computern bereitstellen.
Anstatt die Updates manuell bereitzustellen, können Sie Remote Update Manager verwenden. Remote Update Manager überprüft Adobe Update Server – oder den lokalen Adobe Update Server, wenn dieser mit dem Adobe Update Server Setup Tool (AUSST) eingerichtet wurde – und stellt auf allen Clients, auf denen er ausgeführt wird, die neuesten auf dem Updateserver verfügbaren Updates bereit. Ein manuelles Verteilen der Updates auf die Client-Computer ist damit nicht mehr erforderlich.
Beim Erstellen eines Installationspakets mit Creative Cloud Packager sind Adobe-Updates in der Standardeinstellung deaktiviert, da Endanwender in den meisten Unternehmensumgebungen nicht über Administratorrechte verfügen. Wenn die Updates deaktiviert sind, werden Endanwender nicht über verfügbare Updates informiert und auch eine Installation wäre nach dem Herunterladen nicht möglich. Mit Remote Update Manager können diese Updates remote angewendet werden, selbst wenn Updates in den Konfigurationsoptionen des Creative Cloud Packager deaktiviert wurden.
Nachdem Sie Remote Update Manager auf jedem Client-Computer installiert haben, können Sie die Software remote über die Befehlszeile oder über Fernverwaltungsprogramme aufrufen.

Hinweis:

Remote Update Manager ist nur für bestimmte Adobe-Desktopprodukte vorgesehen. Für einige native Installationsprogramme wie Adobe Edge Code, Edge Reflow und das Gaming SDK kann Remote Update Manager nicht verwendet werden. Browser-Plug-Ins wie Flash Player oder Updates von Adobe AIR-Applikationen werden ebenfalls nicht unterstützt.

Hinweis:

Informationen zum Einrichten eines lokalen Updateservers (AUSST) in Ihrem Unternehmen finden Sie unter „Adobe Update Server Setup Tool“.

Remote Update Manager ohne AUSST ausführen

Wenn in Ihrer Unternehmensumgebung kein AUSST-Server eingerichtet wurde, überprüft jeder Client-Computer Adobe Update Server direkt auf Updates, sobald Sie Remote Update Manager aufrufen.

Remote Update Manager

Remote Update Manager mit AUSST ausführen

Wenn Sie einen AUSST-Server eingerichtet haben, werden die Updates vom Adobe Update Server auf den lokalen Updateserver heruntergeladen. Sobald Sie Remote Update Manager aufrufen, überprüft jeder Client-Computer den lokalen Updateserver, um die Updates abzurufen.

Remote Update Manager mit AUSST

Remote Update Manager zum automatischen Abrufen aktueller Updates verwenden

In diesem Abschnitt:

Einrichten der Umgebung vor der Verwendung von Remote Update Manager

Wenn Updates für Produkte/Komponenten auf Client-Computern nicht direkt und ohne Mitwirken eines Administrators heruntergeladen werden sollen, unterdrücken Sie manuelle Updates beim Erstellen des Pakets. Weitere Informationen hierzu finden Sie in der Beschreibung für den Bildschirm „Paket konfigurieren“ im Artikel „Erstellen von Bereitstellungspaketen“.

Hinweis:

Remote Update Manager kann auch dann verwendet werden, wenn manuelle Updates auf den Client-Computern unterdrückt wurden.

Wenn alle Updates lokal auf einem Server gespeichert werden sollen, der diese Updates anschließend beim Aufrufen von Remote Update Manager für Clients zur Verfügung stellt, verwenden Sie das Adobe Update Server Setup Tool (AUSST). Siehe Remote Update Manager mit AUSST ausführen. Weitere Informationen zum Einrichten von AUSST finden Sie unter Adobe Update Server Setup Tool.

Hinweis:

Adobe-Applikationen, für die Updates installiert werden sollen, dürfen nicht ausgeführt werden, wenn Remote Update Manager aufgerufen wird.

Updates in getrennten Instanzen herunterladen und installieren

Mit Remote Update Manager können Sie den Download und die Installation von Updates auf Client-Computern im Remoteverfahren durchführen. Wenn Sie den Befehl zum Remoteupdate übergeben, können Sie die Updates entweder in derselben oder in unterschiedlichen Instanzen von RUM herunterladen und installieren. Auf diese Weise haben Sie die Möglichkeit, anzuwendende Updates zunächst nur herunterzuladen und dann in einem späteren Schritt zu installieren. Weitere Informationen zum Herunterladen und Installieren von Updates finden Sie unter der Befehlszeilenoption --action unter Syntax und Beschreibung von Remote Update Manager.

Hinweis:

Die Befehlszeilenoption --action unterstützt den Download von Acrobat und Reader derzeit nicht.

Anwenden von Updates für Acrobat und Reader

Remote Update Manager unterstützt Acrobat und Adobe Reader. Bevor Sie Update Manager ausführen, sollten Sie jedoch Folgendes auf dem Client-Computer überprüfen:

Unter Mac OS ist die Acrobat Updater-Version 1.0.14 oder höher erforderlich.

  1. Führen Sie den folgenden Befehl im Terminal aus, um die Updater-Version abzurufen:

    defaults read "/Library/Application Support/Adobe/ARMDC/Application/Acrobat Update Helper.app/Contents/Info" CFBundleVersion

  2. Wenn der Updater eine Version vor 1.0.14 aufweist, laden Sie den aktuellen Updater von folgender Adresse herunter:
    https://armmf.adobe.com/arm-updates/mac/ARMDC/ARM_update/ARMDC Agent Installer.pkg

  3. Installieren Sie das heruntergeladene Updater-Paket mit dem folgenden Befehl:

    sudo installer -pkg <Pfad zur heruntergeladenen PKG-Datei> -target /

Unter Windows müssen die Applikationsversionen wie folgt lauten:

  • Klassischer Modus: 15.006.30279 oder höher
  • Fortlaufender Modus: 15.023.20053 oder höher

Weitere Informationen zu aktuellen Updates für Acrobat/Reader finden Sie unter https://helpx.adobe.com/de/acrobat/release-note/release-notes-acrobat-reader.html.

Syntax und Beschreibung von Remote Update Manager

Führen Sie Remote Update Manager auf jedem Client-Computer aus, um die Bereitstellung von Updates remote aufzurufen. Sie können hierfür auch ein Werkzeug für die Unternehmensbereitstellung verwenden, z. B. SCCM, ARD oder JAMF Casper Suite, oder eine Batchdatei erstellen, die Remote Update Manager auf jedem Client-Computer aufruft.
Remote Update Manager verwendet die folgende Syntax:

RemoteUpdateManager --proxyUserName= --proxyPassword= --channelIds= --productVersions= --action= --help 

Parameter
Beschreibung
--proxyUserName
Der Benutzername für den Proxyserver, falls erforderlich.
--proxyPassword
Das Kennwort für den Proxyserver, falls erforderlich.
--channelIds

Verwenden Sie bei den auf dieser Seite aufgeführten Produkten den Parameter
--productVersion anstelle von --channelIds.

Gibt die ID des Produkts an, für das eine Remotebereitstellung von Updates erfolgen soll. Sie können eines oder mehrere Produkte angeben, indem Sie die Channel-IDs in einer durch Kommas getrennten Liste aufführen. (Vergewissern Sie sich, dass zwischen dem Komma und der folgenden Channel-ID kein Leerzeichen steht.) Eine Liste der Produkte und der zugehörigen Kanal-IDs finden Sie unter Kanal-IDs für die Verwendung mit Adobe Remote Update Manager.
Standard: Wenn Sie diesen Parameter nicht angeben, werden alle verfügbaren Updates bereitgestellt.

--productVersions

Dieser Parameter ist optional und gilt für Applikationen, die auf dieser Seite aufgeführt sind.

Gibt eine Kombination von SAP-Code und Basisversion des Produkts an, für das das Update bereitgestellt werden soll. 

„--productVersions=SPRK#0.5.0“ stellt beispielsweise das Update für Adobe Experience Design (Preview) 0.5.0 bereit. 

Wenn Sie keine Version (sondern nur eine Produkt-ID) angeben, werden die Updates für alle Versionen dieses Produkts bereitgestellt, die auf dem Client-Computer installiert sind. Wenn Sie diese Option nicht angeben, werden Updates für alle Produkte bereitgestellt, die auf dem Client-Computer installiert sind.

Die durch Kommas getrennten Einträge in „--productVersions update/deploy“:

  • --productVersions=SPRK#0.5.0: Stellt die Updates für Adobe Experience Design (Preview) 0.5.0 bereit.
  • --productVersions=PHSP: Stellt Updates für alle (vollständig installierten) Versionen von Photoshop bereit, da die Produktversion nicht angegeben wurde. 
  • --productVersions=ACR#12.0.0: Stellt Updates von Adobe Camera Raw 12.0 bereit.
  • --productVersions=APRO#15.0: Stellt Updates von Adobe Acrobat DC unter Win32, Win64 und OSX10-64 bereit.
  • --productVersions=RDR#15.0: Stellt Updates von Adobe Acrobat Reader DC unter Win32, Win64 und OSX10-64 bereit.

Die Produkte werden jedoch von RUM nur dann aktualisiert, wenn sie auf dem Zielsystem installiert sind.  

Alle abhängigen/erforderlichen Komponenten der angegebenen Applikationen werden ebenfalls aktualisiert.

Dieser Parameter ist optional. Wenn er nicht übergeben wird, werden alle Updates gemäß der Angabe im Parameter „--action“ aufgeführt, heruntergeladen oder installiert. 

--action

Die Aktion, die durchgeführt werden soll: Auflisten (list), Herunterladen (download) oder Installieren (install).

  • --action=list: Zeigt eine Liste anwendbarer Updates für die auf dem Computer installierten Produkte an. 
  • --action=download: Lädt die anwendbaren Updates herunter.
  • --action=install: Installiert Updates, wenn sie bereits heruntergeladen wurden. Wenn die Updates noch nicht heruntergeladen wurden, werden durch diesen Befehl zuerst die Updates heruntergeladen und dann installiert.
  • Wenn für „--action“ kein Wert angegeben wird, führt der Befehl die Standardaktion aus, d. h., die anwendbaren Updates werden heruntergeladen und installiert.

Hinweis: Die Befehlszeilenoption „--action“ unterstützt den Download von Updates für Acrobat und Reader derzeit nicht.

--help
Gibt eine Liste zur Verwendung des Werkzeugs aus.

Beispiele

  • Mit dem folgenden Befehl wird Remote Update Manager in einem Szenario ohne Proxyserver auf dem Client-Computer aufgerufen:

RemoteUpdateManager

  • Mit dem folgenden Befehl wird Remote Update Manager auf einem Client-Computer aufgerufen, bei dem für den Proxyserver ein Benutzername (TestUser) und ein Kennwort (_27Dtpras?!) angegeben werden müssen:

RemoteUpdateManager --proxyUserName=TestUser --proxyPassword=_27Dtpras?!

  • Mit dem folgenden Befehl werden ausschließlich Updates für die Produkte mit der Kanal-ID AdobePhotoshopCS6-13.0 und der Kanal-ID AdobeInDesignCS6-8.0 bereitgestellt. Beachten Sie, dass kein Leerzeichen zwischen dem Komma (,) und „AdobeInDesignCS6-8.0“ steht.

RemoteUpdateManager --channelIds=AdobePhotoshopCS6-13.0,AdobeInDesignCS6-8.0

  • Mit dem folgenden Befehl werden die aktuellen Updates für Illustrator 19.0 bereitgestellt.

            RemoteUpdateManager –productVersions=ILST#19.0

  • Mit dem folgenden Befehl werden die aktuellen Updates für alle Versionen von Illustrator bereitgestellt:

            RemoteUpdateManager –productVersions=ILST

  • Mit dem folgenden Befehl werden die aktuellen Updates für alle Versionen von Illustrator und gegebenenfalls Updates für Photoshop CS6-13.0 bereitgestellt:

                RemoteUpdateManager –productVersions=ILST --                   channelIds=AdobePhotoshopCS6-13.0

 

Rückgabewerte

Nach der Ausführung gibt Remote Update Manager einen der folgenden Werte zurück:

0
 Die Updates wurden erfolgreich bereitgestellt oder der Computer ist bereits auf dem aktuellen Stand.
1
Allgemeiner Fehler, z. B. ein interner Fehler. Dieser Fehler kann beispielsweise auftreten, wenn die Installation des Adobe Application Manager beschädigt ist oder keine Netzwerkverbindung besteht. In der Regel konnten bei diesem Fehler weder der Download noch die Installation der Updates gestartet werden.
2 Eines oder mehrere Updates konnten nicht installiert werden. Beispiel: Es konnten nur zwei von drei Updates erfolgreich installiert werden.
Angenommen, es sollen Updates für Photoshop, Illustrator und Dreamweaver installiert werden. Während des Updatevorgangs wurde jedoch Photoshop auf dem Client-Computer ausgeführt, sodass nur die Updates für Illustrator und Dreamweaver installiert werden konnten. In diesem Fall wird der Fehler 2 zurückgegeben.

Ausführliche Informationen finden Sie in der Protokolldatei von Remote Update Manager, die im folgenden Abschnitt beschrieben wird.

Download- und Installationsstatus von Updates

Auf der Konsole wird der Status beim Herunterladen und Installieren von Applikationsupdates angezeigt. 

Status von Download und Installation bei einem Remote-Update von Applikationen
Status von Download und Installation bei einem Remote-Update von Applikationen

Protokolldatei von Remote Update Manager

Die Protokolldatei von Remote Update Manager enthält ausführliche Informationen zu den Ereignissen, die während der Bereitstellung von Nutzdatenausnahmen mit Remote Update Manager auftreten.
Die Protokolldatei hat den Namen RemoteUpdateManager.log und wird in einem der folgenden Ordner erstellt:

  • Unter Windows befindet sich die Protokolldatei im Ordner %temp%.
  • Unter Mac OS befindet sich die Protokolldatei im Ordner ~/Library/Logs/.

Fehlersuche

Wenn Remote Update Manager Fehler zurückgibt, erhalten diese Fehler in der Protokolldatei die Bezeichnung [error].

Format der Protokolldateidaten

Remote Update Manager führt zunächst den vollständigen Acrobat-Arbeitsablauf (Auflisten und Installieren) aus, bevor die Arbeitsabläufe für Creative Cloud-Produkte ausgeführt werden. Die Acrobat-Protokolle stehen vor den Creative Cloud-Produkt-Arbeitsabläufen.

Außerdem besitzen die Protokolle für alle Creative Cloud-Produkte das folgende Format:

Basisversion/Update-Version. Beispiel: AdobeLightroom-6.0/6.7.

Die Protokollinformationen für Acrobat und Reader werden unter Windows hingegen wie folgt angegeben:

Produktname-Basisversion. Beispiel: AdobeAcrobatDC-15.0

Dieses Werk unterliegt den Bedingungen der Creative Commons Attribution-Noncommercial-Share Alike 3.0 Unported License.  Twitter™- und Facebook-Beiträge fallen nicht unter die Bedingungen der Creative Commons-Lizenz.

Rechtliche Hinweise   |   Online-Datenschutzrichtlinie