Verwalten von Assets mit Adobe Asset Link

  1. Adobe Unternehmen und Teams – Administrationshandbuch
  2. Bereitstellungsplanung
    1. Grundbegriffe
      1. Lizenzierung
      2. Identität
      3. Benutzerverwaltung
      4. Anwendungsbereitstellung
      5. Administratorrollen
    2. Implementierungshandbücher
      1. Implementierungshandbuch für die personengebundene Lizenzierung
      2. Implementierungshandbuch für die Lizenzierung für gemeinsam genutzte Geräte
    3. Bereitstellen von Creative Cloud für Bildungseinrichtungen
      1. Implementierungshandbuch
      2. Integration mit Canvas LMS
      3. Integration mit Blackboard Learn
      4. Konfigurieren von SSO für Verbandsportale und Lernmanagementsysteme
      5. Kivuto – Häufige Fragen
      6. Richtlinien für die Berechtigungen für Grund- und weiterführende Schulen
  3. Einrichten der Organisation
    1. Einrichten der Identität
      1. Identitätstypen | Übersicht
      2. Einrichten der Organisation mit Enterprise ID
      3. Einrichten der Organisation mit Federated ID
        1. Übersicht über SSO
        2. Einrichten von Azure-Connector und -Synchronisation
          1. Einrichten von SSO mit Microsoft über Azure OIDC
          2. Hinzufügen von Azure Sync zum Verzeichnis
          3. Häufige Fragen zum Azure-Connector
        3. Einrichten von Google-Verbund und -Synchronisation
          1. Einrichten von SSO mit dem Google-Verbund
          2. Hinzufügen von Google Sync zum Verzeichnis
          3. Häufige Fragen zum Google-Verbund
        4. Generisches SAML
          1. Einrichten von SSO mit anderen SAML-Anbietern
          2. Einrichten von SSO mit Microsoft ADFS
          3. Häufige Fragen zu SSO
          4. Fehlerbehebung bei SSO
        5. SSO für Bildungseinrichtungen
          1. Konfigurieren von SSO für Verbandsportale und LMS
          2. Häufige Fragen
          3. Dovetail
      4. Bestätigen des Eigentums an einer Domäne
      5. Hinzufügen und Verwalten von Domänen
      6. Verknüpfen von Domänen mit Verzeichnissen
      7. Verwenden der Verzeichnisvertrauensstellung, um vorab beanspruchte Domänen hinzuzufügen
      8. Migrieren zu einem neuen Authentifizierungsanbieter
    2. Medienelementeinstellungen
    3. Authentifizierungseinstellungen
    4. Datenschutz- und Sicherheitskontakte
    5. Konsoleneinstellungen
    6. Verwalten der Verschlüsselung
  4. Verwalten von Produkten und Berechtigungen
    1. Verwalten von Benutzern
      1. Übersicht
      2. Verwaltungsrollen
      3. Verfahren zur Benutzerverwaltung
        1. Verwalten einzelner Benutzer   
        2. Verwalten mehrerer Benutzer (Massen-CSV)
        3. Benutzer-Synchronisationstool (UST)
        4. User Management API (UMAPI)
        5. Microsoft Azure Sync
        6. Google Federation Sync
      4. Ändern des Identitätstyps eines Benutzers
      5. Verwalten von Benutzergruppen
      6. Verwalten von Verzeichnisbenutzern
      7. Verwalten von Entwicklern
      8. Migrieren bestehender Benutzer zur Adobe Admin Console
      9. Migrieren der Benutzerverwaltung in die Adobe Admin Console
    2. Verwalten von Produkten und Produktprofilen
      1. Verwalten von Produkten
      2. Verwalten von Produktprofilen für Unternehmensbenutzer
      3. Verwalten von Self-Service-Richtlinien
      4. Verwalten von Programmintegrationen
      5. Verwalten von Produktberechtigungen in der Admin Console  
      6. Aktivieren/Deaktivieren von Services für ein Produktprofil
      7. Einzelprodukt | Creative Cloud für Unternehmen
      8. Optionale Services
    3. Verwalten von Lizenzen für gemeinsam genutzte Geräte
      1. Neue Funktionen
      2. Implementierungshandbuch
      3. Erstellen von Paketen
      4. Wiederherstellen von Lizenzen
      5. Migrieren von Gerätelizenzen
      6. Verwalten von Profilen
      7. Licensing Toolkit
      8. Häufige Fragen zur Lizenzierung für gemeinsam genutzte Geräte
  5. Verwalten von Speicher und Assets
    1. Speicher
      1. Verwalten des Enterprise-Speichers
      2. Adobe Creative Cloud: Update des Speichers
      3. Verwalten des Adobe-Speichers
    2. Asset-Migration
      1. Automatisierte Elementmigration
      2. Häufige Fragen zur automatisierten Elementmigration  
      3. Verwalten von übertragenen Assets
    3. Rückübertragen von Elementen eines Benutzers
    4. Elementmigration für Schüler/Studierende | nur Bildungseinrichtungen
      1. Automatische Elementmigration für Schüler/Studierende
      2. Migrieren von Assets
  6. Verwalten von Services
    1. Adobe Stock
      1. Adobe Stock-Credit-Packs für Teams
      2. Adobe Stock für Unternehmen
      3. Verwenden von Adobe Stock für Unternehmen
      4. Genehmigung von Adobe Stock-Lizenzen
    2. Benutzerdefinierte Schriften
    3. Adobe Asset Link
      1. Übersicht
      2. Erstellen einer Benutzergruppe
      3. Konfigurieren von Adobe Experience Manager 6.x-Assets
      4. Konfigurieren und Installieren von Adobe Asset Link
      5. Verwalten von Assets
      6. Adobe Asset Link für XD
    4. Adobe Sign
      1. Einrichten von Adobe Sign für Unternehmen oder Teams
      2. Adobe Sign – Team-Funktionsadministrator
      3. Verwalten von Adobe Sign in der Admin Console
    5. Creative Cloud für Unternehmen – kostenloses Abo
      1. Übersicht
      2. Erste Schritte
  7. Bereitstellen von Anwendungen und Updates
    1. Übersicht
      1. Bereitstellen und Verteilen von Anwendungen und Updates
      2. Planen der Bereitstellung
      3. Vorbereiten der Bereitstellung
    2. Erstellen von Paketen
      1. Erstellen von Paketen mit Anwendungen über die Admin Console
      2. Erstellen von Paketen für die personengebundene Lizenzierung
      3. Adobe-Vorlagen für Pakete
      4. Verwalten von Paketen
      5. Verwalten von Gerätelizenzen
      6. Seriennummernlizenzierung
    3. Anpassen von Paketen
      1. Anpassen des Creative Cloud-Clients
      2. Einschließen von Erweiterungen im Paket
    4. Bereitstellen von Paketen 
      1. Bereitstellen von Paketen
      2. Bereitstellen von Adobe-Paketen mit SCCM
      3. Bereitstellen von Adobe-Paketen mit ARD
      4. Installieren von Produkten im Ordner „Exceptions“
      5. Deinstallieren von Creative Cloud-Produkten
      6. Adobe Provisioning Toolkit Enterprise Edition
      7. Lizenzbezeichner für Adobe Creative Cloud
    5. Verwalten von Updates
      1. Änderungsmanagement für Adobe-Unternehmens- und ‑Team-Kunden
      2. Bereitstellen von Updates
    6. Adobe Update Server Setup Tool (AUSST)
      1. AUSST – Übersicht
      2. Einrichten des internen Updateservers
      3. Verwalten des internen Updateservers
      4. Übliche Anwendungsfälle von AUSST   
      5. Beheben von Problemen mit dem internen Updateserver
    7. Adobe Remote Update Manager (RUM)
      1. Verwenden von Adobe Remote Update Manager
      2. Kanal-IDs für die Verwendung mit Adobe Remote Update Manager
      3. Beheben von RUM-Fehlern
    8. Fehlerbehebung
      1. Beheben von Fehlern bei der Installation und Deinstallation von Creative Cloud-Anwendungen
      2. Abfragen der Clientcomputer zum Überprüfen der Bereitstellung eines Pakets
      3. Creative Cloud Packager-Fehlermeldung „Installationsfehler“
    9. Erstellen von Paketen mit Creative Cloud Packager (CC 2018 oder frühere Anwendungen)
      1. Übersicht über Creative Cloud Packager
      2. Creative Cloud Packager – Versionshinweise
      3. Erstellen von Programmpaketen
      4. Erstellen von Paketen mit Creative Cloud Packager
      5. Erstellen personengebundener Lizenzpakete
      6. Erstellen von Paketen mit gerätegebundenen Lizenzen
      7. Erstellen eines Lizenzpakets
      8. Erstellen von Paketen mit Seriennummernlizenzen
      9. Packager-Automatisierung
      10. Erstellen eines Pakets mit Produkten, die nicht zu Creative Cloud gehören
      11. Bearbeiten und Speichern von Konfigurationen
      12. Festlegen des Gebietsschemas auf Systemebene
  8. Kontoverwaltung
    1. Verwalten des Teams-Kontos
      1. Übersicht
      2. Aktualisieren von Rechnungsangaben
      3. Verwalten von Rechnungen
      4. Ändern des Vertragseigentümers
    2. Zuweisen von Lizenzen zu einem Teams-Benutzer
    3. Hinzufügen von Produkten und Lizenzen
    4. Verlängerungen
      1. Teams-Abonnement: Verlängerungen
      2. VIP für Unternehmen: Verlängerungen und Einhaltung der Lizenzbestimmungen
    5. Einhaltung der Bedingungen für Kaufaufträge
    6. Value Incentive Plan (VIP) in China
    7. VIP Select-Hilfe
  9. Berichte und Protokolle
    1. Administratorprotokoll
    2. Zuweisungsberichte
    3. Inhaltsprotokolle
  10. Hilfe
    1. Kontaktaufnahme mit der Adobe-Kundenunterstützung
    2. Supportoptionen für Teams-Konten
    3. Supportoptionen für Unternehmenskonten
    4. Supportoptionen für Experience Cloud

Mit Adobe Asset Link verbessern Sie die Zusammenarbeit zwischen Kreativ- und Marketing-Experten im Rahmen der Content-Erstellung.

Stellen Sie im Bedienfeld Adobe Asset Link in den Creative Cloud-Programmen Adobe InDesign, Photoshop, Illustrator und XD eine Verbindung mit Adobe Experience Manager Assets her. Sie können auf Inhalte zugreifen, die in Experience Manager Assets gespeichert sind, ohne den Creative Cloud-Client zu verlassen. In Adobe Asset Link können Sie Assets nahtlos durchsehen, suchen und aus- und einchecken.

Sie benötigen ein gültiges Abonnement von Creative Cloud für Unternehmen, um Adobe Asset Link verwenden zu können. Weitere Informationen finden Sie unter Voraussetzungen.

Bedienfeld „Adobe Asset Link“

Adobe Asset Link wird als Erweiterung in Ihren Creative Cloud-Programmen installiert. Sie können es über das Menü „Erweiterungen“ in InDesign und Illustrator (Fenster > Erweiterungen Adobe Asset Link) öffnen.

Um das Bedienfeld „Adobe Asset Link“ in Photoshop zu öffnen, wählen Sie Fenster > Erweiterungen (alt) > Adobe Asset Link.

In Adobe XD können Sie Adobe Asset Link über das Menü Plug-ins öffnen. Weitere Informationen finden Sie unter Adobe Asset Link für Adobe XD.

Sie können auch Ihren Arbeitsbereich so konfigurieren, dass darin das Bedienfeld „Adobe Asset Link“ angezeigt wird. Siehe Verwalten von Fenstern und Bedienfeldern.

Bedienfeld „Adobe Asset Link“

Aktueller Speicherort

(A) Gibt den Speicherort der Datei an. Sie können auf den Dropdown-Pfeil klicken, um zu einem übergeordneten Ordner zurückzukehren.

Liste sortieren

(B) Ermöglicht es Ihnen, die Assets oder Suchergebnisse alphabetisch, nach Größe oder nach Änderungsdatum zu sortieren.

Suchfeld

(C) Dient der Suche nach Assets. Geben Sie ein Stichwort in das Suchfeld ein und drücken Sie die Eingabetaste.

Suchpfad

(D) ermöglicht es Ihnen, die Suche auf einen bestimmten Speicherort einzugrenzen, z. B. einen Ordner, eine Sammlung oder das gesamte Experience Manager-Repository.

Bedienfeldmenü

(E) Zeigt Aktionen an, die Sie im Bedienfeld ausführen können, etwa den Speicherort zum Auschecken von Elementen konfigurieren oder Experience Manager-Umgebungen verwalten.

Filteroptionen

(F) Erlaubt das Filtern der Suchergebnisse aus Experience Manager, Creative Cloud und in bestimmten Ordnern und Sammlungen nach Dateityp und Änderungsdatum des Assets.

Listen-/Raster-/Galerieansicht

(G) Dient dem Umschalten zwischen der Listen-, Raster- und Galerieansicht.

Ausgecheckte Assets

(H) Zeigt alle Assets an, die Sie aus Experience Manager Assets ausgecheckt haben.

Auscheck-Status

(I) Wird auf der Miniaturansicht eines Assets angezeigt, wenn das Asset ausgecheckt wurde. Kennzeichnet, dass das Asset gesperrt ist und nur die Person, die es ausgecheckt hat, es ändern kann.

Kontextmenü

(J) Zeigt die Aktionen an, die Sie für ein Asset ausführen können. Je nach Status des Assets sind momentan die Aktionen „Aus-/Einchecken“, „Auschecken abbrechen“, „Öffnen“, „Herunterladen“, „Platzieren“, „Ähnliches suchen“ und „Dateidetails“ verfügbar. Jedes Asset verfügt über ein Kontextmenü.

Schaltfläche „Aktualisieren“

(K) Lädt die Assets oder Suchergebnisse im Bedienfeld neu. Diese Option ist besonders praktisch, wenn Sie ein neues Asset hochladen oder wenn mehrere Benutzer gleichzeitig in demselben Ordner arbeiten. Wenn im Bedienfeld eine Fehlermeldung angezeigt wird und Sie den Fehler beheben, klicken Sie auf die Schaltfläche, um die Meldung zu schließen und den entsprechenden Kontext anzuzeigen. Sie müssen das Bedienfeld nicht neu starten.

Adobe Asset Link verwenden

Mithilfe von Adobe Asset Link können Sie Assets verwenden und ändern, die in Adobe Experience Manager Assets, dem DAM-System (Digital Asset Management) Ihres Unternehmens, gespeichert sind. Dank des In-App-Bedienfelds benötigen Sie zum Herunter- und Hochladen von Assets keinen Browser. Im Bedienfeld „Adobe Asset Link“ werden digitale Assets aus Ihrer Experience Manager Assets-Umgebung angezeigt. Sie müssen sich nicht bei Experience Manager Assets anmelden. Wenn Sie sich bei Ihrem Creative Cloud-Client anmelden, werden Sie im Hintergrund über das Identitätsverwaltungssystem (IMS, Identity Management System) von Adobe automatisch bei Experience Manager authentifiziert.

Im Bedienfeld „Adobe Asset Link“ können Sie nach Assets suchen. Zum Bearbeiten eines Assets checken Sie es im Creative Cloud-Programm aus. Nach der Bearbeitung können Sie es wieder einchecken ohne das Programm zu verlassen. Sie können Adobe Asset Link auch verwenden, um in Experience Manager Assets nach schreibgeschützten Assets wie Logos, Standarddesigns und Vorlagen zu suchen. Sie können solche Assets herunterladen und in Ihre kreativen Artefakte einfügen. Sie können die Assets jedoch nicht ändern.

Adobe Asset Link verhindert auch Konflikte, indem angezeigt wird, ob Assets bereits ausgecheckt sind. So wird verhindert, dass andere Benutzer die Assets überschreiben.

Organisationen können digitale Assets über mehrere Experience Manager-Implementierungen hinweg speichern (einschließlich Experience Manager Assets als Cloud Service, Experience Manager Assets Essentials oder in Nicht-Cloud-Implementierungen). Beispielsweise kann eine heterogene Speicherinfrastruktur ein Unternehmen dazu zwingen, seine Assets über verschiedene Bereitstellungen verteilt zu speichern. Jede einzelne Bereitstellung wird in Adobe Asset Link als Experience Manager-Umgebung bezeichnet.

Eine Organisation mit zahlreichen digitalen Assets kann diese auch nach Größe oder MIME-Typ trennen und in verschiedenen Umgebungen speichern, um sie effizient zu handhaben.

Wenn Ihr Unternehmen Assets in verteilten Experience Manager-Umgebungen speichert, verwenden Sie das Bedienfeld „Adobe Asset Link“, um auf die Umgebung zuzugreifen, in der sich Ihre Assets befinden.

Wenn Sie Adobe Asset Link starten, werden Sie automatisch mit der Experience Manager-Umgebung verbunden, auf die Sie zugreifen dürfen. Wenn Sie für mehrere Umgebungen berechtigt sind, listet Adobe Asset Link alle Ihre berechtigten Umgebungen in der Ansicht Umgebungen verwalten auf.

Hinweis:

Wenn Sie AMS oder Experience Manager lokal ausführen, muss Ihr IT-Administrator eine Umgebung manuell konfigurieren, bevor Sie eine Verbindung damit herstellen können.

Je nachdem, wo Ihre Assets gespeichert sind, können Sie zwischen Umgebungen wechseln. Sie können die Eigenschaften der aktiven Umgebung ändern. Sie können auch weitere Umgebungen hinzufügen oder eine Experience Manager-Umgebung aus Adobe Asset Link entfernen.

Die Ansicht „Umgebungen verwalten“ öffnen

Um die Ansicht „Umgebungen verwalten“ zu öffnen, wählen Sie im Bedienfeldmenü „Adobe Asset Link“ die Option „Umgebungen verwalten“ aus.

Menüoption „Umgebungen verwalten“

Die Ansicht Umgebungen verwalten listet die Experience Manager-Umgebungen auf, die im Bedienfeld „Adobe Asset Link“ mit der Angabe hinzugefügt wurden, ob Sie für die jeweilige Umgebung eine Zugriffsberechtigung haben. Neben der Umgebung, auf die Sie gerade zugreifen, wird ein Häkchen angezeigt.

Ansicht „Umgebungen verwalten“

Umgebung wechseln

Um zu einer anderen Experience Manager-Umgebung zu wechseln, öffnen Sie das Kontextmenü der Zielumgebung und wählen Sie Umgebung wechseln aus.

Umgebung wechseln

Klicken Sie zur Bestätigung auf Wechseln. Neben der neuen Umgebung wird ein Häkchen angezeigt, wodurch sie als aktive Umgebung gekennzeichnet ist.

Hinweis:

Wenn Sie während eines Download-, Upload-, Eincheck- oder Auscheckvorgangs zu einer anderen Experience Manager-Umgebung wechseln, werden Sie in einer Meldung darüber informiert, dass eine Aktion ausgeführt wird.

Umgebung ändern

Sie können den Namen und die URL jeder Experience Manager-Umgebung ändern, die zu Adobe Asset Link hinzugefügt wird. Öffnen Sie das Kontextmenü der Zielumgebung und wählen Sie Modifizieren.

Menüoption „Umgebungen ändern“

Bearbeiten Sie den Namen und die URL für die Umgebung und klicken Sie auf Speichern.

Umgebungsdetails ändern

Die Änderung wird in der Ansicht Umgebungen verwalten widergespiegelt.

Umgebung hinzufügen

Sie können eine Umgebung hinzufügen, die Ihr Administrator bei der Installation des Bedienfeld „Adobe Asset Link“s in der Einstellungsdatei für Adobe Asset Link für Sie konfiguriert. 

Um eine neue Umgebung hinzuzufügen, klicken Sie in der Ansicht Umgebungen verwalten auf das Pluszeichen (+).

Geben Sie im Dialogfeld Umgebung hinzufügen einen Namen und die URL der Experience Manager-Umgebung an. Klicken Sie anschließend auf Speichern.

Umgebung hinzufügen

Hinweis:

Sie können nur dann eine bestimmte Experience Manager-Umgebung hinzufügen, wenn Sie über die erforderlichen Zugriffsberechtigungen für die Umgebung verfügen.

Die neue Umgebung wird in die Liste in der Ansicht Umgebungen verwalten aufgenommen.

Umgebung entfernen

Eine Experience Manager-Umgebung, die Sie nicht mehr benötigen, können Sie entfernen. Öffnen Sie das Kontextmenü der Umgebung, die Sie löschen möchten, und wählen Sie Entfernen aus.

Umgebung entfernen

Klicken Sie im Dialogfeld auf Entfernen. Die Umgebung wird aus der Liste in der Ansicht Umgebungen verwalten entfernt.

Hinweis:

Die Experience Manager-Umgebung, auf die Sie gerade zugreifen, kann von Adobe Asset Link nicht entfernt werden. Daher wird im Kontextmenü der aktiven Umgebung die Option Entfernen nicht angezeigt.

Sobald Sie das Bedienfeld „Asset Link“ öffnen, werden darin alle Dateien und Ordner angezeigt, für die Sie die Leseberechtigung haben. Sie können in Experience Manager Assets gespeicherte digitale Assets durchsuchen und dort nach Assets mit bestimmten Stichwörtern suchen. Sie können auch nach Assets suchen, die in Ihrem Creative Cloud-Konto gespeichert sind.

  • Um nach Assets, Ordnern oder Sammlungen zu suchen, geben Sie ein Stichwort in das Suchfeld ein und drücken die Eingabetaste. Standardmäßig ist der Suchbereich auf „Alle“ festgelegt, also auf die globale Suche. Alle relevanten Assets, Ordner und Sammlungen in Experience Manager Assets werden angezeigt, nicht nur die Elemente im aktuellen Speicherort. Assets in Ihrem Creative Cloud Assets-Konto werden in einem gesonderten Bereich unten angezeigt.
  • Schnellere und genauere Ergebnisse erhalten Sie, wenn Sie direkt in einem Ordner oder einer Sammlung suchen. Navigieren Sie zunächst zum untersten Ordner bzw. zur untersten Sammlung, die das gesuchte Artefakt enthält. Ändern Sie dann die Option in der Dropdown-Liste links neben dem Suchfeld in „Im Ordner“ bzw. „In Sammlung“. Je nach Speicherort ändern sich die Optionen in der Dropdown-Liste dynamisch.
Hinweis:
  1. Die in der Dropdown-Liste für die Suche ausgewählte Option wird automatisch auf Alle zurückgesetzt, wenn Sie die Suchergebnisse verlassen oder zu einem neuen Ordner oder einer neuen Sammlung wechseln.
  2. Wenn Sie innerhalb eines Ordners suchen, werden alle entsprechenden Elemente und Unterordner im aktuellen Ordner zurückgegeben. Wenn Sie in einer Sammlung suchen, werden nur die entsprechenden Elemente, Ordner und weiteren Sammlungen angezeigt, die direkte Abonnenten dieser Sammlung sind.
  3. Wenn Sie auf der obersten Ebene nach Sammlungen suchen, werden in den Suchergebnissen nur einzelne Sammlungen zurückgegeben. Assets oder Ordner innerhalb der Sammlungen werden ausgeschlossen. In allen anderen Fällen (etwa bei der Suche in einzelnen Sammlungen oder einer Ordnerhierarchie) werden alle relevanten Assets, Ordner und Sammlungen zurückgegeben.
  • Um die Suchergebnisse zu schließen, klicken Sie im Suchfeld auf , und es wird wieder der Speicherort angezeigt, an dem Sie sich vor der Suche befunden haben. Sie können den Text auch manuell löschen und dann die Eingabetaste drücken.
  • Um wieder zu den höherliegenden Abschnitten der Inhaltshierarchie zu navigieren, verwenden Sie den Navigationslink neben In. Wenn Sie sich im Bedienfeld „Asset Link“ befinden, können Sie mit dem Tastaturbefehl Umschalt + B in das Dropdown-Menü wechseln und dann mit den Pfeiltasten navigieren. Um einen Speicherort auszuwählen, drücken Sie die Eingabetaste.
Hinweis:

Wenn Sie sich im Asset Link-Bedienfeld befinden, können Sie mit der Tabulatortaste ins Kontextmenü wechseln. Um das Kontextmenü für ein Asset zu öffnen, drücken Sie die Eingabetaste. Verwenden Sie die Pfeiltasten, um im Kontextmenü zu navigieren. Um eine Aktion auszuwählen, drücken Sie die Eingabetaste.

 Damit die Tastaturbefehle funktionieren, müssen Sie zunächst das Asset Link-Bedienfeld auswählen. Andernfalls werden die Tastaturaktionen des jeweiligen Produkts, z. B. Illustrator, ausgeführt.

Hinweis:

Die Suchfunktion in Experience Manager analysiert Asset-Metadaten, Asset-Namen und den Pfad von Assets, Ordnern und Sammlungen. Beachten Sie die folgenden Richtlinien, um die Suchfunktion von Experience Manager optimal zu nutzen:

  • Sonderzeichen (Punkte, Unterstriche und Bindestriche), die für ein Asset verwendet werden, unterteilen die Suche in einzelne Begriffe. Jeder Begriff ist Teil des Suchindex. Beispielsweise enthält der Suchindex für ein Asset mit dem Namen blauer-sport-schuh-12.jpg die Begriffe blauer, sport, schuh, 12 und jpg.
  • Alle in das Suchfeld eingegebenen Ausdrücke mit Sonderzeichen unterteilen die Suche in separate Begriffe. Jeder Begriff wird bei der Suche verwendet.
  • Mit doppelten Anführungszeichen konvertieren Sie die Suche in einen bestimmten Ausdruck, statt nach den einzelnen Begriffen zu suchen. Damit beispielsweise die Suche „blauer sportschuh“ ein Ergebnis zurückgibt, muss dieses den vollständigen Ausdruck enthalten. Der Suchausdruck „schuh 12“ gibt Ergebnisse zurück, die schuh gefolgt von 12 enthalten, wobei die Begriffe durch ein Leerzeichen oder ein Sonderzeichen getrennt werden.
    • Die Suchfunktion analysiert Metadatenfelder. Daher kann eine generische numerische Suche, beispielsweise die Suche nach 12, viele Ergebnisse liefern. Um bessere Ergebnisse zu erzielen, schließen Sie den Suchausdruck in Anführungszeichen ein oder stellen Sie sicher, dass die Nummer an ein Wort ohne Sonderzeichen anschließt (z. B. schuh12).
  • Um die Suche zu erweitern, verwenden Sie ein Sternchen vor oder nach dem Suchbegriff. Genaue Übereinstimmungen werden für einzelne Wörter zurückgegeben. Beispielsweise gibt die Suche nach sport ohne Sternchen keine weiteren Varianten des Worts zurück (es sei denn, dass sport in den Metadaten des Assets verwendet wird). Beispiele:
    • sport* gibt sportler zurück..
    • *sport gibt rennsport zurück.
    • *sport* gibt alle möglichen Kombinationen zurück.
  • Um ein Wort von der Suche auszuschließen, stellen Sie dem Wort einen Bindestrich voran. Beispielsweise liefert sport -schuh Treffer, die sport, aber nicht schuh enthalten.
  • Verwenden Sie das Pluszeichen, um Asset-Tags aus den Suchparametern zu entfernen und Übereinstimmungen auf Dateinamen/Titel und Metadaten des Assets zu begrenzen. Beispielsweise gibt +schuh nur Assets zurück, deren Metadaten das Wort schuh enthalten. Assets, deren Tags schuh enthalten, werden ausgeschlossen.

Ähnlich wie bei proprietären Assets werden beim Suchen und Durchsuchen Adobe Stock-Fotos in Experience Manager Assets angezeigt, unabhängig davon, ob sie lizenziert sind oder nicht. Adobe Stock-Fotos werden in dem Ordner angezeigt, in dem sie sich befinden, zusammen mit den entsprechenden proprietären Assets.

Nicht lizenzierte Adobe Stock-Fotos, die im Bedienfeld angezeigt werden, behalten das offizielle Adobe Stock-Wasserzeichen, lizenzierte Adobe Stock-Fotos nicht. Alle Adobe-Stock-Fotos enthalten im Dateinamen einen Verweis auf „Adobe Stock“ und ein Stock-Symbol mit den Buchstaben „St“.

Hinweis:

Um mit Adobe Stock-Assets in Experience Manager Assets arbeiten zu können, benötigen Sie ein Adobe Stock-Unternehmens-Abo sowie Experience Manager 6.5 oder Experience Manager 6.4, bei dem mindestens Service Pack 2 bereitgestellt wurde. Weitere Informationen finden Sie unter Verwenden von Adobe Stock-Medien in Experience Manager Assets.

Ähnliches suchen

Mit Adobe Asset Link können Sie auch ein Asset vorgeben, um in Experience Manager Assets visuell ähnliche Ergebnisse zu suchen. Die visuelle Suche wird durch maschinelles Lernen mit Adobe Sensei unterstützt und zeigt Ergebnisse mit ästhetischen Eigenschaften, die ähnlich sind wie in Ihrem Zielbild.

Um nach Bildern zu suchen, die einem Asset ähneln, öffnen Sie das Kontextmenü des Assets und wählen Ähnliches suchen. Das Suchfeld wird zum Feld „Ähnlich“ und die Miniaturansicht und der Titel bzw. Name des Assets werden angezeigt. Im Ergebnisfeld des Bedienfelds werden ähnliche Assets angezeigt.

Hinweis:

Die Funktion Ähnliches suchen können Sie nur nutzen, wenn der Smart Content Service für Ihre Organisation aktiviert wurde und das neueste Service Pack für Experience Manager 6.5 installiert ist. Weitere Informationen finden Sie unter Erweiterte Smart-Tags.

Ähnliche Assets suchen
Ähnliches suchen

Um die Ergebnisse zu schließen, klicken Sie im Feld „Ähnlich“ auf .

Hinweis:

Wenn Sie nach ähnlichen Assets suchen, sind die Ergebnisse bereits nach Relevanz sortiert. Adobe Asset Link bietet keine andere Sortieroption.

Vom Bedienfeld „Adobe Asset Link“ aus können Sie schnell und einfach auf Experience Manager Assets-Sammlungen zugreifen. Im Bedienfeld werden Sammlungen – statische Sammlungen und Smart-Sammlungen – entsprechend den Ihnen erteilten Berechtigungen angezeigt. Um auf Sammlungen zuzugreifen, führen Sie die folgenden Schritte aus:

  1. Navigieren Sie im Bedienfeld „Asset Link“ zu Experience Manager Assets Sammlungen.

  2. Um die Ordner und Dateien innerhalb einer Sammlung anzuzeigen, wählen Sie die Sammlung aus.

Im Bedienfeld „Asset-Link“ haben Sie auch die Möglichkeit, neue Assets aus Ihrem Creative Cloud-Programm zu Experience Manager Assets hinzuzufügen. In den Creative Cloud-Programmen, mit denen Sie vertraut sind – Photoshop, Illustrator oder InDesign CC –, können Sie Assets erstellen und sie zu Experience Manager Assets hochladen.

Um ein Asset zu Experience Manager Assets hochzuladen, öffnen Sie das Asset in Ihrer CC-Anwendung und führen die folgenden Schritte aus:

  1. Wählen Sie im Bedienfeld „Asset Link“ Experience Manager Assets > Dateien und wählen Sie den Ordner aus, zu dem das Asset hochgeladen werden soll.

    Hinweis:

    In der aktuellen Version von Adobe Asset Link können Sie Assets nur in einen angegebenen Ordner hochladen, nicht jedoch in Sammlungen oder in eine einzelne Sammlung.

  2. Die Schaltfläche „Asset hochladen“ wird angezeigt, wenn Sie berechtigt sind, dem ausgewählten Ordner Assets hinzuzufügen.

    Klicken Sie auf Asset hochladen.

    Asset hochladen
    Asset hochladen

  3. Klicken Sie auf Hochladen. Eine Meldung wird angezeigt, die angibt, dass das Element hochgeladen wurde.

  4. Wenn im ausgewählten Ordner bereits ein Asset mit demselben Namen vorhanden ist, wird das Dialogfeld Namenskonflikt angezeigt.

  5. Um Ihr Asset als neue Version des vorhandenen Assets zu speichern, klicken Sie auf Version erstellen.

    Wenn Sie auf Beide beibehalten klicken, bleibt das vorhandene Asset unverändert und das neue Asset wird hochgeladen, wobei dem Namen eine 1 angehängt wird. Wenn der Name des vorhandenen Assets beispielsweise sommer_broschüre.jpeg ist, lautet der Name des neuen Assets sommer_broschüre1.jpeg.

Um das neue Asset im Ordner anzuzeigen, klicken Sie auf Aktualisieren oder rufen einen anderen Ordner auf und kehren zu diesem Ordner zurück.

Sie können Assets im Bedienfeld „Asset Link“ nach Relevanz, alphabetisch, nach Typ, nach Größe und nach dem Datum der letzten Änderung sortieren. Um Assets zu sortieren, klicken Sie auf die Dropdown-Liste Sortieren und wählen die entsprechende Option aus. Standardmäßig werden Assets von Adobe Asset Link alphabetisch sortiert. Wenn Sie jedoch nach Assets suchen, sortiert Adobe Asset Link die Suchergebnisse nach Relevanz.

Hinweis:

Wenn Sie in Ordnern oder Sammlungen nach Assets suchen, ist die Option zum Sortieren der Assets nach Relevanz nicht verfügbar, da sie redundant ist. 

Hinweis:

Wenn der Inhalt eines Ordners oder einer Sammlung angezeigt wird, wirkt sich die Sortierfunktion nur auf die Reihenfolge von Assets aus. Untergeordnete Ordner und Sammlungen werden immer in alphabetischer Reihenfolge ihrer Namen vor Assets angezeigt.

Sie können Assets im Bedienfeld „Asset Link“ auch nach einem bestimmten Dateityp oder nach einer bestimmten Zeitspanne für das Änderungsdatum filtern. Um Assets zu filtern, klicken Sie auf die Schaltfläche „Filter“, wählen „Nach Typ“ und/oder „Nach Änderungsdatum“, wählen dann die Optionen aus und klicken auf Anwenden.

Sie können auch eine Suche ausführen und anschließend die Assets filtern, die als Ergebnis angezeigt werden.

Filteroptionen
Filteroptionen

Wenn Sie einen Filter angewendet haben, wird neben dem Filtersymbol ein blauer Punkt angezeigt.

Die angewendeten Filter bleiben gültig, während Sie die Ordner und Sammlungen durchsuchen, bis Sie die Filter manuell wieder löschen. Um die Filter zu löschen, klicken Sie auf das Filtersymbol und dann auf Alle löschen. Klicken Sie zum Bestätigen auf Anwenden.

Das Bedienfeld „Adobe Asset Link“ bietet mehrere Möglichkeiten, wie Sie in Ihren Kreationen mit einem Asset arbeiten können.

  • Um ein Asset in das Dokument zu integrieren, an dem Sie gerade arbeiten, ziehen Sie das Asset auf die Zeichenfläche. Dadurch wird das Asset ins Dokument eingebettet.
  • Öffnen Sie das Kontextmenü für das Asset und wählen Sie Platzieren.
  • Wählen Sie einen InDesign-Rahmen aus und ziehen Sie dann das Asset in den Rahmen oder platzieren Sie es mithilfe des Kontextmenüs. Das Asset wird in das Dokument eingebettet.
  • Laden Sie eine Kopie des Assets herunter. Öffnen Sie das Kontextmenü des Assets und wählen Sie Herunterladen. Die Datei wird in Ihren Standard-Download-Ordner heruntergeladen.
Hinweis:

Die Aktionen „Platzieren“ und „Drag & Drop“ entsprechen dem Einbetten des Assets. 

Hinweis:

Beim Ablegen per Drag & Drop wird das Asset in dem Dokument, an dem Sie arbeiten, gerendert. Um das Asset in voller Auflösung zu erhalten, laden Sie es zunächst herunter. Sie werden jedes Mal aufgefordert, das Asset in voller Auflösung herunterzuladen, da es in der Zwischenzeit möglicherweise geändert wurde.

Wenn Sie mit InDesign-Dokumenten arbeiten, können Sie sie in Experience Manager Assets mit der Kontextmenüoption Verknüpfte platzieren Assets direkt verknüpfen. Wenn das ursprüngliche Asset in Experience Manager Assets geändert wird, aktualisieren Sie den Link, um sicherzustellen, dass Ihr InDesign-Dokument die neueste Version des Assets enthält. Um Assets direkt in Ihr InDesign-Dokument einzubetten, verwenden Sie die Option Kopie platzieren.

Option „Verknüpfte platzieren“
Option „Verknüpfte platzieren“

Durch Einbetten eines Assets (mit der Option Kopie platzieren) wird eine Kopie des Assets in Ihrem InDesign-Layout platziert, nachdem die Binärdateien in Ihr lokales System heruntergeladen wurden. Von Adobe Asset Link wird keine Verknüpfung zwischen der eingebetteten Kopie und dem ursprünglichen Asset beibehalten. Wenn das ursprüngliche Asset in Experience Manager Assets geändert wird, müssen Sie das eingebettete Asset aus der InDesign-Datei löschen und das Asset erneut aus Experience Manager Assets einbetten. 

Wenn Sie auf ein Asset verweisen, wird von Adobe Asset Link eine Verknüpfung mit dem ursprünglichen Asset in Experience Manager Assets beibehalten. Sie können feststellen, ob das ursprüngliche Asset in Experience Manager Assets geändert wurde, indem Sie die Spalte „Status“ im Bedienfeld „Verknüpfungen“ in InDesign überprüfen (Fenster > Verknüpfungen). Hier finden Sie eine Beschreibung der verschiedenen Status für Assets, auf die verwiesen wird. Außerdem werden die erforderlichen Aktionen erläutert.

Symbol

Status

Beschreibung

Aktion

Verknüpft

Das Asset entspricht dem ursprünglichen Asset in Experience Manager Assets.

Es ist keine Aktion von Ihrer Seite erforderlich.

Geändert

Das ursprüngliche Asset in Experience Manager Assets wurde geändert.

Zum Verknüpfen des aktualisierten Assets doppelklicken Sie auf das Symbol.

Fehlt

Die Verknüpfung mit dem ursprünglichen Asset ist verloren gegangen.

Doppelklicken Sie auf das Symbol und erstellen Sie eine neue Verknüpfung mit einem anderen Asset in Experience Manager Assets.

Offline

Adobe Asset Link kann nicht auf das ursprüngliche Asset zugreifen.

Überprüfen Sie das Netzwerk, in dem die Verbindung mit dem Experience Manager-Server besteht, auf Probleme. 

Hinweis:

Der InDesign-Server wird im Rahmen der Deep-Linking-Funktion noch nicht unterstützt.

Falls der Experience Manager-Server für die Generierung von FPO-Ausgabedarstellungen konfiguriert ist, werden Ausgabedarstellungen mit niedriger Auflösung in Ihrem InDesign-Dokument platziert, wenn Sie mit der Option Verknüpfte platzieren auf Assets verweisen. 

FPO-Ausgabedarstellungen sind ein vereinfachter Ersatz für die ursprünglichen Assets. Sie weisen dasselbe Seitenverhältnis auf, sind jedoch kleiner als die Originalbilder. Derzeit unterstützt InDesign das Importieren von FPO-Ausgabedarstellungen nur für die folgenden Bildtypen:

  • JPEG
  • GIF
  • PNG
  • TIFF
  • PSD
  • BMP.

Wenn für ein bestimmtes Asset in Experience Manager Assets keine FPO-Ausgabedarstellung verfügbar ist, wird stattdessen auf das ursprüngliche Asset mit hoher Auflösung verwiesen. Für FPO-Bilder wird im InDesign-Bedienfeld „Verknüpfungen“ der Status „FPO“ angezeigt. 

FPO-Status
FPO-Bild

Wenn das FPO-Bild durch das ursprüngliche Bild in Experience Manager Assets ersetzt werden soll, wählen Sie im Popup-Menü die Option Original herunterladen

Original herunterladen
Original herunterladen

Nachdem das Originalbild heruntergeladen wurde, wählen Sie die Option FPO durch Original ersetzen oder doppelklicken Sie einfach auf das FPO-Symbol.

FPO durch Original ersetzen
FPO durch Original ersetzen

Wenn Sie mehrere FPO-Bilder durch die jeweiligen Originalbilder ersetzen möchten, wählen Sie die Option Alle Originale herunterladen. Nachdem die Originalbilder heruntergeladen wurden, wählen Sie Alle FPOs durch Originale ersetzen

Hinweis:

Wenn Ihr InDesign-Dokument mehrere FPO-Bilder für dasselbe Asset enthält, wird jedes Bild durch das ursprüngliche Asset ersetzt, auch wenn Sie nur ein FPO-Bild ersetzen. Mit anderen Worten: In der InDesign-Datei kann keine Kombination aus FPO-Bildern und Originalbildern für ein Asset vorhanden sein.  

Wenn Sie Bilder mit hoher Auflösung (300 dpi) in Ihr InDesign-Layout importieren (mit der Option Kopie platzieren oder Verknüpfte platzieren), reagiert das Programm möglicherweise nicht mehr. Dies ist darauf zurückzuführen, dass jede Datei lokal heruntergeladen werden muss. Befindet sich der Experience Manager-Server hinter einem langsamen Netzwerk, müssen Sie möglicherweise lange warten, bis Sie weiter arbeiten können.

Wenn FPOs verfügbar sind, können Sie auf mehrere FPO-Bilder in Experience Manager Assets gleichzeitig verweisen und in mehreren Phasen effizienter an Ihrem Layoutdesign arbeiten. Wenn das Design fertiggestellt wurde, können Sie die ursprünglichen Assets mit hoher Auflösung herunterladen und die Platzhalter-Assets ersetzen. 

Sie können die FPOs an einer beliebigen Stelle auf der InDesign-Seite platzieren, auf der Sie auf das Asset verweisen.

An beliebiger Stelle platziertes Bild
Zufällig platziertes FPO

Wenn Sie aus einem Rahmen verweisen, wird das FPO im Rahmen platziert.

Platziert in Rahmen
In Rahmen platziertes FPO

Hinweis:

Je nach Konfiguration von Experience Manager kann sich die Größe von FPO-Ausgabedarstellungen, die ohne Rahmen platziert wurden, von der des Originals unterscheiden (das Seitenverhältnis wird beibehalten). Es wird daher empfohlen, verknüpfte Assets aus Experience Manager zuerst in einem Rahmen zu platzieren.

Wenn Sie ein Paket für ein InDesign 2020-Dokument mit fehlerhaften Verknüpfungen erstellen, wird das Bedienfeld „Verknüpfungen und Bilder“ anstelle des Bedienfeld „Adobe Asset Link“s (im Modus „Erneut verknüpfen“) angezeigt. Wenn Sie versuchen, über das Dialogfeld eine erneute Verknüpfung herzustellen, wird das lokale Verzeichnis geöffnet.

Wenn Sie ein Asset auschecken, werden Dateien an einem durch die Auscheckkonfiguration festlegten Ort gespeichert. Standardmäßig ist das Creative Cloud-Dateien.

Um die Auscheckkonfiguration zu ändern, führen Sie die folgenden Schritte aus:

  1. Wählen Sie im Bedienfeldmenü die Option Konfiguration zum Auschecken.

  2. Wählen Sie in der Dropdown-Liste unter Speicherort zum Auschecken die Option „Creative Cloud-Dateien“ oder „Festplatte“ aus.

    Creative Cloud-Dateien:

    Die ausgecheckten Assets werden über Creative Cloud mit der Cloud synchronisiert. Achten Sie jedoch darauf, dass die Dateisynchronisation aktiviert ist und nicht angehalten wurde.

    Wenn Sie Adobe Asset Link von einem anderen Gerät aus verwenden, sind die Assets auch dort verfügbar und können von dort aus eingecheckt werden.

    Festplatte:

    Die Assets werden beim Auschecken in einen lokalen Ordner auf Ihrem Gerät gespeichert. Dabei wird empfohlen, das Asset von demselben Gerät aus wieder einzuchecken.

    Ausgecheckte Dateien werden in derselben Ordnerstruktur wie auf Experience Manager Assets gespeichert. Der übergeordnete Ordner hängt jedoch von Ihrer Auscheckkonfiguration ab.

    Pfad auf Experience Manager-Assets

    Pfad auf Creative Cloud Assets

    Pfad auf der Festplatte

    /content/dam/pictures/fall/blue-wall-architecture.jpg

    Creative Cloud Files\AEM Assets\pictures\fall\blue-wall-architecture.jpg

    C:\Benutzer\<Benutzername>\AEM Assets\pictures\fall\blue-wall-architecture.jpg

    Hinweis:

    Nachdem die Dateien wieder eingecheckt sind, sind sie an dem in der Auscheckkonfiguration angegebenen Speicherort nicht mehr verfügbar.

  3. Klicken Sie auf Speichern.

Um Ihre Assets zu ändern, können Sie Experience Manager Assets direkt aus dem CC-Programm, in dem Sie gerade arbeiten, auschecken und sofort mit der Bearbeitung beginnen. Um ein Asset auszuchecken, führen Sie die folgenden Schritte aus:

  1. Klicken Sie unter dem Asset auf die Schaltfläche „Weitere Optionen“.

  2. Klicken Sie auf Auschecken.

    Das Asset wird bei Experience Manager Assets ausgecheckt und gleich in Ihrem Creative Cloud-Client geöffnet. In der Miniaturansicht wird das Symbol zur Kennzeichnung ausgecheckter Assets angezeigt.

    Hinter den Kulissen werden die Dateien in dem von der Auscheckkonfiguration festgelegten Ordner gespeichert, bis sie wieder eingecheckt werden. Alle ausgecheckten Assets werden in einem Ordner mit dem Namen Experience Manager Assets in Creative Cloud gespeichert.

    Vorsicht:

    Ein Asset darf vom Speicherort zum Auschecken nicht verschoben oder umbenannt oder gelöscht werden. Wenn Sie den Dateipfad ändern, wird die Verknüpfung mit Experience Manager Assets unterbrochen, und Sie können das Asset nicht mehr einchecken.

Sie können mit anderen zusammenarbeiten und einen privaten Ordner aus Ihrem Creative Cloud-Konto für bestimmte Benutzer freigeben. Die Zusammenarbeit funktioniert reibungslos, wenn der Speicherort zum Auschecken auf „Creative Cloud-Dateien“ gesetzt ist. Sie können dann über Creative Cloud auf die Datei zugreifen und die Datei freigeben.

Hinweis:

Wenn Sie ein Asset über das Bedienfeld „Adobe Asset Link“ einchecken, wird es nicht mehr in Ihren Creative Cloud Assets angezeigt.

Um über Creative Cloud Assets zusammenzuarbeiten, führen Sie die folgenden Schritte aus:

  1. Ändern und speichern Sie das ausgecheckte Asset.

  2. Zeigen Sie Ihr Asset auf der Website Creative Cloud Assets an. Sie können auch mit dem Finder oder Explorer auf Ihrem Gerät zu dem Asset navigieren.

    • Wenn Sie sich auf der Website befinden, klicken Sie unter dem Ordner auf die Schaltfläche „Weitere Optionen“ und wählen Sie Freigeben.
    • Wenn Sie sich auf Ihrem Gerät befinden, wählen Sie im Kontextmenü eine Freigabe-Option.

    Weitere Informationen über das Zusammenarbeiten finden Sie unter Zusammenarbeit an Creative Cloud-Bibliotheken und ‑Ordnern.

Sie können Assets problemlos mit korrekter Versionierung und Kommentaren wieder in Experience Manager Assets einchecken, nachdem Sie Ihre Bearbeitung im Creative Cloud-Client abgeschlossen haben.

Um ein Asset einzuchecken, führen Sie die folgenden Schritte aus:

  1. Klicken Sie dazu unter dem Asset auf die Schaltfläche „Weitere Optionen“ und wählen Sie Einchecken.

    Hinweis:

    Nach dem Bearbeiten sollten Sie Ihr Asset zunächst speichern (Strg + S) und es erst dann einchecken.

  2. Fügen Sie Ihre Kommentare hinzu und klicken Sie auf Einchecken.

    Die von Ihnen eingegebenen Kommentare werden zusammen mit der Version des Assets in Experience Manager Assets angezeigt.

    Hinweis:

    Nach dem Einchecken werden die Assets automatisch aus dem in der Auscheck-Konfiguration angegebenen Experience Manager Assets-Ordner in einen Ordner für gelöschte Assets verschoben.

Um die an einem ausgecheckten Asset vorgenommenen Änderungen zu verwerfen, können Sie das Auschecken abbrechen. Dadurch wird das Asset freigegeben und entsperrt, sodass es wieder von anderen Benutzern ausgecheckt und geändert werden kann. Wenn Sie das Auschecken abbrechen, gehen die Änderungen verloren.

  1. Klicken Sie unter dem Asset auf die Schaltfläche „Weitere Optionen“.

  2. Wählen Sie Auschecken abbrechen.

  3. Klicken Sie auf Weiter.

    Das Asset wird freigegeben und aus dem Auscheck-Speicherort entfernt. In der Miniaturansicht wird das Symbol zur Kennzeichnung ausgecheckter Assets nicht mehr angezeigt.

In Experience Manager Assets können Sie vom Bedienfeld aus auf Dateidetails zu den Assets wie Miniaturansicht, grundlegende Metadaten und Versionsinformationen zugreifen.

Um die Dateidetails abzurufen, öffnen Sie das Kontextmenü und wählen Dateidetails. Sie können auch direkt im Bedienfeld auf die Miniaturansicht oder den Namen des Assets klicken. Um alle Versionen eines Assets anzuzeigen, klicken Sie auf die Liste „Version“.

Mit Adobe Asset Link können Unternehmen ihren Agenturen auf einfache Weise Zugriff auf Projekt-Assets gewähren, indem sie die Agenturen als vertrauenswürdige Domäne in ihre Umgebung aufnehmen. Eine ausführliche Anleitung finden Sie unter Autorisierte Domänen. Wenn die Domänenvertrauensstellung nicht den Unternehmensrichtlinien entspricht, muss das Unternehmen der Agentur eine Creative Cloud-Lizenz für Unternehmen bereitstellen, damit die Assets dem Unternehmen gehören.

Adobe-Logo

Bei Ihrem Konto anmelden